Wasserschaden beim iPhone – Was soll man tun, wenn das iPhone nass geworden ist?

Wasserschaden beim iPhone – Was soll man tun, wenn das iPhone nass geworden ist? wer sich von dem Titel des folgenden Beitrags angesprochen fühlt und ein ähnliches Schicksal schon mal erleiden müsste, sollte diesen Artikel lesen. Es werden nämlich alle nützlichen Informationen und Vorgehensweisen beschrieben, die man im Falle des nass gewordenen iPhones beachten und unternehmen muss.

Wichtiger Tipp: iPhone nicht mit heißer Luft trocknen!

Als erstes müssen die Nutzer vor allem darauf achten, dass sie das Gerät auf keinen Fall mit einem Föhn oder einer anderen Heißluftquelle trocknen. Die Hitze kann bei solchem Vorgang dem Handy nur Schaden anrichten. Auch darf man das Gerät nicht an Ladekabeln anschliessen um es zu laden. Auch ist die Anwendung eines Staubsaugers nicht empfehlenswert.

Schritt Nr. 1: iPhone sofort ausschalten

Der wichtigste Schritt, den man vornehmen kann, nach dem das Gerät nass geworden ist, muss wohl der leichteste sein: iPhone ausschalten. Im besten Fall sollte der Nutzer auch den Akku entfernen. Allerdings ist der zweite Schritt nicht so einfach zu bewerkstelligen, da man nicht einfach so die Rückseite des iPhones, ohne entsprechende Geräte öffnen kann. Sollte das Gerät dem Nutzer zuvorgekommen sein und sich selbst ausgeschaltet haben – was bedeuten würde, dass die Schutzschaltung aktiviert wurde -, darf man auf keinen Fall versuchen, diesen wieder einzuschalten. Man würde dem Gerät dadurch nur Schaden anrichten und vitale Kontaktstellen mit Spannung versorgen, was eventuell zum Kurzschluss führen kann.

Schritt Nr. 2: Behälter mit Reis

Zwar hört sich diese Methode bizarr an, jedoch wird sie von vielen Nutzer empfohlen, die schon mal Erfahrung mit nassen iPhones hatten. Nach dem das Handy nun ausgeschaltet hat, sollte man es in ein Behälter oder eine Schale mit Reis legen. Die Körner von Reis haben nämlich die Eigenschaft, Feuchtigkeit zu absorbieren, was auch im besprochenen Fall von Nutzen sein sollte. Als Alternative zum Reis, kann man auch auf Kieselgel zugreifen, falls man diesen Zuhause haben sollte (man kann sie in Verpackung mit neuen Schuhen finden). Bei diesem handelt es sich ebenso wie bei dem Reis um einen ähnlichen Effekt, der das iPhone wieder trocknen soll.

Mittlerweile weisen viele Experten darauf hin, dass diese Methoden alle keine Garantie für eine Reparatur bieten. Das stimmt durchaus, de Trocknung wird dadurch aber auf jeden Fall beschleunigt.

Schritt Nr. 3: mehrere Tage abwarten

Auch sollte dieser Schritt nicht allzu schwer sein, es sei denn, man kann ohne Musik, Kontakte oder iMessage nicht  problemlos auskommen. Hat man nach mehreren Tagen versucht das Handy einzuschalten und es hat funktioniert, sollte man in Zukunft darauf achten, das Gerät entweder fester in der Hand zu halten, es nicht in den Bereichen zu nutzen, die mit Wasser umgeben sind oder eine wasserfeste Hülle für das Gerät zu besorgen. War der Versuch das Handy wieder zu beleben erfolglos, sollte man sich an den entsprechenden Spezialisten wenden.

Andere Meinungen und Erfahrungen

Die in diesem Artikel angeführten Vorgehensweisen sind diejenigen, auf die man in erster Linie zugreift. Diese haben sich bei vielen Kunden bewährt, doch bei anderen lösen sie nur Skepsis aus. So schreiben einige Internetseiten darüber, dass man die Methode mit dem Reis bzw. Kieselgel auf keinen Fall anwenden sollte, da man dadurch die Feuchtigkeit nur schwer herausbekommt, sich dafür aber Feststoffe absetzen, die zur einer schnelleren Korrosion und möglichen Kalkbrücken führen.

Weitere Links rund um das iPhone

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar