Home HerstellerHuawei Huawei zieht sich vom US Markt zurück

Huawei zieht sich vom US Markt zurück

von Bastian Ebert
Huawei Logo

Huawei* zieht sich vom US Markt zurück – Die neusten Sanktionen der Trump-Regierung gegen Huawei* haben das Unternehmen die eigene Strategie überdenken lassen und gegenüber Bloomberg hat Andy Purdy, Sicherheits-Chef von Huawei* in den USA, nun bestätigt, dass man sich dauerhaft vom US-Markt zurückziehen wird. Das betrifft vor allem die Netzwerksparte aber wohl auch die Handys und Smartphones. Was dies konkret für Auswirkungen haben wird, ist bisher noch nicht abschätzbar und es ist auch noch offen, wie die Regierung in China reagieren wird.

18.05.2020 – Huawei: US-Regierung hat den Interessent von Nutzern “den Rücken zugekehrt”

UPDATE: Huawei hat auf die neuen Sanktionen der US Regierung reagiert und weist darauf hin, dass man trotz des Embargos bisher alle vertraglichen Verpflichtungen erfüllt hat und warnt vor einem globalen Schaden für die Branche durch die neuen Sanktionen. Das Unternehmen schreibt in einem offenen Brief konkret dazu:

Huawei lehnt die vom US-Handelsministerium letzte Woche vorgenommenen Änderungen seiner Exportbeschränkungen, die speziell auf Huawei abzielen, kategorisch ab.

Die US-Regierung hat Huawei am 16. Mai 2019 ohne überzeugende Begründung in die sogenannte Entitätsliste aufgenommen. Seit diesem Zeitpunkt und trotz des Umstands, dass uns eine Reihe wichtiger industrieller und technologischer Elemente nicht mehr zur Verfügung standen, haben wir uns weiterhin verpflichtet, alle Regeln und Vorschriften der US-Regierung einzuhalten. Gleichzeitig haben wir unsere vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Kunden und Lieferanten erfüllt und trotz aller Widrigkeiten überlebt und unser Geschäft und die Entwicklung unserer Produkte vorangebracht.

Nichtsdestotrotz hat die US-Regierung in ihrem unermüdlichen Bestreben, unser Unternehmen stärker unter Druck zu setzen, beschlossen, einen weiteren Schritt zu gehen und die Bedenken vieler Unternehmen und Branchenverbände vollständig zu ignorieren.

Diese Entscheidung war willkürlich und droht der gesamten Branche global Schaden zuzufügen. Diese neue Regel wird sich auf den Ausbau, die Wartung und den kontinuierlichen Betrieb von Netzen im Wert von Hunderten von Milliarden US-Dollar auswirken, die in mehr als 170 Ländern unsere Technologie nutzen.

Dies wird sich auch auf die Kommunikationsdienste für die mehr als drei Milliarden Menschen auswirken, die Huawei-Produkte und -Dienste weltweit nutzen. Um ein führendes Unternehmen aus einem anderen Land anzugreifen, hat die US-Regierung den Interessen der Kunden und Nutzer von Huawei-Technologie absichtlich den Rücken zugekehrt. Dies widerspricht der Behauptung der US-Regierung, dass sie an der Sicherheit von Netzen interessiert ist.

Diese Entscheidung der US-Regierung betrifft nicht nur Huawei. Dies wird schwerwiegende Auswirkungen auf eine Reihe globaler Industriebranchen haben. Auf lange Sicht wird dies das Vertrauen und die Zusammenarbeit innerhalb der globalen Halbleiterindustrie, von der viele Branchen abhängig sind, schädigen und Konflikte und Verluste in diesen Branchen verstärken.

Die USA nutzen ihre eigenen technologischen Stärken, um Unternehmen außerhalb ihrer eigenen Grenzen zu attackieren. Dies wird nur dazu führen, das Vertrauen internationaler Unternehmen in US-amerikanische Technologie- und Lieferketten zu untergraben. Letztendlich wird dies den Interessen der USA schaden.

Huawei führt eine umfassende Prüfung dieser neuen Exportbeschränkungsregeln durch. Wir erwarten, dass unser Geschäft unweigerlich betroffen sein wird. Wir werden alles in Bewegung setzen, um Lösungen zu finden. Wir hoffen, dass unsere Kunden und Lieferanten weiterhin mit uns zusammenstehen und die Auswirkungen dieser diskriminierenden Regel minimieren.

US-Regierung zündet die nächste Stufe im Handelskrieg gegen Huawei und China

Der Bann der US Regierung gegen Huawei ist nach wie vor in Kraft und zwingt das Unternehmen, neue Handys und Smartphones mit eigener App Gallery und ohne Google Core Apps auszuliefern. Am Freitag hat die Trump Regierung nun eine weitere Verschärfung verkündet: Unternehmen, die geistiges Eigentum aus den USA nutzen, dürfen danach nicht mehr mit Huawei zusammenarbeiten. Das betrifft vor allem der Halbleiterbereich und damit wird Huawei zukünftig von der Lieferung von Chips und Grundmaterial von Prozessoren abgeschnitten – konkret dürften wohl Qualcomm und auch TSMC betroffen sein.

Reuters schreibt dazu im Original:

Die Trump-Regierung hat am Freitag die weltweite Lieferung von Chips an den auf der schwarzen Liste stehenden Telekommunikationsausrüstungsgiganten Huawei Technologies blockiert, was die Befürchtungen chinesischer Vergeltungsmaßnahmen auslöste und die Kurse der US-amerikanischen Hersteller von Chipherstellern sinken ließ. Eine neue Regel, die vom Handelsministerium vorgestellt und erstmals von Reuters gemeldet wurde, erweitert die US-Behörde, um Lizenzen für den Verkauf von Halbleitern, die mit US-Technologie im Ausland hergestellt wurden und erweitert ihre Reichweite erheblich, um den Export an den weltweit führenden Smartphone*-Hersteller zu stoppen.

Für Huawei wird es damit deutlich schwerer, eigene Smartphones anzubieten. Bisher hatten die Maßnahmen der USA kaum Wirkung gezeigt, Huawei hatte trotz der Maßnahmen aus den USA Apple* bei den Marktanteilen mittlerweile hinter sich gelassen und daher dürfte die Verschärfung der nächste Versuch sein, den Erfolg des Unternehmens einzugrenzen.

In China hat man bereits auf diese angekündigten Maßnahmen reagiert und angekündigt, US-Unternehmen als unzuverlässig einzustufen, was eine ganze Reihe von Maßnahmen gegen diese Unternehmen möglich macht. Es wäre dann auch ein Verkaufsverbot für bestimmte Produkte aus den USA dieser Unternehmen denkbar. Aber auch ohne diese Maßnahmen dürften vielen Unternehmen ein großer Teil des Umsatzes wegfallen, wenn sie Huawei nicht mehr beliefern dürfen. Das könnte sich dann auch wieder auf die USA auswirken und auch ohne Sanktionen aus China negative Auswirkungen auf die US Unternehmen haben.

Diesen Artikel kommentieren