Home FAQ HTC Desire 12S – Screenshot erstellen und abspeichern

HTC Desire 12S – Screenshot erstellen und abspeichern

von Leon Millies

HTC Desire 12S – Screenshot* erstellen und abspeichern – Es ist nicht alles Gold was glänzt? Auf den ersten Blick wirkt das HTC Desire 12 mit seinem glänzenden Kunststoffgehäuse schlank und edel – wie ein High-End-Gerät. HTC nennt die glänzende Rückseite seiner aktuellen Geräte “Liquid Surface”, da sie sich wie Wasser spiegeln und je nach Lichteinfall unterschiedliche Farben anzeigen. Das sieht sehr schön aus, hat aber die unschöne Nebenerscheinung, dass das Smartphone* schnell voll mit verunzierenden Fingerabdrücken ist. Das HTC Desire 12 ist neun Millimeter dünn, 71 mm breit und mit seinen 136 Gramm alles andere als schwer. So liegt es weitgehend angenehm in der Hand – vorausgesetzt man mag glatte Rückseiten. Diese kann einem nämlich schnell das Gefühl geben, leicht aus der Hand zu rutschen. Zudem fühlt sich das Kunststoffgehäuse nicht sehr stabil an, wenn man es drückt. Der Übergang vom Display zum Rahmen ist zwar spürbar, aber immer noch angenehm schlicht. Wasserdicht ist das HTC Desire 12 nicht.

HTC Desire 12S – Screenshot erstellen und abspeichern

Der Screenshot* lässt sich dabei wie bei den meisten Android* Geräten durch eine Tastenkombination sehr einfach auslösen. Dazu sollte man wie folgt vorgehen:

  • die Powertaste des Gerätes gedrückt halten
  • die Volumen leiser Taste drücke
  • beide Tasten müssen für zwei bis drei Sekunden gedrückt bleiben

Ein erfolgreicher Screenshot* wird durch einen Klick-Ton signalisiert, dann kann man die Tasten wieder los lassen. Gleichzeitig wird auf dem Bildschirm* eine Foto-Animation angezeigt.

Der neue Screenshot, der auf diese Weise angefertigt wurde, findet sich ganz normal in der Galerie des HTC. Dort gibt es nun einen neuen Ordner Screenshots, der die entsprechenden Aufnahmen enthält.

HINWEISE ZUM SCREENSHOT

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone* und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm* die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Weitere Links

Diesen Artikel kommentieren