Siri bei Apple iPhone und iPad Geräten aktivieren

Siri bei Apple iPhone und iPad Geräten aktivieren – im heutigen Zeitalter scheinen die Namen von Siri oder Alexa zu dem Freundes- oder gar Familienkreises zu gehören. Für die Leser, welche die Funktionen der erstgenannten Funktion nicht kennen, wurde der folgenden Beitrag erstellt. In diesem erfahren die Interessenten, wie man diese iOS Funktion am einfachsten aktivieren und nutzen kann. 

Siri aktivieren

Um den besagten Sprachassistenten anzuschalten, muss man laut Apple folgende Schritte bei den Einstellungen beachten:

  • Gehe auf dem iPhone, iPad oder iPod touch zu „Einstellungen“ > „Siri & Suchen“, und vergewissere dich, dass „Auf ‚Hey Siri‘ achten“ und „Für Siri Home-Taste drücken“ oder „Für Siri Seitentaste drücken“1 aktiviert sind.
  • Falls du AirPods (2. Generation)2 verwendest, vergewissere dich, dass „Hey Siri“ auf dem iOS-Gerät, mit dem die AirPods verbunden sind, aktiviert ist.
  • Wählen unter macOS Sierra oder neuer im Menü „Apple“  > „Systemeinstellungen“, klicke auf „Siri“, und stelle dann sicher, dass „‚Siri fragen‘ aktivieren“ ausgewählt ist.

Dazu kann es je nach Modell Einschränkungen geben. Diese sollte man bei Problemen prüfen. Apple schreibt dazu:

  • iOS 12 oder neuer: Gehe zu „Einstellungen“ > „Bildschirmzeit“ > „Beschränkungen“ > „Erlaubte Apps“, und stelle sicher, dass „Siri & Diktieren“ nicht deaktiviert ist. iOS 11 oder älter: Gehe zu „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Einschränkungen“.
  • macOS Sierra oder neuer: Gehe zum Menü „Apple“ > „Systemeinstellungen“ > „Kindersicherung“ > „Andere“, und stelle sicher, dass „Siri & Diktat deaktivieren“ nicht ausgewählt ist.

Siri einsetzen

Um Siri auf dem Gerät wirken zu lassen muss der Nutzer die Home-Button Taste für einige Sekunden gedrückt halten. Siri wird dann auf dem Bildschirm erscheinen, den Nutzer begrüßen und ihn fragen, nach welchem Gegenstand sie suchen muss. Dabei muss der Inhaber des iPhones nur auf die richtige und verständliche Aussprache achten, damit das Programm die Frage richtig versteht. Ansonsten kann es zu Fehlern und falschen Anzeigen durch den Assistenten führen. Ebenso interagiert Siri mit allen Programmen, die man auf dem Gerät installiert hat. Will man also mithilfe von Siri erfahren, welches Wetter draußen herrscht oder welche Aufgaben man morgen erfüllen muss, wird die Sprachassistentin eine Auskunft darüber geben können. Was allerdings mit Siri (zumindest bei älteren Modellen) nicht gemacht werden kann, ist die Suche nach Songs. Leider kann Siri nicht so einwandfrei funktionieren wie Shazam. Was die Leser ebenso beachten und immer im Auge behalten müssen ist, dass Siri eine stabile Internetverbindung braucht. Da das Programm so ähnlich wie Google funktioniert, braucht man Zugang zum Internet, um die ersuchten Anfragen finden zu können.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone: So nutzt man den Portrait-Modus für schöne Fotos

iPhone: So nutzt man den Portrait-Modus für schöne Fotos – Die Inhaber von den neueren iPhone Modellen, vor allem diejenigen, die eine Vorliebe für Fotoshooting haben, dürfen sich jedesmal freuen, wenn ihre Dualkamera zum Einsatz kommen darf. Mit dieser ist es möglich die Bilder in einer detail- und farbenreichen Qualität aufzunehmen und unterschiedliche Effekte im Nachhinein hinzuzufügen. Zu diesen gehört auch der sogenannte „Bokeh-Effekt“, mit dessen Hilfe man den Vordergrund scharf und den Hintergrund verschwommen darstellen und die idealen Porträtfotos schießen kann. Wie das funktioniert, erfahren die Leser im folgenden Bericht.

Welche iPhones besitzen die Dualkamera?

Leider haben nicht alle iPhones ein Dualkamerasystem. Zu den Geräten, mit welchen man aber Porträt Fotos erstellen kann, gehören die Modelle iPhone 7 Plus, iPhone 8 Plus, iPhone X sowie iPhone Xs und alle neueren Geräte. Diese weisen nämlich eine zweite Linse auf, mit der man den gewünschten Effekt erreichen kann. Die Modelle wie iPhone 7 oder iPhone 6s verfügen leider nicht über diese Voraussetzung. Jedoch gibt es ein Aber. Die Nutzer, die ältere Versionen von iPhones nutzen, können versuchen den Bokeh-Effekt mithilfe der Focos App nachträglich zu bearbeiten. Diese ist kostenlos in dem Appstore verfügbar. Alternativ zu dieser, kann man die „TADAA“ Anwendung herunterladen. Auch hier handelt es sich um ein kostenloses Programm, das die Bilder im Nachhinein bearbeitet. Einfach die entsprechenden Fotos in der App öffnen und den gewünschten Effekt auswählen.

Porträt Modus aktivieren und einsetzen

Damit man den Porträtmodus zunächst aktivieren kann, sollte man die Kamera Anwendung auf dem jeweiligen Gerät starten. Über dem Auslöserknopf muss dann eine Optionsliste zu sehen sein, in welcher man nach „Porträt“ suchen soll. Ist diese Option gewählt, wird man schon an der Fotoqualität den erwähnten Bokeh-Effekt erkennen können. Wer dabei iPhone 8 Plus, iPhone X oder iPhone Xs besitzt, wird noch zusätzliche Lichteffekte erhalten: Natürlich, Studio, Kontur, Bühne, Bühne Mono. Folgende Information findet man darüber auf der offiziellen Apple-Seite:

„Beim Effekt „Studiolicht“ werden die Gesichtszüge aufgehellt, mit „Konturenlicht“ erzielen Sie eine dramatischere gerichtete Beleuchtung, bei „Bühnenlicht“ wird das Motiv im Spotlight isoliert, und mit „Bühnenlicht mono“ erhalten Sie ein klassisches Schwarzweiß-Bühnenlicht.“

Als nächstes wählt man ganz einfach den Objekt und Subjekt aus, den man fotografieren will und drückt auf die Auslösertaste. Die Aufnahme sollte nicht länger als paar Sekunden dauern. Jedoch gibt es auch andere Tipps und Tricks, die im Weiteren angeführt werden sollen.

Fokus und Hintergrund richtig einstellen

Sollte die Gesichtserkennungsfunktion aus irgendeinem Grund nicht funktionieren, wäre es ratsam, Fokus richtig einzustellen. Mit einem leichten Tipp auf den Bildschirm sollte es schon erledigt sein. Wer auch den Hintergrund auf dem Foto, so kontrastreich, wie das Objekt selbst gestaltet, wird die besten Ergebnisse mit dem Bokeh-Effekt erreichen können. Dadurch wird der „Tiefeneffekt“ von der Kamera erkannt und kann auch dementsprechend an die Bilder angewandt werden.

Entfernung und Beleuchtung beachten

Damit das Bild die entsprechende Qualität erreicht, ist es empfehlenswert einen Abstand von mindestend 20cm zwischen der Kamera und dem Objekt zu halten. Ist man dabei zu nah an das Objekt, wird die Information darüber auf dem Bildschirm erscheinen und den Nutzer warnen. Ist man aber zu weit von dem Gegenstand oder der Person entfernt, wird die gewünschte Tiefe in dem Bild nicht erreicht. Ebenso spielt die Beleuchtung eine wichtige Rolle. Ist es zu dunkel oder zu hell, wird auch hier die entsprechende Warnung angezeigt. Am besten sehen die Objekte auf den Fotos aus, die im Hintergrund von den Sonnenstrahlen beleuchtet werden und sich dabei in leichten Schatten befinden.

Auswahl des Motivs

Des Weiteren ist es sehr wichtig darauf zu achten, dass beim Menschenfotografieren alle denselben Abstand zu der Kamera haben und gleichmäßig beleuchtet werden sollen. Ist es nicht der Fall, wird der Tiefeneffekt nicht erreicht und diejenigen, die weiter hinten im Bild stehen, werden unscharf auf dem Foto erscheinen. Muss man dennoch einige Schritte zurück machen, um alle Personen in das Objektiv zu bekommen, sollte man den „HDR-Modus“ bedenken, der sich in den Fotoeinstellungen befindet. Dabei werden mehrere Fotos mit unterschiedlicher Beleuchtung auf einmal geschossen und zu einem Bild zusammengefügt.

Porträts sichern

Will man beide Versionen des gemachten Porträts abgespeichert haben, ist es ratsam in die Einstellungen der Kamera App zu gehen und dort nach „Fotos & Kamera“ suchen. Weiter findet man die Option „Porträtmodus“. Bei dieser sollte der Hebel betätigt und somit die Funktion „Foto behalten“ aktiviert werden. Dadurch werden beide Versionen des Bildes abgespeichert.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Handbuch und Anleitung in Deutsch

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Handbuch und Anleitung in DeutschApple liefert die iPhone 13 Serie auch wieder mit der neusten Version des iOS Betriebssystem aus und hat einige neue Funktionen und überarbeitete Apps mit iOS 15 hinzugefügt.

Das Unternehmen schreibt selbst zu iOS 15:

iOS 15 macht das iPhone noch besser. Mit neuen Möglichkeiten in Verbindung zu bleiben und leistungsstarken Features, um sich besser zu konzentrieren, Neues zu entdecken und mit On-Device Intelligenz noch effizienter zu arbeiten. FaceTime Anrufe fühlen sich noch natürlicher an, dank 3D Audio und einem neuen Porträtmodus. Neue Fokus Features helfen dabei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Benachrichtigungen sind neu designt worden und Livetext verwendet On-Device Intelligenz, um Text in Fotos zu erkennen und Nutzer:innen das Ausführen bestimmter Aktionen zu ermöglichen. Apple Karten kommt mit großartigen neuen Möglichkeiten, den Weg zu finden und die Welt zu entdecken – mit neuen dreidimensionalen Fahrerlebnissen in der Stadt und Wegbeschreibungen für Fußgänger:innen in AR. Die Wetter App wurde neu designt, mit Karten in Vollbildansicht und anschaulicheren Datenansichten. Wallet kommt mit Support für Hausschlüssel und neue Datenschutzfunktionen in Siri, Mail und an weiteren Orten im System schützen Benutzerinformationen noch besser.

Generell hat sich die Bedienung der iPhone 13 Modelle aber nicht grundlegende geändert, dennoch kann es aber nicht schaden, bei Problemen eine Anleitung und ein Handbuch zur Hand zu haben.

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Handbuch und Anleitung in Deutsch

Apple bietet auch in diesem Jahr für die iPhone 13 Serie wieder kein gedrucktes Handbuch an, sondern nur eine umfangreiche) Anleitung online. Man kann bei Problemen oder Schwierigkeiten also online nachlesen oder sich das Handbuch als eBook herunter laden. Die entsprechenden Webseiten zum Einstieg findet man hier:

Daneben gibt es aber auch Drittanbieter, die passende Handbücher für die iPhone 13 Serie anbieten. Diese kann man dann oft auch als gedruckte Version bekommen und sie sind damit eine gute Alternative für alle die lieber ein richtiges Handbuch nutzen. Aktuelle Veröffentlichungen dazu findet man hier:

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

iPhone: Adressleiste des Browsers oben anzeigen

iPhone: Adressleiste des Browsers oben anzeigen Apple bietet mit iOS 15 eine ganze Reihe von Neuerungen und Veränderungen an und auch ältere Geräte können diese Version des Betriebssystems bekommen.

Das Unternehmen schreibt selbst zum Betriebssystem:

iOS 15 bietet neue Möglichkeiten, um in Verbindung zu bleiben, leistungsstarke Updates, die Nutzer:innen helfen, sich besser zu fokussieren und zu suchen und intelligente Funktionen, um mehr aus dem iPhone herauszuholen. Updates in FaceTime ermöglichen natürlichere Videoanrufe, Focus hilft Nutzer:innen, Ablenkungen zu reduzieren, neue Funktionen wie Livetext nutzen die On-Device Intelligenz, um nützliche Informationen anzuzeigen, Aktualisierungen von Karten bieten ganz neue Möglichkeiten, sich in der Welt zurechtzufinden und vieles mehr.

Eine Neuerung erwähnt das Unternehmen aber nicht: Die Position der Adresseleiste im Safari Browser wurde ebenfalls verändert. Man findet sie nun am unteren Bildschimrand und nicht mehr oben. Das ist natürlich für viele Nutzer ungewohnt und hier wollen wir zeigen, wie man dies wieder ändern kann.

iPhone: Adressleiste des Browsers oben anzeigen

Die Änderung der Position der Browserleiste ist erfreulicherweise recht einfach gemacht. Dazu reichen wenige Schritte, allerdings sollte man die Suchfunktion benutzten und sich nicht selbst durch die Menüs klicken:

  • die Einstellungen öffnen und bis zum Punkt Safari scrollen
  • den Abschnitt Tabs und dort Einzelner Tab öffnen
  • damit wird die Browserleiste wieder nach oben gesetzt

Man erreicht die Funktion auch, wenn man in der Adresszeile des Browsers „Aa“ eintippt und dann das jeweilige Suchergebnis auswählt.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Screenshot machen und speichern

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Screenshot machen und speichernApple hat in den letzten Jahren beim Screenshot eher wenig verändert, auch bei neueren iOS Versionen wurde die Funktion immer weiter geführt und nutzt auch weiterhin die gleichen Tastenkombination. Man kann daher auch bei der iPhone 13 Serie die Bilder vom Screen auf die gleiche Weise wie bei den bisherigen Modellen machen. Wie das geht haben wir hier nochmal beschrieben. Die Anleitung gilt dabei für alle Modelle – egal ob iPhone 13 mini, das normale iPhone 13, das iPhone 13 max oder das max pro.

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Screenshot machen und speichern

  1. Zunächst die entsprechende Seite aufrufen von der ein Screenshot gemacht werden soll.
  2. Anschließend die “Lauter“ Taste und die “Seitentaste“ (rechte Außentaste) gleichzeitig drücken
  3. Versucht dabei die “Seitentaste“ etwas früher zu drücken
  4. Es ertönt ein Klickgeräusch und das Display leuchtet kurz auf
  5. Das gemachte Bildschirmfoto kann man im Foto-Ordner unter Fotos => Alben abrufen. Dort kann man sie auch weiter bearbeiten oder verschicken. Bei Bedarf ist auch eine Übertragung auf den PC ohne weiteres möglich.

Hinweise zum Screenshot

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewusst sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Reset und Werkseinstellungen

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Reset und WerkseinstellungenApple hat bei der iPhone 13 Serie nicht nur bei der Hardware Verbesserungen vorgelegt, sondern auch das Betriebssystem wurde überarbeitet und wie in jedem Jahr gibt es mit den Smartphones auch die nächste Version von iOS. Die Geräte arbeiten daher von Haus aus mit iOS 15 und werden in den kommenden Jahren jeweils die neuste iOS Version bekommen.

Apple schreibt selbst zu iOS 15:

iOS 15 bietet neue Möglichkeiten, um in Verbindung zu bleiben, leistungsstarke Updates, die Nutzer:innen helfen, sich besser zu fokussieren und zu suchen und intelligente Funktionen, um mehr aus dem iPhone herauszuholen. Updates in FaceTime ermöglichen natürlichere Videoanrufe, Focus hilft Nutzer:innen, Ablenkungen zu reduzieren, neue Funktionen wie Livetext nutzen die On-Device Intelligenz, um nützliche Informationen anzuzeigen, Aktualisierungen von Karten bieten ganz neue Möglichkeiten, sich in der Welt zurechtzufinden und vieles mehr. iOS 15 ist ab heute als kostenloses Softwareupdate verfügbar.

Trotz iOS 15 kann es natürlich zu Problemen kommen und oft kann ein Reset oder Neustart helfen, Probleme direkt zu beseitigen. In diesem Artilel wollen wir zeigen, wie man das iPhone 13 bei allen Modellen zurücksetzen kann und was es dabei zu beachten gilt.

Softreset und einfacher Neustart beim iPhone 13

Sollte das iPhone lediglich ab und an „hängenbleiben“ genügt meist ein Softreset. Dabei werden KEIN Daten gelöscht. Dieser Neustart kann wie folgt durchgeführt werden:

  1. Zunächst hält man die „Standby“– und „Leiser“-Tasten gleichzeitig einige Sekunden gedrückt.
  2. Dann erscheint das Apple-Symbol auf dem Display des iPhones.
  3. Daraufhin wird das Smartphone komplett resettet.
  4. Abschließend erscheint der Home-Bildschirm und man kann das iPhone wie gewohnt nutzen.

Bei einem Softreset wird lediglich der Cache-Speicher geleert, die Nutzdaten werden nicht gelöscht. Stellt sich allerdings nach dem Vorgang keine Besserung ein, kommt man um das Zurücksetzen auf Werkseinstellung nicht umhin

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Reset und Werkseinstellungen

HINWEIS: Beim Werksreset (Hardreset) werden ALLE Daten auf dem Gerät gelöscht. Man sollte daher vorher auf jeden Fall ein Backup machen und die eigenen Daten sicern!

Es werden drei Varianten beschrieben die Smartphones auf die Werkseinstellung zurückzusetzen: über das iPhone selbst, über iTunes und über den Recovery Mode.

via iPhone

  1. Öffnet man das „Einstellungen“-Menü und geht zu den Punkt „Allgemein“.
  2. Danach navigiert man zur Option „Zurücksetzen“.
  3. Anschließend weiter zu „Inhalte und Einstellungen löschen“. Daraufhin wird man nach seinem Passcode gefragt und muss diesen eingeben um fortzufahren.
  4. Den Code bestätigen und das Gerät wird zurückgesetzt.
  5. Als nächstes wird man aufgefordert sein iPhone entweder einzurichten oder wiederherzustellen. Hat man noch „Mein iPhone finden“ aktiviert wird man dazu aufgefordert seine Apple ID einzugeben, um das iPhone zu entsperren. Der Mechanismus soll das Handy vor Diebstahl schützen.

via iTunes

Eine weitere Möglichkeit des Hardreset bietet sich über iTunes.

  1. iTunes auf dem Computer oder Mac öffnen.
  2. Im Anschluss daran das iPhone – über das mitgelieferte Kabel – mit dem PC verbinden.
  3. Darauffolgend wird nach dem Code gefragt oder ob man „Diesem Computer vertrauen?“ kann.
  4. Danach wird im iTunes das iPhone erkannt.
  5. Anschließend navigiert man zur „Übersicht“, dort befindet sich die Rubrik „iPhone wiederherstellen“.
  6. Zur Bestätigung erneut auf „Wiederherstellen“ klicken. Jetzt löscht iTunes das Gerät und installiert die neueste iOS-Software.
  7. Nach Fertigstellung des Hardresets wird das iPhone automatisch neu gestartet und man kann das Smartphone wieder einrichten.

via Recovery Mode

Wenn man nicht mehr auf das iPhone zugreifen, dann hilft der Wiederherstellungsmodus.

  1. Das iPhone an den Computer anschließen.
  2. iTunes auf dem PC öffnen.
  3. Gleichzeitig die „Standby“ und „Leiser“-Tasten gedrückt halten. Die Tasten nicht loslassen, wenn das Apple-Logo erscheint, sondern solange gedrückt haltenn bis auf dem Bildschirm „Wartungszustand“ angezeigt wird.
  4. Anschließend kann man zwischen „Aktualisieren“ und „Wiederherstellen“ wählen. Für einen Hardreset auf „Wiederherstellen“ tippen. Bei kleineren Problemen reicht möglicherweise bereits das „Aktualisieren“ aus.

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Internet aktivieren und deaktivieren

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Internet aktivieren und deaktivierenApple setzt seit 2020 komplett auf 5G bei den iPhone Modellen und daher sind auch alle iPhone 13 Modelle wieder mit 5G ausgestattet. Für die Nutzung benötigt man aber neben dem iPhone auch einen 5G Tarif und dazu ebenfalls ein ausgebautes 5G Netz in der eigenen Region.

Apple schreibt selbst zum neuen 5G Ansatz:

Weil das speziell entwickelte Hardwaredesign mehr 5G Bänder bietet, können die iPhone 13 Pro Modelle an noch mehr Orten 5G nutzen, für bessere Abdeckung und Leistung.7 Bis Ende 2021 verdoppelt sich die Unterstützung von 5G weltweit auf dem iPhone, mit mehr als 200 Anbietern rund um den Globus und in 60 Ländern und Regionen. Das bedeutet verbessertes Videostreaming auf beliebten Plattformen, flüssigeres Gameplay in Multiplayer-Spielen, schnellere Downloads und Uploads und so viel mehr. Mit iOS 15 ermöglicht SharePlay7 in 5G fantastische gemeinsame Erlebnisse. Zum Beispiel HDR Filme oder Fernsehsendungen gemeinsam mit Freunden ansehen. Der intelligente Smart Data Modus spart Batterie, indem er automatisch zu LTE wechselt, wenn keine 5G Geschwindigkeit gebraucht wird.

Natürlich kann man das Internet bei den iPhone 13 Modellen auch abschalten, beispielsweise im Flugzeug oder im Ausland, wenn Roaming unter Umständen hohe Kosten verursacht. Wie das geht haben wir in diesem Artikel zusammengestellt.

TIPP: Wir empfehlen neben 5G Tarifen auch unbegrenztes Datenvolumen für die Allnet Flat zum iPhone 13 – dann lassen sich alle Funktionen und Stärken der Geräte problemlos nutzen.

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – Internet aktivieren und deaktivieren

Es gibt verschiedene Methoden das Internet der beiden Modelle zu deaktivieren. Nachfolgend werden drei Varianten für die  Smartphones beschrieben.

Mobiles Internet in den Einstellungen deaktivieren

  1. Zunächst ruft man das Einstellungen-Menü auf.
  2. Anschließend klickt man auf „Mobiles Netz“.
  3. Dort befindet sich der Punkt „Mobile Daten“, diese Funktion lässt sich per Schieberegler deaktivieren.

Per Schnelleinstellungen

Eine weitere Variante das mobile Internet auszuschalten ist der Weg über die Schnelleinstellungen. Dazu zieht man die Sidebar nach unten, dort findet man ein Symbol mit der Bildunterschrift „Mobile Daten“. Um die mobile Datenverbindung zu deaktivieren reicht ein einfacher Tipp auf das Symbol. Bei erneutem Tippen aktiviert man die Verbindung wieder.

Daten-Roaming im Ausland deaktivieren

Bezüglich des Ausland-Roamings gibt es seit dem 15. Juni 2017 eine sehr kundenfreundliche Änderung, zumindest für das EU-Ausland. Grundlage der neuen Regelungen ist das Roam-Like-At-Home-Prinzip (RLAH-Prinzip). Dies besagt zusammengefasst, das die Kosten für Gespräche, SMS und Internetverbindungen innerhalb den Ländern der EU nicht mehr kosten dürfen als im jeweiligen Heimatland. Allerdings können in Nicht-EU-Ländern weiterhin hohe Kosten entstehen, so dass es ratsam ist gegebenenfalls das Daten-Roaming zu deaktivieren. Die Einstellung geht wie folgt:

  1. Erneut das Einstellungen-Menü öffnen.
  2. Die Rubrik „Mobiles Netz“ antippen.
  3. Es erscheint unter anderem der Punkt „Datenroaming“, dort lässt sich das Feature entsprechend deaktivieren.

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – PIN, Passwort oder Muster vergessen, was tun?

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – PIN, Passwort oder Muster vergessen, was tun? – Die neuen iPhone Modelle sind auch wieder als moderne Kommunikationszentrale für die Nutzer geplant und beinhalten daher neben Terminen, Kontakten auch teilweise medizinischen Informationen und persönliche Bilder und Videos. Apple hat zum Schutz dieser Daten eine ganze Reihe von Sperr-Möglichkeiten eingebaut, die den Zugriff auf die Geräte für Dritte unterbinden sollen. Datenschutz ist nach wie vor ein zentraler Punkt bei Apple und das merkt man auch bei den Sperren. Dazu bietet auch die Simkarte selbst eine PIN.

Probleme kann es geben, wenn man einzelne Passwörter oder PIN vergessen hat und dann selbst keinen Zugriff mehr auf bestimmte Daten hat. Was man tun kann, wenn einzelne Sperren sich nicht lösen lassen, haben wir hier im Artikel erklärt.

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – PIN, Passwort oder Muster vergessen, was tun?

Der Simlock oder Netlock (also die elektronische Sperre von Handys für bestimmte Simkarten) ist eigentlich ein Relikt aus der Zeit der Prepaid Handys und findet sich mittlerweile eher selten. Allerdings werden gerade die teuren iPhone nach wie vor in einigen Fällen mit solchen Sperren ausgeliefert um zu verhindern, dass diese mit anderen Tarifen und Angeboten vermarktet werden. In der Regel lässt sich die Sperre sehr einfach erkennen: Nutzt man mit den Geräten eine neue Simkarte und ist dann kein Zugriff möglich, weil vorher ein Entsperr-Code gefordert wird, kann man sehr sicher davon ausgehen, dass es sich im eine Sperre durch einen Netlock oder Simlock handelt. In solchen Fällen sollte man auch nicht zu oft falsche Codes eingeben, sonst sperren sich die Geräte dauerhaft. Am besten wieder die originale Simkarte nutzen, dann sollte der Code nicht mehr notwendig sein.

Apple schreibt zur Entsperrung:

Nur Ihr Mobilfunkanbieter kann das iPhone entsperren. Wenden Sie sich an Ihren Mobilfunkanbieter, um ein Entsperren anzufordern. Möglicherweise muss Ihr Account bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit das Gerät entsperrt werden kann. Nachdem Sie die Anforderung gesendet haben, kann die Bearbeitung einige Tage in Anspruch nehmen. Den Status Ihrer Anforderung können Sie bei Ihrem Anbieter erfragen.

Weitere Details dazu haben wir hier zusammen gefasst: Simlock entsperren

Hat man dagegen die Zugangsdaten für das Gerät selbst vergessen, ist es schwieriger. Apple bietet dann an sich nur die Möglichkeit an, die Geräte komplett zu löschen und per iTunes Backup neu aufzusetzen. Wie das geht hat das Unternehmen hier beschrieben.

iPhone und iPad – So kann man die SIM-Karte entsperren (per Einstellungen)

  1. Zuerst öffnet man die Einstellungen-App.
  2.  Anschließend scrollt man beim iPhone zu dem Punkt „Telefon“, beim iPad stattdessen zu dem Punkt „Mobile Daten“.
  3. „Mobile Datenoptionen“ tippen
  4. Danach tippt man auf die Option „SIM-PIN“.
  5. Es erscheint ein Fenster mit der Überschrift „Gesperrte SIM-Karte“, dort klickt man auf „Entsperren“
  6. PIN eingeben und mit „Ok“ bestätigen.

Alternative Möglichkeiten die SIM-Karte zu entsperren

Zunächst wird eine Variante über das Control Center beschrieben:

  1. Öffnet man das Control Center Menü.
  2. Aktiviert man den „Flugmodus“.
  3. Anschließend deaktiviert man den „Flugmodus“ wieder und es erscheint das Fenster „Gesperrte SIM-Karte“.
  4. Auf „Entsperren“ tippen und den PIN eingeben.

Abschließend wird noch eine sehr schnelle und simple Vorgehensweise beschrieben. Einfach einen Anruf zu einem Kontakt starten oder alternativ einige Nummern ins Anruf-Feld tippen. Danach erscheint in beiden Fällen das Fenster „Gesperrte SIM-Karte“, wo man das iPhone oder iPad – auf bereits oben beschriebenen Wege – entsperren kann.

Man kann bei den Geräten die Sim PIN auch komplett deaktivieren, wenn man dies möchte. Das kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn man die Geräte sehr oft neu startet und dann nicht jedesmal die PIN eingeben will. Allerdings sollte man sich bewußt machen, dass die PIN Sperre der Simkarte eine Sicherheitsfunktion ist. Auch wenn jemand Drittes die Geräte in die Handy bekommt, kann er die Simkarte nicht in einem anderen Geräte für (möglicherweise teure) Gespräche und SMS nutzen. Deaktiviert man sie Pin-Sperre der Simkarte, gibt es diese Sicherheit nicht mehr. Man sollte sich auch nicht auf die Sicherheit des iPhone verlassen, das man die Sim ja jederzeit auch in einem anderen Handy nutzen kann. Im iPhone und auch im iPad kann die Sim wie folgt abgeschaltet werden:

  1. Gehen Sie in die Einstellungen.
  2. Anschließend in die Telefoneinstellungen.
  3. In den Telefoneinstellungen, klicken Sie bitte auf SIM-PIN.
  4. Drücken Sie anschließend auf den grünen Button.
  5. Sie werden nun aufgefordert den PIN-Code der SIM-Karte einzugeben. Nachdem Sie den PIN-Code eingeben haben, wurde der SIM-PIN deaktiviert.

Danach wird keine PIN mehr angefordert, alle anderen Sicherheitsfunktionen des Gerätes sind aber weiterhin aktiv.

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

iPhone 13 (max, pro und pro max) werden heiß und überhitzen – das kann man dagegen tun

iPhone 13 (max, pro und pro max) werden heiß und überhitzen – das kann man dagegen tunApple hat bei der iPhone 13 Serie neben vielen anderen Verbesserungen auch wieder auf mehr Leistung gesetzt. Der verbaute A15 Bionic SoC soll etwa 50 Prozent mehr Power haben als die vergleichbaren Chipsätze der Konkurrenz und damit auf unter hoher Belastung gut arbeiten können.

Das Unternehmen schreibt selbst zum neuen Prozessor:

Der A15 Bionic in den iPhone 13 Pro Modellen ist noch fortschrittlicher. Seine beeindruckende Leistung und Effizienz ermöglichen unglaubliche neue Display-, Kamera- und Videofeatures, die es nie zuvor auf einem iPhone gegeben hat. Der A15 Bionic, der schnellste Chip in einem Smartphone, basiert auf 5 Nanometer Technologie und hat eine neue 5-Core GPU bei den Pro Modellen. Das sorgt für die schnellste Grafikleistung in einem Smartphone – bis zu 50 Prozent schneller als bei den anderen führenden Anbietern – ideal für High-Performance-Gaming und die neuen Kamerafeatures. Die neue 6-Core CPU mit zwei neuen Kernen mit hoher Leistung und vier neuen Kernen mit hoher Effizienz ist bis zu 50 % schneller als Prozessoren anderer Anbieter und erledigt anspruchsvolle Aufgaben flüssig und effizient. Eine neue 16-Core Neural Engine schafft bis zu 15,8 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde und ermöglicht noch schnelleres maschinelles Lernen in Apps anderer Anbieter sowie Features wie Livetext in Kamera mit iOS 15. Erhebliche Fortschritte beim Bildsignalprozessor der nächsten Generation sorgen für eine bessere Rauschunterdrückung und verbessertes Tone Mapping.

Mehr Leistung führt leider auch immer zu mehr Wärme, da die Chipsätze schneller und auf kleinerem Raum arbeiten. Ab und an kann dies auch zu Überhitzungen führen und was man dagegen tun kann, haben wir hier zusammengestellt.

iPhone 13 (max, pro und pro max) werden heiß und überhitzen – das kann man dagegen tun

Dass das Smartphone überhaupt warm wird, ist ziemlich logisch. Schließlich handelt es sich bei Smartphones um kleine Hochleistungsrechner. Als Faustregel gilt: Die jeweils aktuelle Smartphone-Generation ist in etwa so leistungsstark, wie die vorangegangene Generation stationärer PCs! Das entspricht einem Zeitraum von etwa 3 Jahren.Die Wärmeentwicklung von Halbleitern (wie deinem Smartphone) steigt mit wachsender Leistung. In der Realität merkt man das ziemlich schnell daran, dass das Smartphone beim Zocken oder Videos schauen besonders heiß wird. Das ist ganz normal und liegt einfach nur daran, dass die Prozessoren auf Hochtouren laufen. Das Gleiche gilt beim Laden des Akkus. Auch hier gehört eine gewisse Wärmeentwicklung einfach dazu. Das heißt, man sollte sich keine Sorgen machen, wenn es ab und zu mal etwas wärmer wird.

Das Smartphone wird selbst im Ruhezustand zu heiß?

Selbst wenn man das Smartphone nicht aktiv nutzt, kann es zu heiß werden. Das ist zwar ungewöhnlich, muss aber nicht unbedingt Grund zur Sorge sein. Zunächst einmal bedeutet ein heißes Smartphone, dass es arbeitet. Das kann an rechenintensiven Apps (im Hintergrund) oder an der ständigen Netzsuche liegen. Ein Defekt des Gerätes ist jedoch ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Die Ursachen und was man dagegen tun kann kurz zusammengefasst

Ursachen:

  • zu starke Sonneneinstrahlung auf das Smartphone
  • Aufwendige Apps im Hintergrund laufen
  • Ständige Netzsuche als Hitzequelle: LTE, Bluetooth, WLAN und GPS

Lösungen:

  • lass das Smartphone langsam in einem schattigen Raum herunterkühlen. Optional kannst du die Schutzhülle entfernen. Noch schneller geht es, wenn man das Smartphone dabei ausschaltet.
  • vermeide direkte Sonneneinstrahlung und die Lagerung an heißen Orten (z.B. im Auto).
  • deaktiviere Verbindungen, die du im Moment nicht nutzt (z.B. WLAN, GPS oder Bluetooth).
  • überprüfe die Ressourcen-Nutzung von Apps im Hintergrund. Als Hilfe stehen verschiedene Apps, wie Cooler Master bereit.
  • halte dein Betriebssystem und deine Apps stets aktuell, um Fehlfunktionen zu vermeiden.
  • verzichte auf billige Netzkabel und Netzteile.

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – IMEI Nummer finden

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – IMEI Nummer finden – Die IMEI Nummer ist die Identifikationsnummer der Smartphones und wird sowohl bei iPhones als auch bei anderen Handys verwendet. Da die iPhone 13 aber wieder vergleichsweise teuer sind und bei Preisen von teilweise mehr als 1.000 Euro liegen, ist die IMEI besonders wichtig um die Geräte bei Verlust oder Dienstahl identifizieren und zu Fahndung ausschreiben zu können. Die IMEI sollte man im besten Fall VOR einem Problem auslesen und sichern, sie ist zwar oft auch auf der Verpackung zu finden, wenn aber auch diese mit Weg ist, gibt es kaum noch Möglichkeiten, das Eigentum am Gerät festzustellen.

Daher gibt es hier die Anleitung, wie man die IMEI bei den iPhone 13 Modellen findet und ausliest.

iPhone 13 (mini, pro und pro max) – IMEI Nummer finden

IMEI seht für International Mobile Station Equipment Identity, die 16-stellige Nummer wird vom Gerätehersteller vergeben und soll die eindeutige Identifizierung von GSM-oder UMTS-fähigen Geräten ermöglichen. Alle Endgeräte übermitteln bei der Einwahl ins Mobilfunknetz die IMEI. Im Falle eines Diebstahl des Smartphones kann man somit die IMEI sperren lassen und demzufolge den Zugang zum Netz verhindern. Die IMEI-Nummer wird anschließend auf eine Blacklist im EIR (Equipment Identity Register) gesetzt. Bei der Einwahl ins Netz wird die Nummer abgeglichen und bei einer Übereinstimmung soll der Zugang blockiert werden. Jedoch unterstützen nicht alle Mobilfunkanbieter diesen Dienst, zudem ist auch die IMEI-Nummer nicht hundertprozentig fälschungssicher. Es gibt Programme, welche eine Neuprogrammierung der Seriennummer ermöglichen.

  1. Unter dem Menüpunkt Einstellungen navigiert man zu Allgemein und weiter zu Info, um die IMEI auszulesen.
  2. Mit der Einwahl des Codes *#06# auf der Telefontastatur lässt sich die IMEI-Nummer anzeigen.
  3. Die IMEI-Nummer ist zudem im Einschub für die SIM-Karte hinterlegt, lediglich den SIM-Kartenslot öffnen und die Nummer notieren.
  4. Auf der Verpackung der Geräte: dort befinden sich in der Regel die Geräteangaben, Speichergröße, Farbe und oftmals auch die IMEI Nummer.
  5. Darüber hinaus ist die IMEI-Nummer meist auf der Rechnung beim Handykauf zu finden.
  6. Über die Apple-ID [appleid.apple.com] des entsprechenden iPhones einloggen und unter der Rubrik „Geräte“ die IMEI auslesen.

Am schnellsten geht meistens die Abfrage über den Gerätecode. Weitere Handy-Codes für die Modelle haben wir hier zusammengestellt: iPhone Handy Codes

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie