Keine Zeit zu sterben – Nokia im neuen James-Bond-Film

Keine Zeit zu sterben – Nokia im neuen James-Bond-Film – Nokia aka HMD Global hat Sony verdrängt und wird im neuen James-Bond Teil die Smartphones der Agenten stellen. Damit will man die Marke wieder einem internationalen Publikum präsentieren und natürlich die eher stagnierenden Umsatzzahlen ankurbeln.

Das Unternehmen schreibt im Original dazu:

In Keine Zeit zu sterben wird eine Reihe von Nokia Mobiltelefonen im Einsatz sein, die Teil einer integrierten Kampagne für die Bereiche Kino, Digital, Social, OOH und Einzelhandel sind. Am Internationalen Frauentag (8. März 2020) wird die Kampagne weltweit ausgerollt.

Weitere Nokia Phones, die in dem Film zu sehen sind, sind das Nokia 7.2 mit einer leistungsstarken 48 MP Triple-Kamera mit Quad-Pixel-Technologie und ZEISS Optik sowie das ikonische Nokia 3310, das die Fans kennen und lieben. Die Filmpartnerschaft ermöglicht es HMD Global, The Home of Nokia Phones, seinen Status als globaler Anbieter von Android-Smartphones zu manifestieren und sein Engagement für Sicherheit, Geschwindigkeit und Innovation zu demonstrieren, um die Anforderungen der weltweit härtesten Kunden zu erfüllen: der MI6-Agenten.

In dem Film nutzt Agentin Nomi die komplette Bandbreite der Funktionen des neuen Nokia Portfolios, einschließlich des ersten 5G Nokia Smartphones, das am 19. März vollständig enthüllt wird – rechtzeitig vor Keine Zeit zu sterben, das am 2. April 2020 in die Kinos kommt.

Mittlerweile ist es schon fast Tradition, dass in großen Hollywood Movies auch immer wieder Handymodelle beworben werden – man denke nur an die die Matrix Reihe und die Nokia 8110 Modelle.

Trailer: James Bond – keine Zeit zu sterben

1 Gedanke zu „Keine Zeit zu sterben – Nokia im neuen James-Bond-Film“

  1. Was nützt einem ein Smartphone mit tollen Eckdaten, wenn die Software nicht ausgereift ist? Das Nokia 7.2 (Android One) kam auf den Markt, als Android 10 bereits eingeführt war… und läuft immer noch mit Android 9 obwohl Android 11 bereits in den Startlöchern steht. Seit dem kämpfen Käufer des 7.2 mit diversen Fehlern: die Batterie entlädt sich, das Smartphone heizt sich auf, es friert ein oder reagiert verzögert. Das Update-Versprechen von Nokia ist auch nicht mehr viel wert. Android One Updates kommen verspätet (das Security Update vom Februar im März), das Major Update lässt sei einem halben Jahr auf sich warten; obowohl es zu den zuletzt eingeführten Geräten der Nokia Android One Serie gehört, haben bereits ältere und günstigere Varianten Updates erhalten. HMD bzw. Nokia würde ich keinem empfehlen: denn die Software ist mangelhaft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar