VoLTE Nachfolger Voice-over-New Radio (VoNR) – das sollte man zur neuen Technik wissen

VoLTE Nachfolger Voice-over-New Radio (VoNR) – das sollte man zur neuen Technik wissen – Das 5G Netz ist in erster Linie ein Datennetz und wie auch bereits 4G/LTE ist es an sich nicht dafür gedacht, Anrufe entgegen zu nehmen und weiter zu vermitteln. Daher braucht es eine weitere Technik, due 5G in die Lage versetzt, Anrufe zu handeln. Bei 4G heißt diese Technik VoLTE (Voice over LTE) und bei 5G soll Voice over 5G diese Aufgaben übernehmen.

Leider sind die Bezeichnungen dazu noch nicht ganz einheitlich. Mehrheitlich findet man bereits VoNR (Voice over New Radio) als Bezeichnung für diese neue Technik, teilweise wird Vo5G genutzt, teilweise auch die halbe Abkürzung Voice-over-NR. Generell stehen diese Begriffe aber alle für eine Technikn nämlich die Abwicklung von normalen Gespräche komplett im 5G Mobilfunk-Netz des jeweiligen Anbieters.

VoNR bedeutet dabei, dass man nicht noch das 4G Netz braucht, um Gespräche anzunehmen und selbst zu führen, sondern komplett im 5G Netz bleiben kann, um zu telefonieren. Gespräche sind damit auch möglich, wenn nur 5G zur Verfügung steht und kein LTE Netz vorhanden ist.

Im Smartphone wird die neue Technik durch ein neues Symbol angezeigt. Im Display erscheitn Vo5G, wenn diese Technik bereits zur Verfügung steht und alle Voraussetzungen für die Nutzung erfüllt sind. Das dürfte in Deutschland derzeit aber nur extrem selten der Fall sein (mehr dazu weiter untem beim aktuellen Stand von Vo5G).

Aktuell gibt es zwei Möglichkeiten, über 5G zu telefonieren. Nokia schreibt dazu:

  • VoLTE: Wenn kein 5G-Core bereitgestellt wird, kann sich der Betreiber auf das zugrunde liegende VoLTE-Netzwerk verlassen, einschließlich LTE-Funk, EPC und IMS, um Sprache für 5G-Benutzer bereitzustellen, während 5G-eMBB-Dienste über 5G-Funk und das erweiterte LTE/EPC bereitgestellt werden.
  • Vo5G/VoNR: Wenn 5G Core bereitgestellt wird, wird Sprache mithilfe der 5G Core-Funktionen und IMS genutzt, während die 5G-Anwendungsfälle von NR und 5G Core bereitgestellt werden.

Die letztere Möglichkeit steht aber natürlich nur zur Verfügung, wenn der Tarif, das Netz und auch das Handy bereits die neuen Voice-over-NR Technik unterstützt. In diesem Artikel haben wir die Details dazu zusammengestellt und zusammengefasst, was man zu diesem neuen Ansatz wissen sollte.

Exkurs: Neben VoNR gibt es auch andere moderne Techniken, die Verbindungen und die Kommunikation einfacher machen sollen. Die SMS beispielsweise wird immer mehr durch RCS abeglöst, in Android und iOS ist dieser Standard bereits integriert. Man kann damit nicht nur Texte verschicken, sondern auch andere Inhalte.

Die Vorteile von VoNR

Wie bei VoLTE bietet auch Voice over NR einige wichtige Vorteile, die man durchaus nicht unterschätzen sollte:

  • schneller Verbindungsaufbau: durch die Nutzung des 5G Netzes ohne Netzwechsel können Verbindungen viel schneller hergestellt werden, als wenn man immer noch ins 4G Netz wechsel müßte. Es werden faktisch mehrere Schritte beim Aufbau der mobilen Verbindung eingespart.
  • Geringerer Akku-Verbrauch: ein Wechsel des Mobilfunk-Netzes von 5G zu 4G und wieder zurück belastet den Akku, vor allem, wenn dies häufiger durchgeführt werden muss. Man kennt dies von Handys, die viel das Netz suchen müssen. Das belastet den Akku und beim Netzwechsel durch Anrufe ist dies ebenso der Fall. Mit VoNR gibt es diese Netzwechsel nicht mehr, die Smartphones können auch bei Gesprächen im 5G Netz bleiben und daher spart man damit deutlich Akkulaufzeit und muss die Smartphones nicht mehr so oft nachladen.
  • Sprachqualität wird verbessert: durch die Übertragung in 5G sind höhere Datenraten möglich und Anrufe können so in besserer Qualität übermittelt werdem. Unklar ist, wie groß dieser Unterschied sein wird, denn bessere Sprachqualität wurde auch bereits bei VoLTE versprochen und daher bleibt abzuwarten, ob man den Unterschied wirklich wird wahrnehmen können.
  • Datenverbindungen müssen nicht mehr unterbrochen werden: Mit VoNR können Datenverbindungen und Sprachverbindungen gleichzeitig genutzt werden und die Datenverbindung muss nicht mehr unterbrochen werden um die Anrufe abwickeln zu können. Daher bleiben Verbindungen zu Streams und Games ununterbrochen bestehen und es gibt keine eventuelle Abbrüche.
  • Netzwerke werden entlastet: Bisher wurde für 5G immer noch ein grundlegendes 4G Netz benötigt um Gespräche abbilden zu können. Mit Voice over 5G kann dies zukünftig entfallen und die Netze sind besser getrennt.

Generell bietet Vo5G daher sowohl für die Endnutzer und Kunden als auch für die Netzbetreiber einige Vorteile und es ist daher zu erwarten, dass diese Technik vergleichsweise schnell umgesetzt wird.

Stand beim Thema VoNR bzw. Vo5G

Der aktuelle Stand beim Thema 5G ist bisher noch nicht sehr positiv. Die Technik befindet sich noch in der Testphase und es ist unbekannt, wann es soweit ist, dass der erste Anbieter diesen neuen Standard wird ausrollen können. Bis auf wenige Aufnahmen ist man daher in Deutschland noch auf LTE für Gespräche angewiesen und muss immer ins LTE Netz zurück wechseln, wenn Gespräche ankommen oder aufgebaut werden sollen.

Aus den Erfahrungen mit dem Rollout von VoLTE kann man aber schlussfolgern, dass wohl zu Anfang bei allen Anbietern erst die originalen Mobilfunk-Tarife des jeweiligen Netzbetreibers diese Technik bekommen werden und dann erst mit einiger zeitlicher Verzögerung die Drittanbieter in diesem Netz. Im Prepaid Bereich wird man wohl am längsten darauf warten müssen, bis Voice over 5G endlich genutzt werden kann, denn die Netzbetreiber betrachten solche Techniken oft als Premium-Funktion und schalten sie daher für Discouter eher widerwillig frei. Allerdings gibt es im Prepaid Bereich derzeit ohnehin kaum 5G Anbieter, daher ist auch Vo5G noch keine wirklich wichtige Technik für dieses Segment.

HINWEIS: VoNR und Vo5G benötigen natürlich immer eine Netzverbindung per Sim oder eSIM, damit diese Technik genutzt werden kann. In Bereichen ohne Empfang hilft auch diese neue Technik nicht weiter. Hilfe bei Problemen haben wir hier zusammengestellt: Kein Empfang beim Handy | Sim Karte wird nicht erkannt | Kein WLAN am Handy | Smartphone ohne mobiles Internet

Die Telekom schreibt zum aktuellen Stand von VoNR in ihrem Netz:

Der Deutschen Telekom und ihren Partnern ist das weltweit erste 5G Voice over New Radio (VoNR)-Telefonat auf einem System gelungen, das aus Komponenten unterschiedlicher Hersteller besteht (Multi-Vendor-Plattform). Mit diesem innovativen Aufbau in Warschau, Polen, konnten die Partner über ein 5G Standalone (SA) Netz sowohl Sprach- und 5G Datensitzungen parallel umsetzen. Der Netzwerkaufbau besteht einem 5G Core von Ericsson und einem IP-Multimedia Subsystem (IMS) von Nokia. Die Gespräche wurden auf kommerziellen Endgeräten von Samsung und Xiaomi sowie einer Test-Plattform von Qualcomm durchgeführt. Dieser Meilenstein ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur kommerziellen Einführung 5G-Sprachdiensten in den Netzen der Deutschen Telekom. 

In den Cloud-basierten 5G-SA-Netzen werden Netzbetreiber qualitativ hochwertige Sprachdienste bereitstellen können, ohne auf LTE als Anker angewiesen zu sein. Durch VoNR werden Kunden zukünftig Sprach- und Datendienste in der 5G-Technologie parallel nutzen können. Dadurch neue Dienste möglich, wie zum Beispiel die Verbesserungen der Sprachqualität bei bestehenden Services, oder neue Angebote wie immersive Videokonferenzen mit Augmented oder Virtual Reality.  

Auch O2 hat bereits VoNR getestet und in Deutschland bereits solche Verbindungen aufgebaut:

O2 hat als erster deutscher Mobilfunknetzbetreiber erfolgreich einen Sprachanruf rein über sein 5G Live-Netz durchgeführt. Mit der technologischen Neuerung Voice over New Radio (VoNR) wird Sprachtelefonie im 5G-Netz überhaupt erst möglich. Bis dato laufen Sprachverbindungen in allen deutschen Mobilfunknetzen noch über Vorgängertechnologien. VoNR stellt Telefonieverbindungen direkt innerhalb eines 5G-Netzes her. Dass Sprachanrufe mit VoNR im 5G-Netz verbleiben und dieses nicht verlassen, ist neu im deutschen Mobilfunkmarkt.

Der Vorteil für die Kunden: Sprachanrufe mit Smartphones, die im 5G-Netz eingebucht sind, nehmen nicht mehr den Umweg über das 4G/LTE-Netz. Und: Dank VoNR führt ein Anruf nicht mehr zu Unterbrechungen einer laufenden 5G-Highspeed-Datenverbindung. Das Smartphone kann Datei-Downloads während eines Telefonats mit stabil hoher Geschwindigkeit problemlos im Hintergrund fortsetzen. 5G-Sprachanrufe schonen zudem den Akku des Smartphones, da keine Energie mehr für den Wechsel in die 4G-Netztechnologie verbraucht wird.

Vodafone baut derzeit zwar viele Bereiche mit 5G Standalone auf, wie es mit der VoNR Umsetzung aussieht, hat das Unternehmen aber bisher noch nicht mitgeteilt.

Offiziell gibt es daher VoNR/Vo5G daher derzeit noch nicht in Deutschland, aber die Unternehmen arbeiten daran, den neuen Standard umzusetzen. Wann es genau die ersten Angebote und Tarife mit dieser Technik geben wird, ist nicht sicher, aber man kann davon ausgehen, dass zuerst die Angebote der Netzbetreiber davon profitieren werden. Nächste Schritt wäre, dass die Unternehmen einen Zeitplan veröffentlichen, wann die neue Technik wie angeboten wird. Bisher ist das allerdings noch nicht erfolgt, daher ist der zeitliche Ablauf der nächsten Entwicklungen bei Vo5G noch unklar.

Welche Kosten entstehen bei der Nutzung von VoNR bzw. Vo5G?

Bisher gibt es noch keine Handytarife und Flatrates, die diesen Standard unterstützen würden. Daher kann man auch noch nicht definitiv sagen, wie sich die Preisgestaltung genau entwickeln wird, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass man sich an der VoLTE Preisgestaltugn orientiert.

Das würde dann bedeutet, dass auch Gespräche über 5G mit den gleichen Kosten abgewickelt werden, die auch für normale Gespräche verlangt werden. Im besten Fall hat man also eine Allnet Flatrate mit kostenlosen Gesprächen und dann wären auch VoNR Verbindungen kostenfrei mit dabei. Bei Prepaid Tarifen mit VoNR würden dann wohl meistens 9 Cent pro Minute abgerechnet werden, wie bei einem normalen Gespräch auch.

Die gute Nachricht: VoLTE Gespräche verbrauchen kein Datenvolumen (auch wenn die Verbindungen über das Datennetz abgewickelt werden). Man kann davon ausgehen, das dies bei Voice over 5G auch so sein wird – die Gespräche werden also ohne Datenverbrauch durchgeführt und man braucht auch keine Datenflatrate, um Vo5G nutzen zu können.

Passende Smartphones für Vo5G bzw. VoNR

Wie bei allen neuen technischen Entwicklungen muss nicht nur das Handynetz dies unterstützen, sondern auch das Endgerät. Konkret muss im Smartphone ein 5G Modem verbaut sein, dass bereits Voice-over-NR unterstützt. EInes der ersten Modems dieser Form ist das Snapdragon X60 Modem. Das Unternehmen schreibt dazu:

Das Snapdragon X60 5G Modem-RF-System bietet Ihnen seine 5G-Lösung der 3. Generation, die entwickelt wurde, um mehr Netzwerken zu ermöglichen, schnelleres 5G mit geringer Latenz zu erreichen. Snapdragon X60 unterstützt jedes verfügbare 5G-Netzwerk und kann die 5G-Fortschritte Ihres Mobilfunkanbieters nutzen, um Ihnen das schnellste verfügbare 5G zu bieten. Mit globaler Multi-SIM- und Voice-over-NR-Unterstützung bietet Ihnen das Snapdragon X60 ein zukunftsfähiges 5G-Telefon für praktisch jedes 5G-Netzwerk, überall.

Snapdragon X60 ist das weltweit erste 5G-Modem-RF-System, das auf dem führenden 5-Nanometer-Prozessknoten basiert, sodass Sie blitzschnelle 5G-Apps mit Unterstützung für eine ganztägige Akkulaufzeit* genießen können. Das eng integrierte, intelligente Modem-HF-System unter der Haube verfügt über ein Arsenal fortschrittlicher Technologien, die darauf ausgelegt sind, Spitzendatengeschwindigkeiten, Latenzzeiten, Reichweite und Akkulaufzeit zu liefern.

VoNR Geräte sind bisher noch die Ausnahme, aber da die Netze dies ohnehin noch nicht offiziel unterstützen, ist das aktuell auch kein größeres Problem. Sobald diese Technik breiter verfügbar ist, werden wir dafür auch eine passende Liste von Geräten zur Verfügung stellen, die diese neue Technik unterstützen.

VoNR bzw. Vo5G benötigt immer ein 5G Netz

Grundlage für Vo5G ist natürlich ein 5G Mobilfunk-Netz. Ohne 5G Netz kann man auch Gespräche über 5G nicht nutzen und daher übernimmt dann entweder VoLTE diese Funktion (wenn man im 4G Netz unterwegs ist) oder die Anrufe werden per 2G verarbeitet, dann ist kein weiterer Technikstandard dazu notwendig.

Der 5G Netzausbau ist dabei bei den jeweiligen Mobilfunk-Anbietern in Deutschland noch sehr unterschiedlich. Aktuell ist die Telekom dabei am weitesten und erreicht mittlerweile mehr als 90 Prozent der Bundesbürger mit der 5G Technik (auch wenn davon natürlich nicht noch alle 5G Handys und 5G Tarife nutzen). Vodafone und o2 sind ebenfalls bereits sehr gut im 5G Bereich aufgestellt und erreichen mehrere Millionen Nutzer.

Die Telekom schreibt selbst zum 5G Ausbau:

In Deutschland können 92 Prozent der Menschen 5G nutzen. Über 67.000 5G-Antennen funken im Netz der Telekom. Auf dem 3,6 GHz-Band ist 5G in mehr als 400 Städten und Gemeinden verfügbar. Alle Standorte, die auf den Frequenzen 3,6 GHz- und 700 MHz funken, unterstützen auch die neuste 5G Standalone Technologie. Sie sind parallel sowohl an das bereits bestehende Kernnetz, sowie auch an das 5G Standalone Kernnetz angebunden. Dieses Netz kommt ohne LTE-Technik aus. 8.000 Antennen der Telekom können mit 5G Standalone funken. 

Mit der neuen 700 MHz-Frequenz sind bereits viele Geräte kompatibel. Dazu zählen Smartphones von Xiaomi, Oppo und das Fairphone 4. Auch die SAMSUNG Galaxy S22 Reihe unterstützt die neue Frequenz.

1&1 will ebenfalls ein 5G Netz aufbauen, hat dies aber bisher noch nicht gestartet. Daher ist 1&1 bisher auf O2 als Netzpartner für die 5G Verbindungen angewiesen. Wie es mit VoNR bzw. Vo5G im zukünftigen 1&1 Netz aussehen wird, ist daher bisher auch noch unbekannt.

Weitere Artikel zum Netz und der Netzabdeckung

Schreibe einen Kommentar