Android 13 – Beta 3 veröffentlicht, Plattform Stabilität erreicht

Android 13 – Beta 3 veröffentlicht, Plattform Stabilität erreicht – Google hat die 3. Beta von Android 13 veröffentlicht und damit einen weiteren Schritt gemacht, denn es wurde die Plattformstabilität erreicht und damit sind die API und die App-Ansteuerungen nun endgültig. Das ist ein weiterer Schritt hin zur finalen Version. Das Unternehmen schreibt dazu:

Heute veröffentlichen wir die dritte Beta von Android 13 und bringen uns in die letzte Phase unseres Zyklus, in der wir uns auf Politur und Leistung konzentrieren. Mit Android 13 haben wir auf unseren Kernthemen Datenschutz und Sicherheit, Entwicklerproduktivität sowie Unterstützung für Tablets und große Bildschirme aufgebaut.

In Android 13 gibt es viel zu entdecken, von Datenschutzfunktionen wie der neuen Benachrichtigungsberechtigung und der Fotoauswahl bis hin zu Produktivitätsfunktionen wie themenbezogenen App-Symbolen und Sprachunterstützung pro App sowie modernen Standards wie HDR-Video, Bluetooth LE Audio und MIDI 2.0 über USB. Wir haben auch die neueren Updates, die wir in 12L vorgenommen haben, erweitert und bieten Ihnen bessere Tools, um die Vorteile der über 270 Millionen aktiv genutzten Tablets und Großbildgeräte zu nutzen.

Beta 3 bringt Android 13 auf Plattformstabilität, was bedeutet, dass die Entwickler-APIs und alle App-bezogenen Verhaltensweisen nun endgültig sind. Wir sind dankbar für all das Feedback, das Sie geteilt haben, um uns dabei zu helfen, an diesen Punkt zu gelangen! Für Entwickler liegt der Fokus jetzt auf Kompatibilitätstests und Qualität, wenn Sie Ihre Apps für die offizielle Veröffentlichung später im Jahr vorbereiten!

Android 13 – Beta Patch 2.1 veröffentlicht

Google hat eine kleinen neuen Fix für die aktuelle Beta 2 von Android 13 veröffentlicht. Dabei werden vor allem Fehler beseitigt, größere Änderungen gibt es nicht. Google schreibt selbst:

Dieses kleinere Update für Android 13 Beta 2 enthält Stabilitätsverbesserungen sowie die folgenden Korrekturen:

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Eingabe in die Suchleiste zu einer leeren Liste mit Vorschlägen führte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Geräte beim Einschalten des Hotspots abstürzten und neu starteten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem während eines Telefongesprächs im Hintergrund ein kontinuierlicher Wählton zu hören war.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Geräte nach dem Trennen von Android Auto abstürzten und neu starteten.

Android 13 – so kann man die neue Version bereits auf dem Nokia X20 testen

Google hat die 2. Beta von Android 13 bereits zur Verfügung gestellt und HMD Global hat die neue Version tatsächlich auch schon für die Nokia X20 Modelle umgesetzt – allerdings natürlich auch nur als Testversion und nicht für den produktiven Einsatz. Nokia Nutzer mit den Geräten können daher Android 13 bereits ohne größere Probleme ausprobieren.

Bei Gizchina heißt es dazu:

Anfang dieser Woche hat Google während seiner I/O-Entwicklerkonferenz Android 13 vorgestellt und die Beta-Version von Android 13 Beta2 für Pixel veröffentlicht. Inzwischen haben eine Reihe anderer Hersteller von Android-Geräten ihre eigenen Android 13-Betas oder Entwicklervorschauen angekündigt. HMD Global hat jetzt angekündigt, dass man es jetzt mit dem Nokia X20 testen kann. Es ist erwähnenswert, dass HMD dies als Entwicklervorschau und nicht als Beta bezeichnet, sodass die neue Version möglicherweise zu wünschen übrig lässt.

Wenn Sie es auch ausprobieren möchten, können Sie jetzt die „My Device“-App auf dem Nokia X20 durchgehen, die Support-Oberfläche im unteren Banner finden und dann die Android 13-Entwicklervorschau unten finden. Nachdem Sie die IMEI-Prüfung Registriert für Android 13 DP bestanden haben, können Sie mit der Anwendung beginnen. Nokia wird die neue Version innerhalb von 12 Stunden nach erfolgreicher Bewerbung und Registrierung drahtlos freigeben.

Android 13 ist aber natürlich noch nicht fertig entwickelt und daher ist diese Version auch noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht. Man sollte daher auf jeden Fall ein Backup machen und auch wirklich nur testen und es noch für den täglichen Einsatz nutzen.

Google schreibt selbst zu den Neuerungen von Android 13:

  • Fotoauswahl und APIs – Um die Privatsphäre von Benutzern bei Fotos und Videos zu schützen, fügt Android 13 eine Systemfotoauswahl hinzu – eine standardisierte und optimierte Methode für Benutzer, um sowohl lokale als auch Cloud-basierte Fotos sicher zu teilen. Die langjährige Dokumentenauswahl von Android ermöglicht es einem Benutzer, bestimmte Dokumente jeglicher Art mit einer App zu teilen, ohne dass diese App die Berechtigung benötigt, alle Mediendateien auf dem Gerät anzuzeigen. Die Fotoauswahl erweitert diese Funktion um eine spezielle Erfahrung zum Auswählen von Fotos und Videos. Apps können die Fotoauswahl-APIs verwenden, um auf die freigegebenen Fotos und Videos zuzugreifen, ohne dass eine Berechtigung zum Anzeigen aller Mediendateien auf dem Gerät erforderlich ist. Wir planen, die Fotoauswahl über Google Play-Systemupdates als Teil eines MediaProvider-Modulupdates für Geräte (mit Ausnahme von Go-Geräten) mit Android 11 und höher für mehr Android-Nutzer verfügbar zu machen.
  • Berechtigung für WLAN in der Nähe – Android 13 führt die Laufzeitberechtigung NEARBY_WIFI_DEVICES (Teil der Berechtigungsgruppe NEARBY_DEVICES) für Apps ein, die die Verbindungen eines Geräts zu nahe gelegenen Zugriffspunkten über WLAN verwalten. Die neue Berechtigung ist für Apps erforderlich, die viele häufig verwendete Wi-Fi-APIs aufrufen, und ermöglicht es Apps, Geräte in der Nähe über Wi-Fi zu erkennen und sich mit ihnen zu verbinden, ohne dass eine Standortberechtigung erforderlich ist. Zuvor waren die Anforderungen an die Standortberechtigung eine Herausforderung für Apps, die eine Verbindung zu nahe gelegenen Wi-Fi-Geräten herstellen mussten, aber den Gerätestandort nicht wirklich benötigten. Apps, die auf Android 13 abzielen, können jetzt stattdessen die Berechtigung NEARBY_WIFI_DEVICES mit dem Flag „neverForLocation“ anfordern, was dazu beitragen sollte, ein datenschutzfreundliches App-Design zu fördern und gleichzeitig die Reibung für Entwickler zu verringern. Mehr erfahren.
  • Quick Settings Placement API – Quick Settings in der Benachrichtigungsleiste sind eine bequeme Möglichkeit für Benutzer, Einstellungen zu ändern oder schnelle Aktionen auszuführen, ohne den Kontext einer App zu verlassen. Bei Apps, die benutzerdefinierte Kacheln bereitstellen, erleichtern wir es Benutzern, Ihre Kacheln zu entdecken und zu den Schnelleinstellungen hinzuzufügen. Mithilfe einer neuen Kachelplatzierungs-API kann Ihre App den Benutzer jetzt auffordern, Ihre benutzerdefinierte Kachel direkt zum Satz aktiver Schnelleinstellungskacheln hinzuzufügen. Ein neuer Systemdialog ermöglicht es dem Benutzer, die Kachel in einem Schritt hinzuzufügen, ohne die App zu verlassen, anstatt zu den Schnelleinstellungen gehen zu müssen, um die Kachel hinzuzufügen.
  • Thematische App-Symbole – In Android 13 erweitern wir die dynamische Farbe von Material You über Google-Apps hinaus auf alle App-Symbole, sodass Benutzer Symbole auswählen können, die den Farbton ihres Hintergrundbilds und andere Designeinstellungen übernehmen. Alles, was Ihre App bereitstellen muss, ist ein monochromatisches App-Icon und eine Optimierung des adaptiven Icon-XML. Wir ermutigen alle Entwickler, kompatible Symbole bereitzustellen, um Benutzern, die sich angemeldet haben, ein konsistentes Erlebnis zu bieten. Themenbezogene App-Symbole werden zunächst auf Pixel-Geräten unterstützt, und wir arbeiten mit unseren Geräteherstellerpartnern zusammen, um sie auf mehr Geräte zu bringen.
  • Spracheinstellungen pro App – Bei einigen Apps können Benutzer eine Sprache auswählen, die sich von der Systemsprache unterscheidet, um den Anforderungen mehrsprachiger Benutzer gerecht zu werden. Solche Apps können jetzt eine neue Plattform-API aufrufen, um die bevorzugte Sprache des Benutzers festzulegen oder abzurufen, was dazu beiträgt, Boilerplate-Code zu reduzieren und die Kompatibilität beim Festlegen der Laufzeitsprache der App zu verbessern. Für eine breitere Kompatibilität werden wir eine ähnliche API in einer kommenden Jetpack-Bibliothek hinzufügen.
  • Schnellere Silbentrennung – Die Silbentrennung macht umbrochenen Text leichter lesbar und trägt dazu bei, dass Ihre Benutzeroberfläche anpassungsfähiger wird. In Android 13 haben wir die Leistung der Silbentrennung um bis zu 200 % optimiert, sodass Sie sie jetzt in Ihren TextViews fast ohne Auswirkungen auf die Rendering-Leistung aktivieren können. Um eine schnellere Silbentrennung zu ermöglichen, verwenden Sie die neuen Häufigkeiten fullFast oder normalFast in setHyphenationFrequency().

Weitere Artikel rund um Android

Neue Artikel rund um Android

Schreibe einen Kommentar