Home FAQ APN-Zugangspunkte und Interneteinstellungen automatisch hinterlegen

APN-Zugangspunkte und Interneteinstellungen automatisch hinterlegen

von Bastian Ebert

APN-Zugangspunkte und Interneteinstellungen automatisch hinterlegen – Damit neue Handys und Smartphones (aber auch Tablets und Internet Stick) korrekt funktionieren, benötigen sie richtige Internet-Einstellungen um sich in das Mobilfunk-Netz einwählen zu können. Diese Zugangsdaten bzw. Zugangspunkte werden auch APN (Access Point Name) genannt und unterscheiden sich, je nachdem, welches Netz man benutzt. Teilweise gibt es auch innerhalb der Netz noch unterschiedliche APN Einstellungen. In der Regel verwenden aber sowohl die Discounter als auch die Netzbetreiber die selben Zugangsdaten. Probleme können entstehen, wenn man auf einen neuen Anbieter in einem neuen Netz umsteigt. Dann müssen die Daten im Handy der Smartphone* an das neuen Netz angepasst werden, was meisten (aber nicht immer) durch eine automatische Konfigurations-SMS erfolgt. Man erkennt falsche Zugangsdaten dabei in der Regel daran, dass zwar Netzempfang vorhanden ist, aber das mobile Internet nicht funktioniert. Diese Symptome deuten darauf hin, dass bei der automatischen Konfiguration etwas nicht stimmt.

Die Einstellung kann dabei manuell auch erfolgen. Mit etwas Kenntnis vom eigenen Gerät kann man einen neuen Zugangspunkt erstellen und nutzen oder einen bereits bestehenden Punkt abändern. Sollte keine SMS angekommen sein oder gab es Probleme beim Abspeichern und Installieren des neuen Zugangspunktes, kann man die SMS auch nochmal direkt anfordern. In der Regel benötigt man dazu nur die Rufnummer und den Geräte-Typ. Lediglich bei Vodafone* ist dazu auch ein Login in den Kundenbereich möglich. Die SMS kann man auch anfordern, wenn man bei einem Discounter ist. So funktionieren beispielsweise im Netz von Eplus die APN von Eplus und BASE auch bei Simyo und Blau.de. Es reicht daher in der Regel zu wissen, welches Netz man nutzt um die korrekten Einstellungen zu setzen.

Änderungen kann es geben, wenn man einen Prepaid Anbieter nutzt. Dort werden in der Regel separate APN Daten für den mobilen Internet-Zugang genutzt. Sollte es nach der automatischen Konfiguration also immer noch Probleme geben, kann es durchaus sinnvoll sein zu prüfen, ob der eigene Discounter eventuell abweichende Daten verwendet.

Konfigurations-SMS für Internet APN anfordern

Telekom:

Auf der Webseite gibt man zuerst das eigene Gerätemodell an und kann danach aus den weiteren Hilfe-Artikel auswählen. Manuell kann man folgende Einstellungen nutzen:

  • internet.telekom* – Standard-APN für Datenverkehre in allen Zugangsnetzen (2G/3G/LTE).
  • internet.t-mobile – Standard-APN für Internet-Zugriffe (2G/3G/ jetzt auch für LTE)
  • IMS – Der APN wird für die Nutzung von VoLTE (Voice over LTE) benötigt (2G / 3G / 4G)

Bei der Telekom* kann die SMS mit den korrekten Internet-Einstellungen auch per SMS angefordert werden. Es reicht dazu eine SMS mit dem Inhalt handytyp.modell#internet an die Kurzwahl 2330 zu schicken. Handytyp und Modell müssen dabei durch die eigenen Angaben ersetzt werden.

Die SMS selbst ist dabei kostenfrei und kann durch Abspeichern/Bestätigen direkt und automatisch in der Konfiguration gespeichert werden.

Die Telekom* bietet dieses Service nicht nur für die Internet-Einstellungen (APN) an, sondern darüber hinaus für mehrere anderen Dienste auch:

Konfiguration für:Inhalt der SMS
MMShandytyp.modell#mms (z.B. Nokia*.6600#mms)
WAP GPRShandytyp.modell#wap
Internet GPRShandytyp.modell#internet
MobileTVhandytyp.modell#video

Vodafone* APN Daten automatisch

Bei Vodafone muss man zur Anforderung der SMS mit der korrekten Konfiguration zuerst die Handy-Nummer eingeben und dann wählen, welche Konfiguration man zugesendet haben möchte. Neben dem Internet stehen beispielsweise auch die Konfigurationen für den MMS-Empfang zur Auswahl. Die SMS muss auch bei Vodafone wieder bestätigt bzw. abgespeichert werden, damit die Zugangsdaten (APN) korrekt übernommen werden. Falls danach immer noch Probleme sind, hilft es, das Gerät nochmal komplett neu zu starten.

Die Hilfe-Artikel selbst sind bei Vodafone auch ohne Login erreichbar, man muss dazu nur den entsprechenden Handytyp und das Modell anwählen. Das Verschicken der SMS geht aber leider nur aus dem Kundenbereich nach dem Login.

O2* APN Daten zusenden lassen

O2* bietet neben der normalen SMS auch einen Service an, der Handywechsel automatisch erkennt. Dann wird sofort einen Konfigurations-SMS geschickt. Dieser Service ist kostenfrei. Die SMS von O2 kommt dabei von der Kurzwahl 80215. Auch diese SMS muss bestätigt und abgespeichert werden, dann sind die korrekten Zugangsdaten für das mobile Internet von O2 hinterlegt. Bei Problemen sollte man das Handy nach dem Speichern nochmal komplett neu starten. Das Unternehmen schreibt auch:

Wenn du ein neues Handy hast und deine SIM-Karte in das neue Gerät einsetzt, senden wir dir kostenfrei die notwendigen Einstellungen per SMS, damit du die O2 Services auch weiterhin mit deinem neuen Handy wie bisher nutzen kannst. Wenn du diesen automatischen Service ab- oder wieder einschalten möchtest, trage deine Handynummer in das Feld ein, wähle eine der beiden Optionen aus und schicke deine Nummer ab.

Eplus und BASE

Hinweis: Eplus und BASE wurden mittlerweile komplett auf O2 umgestellt, man sollte daher auch für ehemalige Eplus Anbieter die O2 Systeme nutzen, die hier dargestellten Links funktionieren wahrscheinlich nicht mehr lange. Wir haben sie hier nur der Vollständigkeit halber noch aufgeführt.

Wie lange die Dienste bei Eplus noch zur Verfügung stehen, ist nicht absehbar. Durch die Übernahme durch O2 wurden viele Anbieter bereits auf O2 umgestellt und damit funktionieren auch Zugangsdaten und Übersendung dann über O2. Ansonsten gibt es für ältere Tarife noch diese Webseiten zur Konfiguration:

Eplus verschickt erst ein Passwort per SMS um zu prüfen oder auch wirklich der Besitzer der Rufnummer die SMS angefordert hat. Wenn dieses korrekt eingegeben wird, bekommt man die Konfigurations-SMS. Die zugeschickte SMS muss geöffnet und abgespeichert werden, dann sind die korrekten APN Daten für Eplus hinterlegt.

Die Seite ist übrigens für den mobilen Zugriff optimiert und sieht nicht wirklich schick aus. Es ist aber wirklich die korrekte Seite von Eplus, um die Einstellungen zusenden zu lassen. Wer die schickere Seite möchte, kann den Service von BASE nutzen:

Dieser Dienst leistet das gleiche, bietet aber mehr Komfort.

Die korrekten Zugangsdaten / APN prüfen

Um zu prüfen, ob man neue Zugangsdaten vom Anbieter anfordern muss oder ob bereits korrekte Daten hinterlegt sind, kann man sich die Zugangspunkte in den Einstellungen des eigenen Handys anzeigen lassen. Dies ist je nach Handy und genutztem Betriebssystem etwas unterschiedlich.

Wir haben die Anleitung* zu den Zugangspunkten hier zusammengefasst:

 

 

Diesen Artikel kommentieren