Samsung Galaxy J5 2017 – WLAN-Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Samsung Galaxy J5 2017 – WLAN-Hotspot einrichten und Tethering nutzenSamsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

WLAN Hotspot einrichten

Über einen Hotspot kann man verhältnismäßig einfach das eigene Internet mit anderen Geräten teilen. Ein wesentlicher Vorteil ist in diesem Zusammenhang die relativ hohe Reichweite der Verbindung. Man kann also problemlos den Hotspot in einem anderen Raum liegen haben und trotzdem mit anderen Geräten Zugriff auf das geteilte Internet haben.

Zur Einrichtung eines Hotspots wechselt man zunächst in das Menü und geht dann wie folgt vor:

  1. In den „Einstellungen“ sucht man den Eintrag „Mehr“ und geht weiter zu „Drahtlos und Netzwerke“.
  2. Anschließend navigiert man zu „Tethering und mobiler Hotspot“ und wählt „Hotspot“.
  3. Nachfolgend tippt man auf „WLAN-Hotspot einrichten“, um den Namen des Hotspots, die Sicherheitseinstellung und das Kennwort anzuzeigen oder zu ändern.
  4. Hat man die Einrichtung abgeschlossen drückt man auf „Speichern“
  5. Unter „Tethering und mobiler Hotspot“ drückt man auf das Symbol zum Einschalten des Hotspots.

Anschließend können sich alle Nutzer mit dem entsprechenden Passwort einloggen und den Hotspot nutzen.

Mobile Internetverbindung für einen Computer über USB-Tethering

Beim USB-Tethering gibt man die mobile Datenverbindung des Smartphones* für einen PC frei. Wenn das Gerät mit dem PC verbunden ist, wird es als drahtloses Modem für den Computer verwendet. Zur Freischaltung dieser Funktion geht man wie folgt vor:

  1. Schließt man das Telefon per USB-Kabel an den Computer an.
  2. Stellt man sicher, das der WLAN-Schalter auf „Aus“ gestellt ist.
  3. Öffnet man das Menü „Einstellungen“.
  4. Berührt man den Punkt „Mehr“ und geht zu „Tethering & mobiler Hotspot“.
  5. Dann aktiviert man den Schalter „USB-Tethering“.

Informationen zum mobilen Hotspot und USB-Tethering

Sowohl beim mobilen Hotspot, als auch beim USB-Tethering wird auf das Datenvolumen des Mobilfunkvertrages zugegriffen. Dementsprechend lohnt sich die Einrichtung nur, wenn der Mobilfunkvertrag mit entsprechend großen Datenvolumen ausgestattet ist. Bei Verträgen mit einer Datenautomatik – sprich bei aufgebrauchten Datenvolumen wird zunächst automatisch ein weiteres Datenpaket gebucht – können sogar zusätzliche Kosten entstehen.

Die Nutzung von Tethering oder der Betrieb eines mobilen Hotspots ist in manchen Fällen vom Mobilfunkanbieter vertraglich untersagt. Dementsprechend ist es ratsam die AGBs des Anbieters vorher zu lesen, damit man die vertragliche Vereinbarungen nicht verletzt.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Kameraton deaktivieren

Samsung Galaxy J5 2017 – Kameraton deaktivieren Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – Kamerton deaktivieren

Sowohl die Hauptkamera als auch die Frontkamera des Smartphones* lösen mit 13 Megapixel auf. Bei jedem Auslösen der Kamera ertönt ein Klick-Geräusch. Dieser Shutter-Sound ist lediglich das Signal, dass man soeben ein Foto aufgenommen hat. Der Ton ist auf Dauer jedoch nervig, zudem gibt es Situationen wo der Kamera-Ton sehr unpassend beziehungsweise störend ist: bei Tieraufnahmen oder beim Abfotografieren von Schultafeln.

Im Kamera-Menü kann man den Auslöser-Ton nicht abschalten, allerdings gibt es eine indirekte Möglichkeit. Diesbezüglich zieht man die Statusleiste oben am Display* nach unten und wählt unter der Schnellstarttaste „Ton“ den Vibrations- oder Lautlos-Modus. In beiden Modi erfolgt das Aufnehmen eines Fotos geräuschlos. Es gibt Nutzer die sich darüber aufregen, dass dies nicht sehr benutzerfreundlich ist. Dennoch lässt sich der „Lautlos- und Vibrations-Modus“ sehr zügig umstellen, so dass man sich schnell daran gewöhnt vor dem Auslösen der Kamera gegebenenfalls das Samsung*Galaxy J5 2017 auf lautlos zu stellen.

Wer sich nicht daran gewöhnt oder nicht daran gewöhnen will, kann auf diverse Apps zurückgreifen, welche den Kameraton deaktivieren. Im Appstore findet sich beispielsweise die „Stille Kamera“-App. In der Beschreibung auf Google Play heißt es dazu:

Sie stören niemanden in Ihrer Nähe, da kein Auslösergeräusch zu hören ist. Sie können hochwertige Bilder in jeder Situation machen, wie z. B. von ihrem süßen schlafenden Baby, Ihren Haustieren und den Tafelbildern!

Weiter hilfreiche Links zu Samsung Geräten

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy J5 2017 – Welche SIM-Karte nutzt das Gerät und wie legt man sie ein?

Samsung Galaxy J5 2017 – Welche SIM-Karte nutzt das Gerät und wie legt man sie ein? Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Welche SIM-Karte wird benötigt?

Das Smartphone* ist Dual-SIM-fähig. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit den Speicher mittels microSD-Card bis zu 256 Gigabyte zu erweitern. Der interne Gerätespeicher des Galaxy J5 2017 beträgt 16 Gigabyte, so dass man die Speichererweiterung zwar nicht unmittelbar benötigt, nichtsdestotrotz ist es angenehm diese Option zu haben. Erfreulich ist zudem, dass es hierfür sogar einen extra Slot gibt. Ansonsten muss man sich bei Dual-SIM-Handys häufig entscheiden, ob man entweder zwei SIM-Karten nutzt oder eine SIM-Karte und eine SD-Karte. Das SIM-Kartenformat ist jeweils eine Nano-SIM.

Wie legt man die SIM-Karten ein?

Es gibt zwei Kartenauswürfe, aus Sicht des Nutzers jeweils auf der linken Seite des Smartphones*. In den oberen kann man eine SIM-Karte einlegen. Bei dem unteren kann man eine zweite Nano-SIM-Karte sowie eine microSD-Karte einlegen. Nachfolgend wird das Einsetzen der SIM-Karte beschrieben:

  1. Schaltet man das Smartphone* aus.
  2. Um das SIM-Kartenfach zu öffnen, führt man die im Lieferumfang des Telefons enthaltene Nadel für den SIM-Kartenauswurf in das kleine Loch neben dem Kartenfach ein.
  3. Nachdem man das Kartenfach entnommen hat, kann man die SIM-Karte ordnungsgemäß – mit den goldfarbenen Kontakten nach unten – einsetzen.
  4. Das Kartenfach mit der eingelegten SIM-Karte wieder in das Telefon einsetzen.
  5. Smartphone* einschalten und die PIN* eingeben.

Das zweite Kartenfach lässt sich auf die gleiche Weise öffnen. Dabei hat man die Möglichkeit eine zweite Nano-SIM-Karte und/oder eine microSD-Karte zwecks Speichererweiterung einzusetzen.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – PIN und Passwort ändern

Samsung Galaxy J5 2017 -PIN ändern Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – PIN ändern

Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich primär auf die SIM-PIN*. Die Änderung des PIN* für den Sperrbildschirm (die PIN ist dabei nur eine von mehreren Varianten) muss auf separaten Weg erfolgen. Die Korrektur der SIM-PIN wird eher selten benötigt, entweder man merkt sich den voreingestellten PIN auf Anhieb oder man variiert den PIN direkt nach dem Kauf des Smartphones*. Wer sein Mobilfunkgerät direkt im Shop kauft, kann gegebenenfalls auch einen Verkäufer bitten bei der PIN behilflich zu sein. Ansonsten besteht jederzeit die Möglichkeit die SIM-PIN selbst auf folgende Weise zu ändern:

  1. Zunächst geht man in das „Einstellungen“-Menü.
  2. Dort klickt man auf „Gerätesicherheit“.
  3. Anschließend scrollt man zu „Andere Sicherheitseinstellungen“ und tippt darauf.
  4. Im nachfolgenden Fenster befindet sich oben die Rubrik „SIM-PIN Optionen“, diese betätigen.
  5. Daraufhin erscheinen zwei Felder, zunächst aktiviert man – wenn nicht bereits geschehen – die „SIM-Karten PIN“, indem man die aktuelle PIN eingibt. Als nächstes klickt man auf das zweite Feld „PIN der SIM-Karte ändern“.
  6. Abschließend muss man die neue PIN zweimal eingeben und die Eingabe bestätigen, damit die neue PIN-Nummer aktiv ist.

Der Vollständigkeit halber wird die Änderung des PINs beim Sperrbildschirm beschrieben. Diese Option ist etwas leichter zu finden. Zunächst navigiert man ebenso über die „Einstellungen“ zu „Gerätesicherheit“. Anschließend sucht man die Rubrik „Sperrbildschirmtyp“ und bestätigt diese per Klick. Dort lässt sich – unter anderem – ein PIN festlegen beziehungsweise ändern.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Reset und Werkseinstellung

Samsung Galaxy J5 2017 – Reset und Werkseinstellung Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – Reset und Werkseinstellung

Ein Reset ist ratsam, wenn das Smartphone* abstürzt oder langsam reagiert. Es ist sozusagen das Zurücksetzen auf Werkseinstellung, folglich werden alle persönlichen Daten – Kontoinformation oder heruntergeladenen Apps – entfernt. Demzufolge ist es wichtig relevante Daten vorher zu sichern, beispielsweise mit einer Sicherungs-App. Insbesondere bei einem Verkauf des Smartphones* ist es angebracht zuvor das Gerät auf Werkseinstellung zu setzen, ansonsten kann der Käufer oder die Käuferin gegebenenfalls noch auf Daten des Verkäufers zugreifen. Beim Samsung* Galaxy J5 2017  gibt es drei Varianten einen Reset durchzuführen:

Zurücksetzen über Einstellungen

  1. Zu Beginn geht man in das Menü und wählt „Einstellungen“.
  2. Danach geht man über „Allgemeine Verwaltung“ weiter zu „Zurücksetzen“.
  3. In den folgenden Optionen wählt man  „Auf Werkseinstellungen zurücksetzen“ aus.
  4. Drückt man nun auf „Zurücksetzen“ und anschließend „Alles löschen“ werden die Daten vom Samsung* Galaxy J5 2017 gelöscht und das Smartphone* ist wieder im ursprünglichen Zustand.

Die Recovery-Methode

Diese Methode ist sehr hilfreich, wenn das Smartphone* nicht mehr hochfährt, denn es ermöglicht den Reset bei ausgeschalteten Gerät.

  1. Man schaltet das Gerät aus.
  2. Danach hält man den „Power-Button“ und „Volume-Up“ Button so lange gedrückt bis das Samsung* Logo erscheint.
  3. Mittels Lautstärketasten wählt man „wipe data/factory reset“ und bestätigt mit dem Power-Button. Danach muss man erneut bestätigen.
  4. Die Frage, ob alle Daten gelöscht werden sollen, mit „YES“ bestätigen.
  5. Nach dem Zurücksetzen „reboot system now“ auswählen, damit das Smartphone* neu startet.

Zurücksetzen mit einem Code

Eine weitere Möglichkeit bietet sich indem man das Smartphone* über einen Code zurücksetzt. Diesbezüglich muss man lediglich *2767*3855# über das Nummernpad eingeben und das Smartphone* ist wieder in seinem ursprünglichem Zustand.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Akku richtig und schnell laden

Samsung Galaxy J5 2017 – Akku richtig und schnell laden Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – Akku richtig und schnell laden

Das Smartphone* arbeitet mit dem Octa-Core-Prozessor Exynos 7870, welcher mit 1,6 Gigahertz getaktet ist. Die Akkukapazität beträgt 3.000 mAh und ist somit etwas geringer als beim Vorgängermodell Galaxy J5 2016. Die Schnellladefunktion Quick Charge 3.0 wird nicht unterstützt.

Es wird empfohlen das mitgelieferte Ladegerät zu verwenden. Ladegeräte weisen unterschiedliche Ausgangsleistungen auf, bei Nutzung eines weniger leistungsstarken Ladegeräts dauert das Aufladen des Akkus entsprechend länger. Das Laden des Akkus ist zwar recht einfach, dennoch wird die Vorgehensweise nachfolgend beschrieben:

  1. Schließt man das USB-Kabel an das USB-Netzteil und das andere Ende des USB-Kabels an die Multifunktionsbuchse an.
  2. Danach steckt man das USB-Netzteil in eine Netzsteckdose.
  3. Abschließend trennt man das Ladegerät vom Gerät, wenn der Akku vollständig geladen ist. Zunächst zieht man das Ladegerät vom Gerät ab und trennt anschließend die Verbindung zwischen Ladegerät und Netzsteckdose.

Der Vollständigkeit halber gibt es einige – vielleicht auch schon bekannte? – Tipps die Akkulaufzeit zu verlängern:

  • Energiesparmodus“ oder sogar den „Extremer Energiesparmodus“ in den Einstellungen aktivieren.
  • Drahtlosverbindungen wie mobile Daten, WLAN oder Bluetooth abschalten, wenn diese nicht benötigt werden.
  • GPS-Funktion abschalten, wenn man es nicht nutzt.
  • Die Display*-Helligkeit manuell verringern.
  • Den Akkuverbrauch anzeigen lassen, um festzustellen, welche Anwendungen oder Apps den höchsten Stromverbrauch haben.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J7 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy J7 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch Samsung* hat seine J-Reihe aktualisiert und wird sowohl das J7, als auch das J3 und J5, in einer 2017er Version veröffentlichen. Das J5 ist bereits im Handel erhältlich, nach einer Pressemitteilung von Samsung* wird das J7 2017 voraussichtlich Mitte Juli folgen. Das Galaxy J7 2017 ist aus dem J-Trio das teuerste Smartphone*. Es wird für eine unverbindliche Preisempfehlung von 339 Euro im Handel erhältlich sein. In der Pressemitteilung wird Mario Winter, Senior Director Marketing IT & Mobile Communication Samsung Electronics GmbH, mit folgenden Worten zitiert:

Die Galaxy J (2017)-Serie ist eine der meistverkauften Smartphone-Reihen in ganz Europa. (…) Ich bin überzeugt, dass das Design, die Dual-SIM-Funktion und das fast unschlagbare Preis-Leistungs-Verhältnis auch in Deutschland viele neue Kunden begeistert.

Samsung Galaxy J7 2017

Das Galaxy J7 2017 überzeugt in einem hochwertigen Metallgehäuse und einem Full HD Super AMOLED*-Display*. Der Akku wurde im Vergleich zum Vorgängermodell noch etwas aufgerüstet, die Kapazität beträgt 3.600 mAh. Die Hauptkamera und die Frontkamera lösen jeweils mit 13 Megapixel auf. Für Leistung sorgt der Exynos 7870 Octa-Core-Prozessor, die Kerne sind jeweils mit 1,6 Gigahertz getaktet. Zudem wird das Smartphone* auf der eigenen Homepage wie folgt beworben:

Volle Kraft voraus. Dank der satten 3 GB RAM und eines 16 GB Speichers (ca. 10,0 GB frei verfügbar) optional erweiterbar durch microSD-Speicherkarte* um bis zu 256 GB ist das Galaxy J7 (2017) DUOS mit schnellen Reaktionszeiten für alle aufkommenden Arbeiten bestens vorbereitet.

und

Natürliche Eleganz. Stil trifft auf Funktionalität. Wir legen großen Wert auf Details, daher haben wir mit dem Galaxy J7 (2017) DUOS ein Smartphone geschaffen, das über ein Metallgehäuse verfügt, eine nicht hervorstehende Kamera und ein 13,93 cm / 5,5″ Super AMOLED-Display hat.

Samsung Galaxy J7 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Erfreulicherweise ist das Handbuch des J7 2017 bereits auf deutsch verfügbar:

Zu finden sind die Handbücher im Support-Bereich der Samsung*-Homepage. Im Eingabefeld das gesuchte Samsung*-Modell eingeben, danach werden verfügbare Datenblätter, Handbücher oder Manuals angezeigt. Dort gibt es die Bedienungsanleitungen zudem in weiteren Sprachen.

Updates, Betriebssystem und die Auswirkungen auf die Bedienung

Samsung stellt für alle Modelle auch nach dem Verkauf Updates und Bugfixes bereit, um das Betriebssystem der Handys auf dem neusten Stand zu halten. Das ist auch durchaus wichtig, denn regelmäßig werden Fehler und Sicherheitslücken entdeckt und wenn diese nicht geschlossen werden, kann es zu erfolgreichen Angriffen auf die Geräte kommen und im schlimmsten Fall könnte Dritte auf die Smartphones zugreifen und diese übernehmen.

Samsung stellt daher für die meisten Modelle jeweils zwei sogenannte Major Updates zur Verfügung: es werden also jeweils die zwei nächsten Versionen des Betriebssystems als Update zur Verfügung gestellt. Wer ein Samsung Handy mit Android 8 kauft, bekommt also beispielsweise auch noch Android 9 und 10 als Versionen zur Verfügung gestellt. Ausnahmen gibt es bei den günstigeren Geräten, hier kann es passieren, dass es auch nur eine Version gibt. Welche Modelle Updates erhalten und welche nicht, kann man bei Smausng auf dieser Webseite nachlesen. Prinzipiell bringen diese Updates dann auch neue Funktionen mit. Die Bedienung der Geräte kann sich also in teilen ändern – vor allem was die neuen Funktionen betrifft. Allerdings ist Android in den letzten Jahren in den Grundzügen mehr oder weniger gleich geblieben. Daher sind in der Regel alle wichtigen Funktionen auch nach einem Update auf eine neue Android Version weitgehend unverändert.

Neben Version-Updates gibt es bei Samsung auch noch Sicherheitsupdates, die in der Regel monatlich eingespielt werden. Diese Updates reagieren schneller auf bekannte Probleme und in der Regel erhalten die Samsung Handys und Smartphones Sicherheitsupdates länger als Version-Updates. Mit den Sicherheitsupdates ändert sich an der Bedienung der Geräte nichts. Sie stellen also keine neuen Funktionen zur Verfügung und verändern auch die Oberfläche nicht. Daher gibt es für Sicherheitsupdates auch keine angepassten Anleitungen und Handbücher – das ist schlicht überflüssig, das sich für den Nutzer selbst nichts ändert.

Samsung nutzt für die meisten Geräte kein reines Android, sondern setzt auf eine eigene Benutzeroberfläche, die das Aussehen und die Funktionen von Android etwas verändert. Diese Oberfläche wird auch regelmäßig angepasst (oft direkt mit den Versionssprüngen von Android) und kann die Bedienung der Geräte durchaus verändern. Man sollte also beim Handbuch und der Anleitung darauf achten, dass die korrekte Benutzeroberfläche genutzt wird. Allerdings sind wichtige Grundfunktionen meistens gleich – neue Ui-Oberflächen unterscheiden sich also in der Regel nicht zu sehr von den Vorgänger-Varianten.

Weitere Links zu Samsung

Samsung Galaxy J5 2017 – Internet deaktivieren

Samsung Galaxy J5 2017 – Internet deaktivieren Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – Internet deaktivieren

Eine mobile Datenverbindung versorgt uns mit Internet unabhängig vom Standort. Somit können wir nahezu überall online Inhalte abrufen. Bei der Nutzung gilt es jedoch zu beachten, das je nach Umständen hohe Kosten entstehen können, beispielsweise im Ausland per Roaming oder beim unbewussten Aktivieren einer Datenautomatik. Bezüglich des Ausland-Roamings gibt es seit 15. Juni 2017 eine sehr kundenfreundliche Änderung, zumindest für das EU-Ausland. Grundlage der neuen Regelungen ist das Roam-Like-At-Home-Prinzip (RLAH-Prinzip). Dies besagt zusammengefasst, das die Kosten für Gespräche, SMS und Internetverbindungen innerhalb den Ländern der EU nicht mehr kosten dürfen als im jeweiligen Heimatland. Dennoch lohnt es sich hin und wieder das Internet zu deaktivieren. Nachfolgend werden drei Möglichkeiten aufgezeigt das mobile Internet beim Samsung* Galaxy J5 2017 abzuschalten:

Mobiles Internet in den Einstellungen deaktivieren

Die erste Option das mobile Internet zu deaktivieren ist über das Menü „Einstellungen“:

  1. Mit dem Smartphone* ruft man das Hauptmenü auf.
  2. Danach geht man auf den Eintrag „Drahtlos und Netzwerke“ und sucht „Mobilfunknetze“ oder „Datennutzung“.
  3. Hier nimmt man den Haken bei „Mobile Datenverbindung“ oder „Daten aktiviert“ heraus und das Smartphone* nutzt  die mobile Datennutzung nicht mehr.

Schnelleinstellungen nutzen

Eine weitere Variante das mobile Internet auszuschalten ist der Weg über die Schnelleinstellungen. Dazu zieht man die Sidebar nach unten, dort findet man ein Symbol mit der Bildunterschrift „Mobile Daten“. Um die mobile Datenverbindung zu deaktivieren reicht hier ein einfacher Tipp auf das Symbol. Bei erneutem Tippen aktiviert man die Verbindung wieder.

Daten-Roaming im Ausland deaktivieren

Vor allem im Ausland – außer EU-Länder – können hohe Kosten durch unbedachte Internetnutzung entstehen, da hier die Roaming Gebühren relativ teuer sind. Damit es zu keiner „bösen Überraschung“ kommt, gibt es folgende Möglichkeit dagegen vorzugehen:

  1. Ruft man die Einstellungen auf.
  2. Dann navigiert man zu „Drahtlos & Netzwerke“ und wählt den Menüpunkt „weitere Einstellungen“.
  3. Anschließend wählt man „Mobilfunknetze“ und entfernt den Haken bei der Zeile „Daten-Roaming“

Somit hat man mobiles Internet im Ausland deaktiviert und muss sich keine Sorgen darüber machen, dass das Smartphone* selbstständig die mobile Datennutzung aktiviert.

Weiter Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy J5 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch Samsung* mischt den Markt für Einsteiger-Smartphones* auf. Eine 2017er Version des Galaxy J5 ist ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro im Handel erhältlich. Damit ist es preislich vielmehr die gehobene Einsteiger-Klasse. Darüber hinaus gibt es demnächst auch die neuen Versionen des J3 und J7 im Handel.

Samsung Galaxy J5 2017

Das Galaxy J5 präsentiert sich als kleinere Variante des Galaxy J7, aber mit denselben auffälligen Merkmalen: Eine Rückseite aus Metall mit breiten Antennenstreifen an den Endbereichen, ein fest eingebauter Akku, ein unterhalb der Hauptkamera positionierter LED-Blitz sowie ein in die Home-Taste integrierter Fingerabdrucksensor unterhalb eines ebenen Bildschirms. Das Samsung* Galaxy J5 2107 arbeitet zudem mit einem Exynos-7870-Prozessor mit acht Rechenkernen und einer Taktfrequenz von 1,6 Gigahertz. Es verfügt über ein 5,2 Zoll großes AMOLED-Display*, welches indes nur mit 1280 x 720 Pixel auflöst. Die Videoauflösung ist jedoch mit 1920 x 1080 in Full-HD. Überdies bewirbt Samsung* das Galaxy J5 2017 wie folgt auf der Homepage:

Volle Kraft voraus. Dank der satten 2 GB RAM und eines 16 GB Speichers (ca. 10,0 GB frei verfügbar) optional erweiterbar durch microSD-Speicherkarte* um bis zu 256 GB ist das Galaxy J5 (2017) DUOS mit schnellen Reaktionszeiten für alle aufkommenden Arbeiten bestens vorbereitet.

und

Auf jedem Foto großartig aussehen. Mit dem Galaxy J5 (2017) DUOS nehmen Sie dank dem Selfie-Licht helle und lebendige Selfies auf – sogar bei schlechten Lichtverhältnissen. Ein praktisches Feature: Sie können den Auslöser mit einer einfachen Geste bedienen.

Samsung Galaxy J5 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Das Handbuch des J5 2017 ist bereits auf deutsch verfügbar:

Zu finden sind die Handbücher im Support-Bereich der Samsung*-Homepage. Im Eingabefeld das gesuchte Samsung*-Modell eingeben, danach werden verfügbare Datenblätter, Handbücher oder Manuals angezeigt. Dort gibt es die Bedienungsanleitungen zudem in weiteren Sprachen.

Updates, Betriebssystem und die Auswirkungen auf die Bedienung

Samsung stellt für alle Modelle auch nach dem Verkauf Updates und Bugfixes bereit, um das Betriebssystem der Handys auf dem neusten Stand zu halten. Das ist auch durchaus wichtig, denn regelmäßig werden Fehler und Sicherheitslücken entdeckt und wenn diese nicht geschlossen werden, kann es zu erfolgreichen Angriffen auf die Geräte kommen und im schlimmsten Fall könnte Dritte auf die Smartphones zugreifen und diese übernehmen.

Samsung stellt daher für die meisten Modelle jeweils zwei sogenannte Major Updates zur Verfügung: es werden also jeweils die zwei nächsten Versionen des Betriebssystems als Update zur Verfügung gestellt. Wer ein Samsung Handy mit Android 8 kauft, bekommt also beispielsweise auch noch Android 9 und 10 als Versionen zur Verfügung gestellt. Ausnahmen gibt es bei den günstigeren Geräten, hier kann es passieren, dass es auch nur eine Version gibt. Welche Modelle Updates erhalten und welche nicht, kann man bei Samsung auf dieser Webseite nachlesen. Prinzipiell bringen diese Updates dann auch neue Funktionen mit. Die Bedienung der Geräte kann sich also in teilen ändern – vor allem was die neuen Funktionen betrifft. Allerdings ist Android in den letzten Jahren in den Grundzügen mehr oder weniger gleich geblieben. Daher sind in der Regel alle wichtigen Funktionen auch nach einem Update auf eine neue Android Version weitgehend unverändert.

Neben Version-Updates gibt es bei Samsung auch noch Sicherheitsupdates, die in der Regel monatlich eingespielt werden. Diese Updates reagieren schneller auf bekannte Probleme und in der Regel erhalten die Samsung Handys und Smartphones Sicherheitsupdates länger als Version-Updates. Mit den Sicherheitsupdates ändert sich an der Bedienung der Geräte nichts. Sie stellen also keine neuen Funktionen zur Verfügung und verändern auch die Oberfläche nicht. Daher gibt es für Sicherheitsupdates auch keine angepassten Anleitungen und Handbücher – das ist schlicht überflüssig, das sich für den Nutzer selbst nichts ändert.

Samsung nutzt für die meisten Geräte kein reines Android, sondern setzt auf eine eigene Benutzeroberfläche, die das Aussehen und die Funktionen von Android etwas verändert. Diese Oberfläche wird auch regelmäßig angepasst (oft direkt mit den Versionssprüngen von Android) und kann die Bedienung der Geräte durchaus verändern. Man sollte also beim Handbuch und der Anleitung darauf achten, dass die korrekte Benutzeroberfläche genutzt wird. Allerdings sind wichtige Grundfunktionen meistens gleich – neue Ui-Oberflächen unterscheiden sich also in der Regel nicht zu sehr von den Vorgänger-Varianten.

Weitere Links zu Samsung

Samsung Galaxy J5 2017 – Apps löschen

Samsung Galaxy J5 2017 – Apps löschen – Der Messenger-Dienst WhatsApp oder das Streamingportal Youtube sind in unserer Alltagswelt zum integralen Bestandteil geworden. Es gibt zudem eine Menge weiterer Apps, viele bieten nützliche Funktionen für den Nutzer an. Nichtsdestotrotz verwendet man einige dieser Apps selten, so dass sie häufig auf dem Smartphone* „verstauben“. Demzufolge ist es ratsam hin und wieder ein paar Apps zu löschen, insbesondere wenn der Speicherplatz knapp wird.

Apps entfernen/deaktivieren beim Samsung Galaxy J5 2017

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Apps vom Samsung* Galaxy J5 2017 zu löschen. Nachfolgend werden die Herangehensweisen via Anwendungsmanager und über den Google Play Store beschrieben. Indessen lässt sich eine App nicht nur entfernen, sondern auch deaktivieren. Beim Deaktivieren einer App bleiben die Dateien noch auf dem Speicher vorhanden, man spart jedoch wertvollen Cache-Speicher und unterbindet alle Updates für die jeweilige App. Beim Entfernen einer App werden hingegen alle relevanten Dateien gelöscht.

Apps per Anwendungsmanager entfernen/deaktivieren

Beim Anwendungsmanager geht man wie folgt vor:

  1. Wählt man im Menü „Einstellungen“ aus.
  2. Geht man weiter zum Register „Anwendungsmanager“ und klickt dann auf „Installierte Apps“.
  3. Dort angelangt findet man alle Apps – auf dem Smartphone* –  aufgelistet, diese lassen sich per Klick beliebig deaktivieren oder entfernen.

Apps über Google Play Store entfernen/deinstallieren

Die Deinstallation über Google Play Store funktioniert folgendermaßen:

  1. Öffnet man die Google Play Store App.
  2. Navigiert man oben links zu dem Symbol mit den drei horizontalen Strichen und gelangt zum Menü.
  3. Wählt man die Rubrik „Meine Apps und Spiele“ aus, nun werden alle installierten Apps angezeigt.
  4. Klickt man auf die zu löschende App und man wird in ein neues Fenster weitergeleitet.
  5. Auf „Deinstallieren“ drücken und bestätigen.

Vorinstallierte Apps deaktivieren

Nicht alle Apps lassen sich einfach vom Smartphone* entfernen. Vorinstallierte Apps sind deutlich hartnäckiger. Diese lassen sich häufig lediglich deaktivieren. Zur kompletten Entfernung dieser Apps muss man das Smartphone* rooten. Allerdings entstehen dabei zusätzliche Risiken, da das Smartphone* ernsthaft beschädigt werden kann und die Garantie beim Rooten verloren geht. Deshalb sollte man das Rooting nur Profis zu überlassen. Nichtsdestotrotz ist die Deaktivierung in den meisten Fällen bereits ausreichend, denn somit werden Updates und Aktualisierungen unterbunden.

Weitere Links zu Samsung Geräten