Wechsel von Android zu iOS – So lassen sich Kontakte und Daten mitnehmen

Wechsel von Android* zu iOS – So lassen sich Kontakte und Daten mitnehmen – Viele Menschen bleiben Android* treu, wenn sie erst einmal ein Android*-Gerät hatten. Bei einigen liegt dies jedoch nicht an den Smartphones an sich, sondern der Tatsache, dass man sich nun an dieses Betriebssystem gewöhnt hat. Viele Android-Nutzer haben Bedenken zu Apple* zu wechseln, da die Kompatibilität dieser beiden Systeme nicht so hoch ist. Bei einigen wird also die Befürchtung, man könne seine ganzen Daten nicht mit auf das iPhone übernehmen, ein ausschlaggebender Punkt sein. Davon sollte man sich jedoch nicht abhalten lassen, denn es gibt durchaus die Möglichkeit. Apple* selbst hat nämlich die App „Move to iOS“ entwickelt, mit der es einfacher wird, seine Bilder, Kontakte und Termine von Android auf Apple* zu übertragen. Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Everything about iOS is designed to be easy. That includes switching to it. With just a few steps, you can migrate your content automatically and securely from your Android device with the Move to iOS app. No need to save your stuff elsewhere before switching from Android.

Im besten Fall sollte man daher auch diese App nutzen, dann kann man alles vollautomatisch erledigen lassen.

App von Apple nutzen

Ein Vorteil ist es, wenn man ein neues iPhone kauft. Auf dem iPhone gibt es einen Einrichtungsassistenten, der einem zu Beginn bei den wichtigsten Einstellungen hilft. Hat man jedoch ein gebrauchtes iPhone erworben, da dieses billiger ist, dann wird der Einrichtungsassistent nicht erneut starten. Ein weiterer Punkt, den man beachten sollte, ist der Speicher. Bei Android konnte man einfach eine SD-Karte einfügen und so neuen Platz für Bilder und sonstige Dateien schaffen. Bei Apple ist dies nicht nötig und man muss sich mit dem internen Speicher begnügen. Man sollte also überprüfen, wie viel Speicherplatz man benötigt. So kann im Voraus darauf achten, dass man kein iPhone mit zu wenig Speicher kauft. Hat man das gewünschte und passende iPhone, dann steht die Datenübertragung an. Dafür installiert man auf dem Android-Smartphone* die App Move to iOS, welche es im Google Play Store gibt. Auf dem iPhone tippt man auf dem Einrichtungsbildschirm nun auf den Punkt „Daten von Android übertragen“. Ist das iPhone gebraucht und der Einrichtungsbildschirm nicht vorhanden, dann muss man in die Einstellungen unter „Apps & Daten“ suchen. Auf dem Android-Gerät startet man nun die App. Damit die Übertragung klappt, muss man den Code, der nun auf dem iPhone sichtbar wird, in der App eingeben. Man sollte bei der Übertragung darauf achten, dass beide Geräte in einem WLAN-Netzwerk sind. Anschließend muss man nur noch die Inhalte auswählen, die man übertragen möchte und dann kann die Übertragung beginnen.

Alternative Möglichkeiten zur Übertragung von Daten und Kontakten

Möchte man die eben vorgestellte App nicht nutzen, dann kann man immer noch Cloud-Dienste und Synchronisationen nutzen. Viele haben auf ihrem Smartphone* zum Beispiel ein Gmail- oder Microsoft*-Konto. Mit diesem Konto sind dann unter anderem Kontakte, E-Mails und Termine verknüpft, die man auf seinem Handy gespeichert hat. Richtet man sich also das entsprechende Konto wieder auf dem iPhone ein, dann kann man die Daten per Synchronisation auch auf das iPhone übertragen. Um die Synchronisation zu aktivieren muss man in die Einstellungen des Android-Geräts und den Menüpunkt „Konten“ suchen. Dort befindet sich dann auch der Punkt „Google“, wo man einstellen kann, welche Daten synchronisiert werden sollen. Auf dem iPhone geht man dann ebenfalls in die Einstellungen und unter „Mail, Kontakte, Kalender“ kann man dann ein Konto hinzufügen. Hier wählt man dann Google-Konto aus und kann seine Zugangsdaten eingeben.Nun synchronisieren sich die Daten automatisch und auf beiden Geräten sind die Daten vorhanden. Wer ein anderes Konto an der Stelle von Google nutzt, kann natürlich auch dieses auf dem iPhone hinzufügen.

Eine weitere Möglichkeit sind Cloud-Dienste wie OneDrive, Google Drive, Flickr und viele andere. Hiermit lassen sich auch mehr Daten übertragen als nur mit der Synchronisation des Google-Kontos. Mit Cloud-Diensten kann man zum Beispiel auch Bilder oder Lieder übertragen. man muss sich also zunächst für eine Cloud entscheiden und die entsprechende App dann auf dem Android-Gerät und dem iPhone installieren. Nun kann man die gewünschten Daten vom alten Smartphone* in die Cloud hochladen. Das geht meistens sehr unkompliziert. Umständlicher wird es, wenn man die Daten dann auf das iPhone herunterladen möchte. Oft muss man hier Dateien einzeln auswählen, da eine Option „Alle Daten herunterladen“ fehlt. Als Alternative für die Übertragung von Videos, Musik, Bildern und anderen Dateien könnte man daher noch den Umweg über den Computer nennen. Dafür muss man die Daten zunächst auf dem Computer speichern und von dort aus über iTunes auf das iPhone verschieben. Die Daten kann man zum Beispiel über die SD-Karte oder ein Datenkabel auf den Computer verschieben.

Nicht alle Daten können übernommen werden

Schlechte Neuigkeiten gibt es im Bereich Apps und Spielstände, denn hier gehen die Daten verloren. Es gibt zwar die meisten Apps sowohl für Android als auch iOS, aber die Spielstände, die man bisher mit Android erreicht hat, werden nicht auf iOS übertragen. Hier muss man die App einfach neu installieren und von vorne anfangen. Das trifft zu mindestens auf Spiele zu. Sind es jedoch Apps, die Daten online speichern, dann sind die Daten auch nach der Neuinstallation auf dem iPhone wieder vorhanden. Zu solchen Anwendungen zählen zum Beispiel Clouds als Speicherlösungen. Handelt es sich jedoch um kostenpflichtige Apps, die man im Store gekauft hat, dann wird man sich hier auf einen erneuten Kauf einstellen müssen, wenn man die App wieder haben will.

 

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar