sicherheit-pixabay-cc0-777×422

Kaspersky: 116,5 Millionen Malware Angriffe auf mobile Geräte in 2018


Die Sicherheitsexperten von Kaspersky haben ihre Auswertung für das Jahr 2018 vorgelegt und vor allem im mobilen Bereich gab es dabei eine deutliche Zunahme von Angriffen auf Handys und Smartphones*. So identifizierten die Experten von Kaspersky Lab im vergangenen Jahr weltweit insgesamt 116,5 Millionen mobile
Malware-Angriffe; im selben Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 66,4 Millionen. Obwohl mehr mobile Geräte und Nutzer attackiert wurden, ist die Anzahl der schädlichen Installationspakete im mobilen Bereich um  sieben Prozent zurückgegangen (2017: 5.730.916; 2018: 5.321.142). Das  bedeutet: Mobile Schadprogramme sind qualitativ hochwertiger geworden, sind präziser und richten schlussendlich mehr Schaden an.

Die Zahlen von Kaspersky im Detail:

  • Doppelt so viele Malware-Angriffe: Während es im Jahr 2017 noch 66,4 Millionen mobile Angriffe waren, stieg die Zahl im vergangenen Jahr 
    auf 116,5 Millionen an.
  • Mehr attackierte Unique Users: Die Anzahl der Nutzer, die von mobiler Malware betroffen waren, nahm im Vergleich zum Vorjahr 2017 zu, von 774.000 auf 9.895.774.
  • Doppelte so viele Trojan-Droppers: Trojan-Droppers umgehen den Systemschutz und können alle Arten von Malware bereitstellen, von Banktrojanern bis hin zu Ransomware. Es wurde ein Anstieg von 8,63 Prozent auf 17,21 Prozent verzeichnet
  • Anstieg bei Erpressern: Kaspersky-Produkte schützten 80.638 Anwender in 150 Ländern vor mobiler Erpressersoftware; dabei wurden 
    60.176 mobile Ransomware-Trojaner-Samples entdeckt.
  • Fünfmal so viele Angriffe durch Kryptominer
  • Mehr mobile Banking-Trojaner: Es wurden 151.359 Installationspakete  für mobile Banking-Trojaner entdeckt, 1,6-mal mehr als im Vorjahr.

Die extrem gestiegene Zahlt der Kryptominer dürfte dabei mehrere Ursachen haben. Zum einen haben die steigenden Kurse von Kryptowährungen diese Angriffe im letzten Jahr wesentlich lukrativer gemacht und auf der anderen Seite gab es vorher eine recht geringe Zahl an Fällen, so dass vergleichsweise wenige absolute Fälle einen hohen prozentualen Anstieg bewirkt haben.

Dennoch bleibt festzuhalten, dass auch 2018 die Zahl der Angriffe auf mobile Endgeräte wieder gestiegen ist und sich der Trend aus den letzten Jahren fortgesetzt hat. Handys und Smartphones* geraten immer mehr in den Fokus von Angreifern und daher ist es wichtig, die Geräte auf dem aktuellen Stand zu halten und die wichtigsten Sicherheitsregeln für Handys einzuhalten.

 

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.