Home FAQ Android: Ortung und Standortbestimmung – so nutzt man sie richtig

Android: Ortung und Standortbestimmung – so nutzt man sie richtig

von Tobias

Android*: Ortung und Standortbestimmung – so nutzt man sie richtig – Die Standortbestimmung von Google ermöglicht auch in fremden Städten ein einfaches Zurechtfinden. Dank des leichten und schnellen Umgangs wird das alltägliche Leben in vielen punkten erleichtert. Auf der anderen Seite liefern eine Vielzahl der neuen Android* Geräte ein permanentes Signal an Google und andere App-Anbieter. Vor allem in der heutigen Zeit, in welcher der Datenschutz eine immer größere Rolle spielt, ist dies unter Umständen nicht immer wünschenswert. Beispielsweise erstellen App-Anbieter, nach einer Einwilligung beim Download, ein Bewegungsmuster. Im Folgenden werden die verschiedenen Funktionen näher erläutert, damit eine individuell-passende Standortbestimmung eingestellt werden kann.

HINWEIS: Unter Android* 10 hat Google diese Funktionen geändert. Man kann nun GPS nicht mehr separat abschalten, sondern nur noch entscheiden ob man die Standort-Daten verwenden will. WLAN- und Bluetooth-Nutzuung für die Standortbestimmung kann man weiter abschalten, aber nicht mehr GPS direkt.

Bis Android 9: Unter dem Menüpunkt “Einstellungen” lässt sich der Reiter “Standort” finden. Dort kann unter dem Punkt “Modus” zwischen drei Modi unterschieden werden.

Der “Hohe Genauigkeit”-Modus:

Dieser Modus liefert die genauste Bestimmung des aktuellen Aufenthaltsortes. Vor allem zu Fuß, auf dem Fahrrad oder im Auto empfiehlt sich diese Einstellung. Für die genaue Positionsbestimmung empfängt das Gerät die Signale sowohl von Satelliten (GPS) als auch von umliegenden WLAN-Stationen und Mobilfunkmasten. Der Energieverbrauch des Geräts bei dieser Einstellung am höchsten.

Der “Nur Gerät”-Modus:

Bei Outdoor-Aktivitäten – wie Wandern, Joggen, etc. – empfiehlt sich diese Einstellung. Hingegen ist Modus nicht für Navigation innerhalb eines Gebäude geeignet. Das Android Gerät empfängt ausschließlich GPS-Signale. So werden die Koordinaten für das Geotagging ebenfalls über GPS-Signale bezogen. Für die genaue Standortbestimmung werden Signale von insgesamt 3 Satelliten benötigt, was unter Umständen einige Minuten dauern kann.  In diesem Modus muss mit einem mittelmäßigem Stromverbrauch gerechnet werden.

Der Energiesparmodus:

Wird diese Einstellung gewählt, werden für die Standortbestimmung nur Signale von Funkzellen und WLAN empfangen. Hierbei spielt die Anzahl der umliegenden Mobilfunkmasten und erfassten Drahtlosnetzwerke eine große Rolle. Für den Fall, dass in dem umliegenden Gebiet nur eine geringe Anzahl dieser Sender ist, kann die Standortbestimmung von dem tatsächlichen Aufenthaltsort stark abweichen. Besonders geeignet ist dieser Modus für permanente Dienste, wie beispielsweise Google Now.

Die Deaktivierung der Standort-Daten Nutzung

Neben einer Einsparung von Strom kann der Wunsch bestehen, dass Google und andere App-Anbieter nicht jederzeit den Standort eine Nutzers wissen sollen. Selbstverständlich lässt sich daher die Standortbestimmung auch deaktivieren. Dies ist unter dem Menüpunkt “Standort” zu finden. Dafür muss der Button in der oberen rechten Ecke gedrückt werden. Bei Bedarf kann die Bestimmung des Standortes jederzeit wieder aktiviert werden.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

2 Kommentare

Bill Gates Juli 6, 2020 - 23:05

Genau diese 3 Modi gibt es seit Android 10 nicht mehr. Es kann nur noch die Standortbestimmung ein- oder ausgeschaltet werden. Ist sie eingeschaltet, läuft automatisch auch das GPS mit – eine Frechheit!!!

Antwort
Bastian Ebert Juli 8, 2020 - 09:12

Danke für den Hinweis, die Android 10 Änderung ist jetzt mit aufgenommen.

Antwort

Diesen Artikel kommentieren