Selbstständig als App-Entwickler – Vor- und Nachteile

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Es gibt kaum einen Bereich, der nicht von den Fortschritten der IT und Technik erfasst worden ist. Software-Programme helfen Unternehmen dabei, die Kommunikation zu erleichtern, die Buchhaltung optimal zu gestalten und die Personalwirtschaft möglichst effizient auszurichten. Viele App-Entwickler wählen die freiberufliche Tätigkeit, weil gerade die Entwicklung von Apps mit einer zeitlichen Begrenzung in Verbindung stehen. Programme für mobile Anwendungen werden nur für die Dauer des Projektes benötigt. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Unternehmen dafür, lieber eine ausgelagerte Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, anstatt einem Entwickler einen Arbeitsvertrag anzubieten.

Vorteile und Nachteile der Selbstständigkeit im IT-Bereich

Der finanzielle Aufwand hält sich bei App-Entwicklern in Grenzen. Neben der Ausstattung mit technischen Geräten ist eventuell auch die Anmietung gewerblicher Räume erforderlich. Selbstständige sollten sich überlegen, Kompetenzen wie das Marketing in fremde Hände zu begeben. Dadurch ist einerseits sichergestellt, dass die Akquise nach einer Anlaufphase von selbst funktioniert, andererseits kann sich der Entwickler voll und ganz auf seine eigentlichen Kompetenzen konzentrieren.

Siehe: Kredite für Selbstständige

Ein wesentlicher Vorteil der Selbstständigkeit liegt darin, dass die Arbeitszeiten flexibel gestaltet werden können und Selbstständige keiner Weisungsgebundenheit unterliegen. Je nach persönlicher Leistungskurve können Tageszeiten gewählt werden, die sich für den Programmierer als besonders effektiv herausstellen. Es ist keine Seltenheit, wenn Kreative (darunter auch der App Entwickler) ihre Arbeitszeiten auf die Abend- und Nachtstunden verlegen. Hinzu kommt, dass keine zusätzlichen Räumlichkeiten vorhanden sein müssen, um das eigene Business ausführen zu können. Eine Ausnahme ist dann gegeben, wenn sich der selbstständige App-Entwickler dazu entschließen sollte, sich mit mehreren Kollegen zusammenzutun, um eine Agentur zu gründen. Schließlich ist ein selbstständiger App-Entwickler nicht weisungsgebunden gegenüber einem Vorgesetzten und kann seine Entscheidungen alleine treffen.

Der durchschnittliche Stundensatz von Software Entwicklern liegt bei 84 Euro, wobei ein Großteil sogar darüber liegt. Gelingt es dem Entwickler, sich in einer profitablen Nische zu spezialisieren, können die Verdienstmöglichkeiten wesentlich höher angesiedelt sein. Viele Selbstständige sind gerade in der Anfangsphase gezwungen, Aufträge anzunehmen, die nicht ihren Interessen oder Wünschen entsprechen. Schließlich muss die Miete gezahlt und die Lebensgrundlage geschaffen werden. Bei App-Entwicklern ist das nicht der Fall, da diese von einer idealen Auftragslage und fantastischen Verdienstmöglichkeiten profitieren. Die Nachfrage nach IT-Berufen ist sehr groß und wird auch in Zukunft nicht abreißen. Hier bieten sich ideale Chancen für angehende Software-Entwickler.

Freelancer und Selbstständige in diesem Bereich stehen die unterschiedlichsten Zugangsvoraussetzungen zur Verfügung. Es ist für Entwickler keine Seltenheit, dass diese sich die Kenntnisse über Jahre autodidaktisch beigebracht haben. Haben Interessenten ein besonders großes Interesse, kann auch eine Weiterbildung in diesem Bereich in Betracht kommen. Aber auch Absolventen eines IT-Studiums wählen oft die Selbstständigkeit anstelle eines angestellten Arbeitsverhältnisses.

In einigen Bereich gibt es auch Förderung für die Selbstständigkeit, das ist allerdings ein komplexes Gebiet.

Mehr dazu: Förderung Gründung durch die KfW und IT Startup Förderung

Eine professionelle Webseite ist die Grundvoraussetzung, um attraktive Aufträge an Land zu ziehen. Hier kann der Entwickler einerseits selber zeigen, was er kann, andererseits sollten spezielle Bereiche wie die Suchmaschinenoptimierung, das Webdesign und das Verfassen der Texte abgegeben werden. Sobald die Webseite online ist, wird dies einige Monate dauern, bis diese in den Suchmaschinen auch auftaucht und sich die Akquise praktisch von selbst erledigt.

Gerade in der Anfangsphase müssen Selbstständige die Kundenakquise selbst betreiben. Hier ist es sinnvoll, Werbeagenturen zu beauftragen, damit sich der Entwickler auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann.

Die Software-Branche unterliegt ständig schwankenden Veränderungen. Daraus besteht für die Entwickler die Verpflichtung, sich eigenverantwortlich kontinuierlich fortzubilden. Hier können Seminare, Fernkurse oder Sekundärliteratur zum Einsatz kommen. Auch Online-Kurse oder Online-Materialien sind gute Quellen, um sich auf den neuesten Stand zu bringen.

Projekte sind termingebunden und diese müssen eingehalten werden. Aus diesen Voraussetzungen entsteht ein erhöhter Termindruck. Auch administrative Aufgaben müssen neben den eigentlichen Projekten bewältigt werden.

Jeder Selbstständige trägt eine große Verantwortung für sein Unternehmen und seine Kunden. Bei Entwicklern ist die Eigenverantwortung besonders groß, da Fehler in der Programmierung einen großen finanziellen Schaden verursachen können. Eine teure Berufshaftpflichtversicherung sollte von jedem Entwickler abgeschlossen werden.

Fazit:

Die Auftragslage in der Software-Branche ist lukrativ und verspricht Selbstständigen und Freiberuflern ideale Einstiegsmöglichkeiten. Um attraktive Aufträge an Land zu ziehen, ist eine professionelle Webseite das A und O. Diese ist eine Art digitale Visitenkarte, wodurch der Software-Entwickler seinen Kunden von den eigenen Dienstleistungen überzeugen sollte. Damit sich der Entwickler auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann, sollten zeitraubende Verantwortlichkeiten wie das Marketing in fremde Hände gegeben werden. Denn: Gerade in der Anfangsphase wird der Terminplan eines Selbstständigen relativ straff sein.

Schreibe einen Kommentar