Android Handy neu einrichten – die ersten Schritte bei neuen Smartphones

Android* Handy neu einrichten – die ersten Schritte bei neuen Smartphones – Wer sich ein neues Handy oder Smartphone* gekauft hat, muss dieses in der Regel zuerst neu einrichten um es nutzen zu können. Dies ist erfreulicherweise bei fast allen Android* Geräten recht gleich, bei neueren Modellen gibt es nur einige Schritte mehr (beispielsweise die Einrichtung des Fingerabdruck Sensors). In diesem Artikel wollen wir die wichtigsten Schritte zeigen, die man bei der Einrichtung durchführen sollte. Teilweise gibt es bei einigen Modelle noch extra Schritte (je nach Benutzeroberfläche des jeweiligen Anbieter), grundsätzlich ist die Einrichtung aber bei allen Handys gleich (und meistens auch so einfach, dass eine konkrete Anleitung* nicht gebraucht wird).

Sprache und Land

Nachdem man das Smartphone* eingeschaltet hat – dabei muss man lediglich die Batterie und die SIM-Karte einsetzen sowie den Einschaltknopf für einige Sekunden halten – wird man eine Anzeige zu sehen bekommen, welche dem Nutzer die Gelegenheit bietet die Sprache für das Gerät auszuwählen. Diese Einstellung betrifft dann alle Einstellungen der Software, sodass die Wahl in den meisten Fällen für die deutschsprachigen Nutzer einfach fallen wird. Um die passende Sprache einzurichten, muss man zunächst auf die Taste der Sprachauswahl tippen – diese wird zuerst auf Englisch zu sehen sein mit der Aufschrift „United States“ in den Klammern. In der großen Liste der Sprachen wählt man dann Deutsch und anschließend Deutschland als Land. Hat man das gemacht, setzt man den Einrichtungsvorgang mit der Taste „Start“ fort.

WLAN einstellen

Darauf wird dem Nutzer vorgeschlagen das Smartphone* mit der nächsten WLAN Verbindung zu verknüpfen. Selbstverständlich kann man diesen Schritt auch überspringen, wenn man nicht vorhat später Updates, Google Konto und weitere, von dem Internetempfang abhängige Einstellungen vorzunehmen. Ansonsten, tippt man auf das entsprechende Netzwerk und gibt das passende Passwort ein.

Updates und Backup

Nun wird der Inhaber des Smartphones gefragt, ob das Gerät nach bestehenden Updates suchen muss oder nicht. Sollte dafür Bedarf bestehen, nimmt das Handy die besagten Veränderungen automatisch vor. In der Regel wird dieser Vorgang mit der Information „Dies kann einigen Minuten dauern…“ begleitet, sodass man sich gedulden muss. Gleich darauf wird man gefragt, ob man „Apps und Daten“ zu kopieren wünscht. Geht man davon aus, dass man das Gerät neu erworben hat und komplett von Anfang an einrichten will, kann dieser Punkt übersprungen werden, da man keine Inhalte zum übertragen hat. Dabei tippt man auf die Anzeige im unteren linken Bereich „Nicht kopieren“. Sollen aber ältere Daten vom anderen Träger kopiert werden, kann das reibungslos erfüllt werden, wobei man eingehend bestimmen kann, welche Files man transferiert.

Google-Konto anmelden

In dem Fenster „Anmeldung“ hat man nun die Möglichkeit sich mit dem bestehenden Google-Account anzumelden. Um das zu machen trägt man lediglich die E-Mail Adresse in das dafür geeignete Feld ein und tippt auf „Weiter“. Dann wird man in einem ähnlichen Vorgang das Passwort eintragen müssen und mit „Weiter“ bestätigen. Das Ganze wird dann mit dem Akzeptieren von Nutzungsbedingungen anerkannt. Nun wird Google auch weitere Dienste vorschlagen, bei welchen man sich entscheiden kann, ob davon Gebrauch gemacht werden sollte oder nicht. So kann man unter anderen den Schalter neben „In Google Drive sichern“ anmachen und die Änderung mit „Akzeptieren“ geltend machen. Besitzt man jedoch kein Google-Konto, kann man mithilfe von „Konto erstellen“ sich ein neues zulegen.

Zwei Methoden für ein neues Google Konto

Will man den Google-Account erfolgreich einstellen, so stehen dem Nutzer in der Regel zwei Methoden zur Verfügung. Dabei kann man das besagte Konto entweder während der Einrichtung vom Handy aktivieren oder im Nachhinein. Letzteres trifft vor allem dann zu, wenn man bei dem Startvorgang auf die Option verzichtet hat, später aber feststellen musste, dass das Konto die Nutzung vom Gerät erleichtert. Im Weiteren werden beiden Methoden ausführlich dargestellt.

1. Beim Einrichten

In der Regel erhält man die Möglichkeit das Google-Konto einzurichten nachdem man die Funktionen von Smartphone Updates bestätigt hat, also nicht ganz am Anfang der Ersteinrichtung. Dabei sieht man im Fenster „Anmeldung“ das entsprechende Feld, in welches man die E-Mail oder die Telefonnummer eintragen kann, falls ein Konto schon vorhanden ist. In der unteren linken Seite, direkt über der Anzeige „Überspringen“ befindet sich aber die Aufschrift „Konto erstellen“. Diese muss man nun antippen. Hier wird man die Wahl zwischen „Für mich selbst“ und „Für mein Kind“ haben. Für die präsentierte Anleitung* wählt man „Für mich selbst“. Weiter folgen die schon bei der E-Mail-Erstellung vertrauten Angaben von Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum und dem Geschlecht. Darauf wird man den Adressenamen entweder selbst oder per Vorschlag erstellen können. Der Vorschlag dient hierbei als eine Hilfeleistung, da man einige Anläufe brauchen kann, bis man die nicht vorhandene Adresse kreiert hat. Abschließend muss man ein sicheres Passwort erstellen und diesen, zur Bestätigung, zweimal eintragen. Mit dem Akzeptieren von Datenschutzerklärungen beendet man den Vorgang und hat nun ein Google-Account.

2. Im Nachhinein

Hat man bei der Ersteinrichtung diesen Schritt jedoch übersprungen und stellt dann fest, dass die Verwaltung von Apps sowie Verschicken von Mails mit einem Google-Konto viel leichter vonstattengehen, kann man den besagten Dienst auch im Nachhinein erstellen. Dabei muss man wie folgt vorgehen:

  1. die Einstellungen des Smartphones öffnen und dort das Menü „Konten“ wählen
  2. hier findet man die Option „Konto hinzufügen“ und tippt dann auf den Eintrag „Google“
  3. im nächsten Fenster wird man die Anzeige „Konto erstellen“ sehen, welche man nun auch auswählt
  4. nun wird man die allgemeinen Informationen eintragen müssen. Hier füllt man die Felder mit den entsprechenden Angaben aus, also Name, Geburtsdatum, Geschlecht
  5. ähnlich wie bei dem Einrichtungsvorgang, entscheidet man sich im Weiteren für die Adressename. Auch hier wird Google noch nicht vorhandene Einträge vorschlagen, welche man entweder annehmen oder eigene Adresse bestimmen kann
  6. nun wird man den Passwort erstellen müssen. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, sollte ein Passwort neben groß- und kleingeschriebenen Buchstaben Zahlen und Sonderzeichen enthalten.
  7. sollte der Nutzer sein Passwort vergessen haben, kann die Telefonnummer Option hilfreich sein. Diese kann man im nächsten Schritt eintragen und bestätigen oder einfach überspringen
  8. abschließend stimmt man den Datenschutzerklärungen zu und tippt auf „Konto erstellen“. Nun kann das Konto genutzt werden

Fingerabdruck aktivieren

Dieser Punkt kann vor allem für die Leser interessant sein, welche die besagte Funktion auf ihrem Gerät besitzen. In dem Fenster „Mithilfe von Pixel Imprint entsperren“ wird es dem Nutzer möglich sein den Fingerprintscanner für zusätzliche Smartphonesicherheit einzusetzen. Eine ähnliche Funktion kann man auch in der Gesichtserkennung finden, falls diese von der Hardware unterstützt wird. Auf Wunsch kann diese Option übersprungen werden.

Mit dem Klick auf „Weiter“ gelangt man zu der PIN*-Festlegung-Funktion, welche als eine Art Absicherung für die Fälle dient, wenn der Finger des Handyinhabers – und somit sein Fingerabdruck – entweder nass oder fettig sein sollte oder aus anderen Gründen nicht erkannt wird. Die PIN* muss hier zwei Mal eingetragen werden. Nun kann man den Finger auf das Bildschirm* von Smartphone legen, sodass dieser abgelesen werden kann. War der Prozess erfolgreich, erhält man die Meldung „Fingerabdruck hinzugefügt“ und man kann mit „Weiter“ zu dem nächsten Fenster übergehen.

Google Assistent bzw. Google Assistant

An dieser Stelle können die Nutzer den Einrichtungsvorgang entweder abschließen, da alle wichtigsten Komponente installiert wurden oder diesen fortsetzen, um weitere Einstellungen aktivieren. Zu diesen gehört auch der Google Assistent. Die Begrüßung und Frage des Assistenten „Hallo, wie kann ich dir helfen?“ beantwortet man dann mit „Weiter“. Im Weiteren wird man die Anzeige „Erlaube Assistant, dir zu helfen“ entweder aktivieren oder nicht. Mit dieser Funktion vom Standortverlauf kann der Nutzer erfahren welche Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Esslokale und andere nützliche Angaben sich in seiner Umgebung befinden. Tippt man auf „Aktivieren“, gelangt man im weiteren Schritt zu der „Voice Match“ Einstellung. Mit dieser kann man den Assistent mit eigener Stimme betätigen. Auch hier drückt man bei Bedarf auf „Ich stimme zu“. Um diese Feature einzuschalten, muss man dreimal „Ok Google“ deutlich sagen – so kann sich der Assistent an die Stimme des Nutzers gewöhnen. Als eine weitere Sicherheitsmaßnahme kann man den Smartphone mit demselben „Voice Match“ entsperren. Will man diese Funktion aktivieren, wird man hier erneut nach der PIN* zur Bestätigung gefragt, welche man zuvor bei dem Fingerabdrucksensor eingetragen hat.

Kontakte kopieren oder hinzufügen

Will man die Nummer eines Kontaktes auf dem Smartphone speichern, stehen dem Nutzer zunächst zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Bei der ersten muss man das Telefon-Icon, also die Telefonie-App antippen und dort die Option „Kontakte“ wählen. Alternativ kann man aber auch die Kontakte-App aufrufen, um sofort an den richtigen Ort zu gelangen. Hier wird man die Liste von gespeicherten Nummern und Namen sehen, wobei sich die gesuchte Funktion ganz oben in dem Menü befindet: in der Regel wird das Symbol von „Neuen Kontakt erstellen“ mit der Silhouette einer Person gekennzeichnet, welche einen Plus-Zeichen daneben hat.

Kontaktinformationen eintragen

Hat man die besagte Option ausgewählt, wird man im weiteren Schritt die Daten einfügen können, die den entsprechenden Kontakt auszeichnen und mit welchen man diesen identifizieren kann. Dazu gehören der Vor- und Nachname, Adresse, E-Mail, Klingelton und selbstverständlich die Nummer. Dabei kann man auch bestimmen, ob es sich um eine Privat-, Mobil oder Arbeitsnummer handelt. Hat man die passenden Informationen eingegeben, geht man anschließend auf die Anzeige „Kontakt erstellen“ und tippt auf das Häkchen rechts, um die eingetragenen Daten zu bestätigen.

Kontakt teilen

Möchte eine andere Person aus dem Bekanntenkreis die Daten des Kontaktes erhalten, so kann man diese mit ihr problemlos teilen. Um das zu machen, muss man lediglich den passenden Kontakt aussuchen und in dem neuen Fenster auf das Dreipunkte-Menü tippen. Es wird sich eine Liste von Option zeigen, aus welcher man die Aktion „Teilen“ wählt. Anschließend sucht man die gewünschte Methode aus, mit welcher man die besagte Nummer mit dem anderen Kontakt teilen will, also entweder per Gmail, Whatsapp, Bluetooth oder sonstiges.

Google Play Store einrichten und nutzen

Um eine bestimmte Anwendung nutzen zu können, muss diese zuerst heruntergeladen und installiert werden. Handelt es sich um ein Android* Betriebssystem, so laden die meisten Inhaber dieses ihre Apps per Google Play Store herunter. Play Store stellt dabei eine sichere Quelle für Programme dar, welche, falls sie nicht ordnungsgemäß funktionieren, von anderen Nutzern bewertet werden, sodass man auf der entsprechenden Seite der Anwendung die Informationen, inklusive aller Pros und Contras nachlesen kann. Die besagten Programme sind in der Regel kostenlos und können jederzeit aus dem Store geholt und eingesetzt werden.

Sich im Play Store orientieren

Das Google Play Store sollte bei allen Smartphones in den Werkeinstellungen mit enthalten sein, sodass man diesen nicht aus dem Internet holen muss. Hat man das entsprechende Icon gefunden, tippt man darauf und wird zu der Webseite mit Programmen geleitet. Diejenigen Leser, welche nicht keine großen Mengen an Datenvolumen haben, müssen an dieser Stelle – und vor allem beim Download – auf die verbrauchten MBs achten, wobei eine WLAN Verbindung beim Umgang mit Google Play Store vom Vorteil wäre.

Auf der Seite von Play Store wird man ein Menü mit mehreren Anzeigen und Werbungen von neuen Apps sehen. Zur Auswahl stehen dem Nutzer die Programme aus den „Top-Charts“ und Anwendungen aus den Kategorien „Für dich“ und „Empfohlen“. Außerdem stehen den Interessenten „Kategorien“ zur Verfügung, unter welchen man nach Apps aus bestimmten Bereich – zum Beispiel Unterhaltung oder Fotografie – schauen kann. Einfacher ist es jedoch die gesuchte Anwendung per Eingabe in das dafür geeignete Feld ausfindig zu machen. Werden die ersten Buchstaben des Programms eingegeben, erscheinen Vorschläge für die gewünschte App, sodass man mit einem Klick bzw. durch Antippen zu der Seite gelangen kann.

Anwendung herunterladen bzw. installieren

Hat man die entsprechende Seite aufgerufen, wird man nun, neben den Informationen, Bewertungen und Screenshots* zu dem Produkt die Anzeige „Installieren“ sehen. Sobald man diese Option betätigt, wird die App heruntergeladen und auf dem Gerät automatisch installiert. Es werden während des letzteren Vorgangs weitere Benachrichtigungen angezeigt, welche dem Nutzer eine Auskunft bezüglich der Zugriffe auf bestimmte Funktionen des Handys geben, darunter auch Standortablesung oder Nutzung mobiler Daten. Hat man genügend Speicherplatz auf dem Smartphone, sollte die Einrichtung ohne Hindernisse verlaufen. Das Icon wird ebenfalls auf dem Bildschirm* des Smartphones zu sehen sein.

Anwendung deinstallieren

Wird der Nutzer nach bestimmten Verlauf der Zeit und nicht entsprechenden Erfahrungen die Option einer Deinstallation in Erwägung ziehen, kann er diesen Vorgang mühelos ausführen. Hierfür muss man lediglich die Einstellungen des Gerätes öffnen und dort den Punkt „Anwendungsmanager“ wählen. In der angezeigten Liste sucht man dann die App, mit welcher man unzufrieden wurde, heraus, tippt auf sie und gelangt so zu einer detaillierten Anzeige dieser. Hier wird man auch die Option „Deinstallieren“ sehen, welche man durch Antippen leicht betätigen kann.

Weitere Tipps

Hier kann man die Einrichtung abschließen oder weitere Funktionen – Hintergrundbild ändern, Music Player und Schriftgröße einstellen – einsehen. Da man diese Optionen auch später nutzen kann, lohnt es sich an dieser Stelle auf „Nein danke“ zu tippen. Hat man das gemacht, zeigt das Gerät noch einen letzten Tipp – jegliche Hilfe und Tricks finden die Nutzer in Einstellungen, im Bereich „Tipps & Support“. Nun kann man auf „Fertig“ drücken und den Einrichtungsvorgang abschließen.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar