iPhone 14: Punch-Hole Display wird wahrscheinlicher

iPhone 14: Punch-Hole Display wird wahrscheinlicher – Setzt Apple bei den iPhone 14 Modellen tatsächlich auf das Design der Samsung S-Serie? Mittlerweile geht auch Bloomberg Analyst Marc Gurman davon aus und bestätigt zumindest für einige iPhone 14 Modelle ein Puch-Hole Display mit Öffnung für die Frontkamera.

Bei Macrumor zitiert man Gurman wie folgt:

Gurman sagte, dass zumindest einige iPhone 14-Modelle, die später in diesem Jahr auf den Markt kommen, über ein Hole-Punch-Display-Design verfügen werden, wie wir von anderen Quellen wie dem Analysten Ming-Chi Kuo gehört haben. Ein Hole-Punch-Design bezeichnet ein Display mit nur einem kleinen kreisförmigen Ausschnitt für die Frontkamera, wie es bei einigen Samsung-Smartphones zu sehen ist. Dieses Design würde dazu führen, dass die Kerbe entfernt und das Face ID-System wahrscheinlich unter das Display verschoben würde.

Spannend ist in dem Fall die Einschränkung auf „einige“ iPhone 14 Smartphones. Das lässt den Raum offen für beispielsweise die Pro-Geräte ohne Punch-Hole Display.

iPhone 14: 120Hz LTPO Displays sollen kommen

LTPO Display waren bereits für die iPhone 13 Serie vermutet worden, nun soll es bei den iPhone 14 Modelle so weit sein und zumindest die Pro-Modelle sollen mit Displays mit 120Hz und LTPO Technik ausgestattet sein. Allerdings fehlen dazu bisher noch konkrete Hinweise aus der Lieferkette von Apple, man sollte diesen Bericht daher mit etwas Abstand betrachten.

Bei Hothardware schreibt man dazu:

Ein neuer Bericht behauptet, dass der in Cupertino ansässige Technologieriese im Jahr 2022 vier neue Handys auf den Markt bringen wird, von denen einige ein 120-Hz-LTPO-Display enthalten. Die Informationen kommen nur wenige Tage, nachdem LG bekannt gegeben hat, dass es die 120-Hz-LTPO-Display-Panels produziert und einen großen Auftrag von Apple für die Bildschirme erhalten hat. Low-Temperature-Polykristallines Oxid (LTPO)-Displays sind eine spezielle Art der Backplane-Technologie, die für OLED-Bildschirme entwickelt wurde.

Vor der Einführung des iPhone 13 glaubten Analysten, dass Apple bereit sei, Handys mit LTPO auf den Markt zu bringen. Es kursierten Gerüchte, dass Apple die Displays von Samsung bezog. Diese wurden natürlich nie Realität.

Apple hat die Technologie tatsächlich entwickelt und verwendet sie seit den Series 4-Modellen in der Apple Watch. Die Backplane ist entscheidend dafür, dass die Apple Watch Series 5 und später eine Always-On-Display-Lösung bieten können, ohne die Akkulaufzeit zu beeinträchtigen. Seit seiner Einführung hat LTPO seinen Weg in Flaggschiff-Smartphones wie das Samsung Galaxy S21 und OnePlus 9 Pro gefunden. Diese Mobilteile nutzen den geringen Energieverbrauch von LTPO, um Bildwiederholraten von 120 Hz bereitzustellen. Ohne LTPO würden Android-Geräte mit so schnellen Bildwiederholraten ihre Akkus erstaunlich schnell entladen.

Generell muss Apple aber im Bereich der Displays nachlegen, denn die Android-Hersteller haben hier teilweise bereits deutlich bessere Technik am Start. Daher wäre es nicht unwahrscheinlich, wenn Apple im kommenden Jahr den Schritt hin zu LTPO Displays geht.

iPhone 14 soll 48MP Kamera bekommen und 8K Videos unterstützen

In dieser Woche gab es wieder neue Details von Apple Analyst  Ming-Chi Kuo. Er geht mittlerweile davon aus, dass Apple zwar weiter auf ein Kamerasystem mit 3 Linsen setzen wird, das Hauptobjektiv aber 48MP Auflösung bekommen soll. Die iPhone 14 Modelle würden dann auch 8K Videoaufnahmen unterstützen und natürlich generell eine bessere Qualität bei Videos und Bildern bieten. Dazu soll es auch mehr RAM geben – wahrscheinlich setzt die iPhone 14 Serie auf 8GB RAM und kann damit auch ohne Probleme die hohen Datenraten der Kamera verarbeiten.

UPDATE: MacRumors hat noch weitere Details, allerdings eher schlechte Nachrichten. Die Periskop Technik bei den Linsen soll es wohl erst im kommenden Jahr geben. Frühestens die iPhone 15 Modelle sollen mit dieser Technik auf den Markt kommen:

Im weiteren Verlauf bekräftigte Kuo seine Überzeugung, dass 2023 mindestens ein iPhone 15-Modell ein Periskop-Objektiv erhalten wird, was den Weg für einen deutlich verbesserten optischen Zoom ebnet. Dieses Objektiv hätte eine gefaltete Kameraoptik, bei der das vom Bildsensor absorbierte Licht gebogen oder „gefaltet“ wird, was einen erhöhten optischen Zoom ermöglicht, während ein kompaktes Design für Smartphones beibehalten wird.

Spannend: Beim Speicher sollen die günstigeren iPhone 14 Modelle bereits ab 64GB starten. Das wäre eher ein Rückschritt, denn in diesem Jahr waren 128GB das Minimum an Speicher. Hier muss Apple wohl auf die Preise schauen und dafür sorgen, dass die Geräte erschwinglich bleiben, daher auch die kleinere Speicherversion, die natürlich billiger ist.

iPhone 14 – warum nicht mal einen Iron-Man Edition?

Noch ist nicht viel bekannt rund um die kommende iPhone 14 Serie, aber Designer rund um die Welt machen sich Gedanken zu den neuen Modellen. iPhone 14 – warum nicht mal einen Iron-Man Edition? Konstantin Milenin hat gleich mal eine Iron Man Edition für Apple entworfen – im klassischen Farbschema des Marvel Helden. Allerdings dürfte das Konzept wohl wenig Chancen auf eine Umsetzung haben, interessant sieht es aber dennoch aus.

iPhone 14 – weitere Hinweise auf Samsung-Design

Es gibt weitere Hinweise darauf, dass sich Apple in 2022 bei der iPhone 14 Serie vom Notch-Design des Displays verabschieden wird. Zumindest die Pro-Modelle sollen ein Punch-Hole Design bekommen mit Öffnung für die Kamera in der Mitte. Die Notch fällt damit weg. Dieses Design kennt man beispielsweise von den aktuellen Galaxy S22 Modellen und bisher konnte niemand wirklich glauben, dass Apple diese Form übernehmen würde. Nun scheint sich dies immer mehr zu bestätigen.

Bei Macrumors zitiert man TheElec wie folgt:

Laut der koreanischen Website The Elec werden die High-End-Modelle des iPhone 14 Pro, die 2022 auf den Markt kommen, voraussichtlich über ein Hole-Punch-Display verfügen. Das 6,1-Zoll-iPhone 14‌ Pro und ein 6,7-Zoll-iPhone 14‌ Pro Max werden voraussichtlich über das aktualisierte Display verfügen, das die in den aktuellen iPhone-Modellen verwendete Notch überflüssig macht.
Der Locher-Ausschnitt ermöglicht es Apple, eine größere Anzeigefläche bereitzustellen und gleichzeitig Platz für die nach vorne gerichtete Kamera zu lassen, und es ist ein Design, das Android-Geräte seit einigen Jahren verwenden. Wenn Apple zu diesem Design übergeht, muss die Face ID-Hardware unter das Display verschoben werden.

Die normalen iPhone Modelle sollen aber wohl weiter auf ein Notch-Display setzen. Man wird daher in 2022 die iPhone 14 Modelle bereits am Display unterscheiden können.

iPhone 14 sollen noch mit Qualcom-Modems ausgestattet sein

Apple arbeitet derzeit daran, die eigenen Geräte auch mit eigenen Modems auszustatten um die Zusammenarbeit von Software und Hardware auch im Bereich der Datenverbindungen optimieren zu können. TSMC wird wohl aber erst 2023 die ersten Modems für das Unternehmen liefern, die nach den Maßgaben von Apple entwickelt wurden. Das bedeutet auch, dass im kommenden Jahr bei der iPhone 14 Serie noch die Qualcomm Modelle verbaut sein werden. Erst mit den iPhone 15 wird es dann die eigene Technik von Apple auch bei den Modems geben.

iPhone 14 – neues Konzept zeigt Kamera ohne Modul

Es wird noch einige Zeit vergehen, bis es belastbare Informationen rund um die neuen iPhone 14 Serie gibt, daher können sich Designer noch recht frei austoben, was die Ideen angeht. Bei Apple Tomorrow hat man ein Modell gerendet, das kein Kameramodul mehr hat und die Objektive auch nicht mehr aus dem Gehäuse heraus ragen. Das macht Appetit auf mehr, ob die Modelle im kommenden Jahr aber wirklich auf einen Kamerabereich verzichten können, ist eher fraglich.

iPhone 14 Pro - Reveal - Apple Tomorrow

iPhone 14 – Punch-Hole Design oder nicht?

Apple hat die Notch mit dem iPhone X eingeführt und in diesem Jahr nur etwas verkleinert. Im nächsten Jahr könnte sie ganz wegfallen, denn einige Leaker gehen davon aus, dass Apple auf ein Punch-Hole Design setzen wird. Statt Aussparung gibt es also ein Loch im Display. Ganz sicher ist dies aber nicht, es gibt unter den Experten nach wie vor Streit, ob Apple wirklich diesen Weg gehen wird, denn damit sähen die iPhone 14 in 2022 den Android Modellen doch recht ähnlich.

Bei Macrumors heißt es dazu:

Apple-Analyst Ming-Chi Kuo hat berichtet, dass Apple zumindest für die High-End-iPhone-Modelle 2022 ein Hole-Punch-Design verwenden wird, ähnlich wie bei einigen Flaggschiff-Android-Smartphones. Nach Kuos Bericht teilte Apple-Leaker Jon Prosser Renderings von dem, was er behauptet, das Design des „iPhone 14“ zu sein.

Selbst wenn das ‌iPhone 14‌ ein Hole-Punch-Design einführt, wird es Apple schwer fallen, die Kerbe ganz aufzugeben, so ein inzwischen gelöschter Beitrag auf Weibo von @PandaIsBald. Der Account, der genau voraussagte, dass das iPad der neunten Generation bei der Apple-Veranstaltung im September angekündigt werden würde, behauptete, dass es „unwahrscheinlich“ sei, dass Apple die Kerbe vollständig durch einen Locherausschnitt ersetzt, und stattdessen das „iPhone 14“ möglicherweise weitermacht um eine Kerbe zu haben, aber mit einer kleineren Grundfläche.

Die meisten Fans werden wahrscheinlich erwarten, dass Apple endlich auf eine Kamera unter dem Display setzt. ZTE und Samsung haben bereits entsprechende Modelle vorgestellt – Apple hätte hier also bereits Vorreiter, an denen man sich orientieren kann.

iPhone 14 soll bis zu 2 Terrabyte Speicher bekommen

Apple hat in diesem Jahr bei der iPhone 13 Serie den Modelle bereits ein deutliches Speicher-Upgrade spendiert und bietet aktuell bis zu 1 TB internen Speicher an (natürlich gegen ordentlich Aufpreis). Erste Hinweise deuten nun darauf hin, dass auch im kommenden Jahr der Speicher nochmal aufgerüstet werden soll, angeblich werden die Smartphones dann mit bis zu 2 Terrabyte Speicher ausgestattet sein.

Bei MacRumors schreibt man dazu:

Mit dem „iPhone 14“ im nächsten Jahr will Apple seine Pro-iPhones noch „Pro“ machen, indem es eine 2-TB-Option anbietet, so ein skizzenhaftes Gerücht der chinesischen Site MyDrivers. Das mit erheblicher Skepsis zu betrachtende Gerücht besagt, dass Apple im nächsten Jahr QLC-Flash-Speicher für das iPhone‌ einsetzen und dank der neueren Speichertechnologie die Kapazität auf 2 TB erhöhen wird.

Ein Bericht von DigiTimes Anfang dieser Woche war der erste, der vorschlug, dass Apple neue Speichertechnologien für das „iPhone“ des nächsten Jahres einführen würde, aber in diesem Bericht wurde eine 2 TB-Option nicht speziell erwähnt.

Bis zur nächsten iPhone Generation wird es aber noch fast ein Jahr dauern, so ganz sollte man sich auf diese Details daher noch nicht verlassen.

iPhone 14: kein Mini-Modell mehr geplant

In den letzten Tagen gab es eine Reihe von Leaks rund um die kommenden iPhone 14 Modelle. Vor allem die technischen Daten sind eher noch spekulativ, aber zumindest scheint sich zu bestätigen, dass Apple keine iPhone Mini Modelle mehr im nächsten Jahr plant. Das kleinste Modell wird dann das normale iPhone 14 werden und es wird von einem iPhone 14 max ergänzt. Hintergrund sind die eher schlechten Verkaufszahlen der Mini-Modelle – Apple sieht hier wohl kein wirkliches Interesse bei den Kunden.

Die erwarteten technischen Daten laut Ross Young

Jon Prosser hat dazu eine Reihe von Rendern der neuen Modelle veröffentlicht. Wie nah diese am Original sein werden, bleibt noch offen.

iPhone 14: 2022 soll es 120Hz Displays für alle geben

Apple setzt auch in diesem Jahr auf Bildschirme mit 120Hz Technik aber bei den iPhone 13 Modellen werden wohl nur die teureren Pro-Versionen mit dieser Technik ausgestattet werden. Die normalen Geräte bekommen wahrscheinlich diese bei Apple ProMotion genannte Technik noch nicht.

Im nächsten Jahr wird das Unternehmen wohl aber diese Technik für alle Geräte anbieten können, denn Zulieferer rüsten ihre Produktionsketten zukünftig auf die 120HZ Display um. Dann können auch die normalen iPhone 14 und iPhone 14 max (so die Geräte denn so heißen werden) mit dieser Technik auf den Markt kommen.

Bei MacRumors schreibt man dazu:

Für die iPhones 2022 stellt Apple die Struktur seines Mobilfunkangebots um. Im Gegensatz zum iPhone 12 und dem kommenden ‌iPhone 13‌, die über ein 5,4-Zoll-, zwei 6,1-Zoll- und ein 6,7-Zoll-Modell verfügen, wird die vorläufig „iPhone‌ 14“-Serie im Jahr 2022 aus zwei 6,1-Zoll- und zwei 6,7-Zoll-Modellen bestehen Modelle.

Mit dieser neuen Aufstellung bietet ein neuer Bericht von The Elec etwas Farbe über den Zustand der Display-Lieferanten von Apple im nächsten Jahr. Der Bericht besagt, dass LG, das derzeit nur LTPS-Displays für Apples Low-End-iPhones herstellt, seine Produktionslinien umrüsten wird, um Apple mit Displays mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz zu beliefern.

Wenn dies zutrifft, können beide Hauptdisplay-Lieferanten von Apple, Samsung und LG, LTPO-OLED-Displays anbieten, was Apple die Möglichkeit gibt, die ProMotion-Technologie in seine gesamte ‌‌iPhone‌‌ 14-Produktpalette zu integrieren.

Der Blick in die Herstellungsketten ist aber natürlich immer mit etwas Unsicherheit behaftet, denn bis zum Start der iPhone 2022 Reihe ist noch über ein Jahr Zeit und bis dahin kann sich also auch noch einiges ändern. Dennoch wäre es ein guter Schritt von Apple, wenn man diese Technik für alle kommenden iPhone Modelle ausrollen würde – die Konkurrenz macht das immerhin auch.

Weitere Links rund um das iPhone

Schreibe einen Kommentar