Die WhatsApp Alternativen: Android, iPhone, iPad & Tablet

Die WhatsApp Alternativen: Android, iPhone, iPad & Tablet – In den App Charts bei iTunes steht die äußerst günstige Anwendung WhatsApp unentwegt unter den Top 10 der Messenger-Diensten. Allerdings bringt das Aktualisieren der App oft viel Ärger mit sich.

Beispielsweise steigert die App den Akkuverbrauch deutlich und speichert sämtliche Adressen aus dem Telefonbuch ungefragt auf den WhatsApp-Servern. Daher gleicht sie einer datenschutztechnischen Katastrophe. Seit der Übernahmen durch Facebook keimt das Thema Datenschutz erneut auf.

Oft funktioniert die App nicht mehr zu 100 Prozent, schaltet sich selbst aus oder stürzt unregelmäßig ab. Sollte dies passieren, wird oft dazu geraten, die App zu deinstallieren. Die Entwickler schweigen in der Regel zu diesem Thema oder verweisen auf ein kommendes Update.

WhatsApp Alternativen für Android, iPhone, iPad & Tablet

Wer zu günstigen und sichereren Alternativen greifen möchte, hat inzwischen die Qual der Wahl. Dem entsprechend listen wir nachfolgend, abseits von den sehr bekannten Alternativen wie Threema, ein paar interessante WhatsApp-Alternativen auf.

Der Kik-Messenger

Der Kik-Messenger gehört zu den bekanntesten Chat-Programme für Smartphones und ist daher eine optimale Alternative und darüber hinaus vollkommen kostenlos.  Hier bekommst du die Iphone App und die Windows Variante. Bekannt durch seine Schnelligkeit bietet Kik das Teilen von Nachrichten und Bildern, und auch Gruppenchats sind hier möglich. Außerdem enthält er einen Datenschutzvorteil: Nutzer werden über die E-Mail-Adresse identifiziert, statt über die Mobilfunknummer.

IM+ Messenger

IM+ ist ein Multimessenger und für nahezu alle Netzwerke frei verfügbar. Allerdings müssen Freunde oder Bekannte ebenfalls bei IM+ angemeldet sein.

Facebook Messenger

DerFacebook Messenger“ steht für alle Smartphones beziehungsweise Plattformen zur Verfügung. Für aktive Facebook Nutzer ist der Messenger mittlerweile nebst der Facebook App pflicht. Logischerweise setzt der Einsatz des Facebook Messengers voraus, dass der Anwender Mitglied im sozialen Netzwerk ist. WhatsApp gehört inzwischen auch zu Facebook.

PingChat

Mit PingChat! lassen sich kostenlos SMS-Nachrichten hin und her schicken. Die einfache Bedienung und ihre Geschwindigkeit machen diese App zu etwas einzigartigem. PingChat! ist kostenlos erhältlich und kann auf den meisten mobilen Endgeräten eingesetzt werden.

Imo Instant Messenger

Der imo Instant Messenger ist ein Multi-Messenger, mit dem unter anderem Facebook, Yahoo, Skype und MSN leicht zugänglich sind. Die Anwendung ist erhältlich für Android, iPhone sowie iPad.

ChatON

ChatON von Samsung ist vollkommen kostenlos und bietet sowohl Einzel- als auch Gruppenchats. So kann diese App mit allen anderen Apps locker mithalten. Problematisch ist hier nur, wie bei jeder der genannten Apps, dass sie auch Freunde und Bekannte herunterladen müssen, damit man mit ihnen kommunizieren kann.

mySMS

mySMS bietet seinen Nutzern das Selbe an wie WhatsApp und ist deshalb genau so anzuwenden, wenn sie auch noch nicht so bekannt ist. Einen Gruppenchat wurde inzwischen realisiert. Mit mySMS ist der Anwender in Punkto Sicherheit und Datenschutz klar im Vorteil. SMS an andere mySMS-Nutzer sind völlig kostenlos. Für den Jenigen, der seine Freunde oder Bekannte also von mySMS überzeugen kann, wäre die App eine perfekte Alternative.

Video: Signal Messenger als WhatsApp Alternative erklärt

Weitere Artikel rund um WhatsApp

WhatsApp auch auf dem iPad nutzen – So geht es

WhatsApp auch auf dem iPad nutzen – So geht´s – Der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp ist populär und für fast jede Plattform verfügbar. So gibt es WhatsApp für Windows Phone, Blackberry, Symbian und natürlich für Android und iPhone. Einzig für das iPad, lässt eine Version auf sich warten. Doch gibt es einige Möglichkeiten WhatsApp auch über Umwege auf dem iPad zu nutzen.

Möglichkeit 1: Umweg über Web-App

Diese Möglichkeit ist aber nur für  iPad-Nutzer interessant, wenn man zusätzlich ein Android-, Blackberry-, Nokia- oder Windows-Smartphone mit installiertem WhatsApp besitzt. Leider werden iPhones von WhatsApp Web noch nicht unterstützt. Besitzt man aber eines der Smartphones mit WhatsApp, dann lässt sich der beliebte der Messenger-Dienst, wie folgt auf dem iPad nutzen:

1. Zuerst WhatsApp Web mobil über den Safari-Browser aufrufen. Standardmäßig blockt der mobile Browser die Web-App und man wird direkt auf die mobile WhatsApp-Homepage weitergeleitet.

2. Doch das kann man verhindern, wenn man auf die URL in der Adresszeile tippt. Dann öffnet sich das Menü der am häufigsten aufgerufenen Seiten. Den Bereich unterhalb der URL-Leiste hierzu nach unten ziehen. Anschließend erscheinen zwei Optionen in relativ transparenter Schrift.

3. Dort wählt man die Option bzw. die Schaltfläche „Desktop-Site anfordern“, um WhatsApp Web zu starten.

4. Ist das geschehen, braucht man nur den QR-Code mit der Whatsapp-App auf dem Smartphone zu scannen, um WhatsApp synchron auf dem iPad nutzen zu können.

Durch WhatsApp Web werden Kontakte und der bisherige Chatverlauf auf dem iPad angezeigt. Man kann sogar eine Verknüpfung zum Home-Bildschirm hinzufügen und nun lassen sich Nachrichten auf dem iPad schreiben. Dabei werden eingehende Nachrichten in Echtzeit zwischen Smartphone und der Web-App synchronisiert. Man sieht also sofort auf dem iPad, wenn jemand auf eine Nachricht antwortet.

2.Möglichkeit: Umweg über gejailbreaktes iPad mit installiertem WhatsApp – nur mit iOS 8

Voraussetzung ist ein gejailbreaktes iPad mit WhatsApp installiert und ein iPad mit iOS 8. Hierzu benötigt man aber für das iPad eine eigene SIM-Karte mit Rufnummer. Denn pro Handynummer lässt sich nur ein Gerät mit WhatsApp betreiben. Man muss sich also entscheiden, entweder WhatsApp auf dem Smartphone verwenden oder auf dem iPad. Oder eine extra SIM-Karte fürs das iPad zulegen.

Ist man also Besitzer eines Mobilfunk-iPads, kann man diese in das Handy oder Smartphone stecken, damit man die einmalige Registrierungs-SMS von WhatsApp empfangen und mit der Mobilfunknummer registrieren kann und steckt dann anschließend die SIM-Karte wieder zurück ins iPad.

3.Möglichkeit: Umweg über Computer mit zusätzlicher Software

  1. Herunterladen von WhatsApp über den Rechner:  Hierzu über iTunes mit der Apple-ID anmelden und WhatsApp herunterladen.
  2. Auf dem iPhone WhatsApp löschen: Wird bereits auf dem iPhone WhatsApp verwendet, muss der Messenger dort gelöscht werden. (Vorsicht: Daten absichern.) Nachdem die App gelöscht wurde, wieder erneut herunterladen und mit der gültigen Rufnummer registrieren.
  3. iFunBox herunterladen u. installieren: Nach der Installation von WhatsApp auf dem Rechner, das Tool iFunBox herunterladen. Anschließend das iPhone mit dem PC verbinden. iFunBox öffnen und auf „Managing App Data“ in der oberen Menü-Leiste klicken.
  4. Jetzt iExplorer herunterladen: Damit lässt sich auf ganz bestimmte Ordner der WhatsApp-Anwendung zuzugreifen. Ist das iExplorer installiert, die Anwendung öffnen und das mit dem PC verbundene iPhone wird angezeigt.
  5. Whats-App Daten kopieren: Dort über das Menü die Rubrik Anwendungen/Apps vom iPhone auswählen und auf das Symbol des WhatsApp-Messengers klicken. Die beiden Ordner suchen und auf dem Desktop kopieren. (Rechtsklick Maustaste auf den jeweiligen Ordner und „Export to Folder“)
  6. Neuer Ordner erstellen und WhatsApp vom Smartphone löschen: Danach einen eigenen Ordner (Name WhatsApp) auf dem Desktop erstellen und die beiden kopierten Ordner „Documents“ und „Library“ dort hineinziehen. Anschließend die Verbindung zum iPhone vom PC trennen und WhatsApp vom Smartphone wieder löschen.
  7. WhatsApp auf iPad übertragen: Jetzt iFunBox öffnen und aus dem oberen Menü die Rubrik „Managing App Data“ wählen. Um WhatsApp auf das iPad zu übertragen, auf „Install App“ klicken. Hierzu zuvor im Ordner iTunes unter Musik/iTunes Media/Mobile Applications, die vorher bei iTunes heruntergeladene App (WhatsApp) installieren.
  8. Ordner löschen: Nach dem Installationsvorgang auf dem iPad, zu „iFunBox Classic“-Ansicht wechseln und ins obere zu „Managing App Data“. Dort sieht man alle installierten Apps. Mit einem Doppelklick öffnet man die die WhatsApp-Folder. Dort nun die Ordner „Documents“ und „Library“ löschen.
  9. Ordner auf iPad übertragen: Wenn die beiden WhatsApp-Ordner vom iPad gelöscht sind, zieht man nun die zuvor auf dem Desktop gespeicherten beiden Ordner auf das iPad. Hierzu in der „iFunBox Classic“-Ansicht bleiben und die Ordner vom Desktop in den WhatsApp-Ordner des iPads schieben.
  10. WhatsApp Rufnummer verifizieren: Jetzt nur noch WhatsApp auf dem iPad mit der Rufnummer verifizieren und loslegen.

Weitere Links rund um WhatsApp

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

So nutzt man WhatsApp auf dem Tablet oder Computer

So nutzt man WhatsApp auf dem Tablet oder Computer – Der Messengers WhatsApp nimmt eine großen Einfluss auf das heutige Leben und ist kaum aus der Gesellschaft wegzudenken. Beispielsweise kommunizierten im April 2015 über 800 Millionen Menschen über den Messenger. Neben der Verwendung auf dem Smartphone besteht zudem die Möglichkeit, dass WhatsApp auf dem Tablet oder auf dem Computer genutzt werden kann. Bis auf wenige Ausnahmen wie dem Acer Iconia Talk S oder dem Huawei Mediapad T1, muss bei den meisten Tablets ein längerer Weg beschritten werden, um den Messenger zu installieren. Im Folgenden wird gezeigt, wie das Programm den Weg auf das Tablet findet.

Die Nutzung auf einem Adroid-Tablet:

Grundsätzlich ist WhatsApp für die Nutzung auf Smartphones vorgesehen. Zunächst sollte geprüft werden, ob das Tablet über einen SIM-Karten-Steckplatz verfügt. Dort eine SIM-Zweitkarte eingeschoben werden. Ist eine solche nicht vorhanden, kann alternativ eine günstige Prepaidkarte eingelegt werden. Für den Fall, dass kein SIM-Karten-Steckplatz vorhanden ist, kann die Verifizierung über eine Festnetznummer erfolgen.

Die App kann nicht direkt aus Play Store heruntergeladen werden. Zunächst werden die Einstellungen geöffnet. Dort befindet sich der Menüpunkt „Sicherheit“. Hier wird ein Haken bei „unbekannte Quellen“ gesetzt. Abschließend kann WhatsApp herunterladen werden.

Die Freischaltung des Accounts kann mittels Festnetz- oder Mobilfunknummer erfolgen. Für die Wahl per Festnetznummer, wird der Nutzer auf diese angerufen. Wird alternativ die Mobilfunknummer gewählt, erhält der Nutzer per Kurzmitteilung einen Code. Für die Identifizierung per Mobilfunk muss das Gerät Nachrichten empfangen können. Nachdem der Code bei WhatsApp eingegeben wurde, kann das Profil angelegt und das Adressbuch für WhatsApp-Kontakte genutzt werden.

Die Nutzung auf dem eigenen Computer:

Die Nutzung auf dem eigenen Computer ist sehr einfach. Hierfür hat kann WhatsApp Web genutzt werden. Der webbasierte Messenger funktioniert bisher nur in bestimmten Browsern. Hierbei handelt es sich um Google Chrome, Firefox und Opera. Zunächst wird die Internetadresse web.whatsapp.com aufgerufen. Gleichzeitig wird Whatsapp auf dem Smartphone geöffnet und dort der Menüpunkt „WhatsApp Web“ aufgerufen. Mittels der Handykamera wird der QR-Code auf dem Monitor gescannt. Ist die Erkennung erfolgreich, kann WhatsApp auf dem Computer verwendet werden.

Die Nutzung auf dem iPad haben wir hier beschrieben: WhatsApp auf dem iPad nutzen

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp im Ausland nutzen – diese Tipps&Tricks helfen

WhatsApp im Ausland nutzen – diese Tipps&Tricks helfen – Messenger Dienste bieten uns die Möglichkeit ohne Probleme weltweit in Kontakt zu bleiben. Schickt jemand aus China eine Nachricht ist sie innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde in Deutschland und man kann sie problemlos lesen. Doch die weltweite Nutzung von Diensten wie Whatsapp birgt auch Tücken. Der Grund hierfür liegt weniger beim Messenger an sich, sondern eher an der Internetverbindung die man wählt und den Mobilfunkanbietern. Durch Roaming Gebühren können hier nämlich hohe Kosten entstehen.

Vom Ausland nach Deutschland Nachrichten über Whatsapp verschicken

Sobald man über eine Internetverbindung verfügt kann man mit Whatsapp Nachrichten verschicken. Mit Hilfe des Internets werden diese dann durch den Äther gejagt und kommen beim Empfänger in Deutschland an. Hier tut sich jedoch ein Problem auf. Sendet man Nachrichten über das mobile Internet verbraucht man Datenvolumen bei seinem Anbieter. An sich ist das erst einmal nichts schlimmes, wären da nicht die Roaming Gebühren. Sobald man seinen Vertrag im Ausland nutzt, fallen diese nämlich an und man ist dazu gezwungen einen Preisaufschlag zu zahlen. Die Nachricht wird somit nicht mehr kostenfrei und man sollte mit seinen gesendeten Daten eher haushalten.

Maßnahmen um hohe Roamingkosten zu umgehen

Zu aller erst sollte man prüfen welche Datenverbindung man nutzt. Kann man auf eine WLAN Verbindung mittels Hotspot zugreifen sollte man diesen nutzen. Da man so die Roaming Gebühren umgeht werden die Nachrichten wieder kostenfrei und man muss sich nicht mehr mit dem Preisaufschlag des Mobilfunkanbieters herumschlagen.

Bei Bedarf kann man das Datenroaming in den Einstellungen auch vollständig unterbinden. Die entsprechende Einstellung hierzu findet sich in den Netzwerkeinstellungen des Smartphones. Generell ist es ratsam Datenroaming zu unterbinden wenn man nicht über eine Auslands-Flat verfügt, da auch manche Apps gerne mal anfangen im Hintergrund Updates zu laden.

Eine andere Möglichkeit bietet sich direkt in Whatsapp. So kann man im Messenger das Laden von Videos und Bilder unterbinden. Zwar komprimiert Whatsapp aus Gründen der Serverinfrastruktur schon im voraus Daten um so die gesendete Datenmenge zu verringern, aber um sicherzugehen bietet sich diese Möglichkeit dennoch. Um diese Option zu aktivieren greift man einfach auf die Einstellungen innerhalb von Whatsapp zu.

Will man keine der oben genannten Möglichkeiten nutzen, kann man sich auch eine Prepaid Karte von lokalen Anbietern holen. Mit dieser kann man zu deren Konditionen das Internet nutzen, ohne dass zusätzliche Roamingkosten entstehen.

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp-Chats sichern, wiederherstellen und übertragen – So geht es

WhatsApp-Chats sichern, wiederherstellen und übertragen – Der Messenger-Dienst WhatsApp ist mittlerweile auf fast jedem Smartphone installiert und gehört gerade bei jüngeren Nutzer wie selbstverständlich dazu. Auch, wenn der Datenschutz bemängelt wird, besonders nachdem Aufkauf durch Facebook. Trotz allem ist WhatsApp noch immer ein beliebtes Unterhaltungsmittel, doch was ist, wenn das Smartphone einmal verloren geht oder man ein neues kauft. Wie können ganze Nachrichten oder Chat-Verläufe gesichert und später wiederhergestellt werden?

WhatsApp Chat sichern

Das ist bei WhatsApp natürlich möglich und es lassen sich hierfür sogenannte Backups erstellen. Denn WhatsApp Nachrichten werden automatisch täglich gesichert (Android-Geräte) und auf dem Handy gespeichert. Man kann die Backups der Chats, aber auch manuell einstellen:

  1. WhatsApp -> Menütaste -> Einstellungen -> Chat-Einstellungen.
  2. Chats sichern tippen

Dieses Features ist aber erst in den neueren Versionen wieder verfügbar. Die Sicherung ist auch online über Google Drive möglich. Falls man es nicht hat sollte man dringend auf die aktuelle Version updaten, denn WhatsApp hatte die Sicherung zwischenzeitlich wieder entfernt.

WhatsApp-Chat per E-Mail sichern

Grundsätzlich hat man auf allen Plattformen von Smartphones, die Möglichkeit, Chat- Verläufe als .txt Datei, die als Anhang an eine E-Mail gesendet wird, zu sichern. Nur beim Windows Phone wird der Chat-Verlauf gleich in eine E-Mail selbst kopiert. Wie man einen Chat-Verlauf per Mail versendet, geht so:

  1. WhatsApp öffnen.
  2. Auf den Namen des Kontakts oder den Gruppenbetreff in der Navigationsleiste tippen.
  3. Nach unten scrollen und Chat per E-Mail senden, wählen.
  4. Wählen, ob man eine Mediendatei anhängen oder den Chat Ohne Mediendateien senden möchte.
  5. E-Mail-Adresse eingeben und Senden tippen.

WhatsApp Chats wiederherstellen

Sind die Backups von WhatsApp eingestellt, dann werden die gespeicherten Verläufe auf der Speicherkarte im Ordner »WhatsApp/Databases« unter dem Dateinamen „msgstore.db.crypt8“ verschlüsselt abgespeichert. Zieht man dann bspw. auf ein anderes Smartphone um, muss nur die Speicherkarte in das neue Smartphone eingelegt und WhatsApp neu installiert werden. Man wird nach dem Aufrufen gefragt, ob der Chat-Verlauf wiederhergestellt werden möchte, dann einfach auf »Wiederherstellen« tippen.

WhatsApp Chats übertragen

Mithilfe der WhatsApp Backup-Dateien können die Chatverläufe auch auf andere Smartphones übertragen werden. Der jeweilige Ordner in der die Backup-Dateien abgespeichert ist, muss dabei kopiert und auf dem neuem Handy zum gleichen Ordner übertragen werden (bspw. per Übertragung durch den Computer). Oder die Backup-Dateien sind auf einer externen microSD-Karte gespeichert worden, dann braucht man diese nur noch in das neue Gerät einsetzen. Damit auch wirklich alle Dateien übertragen werden, muss vorher sichergestellt werden, dass auch alle Dateien im Backup enthalten sind.

HINWEIS: Man muss das mittlerweile auch nicht mehr per Hand machen, denn es gibt Anwendungen wie beispielsweise Wondershare MobileTrans, die speziell für diese Übertragung gedacht sind. Wer also lieber übertragen lassen will, sollte auf diese Lösungen zurück greifen.

Bei Neu-Installation von WhatsApp, werden die Backup-Daten automatisch erkannt und es wird nach einer Wiederherstellung gefragt.

WhatsApp-Chats übertragen – iPhone

Die Chatverläufe mit einem iPhone lassen sich über die iCloud sichern. Dazu einfach nur WhatsApp öffnen und rechts unten auf Einstellungen tippen und anschließend auf der nächsten Ebene auf Chat-Backup. Man sollte auf iCloud angemeldet sein und genügend Speicherplatz auf iCloud vorweisen.

Über Chat-Backup hat man die Möglichkeit über die Schaltfläche Autom. Backup ein automatisches Backup (entweder täglich, wöchentlich oder monatlich) festzulegen. Man kann hierüber auch gleich  Backup erstellen, um sofort ein Backup der Nachrichtenverläufe anzulegen. Einfach Backup erstellen wählen.

Nach einer Neuinstallation von WhatsApp und nachdem die Telefonnummer erneut verifiziert wurde, muss man einfach nur der Anleitung auf dem Bildschirm folgen, um den Chat-Verlauf wiederherzustellen. Die Telefonnummer die beim Backup aktuell war, sollte natürlich auch bei der Herstellung des Chatverlaufs die gleiche sein.

Video: WhatsApp sichern und übertragen

Weitere Artikel rund um WhatsApp

Keine Verbindung mit WhatsApp aufbauen können – Ursachen und Lösung

Keine Verbindung mit WhatsApp aufbauen können – Ursachen und Lösung – Mit WhatsApp ist es möglich kostenlose Nachrichten, Bilder oder Videos zu senden und dabei Kosten für SMS oder MMS zu sparen. SMS greifen dabei auf den Kontrollkanal des Mobilfunknetzes zurück, während WhatsApp nur über die Internetverbindung läuft, egal ob über WLAN oder über die mobile Datenverbindung. Und hier liegt oft die Ursache, wenn der Messenger-Dienst plötzlich keine Verbindung mehr aufbaut.

Sollte es also Probleme geben, wie:

  • Nachrichten oder Medien können nicht mehr gesendet oder empfangen werden.
  • Eine Uhr neben den Nachrichten zu sehen ist.
  • Das eigene Profil, den Status oder die Favoriten nicht mehr aktualisiert werden können.

Der häufigste Grund ist dann, dass das Smartphone nicht mehr mit dem Internet verbunden ist. Das kann sowohl mobil als auch im WLAN der Problem sein. Schlechter Empfang ist dabei meistens kein Problem, die Text-Pakete im Messenger sind meistens so klein, dass auch bei langsamen Internet zumindest Textnachrichten möglich sind.

WhatsApp empfiehlt bei diesen Problem, folgendes zu tun:

  • Gerät einfach neu starten.
  • Überprüfen, ob die neuste Version von WhatsApp installiert ist
  • Sicherstellen, ob ein Datentarif besteht oder eine WLAN-Verbindnung
  • Guten Empfang mit dem WLAN oder Datennetz sicherstellen

Es kann aber auch an den APN Einstellungen liegen, was oft die Ursache ist. Beim Provider lassen sich die APN-Einstellungen überprüfen und auf dem Smartphone anschließend ändern bzw. neu einstellen. Einfach danach Telefon neustarten, damit die Änderungen übernommen werden.

Von Provider zu Provider gibt es dabei unterschiedliche APN Einstellungen. Hier die Anbieter mit Zugangsdaten und APN-Einstellungen als Übersicht:

  • Telekom bzw. T-Mobile -> APN: internet.t-mobile -> APN: internet.t-mobile -> Passwort: tm
  • Vodafone -> APN: web.vodafone.de
  • Aldi Talk -> APN: internet.eplus.de -> Benutzername: eplus -> Passwort: eplus oder internet
  • 2 bzw. Fonic -> APN: internet.interkom.de oder pinternet.interkom.de

Zudem sollte man sicher gehen, dass unter Einstellungen -> Datenverbrauch die Funktion „Hintergrunddaten beschränken“ (über Menütaste zu erreichen) nicht aktiviert ist.

Sollte alles nicht funktionieren, könnte eine Neuinstallation von WhatsApp helfen. Es sollten zuvor jedoch alle Daten von WhatsApp gesichert werden, hierzu lässt sich ein Backup erstellen.

Für Handys und Smartphones haben wir passende Ratgeber bei diesen Problemen hier zusammengestellt: Kein Handy-Netz | kein mobiles Internet | Sim wird nicht erkannt

Weitere Links rund um WhatsApp

iPhone: WhatsApp Kontakte hinzufügen

WhatsApp Kontakte mit iPhone hinzufügen – Wer schon mal mit WhatsApp Nachrichten verschickt hat, wird kaum noch auf die Anwendung verzichten können. Mit dieser kann man neben Chats auch Video-, Audio- und Fotodateien verschicken und das funktioniert fast immer problemlos. Das Einzige, was sich als problematisch erweisen kann, ist, lustigerweise, die Funktion, die eigentlich am einfachsten in ihrer Ausführung sein sollte: Hinzufügen von WhatsApp-Kontakte. Welche Taste man antippen soll, ohne dabei die Einstellungen des Programms auf den Kopf zu stellen, erfahren die Leser im folgenden Bericht.

Kontakte hinzufügen

Um also neue Kontakte von Freunden in WhatsApp speichern zu können, sollte man wie folgt vorgehen: als erstes öffnet man WhatsApp und geht in den Bereich „Chats“. Dort muss ein Symbol zu sehen sein, das an ein Quadrat mit einem Stift in der Mitte erinnern sollte. Als nächstes muss man die Option „Neuer Kontakt“ finden und diese antippen sollen. Dadurch wird man in der Lage sein, neuen Kontakt hinzufügen zu können. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem man die entsprechenden Daten, also Vor- und Nachnamen, sowie die Telefonnummer eintragen kann. Hat man das getan, tippt man anschließend auf „Fertig“, um die ausgeführte Aktion zu bestätigen. Der Kontakt wird dadurch gespeichert und sollte in der WhatsApp-Kontaktliste zu sehen sein. Hat man etwas falsch eingetragen, kann man den Eintrag auch problemlos löschen. Falls das nicht der Fall sein sollte, kann man versuchen WhatsApp zu aktualisieren.

Kontakt zu WhatsApp einladen

Falls man den bestehenden Kontakt auf dem iPhone in WhatsApp hinzufügen will, muss man diesem zunächst eine Einladung zur Nutzung von der Anwendung schicken. Um das machen zu können, geht man zunächst in die Einstellungen von WhatsApp. Dort sucht man nach der Option „Freunde informieren“ und entscheidet sich für eine Methode, mit der man den Kontakt erreichen will: „E-Mail“ oder „Nachricht“. Klickt man auf „Nachricht“, wird man im nächsten Schritt den Kontakt auswählen, dem die entsprechende Nachricht geschickt werden soll. Dann tippt man auf „1 Einladung senden“ und kann der entsprechenden Person eine Nachricht verschicken. Geht die Person auf die Nachricht ein, hat sie automatisch die Einladung angenommen!

Video: Was tun wenn WhatsApp nicht mehr funktioniert?

Weitere Links rund um WhatsApp

Weitere Links rund um das iPhone

Whatsapp ohne Sim nutzen – so geht es

Whatsapp ohne Sim nutzen – so geht es – WhatsApp ist nach wie vor einer der beliebtesten Messenger auf dem deutschen Markt und auch die Datenschutz-Probleme haben das bisher nicht nachhaltig ändern können. Allerdings achten die Nutzer mittlerweile mehr auf ihre eigenen Daten und viele Kunden wollen daher ihre Simkarte und ihre mobile Rufnummer nicht mehr mit dem Dienst teilen. Das ist ein Problem, denn WhatsApp wird immer über eine Rufnummer identifiziert und damit kommt man ohne eine Nummer nicht aus. Das muss allerdings keine Sim Rufnummer sein – man kann den Dienst daher auch ohne Simkarte nutzen.

Der Trick: man nutzt den Festnetzanschluss und damit wird die Rufnummer des Festnetzes verwendet. Das funktioniert so:

  • WhatsApp App auf dem Smartphone ohne Sim installieren. Die Geräte brauchen allerdings dennoch einen Internet-Zugang und müssen daher im WLAN angemeldet sein.
  • Bei der Rufnummer gibt es man keine mobile Rufnummer ein, sondern die Nummer des eigenen Festnetz-Anschlusses. Dabei die Null davon weglassen, sonst gibt es Probleme.
  • WhatsApp versucht nun, eine SMS mit den Daten zuzustellen. Da dies nicht funktioniert, bekommt man die Hinweis, den Aktivierungscode per Anruf zu bekommen.
  • Anruf annehmen, Code aufschreiben und bei WhatsApp eingeben,
  • Dann kann man Whatsapp ganz normal aber ohne Sim Karte nutzen.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den Voraussetzungen für die Verifizierung der Rufnummer:

  • Du kannst nur eine Telefonnummer verifizieren, die dir gehört.
  • Du musst in der Lage sein, Anrufe und SMS an die Telefonnummer zu empfangen, die du verifizieren möchtest.
  • Alle Anrufblockierungs-Einstellungen, -Apps oder Task-Killer müssen deaktiviert sein.
  • Du benötigst eine funktionierende Internetverbindung über mobile Daten oder WLAN. Wenn du dich im Roaming befindest oder eine schlechte Verbindung hast, funktioniert die Verifizierung möglicherweise nicht. Versuche, whatsapp.com im Internetbrowser deines Telefons zu öffnen, um zu sehen, ob du mit dem Internet verbunden bist.

Wer eine mobile Rufnummer nutzen will, kann dies auch einfach machen. Man nutzt einfach ein anderes Handy. Die SMS für die Aktivierung des WhatsApp Accounts muss nicht unbedingt auf dem Geräte empfangen werden, dass man auch zum whatsappen nutzt. Man kann also in einem Handy ohne Sim die App installieren und den Code mit einem anderen Gerät empfangen.

VIdeo: WhatsApp Rufnummer im Normalfall verifzieren

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp Konto gehackt – was tun im Schadensfall und wie kann man sich schützen?

WhatsApp Konto gehackt – was tun im Schadensfall und wie kann man sich schützen? – WhatsApp ist mittlerweile der erfolgreichste Messenger weltweit und auch in Deutschland extrem weit verbreitet. Man erreicht damit sehr viele Freunde und Bekannte. Die Schattenseiten sind aber, dass auch Kriminelle diese Verbreitung gerne ausnutzen und daher sind WhatsApp Konten auch immer wieder im Fokus von Angriffen und Hackern. Teilweise auch mit Erfolg:

So schreibt ein Nutzer beispielsweise im Android PIT Forum:

Hallo, meine Handy wurde über eine mir unbekannte Person gehackt. Er hat meine Nummer aus einer WhatsApp gruppe. Er schrieb mich an darauf antwortete ich. Plötzlich war in meiner Galerie alles über denjenigen Standort sortiert/geordnet. Daraufhin habe ich bei meinem Handy (Huawei Y6) Die Sim karte und Akku entfernt und Mein Handy zurückgesetzt.

In diesem Artikel wollen wir helfen und aufzeigen, was man tun kann, wenn es fremde Zugriff auf den eigenen WhatsApp Account gab und auch Hinweise geben, wie man das WhatsApp Konto vor Hacks schützen kann.

Wie kann man sich vor Hacks schützen?

WhatsApp selbst bietet bereits einige Möglichkeiten, das Konto vor fremden Zugriffen zu schützen. Damit werden zwar Angriffe und Hacks auf den Account nicht ganz unmöglich, aber dennoch sehr erschwert. Diese Möglichkeiten sollte man auf jeden Fall ausnutzen, vor allem dann, wenn es bereits Anzeichen von (erfolglosen) Angriffen gab.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt dabei die 2 Faktorenauthentifizierung und gibt noch einige weitere Tipps:

Zwei-Faktor-Authentifizierung (PIN)

Unter „Einstellungen > Account > Verifizierung in zwei Schritten“ einrichten.

Sicherheitsbenachrichtigungen einschalten

  • Wenn von einem bekannten Kontakt die SIM-Karte entwendet und in einem anderen Smartphone genutzt wird, kann sich der Angreifer sich als der bekannte Kontakt ausgeben. Es wird eine Sicherheitswarnung angezeigt, dass sich der Sicherheitsschlüssel des Kontakts geändert hat. Wenn das der Fall ist, sollte man die Authentizität des Kontaktes prüfen.
  • Unter „Einstellungen > Account > Sicherheit > Sicherheitsbenachrichtigungen anzeigen“ einschalten.
  • Verschlüsselung prüfen, durch öffnen des Chats und Tippen auf den Namen des Kontakts. Befindet sich hinter dem Punkt „Verschlüsselung“ ein geschlossenes Schloss, ist die Verschlüsselung aktiv.

Dazu gelten natürlich die allgemeine Sicherheitshinweise (beispielsweise zu sicheren Passwörtern) auch für WhatsApp und die WhatsApp Geräte. In der Regel muss man für die Sicherung auch das Handy absichern – ein Zugriff auf das Smartphone bedeutet in aller Regel auch Zugriff auf WhatsApp.

Da WhatsApp eng mit Facebook verknüpft ist, sollte man auch die Sicherung von Facebook Accounts prüfen. Darüber hinaus sollte man auch die Handy Sicherheit prüfen. Oft werden WhatsApp Accounts auch über Schwachstellen im Handy angegriffen.

Wie bekommt man den gehackten Account zurück?

Bei gehackten WhatsApp Accounts werden in der Regel auch die Zugangsdaten verändern und man kommt mit der bisherigen App ohne neue Anmeldung nicht mehr in das Konto. Daher muss man in diesem Fall die Anmeldung neu machen, WhatsApp selbst bietet dafür eine Wiederherstellen-Funktion.

WhatsApp schreibt selbst dazu in den FAQ:

Melde dich mit deiner Telefonnummer bei WhatsApp an und bestätige deine Telefonnummer, indem du den sechsstelligen Code eingibst, den du per SMS erhältst. Mehr über die Verifizierung deiner Telefonnummer erfährst du in unserem Hilfebereich: Android | iPhone.

Sobald du den sechsstelligen SMS-Code eingegeben hast, wird die Person, die deinen Account verwendet, automatisch abgemeldet.

Im zweiten Schritt sollte man den Account absichern und prüfen, welcher Schaden entstanden ist. Dazu sollte auch das Handy abgesichert werden und das Passwort/Pin/Gerätesperre dort geändert. Auch hierzu hat das BSI Hinweise:

Die erste Notmaßnahme ist das Ändern des Passworts. Sollte dies oder ein Einloggen nicht mehr möglich sein, nutzen Sie die Funktion „Passwort vergessen“ und lassen Sie sich ein neues Passwort per Email zuschicken. Falls auch das nicht geht, bleibt nur noch der direkte Kontakt zum Kundensupport des Anbieters. Die entsprechenden Kontaktstellen der wichtigsten Betreiber von sozialen Medien für das Melden gehackter Accounts oder bei Identitätsdiebstahl gibt es auf unseren Seiten. Hier finden Sie auch weitere wichtige Tipps für den Fall, dass sich jemand in Ihrem Konto eingeloggt hat.

Video: Facebook gehackt – ein Fall

Weitere Links rund um WhatsApp