SIM PIN und PUK ändern und neu setzen – so geht es bei allen Handys und Smartphones

SIM PIN* und PUK ändern und neu setzen – so geht es bei allen Handys und Smartphones – wie die Leser schon aus dem Titel des Beitrages entnehmen können, handelt es sich im Folgenden um den sicheren Weg der SIM-Karten Nutzung und darum, wie man diese Codes ändert und neu setzt. Dabei gelten die im Weiteren beschriebenen Hinweise bei allen deutschen Anbietern. Es ist also egal, von welchem Unternehmen man sich den entsprechenden Tarif bestellt hat, die Lösungsansätze passen dabei für alle Nutzer.

Wozu braucht man PIN und was ist das eigentlich?

Damit es den Lesern leicht fällt den folgenden Beitrag besser zu verstehen, sollten zunächst die wichtigsten Begriffe geklärt werden. So verstärkt sich hinter der knappen Abkürzung PIN* die „Personal Identification Number“ oder „Persönliche Identifikationsnummer“ auf deutsch. In der Regel ist es eine Zahlenkombination, bestehend aus vier Ziffern. Diese gilt als eine Geheimnummer, die zum Sperren bzw. Entsperren von der SIM-Karte des jeweiligen Smartphones zuständig ist. Es ist also neben den funktionalen Zwecken auch eine Sicherheitsmaßnahme, die den Anbietern und dem Nutzer einen geschützten Umgang mit dem Gerät erlaubt und den passenden bzw. entsprechenden Tarif nutzen lässt. Folgende Nachricht findet man zum Beispiel im FAQ Bereich der Telekom* zu dem Thema und dem Begriff selbst:

Die PIN* (Persönliche Identifikations-Nummer) ist ein 4-stelliger Code, der Ihre Mobilfunk-Karte vor unbefugter Nutzung durch Dritte schützt. So müssen Sie beim Einschalten Ihres Mobiltelefons immer die PIN eingeben, bevor Sie es benutzen können. Sie können auch eine Wunsch-PIN vergeben oder die PIN-Eingabe über die Einstellungen Ihres Mobiltelefons deaktivieren.

Die beiden Zahlenkombinationen werden in erster Linie dafür benutzt um das Handy bzw. die SIM-Karte zu entsperren und nutzen zu können. Damit kein anderer außer dem tatsächlichen Käufer die Telefonie, SMS und Internetdienste des Geräts nutzen kann, werden zusammen mit den SIM-Karten auch die entsprechenden Codes verschickt. Dadurch wird der Nutzer gleichzeitig markiert und gesichert. Hat man die SIM in das Gerät eingesteckt und das Handy eingeschaltet, wird man nach dem entsprechenden Code gefragt, denn man selbstverständlich zur Hand haben sollte und nicht öfter als drei Mal eingeben darf, denn ansonsten kommt es dann zu der Sperre der Karte. Außerdem ist es wichtig, dass die jeweilige SMS auch erkannt wird. Geschieht dies nicht, sollte man auf andere Hilfsmittel zugreifen, die nicht in diesem Artikel dargestellt werden. Will man jedoch die PIN unabhängig vom Grund ändern, so besteht kein Problem bei dem Vorgang. Folgende Methode bzw. Tastenkombination scheint dabei erwähnenswert zu sein:

  • PIN Änderung: **04*alt*neu*neu# sowie die Bestätigung per grüner Hörertaste

Natürlich gibt es auch eine Möglichkeit die Sperre zu umgehen, wobei man an dieser Stelle erneut erwähnen sollte, dass diese den Sicherheitszwecken dient und durch Abschaffung dieser Funktion man auf bestimmte Probleme stoßen konnte, zum Beispiel, wenn das Gerät verlorengehen sollte. So kann man die SIM-Karte auch unter den Umständen aus dem Ausgangsgerät entfernen und diese in ein anderes Gerät einstecken. Die Kosten für die bereitgestellten Dienste werden jedoch weiter von dem tatsächlichen Käufer übernommen, der auch seine privaten Daten bei Vertragsschliessung angegeben hat. Aus diesen und ähnlichen Gründen ist es daher nicht empfehlenswert die SIM-Kartensperre zu deaktivieren, vor allem wenn man die Tatsache bedenkt, dass man den Code nur beim Ausschalten bzw. Neustart benötigt. Ist man sich jedoch seiner Sache sicher, so kann man die PIN-Abfrage in den Einstellungen im Bereich „SIM-Karte“ ausschalten. Dabei muss man wie folgt vorgehen:

  1. zuerst die Einstellungen des Smartphones öffnen
  2. weiter nach dem Punkt „Sicherheit“ suchen und öffnen
  3. dort nach der Option „SIM-Sperre einrichten“ bzw. „SIM-PIN Optionen“ Ausschau halten und beim Finden auswählen
  4. das Häkchen neben der Abfrageoption entfernen

Bei dem Schritt Nr. 4 besteht auch die Möglichkeit die PIN zu ändern und die Zahlen einzugeben, die man sich leicht einprägen kann.

Wozu braucht man PUK und was ist das eigentlich?

Die Abkürzung PUK hört man des Öfteren im Zusammenhang mit PIN und diese erfüllt zwar einen ähnlichen aber dennoch anderen Zweck. Die drei Buchstaben stehen dabei für „Personal Unblocking Key“ bzw. „Persönlicher Entsperrungs-Schlüssel“. Dabei ist PUK keine direkte Geheimnummer zum Entsperren der SIM-Karte. Der PUK-Schlüssel ist in der Regel länger als die PIN-Nummer und besteht gewöhnlich aus einem achtstelligen Code, mit welchem man bei Bedarf die PIN neu setzen kann. Daher ist es wichtig zu merken, dass man mit der PUK das Gerät zwar nicht entsperren, aber eine neue PIN bestimmen kann, mit der man dann auch das Gerät entsichert. Daraus wird auch klar, dass man den PUK genauso sicher wie die PIN aufbewahren muss, denn sollte PUK verloren gehen oder von jemanden gefunden werden, kann diese Person den Entsperrungscode für das Handy bestimmen. Die Kombination aus dem verlorenen PUK und PIN stellt somit ein schwerwiegendes Problem für jeden Smartphone* und Handy Besitzer dar. Doch was soll man tun, falls das eine oder andere nur vergessen wird?

Was tun, wenn man die PIN vergisst?

Wie es schon im Oberen erwähnt wurde, kann man mithilfe von PUK eine neue PIN-Nummer bestimmen. Gewöhnlich kommt der Bedarf vor allem dann, wenn man die PIN mehrmals falsch eingegeben hat, wonach das Gerät bzw. die SIM-Karte gesperrt wird. Um den PUK anwenden zu können, braucht man folgende Tastenkombination einzugeben:

  • **05*PUK*PIN*PIN# und dann die Bestätigung mit der Anruftaste

Hat man den PUK richtig eingegeben, muss man als nächstes die neue PIN eintragen. Diese darf selbstverständlich beim nächsten Einschaltenvorgang nicht vergessen und ebenfalls gut aufbewahrt werden. Hierbei muss man ebenfalls beachten, dass die unkorrekte Eingabe des PUKs, sollte dieser falsch eingetippt werden, zu einer Sperre führt. In der Regel passiert es nach einer bestimmten Anzahl der Versuche und zwar, wenn es mehr als 10 sind. Wird die SIM-Karte danach gesperrt, benötigt man Hilfe vom Kundenservice, denn eine neue PIN mithilfe des PUKs zu erstellen wird nun nicht funktionieren. Wie lange und mit welcher Schnelligkeit der entsprechende Service braucht und arbeitet, hängt von ebendiesem ab, daher sollte man während der Eingabe der Zahlen gut aufpassen.

Was tun, wenn man den PUK vergisst?

Hat man auch den PUK vergessen, so wird es sehr problematisch sein, das Handy wieder zu entsperren. In beiden Fällen – beim vergessenen PUK und PIN – geht man davon aus, dass auch die entsprechenden Unterlagen, entweder nicht zur Hand liegen oder verloren wurden und in diesem Fall wird ein normaler Nutzer nicht viel zu der Entsperrung seines Handys beitragen können. So sollte man den Kundensupport kontaktieren und das Problem im Detail schildern, wobei das Nichtvorhandensein der Unterlagen – zu welchen auch die Kundennummer gehören – ebenfalls problematisch sein kann. Ein weiterer Grund die PUK und PIN gut aufzubewahren ist auch unmittelbar mit den Kosten verbunden, die nach der Anforderung neuer Daten entstehen werden. So kann der Preis bis zu 20,- Euro betragen. Darüber hinaus werden die entsprechenden Informationen nur dem Tarifinhaber ausgehändigt, was bei Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice durch Freunde und Bekannte ebenfalls zu Komplikationen führen kann.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar