vodafone

Vodafone ermöglicht Bezahlen per Handy auch im Micrsoft Store


Vodafone* erweitert die Möglichkeiten der Bezahlfunktionen für die eigenen Kunden auch auf den Microsoft* Store. Ab sofort können die Kunden damit auch im Microsoft* Store einkaufen und die Einkäufe bequem über die Handyrechnung bezahlen.

Bisher ist die Bezahlung von Leistungen bereits in den Apps-Stores von Google, Apple* und Sony möglich, nun erweitert sich dies auch auf den Microsoft* Store.

Im Detail schreibt das Unternehmen dazu:

Jetzt integriert Vodafone* das Bezahlen per Handyrechnung auch in den Microsoft Store. Hier können PC-Nutzer das neueste Office 365 Paket und Gamer ihre Lieblingsspiele für PC und Xbox One ganz komfortabel downloaden und bezahlen. Zum Einrichten muss der Kunde in seinem Microsoft-Konto unter Zahlungsdaten lediglich „Mobiltelefon“ als Standard-Zahlungsoption auswählen und seine Mobilfunknummer angeben. Nach wenigen Sekunden erhält er per SMS einen PIN*-Code und gibt diesen in seinem Konto ein. Damit sind Handy und Microsoft-Konto fest miteinander verknüpft. Sobald ein Kunde die Bezahlmethode einmal genutzt hat, können automatisch auch alle zukünftigen Einzelkäufe oder Abos mit der nächsten Vodafone* Mobilfunkrechnung beglichen oder vom CallYa-Guthaben-Konto abgebucht werden. Abgesehen vom Kaufpreis fallen dabei keine weiteren Gebühren an. In der MeinVodafone-App werden zudem alle Einzelkäufe und Abonnements übersichtlich aufgelistet.

Diese neue Option steht dabei auch Prepaid Kunden zur Verfügung, die eine Vodafone Callya Simkarte nutzen. Die Beträge aus dem Microsoft Store werden dann vom Guthaben auf der Prepaidkarte abgezogen. Das geht natürlich nur, wenn auch genug Guthaben auf der Prepaid Simkarte vorhanden ist. Sollte das nicht der Fall sein, ist die Bezahlung dann nicht möglich und wir abgebrochen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.