Gigaset GS5 im Testbericht – was kann das Smartphone „made in Germany“?

Gigaset GS5 im Testbericht – was kann das Smartphone „made in Germany“? – Das Gigaset GS4 kam bei den Kunden sehr gut an und daher bringt das Unternehmen relativ schnell und noch vor Weihnachten einen Nachfolger, der in einigen Bereichen deutlich überarbeitet wurde. Im Vergleich zu anderen Herstellern punktet Gigaset wieder mit bekannten Stärken. Die Fertigung der Modelle erfolgt im nordrhein-westfälischen Bocholt, daher wirbt das Unternehmen mit der Bezeichnung „Made in Germany“.

Das Unternehmen schreibt selbst zum neuen Modell:

Ein scharfes und helles Display, kabelloses Laden, NFC, ein starker, austauschbarer Akku und dann noch hergestellt in Deutschland – die Medien waren sich einig: Von der CHIP bis zur Welt, von der Computer Bild bis zum SAT.1-Frühstücksfernsehen bekam das im letzten Jahr vorgestellte Gigaset GS4 viel Anerkennung. Nun ist mit dem GS5 das 2021er Modell da. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft. „Die Messlatte für das GS5 hing hoch“, so Jörg Wissing, Senior Product & Business Development Manager bei Gigaset. „Das GS4 war ein Volltreffer. Deshalb haben wir alles Gute beibehalten und konsequent weiterentwickelt. Vor allem auf das neue Kamerasystem sind wir stolz.“

Mit 299 Euro ist das Gigaset GS5 dabei eher im Bereich der Mittelklasse-Modelle angesiedelt und wir haben getestet, was man für diese Geld alles bekommt.

Design, Display und Rückseite beim Gigaset GS5

Das Konzept der austauschbaren Rückseite kennt man bereits vom Gigaset GS4. Man kann wie bei älteren Modellen die Rückseite entfernen und den Akku austauschen. Auch die Simkarten werden darüber eingelegt, einen separate Slot dafür gibt es nicht. Das Konzept bemerkt man direkt beim Öffnen der Verpackung, denn das Gigaset GS5 fühlt sich recht leicht an. Das liegt vor allem daran, dass man den Akku erst einsetzen muss. Das kennt man von aktuellen Geräten gar nicht mehr. Die Rückseite selbst lässt sich eher schwer öffnen. Gigaset schreibt in der Anleitung, dass man dazu per Fingernagel einen kleine Aussparung links unten Anheben soll. Wir haben nach einige Versuchen dann doch lieber einen kleinen Schraubenzieher genommen, weil die Gefahr eines abgebrochenen Fingernagels recht groß war. Die Rückseite sitzt also recht fest – das hat dann natürlich auch den Vorteil, dass man kaum etwas davon merkt, wenn sie wieder geschlossen ist.

Gigaset GS5 mit abnehmbarer Rückseite und wechselbarem Akku

Ebenfalls recht ungewöhnlich: Gigaset legt eine ausgedruckte Anleitung bei. Diese ist war nicht sehr umfangreich, erklärt aber beispielsweise die Inbetriebnahme der Modelle und das Öffnen der Rückseite. So etwas lösen viele andere Anbieter nur noch online. Ein Ladegerät gibt es ebenfalls, bei anderen Zugaben ist Gigaset eher knausrig. Es gibt keine Schutzhülle und keine Kopfhörer. Das Unternehmen konzentriert sich also auf das Wesentliche bei den Geräten.

Deutliche Verbesserungen bei der Kamera

Die Kamera sieht auf den ersten Blick wie ein Rückschritt aus. Statt drei Objektiven bietet das Gigaset GS5 nur zwei Linsen. Das Hauptobjektiv bietet aber nun 48 Megapixel Auflösung (F1.8) und damit 3mal mehr als beim GS4. Dazu gibt es ein weiteres Objektiv mit einer Auflösung von 8MP für Ultraweitwinkel- oder Makroaufnahmen. Die Objektive sind dabei ohne Rahmen verbaut und ragen auch nicht aus der RAückseite heraus. Das Gigaset GS5 ist damit eines der wenigen Modelle, die eine glatte Rückseite ohne Kamera-Bump anbieten.

Die Kameraqualität ist dabei solide und man merkt das Update im Vergleich zum GS4. Die 8MP Kamera fällt dagegen deutlich ab und ist wirklich nur für Schnappschüsse geeignet. Generell bekommt man hier natürlich keine Top-Kamera verbaut, aber für den normalen Einsatz ist das Setup mehr als geeignet. Lediglich bei schlechterem Licht bekommt auch das Hauptobjektiv recht schnell Probleme.

Prozessor und Performance beim Gigaset GS5

Den Helio G85 Prozessor von MediaTek kennt man bereits von einigen anderen Modellen. Er bietet 8 Kerne: vier leistungsstärkere ARM Cortex A75 mit 2,0 GHz und vier energiesparendere ARM Cortex A55 mit 1,8 GHz. Insgesamt ist der Prozessor aber eher ein Mittelklasse-Modell, das durchaus Leistung bietet, mit den Top-SoC auf dem Markt aber nicht mithalten kann. Das merkt man auch im Leistungstest. Bei Geekbench überspringt der Prozessor recht easy die Marke von 1.000 Punkten im Multi-Core Test, im Single Core Test liegt der Wert bei etwas mehr als 300 Punkten.

In der Praxis liefert der Helio G85 eine gute Performance. Das Gerät reagiert schnell und Apps sind ebenfalls ohne größere Zeitverzögerung geöffnet. Schnellere Spiele werden allerdings nicht so gut unterstützt, an der Stelle kommt der Helio G85 recht schnell an die Grenzen. Insgesamt scheint der Prozessor eher auf Ausdauer optimiert zu sein und nicht auf Höchstleistungen.

Das Gigaset GS5 (Modellnummer E940-2796-00) im Geekbench Leistungstest

System und Sim Karten beim Gigaset GS5

Erfreulich ist, das man beim Gigaset GS5 ein echtes Dual-Sim Modell mit extra Steckplatz für die SD Karte (bis zu 512GB) bekommt. Dazu gibt es NFC, nur auf eSIM muss man bei den Modellen leider verzichten. Die Kopfhörer kann man aber direkt anschließen, es gibt eine 3,5mm Klinkenbuchse bei den Modellen. Dazu bieten die GS5 auch eine LED für Benachrichtigungen, oft haben selbst teurere Modelle diese bereits wegrationalisiert.

Als Software läuft auf den Geräten Android 11 mit dem Sicherheitsupdate von August 2021. Sehr erfreulich: Gigaset hält sich mit Bloatware zurück, man bekommt also außer den unvermeidlichen Android Apps keine weiteren Apps aufgespielt. Das ist in dem Preisbereich nicht unbedingt selbstverständlich und freut sicher alle, die gerne ein schlankes und aufgeräumtes Betriebssystem haben möchte.

Sicherheitsupdates garantiert Gigaset beim GS5 für weitere 3 Jahre, dazu gibt es Unternehmen die Garantie, dass man Android 12 für das GS5 bekommen wird. Wann genau das Update zur Verfügung steht, wurde aber nicht kommuniziert.

Etwas schade: das Gigaset GS5 ist ein reines 4G Handy und bietet noch keinen Zugang zu den 5G Netzen in Deutschland. Bei anderen Anbietern bekommt man zu diesem Preis bereits 5G Geräte, aber Gigaset hat hier die Prioritäten auf andere Punkte gesetzt. 5G Nutzung ist also mit dem Gigaset GS5 keine Option.

Unser Test-Fazit zum Gigaset GS5

Das Gigaset GS5 punktet mit dem wechselbaren Akku und der Produktion in Deutschland. Dies bietet derzeit kein anderes Gerät auf dem Markt. Darüber hinaus bietet es eher solide Technik und einen großen Akku – andere Modelle sind hier aber in der Regel besser ausgestattet (vom Akku abgesehen). Das Kamera-Update ist auf jeden Fall gelungen. Wer auf 5G verzichten kann und auch kein Hochglanz Phone braucht, kann beim Gigaset GS5 aber an sich wenig verkehrt machen.

Schreibe einen Kommentar