Home News 3G Netzabschaltung – was ist dran an den Meldungen zum Aus von 3G?

3G Netzabschaltung – was ist dran an den Meldungen zum Aus von 3G?

von Bastian Ebert
Zahl LTE Simkarten

Derzeit machen Schreckensnachrichten die Runde, wonach die 3G Netze wohl nur noch bis 2020 laufen sollen und danach abgeschaltet werden. Millionen Nutzer würden dann ohne schnelles Internet dastehen, denn nach wie vor nutzt die Hälfte der deutschen Mobilfunk-Kunden kein LTE, entweder weil es kein Netz* gibt, die Simkarte und der Tarif kein LTE unterstützen oder das Handy noch kein LTE kann. Die Nutzerzahlen von LTE steigen zwar, bis 100 Prozent erreicht sind, dürfte aber noch einige Zeit vergehen:

Was hat es mit der Abschaltung von 3G auf sich?

3G ist der Netzstandard, der in den letzten Jahren im Vergleich zu LTE kaum noch ausgebaut wurde und der daher an sich überflüssig ist, wenn es ein schnelles und flächendeckendes LTE Net gibt. Tatsächlich gibt es in den AGB der Telekom* folgenden Passus:

Die dort aufgeführte Netztechnologie 3G (UMTS – Universal Mobile Telecommunications System – und HSPA – High Speed* Packet Access -) im Mobilfunknetz der Telekom* ist – vorbehaltlich einer Verlängerung – nur bis zum 31.12.2020 verfügbar.

Allerdings ist dieser bereits seit 2017 enthalten und nach Angaben des Unternehmens nur eine rechtliche Absicherung. Die Abschaltung derzeit wohl nur bei der Telekom* im Gespräch. Vodafone* zum Beispiel plant auch weiterhin mit UMTS und 3G. Das Unternehmen schrieb an das Fachmagazin teltarif:

Wir haben bei Vodafone* als einem der Mitbewerber der Deutschen Telekom nachgefragt, ob es ähnliche Pläne gibt, auch wenn diese vielleicht noch nicht in den AGB schriftlich fixiert sind. Die Pressestelle des Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreibers erklärte auf Anfrage von teltarif.de, bei Vodafone* gebe es keine Pläne zur Abschaltung von GSM oder UMTS. Anders als die Telekom will das Unternehmen demnach auch längerfristig drei Netzstandards parallel einsetzen.

Mittlerweile gibt es aber auch einige Hinweise, die darauf hindeuten, dass Vodafone doch über eine Abschaltung nachdenkt. Auch O2*/Telefonica äußert sich ähnlich:

Auch bei Telefónica, dem nach Kundenzahlen größten deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber, ist die 3G-Abschaltung auf absehbare Zeit unwahrscheinlich. Während die Deutsche Telekom und Vodafone mittlerweile zumindest in nahezu allen Netzbetreiber-Tarifen den Zugang zum LTE-Netz ermöglichen, gestaltet sich die Situation bei Telefónica etwas anders. Zwar war die mittlerweile zu Telefónica gehörende E-Plus Gruppe der erste deutsche Mobilfunk-Anbieter, der sein 4G-Netz für alle Kunden – selbst von Partnermarken – geöffnet hat. Andererseits ist Telefónica aber auch der einzige deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber, der einen aktuellen Tarif anbietet, bei dem der Anbieter explizit auf die UMTS-Nutzung setzt.

Die Abschaltung von LTE ist damit zukünftig ein durchaus denkbares Szenario, aber dass bedeutet nicht, dass die Nutzer dann ohne schnelles Internet da stehen werden. Stattdessen wird es dann ein besser ausgebautes LTE 4G Netz geben, die Ausbauvorgaben der Bundesnetzagentur für 4G sehen 98% Abdeckung und mindestens 50Mbit/s bis Ende 2020 vor. Selbst wenn 3G wegfällt können Kunden dann auf ein breites 4G Netz zurück greifen, dass dann wohl auch frei geschaltet wird, denn die Premium-Funktion übernimmt dann 5G. Die ersten 5G Tarife sind bereits da und die Aufteilung wird sich zukünftig ähnlich gestalten wie derzeit 4G und 3G – die 4G Tarife stehen dann für den breiten Markt und auch Drittanbieter zur Verfügung und 5G ist das Premiumangebot für alle, die etwas mehr zahlen wollen.

 

 

Diesen Artikel kommentieren