O2 Netztest – die aktuellen Ergebnisse zum O2 Netz

O2 Netztest – die aktuellen Ergebnisse zum Telekom* D1 Netz – Das O2* Netz ist in den letzten Monaten in erster Linie durch den Zusammenschluss mit Eplus ins Gespräch gekommen. Die Fusion der beiden Unternehmen hat durch das Zusammenlegen der Kundenstämme beider Netzbetreiber den größten deutschen Mobilfunk-Anbieter entstehen lassen mit noch mehr Kunden als die Telekom* im mobilen Bereich.

Für die Zukunft ist geplant, ein großes gemeinsames Netz zu haben, dass dann die meisten Eplus- und O2* Funkmasten umfasst. Allerdings wird das noch etwas dauern, O2* schreibt im Blog dazu von einem Zeitraum von 5 Jahren:

Der Fokus der Netzintegration wird 2016 auf urbanen Ballungsräumen liegen, damit möglichst viele Kunden zügig von der verbesserten Leistung des gemeinsamen Netzes profitieren. Bereits im ersten Jahr der Netzintegration will Telefónica Deutschland mit dem neuen integrierten Netz mehr als 60 Prozent der Bevölkerung erreichen. Die komplette Netzintegration soll in einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen werden.

Dazu musste O2 im Zuge der Fusion auch viele Netz-Standorte verkaufen. Das war eine der Bedingungen der Kartellbehörden, unter denen der Zusammenschluss genehmigt wurde. So wurden beispielsweise mittlerweile alle LTE Funkstationen im Eplus Netz an Vodafone* und die Telekom* verkauft und eine ganze Reihe von doppelten Funkstationen (bei denen es sowohl im O2- als auch im Eplus Netz Abdeckung gab) wurden an die Telekom übergeben. Das kommenden neue Netze aus O2 und Eplus entspricht also nicht der Summe der bereits bestehenden Netze sondern es gibt deutlich Abstriche.

Vom der Netz-Zusammenlegung profitieren nicht nur die Kunden von O2 selbst. Auch Dritt-Anbieter im O2 Netz wie Smartmobil*, WinSIM, Hellomobil oder DeutschlandSIM können dann auf das neuen gemeinsame Netz zugreifen.

Wichtige Links zum O2 Netz

HINWEIS: O2 will die eigenen 5G Netze zum 3. Oktober 2020 starten. Aktuell gibt es also noch kein 5G bei O2 und damit auch noch keine 5G Netzbereiche, die getestet werden könnten.

Die Technik hinter den Netztest

Es gibt mittlerweile verschiedene Fachzeitschriften und Magazine in Deutschland, die einmal im Jahr die Netzqualität der großen Anbieter vergleichen und die entsprechenden Ergebnisse dann auch veröffentlichen. Die Technik der Erfassung der Netzqualität in den Netztests ist dabei höchst unterschiedlich. Es gibt einige Magazine, die setzen auf ihre Leser und messen die Netzabdeckung per App. Dabei können sich die Leser diese App kostenlos herunter laden und dann wird gemessen, wie gut und schnell die entsprechenden Handys im Netz unterwegs sind. Die Messungen werden dann an einen zentralen Server geschickt und ausgewertet. Der Nachteile dabei ist, dass man nicht weiß, welche Beschränkungen auf das Netz zurück gehen und welche durch die Tarife vorhanden sind. So kann beispielsweise ein Handytarife auf maximal 7,2Mbit/s reduziert sein, das Netz aber deutlich schnellere Geschwindigkeiten ermöglichen.

Ein anderes Verfahren sind Messfahrten durch Prüfinstitute, die auf fest vorgegebenen Router durch die gesamte Bundesrepublik fahren und Daten darüber sammeln, welche Netze wie gut ausgebaut sind und welche maximalen Datengeschwindigkeiten in diesen Netzen möglich sind. Diese Messungen sind sehr aufwendig und teuer, liefern aber dafür sehr genaue und auch nachvollziehbare Daten zur Netzqualität, die vor allem nicht durch Tarife und ähnliche Faktoren verfälscht werden. Es lässt sich aber natürlich trotzdem nicht ausschließen, dass die Datenerhebung zu Zeiten stattgefunden hat, in denen das Netz kaum belastet war und es daher in Spitzenzeiten Abweichungen bei den Datenraten gibt.

Unabhängig von der Art der Messung bieten die Netztest einen grundlegenden Überblick über die Netzqualität der großen Betreiber in Deutschland und sind daher insgesamt eine Orientierungshilfe. Sie sagen aber wenig darüber aus, wie gut oder schlecht die Handy-Netze direkt in der eigenen Region ausgebaut sind.

Das sind die aktuellen O2 Netztest Ergebnisse

Die meisten aktuellen Netztest bei O2 stammen aus der Zeit Ende 2015 und sind damit teilweise nicht mehr wirklich aussagekräftig, was den aktuellen Stand des Netzausbau betrifft, da die Fusion von O2 Und Eplus durchaus bereits weitere fortgeschritten ist. Sie bieten aber trotzdem nach wie vor eine interessante Orientierung, auch wenn man die Ergebnisse im Details durchaus mit etwas Vorsicht betrachten sollte.

In der Regel belegt das O2 Netz (auch in Verbindung mit Eplus) einen Platz hinter Vodafone* und der Telekom. Im technischen Bereich steht dieses Ranking in der Regel so fest, Abweichungen gibt es teilweise, wenn keine Messungen gemacht werden sondern man die Rankings der Kunden abfragt.

Connect Netztest 2020

Die Fachleute bei Connect bescheinigen dem O2 Netz im aktuellen Netztest eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu den letzten Tests. Das Mobilfunk-Netz vo O2 kommt auf 758 Punkte (von maximal 1.000 erreichbaren), das reicht aber dennoch nur für die Platz 3 unter den deutschen Handynetzen.

In Deutschland erringt eine starke Telekom zum neunten Mal in Folge den Gesamtsieg. Dabei konnten sich die Bonner in der Sprach-Disziplin und beim Crowdsourcing abermals leicht steigern. Auch Vodafone* auf Rang zwei gelingen Verbesserungen. Deutlich legen die Düsseldorfer bei Sprache und Crowdsourcing zu, etwas geringer auch in der Daten-Disziplin. 

Den eindeutig größten Sprung nach vorne macht in Deutschland aber Telefónica/O2. Die insgesamt guten Messwerte, aber auch überzeugende Crowdsoucing-Noten beweisen, dass der Münchner Anbieter beim Zusammenschluss der ehemals getrennten Netze von E-Plus und O2 im letzten Jahr ein großes Stück vorangekommen ist.

Die Telekom kommt in diesem Netztest auf 900 Punkte – der Abstand zu O2 ist also doch noch recht deutlich.

Netztest der Stiftung Warentest

Im letzten Netztest der Stiftung Warentest (Juni 2017) landete die Telekom wieder auf Platz 1, danach Vodafone und o2 kam auf den letzten Platz – trotz des Zusammenschlusses mit Eplus. Im Original schreiben die Tester:

Bei der Telekom dauerte es während des Tests im Schnitt nur gut 8 Sekunden, eine 20-Megabyte-Datei herunter­zuladen. Bei Vodafone waren es 13 Sekunden, bei O2 sogar fast 22. Auch bei Online­videos sind Unterschiede sicht­bar – und zwar an der Qualität des Films: Youtube-Software entscheidet nach der Leistungs­stärke der Verbindung, in welcher Auflösung sie ein Video verschickt. Im Telekom-Netz empfingen die Tester knapp 90 Prozent aller Videos in Full-HD, also der besten Auflösung. Bei Vodafone waren es noch fast 80 Prozent, bei O2 nur 56 Prozent.

Der Chip Netztest

Bei Chip hat man die deutschen Netze im Februar 2017 getestet und auch hier kommt O2 auf den dritten Platz hinter der Vodafone. Die Tester vergaben 66 von 100 möglichen Punkten (Note Befriedigend). Im Vergleich zum Vorjahr gab es keinen Punktegewinn, man hat sogar Punkte verloren. Die Tester schreiben im Fazit:

Vor zwei Jahren hat die Telefónica den Konkurrenten E-Plus übernommen, um dessen Netz mit O2 zu verschmelzen. In Deutschland entstand ein neuer Marktführer, was die Kundenzahlen angeht. Die Netzfusion hat sich wenig überraschend als eine komplexe Angelegenheit herausgestellt, die sich lange hinzieht, und eine Menge Ressourcen bindet. Das schlägt sich auch in unseren Messwerten nieder, die O2 ganz klar auf den dritten Platz verweisen. Mit einer Gesamtnote von 3,1 und 66 Punkten hat O2 mit dem Zweikampf an der Spitze nichts zu tun. Stattdessen kann es für das Netz mit den meisten Teilnehmern nur darum gehen, den eigenen Service zu optimieren.

Der Connect Netzest

Bei Connect hat man die Handy-Netz ebenfalls im Dezember 2016 getestet und auch in diesem Test liegt O2 mit 643 von 1.000 Punkten (Telefonie) auf Platz 3. Der Abstand zum zweiten Platz (Vodafone) ist mit fast 200 Punkten aber sehr groß. Im Datenbereich gibt es aber durchaus Kritik an O2 und Eplus, so schreiben die Redakteure zu den Ergebnissen:

Klar die Nase vorn hat die Telekom bei den Datenraten, die bei Downloads im Mittel fast doppelt so hoch ausfallen wie bei Vodafone. Auch bei den Spitzengeschwindigkeiten ist die Telekom schneller als Vodafone. O2 und E-Plus erreichen nur etwa zwei Drittel des Vodafone-Durchschnitts – und somit nur rund ein Drittel der Telekom-Werte.

Wie genau sich die Qualität des O2 Netzes durch die weitere Fusion und Zusammenlegung mit Eplus verbessert, lässt sich derzeit schlecht sagen. Hier hilft es, die nächsten Netztests von O2 im Auge zu behalten, denn diese werden hoffentlich Aussagen dazu liefern.

FLOQ Netztest

Die FLOQ Awards 2015 wurde im Januar 2016 vergeben. Der Test wird dabei in erster Linie mit einer App erfasst werden. Das O2 Netz hat hier sehr positiv abgeschnitten:

Die FLOQ Nutzer konnten in jeder Kategorie maximal fünf Sterne vergeben. Trotz der in 2015 insgesamt kritischeren Bewertung konnte Telefónica vier der zehn Kategorien für sich entscheiden. Wie im vergangenen Jahr wurde das E-Plus Netz mit den „FLOQ UMTS“ (3,2 Sterne) und „FLOQ LTE“ (4,2 Sterne) Awardsausgezeichnet.

Auch der „FLOQ Groupies“ Award für die aktivsten Tester eines Netzes ging wie 2014 an E-Plus. Gut 40.000 Netztests und damit über 10.000 Messungen mehr als im Vorjahr wurden im E-Plus Netz durchgeführt. In der Kategorie „Preis-Leistung“ löste O2 mit 3,5 Sternen Vorjahressieger E-Plus ab. Die detaillierte Punktevergabe ist im FLOQ Blog einsehbar.

Computerbild Netztest

Die Zeitschrift Computerbild hat das O2 Netz bereits im Oktober 2015 getestet. O2 hat dabei den dritten Platz belegt (hinter Vodafone und vor Eplus. Die Tester schreiben dazu:

Bei UMTS hat O2 aufgeholt, bei LTE-Versorgung und Tempo gibt es Nachholbedarf. Doch für preisbewusste Städter ist LTE bei O2 angesichts günstiger Discount-Tarife mit LTE interessant. 2016 wird spannend: E-Plus und O2 verschmelzen zu einem Telefónica-Netz. Testnote: 2,83 (befriedigend).

Das Eplus Netz liegt mit einer Testnote von 2.84 nur 0.01 Punkte dahinter.

Weitere Links zu diesem Thema

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar