Home HerstellerGigaset Gigaset GS110 im Test – was kann das neue Gigaset für etwas mehr als 100 Euro?

Gigaset GS110 im Test – was kann das neue Gigaset für etwas mehr als 100 Euro?

von Bastian Ebert

Gigaset hat mit dem neuen GS110 ein neues Smartphone* aus dem Einsteiger-Bereich vorgestellt und bietet die neuen neuen Modelle ab 119 Euro an. Damit tritt das Unternehmen gegen eine ganze Reihe von Konkurrenten an, denn beispielsweise auch Wiko mit dem neuen Wiko Y80, Xiaomi* oder auch Honor haben Einsteigermodelle in einem vergleichbaren Preisbereich.

Gigaset schreibt zu dem neuen Modell im Original:

Ob Smartphone*-Erstbesitzer, Handy-Dauerverlierer oder wechselfreudiger Trendsetter – die Einsteiger-Smartphones von Gigaset liefern viel Leistung zu einem attraktiven Preis und sehen dabei auch noch gut aus. So sind für das neue Gigaset GS110 Wechselschalen in den nicht alltäglichen, stylischen Farben British Racing Green, Azure Blue und Titanium Grey erhältlich. Auch der Akku ist austauschbar und kann im Falle eines Falles leicht ersetzt werden.

Was genau die neuen Modelle können und welche Vor- und Nachteile es gibt, gibt es hier im Test nachzulesen.

Design und Haptik

Das Gerät setzt dabei sowohl auf eine abnehmbare Rückseite als auch auf einen wechselbaren Akku. Das ist durchaus erwähnenswert, denn auch in diesem Preisbereich gibt es oft bereits Unibody-Modelle, bei denen das nicht der Fall ist. Die Rückseite lässt sich auch vergleichsweise einfach wechseln. Es ist nur wenig Druck notwendig – das ist ein deutlich Unterschied zu früheren Gigaset Modellen in diesem Preisbereich, die oft recht fingernagelmordend waren. Wechselschalen mit anderen Farben waren in unserer Packung leider nicht mit enthalten, diese muss man sich wohl extra kaufen, wenn man die Geräte auch in anderen Farben nutzen möchte.

Beim Design setzt Gigaset auf ein Notch Design. Es gibt eine kleine Aussparung mittig am oberen Rand, in dem die Selfie-Kamera untergebracht ist. Ansonsten gibt es erfreulich wenig Rand und die Modelle sind trotz des 6,1 Zoll Display auch nicht deutlich größer geworden.

Durch das Notch Display wirken die Geräte dazu sehr aktuell und machen den Eindruck, dass es sich hier durchaus auch um ein teureres Modell handeln könnte. Das Display ist allerdings ziemlich anfällig für Fingerabdrücke (im Gegensatz zur Rückseite) – hier könnte eine Folie aber Abhilfe schaffen um nicht ständig polieren zu müssen.

Leistung und Power beim Gigaset GS110

Im Leistungstest bei Geekbench sehen die Werte durchaus gut aus. Die Geräts sind schneller als die älteren GS160 oder GS170 und selbst das schon etwas ältere Topmodelle GS370 kommt damit nicht mit. Das Unternehmen hat hier also einen Prozessor verbaut, der dem Preis mehr als angemessen ist. In der Praxis macht sich das auch angenehm bemerkbar, die Bedienung ist flüssig und Apps oder auch die Kamera öffnen sich vergleichsweise schnell. Mit den Topmodellen auf dem Markt kann der Prozessor aber natürlich nicht mithalten. Dazu gibt es nur 1GB RAM. Das wirkt etwas mager, aber in der Praxis bemerkt man dies eher selten.

Die Kamera im GS110

Bei der Kamera setzt Gigaset auf ein einfacher Modell mit einer Linse. Mit der 8 MP Hauptkamera und 5 MP Frontkamera kommen dazu Sensoren mit eher durchschnittlicher Auflösung zum Einsatz, bei der Hauptkamera gibt es aber immerhin einen Autofokus.

In der Praxis funktioniert der Autofokus auch recht gut, die Bildqualität ist aber nur bei gutem Licht wirklich überzeugend. Wenn es weniger Licht gibt, lässt auch die Qualität der Aufnahmen recht schnell nach, auch bei Übergängen von Licht zu Schatten hatte unser GS110 im Test Probleme. Softwaremäßig ist zwar auch ein Nachtmodus vorhanden, dieser hat aber auch keine deutlich besseren Ergebnisse geliefert.

Dazu fehlt ein Porträt Modus, der bei vielen Nutzer sehr beliebt ist, aber so ein Modus lässt sich ohne zweites Objektiv kaum realisieren. Auch hier muss man aber natürlich wieder den Preis im Hinterkopf behalten. Das GS110 ist sicher kein Fotohandy, bietet aber solide Aufnahmen in diesem Preisbereich und Schnappschüsse und Ähnliches sind damit ohne Probleme möglich. Über die Frontkamera kann man dazu auch die Geräte entsperren.

USB-C Anschluss

Sehr erfreulich: in den Modellen ist ein moderner USB C Anschluss verbaut. Das ist in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich und oft findet man gerade bei den günstigeren Modellen noch den älteren Micro-USB Anschluss. Das Gigaset GS110 ist hier auf jeden Fall auf der Höhe der Zeit.

Leider muss man aber sagen, dass der Anschluss selbst eher wackelig verbaut war. Möglicherweise ist das nur ein Problem bei unserem Modell, aber wenn man das GS mit angeschlossenem Stecker bewegte, kam es durchaus vor, dass die Verbindung verloren wurde. Das sollte an sich nicht sein – vor allem bei der Aufladung ist es wichtig sich darauf verlassen zu können, dass der Anschluss die gesamte Zeit funktioniert.

Ebenfalls erfreulich: das Gigaset GS110 kommt mit einem 3-fach-Kartensteckplatz. Man kann also sowohl 2 Nano-Simkarten gleichzeitig nutzen und auch noch zusätzlich eine Micro-SD Speicherkarte. Das ist nicht immer selbstverständlich, bei vielen Geräten muss man sich zwischen 2. Sim oder SD Karte entscheiden, einige Modelle bieten auch gar keinen SD Platz mehr an.

Android 9 ohne Bloatware

Das GS110 läuft auf dem aktuellen Android* 9 in der Go-Edition und setzt dabei auf ein reines Android* ohne größere Veränderungen durch das Unternehmen. Konkret bedeutet dies, dass Gigaset keine eigenen Apps aufgespielt hat und man lediglich die Standardausstattung direkt von Google bekommt. Es gibt also keine Bloatware oder Ähnliches, die das Betriebssystem vollmüllen und langsam machen. Das ist sehr erfreulich, denn bei den preisgünstigen Geräten findet man leider auch immer wieder Modelle, die bereits von Haus aus mit viel vorinstallierter Software kommen.  Hier macht das GS110 auf jeden Fall eine gute Figur.

Dazu ist die Go-Edition von Android* speziell darauf ausgelegt, auch mit etwas schwächerer Hardware arbeiten zu können und das erklärt möglicherweise die durchaus flüssige Bedienung und die gute Ergebnisse in den Leistungstests. Ansonsten sind die Unterschied zu einem normalen Android eher gering – wer bereits Android kennt wird sich also auch auf dem Gigaset GS110 ohne größere Probleme zurecht finden.

Fazit: So schlägt sich das GS110 im Test

Das Gigaset GS110 ist ein sehr reduziertes Smartphone* im unteren Preisbereich, dass sich vor allem auf das wesentliche konzentriert und keine Spielereien mitbringt. Man bekommt ein frisches Design und einen gutes Prozessor, dazu Android 9 go in der aktuellen Version ohne Schnickschnack. Minuspunkte gibt es in Teilen für die Verarbeitung (vor allem beim Anschluss) und bei der Kamera. Vor allem im Kamerabereich sind andere Hersteller besser. Wer aber ohnehin Aufnahmen nicht im Fokus hat, findet hier ein solides Smartphones mit vergleichsweise viel Technik für wenig Geld.

Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Diesen Artikel kommentieren