Prepaid ohne Sim Karte – geht nicht? Geht doch!

Prepaid ohne Sim Karte – geht nicht? Geht doch! – Prepaid Simkarten sind sehr flexibel und mittlerweile gibt es auch 5G, eSIM und auch andere technische Neuerungen im Prepaid Bereich. Dabei ist aber nach wie vor eine Simkarte die Grundlage: Entweder als normale Plastik-Sim bei den meisten Tarifen im Prepaid Vergleich, oder aber als Prepaid eSIM und damit als fest verbauter Chip im Smartphone auf den die Simkarten-Daten geladen werden. Teilweise gibt es auch kostenlose Sim, aber auch in dem Fall ist immer eine Simkarte die Grundlage.

Es gibt aber mittlerweile technische Weiterentwicklungen, die es teilweise möglich machen, komplett ohne Simkarte zu telefonieren. Das hört sich merkwürdig an – ist aber inzwischen Realität. Wie das geht und was man dabei beachten sollte, haben wir in diesem Artikel zusammengestellt.

Satellite – Rufnummer und Telefonie ohne Simkarte

Simkarten sind im Mobilfunk immer noch die Regel, aber jede Ausnahme hat ihre Regel und daher gibt es auch einen Tarif, der ohne Simkarte auskommt: Satellite, die App-Marke von Sipgate. Dort bekommt man eine Rufnummer und Freiminuten für das Handy ganz ohne Sim.

Die Funktionsweise ist dabei komplett anders als bei anderen Anbietern und basiert nicht mehr auf eine Simkarte. Stattdessen wird eine App auf dem Handy installiert und über diese App werden dann die Verbindungen hergestellt. Dazu ist allerdings eine separate Internet-Verbindung notwendig. Man braucht für die Nutzung von Satellite also immer eine WLAN Verbindung oder einen zweite Simkarte, die das Internet zur Verfügung stellt. Satellite allein hat daher auch kein eigenes mobiles Internet und auch SMS klappen nicht immer richtig. Stattdessen setzt der Discounter auf Gespräche und eine eigene Rufnummer ohne Sim. Zu den Voraussetzungen der App heißt es:

Du kannst dein satellite auf allen Geräten mit iOS (ab iOS10) und Android-Geräten (ab Marshmallow) nutzen. Wenn die satellite App installiert ist, loggst du dich überall mit den gleichen Zugangsdaten ein. Deine Einstellungen werden übernommen und du bist direkt über deine satellite-Nummer erreichbar. Du musst nicht auf jedem Gerät einen neuen Account anlegen!

Die Nutzung der App ist dabei kostenlos und monatlich sind 100 Freiminuten kostenlos mit enthalten. Satellite ist aber auch keine anonyme Sim – man muss sich auch hier legitimieren. Die Laufzeiten sind aber generell extrem kurz, man kann täglich den Tarif kündigen.

Prinzipiell gilt bei Satellite: Wer nur den normalen Grundtarif nutzt, zahlt gar nichts. Die 100 Freiminuten und die Nummer sind also komplett kostenfrei. Nur wer mehr Leistung in Form von mehr Gesprächsminuten benötigt, zahlt extra und dann wird per Prepaid abgerechnet.

Screenshot: die aktuellen beiden Tarife von Satellite

In der Regel zahlt man also bei Satellite nicht, aber wenn man zahlt, dann erfolgt die Abrechnung per Prepaid. Satellite schreibt zur Abrechnung:

  • 4.1.1. PREPAY-Methode: In diesem Verfahren zahlt der Kunde zuerst einen von ihm der Höhe nach zu bestimmenden Betrag an sipgate (sipgate Guthaben) und kann erst nach Zahlungseingang kostenpflichtige sipgate Produkte entsprechend seines sipgate Guthabens nutzen. Mögliche Zahlverfahren sind Überweisung, Lastschrift und Kreditkarte. Nicht verbrauchtes sipgate Guthaben verfällt nicht.
  • 4.1.2. AUTOPREPAY-Methode: AUTOPREPAY ist identisch mit der PREPAY-Methode, außer dass das sipgate Guthaben des Kunden bei Unterschreitung eines Mindestbetrages automatisch wieder aufgeladen wird. Mögliche Zahlverfahren für AUTOPREPAY sind Lastschrift und Kreditkarte. Nicht verbrauchtes sipgate Guthaben verfällt nicht.

Bisher gibt es leider noch keine anderen Anbieter im Prepaid Bereich, die diese Technik unterstützen. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass andere Anbieter hier aktiv werden.

Schreibe einen Kommentar