Congstar – Welches Netz wird genutzt und wie ist die Netzqualität?

Congstar – Welches Netz wird genutzt und wie ist die Netzqualität? – Beim Anbieter Congstar ist auf den ersten Blick nicht sofort ersichtlich, auf welches Netz eigentlich dessen Tarife zugreifen. Denn in den Tarifdetails ist lediglich die Rede vom D-Netz. Das kann sowohl für das Vodafone-Netz stehen, als auch für das Telekom-Netz. Mittlerweile dürfte Congstar aber als „Telekom-Discountmarke“ bekannt sein und so werden Kunden gerne mal als „Smartshopper“ bezeichnet, denen die Netzqualität wichtiger ist als die Aufmachung. Congstar gehört also zur Telekom und damit greifen die Tarife auf das T-Mobile Netz D1 zu. Das Congstar Netz ist also das Telekom Netz und die Congstar Netzabdeckung entspricht der D1 Netzabdeckung. Das lässt sich übrigens auch in den allgemeinen Geschäftsbeziehungen unter Punkt 4 nachlesen:

congstar überlässt dem Kunden im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen Mobilfunkanschluss und teilt ihm eine Rufnummer im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland zu.

Congstar bietet im Netz der Telekom eine breite Palette an Produkten im Mobilfunkbereich an: Neben einer Prepaid Karte und einem Prepaid Surfstick gibt es auch Handytarife, Flatrates und mehrere DSL-Flatrates für den Festnetz-Anschluss zu Hause. Darüber hinaus gibt es auch Handys (mit und ohne Vertrag) und Hardware für den mobilen und stationären Internet-Zugang. Die Netzabdeckung von Congstar (über das D1-Netz der Telekom) kann man auf der Netzkarte der Telekom* einsehen oder mittlerweile auch die Congstar Netzkarte kostenfrei nutzen*

Kurzfassung: Congstar bietet mittlerweile in allen Handytarife LTE, dazu auch VoLTE und WLAN Call. 5G Verbindungen stehen bei Congstar aber bisher nicht zur Verfügung. Die Netzabdeckung kann man auf der Congstar Netzkarte* kostenlos abfragen. Bei Problemen mit dem Empfang haben wir hier Hinweise zusammengestellt: Kein Empfang und Netz bei Congstar

Die Netzqualität bei Congstar im Netz der Telekom, besonders im Bereich LTE und 5G

Kunden bei Congstar bekommen sehr günstig Zugang zum gut ausgebauten Datennetz der Telekom. Beispielsweise ist eine Allnet Flat bei Congstar ab 20 Euro zu haben, während man bei der Telekom deutlich mehr zahlt. Aus diesem Grund, haben viele Kunden die Befürchtung, dass Congstar Karten im D1-Netz in irgendeiner Form benachteiligt werden. Das ist aber nicht der Fall, man hat als Discounter-Kunde die gleichen technischen Voraussetzungen wie originale Kunden der Telekom auch. Doch gibt es tatsächlich Einschränkungen:

  • LTE ist mittlerweile in alle Congstar Tarifen und auch bei der Congstar Prepaid Karte möglich. Im Postpaid Bereich ist dabei 25MBit/s Speed Standard und man kann es gegen Aufpreis auf 50MBit/s aufrüsten. Im Prepaid Bereich gibt es LTE mittlerweile auch als Standard gegen Aufpreis und dann liegt die Geschwindigkeit bei maximal 25MBit/s.
  • LTE max ist derzeit in keinem Handytarif von Congstar möglich,
  • Der Congstar Homespot bietet 50MBit/s LTE Speed – mehr ist auch dort nicht möglich.
  • VoLTE ist in den Postpaid Angeboten verfügbar, in den Prepaid Angeboten mittlerweile auch.
  • 5G gibt es derzeit bei Congstar noch gar nicht und es ist auch nicht sicher, ob und wann diese Technik bei Congstar zur Verfügung stehen wird. Mehr dazu haben wir im Absatz unten zusammengestellt.

Ist man Besitzer von älteren Tarifen, dann ist teilweise ebenfalls noch der Zugang zum LTE-Netz möglich. Ein Beispiel ist hier der (mittlerweile nicht mehr erhältliche) Congstar 9-Cent-Tarif. Allerdings surft man hier nur bis zu einer Geschwindigkeit von 7,2Mbit/s. Insgesamt ist es daher durchaus sinnvoll, auf neuere Congstar Handytarife umzusteigen, weil es dort mehr Speed gibt. Und nicht nur beim LTE gibt es Einschränkungen, auch im Kleingedruckten ist für die Nutzung zu lesen:

Am Ende jeder Verbindung, mindestens jedoch einmal pro 24 Stunden, wird auf den begonnenen Datenblock aufgerundet. VoIP, BlackBerry-Nutzung und Peer-to-Peer sind nicht Gegenstand des Vertrages.

Schnelleres LTE lohnt sich vor allem bei den größeren Allnet Flat von Congstar (mit 10 Gigabyte Datenvolumen oder mehr). Dann sollte man eventuell den zusätzlichen Preis für LTE50 zahlen. Unbegrenztes Datenvolumen gibt es bisher bei Congstar aber noch nicht und aktuell ist auch nicht bekannt, ob und wann der Discounter solche Tarife einführen wird.

Die Netzabdeckung von Congstar (über das D1-Netz der Telekom) kann man auf der Netzkarte der Telekom* einsehen oder mittlerweile auch die Congstar Netzkarte kostenfrei nutzen*

Wie geht es mit LTE und 5G weiter bei Congstar

Die Frage vieler Kunden: gibt es bald schnelleres LTE und 5G bei Congstar? Das ist leider nicht bekannt. Viel tun als Kunde kann man dabei nicht, auch Congstar kann da wohl nicht viel tun, sondern ist darauf angewiesen, dass die Telekom auch für andere Marken die neuen Geschwindigkeiten bietet. Generell bekommt man aber bei Congstar für relativ wenig Geld Zugriff auf das gut ausgebaute Mobilfunk-Netz der Telekom. Das D1 Netz belegt dabei in den letzten Jahren recht stabil den ersten Platz als bestes Handy-Netz in Deutschland und Congstar Kunden profitieren von dieser Qualität.

Das Unternehmen schreibt selbst zum Netztest der Stiftung Warentest:

Die Telekom punktet auch in Testberichten. Beim Netztest der Kategorie Mobilfunk von Stiftung Wartentest wird die Telekom Testsieger und behauptet ihren Spitzenplatz. Das Netz überzeugt mit hoher Verfügbarkeit. Gleiches gilt für schnelle Download-Geschwindigkeit und geringen Reaktionszeiten. Ihre Top-Ergebnisse erreicht die Telekom in der Stadt und auf dem Land. In Deutschland können mittlerweile 90 Prozent der Menschen mit 5G surfen.

Die 3,6 GHz-Frequenz setzt die Telekom nur für 5G ein. Zum 5G Frequenz-Mix gehört auch die langwellige 2,1 GHz-Frequenz. Mehr als 64.000 5G-Antennen funken insgesamt im Netz der Telekom. An 2,1 GHz-Standorten nutzt die Telekom das sogenannte „Dynamic Spectrum Sharing“. Diese Technologie teilt das verfügbare Funkspektrum intelligent zwischen 4G- und 5G-Nutzer*innen auf. Dadurch erhalten auch 4G-Verbindungen mehr Kapazität.

Aktueller Stand ist allerdings natürlich, dass man dennoch nur langsames LTE bei Congstar bekommt. Wer schneller Surfen möchte, sollte auch nicht darauf warten, dass es Update im Congstar Netz gibt, denn das kann noch dauern. Stattdessen sollte man lieber auf die LTE max Angebote von Telekom oder EDEKA Smart (ebenfalls D1 Netz) zurückgreifen.

Noch schlechter sieht es im Bereich 5G aus, denn Congstar hat bisher weder beim Homespot noch den Allnet Flatrates oder den Prepaid Sim Zugriff auf die 5G Technik im D1 Handynetz. Dabei hat die Telekom das eigene 5G Netz bereits sehr gut ausgebaut.

Die Telekom schreibt selbst zum 5G Ausbau:

Die Deutsche Telekom verstärkt ihren 5G-Ausbau: Mehr als 5.000 Antennen zählen jetzt zum Highspeed-5G-Netz der Telekom. Rund 350 neue Standorte kamen in den letzten Wochen dazu. Insgesamt bilden damit fast 1.700 Standorte das sehr schnelle 5G-Netz. Die Antennen funken auf der 3,6 Gigahertz-Frequenz (GHz). Bis zu einem Gigabit pro Sekunde sind im Download möglich. 

Auf dem ultraschnellen 3,6 Gigahertz-Band ist 5G in mehr als 200 Städten und Gemeinden verfügbar. Neu dabei sind Orte aus dem ganzen Bundesgebiet. Dazu gehören unter anderem Dülmen (Nordrhein-Westfalen), Soltau (Niedersachsen), Annaberg-Buchholz (Sachsen) und Freising (Bayern). Auch in größeren Städten verbessern und verdichten die Technik-Teams das 5G-Netz. Dazu gehören zum Beispiel die Städte Köln, Düsseldorf oder Berlin. Die neuen 5G-Standorte unterstützen ab sofort auch die neuste 5G Standalone-Technologie. Das gilt bereits für alle Antennen, die im 3,6 Gigahertz-Band funken. 

5G Standalone kommt ohne LTE-Technik im Kernnetz aus. Diese Technologie bildet die nächste Stufe von 5G. Sie ermöglicht eine minimale Reaktionszeit von unter 10 Millisekunden und das sogenannte Network Slicing. Es erlaubt das Netz in virtuelle und getrennte Abschnitte zu teilen.

Leider ist aktuell noch unklar, ob und wann die Kunden von Congstar von der neuen Technik profitieren können. Bisher gibt es noch keine Hinweise, das Congstar Kunden zeitnah einen Zugriff auf das 5G Netz bekommen sollen, daher sollte man aktuell bei der 5G Nutzung auf andere Alternative zurückgreifen. D1 Prepaid Tarife mit 5G Zugang gibt es erfreilicherweise bereits.

Die Netzabdeckung von Congstar (über das D1-Netz der Telekom) kann man auf der Netzkarte der Telekom* einsehen oder mittlerweile auch die Congstar Netzkarte kostenfrei nutzen*

Das sagen die großen Netztests im Überblick

Computerbild Netztest 2022

Auch in den Tests 2022 hat sich das Ranking der deutschen Netzbetreiber wenig geändert. Die Abschaltung von 3G macht keinen Unterschied, Wert wird mittlerweile immer mehr auf 5G gelegt. Die Tester schreiben zu den Ergebnissen:

Der erste COMPUTER BILD-Netztest mit Tempo-Vergleich von 5G und LTE in Deutschland zeigt klar: Der 5G-Geschwindigkeitsvorteil ist real und mit dem entsprechenden Smartphone, Tarif und eben Netz deutlich spürbar. Spannend auch: In der Großstadt liegen Telekom, Vodafone und O2 beim Tempo gleichauf, doch vor allem mit ihrem starken Auftritt in ländlichen Regionen holt die Telekom erneut den Testsieg. Für viele Großstädter aber ist ein günstiger 5G-Tarif im O2-Netz eine sinnvolle Alternative.

Connect Netztest 2021

Im Connect Netztest erreicht die Telekom die beste Wertung bisher und kann damit den ersten Platz als bestes Netz in Deutschland mehr als behaupten. Als Fazit heißt es:

Die Deutsche Telekom erzielt mit klarem Abstand zum Verfolgerfeld den Gesamtsieg in Deutschland mit 944 Punkten und der Note „sehr gut“. Damit gewinnt der Anbieter bereits zum elften Mal in Folge und konnte sich gegenüber dem Vorjahr in den Kategorien Daten und Crowd noch verbessern. Auch beim 5G-Ausbau hat die Telekom die Nase vorn. Vodafone erreicht ihr bislang stärkstes Ergebnis mit 913 Punkten und der Note „sehr gut“. Im Vergleich zum Vorjahr verbesserte sie sich um 37 Punkte und erzielt damit den größten Zuwachs unter den Anbietern – insbesondere in den Kategorien Daten und Crowd. Abermals macht Telefónica im Vergleich zum Vorjahr einen großen Sprung nach vorn und kommt den Konkurrenten deutlich näher. Mit 874 Punkten und der Note „sehr gut“ erzielt auch dieser Anbieter sein bislang bestes Ergebnis. Zuwächse gelingen O2 in den Disziplinen Sprache und Crowd, in den Datentests ist das Bild gemischt: deutliche Steigerungen in den Städten, aber Nachholbedarf auf dem Land. Dies gilt auch für den 5G-Ausbau, der aber in den Großstädten bereits vorbildlich ist.

CHIP Netztest 2021

Auch 2021 kann die Telekom im Netztest den ersten Platz als bestes Mobilfunk-Netz in Deutschland behaupten.

Die Tester schreiben selbst zu den Ergebnissen:

Der große Sprung zeigt sich auf den ersten Blick nicht so deutlich: Die Telekom fährt, wie in all den Jahren zuvor, den Sieg ein und erhält von uns die Schulnote 1,28 „sehr gut“. Vodafone behauptet den zweiten Platz und bekommt von uns ebenfalls ein „sehr gut“ mit der Note 1,38. O2 war seit Jahren ein bisschen das Sorgenkind unter den deutschen Netzen, aber in diesem Jahr hat die Telefónica-Tochter den Umschwung endgültig geschafft und kommt mit der Note 1,59, einem „Gut“ mit Sternchen, der Konkurrenz deutlich näher. In vielen Großstädten zeigt unser Test das O2-Netz inzwischen als eine gleichwertige Alternative.

Connect Netztest 2020

Im Connect Netztest 2020 erreicht die Telekom insgesamt 900 Punkt (von 1000) möglichen und damit den ersten Platz. Der Abstand auf das Vodafone Netz (Platz 2) beträgt 66 Punkte.

Dort schreibt man selbst dazu:

In Deutschland erringt eine starke Telekom zum neunten Mal in Folge den Gesamtsieg. Dabei konnten sich die Bonner in der Sprach-Disziplin und beim Crowdsourcing abermals leicht steigern. Auch Vodafone auf Rang zwei gelingen Verbesserungen. Deutlich legen die Düsseldorfer bei Sprache und Crowdsourcing zu, etwas geringer auch in der Daten-Disziplin. 

Den eindeutig größten Sprung nach vorne macht in Deutschland aber Telefónica/O2. Die insgesamt guten Messwerte, aber auch überzeugende Crowdsoucing-Noten beweisen, dass der Münchner Anbieter beim Zusammenschluss der ehemals getrennten Netze von E-Plus und O2 im letzten Jahr ein großes Stück vorangekommen ist.

Kritik gab es vor allem am Netz in der Bahn. Hier haben alle drei deutschen Netzbetreiber noch Nachhobedarf.

Video: Ändert sich die Netzqualität  – Wechsel von Congstar zu ALDI

Weitere Artikel zum Netz und der Netzabdeckung

2 Gedanken zu „Congstar – Welches Netz wird genutzt und wie ist die Netzqualität?“

  1. Ich habe eine Congstar Prepaid-Karte und kann seit heute nicht mehr telefonieren oder angerufen werden,obwohl mehr als 20 Euro Guthaben vorhanden sind.M.Kaufmann

    Antworten

Schreibe einen Kommentar