Home SoftwareAndroid Honor 20, View 20 und Honor 20 pro – Android 10 mit EMUI10 kommt im Dezember

Honor 20, View 20 und Honor 20 pro – Android 10 mit EMUI10 kommt im Dezember

von Bastian Ebert

Honor 20, View 20 und Honor 20 pro – Android* 10 mit EMUI10 kommt im DezemberHuawei* hat auf der IFA 2019 in Berlin einen Überblick über den Fahrplan für die Android* 10 Updates (in Verbindung mit EMUI 10) gegeben und dabei auch die Honor-Modelle erwähnt. Das Unternehmen plant dabei für die aktuellen Topmodelle von Honor das Update auf die neue Android* Version im Dezember 2019. Davon betroffen sind folgende Geräte:

  • Honor 20
  • Honor 20 pro
  • Honor View 20

Wann genau das Update im Dezember zur Verfügung stehen wird, ist aber noch nicht bekannt. Falls sich bei der Entwicklung und dem Testen von Android 10 und EMUI 10 größere Fehler auftreten sollten, kann sich diese Entwicklung auch noch verzögern.

Kunden mit den entsprechenden Geräten können aber auf jeden Fall sicher sein, dass es Android 10 für die Modelle geben wird. Das ist bei den aktuellen Schwierigkeiten von Huawei* mit Google und Android gar nicht so selbstverständlich. Bei den anderen Modellen von Honor wird es wohl noch bis zum 2. Quartal 2020 dauern, bis weitere Updates auf neue Versionen zur Verfügung stehen.

Welche neue Funktionen bringt Android 10?

  • Gestensteuerung wie beim iPhone – Es gibt in der Systemnaivgation nun die Möglichkeit, direkt von Android aus die komplette Gestensteuerung zu aktivieren. Auf diese Weise gibt es keine Navigationsleiste mehr, sondern man nutzt nur noch die Gesten zur Steuerung der Modelle. Ein Wisch von unten nach oben öffnet den Ap Drawer, ein seitlicher Wisch bei geöffneter App führt einen Schritt zurück. Die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Apps erreicht man wie beim iPhone, indem der Daumen nach dem Wischer von unten nach oben kurz auf dem Display verharrt. Viele Anbieter haben das bereits in ihren Systemen umgesetzt, nun kommt es auch direkt von Android.
  • Gesichtsentsperrung – Android 10 unterstützt nun auch von Haus aus die automatische Entsperrung mit Gesichtserkennung. Die Hersteller müssen daher nicht mehr auf eigene Lösungen setzen.
  • Project Mainline – Dabei geht es vor allem um den internen Aufbau von Android. Über dieses System soll es zukünftig einfacher werden, Updates in verschiedenen Formen einzuspielen, ohne das größere Anpassungen am gesamten System vorgenommen werden.
  • Live Caption – Android unterstützt nun die Live-Untertitelung von Videos, Podcasts und Audio-Nachrichten- Die Ressourcen dabei liegen direkt auf den Geräten, man braucht also im besten Fall kein Internet um dies zu nutzen.
  • Focus Mode – Ein neues Feature aus dem Bereich Digital Wellbeing. Wenn dieser Modus aktiviert ist, dann sind nur die Aps aktiv, die man zuvor explizit freigeben hat, alle anderen pausieren. So kann man sich voll auf eine Aufgabe konzentrieren, etwa ungestört (in der Kindle-App) Lesen. Über die Schnellzugriffe lässt sich der Focus Mode bequem ein- und ausschalten.
  • Family Link – Die Zugriffsverwaltung für Kinder wird verbessert und hat nun neue Funktionen. Dazu muss man diese App nicht mehr über den Appstore laden, sondern sie ist direkt in Android integriert, was die Verwaltung einfacher macht.
  • Datenschutz – Die Einstellungen zur Privatsphär haben nun einen eigenen Bereich bekommen und erlauben es damit, einfacher die Freigabe oder Sperrung von Daten zu verwalten. Man muss sich nicht mehr durch verschiedenen Menüs kämpfen.Dazu gibt es auch neue Funktionen wie bessere Kontrolle über den Standortzugriff. Es wird also mehr mitgeteilt, welche App gerade mit den Standortdaten arbeitet.

 

Diesen Artikel kommentieren