Home News Samsung Galaxy S20 ultra – so teuer werden die neuen Spitzenmodelle

Samsung Galaxy S20 ultra – so teuer werden die neuen Spitzenmodelle

von Bastian Ebert

Samsung* Galaxy S20* ultra – so teuer werden die neuen SpitzenmodelleSamsung* wird das Galaxy S10*+ in diesem Jahr durch ein neues Samsung Galaxy S20 Ultra Smartphone* ersetzen und nach den aktuellen Informationen werden die Spitzenmodelle sich vor allem bei der Kameratechnik von den anderen Geräten der S20-Serie abheben.

Nun gibt es auch Hinweis, wie teuer die Topmodelle von Samsung* werden sollen. Ishan Agarwal hat auf Twitter sowohl die Bilder als auch die Preise der neuen Smartphones veröffentlicht und wenig überraschend werden die Galaxy S20* Ultra auch die teuersten Smartphones der S20-Reihe werden. Konkret sind folgende Preise geplant:

  • Samsung Galaxy S20* Ultra 5G 128GB für 1349 Euro
  • Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 512GB für 1549 Euro

Zum Vergleich: im letzten Jahr startet das Galaxy S10*+ mit 512GB ab 1249 Euro. Die Terrabyte Version lag bei 1599 Euro. Bei gleichem Speicher ist das S20 Ultra damit deutlich teurer geworden. Die Terrabyte Version mit 1TB internen Speicher wird derzeit gar nicht erwähnt – möglicherweise bietet Samsung diese in diesem Jahr gar nicht an.

Die Rückseite der neuen Galaxy S20 Modelle

Lohnt sich das Warten auf das Galaxy S11 aka S20?

Es gibt bereits einige Punkt, die bei der Technik des Galaxy S11 sicher zu sein scheinen und daher kann es sich durchaus lohnen, mit einem neuen Modell bis zum nächsten Jahr zu warten:

  • Kamera-Update: Das Note 10 hat eine sehr gute Kamera an Bord, aber man kennt die Technik bereits auf der S10-Serie. Mit dem Galaxy S11 könnte Samsung* dagegen einen richtiges Kamera-Update bringen, die passenden Sensoren mit bis zu 108MP Auflösung wurden bereits vorgestellt. Man kann daher durchaus davon ausgehen, dass beim S11 die deutlich bessere Kamera zum Einsatz kommen wird und das S11 zu den besten Kamera Handys auf dem Markt gehören sollte.
  • Neuer Prozessor mit mehr Leistung und Funktionen – Im Note 10 und Note 10 plus kommt die überarbeitet Chipsatz-Version des Galaxy S10* zum Einsatz. Das Update bringt einige Neuerungen – eine wirklich Revolution gab es aber nicht. Der Prozessor im nächsten Jahr im Galaxy S11 und S11+ hat dagegen einige wirkliche Neuerungen. So wird der Exynos 990 Prozessor von Haus aus 5G unterstützen, es gibt ca 20 Prozent mehr Leistung (auch bei der Grafikverarbeitung) und moderne Bildformate und Kamerasensoren werden unterstützt.
  • 5G von Anfang an mit an Bord – Die aktuellen Modellen haben kein 5G bzw. nur die Sonderversion kann 5G nutzen. Das liegt daran, dass die 5G Technik derzeit noch in den Kinderschuhen steckt. Mit der verbesserten Technik 2020 könnte die 5G Hardware nicht nur kleiner werden, sondern auch billiger und dann in allen Modellen der neuen S11-Reihe zum Einsatz kommen. Wer auf das Galaxy S11 wartet, wird also mit aller Wahrscheinlichkeit nach auf jeden Fall ein 5G-fähiges Smartphones* bekommen.

Kamera des Galaxy S11 soll Update bekommen

Leaker Ice Universe hat auf Twitter angekündigt, dass die neuen Galaxy S11 ein substanzielles Update bei der Kamera bekommen werden. Das könnte der neue 64MP Hauptsensor sein, den Samsung* bereits vorgestellt hat und der wahrscheinlich im S11 verbaut wird. Angeblich wird auch die Öffnung im Display beim Galaxy S11 kleiner ausfallen – das heißt aber auch, dass es beim S11 weiterhin das Display mit Loch geben wird. In diesem Jahr haben die Anbieter vor allem auf den Night-Modus gesetzt um auch bei sehr schlechten Licht gute Fotos machen zu können. Durchaus denkbar, dass Samsung* auch in diesem Bereich aktiv werden wird um die Modelle mit besseren Aufnahmen bei Nacht erfolgreicher zu machen.

Verbesserungen auch beim Speed

Inzwischen wurde ein neuer 12GB LPDDR5 RAM Baustein vorgestellt bzw. ist dieser nun in der Massenproduktion und wird in den nächsten Monaten für die Topmodelle bei den Samsung Smartphones* zur Verfügung stehen. Man kann recht sicher davon ausgehen, dass dieser neue Chip auch im Galaxy S11 zum Einsatz kommen wird und damit werden dort wohl mindestens 12GB RAM zur Verfügung stehen. Die größere Neuerung ist aber der Speed*, denn der neuen RAM-Baustein kann Daten mit bis zu 5.500MBit/s übertragen und ist damit nochmal 30 Prozent schneller als die aktuellen Chips mit LPDDR4. Damit bekommen die Galaxy S11 Modelle also nochmal einen Speedboost, weil intern auch größere Datenmengen wie Videos besonders schnell bewegt werden können.

Dazu setzt Samsung sicher wieder auf den neusten Snapdragon-Prozessor bzw. auf das eigene Exynos Gegenstück. Allerdings hat sich gezeigt, das reiner Speed* und die Power immer weniger Modelle verkaufen, unter anderem auch, weil es Speed*-Modelle gibt, die vergleichbare Leistungen zu einem, deutlich günstigeren Preis bringen.

Diesen Artikel kommentieren