Home News Nokia setzt auf rundes Kameramodul

Nokia setzt auf rundes Kameramodul

von Bastian Ebert

Auf Weibo sind die Bilder eines neuen Nokia* Modells unter der Bezeichnung TA-1198 aufgetaucht und vor allem die Rückseite ist interessant. Dort findet man ein rundes Kameramodul mit einer Triple Lens Kamera. Das Modul ist dabei etwas abgesetzt und damit sehr auffällig. Man kennt solche Anordnungen beispielsweise von Motorola und einige Hersteller wie Nokia* scheinen zukünftig auch auf diese Form des Design zu setzen.

Möglicherweise ist dies eine logische Konsequenz aus den immer mehr werdenden Linsen und Objektiven, mit denen die Smartphones ausgestattet werden. Die Hersteller müssen dabei auf eine sinnvolle und auch noch gut aussehende Lösung setzen, um diese unterzubringen und damit sind Kamerabereiche eine gute Wahl. Angeblich setzen auch Apple* und Google in diesem Jahr bei den kommenden Modellen auf einen so abgesetzten Kamerabereich, allerdings wird er dort quadratisch und nicht rund sein.

Ansonsten gibt es rech wenige weitere Details aus diesen Bildern. Man sieht, dass die Kamera wieder von Zeiss kommt und damit auch bei diesem Nokia* Modell die Kooperation mit dem Unternehmen fortgesetzt wird. Dazu gibt es auf der Rückseite einen Kamerasensor. Das deutet darauf hin, dass es sich wohl um kein neues Topmodell handeln wird. Dann wäre der Sensor möglicherweise bereits im Display intergiert.

Nokia hat mit dem Nokia 9 Pureview dazu bereits ein Pentalens Modell im Angebot – ein neues Smartphone* mit nur 3 Linsen wäre also auch jeden Fall keine Gefahr für das aktuell Topmodell.

Bisher ist auch unklar, unter welchem Namen die neuen Modelle auf den Markt kommen werden. Es gibt nur die Bezeichnung TA-1198 und damit bleibt offen, in welchem Bereich sich die neuen Smartphones einssortieren werden. Dazu fehlen auch noch Details zum Preis, der entscheidend sein dürfte, wie gut oder schlecht die neuen Modelle am Markt ankommen und es gibt es keine offiziellen Angaben, wann genau die neuen Geräte in den Handel kommen werden.

Diesen Artikel kommentieren