Neues Foldable: Motorola RAZR 2022 soll größeres Display bekommen

Neues Foldable: Motorola RAZR 2022 soll größeres Display bekommen – Display-Experte Ross Young hat einige Details zu den Bildschirmen der neuen Modelle eröffnet und bestätigt damit auch, dass an den Geräten gearbeitet wird. Nach seinen Angaben steigt die Größe des Display auf 6,7 Zoll. Die Moto RAZR 2019 hatten nur ein Display mit 6,2 Zoll. Dazu soll auch das Außendisplay deutlich größer werden und 3 Zoll Diagonale bieten. Die bisherigen Modelle hatten nur 2 Zoll Bildschirme. Motorola setzt bei den neuen Motoro RAZR 2022 (der Name ist immer noch unklar) also auf deutliche Verbesserungen beim Display.

Neues Foldable erwartet: Motorola RAZR 2022 – Codename Maven

Motorola scheint für die kommenden Monate einige vor zu haben, denn neben dem neuem Motorola Premium-Modell wurden nun auch Hinweise auf einen Nachfolger der RAZR Serie geleakt. Das RAZR 2019 war dabei der erste faltbare Motorola-Smartphone und bisher auch das einzige Gerät dieser Art beim Unternehmen. Dazu war es auch das erste Smartphone, das nur eine eSIM hatte.

Laut 91mobiles arbeitet das Unternehmen nun an einen Nachfolger. Das RAZ 2022 (Name noch unklar) ist dabei ein kleines Foldable wie das Galaxy Z Flip3 und wird wohl technisch komplett überarbeitet werden. Es gibt ein ein neues Design, eine neue Technik für das Display und den Faltbereich und ob es wieder komplett auf eSIM setzen wird, ist aktuell noch offen.

Bei 91mobiles schreibt man zu den neuen Modelle:

Maven wurde komplett neu gestaltet und ähnelt eher dem Galaxy Z Flip3 als dem Razr oder Razr 5G. Etwas kastenförmiger und eckiger als seine Vorgänger (während auch das Kinn eliminiert und der Fingerabdrucksensor zum Netzschalter neu positioniert wird), versucht es, sein Imaging-Spiel mit zwei Rückkameras zu verbessern, wie es Samsung mit Flip getan hat. Diese Kameras umfassen einen 50-Megapixel-1: 1,8-Primär-Shooter sowie einen kombinierten Weitwinkel- und Makrosensor mit einer nativen Auflösung von 13 MP. Die Selfie-Kamera auf dem inneren, klappbaren FHD+-Display ist ein 32-Megapixel-Modul der Punch-Hole-Variante.

Etwas kritisch: es soll der Nachfolger des aktuellen Snapdragon 8 Gen 1 Prozessores verbaut werden. Es ist daher zu hoffen, dass Qualcomm die Abwärme des Chipsatzes in den Griff bekommen, den ein großes Kühlsystem kann im neuen Moto RAZR wohl nicht verbaut werden.

Die neuen Modelle sollen dabei im 3. Quartal 2022 zur Verfügung stehen. Im Gespräch ist Ende Juli bis Anfang August für die neuen faltbaren Smartphones. Preislich gesehen muss man wohl mit mehr als 1.500 Euro für die Modelle rechnen, denn Motorola plant die Geräte wieder als Premium-Modell mit entsprechend teurer Technik. Aktuell gibt es aber ohnehin noch keinen günstigen faltbaren Smartphones auf dem Markt, daher haben Kunden ohnehin kaum Auswahl oder die Möglichkeit, zu billigeren Modellen zu wechseln.

Schreibe einen Kommentar