Apple stellt klar: Apple-ID wird bei Zahlungsproblemen nicht direkt gesperrt

Apple stellt klar: Apple-ID wird bei Zahlungsproblemen nicht direkt gesperrt – In den USA machte ein Fall die Runde, wonach eine Apple ID deaktiviert wurde und nicht mehr genutzt werden konnte, nachdem es Zahlungsprobleme bei einer Abwicklung der Zahlung über die Apple Card gab. Nutzer vermuteten, dass Apple möglicherweise den Zugriff auf die Apple ID nutzte um Zahlungen zu forcieren und daher den Account sperrte bzw. eingefroren hatte.

Das Unternehmen hat vergleichsweise schnell darauf reagiert und klargestellt, dass es diesen Zusammenhang nicht gibt. Apple Card und Apple ID sind nicht verknüpft und daher gibt es auch keine direkte Sperre bei Problemen mit der Zahlung.

Konkret schreibt man bei 9to5mac dazu:

Das Unternehmen gibt an, dass Apple Card und Apple ID nicht so verknüpft sind, wie es der Blog-Beitrag behauptet, und dass das Unternehmen die Apple ID-Dienste nicht deaktiviert, weil Apple Card-Zahlungen verpasst wurden.

Die Situation entstand, weil der Inzahlungnahmeprozess ungelöst blieb und Apple seine Standardverfahren in Bezug auf geschuldete Gelder befolgte. Dies ist nichts Spezielles für die Apple Card. Wenn ein Konto als schlecht eingestuft ist, ist die Verwendung von Apple ID-Diensten eingeschränkt. Dinge wie Apple Music oder App Store-Käufe. iCloud ist völlig separat und überhaupt nicht deaktiviert. Sie können die vollständige Erklärung von Apple zu diesem Thema nach der Pause lesen.

Das Unternehmen bestätigt aber damit auch, dass Apple bei Zahlungsproblemen durchaus den Zugriff über Apple ID auf bestimmte Dienste beschränkt. Das betrifft aber nicht den Zugriff auf Apple ID an sich. Im schlimmsten Fall wären dann aber auch keine Käufe von Apps oder in Apps mehr möglich. Man kann dies natürlich aber auch als ein Sicherheitssystem betrachten.

Das Statemnet von Apple dazu:

Wir entschuldigen uns für etwaige Unklarheiten oder Unannehmlichkeiten, die wir für diesen Kunden verursacht haben. Das fragliche Problem betraf eine Einschränkung der Apple ID des Kunden, durch die App Store- und iTunes-Käufe und Abonnementdienste mit Ausnahme von iCloud deaktiviert wurden. Apple stellte eine sofortige Gutschrift für den Kauf eines neuen MacBook Pro zur Verfügung. Im Rahmen dieser Vereinbarung sollte der Kunde sein aktuelles Gerät an uns zurücksenden. Unabhängig davon, welche Zahlungsmethode verwendet wurde, war die Möglichkeit, Transaktionen mit der zugehörigen Apple ID durchzuführen, deaktiviert, da Apple kein Geld sammeln konnte. Dies hat nichts mit der Apple Card zu tun.

Schreibe einen Kommentar