WhatsApp – Sperre bzw. Blockierung aufheben, so gibt man Kontakt wieder frei

WhatsApp – Sperre bzw. Blockierung aufheben, so gibt man Kontakt wieder frei – WhatsApp ist ein wichtiges Tool zu Kommunikation geworden, aber in einigen Fällen gibt es auch Missbrauch der App und dafür stellt WhatsApp die Möglichkeit bereit, Kontakte zu blockieren und so sowohl die Kommunikation zu unterbrechen als auch keine Daten an den blockierten Kontakt weiterzugeben.

Blockieren bedeutet in dem Fall für den Gegenüber:

  • Du kannst den „Zuletzt online“-Zeitstempel und den Online-Status bei einem Kontakt im Chatfenster nicht mehr sehen. Mehr zu diesem Thema erfährst du in diesem Artikel.
  • Du siehst keine Aktualisierungen des Profilbilds eines Kontakts.
  • Alle Nachrichten, die du an einen Kontakt sendest, der dich blockiert hat, werden nur mit einem Häkchen (Nachricht gesendet) gekennzeichnet und haben nie zwei Häkchen (Nachricht zugestellt).
  • Anrufe erreichen den Empfänger nicht.

Mehr dazu haben wir hier zusammengestellt: WhatsApp Kontakte blockieren. In einigen Fällen möchte man diese Sperre dann aber auch wieder aufgehen. Das geht ebenfalls recht einfach und in diesem Artikel zeigen wir, wo man die entsprechende Option finden kann.

WhatsApp Sperre bzw. Blockierung aufheben, so gibt man Kontakt wieder frei

WhatsApp verwaltet die blockierten Kontakte in einer eigenen Liste und dort kann man die Blockade auch wieder entfernen und den jeweiligen Kontakt freigeben. Dazu reichen die folgenden Schritte aus:

  • man wechselt in die Einstellungen von WhatsApp
  • wählt in diesem Bereich dann den Menüpunkt „Kontakte“ aus
  • in diesem Punkt werden auch alle blockierten Kontakte unter dem Punkt „Blockierte Kontakte“ angezeigt. Mit einem Klick kann man diese Liste öffnen. Es werden dann alle blockierten Nummern bzw. Kontakte aufgelistet.
  • mit einem Klick auf den jeweiligen Namen kann man die Blockierung wieder aufheben. Dann kann die Person wieder ganz normal Kontakt aufnehmen und sieht beispielsweise auch den Status wieder

Man kann die Person danach auch wieder Sperren falls es erneut Probleme geben sollte.

HINWEIS: Auf diese Weise kann man nur Kontakte entsperren, die man selbst geblockt hat. Wurde man dagegen selbst gesperrt, ist dies nicht aufhebbar.

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp Nachrichten als Favoriten speichern

WhatsApp Nachrichten als Favoriten speichern des Öfteren wünschen sich die WhatsApp Nutzer, sie würden die beliebten Nachrichten schnell wiederfinden können, denn für die meisten hat die Anwendung den Briefwechsel von Früher ersetzt, man die Erinnerungen aber dennoch behalten will. Damit das problemlos geschehen kann, gibt es eine entsprechende Funktion in dem besagten Dienst und zwar die Markierung als Favoriten mit der sogenannten „Sternchen-Funktion“. Wie man dabei vorgehen muss, erfahren die Leser im Weiteren.

WhatsApp: Nachrichten Stern als Favorit markieren

Wie schon in der Einleitung erwähnt wurde, kann man ganz einfach von der Favoriten Funktion Gebrauch machen. Folgende Schritte müssen dabei beachtet werden:

  1. auf dem Gerät WhatsApp öffnen, falls das Programm noch nicht ausgeführt wird
  2. in dem besagten Dienst den gewünschten Chat öffnen, aus welchem man die Nachrichten markieren will
  3. die beliebten Nachrichten mit Finger antippen und für einige Sekunden halten. Das Markierte muss dann blau leuchte
  4. durch das Markieren erscheinen außerdem weitere Funktionen, darunter auch das gesuchte Stern-Symbol, welches man auch auswählen sollte
  5. in der geöffneten Anzeige tippt man als nächstes auf den Namen des aktuellen Kontaktes. Man wird zu einer Übersicht weitergeleitet
  6. in der besagten Übersicht wird man alle mit Stern gekennzeichneten Nachrichten unter der Kategorie „Mit Stern markierte“ einsehen können

Sollten die Nachrichten aus bestimmten Gründen nicht mehr des Sternes würdig sein, kann man sie über denselben Weg verwerfen und aus der Übersicht löschen. Was die Nutzer ebenfalls beachten müssen, sind die Updates für WhatsApp. Befindet sich das Programm nicht auf dem neusten Stand, können eventuell Probleme entstehen und eine unangenehme Auswirkung auf die markierten Botschaften haben. Außerdem sollen die Betroffenen darauf achten, ihre Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf anderen Trägern zu speichern. Am besten ist hierfür die E-Mail geeignet, denn dort bleiben die gewünschten Nachrichten besser gesichert als auf dem Smartphone, welcher zu jederzeit kaputtgehen oder defekt werden kann.

Video: die besten Tipps rund um WhatsApp

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp – so kann man die Nachrichten lesen, ohne das es der Gegenüber merkt

WhatsApp – so kann man die Nachrichten lesen, ohne das es der Gegenüber merkt – wer schon mal WhatsApp benutzt hat, wird wissen, dass nachdem man eine Nachricht gelesen hat, eine Bestätigung für den Kontaktierten erscheinen wird. Auch gibt es die Option, mit deren Hilfe man die Bestätigung ausschalten kann, dabei werden aber beide, der Absender und der Empfänger der Nachricht nicht sehen können, ob die Benachrichtigung gelesen wurde. Was man vielleicht nicht weiß, ist dass es eine Möglichkeit gibt, mit der man eine Nachricht ohne Lesebestätigungen angucken kann, sodass auch der Empfänger es nicht merkt. Wie das geht, wird im folgenden Artikel dargestellt.

Voraussetzungen

Um die beschriebene Aktion durchführen zu können, benötigt man eine aktuelle Version von WhatsApp. Ist diese nicht vorhanden, sollte man sie herunterladen und installieren. Ob ein Update verfügbar ist, kann man jederzeit im App Store unter „Updates“ für die jeweiligen Anwendungen kontrollieren. Auch muss das Betriebssystem des Smartphones auf dem neusten Stand sein, also iOS 10 oder neuer.

Nachrichten ohne Lesebestätigung lesen

Um die neue Nachricht unbemerkt lesen zu können, muss man die eingegangene Nachricht nach unten ziehen – das funktioniert sowohl in der Mitteilungszentrale und am Lock Screen, als auch bei eingehenden Benachrichtigungen. Dabei werden die Nachrichten angezeigt, ohne dem Empfänger zu zeigen, dass man die entsprechende Nachricht gelesen hat. Alternativ zu dieser Methode, kann man die Nachrichten auch mithilfe von 3D Touch auf dem iPhone ansehen. Dafür muss man mit einem festen Fingerdruck auf die Benachrichtigung tippen und die Benachrichtigung einsehen. Um die Nachricht vollständig lesen zu können, soll man in der Mitteilungszentrale oder am Lock Screen die entsprechende Nachricht nach links ziehen und anschließend auf Anzeigen tippen. Die Nachrichten kann man auch in dem Flugmodus lesen, wenn man vermeiden will, dass der Absender merkt, dass man die Benachrichtigung angesehen hat. Dafür ist es jedoch nötig jedes mal den entsprechenden Modus vor dem Lesen einzuschalten, was ebenso lästig werden kann.

Video: Lesebestätigung bei WhatsApp abschalten

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp – so sendet man Videos, Kontakte, Bilder und Standorte

WhatsApp – so sendet man Videos, Kontakte, Bilder und Standorte – WhatsApp gehört zu den meistgenutzten Apps auf der ganzen Welt. Laut Jan Koum, Mitbegründer und CEO, nutzen rund 900 Millionen Menschen die App im Monat. Dies gab Koum auf der Facebook im September bekannt. Die Beliebtheit des Kurznachrichtendienstes kann durch die einfache Handhabung erklärt werden. Neben der werbefreien und nahezu kostenlosen Nutzung ist es außerdem möglich, Bilder und Videos kostenlos zu versenden. Zudem können Kontakte leicht weitergeleitet werden. Die Mitteilung des jetzigen Standorts ist ebenfalls möglich. Für den Fall, dass eine Absprache zwischen mehreren Personen nötig ist, kann eine Gruppe erstellt werden.

Videos bei WhatsApp senden

Video und Fotos werden bei Whatsapp am meisten geteilt und die Vorgehensweise ist bei beiden Medien fast identisch.

Das Unternehmen schreibt selbst zur Vorgehwensweise:

Wenn du ein existierendes Video senden möchtest, ist dieses auf 16 Megabytes begrenzt. Auf den meisten Telefonen entspricht das ungefähr einem Video von 90 Sekunden bis drei Minuten. Wenn du ein existierendes Video auswählst, das größer als 16 MB ist, hast du die Möglichkeit, das Video zu kürzen bevor du es sendest. Wenn du ein längeres Video empfangen hast, kannst du versuchen, es in WhatsApp mit der Weiterleiten-Taste weiterzuleiten. So leitest du ein Video weiter:

  1. Öffne den Chat, der das Video enthält.
  2. Tippe auf das Video und halte es.
  3. Tippe auf Weiterleiten.
  4. Tippe auf das „Weiterleiten“-Feld unten links in der Ecke und wähle die Empfänger aus

Da Smartphones unterschiedliche Betriebssysteme nutzen, weicht die Bedienung oftmals ab. Im Folgenden wird die Nutzung auf einem Windows Phone näher erläutert

Medien über WhatsApp auf einem Windows Phone senden

Im ersten Schritt öffnet der Nutzer den Kontakt oder die Gruppe in der App, an welche eine Datei versendet werden soll. Anschließend wird die Büroklammer ausgewählt. Hierbei öffnet sich ein Menü. In diesem kann der Nutzer zwischen diversen Medien auswählen:

Mit „Videokamera“ oder „Kamera“ können Videos oder Fotos aufgenommen werden.

Wird hingegen „Album“ ausgewählt, kann der Nutzer bereits vorhandene Fotos oder Videos von dem Gerät versenden. Bevor diese versendet werden, ist es möglich, Beschriftungen zu den Medien hinzuzufügen. Ist ein Windows Phone 7- oder 8.0-Smartphone vorhanden, muss der Punkt „Video“ für Videos oder „Foto“ für Bilder ausgewählt werden.

Der Menüpunkt „Kontakt“ erlaubt es dem Nutzer Kontaktdaten aus dem Adressbuch über WhatsApp zu versenden.

Für die Mitteilung des aktuellen Standorts wird der Punkt „Standort“ ausgewählt. Hierbei kann zwischen dem genauen Standort oder Orten in der Nähe ausgesucht werden.

Windows Phone 8.1-Geräte können zudem bereits aufgenommene Audio-Dateien teilen. Hierfür muss der Menüpunkt „Audio“ aktiviert werden.

Zum Versenden wird eine Datenverbindung (entweder WLAN oder per Mobilfunk Netz) benötigt.

Medien über WhatsApp auf einem Windows Phone weiterleiten:

Ist in einer Gruppe oder einem Chat ein lustiges Bild oder eine interessante Informationen gesendet worden, kann diese an Bekannte weitergeleitet werden. Zunächst wird die gewünschte Nachricht oder die Medien-Datei für einige Sekunden angetippt. Ist dies erfolgreich geschehen, öffnet sich ein Menü. In diesem befindet sich der Punkt „weiterleiten“. Der Nutzer kann die Person oder die Gruppe auswählen, an welche die Nachricht/Datei weitergeleitet werden soll. Abschließend muss die Weiterleitung bestätigt werden.

Die Beschriftung von Medien wird nicht weitergeleitet. Außerdem werden die Datei nicht erneut hochgeladen. Das bedeutet, dass sich der Datenverbrauch nicht erhöht.

Weitere Artikel rund um WhatsApp

iPhone und WhatsApp – Wie deaktiviert man das automatische Speichern von Bildern?

iPhone und WhatsApp – Wie deaktiviert man das automatische Speichern von Bildern? – WhatsApp hat sich mittlerweile in Alltag etabliert und die SMS als Kommunikationsmittel abgelöst. Mit der App kann man sich im Social Media-„Zeitalter“ schnell mit Freunden verbinden. Der 2009 gegründete Instant-Messaging-Dienst ist kostenlos, dies verleitet dazu eine Vielzahl an Nachrichten, Bildern oder Videos an Freunde und Bekannte zu senden. Mit der Zeit sammeln sich somit eine große Menge an Daten an. Was viele dabei nicht beachten, dass alle Nachrichten, Fotos und Videos von WhatsApp automatisch auf dem iPhone gespeichert werden. Insbesondere bei iPhones mit geringen Arbeitsspeicher ist es ärgerlich, wenn dadurch ein Großteil des Volumens von WhatsApp aufgebraucht wird. Nachfolgend wird beschrieben, wie man diese Funktion deaktiviert.

Wie deaktiviert man das automatische Speichern von empfangenen Bildern und Videos?

Zunächst öffnet man WhatsApp und klickt auf der unteren Menü-Leiste auf „Einstellungen“. Daraufhin sucht man das Feld „Chat-Einstellungen“ und klickt es an. Nachfolgend öffnet sich ein neues Fenster mit dem Unterpunkt „Empfangenes Sichern“. Mit diesem Button kann man das automatische Speichern von WhatsApp Bildern und Videos deaktivieren. Der kleine weiße Kreis auf dem Button muss nach links geschoben werden, so dass das komplette Feld weiß wird. Bei aktiver Funktion ist der kleine weiße Kreis rechts und links ist ein grünes Feld sichtbar. Wenn man den Button deaktiviert, landen gesendete Bilder, Töne und Videos nicht mehr automatisch im knapp bemessenen iPhone-Speicher, sondern werden jeweils frisch heruntergeladen, wenn man die Inhalte sehen oder zeigen will.

Neben dem Speicher, bleibt auch der Fotostream von den empfangenen Dateien verschont. Mit „Mein Fotostream“ kann man auf einem Mac oder PC auf Fotos zugreifen, die man kürzlich mit dem iPhone, iPad oder iPod touch aufgenommen haben. Falls weitere Personen Zugriff auf die verknüpften Geräte haben, ist es ratsam das Sichern zu deaktivieren. Ansonsten können peinliche Bilder oder Videos den Nutzer schnell in  „Erklärungsnot“ bringen.

iPhone: WhatsApp Bilder nicht speichern

Weitere Links rund um das iPhone

WhatsApp: neues Feature für Gruppenanrufe birgt Sicherheitsrisiken

WhatsApp: neues Feature für Gruppenanrufe birgt Sicherheitsrisiken – WhatsApp hat ein neues Update für den Messenger veröffentlicht und bietet nun auch die Möglichkeit, bei Gruppenanrufen auch später beizutreten. Auch Dritten können damit in bereits laufende Anrufe joinen. Die Sicherheitsexperten von Kaspersky sehen darin ein Problem, denn es lässt sich für die Teilnehmer solcher Calls nicht mehr komplett kontrollieren, wer alles teilnimmt und wer damit Zugriff auf die Informationen im Call hat.

Christian Funk, Leiter des Forschungs- und Analyseteams in der Region DACH bei Kaspersky, kommentiert die neue Funktion aus Sicherheitsperspektive wie folgt:

„Bis vor Kurzem war es Teilnehmern, die aus dem einen oder anderen Grund nicht gleich zu Beginn teilnehmen konnten, nicht möglich, sich später zu dem bereits laufenden Call dazu zu gesellen. Das hat sich nun geändert: die Entwickler haben jetzt die Möglichkeit hinzugefügt, einer laufenden Unterhaltung beizutreten. Die gleiche Funktion ist auch in der Unternehmens-Messenger-Anwendung Microsoft Teams verfügbar.

Aus Sicherheitsperspektive erhöht dies jedoch das Risiko des Abhörens. Das heißt, wenn sich ein Angreifer in einer WhatsApp-Gruppe befindet, kann er sich ohne große Schwierigkeit in ein Gespräch einschalten. Er muss nur warten, bis die meisten Teilnehmer beigetreten sind, und sich dann gegebenenfalls unbemerkt dazu schalten. Der Angreifer muss dabei nicht auf den Beginn des Calls warten, da er sich jederzeit verbinden kann.

Es ist wichtig, dass die Mitglieder der Gruppe – insbesondere der Administrator – den Überblick über die Teilnehmer behalten und sicherstellen, dass keine Außenstehenden beitreten. Der Messenger selbst garantiert die Vertraulichkeit des Datenaustauschs in der Gruppe durch den Einsatz einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Somit sind weder die App selbst noch Personen, die versuchen, einen Man-in-the-Middle-Angriff zu organisieren, in der Lage, eine Gruppenkorrespondenz oder Calls, einschließlich Gruppenanrufen, abzufangen.

Bisher konzentrierte sich der Großteil der Schadsoftware auf das Abfangen von archivierten WhatsApp-Nachrichten und Online-Gesprächen. Ein Abfangen von Calls, geschweige denn von Gruppenanrufen, haben wir noch nicht erlebt. Trotzdem: ist ein Gerät infiziert, ist es sehr wahrscheinlich, dass der eingesetzte Trojaner das Mikrofon und die Kamera des Geräts aufzeichnen kann. Dadurch können Angreifer alle Gespräche mithören – unabhängig vom verwendeten Kommunikationskanal, sei es Instant Messenger oder ein regulärer Anruf auf einem Mobiltelefon.“

Es gibt bisher auch keine Möglichkeit, dieses Problem durch einen Workaround aus der Welt zu schaffen. Wer aktuell einen Gruppencall bei WhatsApp nutzt, sollte daher davon ausgehen, dass möglicherweise auch Dritte mithören können.

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp-Nummer ändern – eine Anleitung

WhatsApp-Nummer ändern – eine Anleitung – WhatsApp ist ein 2009 gegründeter Instant-Messaging-Dienst, der seit 2014 Facebook gehört. Benutzer von WhatsApp können Textnachrichten, Video-, Bild- und Tondateien, sowie Standardinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen zwei Personen oder in Gruppen austauschen. Der Name der App ist ein Wortspiel, im Englischen klingt WhatsApp ähnlich wie „what´s up“ – was frei mit „Was geht“ übersetzt werden kann. Heutzutage ist die App kaum noch aus dem Handy-Alltagsgebrauch wegzudenken. Dies zeigt sich allein schon an den Nutzerzahlen, als Facebook WhatsApp 2014 übernommen hat, nutzten etwa 450 Millionen Nutzer die App mindest einmal im Monat. Im Sommer diesen Jahres veröffentlichte Jan Koum – Mitbegründer von WhatsApp – auf Facebook, dass WhatsApp nun mehr als eine Milliarde Menschen nutzen. Es werden 42 Milliarden Nachrichten, 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos täglich per WhatsApp versendet.

Neue Handynummer – so ändert man WhatsApp

Die meisten werden WhatsApp nutzen und wahrscheinlich bisher nicht die Nummer gewechselt haben. Angesichts mehrere Telefonanbietern und Prepaid-Anbietern, ist es jedoch nicht selten, dass man ein Smartphone oder ein iPhone längere Zeit nutzt, sich aber die eigene Handynummer aufgrund eines neuen Handyvertrags verändert. Im folgenden Tutorial wird beschrieben, was bei der Nummernänderung bei WhatsApp zu beachten ist.

Nummernänderung bei WhatsApp – zentrale Fragen

Diese sind die wichtigen Fragen, die es zu berücksichtigen gilt bevor man die Nummernänderung ausführt:

  1. Werden die Kontaktlisten übernommen?
  2. Bleiben die bisherigen Chats erhalten?
  3. Werden die eigene Kontakte über die Nummernänderung informiert?
  4. Was ist außerdem zu beachten?

zu 1.) Sämtliche Account-Informationen werden von der alten Nummer auf die neue transferiert. Dies beinhaltet auch Profildaten, Gruppen und Einstellungen. Zeitgleich erfolgt die Löschung der alten Rufnummer. Dementsprechend sehen die jeweiligen Kontakte, dass die alte Rufnummer nicht mehr mit WhatsApp verbunden ist.

zu 2.) Sofern man weiterhin das selbe Smartphone, Handy oder iPhone benutzt gibt es eine gute Nachricht. In dem Fall bleiben die Chatverläufe erhalten. Sollte man zu der neuen Rufnummer auch ein neues Mobiltelefon haben, muss man die für einen persönlich besonders wichtigen Chatverläufe separat sichern. Beispielsweise kann man sich die entsprechend relevanten Chats direkt von WhatsApp per E-Mail senden lassen. Hierfür öffnet man den Chat, tippt dann bei „Einstellungen“  auf „mehr“, dann erscheint das Feld „Chat per E-Mail senden“.

zu 3.) Wie bei der Beantwortung zur ersten Frage bereits erwähnt, sehen die bisherigen Kontakte lediglich, dass die alte Nummer nicht mehr aktiv ist. Die Kontaktdaten werden somit zwar übernommen, aber man muss die jeweiligen Kontakte gesondert über die neue Rufnummer informieren. Dementsprechend kann man eine Standardnachricht verfassen und diese an alle Kontakte schicken. Bei WhatsApp-Gruppen wird die Nummernänderung den Gruppenteilnehmern hingegen direkt angezeigt. Demzufolge muss man die Mitglieder nicht extra kontaktieren.

zu 4.) Hierzu verweist WhatsApp auf folgende  zwei Punkte:

  1. Stelle sicher, dass deine neue Telefonnummer SMS und/oder Anrufe empfangen kann und eine aktive Datenverbindung hat.
  2. Vergewissere dich, dass deine alte Telefonnummer momentan auf deinem Telefon mit WhatsApp verifiziert ist. Du kannst sehen, welche Nummer bei WhatsApp verifiziert ist, indem zu WhatsApp > Menütaste > Einstellungen gehst und auf dein Profilbild tippst.

Vorgehensweise bei der Nummernänderung bei WhatsApp

Hierbei gibt es acht kleine Schritte zu beachten:

  1. Die neue SIM-Karte in das Smartphone einlegen
  2. Die WhatsApp App starten
  3. Über die Menütaste (mit den drei Punkten übereinander) in das Menü „Einstellungen“ gehen
  4. Hier den Menüpunkt „Account“ auswählen und auf „Nummer ändern“ gehen
  5. Den Haken mit „weiter“ zur Bestätigung auswählen
  6. Die bisherige Telefonnummer in das obere Feld eingeben
  7. Die neue Rufnummer in das unter Feld eintragen und mit „fertig“ bestätigen
  8. Nun muss nur noch die neue Nummer verifiziert werden

Die Verifizierung erfolgt wie gehabt durch den Versand einer SMS durch WhatsApp an das Telefon. Kurz darauf kann der Messenger mit der neuen Nummer bereits ganz normal genutzt werden. Danach kann man wieder wie gewohnt, Nachrichten, Fotos und Videos mit Freunden teilen.

Weitere Links rund um WhatsApp

Die WhatsApp Alternativen: Android, iPhone, iPad & Tablet

Die WhatsApp Alternativen: Android, iPhone, iPad & Tablet – In den App Charts bei iTunes steht die äußerst günstige Anwendung WhatsApp unentwegt unter den Top 10 der Messenger-Diensten. Allerdings bringt das Aktualisieren der App oft viel Ärger mit sich.

Beispielsweise steigert die App den Akkuverbrauch deutlich und speichert sämtliche Adressen aus dem Telefonbuch ungefragt auf den WhatsApp-Servern. Daher gleicht sie einer datenschutztechnischen Katastrophe. Seit der Übernahmen durch Facebook keimt das Thema Datenschutz erneut auf.

Oft funktioniert die App nicht mehr zu 100 Prozent, schaltet sich selbst aus oder stürzt unregelmäßig ab. Sollte dies passieren, wird oft dazu geraten, die App zu deinstallieren. Die Entwickler schweigen in der Regel zu diesem Thema oder verweisen auf ein kommendes Update.

WhatsApp Alternativen für Android, iPhone, iPad & Tablet

Wer zu günstigen und sichereren Alternativen greifen möchte, hat inzwischen die Qual der Wahl. Dem entsprechend listen wir nachfolgend, abseits von den sehr bekannten Alternativen wie Threema, ein paar interessante WhatsApp-Alternativen auf.

Der Kik-Messenger

Der Kik-Messenger gehört zu den bekanntesten Chat-Programme für Smartphones und ist daher eine optimale Alternative und darüber hinaus vollkommen kostenlos.  Hier bekommst du die Iphone App und die Windows Variante. Bekannt durch seine Schnelligkeit bietet Kik das Teilen von Nachrichten und Bildern, und auch Gruppenchats sind hier möglich. Außerdem enthält er einen Datenschutzvorteil: Nutzer werden über die E-Mail-Adresse identifiziert, statt über die Mobilfunknummer.

IM+ Messenger

IM+ ist ein Multimessenger und für nahezu alle Netzwerke frei verfügbar. Allerdings müssen Freunde oder Bekannte ebenfalls bei IM+ angemeldet sein.

Facebook Messenger

DerFacebook Messenger“ steht für alle Smartphones beziehungsweise Plattformen zur Verfügung. Für aktive Facebook Nutzer ist der Messenger mittlerweile nebst der Facebook App pflicht. Logischerweise setzt der Einsatz des Facebook Messengers voraus, dass der Anwender Mitglied im sozialen Netzwerk ist. WhatsApp gehört inzwischen auch zu Facebook.

PingChat

Mit PingChat! lassen sich kostenlos SMS-Nachrichten hin und her schicken. Die einfache Bedienung und ihre Geschwindigkeit machen diese App zu etwas einzigartigem. PingChat! ist kostenlos erhältlich und kann auf den meisten mobilen Endgeräten eingesetzt werden.

Imo Instant Messenger

Der imo Instant Messenger ist ein Multi-Messenger, mit dem unter anderem Facebook, Yahoo, Skype und MSN leicht zugänglich sind. Die Anwendung ist erhältlich für Android, iPhone sowie iPad.

ChatON

ChatON von Samsung ist vollkommen kostenlos und bietet sowohl Einzel- als auch Gruppenchats. So kann diese App mit allen anderen Apps locker mithalten. Problematisch ist hier nur, wie bei jeder der genannten Apps, dass sie auch Freunde und Bekannte herunterladen müssen, damit man mit ihnen kommunizieren kann.

mySMS

mySMS bietet seinen Nutzern das Selbe an wie WhatsApp und ist deshalb genau so anzuwenden, wenn sie auch noch nicht so bekannt ist. Einen Gruppenchat wurde inzwischen realisiert. Mit mySMS ist der Anwender in Punkto Sicherheit und Datenschutz klar im Vorteil. SMS an andere mySMS-Nutzer sind völlig kostenlos. Für den Jenigen, der seine Freunde oder Bekannte also von mySMS überzeugen kann, wäre die App eine perfekte Alternative.

Video: Signal Messenger als WhatsApp Alternative erklärt

Weitere Artikel rund um WhatsApp

WhatsApp auch auf dem iPad nutzen – So geht es

WhatsApp auch auf dem iPad nutzen – So geht´s – Der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp ist populär und für fast jede Plattform verfügbar. So gibt es WhatsApp für Windows Phone, Blackberry, Symbian und natürlich für Android und iPhone. Einzig für das iPad, lässt eine Version auf sich warten. Doch gibt es einige Möglichkeiten WhatsApp auch über Umwege auf dem iPad zu nutzen.

Möglichkeit 1: Umweg über Web-App

Diese Möglichkeit ist aber nur für  iPad-Nutzer interessant, wenn man zusätzlich ein Android-, Blackberry-, Nokia- oder Windows-Smartphone mit installiertem WhatsApp besitzt. Leider werden iPhones von WhatsApp Web noch nicht unterstützt. Besitzt man aber eines der Smartphones mit WhatsApp, dann lässt sich der beliebte der Messenger-Dienst, wie folgt auf dem iPad nutzen:

1. Zuerst WhatsApp Web mobil über den Safari-Browser aufrufen. Standardmäßig blockt der mobile Browser die Web-App und man wird direkt auf die mobile WhatsApp-Homepage weitergeleitet.

2. Doch das kann man verhindern, wenn man auf die URL in der Adresszeile tippt. Dann öffnet sich das Menü der am häufigsten aufgerufenen Seiten. Den Bereich unterhalb der URL-Leiste hierzu nach unten ziehen. Anschließend erscheinen zwei Optionen in relativ transparenter Schrift.

3. Dort wählt man die Option bzw. die Schaltfläche „Desktop-Site anfordern“, um WhatsApp Web zu starten.

4. Ist das geschehen, braucht man nur den QR-Code mit der Whatsapp-App auf dem Smartphone zu scannen, um WhatsApp synchron auf dem iPad nutzen zu können.

Durch WhatsApp Web werden Kontakte und der bisherige Chatverlauf auf dem iPad angezeigt. Man kann sogar eine Verknüpfung zum Home-Bildschirm hinzufügen und nun lassen sich Nachrichten auf dem iPad schreiben. Dabei werden eingehende Nachrichten in Echtzeit zwischen Smartphone und der Web-App synchronisiert. Man sieht also sofort auf dem iPad, wenn jemand auf eine Nachricht antwortet.

2.Möglichkeit: Umweg über gejailbreaktes iPad mit installiertem WhatsApp – nur mit iOS 8

Voraussetzung ist ein gejailbreaktes iPad mit WhatsApp installiert und ein iPad mit iOS 8. Hierzu benötigt man aber für das iPad eine eigene SIM-Karte mit Rufnummer. Denn pro Handynummer lässt sich nur ein Gerät mit WhatsApp betreiben. Man muss sich also entscheiden, entweder WhatsApp auf dem Smartphone verwenden oder auf dem iPad. Oder eine extra SIM-Karte fürs das iPad zulegen.

Ist man also Besitzer eines Mobilfunk-iPads, kann man diese in das Handy oder Smartphone stecken, damit man die einmalige Registrierungs-SMS von WhatsApp empfangen und mit der Mobilfunknummer registrieren kann und steckt dann anschließend die SIM-Karte wieder zurück ins iPad.

3.Möglichkeit: Umweg über Computer mit zusätzlicher Software

  1. Herunterladen von WhatsApp über den Rechner:  Hierzu über iTunes mit der Apple-ID anmelden und WhatsApp herunterladen.
  2. Auf dem iPhone WhatsApp löschen: Wird bereits auf dem iPhone WhatsApp verwendet, muss der Messenger dort gelöscht werden. (Vorsicht: Daten absichern.) Nachdem die App gelöscht wurde, wieder erneut herunterladen und mit der gültigen Rufnummer registrieren.
  3. iFunBox herunterladen u. installieren: Nach der Installation von WhatsApp auf dem Rechner, das Tool iFunBox herunterladen. Anschließend das iPhone mit dem PC verbinden. iFunBox öffnen und auf „Managing App Data“ in der oberen Menü-Leiste klicken.
  4. Jetzt iExplorer herunterladen: Damit lässt sich auf ganz bestimmte Ordner der WhatsApp-Anwendung zuzugreifen. Ist das iExplorer installiert, die Anwendung öffnen und das mit dem PC verbundene iPhone wird angezeigt.
  5. Whats-App Daten kopieren: Dort über das Menü die Rubrik Anwendungen/Apps vom iPhone auswählen und auf das Symbol des WhatsApp-Messengers klicken. Die beiden Ordner suchen und auf dem Desktop kopieren. (Rechtsklick Maustaste auf den jeweiligen Ordner und „Export to Folder“)
  6. Neuer Ordner erstellen und WhatsApp vom Smartphone löschen: Danach einen eigenen Ordner (Name WhatsApp) auf dem Desktop erstellen und die beiden kopierten Ordner „Documents“ und „Library“ dort hineinziehen. Anschließend die Verbindung zum iPhone vom PC trennen und WhatsApp vom Smartphone wieder löschen.
  7. WhatsApp auf iPad übertragen: Jetzt iFunBox öffnen und aus dem oberen Menü die Rubrik „Managing App Data“ wählen. Um WhatsApp auf das iPad zu übertragen, auf „Install App“ klicken. Hierzu zuvor im Ordner iTunes unter Musik/iTunes Media/Mobile Applications, die vorher bei iTunes heruntergeladene App (WhatsApp) installieren.
  8. Ordner löschen: Nach dem Installationsvorgang auf dem iPad, zu „iFunBox Classic“-Ansicht wechseln und ins obere zu „Managing App Data“. Dort sieht man alle installierten Apps. Mit einem Doppelklick öffnet man die die WhatsApp-Folder. Dort nun die Ordner „Documents“ und „Library“ löschen.
  9. Ordner auf iPad übertragen: Wenn die beiden WhatsApp-Ordner vom iPad gelöscht sind, zieht man nun die zuvor auf dem Desktop gespeicherten beiden Ordner auf das iPad. Hierzu in der „iFunBox Classic“-Ansicht bleiben und die Ordner vom Desktop in den WhatsApp-Ordner des iPads schieben.
  10. WhatsApp Rufnummer verifizieren: Jetzt nur noch WhatsApp auf dem iPad mit der Rufnummer verifizieren und loslegen.

Weitere Links rund um WhatsApp

So nutzt man WhatsApp auf dem Tablet oder Computer

So nutzt man WhatsApp auf dem Tablet oder Computer – Der Messengers WhatsApp nimmt eine großen Einfluss auf das heutige Leben und ist kaum aus der Gesellschaft wegzudenken. Beispielsweise kommunizierten im April 2015 über 800 Millionen Menschen über den Messenger. Neben der Verwendung auf dem Smartphone besteht zudem die Möglichkeit, dass WhatsApp auf dem Tablet oder auf dem Computer genutzt werden kann. Bis auf wenige Ausnahmen wie dem Acer Iconia Talk S oder dem Huawei Mediapad T1, muss bei den meisten Tablets ein längerer Weg beschritten werden, um den Messenger zu installieren. Im Folgenden wird gezeigt, wie das Programm den Weg auf das Tablet findet.

Die Nutzung auf einem Adroid-Tablet:

Grundsätzlich ist WhatsApp für die Nutzung auf Smartphones vorgesehen. Zunächst sollte geprüft werden, ob das Tablet über einen SIM-Karten-Steckplatz verfügt. Dort eine SIM-Zweitkarte eingeschoben werden. Ist eine solche nicht vorhanden, kann alternativ eine günstige Prepaidkarte eingelegt werden. Für den Fall, dass kein SIM-Karten-Steckplatz vorhanden ist, kann die Verifizierung über eine Festnetznummer erfolgen.

Die App kann nicht direkt aus Play Store heruntergeladen werden. Zunächst werden die Einstellungen geöffnet. Dort befindet sich der Menüpunkt „Sicherheit“. Hier wird ein Haken bei „unbekannte Quellen“ gesetzt. Abschließend kann WhatsApp herunterladen werden.

Die Freischaltung des Accounts kann mittels Festnetz- oder Mobilfunknummer erfolgen. Für die Wahl per Festnetznummer, wird der Nutzer auf diese angerufen. Wird alternativ die Mobilfunknummer gewählt, erhält der Nutzer per Kurzmitteilung einen Code. Für die Identifizierung per Mobilfunk muss das Gerät Nachrichten empfangen können. Nachdem der Code bei WhatsApp eingegeben wurde, kann das Profil angelegt und das Adressbuch für WhatsApp-Kontakte genutzt werden.

Die Nutzung auf dem eigenen Computer:

Die Nutzung auf dem eigenen Computer ist sehr einfach. Hierfür hat kann WhatsApp Web genutzt werden. Der webbasierte Messenger funktioniert bisher nur in bestimmten Browsern. Hierbei handelt es sich um Google Chrome, Firefox und Opera. Zunächst wird die Internetadresse web.whatsapp.com aufgerufen. Gleichzeitig wird Whatsapp auf dem Smartphone geöffnet und dort der Menüpunkt „WhatsApp Web“ aufgerufen. Mittels der Handykamera wird der QR-Code auf dem Monitor gescannt. Ist die Erkennung erfolgreich, kann WhatsApp auf dem Computer verwendet werden.

Die Nutzung auf dem iPad haben wir hier beschrieben: WhatsApp auf dem iPad nutzen

Weitere Links rund um WhatsApp