dims

Oculus Rift S – neues Headset für den Rechner


Oculus setzt weiterhin vor allem auf Endgeräte für den Zugang in virtuelle Welten und hat dazu das neue Oculus Rift S vorgestellt. Damit soll es im Laufe des Jahres einen Nachfolger für das aktuelle Oculus Rift Headset geben. Im Vergleich zum ebenfalls angekündigten Oculus Rift Quest setzt das Unternehmen dabei auf den Anschluss an einen passenden PC und  um die VR Umgebung zu erzeugen. Damit sind natürlich auch höhere Leistungen möglich bei der Abbildung der VR-Welt.

Das Unternehmen schreibt dazu im Original:

We partnered with Lenovo™ to design Rift S, drawing on their experience in the VR and AR space and feedback from the Lenovo Legion™ gaming community. Lenovo co-designed the Rift S for increased comfort, better weight distribution, and improved light blocking, as well as a simple, single-cable system for a clutter-free experience. Rift S features the same integrated audio system as Oculus Quest and Oculus Go, with a headphone jack that lets you use your own favorite headphones.

Durch den Anschluss an den PC kann das Oculus Rift S auf eine ganze Reihe von Technik verzichten. Damit werden die Modelle leichter, da die Technik des PCs genutzt werden kann. Das wirkt sich langfristig auch auf den Tragekomfort aus.

Die Neuerungen bei Oculus Rift S im Überblick:

  • Anzeige mit höherer Auflösung, verbesserter Optik und erhöhter Pixeldichte für einen reduzierten Bildschirmtüreffekt.
  • Oculus Insight Inside-Out-Tracking-Technologie für präzise, genaue Raumskalierung – keine externen Sensoren erforderlich.
  • Oculus Touch Controller, für authentische Handpräzision und Eingabe
  • Passthrough+, das Ihnen einen Einblick in die reale Welt um Sie herum gibt, ohne jemals das Headset abzunehmen.
  • Zugriff auf die bestehende Rift-Plattform und Inhaltsbibliothek

Für den Einsatz ist ein passender PC mit Windows 10 notwendig. Dazu muss Grafikpower vorhanden sein, als Angabe macht hier Oculus mindestens eine GTX 1050 Ti oder eine Radeon RX 470 Grafiengine. Dazu kommen mindestens 8GB RAM. Die technischen Anforderungen sind also schon umfangreich und machen deutlich, dass sich das Rift S Headset eher an professionelle Nutzer richtet.

Einen genauen Termin für den Start hat Oculus noch nicht angegeben, das neue Gerät soll aber im Frühjahr 2019 noch verfügbar sein und damit ist gar nicht mehr so viel Zeit für den Marktstart. Der Preis liegt bei 449 Euro UVP.

Video: Oculus Rift S vorgestellt



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.