Google Talkback aktivieren und deaktivieren

Google Talkback aktivieren und deaktivieren – Handys und Smartphones gehören inzwischen zu einem untrennbarem Teil unseres Lebens. Kaum einer hat heutzutage noch kein Gerät, mit welchem sich unzählige Alltagsaspekte erfüllen lassen. Jedoch gibt es diejenigen, die durch Sehbehinderungen beeinträchtigt sind und den das gewöhnliche Umgehen mit dem Handy Schwierigkeiten bereitet. Um diesen Menschen die Nutzung von Smartphones leichter machen zu können, entwickelte Google die sogenannte „Talkback“ Anwendung.

Die Talkback App

Was hat es mit dieser App also auf sich? Die Anwendung wurde 2014 von Google auf die Android Geräte installiert, sodass die Nutzer nach dem Kauf des Smartphones einen sofortigen Zugriff darauf hatten. Als Ziel haben sich die Entwickler der Software vorgenommen denjenigen bei dem Betätigen von Handys zu helfen, die unter Sehschwäche leiden oder blind sind. Man brauchte den Talkback aktivieren und schon konnten die Betroffenen mit dem Gerät interagieren. Durch die jeweiligen hörbaren Interaktionen, informierte das Smartphone den Nutzer über das, was auf dem Bildschirm passiert.

Aktivierung von Talkback

Damit die Beeinträchtigten auch keine Schwierigkeiten bei dem Einschalten der Anwendung haben, bestehen mehrere einfache Aktivierungsmöglichkeiten von dieser. Bei älteren Versionen von Android genügte es allein das Handy zu starten, was auch zu einer automatischen Aktivierung der App führte. Andere Versionen des Betriebssystems setzten jedoch eine Aktivierung durch den Bildschirm voraus. Dabei musste man mit zwei FInger auf den Einrichtungsbildschirm drücken und kurze Zeit halten. Die einfachste Methode, bei welcher die App angemacht werden kann, liegt in den Einstellungen des Handys unter den jeweiligen thematischen Punkten. Damit jegliche Probleme bei dem Anschalten vermieden –  zum Beispiel taucht auch beim Start der App die Benachrichtigung über die benötigten Rechte, die von der Anwendung benutzt werden müssen – sollte der Person mit Sehbehinderung durch Familienangehörige oder andere Verwandte und Freunde geholfen werden.

Nutzung der Anwendung

Auch sollte man beachten, dass die Aktivierung der App nicht sofort genutzt werden kann. Zunächst beschreibt das Programm sich selbst und gibt dem Kunden Auskunft über die App. Erst durch einen Doppelklick auf den Bildschirm wird Talkback tatsächlich aktiviert. Um in der Anwendung selbst navigieren zu können, muss der Nutzer zudem ein Bündel von Gesten erlernen, die von der App erkannt werden. Diese kann man jederzeit in den App Einstellungen ändern und anpassen.

Ausschalten von Talkback

Sollte man mit der Anwendung unzufrieden sein oder aus anderen Gründen die App deaktivieren zu wollen, so bestehen auch hierbei unterschiedliche Methoden das zu tun. Dafür sollte der Nutzer in den Einstellungen, unter dem Punkt „Bedienungshilfen“ den Namen der Anwendung finden und diese von „An“ auf „Aus“ einstellen. Außerdem besteht die Möglichkeit, die App, die in dem Benachrichtigungsfenster angezeigt wird jederzeit auszuschalten, wobei dieser Weg von dem Gerät abhängig ist und nicht bei allen Smartphones zugänglich ist.

Sperrung der App

Falls man auf den Gedanken kommen sollte, durch das Ausschalten der App oder bei einer nicht konstanten Nutzung der Anwendung Handy-Akku sparren zu können, besteht die Möglichkeit Google Talkback zu sperren. Dafür sollte man einfach gleichzeitig auf die beiden Lautstärketasten drücken und diese kurz halten. Dadurch wird die App gestoppt. Will man sie erneut anschalten, wiederholt man den beschriebenen Vorgang erneut und kann auf die Anwendung erneut zugreifen.

Mögliche Probleme

Obwohl sich die guten Intentionen der Software Entwickler erkennen lassen, treten auch ungeplante Probleme bei der Nutzung der App in Erscheinung. So berichtet man über das laute Vorlesen der Anwendung von privaten Information, wenn diese gesucht werden, zum Beispiel Passwörter, Telefonnummer, Banking-Daten etc. Damit diese Probleme vermieden werden, könnte man diese Infos auswendig lernen, jedoch wird dann die App überflüssig und ihr Nutzen fällt weg. Auch sollte man auf die voreingestellte Sprache der App aufpassen, wenn man gemischte Aussprache und grammatikalische Fehler vermeiden will.

Android Accessibility Suite 6.2

Um die oben beschriebenen Makel der Software zu beseitigen, entwickelte Google 2017 die sogenannte „Android Accessibility Suite 6.2“ App, die als „spiritueller Nachfolger“ von Talkback fungieren sollte. Die Beschreibung des Programms, die man auf der offiziellen Android-Webseite aufrufen kann, ähnelt dem Talkback, was die Aktivierung und Ausschaltung der App betrifft. Ob die Nutzung jedoch leichter geworden ist, wird sich mit der Zeit zeigen.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar