iOS 14 läuft jetzt auf 81 Prozent der iPhones

iOS 14 läuft jetzt auf 81 Prozent der iPhones – Apple hat neue Zahlen zur Verbreitung der eigenen Betriebssysteme bereits gestellt und wie zu erwarten hat sich der Anteil der Nutzer mit dem neuen iOS14 deutlich erhöht. Die Zahl der iPhones mit diesem Betriebssystem liegt mittlerweile bei 81 Prozent, 17 Prozent nutzen noch iOS 13 und 2 Prozent ein noch älteres Betriebssystem. Dabei wurde allerdings nur Geräte erfasst, die in den letzten 4 Jahren auf den Markt kamen.

Bei noch älteren Geräten sind häufiger noch höhere Anteile von älteren iOS Varianten im Einsatz. Dies liegt nicht daran, dass die Nutzer kein Update machen wollen, sondern daran, dass eine Reihe von älteren iPhones kein Update mehr bekommt.

Von solchen Zahlen kann man bei Android nur träumen. Die Nutzung von neuen Systemen ist unter Android meistens sehr limitiert durch die eher langsam zur Verfügung gestellten Updates seiten der Hersteller und auch dann werden oft nur die wirklich neusten Generationen der Smartphones versorgt.

Die Verteilung der OS in Zahlen

Bei MacRumors schreibt man dazu im Original:

Apple today finally updated its iOS adoption numbers, giving us our first look at official iOS 14 adoption rates. According to Apple’s data, ‌iOS 14‌ is installed on 81 percent of iPhones that were introduced in the last four years.

Since releasing ‌iOS 14‌ and ‌iPadOS 14‌ in September, Apple has not provided installation numbers until now. Based on Mixpanel estimates, ‌iOS 14‌ adoption was at 50 percent in October, so quite a few people have installed the update over the course of the last couple months.

Die iPad Zahlen liegen ebenfalls recht hoch – allerdings nicht ganz so hoch wie bei den iPhone Modelle.

iPhone: Zeitraffer-Videos (Time Lapse) aufnehmen

iPhone: Zeitraffer-Videos (Time Lapse) aufnehmen – Wer mit seinem iPhone ein Video aufnehmen wollten, dass kinematografischen Zeitraffer Effekt hätte, konnte es noch vor kurzen Zeit nur mit bestimmten Apps machen, die man mühsam über den App Store herunterladen und installieren musste. Jetzt durfte die Lösung viel einfacher sein. Mit der neuen in der Regel voreingestellten Kamera App besteht nun die Möglichkeit mithilfe von wenigen Klicks ein Zeitraffer-Video zu drehen. Mehr dazu im folgenden Artikel.

Nutzungsanleitung

Was man vor allem bedenken muss, bevor man anfängt mit dem iPhone zu drehen, ist dass die Zeitraffer-Aufnahme in der Regel über einen längeren Zeitraum gemacht wird und das aufnehmende Gerät unbewegt an einer Stelle bleiben sollte. Damit das Video alsp erfolgreich aufgenommen werden kann, wäre es nicht verkehrt eine Halterung für iPhone zu diesem Zweck zu haben. Ist dieser Schritt erledigt, macht man die Kamera App auf dem Smartphone an. Hat man das gemacht, sollte man sich in dem Fotomodus befinden. Um zu dem Zeitraffer-Video Modus zu wechseln, einfach dreimal nach rechts mit dem Finger wischen. Jetzt sollte das Gerät auf die erwähnte Halterung aufgestellt werden. Mit dem Druck auf den roten Knopf, wird die Aufnahme beginnen. Die Anzeige um diesen Knopf gibt dem Nutzer auch eine Auskunft darüber, in welchem Zeitabschnitt die Fotos aufgenommen werden, die sich dann zusammen zu einem Video gemacht werden. Um die Aufnahme zu beenden, klickt man einfach auf denselben Aufnahme Knopf, der diesmal aber nicht rund, sondern quadratisch sein sollte. Die gemachte Aufnahme wird anschließend in dem Ordner der „Zeitraffer“ Aufnahmen, in Fotos zu finden sein.

Die besten Motive wählen

Damit man die beschriebene Methode auch effektiv und kunstvoll einsetzt, kann es sehr nützlich sein, sich auf eine bestimmte „Bewegung“ zu konzentrieren, die aufgenommen werden will. Meistens eignen sich solche Motive wie Sonnenauf- bzw. Sonnenuntergang, Straßen mit Verkehr, Wachstum der Pflanze etc. Ob es natürlichen oder industriellen Ereignisse und Bewegungen sind, eignet sich eine linear verlaufende Entwicklung am besten für das Zeitrafferfilmen. Damit man auch eine Vorstellung davon bekommt, wie das Endprodukt aussieht, lohnt es sich Videos auf YouTube anzuschauen, die von anderen Leuten auf diese Manier gemacht worden sind. Auch bei dem Wikipedia Artikel zum Zeitraffer finden sich gute Beispiele!

Weitere Links rund um das iPhone

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPhone: Nachrichten auf dem Sperrbildschirm ausschalten

Nachrichten auf dem Sperrbildschirm ausschalten – obwohl es sehr praktisch ist, die Möglichkeit zu haben, die Nachrichten auf dem Sperrbildschirm des iPhone zu sehen, zum Beispiel um über die Angelegenheiten der Freunde und Familienmitglieder informiert zu bleiben und wichtige Meldungen nicht zu verpassen, können diese und andere App-Mitteilungen, wenn sie aktiviert bleiben, die Akkulaufzeit von dem Handy verringern.So schreibt ein Nutzer beispielsweise bei Macuser:

ich habe bemerkt, dass wenn ich eine neue Nachricht im gesperrten Zustand bekomme der Sperrbildschirm aufleuchtet bzw. die Beleuchtung angeht. Ist zwar nicht weltbewegend, aber gibt es die Möglichkeit dies zu deaktivieren?

Ich will zwar das neue Nachrichten als Mitteilung auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, aber ich brauche keine angehende Beleuchtung.

Nachrichten auf dem Sperrbildschirm können auch ein Sicherheitsproblem sein, wenn man TAN und ähnliche Daten dort ohne PIN lesen kann. Das Abschalten ist also auch ein Faktor für die Sicherheit der Smartphones – sonst haben Dritte eventuell Zugriff auf Dienste, die man eigentlich schützen wollte. Damit das nicht passiert und man den iPhone so lange wie möglich ohne Laden nutzen kann, werden im folgenden Artikel die Methoden für die Interessenten beschrieben, mit denen man die Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm abschalten kann.

Effektive Lösung

Damit man das Problem beseitigen kann, sollte man zunächst in die Einstellungen des Smartphones gehen. Dort sollte der Punkt „Mitteilungen“ zu sehen sein. Dabei sollte man darauf achten, dass in diesem Abschnitt beschriebene Lösungsmethode sich auf alle installierten Apps anwenden lässt. Das bedeutet, dass man die Mitteilungen jeder App, die die Nachricht auf dem Sperrbildschirm anzeigt, auf diese Weise ausschalten kann. Ist man einmal in dem Bereich, findet man das Fenster „Mitteilungsstil“, auf welches man auch anschließend klicken muss. Dieser Bereich wird dem Nutzer eine Auskunft darüber geben, wie die aktuellen Einstellungen bezüglich der Mitteilung aussehen. Sieht man die Ansicht zu der bestimmten App, muss dort auch die Anzeige „Hinweise“ zu sehen sein. Falls man also die Mitteilungen auf dem Bildschirm deaktivieren will, entfernt man ganz einfach das Häkchen unter dem Bereich „Sperrbildschirm“. Das hat auch keine Auswirkungen auf die Anzeige dieser Nachrichten im entsperrten Zustand des Geräts.

Eine weitere Methode

Neben dem oben beschriebenen Lösungsansatz, gibt es auch eine weitere Methode, die „Mitteilung-Problematik zu beseitigen. Dabei muss man weder in die Einstellungen, noch in andere tief versteckten Bereiche des Smartphones gehen. Vielmehr lässt sich das Problem gleich über dem Bildschirm lösen und kann durch wenige Klicks die akkufressenden Mitteilungen beseitigen. Damit man das erfolgreich machen kann, reicht es die jeweilige Nachricht mit dem Finger nach links zu wischen. Ist das gemacht, tippt man auf die Anzeige „Verwalten“. Danach sollte ein Fenster erscheinen, auf dem mehrere Anzeigen zu sehen sein werden. Was man aber braucht ist die „Still zustellen“ Option. Damit wird erreicht, dass die Mitteilungen nur noch auf dem entsperrten Bildschirm, also im Home Bereich angezeigt werden. Will man aber die Nachrichten einer App komplett abstellen, klickt man auf das Fenster „Deaktivieren“, das bei der „Verwalten“ Option neben „Still zustellen“ zu sehen ist.

Entspannt Handy nutzen

Schaltet man die Benachrichtigungen auf diese Weise aus, werden sie auch in der Mitteilungszentrale ansammeln, die man „am Ende des Tages“ überprüfen kann. Das ist vor allem für diejenigen bequem, die vertieft studieren, lernen, arbeiten oder anderen Beschäftigungen entspannt nachgehen wollen, ohne dabei von den Nachrichten abgelenkt zu werden. Will man auch nebenbei noch mehr von dem kostbaren Akku sparen, so gibt es die Lösung, die durch die Aktivierung von „Facedown Detection“ angewandt werden kann. Dabei bleibt der iPhone Bildschirm in einem „nicht-aktivierten“ Zustand und verbraucht somit nicht den Akku. Damit man „Facedown Detection“ effektiv nutzen kann, sollte man zunächst das Fitnessprotokoll anschalten. Das lässt sich über die „Einstellungen“, weiter in den „Datenschutz“ und anschließend bei „Bewegung & Fitness“ machen. Liegt das Handy mit dem Gesicht nach unten – also facedown – auf einer flachen Ebene, vibriert das Gerät beim Erhalt der Nachricht, der Display bleibt aber weiter aus!

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone startet nicht mehr und Bildschirm bleibt schwarz – diese Tipps können helfen

iPhone startet nicht mehr und Bildschirm bleibt schwarz – diese Tipps können helfen – Das iPhone ist als ständiger Begleiter konzipiert, der dem Nutzer eine Reihe von Funktionen (beispielsweise den Terminplan) abnimmt. Da ist es natürlich ärgerlich, wenn das iPhone nicht mehr startet oder der Bildschirm schwarz bleibt. Das passiert leider doch ab und an. Die Fehler sind dabei vielfältig. Teilweise reagieren die Modelle gar nicht mehr.In anderen Fällen starten sie zwar, schalten sich aber nach wenigen Sekunden ab (Bootloop). In seltenen Fällen reagiert auch einfach der Bildschirm nicht mehr auf Eingaben.

So schreibt ein Nutzer im Apple Forum:

mein iPhone 6 hat leider einen Wasserschaden erlitten.
Habe das Handy daher trocknen lassen und am nächsten Tag an den Computer gehängt. Kurz darauf hin ist es ausgegangen. Es startet leider nicht mehr und wird auch nicht vom Computer erkannt.

Und im MacTech Forum schreibt ein anderer Nutzer zu einem ähnlichen Problem:

Nachdem ich die aktuelle Beta von IOS13 installiert habe startet mein iPhone nun nicht mehr. Nach der Installation ging erst alles gut. Bis dahin war alles ok und alle Apps liefen. Alles war gut bis ich meine Emails abrufen wollte. Danach schaltete das iPhone ab und versuchte neu zu starten. Nach ca. 5 bis 8 Sekunden schaltet es wieder ab und das Spiel beginnt von vorne. Hat jemand eine Idee wie ich das iPhone resetten kann? Danke schon mal für eure Tipps.

In einigen Fällen kann man sich dabei selbst helfen und die Geräte wieder zum Neustart bringen. Wie das geht, haben wir in diesem Artikel beschrieben – an sich sollte diese Vorgehensweise auch für alle iPhone Modelle gleichermaßen funktionieren. Man kann sie also sowohl für neue als auch für ältere iPhone und iPads einsetzen.

Neustart beim iPhone und iPad erzwingen

Bei allen Apple Modellen gibt es die Möglichkeit, einen Neustart auf Hardware-Ebene zu erzwingen. Durch die Umstellung der Tasten (beispielsweise dem Wegfall der Hometaste) hat sich diese Variante aber etwas verändert. Man kann aber den Neustart immer noch erzwingen, allerdings bei neueren Modellen mit anderen Tastenkombinationen. Apple selbst schreibt dazu:

Wenn der Bildschirm schwarz oder eingefroren ist, müssen Sie möglicherweise den Neustart des Geräts erzwingen. Bei einem erzwungenen Neustart werden die Inhalte auf dem Gerät nicht gelöscht. Sie können den Neustart des Geräts auch dann erzwingen, wenn der Bildschirm schwarz ist oder die Tasten nicht reagieren. Gehen Sie wie folgt vor:

  • iPad-Modelle mit Face ID: Drücken Sie die Lauter-Taste, und lassen Sie sie sofort wieder los. Drücken Sie die Leiser-Taste, und lassen Sie sie sofort wieder los. Halten Sie dann den Ein-/Ausschalter gedrückt, bis das Gerät neu gestartet wird.
  • iPhone 8 oder neuer: Drücken Sie die Lauter-Taste, und lassen Sie sie sofort wieder los. Drücken Sie die Leiser-Taste, und lassen Sie sie sofort wieder los. Halten Sie anschließend die Seitentaste gedrückt, bis das Apple-Logo angezeigt wird.
  • iPhone 7, iPhone 7 Plus und iPod touch (7. Generation): Halten Sie die Seitentaste oder obere Taste und die Leiser-Taste gleichzeitig gedrückt, bis das Apple-Logo angezeigt wird.
  • iPad mit Home-Taste, iPhone 6s oder älter und iPod touch (6. Generation) oder älter: Halten Sie die Home-Taste und die Seitentaste oder obere Taste gleichzeitig gedrückt, bis das Apple-Logo angezeigt wird.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – Apple-ID einrichten und ändern

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – Apple-ID einrichten und ändern – Die neuen iPhone Modelle wurden technisch wieder aufgerüstet, aber am Betriebssystem hat sich eher wenig geändert. Nach wie vor ist die Apple ID ein wichtiger Zugriffspunkt für die Dienste auf den Geräten. Darüber hinaus erlaubt die Apple ID auch den Zugriff auf die iCloud und den kostenlosen Online-Speicher. Apple schreibt selbst dazu:

Deine Apple-ID ist der Account, der es dir ermöglicht, auf Apple-Dienste wie App Store, iTunes Store, Apple Books, Apple Music, FaceTime, iCloud, iMessage u. a. zuzugreifen.

In iCloud kannst du Fotos, Videos, Dokumente, Musiktitel, Apps und andere Inhalte sicher speichern – und sicherstellen, dass diese Inhalte auf allen deinen Geräten immer auf dem aktuellen Stand sind. Über iCloud kannst du außerdem Fotos, Kalender, Standorte und andere Inhalte und Informationen mit deinen Freunden und mit Familienmitgliedern teilen. Du kannst iCloud sogar dazu verwenden, den Standort deines iPhone zu ermitteln, wenn du es verloren hast.

iCloud umfasst einen kostenlosen E-Mail-Account sowie 5 GB Speicher für deine E-Mails, Dokumente, Fotos, Videos und Backups. Gekaufte Musiktitel, Apps, Fernsehsendungen und Bücher gehen nicht zu Lasten dieses bereitgestellten Speicherbereichs. Du kannst deinen iCloud-Speicherbereich bei Bedarf direkt von deinem iPhone aus erweitern.

Diese Funktionen sind auch bei den iPhone 12 Modellen wieder vorhanden und man kann sie wie bei allen anderen Geräten nutzen. Wer dies bereits einmal gemacht hat, wird sich auch bei der iPhone 12 Serie gut zurechtfinden.

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – Apple-ID einrichten und ändern

Die Apple ID wird dabei in der Regel bei der Einrichtung der neuen iPhone 12 direkt mit abgefragt und hinterlegt. Man kann dies aber auch natürlich nachträglich durchführen oder die ID anpassen.

Apple schreibt selbst dazu in den FAQ:

  1. Wähle „Einstellungen“ .
  2. Tippe auf „Beim iPhone anmelden“.
  3. Gib deine Apple-ID und das zugehörige Passwort ein.Wenn du noch keine Apple-ID hast, kannst du eine ID erstellen.
  4. Gib den sechsstelligen Bestätigungscode ein, wenn du die Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Schutz deines Accounts nutzt.

Auf die gleiche Weise kann man die Apple ID auch wieder ändern oder die Einstellungen dazu anpassen.

Video: Apple ID erstellen und nutzen

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone – so kann man den Akku schneller aufladen

iPhone – so kann man den Akku schneller aufladen – manchmal befindet man sich in der Situation, wenn man sein Smartphone tagsüber schnell laden muss. Meistens schließt man diesen an und hat nur noch 10 Minuten zur Verfügung, bis man wieder los muss. Leider lädt aber das Gerät nicht so schnell. Wer schon mal in so einer Situation war und sich dafür interessiert, wie er die Ladezeit von seinem iPhone verringern kann, sollte den folgenden Bericht lesen. In diesem werden nämlich 7 Optionen beschrieben, mit denen man das erreichen kann.

Option 1 – Flugmodus anschalten

Das Problem bei den Smartphones während der Ladezeit besteht darin, das in der Regel trotzdem Energie verbraucht wird. Wie? Ganz einfach: Das Gerät muss noch nebenbei die Internetverbindung aufrecht erhalten und ist dann somit nicht in der Lage „Vollgas“ beim Laden zu geben. Egal ob WLAN oder WiFi – solange diese aktiviert bleiben, wird der Akku langsamer geladen. Die Lösung liegt aber schon in dem Problem selbst. Um die Ladezeit des iPhones zu beschleunigen sollte man den Flugmodus anschalten. Was ist Flugmodus? Das ist eine Option, die alle Funk- und Netzwerkverbindungen  – von GSM bis Bluetooth – ausschaltet. Dadurch werden diese Dienste angehalten und der Akku kann mit vollem Power aufladen. Was man nach der 100 % Ladung nicht vergessen sollte, ist den Flugmodus wieder auszuschalten. Wenn dieser weiterhin aktiv bleibt, wird man nicht in der Lage sein Nachrichten und Anrufe entgegenzunehmen. Nun besteht aber die Frage, wie man den Flugmodus aktivieren kann. Dafür gibt es zwei verschiedene Methoden: über den Kontrollzentrum oder in den Einstellungen. Im ersten Fall streicht man den Display von unten nach oben. Man wird eine Anzeige zu sehen bekommen und findet anschließend den „Flugzeug-Symbol“ – das ist der Flugmodus, den man aktivieren sollte. Über die Einstellungen verläuft es ebenso einfach. Dort findet man einfach denselben Symbol und aktiviert diesen.

Option 2 – Facedown Detection

Wem Facedown Detection ebenso wenig sagt, wie der Flugmodus, kann auch diese Variante ausprobieren. Dabei handelt es sich um eine Option, die aktiviert wird, wenn der iPhone mit dem Display nach unten liegt. Dadurch wird Strom gespart und im Gegensatz zu dem Flugmodus, bleibt man die gesamte Zeit während des Aufladens erreichbar. Damit Facedown Detection aktiviert werden kann, ist es notwendig den „Fitnessprotokoll“ zu aktivieren. Um das zu machen, geht man einfach in die Einstellungen und findet dort unter dem Punkt „Datenschutz“ die Anzeige „Bewegung & Fitness“. Ist man drinnen, sollte die Option „Fitnessprotokoll“ zu sehen sein. Diese muss nun aktiviert werden.

Option 3 – Netzteil von iPad nutzen

Ein cleverer Trick, den man ausnutzen kann, um den iPhone schneller aufzuladen, ist das Netzteil vom iPad dafür zu verwenden. Diese bietet mehr Leistung bei der Aufladung und der Akku ist entsprechend schneller voll. Es gibt mittlerweile auch Drittanbieter, die leistungsstärkere Ladegeräte bieten. Diese Option eignet sich vor allem für diejenigen, die einen funktionierenden iPad haben.

Option 4 – Temperatur ausnutzen

Wer schon mal einen iPhone in der Kälte benutzt hat, konnten sicherlich feststellen, dass der Akku dabei schneller verbraucht wird. Das liegt daran, dass der Akku temperaturempfindlich ist. Um die Akkuzeit effektiv verringern zu können, sollte man also warten, bis sich das Gerät an die Zimmer Temperatur angepasst hat – wenn man diesen aus der Kälte in die Wohnung bringt – und diesen erst dann anschließen. Diese Variante lässt sich auch mit den anderen Optionen gut kombinieren.

Option 5 – Mobile Daten deaktivieren

Ähnlich wie bei der ersten Option – Flugmodus anschalten – handelt es sich hier um ein ähnliches Prinzip. Der Unterschied besteht nur darin, dass man bei dieser Option auch weiterhin erreicht werden kann. Dabei muss man nur jegliche Dienste deaktivieren, also Mobile Daten, Bluetooth und/oder WLAN. Auch das lässt sich entweder über den Kontrollzentrum oder die Einstellungen machen. Im ersten Fall, ruft man den Kontrollzentrum auf und deaktiviert die entsprechenden Dienste, die mit den jeweiligen Symbolen gekennzeichnet sind und sich neben dem Flugmodus Symbol befinden sollten. Will man das über die Einstellungen machen, findet man da die zuständigen Bereiche – also Mobile Daten, Bluetooth und/oder WLAN und deaktiviert diese.

Option 6 – Bildschirmhelligkeit verringern

Auch kann die hoch eingestellte Bildschirmhelligkeit dafür sorgen, dass der Akku schneller verbracht wird. Um das zu vermeiden, sollte man diese runtersetzen. Das geht ganz einfach über den Kontrollzentrum. Dort findet man ein langgezogenes Fenster mit dem Sonne-Symbol und streicht die Helligkeit von oben nach unten.

Option 7 – Deaktivieren von Ortungsdiensten

Ortungsdienste sind dafür zuständig, dass sie zum Beispiel die genau Lage des Nutzers ermitteln können. Um das zu machen, brauchen diese Dienste, wie man schon bestimmt erraten könnte, Verbindungsdienste wie Bluetooth. Um diese abzuschalten, geht man in die Einstellungen, dann weiter in „Datenschutz“ und findet dort die besprochenen „Ortungsdienste“. Nun sollte man diese deaktivieren.

Wie es schon im Punkt 4 erwähnt wurde, können die Leser auch versuchen die beschriebenen Punkte miteinander kombinieren. Das sollte in der Regel dazu beitragen, dass der Akku schneller geladen wird. Falls die Optionen den Interessenten aus jeglichen Gründen nicht passen sollten, wäre eine Akkuladung über Nacht äußerst empfehlenswert!

 

Weitere Links rund um das iPhone

Apple iPhone 12: neues MagSafe Ladegerät kann Abdrücke in Leder-Cases hinterlassen

Apple iPhone 12: neues MagSafe Ladegerät kann Abdrücke in Leder-Cases hinterlassen – Apple hat ein neues Support-Dokument online gestellt, dass Hinweise rund um die neue AUfladung mit dem MagSafe Ladegerät gibt. Die meisten details sind dabei bekannt und eigentlich Grundwissen beim drahtloses Laden, es gibt aber auch noch einen interessanten Hinweis am Ende. Apple warnt dabei davor, dass beim Aufladen mit Leader-Cases die runden Abdrücke des Ladgegerätes im Case bleiben könnten. Durch die Aufladung brennt sich ein Abdruck des Gerätes faktisch in das Case.

Konkret schreibt das Unternehmen zu den Hinweisen rund um MagSafe:

  • Legen Sie keine Kreditkarten, Sicherheitsplaketten, Reisepässe oder Schlüsselanhänger zwischen Ihr iPhone und das MagSafe Ladegerät, da dadurch Magnetstreifen oder RFID-Chips in diesen Gegenständen beschädigt werden könnten. Wenn Sie ein Etui haben, das diese empfindlichen Gegenstände enthält, entfernen Sie sie vor dem Aufladen oder stellen Sie sicher, dass sie sich nicht zwischen der Rückseite Ihres Geräts und dem Ladegerät befinden.
  • Wie bei anderen drahtlosen Ladegeräten kann es sein, dass Ihr iPhone oder das MagSafe Ladegerät etwas wärmer wird, während Ihr iPhone aufgeladen wird. Um die Lebensdauer Ihrer Batterie zu verlängern, kann es sein, dass die Software den Ladevorgang auf über 80 Prozent begrenzt, wenn die Batterie zu warm wird. Ihr iPhone oder MagSafe Ladegerät könnte sich erwärmen und das Aufladen könnte nach starker Nutzung länger dauern. Ihr iPhone wird wieder aufgeladen, wenn die Temperatur sinkt. Versuchen Sie, Ihr iPhone und das Ladegerät an einen kühleren Ort zu bringen.
  • Ihr iPhone wird nicht drahtlos aufgeladen, wenn es gleichzeitig über den Lightning-Anschluss mit Strom versorgt wird – stattdessen wird Ihr iPhone über den Lightning-Anschluss aufgeladen.
  • Wenn Sie Ihr iPhone in einer Ledertasche aufbewahren, während Sie es mit Ihrem MagSafe Ladegerät aufladen, kann die Tasche kreisförmige Abdrücke des Kontakts aufweisen

Leider gibt es keine Hinweise, wie wahrscheinlich ein solcher Schaden ist oder wie oft dieses Problem bereits aufgetreten ist. Wenn Apple aber einen Warnhinweis in ein offizielles Dokument mit einbaut, scheint die Gefahr für solche Abdrücke doch durchaus gegeben zu sein. Im besten Fall macht man als die Lederhülle ab, wenn man die Geräte per MagSafe auflädt.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – PIN, Passwort oder Muster vergessen, was tun?

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – PIN, Passwort oder Muster vergessen, was tun? – Apple hat die vier Modelle der iPhone 12 Serie wieder technisch deutlich überarbeitet und auch vom Design her gibt es einige Änderungen bei dieser Generation der iPhone Smartphones. Nach wie vor sind die Geräte aber vor allem ein großer Speicher für persönlich und sehr persönliche Informationen und der Zugang dazu sollte daher entsprechend geschützt sein. Apple arbeitet dabei von Haus aus mit Verschlüsselung, aber auch die Nutzer selbst haben eine Reihe von Möglichkeiten, die Geräte und damit die gespeicherten Daten abzusichern. Wir empfehlen auch dringend, diese Möglichkeiten zu nutzen.

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – PIN, Passwort oder Muster vergessen, was tun?

Der Simlock oder Netlock (also die elektronische Sperre von Handys für bestimmte Simkarten) ist eigentlich ein Relikt aus der Zeit der Prepaid Handys und findet sich mittlerweile eher selten. Allerdings werden gerade die teuren iPhone nach wie vor in einigen Fällen mit solchen Sperren ausgeliefert um zu verhindern, dass diese mit anderen Tarifen und Angeboten vermarktet werden. In der Regel lässt sich die Sperre sehr einfach erkennen: Nutzt man mit den Geräten eine neue Simkarte und ist dann kein Zugriff möglich, weil vorher ein Entsperr-Code gefordert wird, kann man sehr sicher davon ausgehen, dass es sich im eine Sperre durch einen Netlock oder Simlock handelt. In solchen Fällen sollte man auch nicht zu oft falsche Codes eingeben, sonst sperren sich die Geräte dauerhaft. Am besten wieder die originale Simkarte nutzen, dann sollte der Code nicht mehr notwendig sein.

Apple schreibt zur Entsperrung:

Nur Ihr Mobilfunkanbieter kann das iPhone entsperren. Wenden Sie sich an Ihren Mobilfunkanbieter, um ein Entsperren anzufordern. Möglicherweise muss Ihr Account bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit das Gerät entsperrt werden kann. Nachdem Sie die Anforderung gesendet haben, kann die Bearbeitung einige Tage in Anspruch nehmen. Den Status Ihrer nforderung können Sie bei Ihrem Anbieter erfragen.

Weitere Details dazu haben wir hier zusammen gefasst: Simlock entsperren

iPhone und iPad – So kann man die SIM-Karte entsperren (per Einstellungen)

  1. Zuerst öffnet man die Einstellungen-App.
  2.  Anschließend scrollt man beim iPhone zu dem Punkt „Telefon“, beim iPad stattdessen zu dem Punkt „Mobile Daten“.
  3. „Mobile Datenoptionen“ tippen
  4. Danach tippt man auf die Option „SIM-PIN“.
  5. Es erscheint ein Fenster mit der Überschrift „Gesperrte SIM-Karte“, dort klickt man auf „Entsperren“
  6. PIN eingeben und mit „Ok“ bestätigen.

Alternative Möglichkeiten die SIM-Karte zu entsperren

Zunächst wird eine Variante über das Control Center beschrieben:

  1. Öffnet man das Control Center Menü.
  2. Aktiviert man den „Flugmodus“.
  3. Anschließend deaktiviert man den „Flugmodus“ wieder und es erscheint das Fenster „Gesperrte SIM-Karte“.
  4. Auf „Entsperren“ tippen und den PIN eingeben.

Abschließend wird noch eine sehr schnelle und simple Vorgehensweise beschrieben. Einfach einen Anruf zu einem Kontakt starten oder alternativ einige Nummern ins Anruf-Feld tippen. Danach erscheint in beiden Fällen das Fenster „Gesperrte SIM-Karte“, wo man das iPhone oder iPad – auf bereits oben beschriebenen Wege – entsperren kann.

Man kann bei den Geräten die Sim PIN auch komplett deaktivieren, wenn man dies möchte. Das kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn man die Geräte sehr oft neu startet und dann nicht jedesmal die PIN eingeben will. Allerdings sollte man sich bewußt machen, dass die PIN Sperre der Simkarte eine Sicherheitsfunktion ist. Auch wenn jemand Drittes die Geräte in die Handy bekommt, kann er die Simkarte nicht in einem anderen Geräte für (möglicherweise teure) Gespräche und SMS nutzen. Deaktiviert man sie Pin-Sperre der Simkarte, gibt es diese Sicherheit nicht mehr. Man sollte sich auch nicht auf die Sicherheit des iPhone verlassen, das man die Sim ja jederzeit auch in einem anderen Handy nutzen kann. Im iPhone und auch im iPad kann die Sim wie folgt abgeschaltet werden:

  1. Gehen Sie in die Einstellungen.
  2. Anschließend in die Telefoneinstellungen.
  3. In den Telefoneinstellungen, klicken Sie bitte auf SIM-PIN.
  4. Drücken Sie anschließend auf den grünen Button.
  5. Sie werden nun aufgefordert den PIN-Code der SIM-Karte einzugeben. Nachdem Sie den PIN-Code eingeben haben, wurde der SIM-PIN deaktiviert.

Danach wird keine PIN mehr angefordert, alle anderen Sicherheitsfunktionen des Gerätes sind aber weiterhin aktiv.

Die Unterschiede zwischen den iPhone Modellen

 iPhone 12 miniiPhone 12iPhone 12 ProiPhone 12 Pro Max
Display5,4-Zoll OLED Super Retina XDR Display; 2.340 x 1.080 Pixel, 19,5:9, 476 ppi6,1-Zoll OLED Super Retina XDR Display; 2.532 x 1.170 Pixel, 19,5:9, 460 ppi6,1-Zoll OLED Super Retina XDR Display und 10-bit Farbtiefe; 2.532 x 1.170 Pixel, 19,5:9, 460 ppi6,7-Zoll OLED Super Retina XDR Display und 10-bit Farbtiefe; 2.778 x 1.284 Pixel, 19,5:9, 458 ppi
ProzessorA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nm
RAM4 GB 4 GB 6 GB 6 GB
Flashspeicher64, 128 oder 256 GB64, 128 oder 256 GB128, 256 oder 512 GB128, 256 oder 512 GB
RahmenAluminumAluminumEdelstahlEdelstahl
KameraWeitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad

Telezoom: 12 MP mit ƒ/2.2, 5x optischer Zoom, 12x Digital

LiDAR Scanner
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad

Telezoom: 12 MP mit ƒ/2.2, 5x optischer Zoom, 12x Digital

LiDAR Scanner;

Sensor-shift optical image stabilization
Frontkamera12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
SonstigesMagsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
FarbenSchwarz, Weiß, Rot, Blau, GrünSchwarz, Weiß, Rot, Blau, GrünGold, Silber, Graphit, Blau Gold, Silber, Graphit, Blau
Abmessungen131,5 x 64,2 x 7,4 mm146,7 x 71,5 x 7,4 mm146,7 x 71,5 x 7.4 mm160,8 x 78,1 x 7,4 mm
Gewicht164 g135 g189 g228 g
Preisab 778,85 Euroab 876,30 Euroab 1.120 Euroab 1.217,50 Euro

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – Internet aktivieren und deaktivieren

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – Internet aktivieren und deaktivieren – Bei den neuen iPhone 12 Modellen aus 2020 gibt es im Vergleich zu den Versionen aus dem Vorjahr eine sehr große Änderung: alle Geräte der Serie – auch das iphone 12 mini – unterstützen 5G und können damit auch die neuste Generation der Datenübertragung im Mobilfunk-Nutzen. In Deutschland braucht man dafür neben einem passenden 5G Netz vor Ort aber auch noch einen 5G Tarif.

Das Unternehmen schreibt selbst zum Thema 5G Nutzung:

Ausgestattet mit den meisten 5G-Bändern aller Smartphones bieten iPhone 12-Modelle die weltweit breiteste 5G-Abdeckung.2 Die Modelle in den USA unterstützenMillimeter-Wellen, den Hochfrequenzbereich von 5G, sodass die iPhone 12-Modelle selbst in dicht besiedelten Gebieten Geschwindigkeiten von bis zu 4 Gbit/s erreichen können. iPhone 12-Modelle verfügen außerdem über den Smart Data-Modus, der die Batterielaufzeit verlängert, indem er den Bedarf an 5G intelligent bewertet und in Echtzeit Datennutzung, Geschwindigkeit und Leistung darauf abstimmt.

Durch die neuen Geschwindigkeiten, die 5G unterstützt, kann es aber durchaus sein, dass das Datenvolumen schneller aufgebraucht wird also mit 4G/LTE und daher kann es durchaus sinnvoll sein, das mobile Internet beim iPhone 12 inj einigen Bereichen abzuschalten. Wie das geht haben wir in diesem Artikel beschrieben.

iPhone 12 (mini, pro und pro max) – Internet aktivieren und deaktivieren

Es gibt verschiedene Methoden das Internet der beiden Modelle zu deaktivieren. Nachfolgend werden drei Varianten für die  Smartphones beschrieben.

Mobiles Internet in den Einstellungen deaktivieren

  1. Zunächst ruft man das Einstellungen-Menü auf.
  2. Anschließend klickt man auf „Mobiles Netz“.
  3. Dort befindet sich der Punkt „Mobile Daten“, diese Funktion lässt sich per Schieberegler deaktivieren.

Per Schnelleinstellungen

Eine weitere Variante das mobile Internet auszuschalten ist der Weg über die Schnelleinstellungen. Dazu zieht man die Sidebar nach unten, dort findet man ein Symbol mit der Bildunterschrift „Mobile Daten“. Um die mobile Datenverbindung zu deaktivieren reicht ein einfacher Tipp auf das Symbol. Bei erneutem Tippen aktiviert man die Verbindung wieder.

Daten-Roaming im Ausland deaktivieren

Bezüglich des Ausland-Roamings gibt es seit dem 15. Juni 2017 eine sehr kundenfreundliche Änderung, zumindest für das EU-Ausland. Grundlage der neuen Regelungen ist das Roam-Like-At-Home-Prinzip (RLAH-Prinzip). Dies besagt zusammengefasst, das die Kosten für Gespräche, SMS und Internetverbindungen innerhalb den Ländern der EU nicht mehr kosten dürfen als im jeweiligen Heimatland. Allerdings können in Nicht-EU-Ländern weiterhin hohe Kosten entstehen, so dass es ratsam ist gegebenenfalls das Daten-Roaming zu deaktivieren. Die Einstellung geht wie folgt:

  1. Erneut das Einstellungen-Menü öffnen.
  2. Die Rubrik „Mobiles Netz“ antippen.
  3. Es erscheint unter anderem der Punkt „Datenroaming“, dort lässt sich das Feature entsprechend deaktivieren.

Die Unterschiede zwischen den iPhone Modellen

 iPhone 12 miniiPhone 12iPhone 12 ProiPhone 12 Pro Max
Display5,4-Zoll OLED Super Retina XDR Display; 2.340 x 1.080 Pixel, 19,5:9, 476 ppi6,1-Zoll OLED Super Retina XDR Display; 2.532 x 1.170 Pixel, 19,5:9, 460 ppi6,1-Zoll OLED Super Retina XDR Display und 10-bit Farbtiefe; 2.532 x 1.170 Pixel, 19,5:9, 460 ppi6,7-Zoll OLED Super Retina XDR Display und 10-bit Farbtiefe; 2.778 x 1.284 Pixel, 19,5:9, 458 ppi
ProzessorA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nm
RAM4 GB 4 GB 6 GB 6 GB
Flashspeicher64, 128 oder 256 GB64, 128 oder 256 GB128, 256 oder 512 GB128, 256 oder 512 GB
RahmenAluminumAluminumEdelstahlEdelstahl
KameraWeitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad

Telezoom: 12 MP mit ƒ/2.2, 5x optischer Zoom, 12x Digital

LiDAR Scanner
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad

Telezoom: 12 MP mit ƒ/2.2, 5x optischer Zoom, 12x Digital

LiDAR Scanner;

Sensor-shift optical image stabilization
Frontkamera12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
SonstigesMagsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
FarbenSchwarz, Weiß, Rot, Blau, GrünSchwarz, Weiß, Rot, Blau, GrünGold, Silber, Graphit, Blau Gold, Silber, Graphit, Blau
Abmessungen131,5 x 64,2 x 7,4 mm146,7 x 71,5 x 7,4 mm146,7 x 71,5 x 7.4 mm160,8 x 78,1 x 7,4 mm
Gewicht164 g135 g189 g228 g
Preisab 778,85 Euroab 876,30 Euroab 1.120 Euroab 1.217,50 Euro

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 12 und 700MHz 5G – kommt es zu Problemen in Deutschland?

iPhone 12 und 700MHz 5G – kommt es zu Problemen in Deutschland? – Die neue iPhone 12 Serie wird zum ersten Mal bei Apple auch 5G Unterstützung bekommen und damit auch in Deutschland in der Lage sein, die neue Technik mitzunutzen. Allerdings gibt es im Vorfeld Hinweise, dass nicht alle 5G Bereiche unterstützt werden. Konkret bezweifelen einige Quellen, dass die 700MHz Bereiche mit erfasst sind, möglicherweise können also die iPhone 12 nur höhere Frequenzbänder nutzen.

Bei Macrumors schreibt man im Original dazu:

The report cites „industry insiders“ who say that ‌iPhone 12‌ models may not support the 700MHz 5G band. Lower-spectrum bands such as 700MHz are crucial to 5G coverage since they are far-reaching and penetrate well through walls and buildings, and 700MHz is expected to be the most common form of 5G in the UK.

„If it doesn’t support 700MHz then you end up with coverage problems,“ said principal analyst at Assembly, Matthew Howett. „The spectrum bands that the iPhone works on are crucially important.“

The report cites „industry insiders“ who say that ‌iPhone 12‌ models may not support the 700MHz 5G band. Lower-spectrum bands such as 700MHz are crucial to 5G coverage since they are far-reaching and penetrate well through walls and buildings, and 700MHz is expected to be the most common form of 5G in the UK.

Das könnte auch für Deutschland ein Problem werden, denn beispielsweise Vodafone baut in der Fläche mit 700Mhz Frequenzen aus. Sollte sich bestätigen, dass Apple vorerst auf den 700MHz Bereich verzichtet, wäre das vor allem für Vodafone Kunden in ländlichen Bereichen ein Problem. Die Telekom setzt dagegen vor allem auf 2,1GHz und damit auf Bereiche, die komplett von den neuen iPhone Modellen nutzbar sind.

Die genaue Ausstattung der iPhone 12 Modelle wird es aber wohl erst zum Event geben und bis dahin bleibt hinter der Nutzung von 700Mhz 5G noch ein größeres Fragezeichen.