Home HerstellerGigaset Gigaset GS190 im Test – Viel Akku zum kleinen Preis

Gigaset GS190 im Test – Viel Akku zum kleinen Preis

von Bastian Ebert

Gigaset GS190 im Test – Viel Akku zum kleinen Preis – Gigaset hat zu Ende des Sommer das GS190 vorgestellt und bietet damit ein sehr interessanter Gerät im Einsteiger-Bereich an, das vor allem mit dem Preis-Leistungsverhältnis punkten kann. Die Modelle sind ab 169 Euro zu haben und bieten dennoch beispielsweise einen großen Akku mit 4.000mAh und entsprechend gute Ausdauern in der täglichen Nutzung.

Die Vorteile, die sich im Test heraus kristallisiert haben:

  • moderner USB C Anschluss (allerdings nur USB C 2.0)
  • Dual Sim mit zwei Nano-Simkarten + echtem drittem MicroSD-Karten Slot
  • Schnellladen möglich

Das Design des Gigaset GS190

Wir hatten zum Testen das GS190 in Titanium Grey und die Geräte wirkten damit unauffällig aber schick. Die Vorderseite wird durch das große Display dominiert, das auf eine gute Screen-Body-Ration kommt und auf ein Notch-Design am oberen Rand setzt. Der untere Rand fällt aber im Vergleich zu vielen anderen Modellen dann doch noch recht groß aus. Das merkt man aber nur, wenn das Display aktiv ist.

Die Rückseite enthält die Dual Lens Kamera, den LED Blitz und den Fingerabdruck Scanner. Im Vergleich zu früheren Modellen ist sie nicht mehr abnehmbar. Dadurch wirken die Geräte kompakter und auch hochwertiger, allerdings ist damit ein schneller Akkuwechsel oder eine andere Farbe für die Rückseite auch nicht mehr möglich.

Insgesamt liegen die Modelle recht gut in der Hand, neigen nicht zum Wegrutschen, haben aber auch kein wirklich einzigartiges Design, dass die Modelle aus der Masse der Geräte herausheben würde.

Großer Akku mit schnellem Laden

Den großen Akku des Gigaset GS190 hatten wir bereits angesprochen und mit 4.000mAh ist es wirklich mehr als ausreichend für die Geräte dimensioniert. Dazu unterstützt das Gerät schnelles Laden mit 5V/2A und damit kann man den großen Akku deutlich schneller laden. Gigaset selbst schreibt von 2,7 Stunden für eine komplette Ladung, wir lagen im Testen bei etwa 3 Stunden. Das ist durchaus okay, allerdings gibt es mittlerweile auch Geräte auf dem Markt, bei denen das schneller geht. Die sind dann aber auch deutlich teurer.

Das GS190 kann auch als Powerbank genutzt werden. Dank OTG (USB On The Go) Technik besteht die Möglichkeit für einen umgekehrten Ladevorgang und damit kann man mit dem GS190 andere Geräte aufladen.

Die Technik im Gigaset GS190

Das GS190 ist weniger für Höchstleistungen konzipiert, sondern mehr für den tagtäglichen Einsatz und damit den Marathon statt dem Sprint. Daher ist die Technik und der Prozessor auch vergleichsweise gering dimensioniert.

Das Unternehmen schreibt selbst im Blog zur verbauten Technik in den Modellen:

Im neuen Gigaset GS190 arbeitet der Mediatek Helio 22 MT6761 Quad Core Prozessor mit 2.0 GHz und sorgt mit 64-Bit-Architektur für ausreichend Leistung bei allen Anwendungen. Die vier ARM Cortext-A53 Kerne sorgen in Verbindung mit der PowerVR GE6300 GPU, die bis zu 660 MHz leisten kann, für eine reibungslose Grafikdarstellung von Gaming bis Streaming. 2 GB Arbeitsspeicher runden das Leistungspaket ab.

In der Praxis läuft das Gerät damit flüssig, allerdings sollte man natürlich keine Höchstleistungen erwarten. Vor allem grafikintensive Apps sind daher nicht zu empfehlen und auch wenn man große Menüs öffnen (beispielsweise ein Einstellungen) und damit viele zu Laden ist, dauert es gefühlt länger als bei anderen Geräten mit etwas mehr Power.

Das Gigaset GS190 setzt auf Android One

Als Betriebssystem kommt beim GS190 von Anfang an Android* One zum Einsatz. Das System basiert dabei auf Android* 9.0 und ist ansonsten ein unverändertes Android*. Im praktischen Einsatz gibt es daher auch kaum Unterschiede zu einer normalen Android Version, wer bereits einmal mit Android gearbeitet hat, wird sich auch bei Android One ohne Probleme zurecht finden, viele Nutzer bemerken nicht einmal den Unterschied.

Allerdings ist bei Android One die Gestensteuerung voraktiviert. Das kann für Irritationen sorgen, weil es damit die drei Buttons am unteren Rand nicht mehr gibt. Wer damit ein Problem hat, kann aber problemlos auch wieder auf die bekannte Steuerung zurück wechseln:

  1. Öffne die Einstellungen.
  2. Scrolle  nach unten zum Menüpunkt System und tippe darauf.
  3. Wählt den Menüpunkt Bewegungen.
  4. Tippe auf die Option Auf Startbildschirmtaste nach oben wischen.
  5. Schiebe den Regler nach links um die Gestensteuerung zu deaktivieren und dann steht wieder die bekannte Steuerung zur Verfügung.

Ein großer Vorteil von Android One: es gibt wenig Bloatware. Man findet daher auf den Modellen nur die vorinstallieren Apps und sonst nichts.

Die Kamera im GigaSet GS190

Standardmäßig ist die Android One Kameraapp installiert und das bedeutet vergleichsweise wenige Funktionen. Es gibt Verschönerungseffekte und durch die Dual Lens Kamera auch die Möglichkeit, mit Tiefenunschärfe (Bokeh) zu arbeiten.

Unabhängig davon macht die Kamera aber einen solide Job. Die 13MP Kamera macht ordentliche Aufnahmen, Probleme gibt es bei schlechtem Licht oder zu viel Licht – dann schafft es der Automodus oft nicht, die Einstellungen richtig gut anzupassen bzw. wird einfach die Leistungsgrenze der Kamera erreicht. Für Schnappschüsse ist die Kamera daher okay, wer mehr Ansprüche hat, wird sicher früher oder später an die Grenzen der Technik im GS190 kommen.

Unser Fazit im Test zum Gigaset GS190

Das GS190 kann vor allem im Preis-Leitsungsverhältnis punkten und hat die Stärken beim Akku (sowohl durch die Größe als auch durch die Schnellladung) als auch beim Design. Wer wenig Geld ausgeben möchte, bekommt mit dem GS190 dennoch ein schickes Modell, das durchaus aktuell wirkt und auch mit teureren Modellen beim Aussehen mithalten kann.

Abzüge gibt es dagegen bei der Technik. Der Prozessor ist für Gamer zu gering dimensioniert und die Kamera ist auch eher für den Hobbybereich gedacht. In beiden Bereichen merkt man, dass man bei diesem günstigen Preis an bestimmten Stellen Abstriche machen muss.

Prinzipiell gilt aber: Das GS190 ist ein solides Gerät für den täglichen Einsatz, mit viel Ausdauer und ohne Spitzenleistungen.

 

 

Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Diesen Artikel kommentieren