Home SoftwareAndroid Huawei, Oppo, Vivo, Xiaomi starten Angriff auf Google

Huawei, Oppo, Vivo, Xiaomi starten Angriff auf Google

von Bastian Ebert

Huawei*, Oppo, Vivo, Xiaomi* starten Angriff auf Google – Der Zugang zu App ist für Handys und Smartphones* mittlerweile ein extrem wichtiger Faktor, weil man damit die Möglichkeiten der Geräte extrem erweitern kann oder eben auch nicht. Huawei*, Oppo, Vivo, Xiaomi*  haben das natürlich auch erkannt und versuchen, der Abhängigkeit vom Google Playstore in Android* etwas zu entkommen. Dazu will man zukünftig zusammenarbeiten und eine Möglichkeit schaffen, wie Entwickler ihre Apps für die eigene App-Stores der 4 Unternehmen mit einem Mal zur Verfügung stellen können. Huawei*, Oppo, Vivo, Xiaomi*  bieten bereits eigene App-Store Lösungen an, dort findet man aber deutlich wenige Apps als direkt im Playstore.

Bei Reuters schreibt man im Original dazu:

 China’s Xiaomi (1810.HK), Huawei Technologies [HWT.UL], Oppo and Vivo are joining forces to create a platform for developers outside China to upload apps onto all of their app stores simultaneously, in a move analysts say is meant to challenge the dominance of Google’s Play store.  The four companies are ironing out kinks in what is known as the Global Developer Service Alliance (GDSA). The platform aims to make it easier for developers of games, music, movies and other apps to market their apps in overseas markets, according to people with knowledge of the matter.

Huawei ist mittlerweile aber etwas zurück gerudert. Man betont dort, dass diese Zusammenarbeit nicht als Angriff auf Google zu werten ist, sondern man einfach den Entwicklern einfachere Möglichkeiten an die Hand geben möchte.

Die Zusammenarbeit soll sich dabei vorerst nur auf 9 Länder beschränken – in Europa ist nur Russland mit dabei. Für Deutschland wird sich durch diesen neuen Ansatz von Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi also vorerst nichts ändern, aber es ist natürlich anzunehmen, dass dieses neue System bei Erfolg auch zukünftig in anderen Regionen eingesetzt werden wird.

Man kann es wohl als Reaktion auf die Embargo-Maßnahmen rund um Android* sehen, auch wenn es die 4 Unternehmen natürlich offiziell so nie sagen würden.

Diesen Artikel kommentieren