Home News Xiaomi, Oppo und Vivo wollen Airdrop Konkurrenz machen

Xiaomi, Oppo und Vivo wollen Airdrop Konkurrenz machen

von Bastian Ebert
Daten Datei Dateien Übertragung Rechner

Xiaomi*, Oppo und Vivo wollen Airdrop Konkurrenz machen – Die Datenübertragung zwischen Handys und Smartphones ist mittlerweile durchaus wichtig geworden um Bilder, Videos oder auch Musik schnell zu teilen. Apple* bietet bereits seit längeren an, hier über Airdrop Dateien schnell auszutauschen. Die Übertragung erfolgt dann per Bluetooth und WLAN.

Bei Android* gibt es bisher noch keine Lösung, die an Airdrop heran kommt, auch wenn Google mit Beam versucht hat, Alternativen anzubieten. Xiaomi*, Oppo und Vivo scheinen hier nun selbst aktiv werden zu wollen. Xiaomi* hat dazu mitgeteilt, dass man selbst an einem Transfer-Standard arbeitet, mit dem zukünftig der Austausch von Dateien einfacher werden soll.

Bei TheVerge schreibt man im Original zu den Plänen:

The protocol will use Bluetooth to pair devices and should be capable of transfer speeds of up to 20MB/s, which suggests it uses Wi-Fi on the backend, like Apple*’s proprietary AirDrop system. Xiaomi’s post says other smartphone* manufacturers can apply to join the presently allied trio. A beta version of the service should be released by the end of this month. Google has attempted to launch AirDrop-style services for Android* in the past, with varying success. 2011’s Android* 4.0 included Android Beam, which relied on NFC for device pairing and is being removed in the upcoming Android Q. The company’s newer Files by Google (originally Files Go) app offers file transfer with Bluetooth pairing, while Android Q itself will integrate similar “Fast Share” functionality into the share sheet.

Unklar bleibt dabei noch, ob die Unternehmen planen, diese Technik dann auch af Android Geräten einzusetzen oder ob dies als Alternative zu Android auf anderen Betriebssystemen geplant ist. Man könnte dies auch als eine Reaktion auf die Probleme von Huawei* mit Android sehen – die Hersteller in China versuchen auf diese Weise, sich weniger abhängig von Android und Google zu machen. Wann die neue Technik einsatzbereit sein wird, ist bisher noch nicht bekannt.

 

Diesen Artikel kommentieren