Erstmals mehr als 150 Millionen Simkarten in Deutschland

Erstmals mehr als 150 Millionen Simkarten in Deutschland – Die Bundesnetzagentur hat die aktuellen Zahlen zu den Simkarten auf dem deutschen Markt aktualisiert und im 4. Quartal 2020 stieg die Zahl der aktiven Sim über alle Netze auf mehr als 150 Millionen an. Genau vermerkt die Behörde mittlerweile 150,001 Millionen Simkarten auf dem deutschen Markt – über alle Netze und Anbieter. Damit hat jeder Bundesbürger im Durchschnitt etwas mehr als 1,8 Simkarten.

Ende 2019 lag die Zahl noch bei insgesamt 140 Millionen – innerhalb eines Jahres wurden also fast 10 Millionen neue Simkarte in Deutschland in Betrieb genommen. Das ist möglicherweise auch auf Corona zurückzuführen, denn viele Nutzer haben durch die Pandemie und durch die Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit mehr auf mobiles Internet zu Hause gesetzt und entsprechend neue Geräte und Simkarten angeschafft. Es bleibt daher abzuwarten, ob sich dieser Trend auch in 2021 und 2022 so deutlich fortsetzen wird. Die Marke von 2 Simkarte durchschnittlich pro Bundesbürger ist aber auf jeden Fall nicht mehr weit entfernt. Dafür sorgen auch neue Ansätze wie die appbasierten Tarife, die sich einfacher mit dem Handy buchen lassen und natürlich die kostenlosen Sim, die man ohne Vorkosten nutzen kann.

Daneben sorgen aber auch immer mehr smarte Geräte im Haushalt für mehr Simkarten, weil sie eine eigene Internet-Verbindung benötigen ujnd auch neue Fahrzeuge sind häufig direkt mit einer Sim ausgestattet um Notrufe absetzen zu können oder Navgiationsdaten abzurufen. Der Trend zu mehr Teilnehmern in Form von Simkarten im Mobilfunk wird also sicher noch so weiter gehen.

Die Entwicklung der Simkarten in 2020 (Quelle BNetzA)

Die reine Zahl der Simkarten sagt aber eher wenig aus, denn dabei sind dann oft auch IoT Simkarten in Geräten – die reinen Kundenzahlen verhalten sich also etwas anders. Man sieht deutlich, dass vor allem bei Vodafone der Unterschied sehr groß ist – das Unternehmen setzt mehr als die anderen beiden Netzbetreiber auf diese IoT Tarife. 2021 könnte noch 1&1 als neuer Mobilfunl-Betreiber dazu kommen, das könnte die Zahlen nochmal nach oben pushen.

Zum Vergleich: Mobilfunk-Kundenzahlen Mitte 2020

Schreibe einen Kommentar