O2 Prepaid – eSIM weiter nicht in Aussicht

O2 Prepaid – eSIM weiter nicht in Aussicht – O2 bietet für die eigenen Allnet Flat mittlerweile ohne Probleme eSIM an. Man kann die Tarife in eSIM umtauschen und dann Handys und Smartphones auch ohne Plastik Sim nutzen. Im Prepaid Bereich geht das leider nach wie vor nicht und O2 hat mittlerweile in den FAQ auch einen Hinweis dazu eingebaut. Daneben gibt es auch die Information, dass derzeit noch kein zeitlicher Horizont für eSIM bei den O2 Prepaid Karte und der o2 Freikarte gemacht werden kann – das liest sich alles so, als gäbe es da noch keine konkreten Planungen.

Das Unternehmen hat die Information zwar etwas versteckt und in einen Reiter in den FAQ ausgelagert, aber man findet mittlerweile zumindest Details zur eSIM Nutzung bei den O2 Prepaid Angeboten (bzw. eben zu deren Nichtnutzung).

In den FAQ heißt es mittlerweile sehr eindeutig:

Gibt es die eSIM auch für Prepaid-Tarife? – Aktuell bieten wir die eSIM nur für Verträge mit Laufzeit an. Wir können noch keine zeitlichen Angaben dazu machen, wann die eSIM auch für Prepaid-Tarife zur Verfügung steht.

An dem Stand hat sich leider auch 2022 nichts geändert. Die Zahl der eSIM Prepaid Anbieter hat sich in den letzten Monaten nicht geändert und O2 gehört weiter nicht dazu.

Andere Prepaid Anbieter (auch mit kostenlosen Sim) sind da bereits weiter. Die Telekom Discounter bieten mittlerweile fast alle eSIM an und mit Simquadrat gibt es im O2 Netz sogar einen Prepaid Anbieter mit eSIM first – man kann die eSIM direkt beim Kauf mit bestellen und muss sich nicht erst nachgelagert umtauschen. Es gibt zwar vergleichsweise wenige eSIM Prepaid Anbieter, aber die Konkurrenz ist auf jeden Fall da. Die O2 Prepaid Karten sind hier also technisch mittlerweile etwas im Nachteil und es wäre gut, wenn O2 aktiv werden würde.

Wer eSIM mit Prepaid sucht, ist derzeit also bei den originalen O2 Prepaid Angeboten leider falsch und es ist auch nicht absehbar, wann sich dies ändern wird. Aktuell sollte man daher eher auf einen andere Prepaid Discounter mit eSIM setzen – Warten auf die Umsetzung bei O2 lohnt wohl vorerst nicht.

Vodafone GigaMobil – neuer Name und Neue Handytarife bei Vodafone ab Juni

Vodafone GigaMobil – neuer Name und Neue Handytarife bei Vodafone ab Juni – Vodafone baut ab 1. Juni 2022 die eigenen Tarife um. Die bisherigen Vodafone RED Mobilfunk-Tarife werden ausgemustert (können aber weiter genutzt werden) und an deren Stelle treten die neuen Tarife mit dem Namen Vodafone GigaMobil. Der Aufbau ist dabei vergleichbar, allerdings sind die Vodafone Pässe nicht mehr enthalten. Mittlerweile ist klar, dass diese Tarifangebote gegen rechtliche Bestimmungen verstoßen haben und daher mussten diese Angebote entfernt werden.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den neuen Handytarifen:

In den neuen GigaMobil und GigaMobil Young-Tarifen bleiben beliebte Tarif-Bestandteile des alten Red und Young-Portfolios erhalten. So sind eine Flatrate für Telefonie und SMS, 5G und 4G | LTE Max für maximal schnelles Surfen, GigaDepot, SpeedGo, EU-Roaming und WiFi Calling enthalten. Aktuelle Smartphones können Kunden mit niedrigen monatlichen Zuzahlungen ebenfalls zubuchen.

Für Kunden, die neben ihrem Smartphone auch eine Smart-Watch oder ein Tablet nutzen, sind die Tarife GigaMobil XL und GigaMobil Young XL besonders vorteilhaft. Denn hier ist eine OneNumber SIM-Karte mit gleicher Mobilfunk-Nummer wie die Hauptkarte, inklusive. Und für Familienmitglieder können sie in allen GigaMobil und GigaMobil Young-Tarifen weitere kostengünstige Red+ Zusatzkarten mit eigenen Mobilfunk-Nummern hinzubuchen. Das Datenvolumen der Hauptkarte wird dann einfach mit den Familienkarten über die MeinVodafone App geteilt.

eSIM wird als Funktion bei den neuen Tarifen nicht direkt mit erwähnt, aber da die aktuellen Vodafone RED Allnet Flatrates auch eSIM unterstützen, wird dies sicher auch bei den neuen Mobilfunk-Tarifen von Vodafone wieder der Fall sein.

An den Preisen für die neuen GigaMobil Tarife ändert sich nichts, man bekommt komplette Allnet Flatates mit unterschiedlichem Datenvolumen. Unklar ist, ob im Zuge der Umstellung auf die GigaMobil Tarife auch der XL Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen online wieder verfügbar sein wird. Bisher bietet Vodafone die RED Tarife nur mit maxmal 40 GB Datenvolumen an. Die unlimited Flat ist nur offline zu bekommen. Vodafone ist damit der einzige Netzbetreiber der online noch keine Tarife ohne Datenlimit hat. Mit etwas Glück wird sich das aber ab dem 1. Juni ändern.

An den D2 Prepaid Tarifen des Unternehmens ändert sich nichts, die Callya Freikarte steht weiterhin zu den bekannten Konditionen zur Verfügung und auch Callya Digital wird unverändert weiter geführt.

Prepaid unter 18 Jahren – diese Sim Karten kann man auch jünger buchen

Prepaid unter 18 Jahren – diese Sim Karten kann man auch jünger buchen – Wer als Jugendlicher selbst eine Prepaid Karte kaufen will, hat meistens ein Problem, denn in der Regel setzen die Anbieter auf ein Mindestalter für den Kauf. Hintergrund dafür sind die gesetzlichen Regelungen im BGB und diese sehen für Jugendliche unter 18 Jahre vor, dass diese keine Schuldverträge eingehe dürfen. Handyverträge sind daher in der Regel tabu und können meistens nur von den Eltern für die Kinder abgeschlossen werden. Unter 18 Jahren kann man daher keinen eigenen Handyvertrag selbst abschließen.

Anders sieht es dagegen bei den Prepaid Tarifen. Diese bieten Kostenkontrolle und keinen Vertrag (teilweise auch komplett kostenlose Sim), daher fallen sie nicht unter das Verbot aus dem BGB. Prepaid Sim kann man daher auch schon unter 18 Jahren selbstständig kaufen – zumindest mit einigen Einschränkungen. Beispielsweise muss dennoch der Ausweis erfasst werden (anonyme Sim Karten gibt es im Prepaid Bereich nicht mehr) und daher setzen die meisten Prepaid Anbieter dennoch ein Mindestalter von 16 Jahren. Darunter kann man keine Simkarten selbst kaufen.

In diesem Artikel wollen wir die Anbieter vorstellen, die auch unter 18 Jahren Prepaid Tarife anbieten und auch darauf hinweisen, welche Vorteile und Nachteile es gibt.

Hinweis: inhaltliche Hinweise zu Prepaid für Kinder und Jugendliche (ab wann beispielsweise ein eigenes Handy zu empfehlen ist) haben wir in diesem Artikel zusammengestellt: Prepaid ohne Internet für Kinder und Jugendliche. Generell gilt: Prepaid Tarife haben kurze Laufzeiten – sollte man doch Probleme mit den Handykarten haben, kann man auch recht schnell wieder wechseln.

Congstar: Prepaid Sim bereits ab 16 Jahren

Congstar bietet im Prepaid Bereich einen kompletten Tarifbaukasten und auch einen Grundtarife ohne Fixkosten oder Laufzeit. An sich kann man sich damit den passenden Prepaid Tarif so zusammenbauen, wie man ihn braucht und wenn sie den Ansprüche ändern, kann man bei Congstar dies auch anpassen. Die selbstständige Buchung der Simkarte ist auch unter 18 Jahre möglich, das Unternehmen hat ein Mindestalter von 16 Jahren für alle Prepaid Angebote.

In den FAQ schreibt dazu Unternehmen dazu:

Die Prepaid-Karten von congstar kannst du ab 16 Jahren bekommen. Um mit congstar Verträge abschließen zu können, musst du 18 Jahre alt sein. Das Prepaid-Gesprächsguthaben bei congstar verfällt nicht.

Die Tarife gibt es direkt auf der Webseite von Congstar*

Congstar bietet neben einem Grundtarif auch verschiedene Allnet Flat auf Prepaid Basis an. Auf diese Weise kann der Tarif auch mitwachsen, wenn die Anforderungen (beispielsweise an das mobile Datenvolumen) mit wachsen. Unbegrenztes Datenvolumen oder größere Allnet Flat als 20 GB gibt es aber leider nicht.

Diese Alter gilt allerdings nur für die Prepaid Angebote von Congstar. Die Postpaid Allnet Flat und Handytarife sind alle erst ab 18 Jahren nutzbar – hier sollte man also genau hinschauen, was man buchen möchte.

O2 Freikarte – kostenlose Sim bereits ab 16 Jahren

Alle O2 Prepaid Tarife sind kostenlose Sim Karten und können daher ohne Kaufpreis oder Versandkosten bestellt werden. Das Mindestalter für diese Prepaid Tarife liegt bei 16 Jahren und daher kann man bereits ab 16 selbständige eine O2 Freikarte bestellen. Auch die O2 Prepaid Allnet Flat können auf diese Weise geordert werden. Die Tarife sehen dabei wie folgt aus:

  • Grundtarif mit reiner 9 Cent Abrechnung und ohne Fixkosten
  • O2 myPrepaid S: Allnet Flat mit 3,5GB Datenvolumen (LTE bis 225MBit/s) für 9.99 Euro monatlich
  • O2 myPrepaid M: Allnet Flat mit 5,5GB Datenvolumen (LTE bis 225MBit/s) für 14.99 Euro monatlich
  • O2 myPrepaid L: Allnet Flat mit 7,5GB Datenvolumen (LTE bis 225MBit/s) für 24.99 Euro monatlich
  • Alle Tarifdetails direkt bei O2*

An sich gibt es mit Discotel bereits eine Allnet Flatrate mit Prepaid Abrechnung im O2 Netz die mit extrem günstigen Preisen kommt. Daher setzt O2 hier nicht direkt auf den billigsten Preis, sondern eher auf die Kombinierbarkeit. Die Flat selbst kostet 14.99 Euro im Monat und lässt sich sehr einfach buchen:

  • Allnet Flat für 7,99 € mtl.; Buchung: SMS mit START ALLENETZE an 5667 senden

Dazu ist sie mit allen Data Packs für die kostenfreie O2 Prepaid Karte kombinierbar. Auf diese Weise kann man zwischen 150MB bis 2GB Datenvolumen zur Flatrate buchen und sich so eine komplette Allnet Flat bauen. Allerdings steigt der Preis für die Flatrate natürlich an. 5G Prepaid Tarife gibt es bei O2 aber leider noch nicht, LTE max steht beim Unternehmen aber zur Verfügung.

Die Flat selbst hat eine Laufzeit von 28 Tagen und verlängert sich automatisch, wenn man sie nicht kündigt und genug Guthaben auf dem Konto ist. Eine Datenautomatik gibt es bei dieser Flat nicht mehr.

Die O2 Freikarte hat LTE max – die anderen o2 Anbieter leider nicht.

Prepaid Angebote unter 16 Jahren

Ab 16 Jahren gibt es also eine Reihe von Prepaid Anbietern, bei denen man bereits selbstständig eine Simkarte erwerben kann. Schlechter sieht es dagegen für alle aus, die unter 16 Jahren sind. Durch die Kontrolle des Ausweises vergeben an sich derzeit alle Prepaid Discounter im Prepaid Vergleich erst ab 16 Jahren eigene Simkarten, darunter müssten die Eltern buchen. Es gibt dabei auch keine Ausnahmen oder Tricks – unter 16 Jahren gibt es aktuell keine Chance auf eine eigene neue Prepaid Karten.

Eventuelle Ausnahme könnten an der Stelle gebrauchte Prepaid Simkarte sein. Diese gibt es bei Ebay und andere Plattformen bereits für wenig Geld und dann gibt es auch beim Kauf keine direkte Kontrolle auf das Alter. Wenn man die Handykarte dann aber auf den eigenen Namen umschreiben lassen will, kann es dennoch sein, dass das Alter eine Rolle spielt.

Aktueller Deal: unbegrenztes Datenvolumen ab 29,99 Euro monatlich

Aktueller Deal: unbegrenztes Datenvolumen ab 29,99 Euro monatlich – Unbegrenztes Datenvolumen bei den Tarifen und Allnet Flat auf dem deutschen Markt ist nach wie vor eher selten und vor allem bei den Discountern und im Prepaid Bereich kaum zu finden. Daher listen wir hier in diesem Artikel immer die neusten Aktionen zu unlimitierten Tarifen und Flatrates auf, um den Einstieg in den Bereich der Mobilfunk-Tarife ohne Drosselung möglichst einfach und günstig zu machen. Generell gilt aber: unbegrenztes Datenvolumen ist nach wie vor teurer als andere Mobilfunk-Tarife auf dem Markt.

Unbegrenztes Datenvolumen – die aktuellen Deals

O2 free Unlimited Tarife ohne Anschlusspreis

o2 bietet derzeit zu den Unlimited Tarifen mit unbegrenztem monatlichem Datenvolumen eine Sonderaktion. Es gibt für neue Kunden einen 100 Euro Wechselbonus in Form von 20 Monate lang 5 € Rabatt auf die mtl. Grundgebühr. Bei O2 bekommt man das unlimited Datenvolumen zu den Allnet Flat sogar mit 5G Anbindung und durch die aktuelle Sonderaktion natürlich besonders günstig.

Tarif per App: unbegrenztes Datenvolumen bei Freenet Funk für 99 Cent pro Tag

Freenet Funk bietet die Simkarte nur per App an. Man installiert die App und bucht darüber dann den Tarif und verwaltet diesen auch per App. Die Abrechnung erfolgt aber nur per Paypal und man kann unbegrenztes Datenvolumen dazu buchen. Dafür betragen die Kosten auch nur 99 Cent pro Tag, also knapp 30 Euro monatlich. Dafür bekommt man LTE max mit Speed bis 225MBit/s im O2 Netz. 5G gibt es leider nicht.

Den kompletten Überblick über Angebot mit unlimitiertem Datenvolumen gibt es hier: Handytarife ohne Daten-Limit und mit unbegrenztem Volumen.

HINWEIS: Die originalen und dauerhaft verfügbaren Tarife der Netzbetreiber mit unbegrenztem Datenvolumen findet man hier: Telekom MagentaMobil XL* | Vodafone RED unlimited* | O2 Free unlimited*

Unbegrenztes Datenvolumen ohne Vertrag und monatlich kündbar

Wer unbegrenztes Datenvolumen möglichst flexibel nutzen möchte und sich nicht sicher ist, ob das viele Freivolumen auch wirklich dauerhaft benötigt wird, sollte sich Allnet Flat und Tarife suchen, die keinen Vertrag und keine Laufzeit haben und daher monatlich kündbar sind. Leider ist die Auswahl hier nicht ganz so groß wie bei den Tarife mit längerer Vertragsbindung, aber einige Anbieter gibt es dennoch. Bei O2 lässt sich beispielsweise für alle O2 Free Unlimited Tarife auch keine Laufzeit anwählen. Dann steigt der Preis um 5 Euro im Monat an und die Aktionen fallen weg, aber man bleibt flexibel.

Bei Freenet Funk (ebenfalls O2 Netz) sind die Tarife sogar täglich kündbar. Man zahlt nur per Tag und kann daher auch auf den nächsten Tag kündigen, wenn man die Unlimited Tarif nicht mehr braucht. Ansonsten kostet der Tarif 1 Euro pro Tag. Diese Form von täglichen kündbaren Tarifen gibt es sehr selten auf dem Markt:


Abgelaufene Aktionen (nicht mehr verfügbar)

30.09.2021mobilcom-debitel o2 Free Unlimited Basic – monatlich kündbar und wohl wieder nur für wenige Tage verfügbar. Knackpunkt ist dabei der geringe Speed, dafür zahlt man auch nur extrem wenig für dieses Angebot. UPDATE: Die Aktion endet offiziell am 5.10. 20 Uhr. Man hat also nur noch einen Tag Zeit für die Buchung.

  • Allnet- & SMS-Flat
  • Unlimitiertes LTE Datenvolumen (2 Mbit/s)
  • EU-Roaming
  • VoLTE und WLAN Call
  • o2-Netz
  • 11,99€/Monat
  • 39,99€ Anschlussgebühr
  • monatlich kündbar

On Top gibt es für jeden Kunden 1 Gratismonat waipu.tv Perfect Plus. Jederzeit im Testzeitraum kündbar. Danach verlängert es sich für 9,99€/Monat und ist monatlich kündbar

02.08.2021 – NUR NOCH HEUTE:  Apple iPhone 12 Pro für 1 € Zuzahlung + o2 Unlimited Max (500 Mbit/s) für 64,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             1599,75 (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1605,74
  • Rechnerischer Preis  pro Monat:       66,91 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet die idealo Preise: 999 € für’s Smartphone) => 25,28 € monatlich

28.07.2021 – mobilcom-debitel o2 Free Unlimited Max – monatlich kündbar (50% Rabatt)

  • Allnet- & SMS-Flat
  • unlimitiertes LTE Datenvolumen (225 Mbit/s)
  • EU-Roaming
  • VoLTE und WLAN Call
  • o2-Netz
  • 29,99€/Monat statt 59,99€
  • 9,99€ Anschlussgebühr statt 39,99€
  • monatlich kündbar

1&1 Deal: Allnet Flat XXL + unbegrenztes Datenvolumen – 1&1 hat die Allnet Flat 5G XXL nun auch mit unbegrenztem Datenvolumen ausgestattet, man bekommt die Flat also nun ohne Limit und Drosselung: 1&1 All-Net-Flat 5G XXL in den ersten 6 Monaten ab 19,99 €/Monat, danach 34,99 €/Monat ab sofort mit Unlimited Datenvolumen. Im Vergleich zum MD Angebot gibt es hier vollen LTE und 5G Speed bis zum Maximum (dafür liegt der Preis auch höher).

mobilcom-debitel o2 Free Unlimited Max – Der Speed ist wieder auf maximal 10 MBit/s begrenzt. Man kann also auch bei bestem Netz nicht schneller surfen.

  • Unlimitiertes LTE Datenvolumen (10 Mbit/s)
  • FLAT Telefonie & SMS
  • FLAT EU-Roaming
  • VoLTE und WLAN Call
  • Im o2-Netz
  • 14,99€/Monat
  • 9,99€ Anschlussgebühr (Die Anschlussgebühr kann man sich sparen, indem eine SMS binnen 2 Wochen mit dem Inhalt „AG Online“ an die 22240 gesendet wird.)
  • On Top gibt es 2 Monate Gymondo Gratis – Jederzeit im Testzeitraum kündbar wenn es dem Kunden nicht gefällt. Danach verlängert es sich für 8,99€/Monat und ist monatlich kündbar

mobilcom-debitel o2 Free Unlimited Max – monatlich kündbar

Voller Speed und monatlich kündbar.

  • Allnet- & SMS-Flat
  • unlimitiertes LTE Datenvolumen (225 Mbit/s)
  • EU-Roaming
  • VoLTE und WLAN Call
  • o2-Netz
  • 29,99€/Monat
  • 9,99€ Anschlussgebühr
  • monatlich kündbar

mobilcom-debitel o2 Free Unlimited Max

  • Preismarke: 34,98 € monatlich
  • Anschlusspreis: 9,99 €
  • Allnet- und SMS-Flat
  • Unbegrenzt Surfen mit 225 Mbit/s
  • 24 Monate Netflix Premium (Netflix-Abo wird pausiert über den Bestellprozess)
  • 25 € Amazon-Gutschein (nur die ersten 100 Abschlüsse!)
  • Multicard zur gleichzeitigen Nutzung, z.B. im WLAN-Router nur einmalig 30,-€!!
  • Effektivpreis (inklusive Netflix-Abo und Amazon Gutschein) => 16,36 € monatlich

Dieser Deal ist bis 31. Januar 2021 befristet. Wer sich dafür interessiert, sollte daher nicht zu lange warten

Handyflash: unbegrenztes Datenvolumen für unter 20 Euro pro Monat – Unbegrenztes Datenvolumen findet man mittlerweile in jedem Netz, aber die Preise sind teilweise noch sehr hoch. Bei der Telekom zahlt man beispielsweise knapp 85 Euro für so eine Flat, im Prepaid Bereich sind es sogar fast 100 Euro. Es geht aber auch billiger. Bei Handyflash hat man so einen Deal im O2 Netz im Angebot und die Kosten dafür liegen bei nur knapp 20 Euro pro Monat.

Dahinter steckt die neue O2 Free unlimited Basic Flat, die in diesem Fall allerdings von Mobilcom-Debitel angeboten wird. Auf diese Weise gibt einen deutlichen Bonus auf die Grundgebühr, denn bei O2 selbst kostet diese Flat 29.99 Euro, bei MD zahlt man aktuell nur 19.99 Euro monatlich.

Der Deal sieht im Detail dabei wie folgt aus:

  • Telefonie-, SMS- und Internet Flat
  • Unbegrenztes LTE Datenvolumen mit bis zu 2 Mbit/s
  • EU-Roaming
  • 4 Monate Deezer Premium kostenlos testen
  • Anschlusspreis einmalig 19,99€
  • Monatlich nur 19,99€ (statt 29,99€)
  • Gültigkeit: Ab sofort, bis zum 30.03.2020

Man kann dieses Angebot auch mit mehr Leistung bekommt. Dann steigt die Geschwindigkeit auf 10MBit/s und man kann beipielsweise auch ein Smartphone mit dazu bekommen. Ansonsten sind die Tarifbedingungen vergleichbar:

  • Telefonie-, SMS- und Internet Flat
  • Unbegrenztes LTE Datenvolumen mit bis zu 10 Mbit/s
  • EU-Roaming
  • 4 Monate Deezer Premium kostenlos testen
  • Anschlusspreis einmalig 19,99€
  • Monatlich nur 29,99€ (statt 39,99€)
  • Gültigkeit: Ab sofort, bis zum 30.03.2020

HINWEIS: Die originalen und dauerhaft verfügbaren Tarife der Netzbetreiber mit unbegrenztem Datenvolumen findet man hier: Telekom MagentaMobil XL* | Vodafone RED unlimited* | O2 Free unlimited* Wer nicht so viel Datenvolumen benötigt, findet hier Allnet Flat mit 10 GB Volumen, 20 GB Flat oder Prepaid Allnet Flatrates.

Unbegrenztes Datenvolumen bei O2: ohne Limit surfen, aber mit unterschiedlichem Speed

O2 bietet derzeit Allnet Flat und Handytarife mit unbegrenztem Datenvolumen sehr günstig an. Man bekommt in diesen Tarifen derzeit die billigsten Preise auf dem deutschen Markt. Allerdings arbeitet O2 dabei mit sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

LTE max bietet das Unternehmen nur im O2 Free unlimited max Tarif an. Nur dort kann man mit 225MBit/s surfen – mit 5G sogar noch schneller. Die anderen Tarife sind deutlich langsamer. Im unlimited Basic Tarif surft man mit der Flatrate sogar nur mit 2MBit/s – das ist im Vergleich dann doch extrem langsam. Im Vergleich mit dem Festnetz liegt der Speed bei etwa DSL 2.000 – so einen Internet Anschluss würde heute wohl keiner mehr buchen. Bei O2 ist es daher wohl eher auch nur ein Einstiegsangebot und Kunden wechseln sicher schnell in die höheren Geschwindigkeitsstufen.

Etwas merkwürdig wird es beim O2 Free unlimited Smart Tarif. Dieser bietet 10Mbit/s aber auch 5G . Man surft in dem Fall auch mit 5G nur sehr langsam und hat daher von dieser neuen Technik an sich kaum etwas. Ob sich das dann wirklich lohnt, muss jeder Nutzer für sich entscheiden.

Bei den anderen beiden Netzbetreibern gibt es diese Einschränkungen nicht. Telekom und Vodafone bieten in allen Tarifen LTE max an und auch bei der 5G Nutzung gibt es kein Speedlimit über die Grenzen des Netzes hinaus.

Unbegrenztes Datenvolumen mit 5G – diese Tarif und Flat gibt es

Allnet Flat und Handytarife ohne Drosselung und Limits lohnen sich vor allem dann, wenn man sie mit schnellem Internet nutzen kann. Daher ist 5G für diese Form der Mobilfunk-Tarife eine wirklich gute Option und erfreulicherweise ist 5G sowohl bei der Telekom, Vodafone und O2 mittlerweile kostenlos mit enthalten. Man kann also bei diesen 3 Anbieter jeweils 5G in Kombination mit unbegrenztem Datenvolumen nutzen.

Die Netzabdeckung ist dabei aber noch sehr unterschiedlich und damit unterscheidet sich der Zugriff auf 5G in der Praxis doch noch deutlich. Am weitesten beim Ausbau ist aktuell die Telekom. Das Unternehmen versorgt mittlerweile etwa die Hälfte der Bundesbürger mit 5G und auch außerhalb der größeren Städte hat man oft bereits Zugriff auf diese neue Technik. Vodafone ist ebenfalls gut aufgestellt, beim Ausbau aber bisher noch nicht so weit wie die Telekom. Bei O2 hat man erste im Oktober 2020 mit dem Ausbau begonnen und versorgt derzeit in erster Linie die fünf größten Städte in Deutschland. In anderen Bereichen gibt es bisher noch kein 5G bei O2. Unabhängig davon ist es aber bei 5G nach wie vor wichtig, vor der Nutzung den Netzausbaustand zu prüfen. Das geht am besten auf den Ausbaukarten der jeweiligen Anbieter. Dort kann man kostenlos prüfen, ob 5G bereits in der eigenen Region angeboten wird:

Prepaid Tarife und Sim mit unbegrenztem Datenvolumen

Im Prepaid Bereich sind Tarife mit viel Datenvolumen eher die Ausnahme und das trifft auch für die Angebote mit unbegrenztem Datenvolumen zu. Aktuell gibt es nur einen Anbieter, der Flat ohne Limit und Drosselung auf Prepaid Basis anbietet: die Telekom. Der Tarif dazu heißt MagentaMobil Prepaid Max und bietet unbegrenztes Surfen (und telefonieren und SMSen per Prepaid Allnet Flat) und sogar 5G. Der Preis dafür liegt aber auch bei knapp 100 Euro. O2 bietet 999GB Datenvolumen für knapp 70 Euro an. Das ist dann zwar noch kein unlimited Tarif aber immerhin mehr Datenvolumen, als man vermutlich versurfen kann.

Leider gibt es eine solche Option bei andere Prepaid Sim noch nicht. Im Prepaid Vergleich ist die Telekom der bisher einzige Anbieter mit unbegrenztem Datenvolumen. Auch beispielsweise die originale Vodafone Freikarte wurde zwar mittlerweile für 5G freigeschaltet (gegen Aufpreis) aber unbegrenztes Datenvolumen gibt es bei diesen Tarife dennoch nicht. O2 hat die eigenen Tarife mittlerweile für 5G freigeschaltet und mit unbegrenztem Datenvolumen versehen, die O2 Freikarte hat aber noch keine passende Option. Im Prepaid Bereich bleibt also aktuell nur die Telekom als (teure) Alternative für unbegrenztes Datenvolumen.

Freenet Funk – unbegrenztes Datenvolumen per appbasierten Tarif

Neben den großen Netzbetreibern findet man Tarife und Flat mit unlimitiertem Datenvolumen mittlerweile auch bei den ersten Discountern. Freenet Funk bietet beispielsweise ein Flat mit täglicher Abrechnung und ohne Drossel. Man zahlt dafür 99 Cent am Tag und das ist vergleichsweise günstig. Allerdings bietet Freenet Funk die Tarife und auch den Support nur per App an und die Bezahlung erfolgt per Paypal. Das ist also ein sehr moderner Tarif und wer weder Paypal nutzt noch Apps installieren will, ist leider außen vor. Die anderen Freenet Marken (Freenet Mobile und Freenet Flex) bieten diese Funktion bisher noch nicht, dort bekommt man nur normale Allnet Flat, die gedrosseltes Datenvolumen haben.

Video: Freenet Funk mit unbegrenztem Datenvolumen im Test

O2 Grow – neue Allnet Flat mit jährlich wachsendem Datenvolumen

O2 Grow – neue Allnet Flat mit jährlich wachsendem Datenvolumen – O2 hat am 1. Mai den 20. Geburtstag gefeiert und dazu einen interessanten neun Tarif aufgelegt. Unter dem Namen O2 Grow gibt es ab sofort eine Allnet Flat, die 40GB Datenvolumen mitbringt und jährlich immer mehr Datenvolumen bekommt. Pro Jahr gibt es 10 GB Datenvolumen mehr im Monat – das Preis 29.99 Euro für die Allnet Flat bleibt dabei gleich. Das Datenvolumen kann auch im 5G Netz von o2 eingesetzt werden, Gespräche und SMS sind bei O2 Grow kostenlos mit enthalten.

Das Unternehmen schreibt selbst zum Aufbau des neuen Tarifes:

O2 Grow startet mit 40 GB und wächst über die kommenden 20 Jahre auf 240 GB an. Das steigende Datenvolumen lässt sich auch über das 5G-Netz von O2 und parallel auf bis zu 10 mobilen Geräten nutzen. […] Das jährlich angesammelte Datenvolumen bleibt erhalten, solange der Vertrag besteht. Die Daten-Power kann dank der Connect-Option flexibel für bis zu 10 mobile Geräte, wie Smartphone, Tablet, Smart Watch, mobile Router und eTracker genutzt werden. Der Tarif ist auch mit einem Endgerät rabattiert als Bundle kombinierbar. Alternativ ist der Aktionstarif ohne Zusatzkosten auch als monatlich kündbare Flex-Variante verfügbar. Hier fallen einmalig 39,99 Euro Anschlussgebühr an, die bei der Laufzeitvariante entfällt. Bestandskund:innen, die in den O2 Grow wechseln möchten, können sich an der Hotline oder im Shop beraten lassen. Besitzen sie einen Ersttarif, der für den Kombi-Vorteil berechtigt, erhalten sie 10 Euro Rabatt auf die monatliche Grundgebühr des neuen Tarifs. Credits: GettyimagesO2 hat den Telko-Markt hierzulande immer wieder mit innovativen Produkten maßgeblich geprägt. So auch jetzt mit dem Aktionstarif O2 Grow.O2 Grow ist ab 3. Mai 2022 bis 5. September 2022 für 29,99 Euro über alle O2 Verkaufskanäle erhältlich. Junge Leute und die Generation 60 Plus erhalten zusätzlich 10 Euro Rabatt auf die Grundgebühr und zahlen somit nur 19,99 Euro monatlich für den Tarif. Auch Selbstständige und kleine Unternehmer können den O2 Grow buchen und erhalten zudem den bekannten exklusiven Kundenservice mit eigener Hotline und kostenfreiem Geräteaustausch.

Die übrigen O2 Flatrates sind weiterhin in gleicher Form verfügbar. Man kann also auch weiterhin unbegrenztes Datenvolumen bei den O2 Free unlimited Flatrates buche. O2 Grow ersetzt diese Tarife nicht, sondern erweitert sie um eine interessante neue Variante.

Im Kleingedruckten schreibt das Unternehmen:

Angebot gilt bis 05.09.2022, Verlängerung vorbehalten. Einmaliger Anschlusspreis 39,99 € entfällt. Mindestvertragslaufzeit 24 Monate. Pro Abrechnungsmonat sind enthalten: nationale Gespräche (außer Sonderrufnummern, Rufumleitungen) u. SMS in alle dt. Netze sowie 40 GB Datenvolumen für mobiles Surfen mit bis zu 300 MBit/s (im 4G-Netz im Durchschnitt 58,3 MBit/s; Upload bis zu 50 MBit/s, im Durchschnitt 23,4 MBit/s); an einzelnen 5G-Standorten mit geeignetem Endgerät auch höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten möglich) im dt. O2 Mobilfunknetz. Das monatliche Inklusiv-Datenvolumen erhöht sich alle 12 Monate automatisch um jeweils 10 GB, maximal aber bis 240 GB. Der Kunde wird per SMS über die Erhöhung des Inklusiv-Datenvolumens informiert. Nach Verbrauch des enthaltenen Datenvolumens für den Rest des Abrechnungsmonats bis zu 32 KBit/s. Zum Tarif können bis zu 2 weitere Multicards und bis zu 7 weitere SIM-Karten zur ausschließlichen Datennutzung (Datacards) hinzubestellt werden. Multi- und Datacards greifen gemeinsam auf das im Tarif enthaltene Highspeed-Datenvolumen zu, Multicards können daneben die im Tarif enthaltene Sprach- und SMS-Flat nutzen. Datacards nicht nutzbar in den Weltzonen 2-4.

Weitere Artikel rund um Simkarten und PIN

iPhone 13 mit Vertrag – die besten Deals ab knapp 40 Euro monatlich

iPhone 13 mit Vertrag – die besten Deals ab knapp 40 Euro monatlich – Die iPhone 13 Serie ist offiziell vorgestellt worden und die Preise ohne Vertrag liegen in diesem Jahr bei 799 Euro für das iPhone 13 mini in der kleinsten Version bis hin zu 1249 Euro für das iPhone 13 pro max. Apple ist damit im Vergleich zum Vorjahr nicht teurer geworden, aber die iPhone Smartphones sind dennoch nach wie vor keine günstigen Handys. Dafür bekommt man aber auch vor allem bei den iPhone 13 pro Modellen wieder richtig viel Technik. Das Unternehmen schreibt dazu:

Beide Modelle sind innen und außen überarbeitet worden. Sie haben ein neues Super Retina XDR Display mit ProMotion mit einer adaptiven Bildwiederholrate bis 120 Hz für ein noch schnelleres Touch Erlebnis mit besseren Reaktionszeiten. Mit den neuen Ultraweitwinkel‑, Weitwinkel‑ und Teleobjektiven, die für atemberaubende Fotos und Videos sorgen, bekommt das Pro-Kamera-System seine bisher größte Verbesserung. Möglich macht dies die unübertroffene Leistung des A15 Bionic, der den Chips von anderen führenden Anbietern überlegen ist. Diese Technologien eröffnen beeindruckende neue Möglichkeiten beim Fotografieren, die bisher auf dem iPhone nicht möglich waren, wie Makrofotos mit der neuen Ultraweitwinkelkamera und bis zu 2,2-mal bessere Leistung bei wenig Licht mit der neuen Weitwinkelkamera. Neue rechenbasierte Fotografie-Features wie „Fotografische Stile“ personalisieren den Look von Bildern in der Kamera App. Außerdem kommen beide Modelle jetzt mit Nachtmodus für alle Kameras. Mit Kinomodus für beeindruckende Tiefenschärfe-Übergänge, Makrovideo, Zeitraffer und Zeitlupe sowie einer noch besseren Leistung bei wenig Licht macht die Videoaufnahme einen riesigen Sprung nach vorn. Auf beiden Modellen sind außerdem durchgängige Pro-Workflows in Dolby Vision und erstmals, ProRes möglich – das gibt es nur auf dem iPhone. iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max haben zudem 5G mit mehr Bändern für eine noch bessere Abdeckung, eine deutlich längere Batterielaufzeit, mit der besten, je beim einem iPhone erreichten Batterielaufzeit mit dem iPhone 13 Pro Max, eine neue Speicherkapazität von 1 TB und die Ceramic Shield Vorderseite, die deutlich härter als jedes Smartphone-Glas ist.

Aktuell arbeiten alle größeren Mobilfunk-Anbieter daran, mit dem iPhone 13 auch passende Angebote mit Vertrag zusammenzustellen. Dann bekommt man die Geräte mit Allnet Flat und Tarif und der hohe Kaufpreis kann über 24 Monate abbezahlt werden. Es gibt bereits die ersten Deals mit den Modellen und die Preise starten ab 40 Euro monatlich je nach Modell und Tarif zahlt man aber teilweise auch deutlich mehr. Vor allem wenn man die iPhone 13 mit unlimitiertem Datenvolumen nutzen will, steigen die Preise richtig an.

TIPP: Die iPhone 13 Serie nutzt komplett 5G und wir empfehlen daher auch 5G Tarife zu Geräten und auch unbegrenztes Datenvolumen kann nicht schaden, denn ihre wirklich Power spielen die iPhones in erster Linie dann aus, wenn sie eine gute Internet-Verbindung haben. Zumindest Flat mit 10 GB oder 20 GB Flatrates sollten es sein – mit Prepaid Allnet Flat gibt es die Geräte bisher ohnehin nicht.

Die ersten iPhone 13 Deals mit Vertrag

04.05.2022 – iPhone 13 128 GB + Watch S7 LTE Alu 45 + o2 Grow Allnet Flat (36 Monate Laufzeit) für 82,49€ monatlich (24 Monate) oder 64,99€ (36 Monate) (AZ 1€ & AP 0€). Die Allnet Flat hat dabei 40 GB Datenvolumen und bekommt pro Jahr 10 GB extra pro Monat.

14.04.2020 – iPhone 13 bei O2 mit der O2 Free M Allnet Flat (20GB) für 59.99 Euro monatlich und 1 Euro Kaufpreis (aktuell ohne Anschlusspreis, aber mit 4.99 Euro Versand)

01.04.2022Apple iPhone 13 Mini (128 GB) für 99 € Zuzahlung + 100 € Startguthaben über die App+ Vodafone Smart L+ (15 GB und 500 Mbit/s) für 34,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            879,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:           978,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       40,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 729,93 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Startguthabne) => 6,20 € monatlich

14.03.2022 – Apple iPhone 13 Pro (128 GB) für 344,95 € Zuzahlung + 100 € Rufnummermitnahme-Bonus+ o2 Free L Boost (120 GB und 300 Mbit/s) für 44,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1119,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              344,95 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:           1464,70 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       61,03 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 1073 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Bonus) => 12,15 € monatlich

03.03.2022 – Apple iPhone 13 Pro Max (256 GB) für 99,00 € Zuzahlung + € 100 Wechselbonus + o2 Free Unlimited Max (LTE Max mit 500 Mbit/s) für 69,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1.719,75 € (Anschlusspreis € 39,99)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99,00 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:           1.818,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       75,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 1.329,00 € idealo-Preis für’s iPhone und 100 € Wechselbonus) => 16,24 € monatlich

26.02.2022Apple iPhone 13 (128 GB) für 49 € Zuzahlung + 240 € Telekom-Cashback + 4smarts SkyPods lite (mit Gutscheincode SKYPOD) + Magenta Mobil M (12 GB 5G mit 300 Mbit/s) für 59,95 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             1.478,75 € (inkl. 39,95 € Anschlusspreis )
  • Hardwarekosten (einmalig):              49 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.527,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       63,66 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet die idealo-Preise: 777 € für’s Smartphone und 20,96 € für die Kopfhörer, sowie 240 € Cashback) => 20,41 € monatlich

18.02.2022 – Apple iPhone 13 Pro mit Vertrag + Free M Boost 40 GB mit AirPods Pro

  • Monatlicher Preis: 62,99 Euro
  • Kaufpreis: 1 Euro
  • Keine Anschlussgebühr

17.02.2022 – Apple iPhone 13 Pro 5G Sierrablau (128 GB) für 349 € Zuzahlung  + 100 € Startguthaben über die APP  + Anschlusspreisbefreiung über die APP + Vodafone Smart XL Aktion mit Smartphone (40 GB und 500 Mbit/s) für 44,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1079,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              353,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:           1433,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       59,74 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 1099 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Startguthaben) => 9,78 € monatlich

03.02.2022 – Apple iPhone 13 mini (128 GB) für 99 € Zuzahlung  + o2 Free M Boost (40 GB mit 300 Mbit/s) für 34,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            879,75 € (Anschlusspreis 39,99 €)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:           978,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       40,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 729 € idealo-Preis für’s iPhone) => 10,41 € monatlich

01.02.2022Apple iPhone 13 (128 GB) für 19 € Zuzahlung + Apple AirTag + Telekom Magenta Mobil M Young (21 GB mit 300 Mbit/s) für 39,95 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             998,75 € (39,99 € Anschlusspreis )
  • Hardwarekosten (einmalig):              19 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.017,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       42,41 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet: 875 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Bonus) => 7,04 € monatlich

28.01.2022iPhone 13 mini für 1 € Zuzahlung + Blau Allnet XL (10 GB mit 25 Mbit/s) für 41,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:                     1.007,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):                      5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:                    1.025,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:               42,74 €monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 616,90 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 17,04 € monatl.

27.01.2022 – iPhone 13 (128 GB) für 1 € Zuzahlung + AirPods Pro + 100 € MNP-Bonus + Free M Boost (40 GB mit 300 Mbit/s) für 64,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             1.559,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1565,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       65,24 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet  709€ idealo-Preis für’s Smartphone + AirPods Pro 202€ und 100 € Wechselbonus) => 23,11 € monatlich

22.01.2022 – Apple iPhone 13 Mini (256 GB) für 99,99 € Zuzahlung + 100 € MNP-Bonus + o2 Free L Boost (120 GB mit 300 Mbit/s) für 44,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             1.119,75 € (39,99 € Anschlusspreis )
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.219,74 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       50,82 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet: 875 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Bonus) => 10,20 € monatlich

16.01.2022Apple iPhone 13 5G (128 GB) für 85 € Zuzahlung + 100 € Startguthaben via App + Vodafone Smart XL (40 GB mit 500 Mbit/s) für 44,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             1.079,76 € (kein € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              89,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.169,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       48,74 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet: 859,99 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Bonus) => 8,74 € monatlich

13.01.2021 – Apple iPhone 13 (128 GB) für 99 € Zuzahlung  + 100 € Wechselbonus + o2 Free L Boost  (120 GB mit 225 Mbit/s) für 44,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1119,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:           1218,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       50,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 889,99 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Wechselbonus) => 9,53 € monatlich
  • Effektivpreis (ohne Wechselbonus) => 13,70 € monatlich

20.12.2021Apple iPhone 13 Pro (128 GB) für 1 € Zuzahlung + Free M Boost (40 GB mit 300 Mbit/s) für 62,99 € monatlich (statt 79,99 €)

  • Tarifkosten über 24 Monate:             1.511,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.517,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       63,24 € monatlich
  • Effektivpreis ( eingerechnet  1.149 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Wechselbonus) => 11,20 € monatlich

18.12.2021 – Apple iPhone 13 (128 GB) für 99 € Zuzahlung + 100 € Startguthaben + Vodafone Smart XL (40 GB mit 500 Mbit/s) für 44,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1079,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              103,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1183,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        49,32 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 889 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für die Zugabe) => 8,11 € monatlich

11.12.2021Apple iPhone 13 Pro (128 GB) für 1 € Zuzahlung + Free M Boost (40 GB mit 300 Mbit/s) für 62,99 € monatlich (statt 79,99 €)

  • Tarifkosten über 24 Monate:             1.511,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.517,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       63,24 € monatlich
  • Effektivpreis ( eingerechnet  1.149 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € Wechselbonus) => 11,20 € monatlich

24.11.2021 – Apple iPhone 13 Mini (128 GB) für 1 € Zuzahlung + 50 € Startguthaben in der otelo App + Otelo Allnet Flat Classic (15 GB mit 21,6 Mbit/s) für 29,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            679,75 € (inkl. 9,99 € Anschlusspreis und 50 € Guthaben)
  • Hardwarekosten (einmalig):              1 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            680,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        28,36 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 779 € idealo-Preis für’s Smartphone) => -4,09 € monatlich

20.11.2021 – Apple iPhone 13 Mini (128 GB) für 1 € Zuzahlung + Otelo Allnet Flat Max (50 GB mit 21,6 Mbit/s) für 39,99 € monatlich Tarifkosten über 24 Monate:            969,75 € (inkl. 9,99 € Anschlusspreis)

  • Hardwarekosten (einmalig):              1 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            970,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        40,45 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 779 € idealo-Preis für’s Smartphone) => 7,99 € monatlich

13.11.2021Apple iPhone 13 (256 GB) für 4,95 € Zuzahlung + 100 € Wechselbonus + o2 Free Unlimited Max (500 Mbit/s) für 59,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1479,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              4,95 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1484,70 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        61,86 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 999 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für den Bonus) => 16,07 € monatlich

08.11.2021Apple iPhone 13 Pro (128 GB) für 1 € Zuzahlung + 100 € Rufnummer-Mitnahme-Bonus + Free Unlimited Max (Unlimited mit bis zu 500 Mbit/s) für 79,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1.959,75€ (39,99€ Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.965,74 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:         81,91€ monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 1114,59 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für den Bonus) => 31,30 € monatlich

05.11.2021 – Apple iPhone 13 (128 GB) für 1 € Zuzahlung + 100 € Rufnummer-Mitnahme-Bonus + Free Unlimited Max (Unlimited mit bis zu 500 Mbit/s) für 64,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1.599,75€ (39,99€ Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.605,74 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:         66,91€ monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 869,99 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für den Bonus) => 26,49 € monatlich

28.10.2021 – Apple iPhone 13 Pro (128 GB) für 99 € Zuzahlung + 100 € Rufnummer-Mitnahme-Bonus + o2 Free Unlimited Max (500 Mbit/s) für 69,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1719,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1818,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        75,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 1149 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für den Bonus) => 23,74 € monatlich

21.10.2021 – Apple iPhone 13 (256 GB) für 49 € Zuzahlung + 100 € Rufnummer-Mitnahme-Bonus + O2 Free Unlimited Max (500 Mbit/s) für 59,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            1479,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              49 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1528,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        63,70 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 999 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für den Bonus) => 17,91 € monatlich

15.10.2021Apple iPhone 13 mini (128 GB) für 99 € Zuzahlung + 100 € Rufnummer-Wechsel-Bonus + Vodafone Smart XL Classic Spezial (30 GB mit 500 Mbit/s) für 39,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            999,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1098,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        45,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 799 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für den MNP-Bonus) => 8,32 € monatlich

07.10.2021iPhone 13 mini für 13 € Zuzahlung + Blau Allnet XL (10 GB mit 25 Mbit/s) für 41,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:                     1.007,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):                      17,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:                    1.025,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:               42,74 €monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 616,90 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 17,04 € monatlich

30.09.2021 – Apple iPhone 13 Mini (128 GB) für 99 € Zuzahlung + 100 € Rufnummer-Mitnahme-Bonus + Vodafone Smart XL Classic Spezial (30 GB mit 500 Mbit/s) für 39,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            999,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1098,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        45,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 799 € idealo-Preis für’s Smartphone und 100 € für die Zugabe) => 8,32 € monatlich

27.09.2021 – O2 hat alle Modelle der iPhone 13 Serie in die Vermarktung genommen und bietet die Geräte mit Gigabyte-Flat oder auch mit unbegrenztem Datenvolumen an. Man kann die Modelle mittlerweile auch direkt bestellen, die Presales-Phase ist beendet und die iPhone 13 Serie direkt im Verkauf.

iPhone 13 mini 128 GB + Free M für 54,99€ monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1.319,76€
  • Hardwarekosten (einmalig): 1€
  • Verrsand (einmalig): 4,99€
  • Anschlusspreis (einmalig): 39,99€
  • Gesamtkosten über 24 Mon.: 1.365,74€
  • Effektivpreis ⇒ 56,91€ monatlich

iPhone 13 128 GB + Free M für 59,99€ monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1.439,76€
  • Hardwarekosten (einmalig): 1€
  • Versand (einmalig): 4,99€
  • Anschlusspreis (einmalig): 39,99€
  • Gesamtkosten über 24 Mon.: 1.485,74€
  • Effektivpreis ⇒ 61,91€ monatlich

iPhone 13 Pro 128 GB + Free M für 74,99€ monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1.799,76€
  • Hardwarekosten (einmalig): 1€
  • Versand (einmalig): 4,99€
  • Anschlusspreis (einmalig): 39,99€
  • Gesamtkosten über 24 Mon.: 1.845,74€
  • Effektivpreis ⇒ 76,91€ monatlich


iPhone 13 Pro Max 128 GB + Free M für 79,99€ monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1.919,76€
  • Hardwarekosten (einmalig): 1€
  • Versand (einmalig): 4,99€
  • Anschlusspreis (einmalig): 39,99€
  • Gesamtkosten über 24 Mon.: 1.965,74€
  • Effektivpreis ⇒ 81,91€ monatlich

Viel günstigere Tarife wird es zum Start wohl nicht geben, denn auch die iPhone 12 Modelle liegen in der Regel noch bei um die 35 Euro monatliche Grundgebühr bei den iPhone 12 Angeboten mit Vertrag. Im Prepaid Bereich sieht es noch schlechter aus. Aktuell gibt es keine Prepaid Allnet Flat mit iPhone 13 und auch bei den älteren Modellen fehlen die Angebote.

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

Neue Artikel rund um Apple

  • iPhone 15: Pro-Modelle fallen etwas größer aus als in diesem Jahr
    iPhone 15: Pro-Modelle fallen etwas größer aus als in diesem Jahr – Die iPhone 14 Modelle in diesem Jahr werden etwas größere Abmessungen bekommen als die Vorgänger und aufgrund der Anpassungen des Designs (mit doppelten Punch-Hole) etwas größer ausfallen. Dieses Design wird Apple dann laut Leaker Ross Young auch für die iPhone 15 Modellen im … Weiterlesen
  • iPhone: Apple setzt wohl erst 2026 auf die Under-Display Kamera
    iPhone: Apple setzt wohl erst 2026 auf die Under-Display Kamera – ZTE hat es bereits vorgemacht und im neuen ZTE Axon 40 ultra die Frontkamera komplett unter dem Display verbaut. Samsung hat diese Technik ebenfalls bereits im Galaxy Z Fold3 eingesetzt und es scheint so, als würde unter dem Display verbaute Kameras (UDC) langsam im … Weiterlesen
  • RIP iPod – Apple beendet die Produktion der Serie
    RIP iPod – Apple beendet die Produktion der Serie – Aple hat eine Ära beendet und nach über 20 Jahren die Produktion des iPod in allen Varianten eingestellt. Der Musik-Player wird noch abverkauft, danach gibt es die Modelle nur noch als gebrauchte Geräte und nicht mehr neu. Das Unternehmen ist mittlerweile der Ansicht, dass die … Weiterlesen
  • iPhone 14: Pro-Modelle bekommen etwas größeres Display
    iPhone 14: Pro-Modelle bekommen etwas größeres Display – Es hatte sich bei vielen Leaks bereits angedeutet, die Abmessungen und die Displaygröße der neuen iPhone 14 pro wird sich leicht erhöhen. Die neue Technik und vor allem Pill+Hole fordern wohl etwas mehr Platz so dass die neuen Modelle leicht größer ausfallen. Ross Young geht von folgenden … Weiterlesen
  • Apple Pay: EU sieht wettbewerbsrechtlichen Missbrauch
    Apple Pay: EU sieht wettbewerbsrechtlichen Missbrauch – Die EU nimmt nun auch das Apple Pay Bezahlungssystem ins Visier und hat gestern eine Beschwerde an Apple übermittelt. Man ist der Auffasung, dass Apple bei Apple Pay seine „beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen“ ausnutzt und missbraucht. Hintergrund ist der Zugang zur NFC Technik, der … Weiterlesen
  • Apple Watch 8: Körper-Thermometer könnte endlich kommen
    Apple Watch 8: Körper-Thermometer könnte endlich kommen – Einige Experten hatten bereits für die Apple Watch 7 auf einen Sensor zur Messung der Körpertemperatur gehofft, aber Apple hatte es im letzten Jahr noch nicht geschafft, diese Technik umzusetzen. Hintergrund waren Qualitätsprobleme, die Technik war noch nicht zuverlässig genug. Es ist nicht ganz einfach, von der … Weiterlesen

Lebara startet den Netzwechsel und verschickt neue Sim-Karten

Lebara startet den Netzwechsel und verschickt neue Sim-Karten – Wie angekündigt fängt Lebara an, die eigenen Tarife in ein neues Netz umzustellen. Aus dem bisherigen D1 Prepaid Anbieter wird nun eine O2 Netz Marke und dazu sind neuen Simkarten notwendig. Diese werden von Lebara ab Mitte des Monats verschickt. Die Rahmenbedingungen und beispielsweise auch das Prepaid Guthaben bleiben dabei gleich, aber das Netz ändert sich. Es kann daher sein, dass man die APN Einstellungen im Handy anpassen muss, wenn das nicht automatisch erfolgt.

Das Unternehmen schreibt selbst zur Umstellung:

Mitte Mai beginnt bei Lebara, Telekommunikationsunternehmen mit Fokus auf den Ethno-Markt, der Wechsel zu Telefónica Deutschland. So erhalten in Kürze alle Kunden eine neue SIM-Karte und werden bis zum 30. Juni sukzessiv ins Telefónica-Netz migriert. Dadurch eröffnet sich ihnen nicht nur ein verbessertes Angebot, sondern sie profitieren auch von einem höheren Serviceniveau. Denn Lebara entwickelt sich mit der Netzumstellung zu einem vollwertigen und unabhängigen Mobilfunkanbieter, der die Bedürfnisse sowie den globalen Lifestyle seiner Kunden noch flexibler und zielgerichteter bedienen kann. Das beweist das Unternehmen nicht zuletzt mit seiner neuen Tarifwelt „Hello!“, die im Zuge der Netzumstellung an den Start geht.

Der Wechsel ins Telefónica-Netz und die mit Blick auf den SIM-Karten-Tausch größte Logistikaktion der Lebara-Geschichte werden für die Kunden sicher und komfortabel realisiert. Wichtig für die Zustellung ist einzig das Vorliegen der aktuellen Postadresse, worüber der Mobilfunkanbieter seine Kunden vorab auf verschiedenen Wegen informiert. Anschließend bekommt jeder Nutzer rechtzeitig per SMS und Brief seinen individuellen Umstellungstermin mitgeteilt, für den rund 24 Stunden vorher ein erneuter Reminder erfolgt. Anschließend muss der Kunde lediglich die SIM-Karte tauschen und den aus Sicherheitsgründen per SMS erhaltenen Aktivierungscode eingeben. So ist ein Missbrauch der Karte ausgeschlossen und die Kommunikation im neuen Netz kann ungehindert stattfinden. Die Rufnummer, das Guthaben und gebuchte Dienste bleiben dabei selbstverständlich bestehen. Zudem wird das Datenvolumen mit der nächsten Verlängerung bzw. Buchung als Dankeschön für die Mithilfe beim Netzwechsel einen Monat kostenfrei verdoppelt.

Für die Umstellung müssen die Kundendaten korrekt sein, sonst kommt die neue Handykarte aus dem O2 Netz eventuell nicht richtig an. In dem Zuge werden daher wohl auch einige nach wie vor anonyme Sim Karten entfernt bzw. Kunden sollten prüfen, ob die Adressdaten bei Lebara noch korrekt sind.

Weitere Artikel rund um Anrufe und Rufnummern

Weitere Artikel zum Netz und der Netzabdeckung

D1 Prepaid Tarife – Deals, Aktionen und Preise der Telekom Netz Anbieter

D1 Prepaid Tarife – Deals, Aktionen und Preise der Telekom Netz Anbieter – Prepaidtarife und Prepaidkarten im Telekom Netz haben oft den Vorteil, dass die Netzqualität und Netzabdeckung sehr gut ist, denn das D1-Netz der Telekom bietet bereits seit einigen Jahren eine gute Netzabdeckung und sehr stabile Verbindungen. Besonders im Internet-Bereich kann man auf gute Download-Raten zurück greifen. Daher ist das D1-Netz immer dann eine gute Wahl, wenn man auf eine gute Netzqualität wert legt. Allerdings ist die Zahl der Anbieter in diesem Netz nicht ganz so groß wie in anderen Netzen. Natürlich findet man die originalen Karten der Telekom in diesem Netz und auch Congstar als Tochterunternehmen bietet D1 Prepaid Tarife. Darüber hinaus gibt es aber nur noch weniger Discounter, auf die man zurück greifen kann, wenn man D1 Tarife auf Prepaid Basis haben möchte. Die Netzabdeckung der Telekom (Grundlage für alle D1 Prepaid Sim) kann man hier kostenlos prüfen: Telekom Netzabdeckungskarte*.

Den allgemeinen Überblick über alle Netze gibt es in unserem großen Prepaid Vergleich.

Die D1 Prepaid Angebote im Überblick

02.05.2022 – im Zeitraum vom 2. Mai bis zum 5. Juni 2022 können Neukunden von Penny Mobil von einem Bonus in Höhe von 30 Euro (statt 10 Euro) profitieren. Die Aktion gilt für alle Tarife von Penny Mobil. Die Voraussetzung: Neukunden müssen in dem genannten Zeitraum einen Tarif buchen, ihn aktivieren und die Rufnummernmitnahme zu Penny Mobil erfolgreich beantragen. Im Anschluss wird der Betrag in Höhe von 30 Euro dem Kundenkonto gutgeschrieben.

26.03.2022 – Congstar bietet mittlerweile auch ein Halbjahrespaket an. Das Unternehmen schreibt zu den Konditionen: „Das Halbjahres-Paket umfasst 3 GB Datenvolumen pro Monat im LTE-Netz mit max. 25 Mbit/s und eine Telefonie- und SMS-Flat. Der Preis wird direkt nach Tarifabschluss für den Zeitraum von sechs Monaten berechnet und liegt bei 50 Euro – pro Monat sind das rund 8 Euro. Der Preis für das Starter-Paket beträgt einmalig 50 Euro, bei Online-Buchung erhalten Neukunden ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro.“

14.01.2021 – im Januar profitieren Neukunden der Mobilfunktarife von Penny Mobil von doppeltem Startguthaben: Bei Aktivierung eines Smart, Smart Plus oder Smart Max Tarifs im Zeitraum vom 17. Januar bis zum 23. Januar 2022 wird das Startguthaben – beim Smart Max Tarif bspw. auf 40 Euro – verdoppelt.

08.01.2022 – Neukunden der Mobilfunktarife von ja! mobil profitieren im Januar von doppeltem Startguthaben: Bei Aktivierung eines Smart oder Smart Plus Tarifs im Zeitraum vom 10. Januar bis zum 16. Januar 2022 wird das Startguthaben – beim Smart Plus Tarif bspw. auf 26 Euro – verdoppelt.

20.12.2021 – Neukunden der Mobilfunktarife von ja! mobil profitieren bis Neujahr von einem geringeren Startpreis: Im Zeitraum vom 20. Dezember 2021 bis zum 2. Januar 2022 wird das Starter-Paket der ja! mobil Tarife von 9,95 Euro um 50 Prozent reduziert und kostet damit einmalig nur 4,98 Euro. Das Angebot gilt beim Kauf von Prepaid Starter-Paketen online unter jamobil.de oder in einem REWE Markt. Die jeweiligen Startguthaben der Tarife bleiben unverändert. Das 6-Monats-Paket ist von der Aktion ausgeschlossen.

22.11.2021 – Neukunden von ja! mobil profitieren im November von einem geringeren Startpreis: Im Zeitraum vom 22. bis zum 28. November wird das Starter-Paket der ja! mobil Tarife von 9,95 Euro um 33 Prozent reduziert und kostet damit einmalig nur 6,67 Euro. Das Angebot gilt beim Kauf von Prepaid Starter-Paketen online unter jamobil.de oder vor Ort in einem REWE Markt. Die jeweiligen Startguthaben der Tarife bleiben unverändert. Das 6-Monats-Paket ist von der Aktion ausgeschlossen.

13.11.2021 – Edeka Smart bietet bis Ende des Monats die größte Allnet Flat EDEKA smart kombi XL für 25,95 Euro monatlich an. Darin enthalten sind FLAT telefonieren und 8 GB mit LTEmax im Netz der Telekom. Damit ist der Discounter mit einer der schnellsten Anbieter im Telekom Netz.

29.10.2021 – zum Start in den November zahlen Neukunden von Penny Mobil nur die Hälfte für das Starter-Paket: Im Zeitraum vom 1. bis zum 7. November wird das Starter-Paket der Penny Mobil Tarife von 9,95 Euro um 50 Prozent reduziert und kostet damit einmalig nur 4,98 Euro. 

Mittlerweile bietet das D1 Netz einige Vorteile gegenüber anderen Anbietern – zumindest wenn man auf den richtigen Tarif setzt. Bei den originalen Prepaidtarifen der Telekom gibt es mittlerweile bereits 5G Verbindungen und auch Tarife ohne Datenlimit sind dort bereits zu bekommen. Beides gibt es bisher weder bei den Vodafone Prepaid Tarifen noch bei den O2 Prepaid Karten. Auch eSIM Prepaid Angebote sind direkt bei der Telekom (und Tochtermarke Congstar) bereits zu bekommen – auch das ist eher die Ausnahme als die Regel im deutschen Prepaid Segment. Im Vergleich sind aber beispielsweise die Prepaid Allnet Flat etwas teurer als in anderen Netzen und MultiSIM gibt es weiterhin im Telekom Netz bei keinem Prepaid Anbieter. VoLTE und WLAN Call sind dafür in der Regel freigeschaltet. Kostenlose Sim (wie die O2 Freikarte oder die Vodafone Freikarte) sind im Telekom Netz nicht verfügbar.

D1 Prepaid Tarife im Telekom Netz im Überblick

Im Vergleich zu anderen Netzen finden sich bei den D1 Prepaid Anbieter in der Regel etwas teurere Tarife. Hier sind die 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS die Regel, während man in den Netzen von O2 und Eplus bereits Tarife mit Verbindungskosten ab 6 Cent gibt. Die gute Netzqualität im Telekom Netz bezahlt man daher durch etwas teurere Tarife, wobei die Unterschiede hier nur im Cent-Bereich liegen. Mittlerweile gibt es auch kaum noch Prepaid Handys und entsprechende Bundle-Angebote im D1-Netz. Die Anbieter setzen in alle Regel nur auf Tarife mit Simkarten und ohne weitere Hardware. Wer also noch kein Handy hat, kann über die D1 Prepaid Anbieter auch nur selten passende Deals bekommen, in der Regel muss man sich die Handys und Smartphones dann bei Dritt-Anbietern dazu kaufen. Das ist auch in gewissem Maße nachvollziehbar, denn vor allem die teuren Geräte wie die iPhone Modelle oder auch das neue Samsung Galaxy Note 20 und Note 20+ lassen sich nicht mehr über Prepaid Tarife refinanzieren.

Im Netztest schneiden die D1 Tarife und damit oft auch die D1 Prepaid Angebote sehr gut an. Im Test der Stiftung Warentest war das Telekom Netz Testsieger und diese gute Netzqualität bekommt man auch bei den Prepaid Karten. Allerdings muss man noch unterscheiden, ob man einen LTE Tarif hat oder noch einen 3G Tarif, denn vor allem der Ausbaustand des 3G Netzes ist nicht so flächendeckend wie bei 4G und LTE.

Die Netzqualität im D1 Prepaid Netz der Telekom

Die Telekom belegt in den letzten Jahren in allen Netztests regelmäßig den ersten Platz bei der Qualität der Mobilfunk-Netze. Bei Connect hat man dies 2020 wieder untersucht und kommt zu einem eindeutigen Ergebnis:

Die diesjährige Rangfolge unter den deutschen Anbietern ist in allen Datendisziplinen eindeutig abzulesen: Die Telekom führt, Vodafone folgt mit einigem Abstand, und Telefónica/O2 liegt wieder auf Platz drei mit abermals Distanz zur Nummer zwei. Dennoch ist es O2 gelungen, sich in einigen Bereichen gegenüber dem Vorjahr zu verbessern, und in anderen seine Leistungen zumindest konstant zu halten.

Auch beim Magazin Chip hat man das Telekom Netz im Test vom 2020 auf den ersten Platz gewählt. Hier kommen die Teste ebenfalls zu einem recht deutlichen Ergebnis:

Durch die hohe Qualität des Datennetzes zum Surfen und Saugen holt die Telekom den entscheidenden Vorsprung für den Gesamtsieg heraus. Mit einem Downloadschnitt von fast 72 MBit/s ist es das schnellste Netz, aber der Vorsprung in dieser Disziplin schmilzt, denn Vodafone kommt inzwischen auf fast 60 MBit/s. Auch für den deutschen Klassenprimus Telekom tut sich ein Stadt-Land-Gefälle auf: Im Magenta-Netz sinkt der Schnitt von über 80 MBit/s in den Städten auf knapp 50 MBit/s, die wir während der Autofahrt über Land gemessen haben.

Mit dem Prepaidkarten im D1-Netz der Telekom bekommt man daher sehr preiswerten Zugang zum gut ausgebauten und prämierten D1 Handy-Netz der Telekom. Es gibt aber auch einige Einschränkungen, die man beachten sollte:

  • die Nutzung von schnellem LTE ist entweder nicht möglich oder nur sehr eingeschränkt. Ausnahme sind dabei die originalen Handykarten mit Prepaid bei der Telekom. Diese bieten Speed bis 300MBit/s. Für andere Prepaid Anbieter ist dagegen schnelles LTE noch nicht frei geschaltet und der Speed liegt oft auch nur bei maximal 25MBit/s oder darunter.
  • Die zubuchbaren Datenvolumen sind eher gering. Größere Volumen von 3GB sind eher die Ausnahme, 5GB oder 10GB Datenvolumen stehen gar nicht zur Verfügung. Man kann aber kostenpflichtig Volumen nachbuchen, wenn man das Inklusiv-Volumen aufgebraucht hat. Dann entstehen aber natürlich auch zusätzliche Kosten und es wird entsprechend teuer.
  • mittlerweile gibt es auch den ersten Prepaid Tarif, der unbegrenztes Datenvolumen bietet. Mit fast 100 Euro monatlichen Kosten ist das Angebot aber noch deutlich zu teuer für den breiten Markt.

Bei der Beurteilung der Qualität des Telekom Netzes über das Internet sollte man im Übrigen gut aufpassen. Viele negative Bemerkungen beziehen sich (zu Recht) auf das DSL- und Festnetz der Telekom. Ein Vergleich mit dem Mobilfunk-Netz ist hier kaum möglich.

Telekom Prepaid: D1 Prepaid mit dem zweitschnellsten Speed auf dem Markt

3G Abschaltung bei den D1 Prepaid Tarifen

Die Telekom hat ab dem 30.06.2021 ihr 3G Netz abgeschaltet und die freiwerdenden Netzbereiche werden für den LTE und 5G Ausbau genutzt. Daher gibt es inzwischen kein UMTS und HSDPA mehr und LTE soll der neuen allgemeine Datenstandard werden. Daher hat die Telekom mittlerweile fast alle Discounter auch für LTE freigeschaltet und auch VoLTE und WLAN Call sind teilweise verfügbar. Für Prepaid Nutzer kann es allerdings noch Probleme geben, wenn man sehr alte Simkarte nutzt (die noch kein LTE unterstützen) und wenn man ältere Handys einsetzt, die kein LTE können. Man sollte daher also prüfen, ob man für die Abschaltung von 3G bereit ist und eventuell auf neuere Technik wechseln, sonst steht bei den D1 Prepaid Anbietern nur 2G zur Verfügung und damit ist ein sinnvolles Surfen nicht mehr möglich.

Die originale MagentaMobil Prepaid Sim der Telekom

Die Telekom hat 2015 die Prepaid Tarife umgestellt. Statt der bisherigen Xtra Prepaidkarten gibt es beim Unternehmen nun die MagentaMobil Prepaid Tarife. Diese nutzen mittlerweile LTE max und sind auch im EU Ausland zu den gleichen Konditionen einsetzbar.

Im Vergleich zu den bisherigen Prepaidkarten hat sich dabei Einiges geändert:

  • die neuen Prepaidtarife können das LTE Netz der Telekom nutzen
  • die neuen Karten haben eine Grundgebühr von 2.95 Euro monatlich
  • die Geschwindigkeit der Internetverbindung wurde in den Flatrates auf 300Mbit/s angehoben. Man bekommt die Angebote alle mit LTE max – trotz Prepaid
  • mittlerweile steht bei diesen Tarifen auch 5G zur Verfügung – die originalen Telekom Sim sind damit die einzigen D1 Prepaid Karten mit 5G

Darüber hinaus sind auch alle Verbindungen (Gespräche und SMS) innerhalb des Telekom Netzes kostenfrei. Das betrifft nicht nur Verbindungen zu anderen originalen Telekom Karten sondern auch zu Discountern im D1-Netz wie Congstar oder Debitel Light. Mittlerweile wurden die Tarife um einige Prepaid Allnet Flat ergänzt, neben dem Grundtarif kann man also auch MagentaMobil Prepaid Sim mit kostenlosen Gesprächen und SMS in alle Netze buchen – der Grundpreis pro Monat steigt dann natürlich deutlich an.

Der Internet-Zugang wird per Tagesflatrate abgerechnet. Jeder Nutzungstag kostet 95 Cent und bietet 50MB Datenvolumen mit LTEmax Speed. Das ist allerdings eher wenig, 25MB sind mittlerweile recht schnell versurft. Dann empfiehlt es sich, auf eine der größeren Datenoptionen zurück zu greifen. Die Telekom bietet hier 100MB Datenvolumen für 2 Euro oder 500MB für 7 Euro zusätzlich als monatliche Flatrate an. Die maximale Geschwindigkeit von bis zu 300MBit/s ist dazu ein echter Vorteil der originalen Telekom Prepaid Tarife. Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und zur Verfügbarkeit von LTE mit bis zu 300 MBit/s erhalten Sie unter Telekom Netzausbau.

Die Prepaid Discounter-Angebote im D1 Telekom Netz

Der Telekom-Discounter congstar bietet ebenfalls Prepaid-Tarife an. Für einmalig 9,99 Euro kann der 9 Cent-Tarif bestellt werden. Für eine Gesprächsminute beziehungsweise eine Kurzmitteilung in alle deutschen Netze muss eine Gebühr von jeweils 9 Cent gezahlt werden. Mehrere Optionen stehen für die perfekte Individualisierung zur Auswahl bereit. Die Tarife sind dabei sehr beliebt, mittlerweile nutzen mehr als 5 Millionen Kunden die Marke Congstar und das Unternehmen ist damit nicht nur der größte D1 Prepaid Anbieter, sondern auch einer der größten Prepaid Discounter auf dem Deutschen Markt. Das Unternehmen schreibt selbst zu den eigenen Zahlen:

Pünktlich zum zwölften congstar Geburtstag im Juli 2019 feiert die Zweitmarke der Telekom Deutschland GmbH einen wichtigen Meilenstein. Erstmals nutzen mehr als fünf Millionen Kunden congstar Mobilfunk- und Festnetzprodukte. Das „Mobiläum“ feiert congstar zusammen mit den Kunden und einem Gewinnspiel auf Instagram. Durch Einsendung der schönsten, emotionalsten, kreativsten Inhalte und Momente in Bild, Text oder Video können fünf Kunden je ein Huawei P30 Pro gewinnen.

Leider bietet Congstar im Prepaid Bereich aber nach wie vor kein LTE an. Die Tarife nutzen maximal das 3G Netz und auch der Speed ist auf 25MBit/s begrenzt. Es ist auch offen, wann sich dies bei Congstar und den Congstar D1 Prepaid Simkarten ändern wird.

Neu im Telekom Netz ist Kaufland mobil. Der Lebensmitteldiscounter hatte ursprünglich mit K-Classic Mobil eine O2 Prepaid Sim im Angebot, 2020 ist das Unternehmen aber ins Telekom Netz gewechselt und bietet nun D1 Prepaid Tarife mit LTE und Prepaid Allnet Flat. Preislich gesehen bietet der Discounter mit die billigsten Prepaid Flatrates im D1 Netz der Telekom.

Mittlerweile gibt es auch noch einige neue Marken im D1 Netz der Telekom. Nachdem es einige Jahre immer weniger D1 Prepaid Marken geworden sind, scheint man nun wieder mehr auf diesen Bereich zu setzen. Beispielsweise hat die Lebensmittelkette EDEKA Smart erst die eigenen Prepaid Tarife ins Telekom Netz verlagert und auch die FC Bayern Mobil Simkarte (eine D1 Prepaid Sim nicht nur für Fußballfans) nutzt das Telekom Netz.

Die Zahl D1 Prepaid Tarife wächst deutlich

Nur noch wenige Tage: O2 Freikarte mit Prepaid Flat zum halben + gratis 500 MB per App zur Prepaid Sim holen

Nur noch wenige Tage: O2 Freikarte mit Prepaid Flat zum halben + gratis 500 MB per App zur Prepaid Sim holen– Für die O2 Freikarte gibt es aktuell eine sehr spannende Sonderaktion. Die Allnet Flat sind im ersten Monat um 50% im Preis gesenkt. Man zahlt daher im ersten Monat nur die Hälfte:

  • O2 my Prepaid S (3,5 GB) statt 9,99 € nur 4,99 €
  • O2 my Prepaid M (6,5 GB) statt 14,99 € nur 7,49 €
  • O2 my Prepaid L (12,5 GB) statt 19,99 € nur 9,99 €
  • direkt zu den O2 Freikarten mit Allnet Flat und Optionen*

Die O2 Prepaid Allnet Flat können zusätzlich zum normalen Datenvolumen nochmal 500 Megabyte extra bekommen, wenn man die App nutzt. Das Gute dabei: die 500MB stehen jeden Monat extra zur Verfügung und erhöhen so das gebuchte Datenvolumen dauerhaft, wenn man immer wieder die O2 App nutzt. O2 schreibt selbst dazu:

Berechtigt sind die Tarife O2 my Prepaid S, M, L.
Kunden im jeweiligen Tarif können sich jeden Monat 500 MB extra Datenvolumen aktivieren.

Hinweis: Um den App Bonus buchen zu können, muss dein Prepaid-Tarif aktiv sein. Sollte dein Tarif inaktiv sein, lade bitte zuerst wieder genügend Guthaben zur Aktivierung deines gebuchten Tarifs auf. Anschließend kannst du den App Bonus buchen.

So holst du dir deine 500 MB extra Datenvolumen (Prepaid- und Vertragskunden): Deine gratis 500 MB findest du jeden Monat in der Mein O2 App unter „Angebote“.

Die Aktion läuft noch wenige Tagen im Mai, wer bisher noch nicht gebucht hat, sollte dies also nicht mehr zu lange hinaus schieben.

Leider muss man immer erst eine Prepaid Allnet Flat buchen, um den Bonus zu bekommen. Die normale O2 Freikarte ohne Grundgebühr profitiert davon leider nicht. Dennoch sind im Prepaid Bereich die 500 MB gratis Datenvolumen das höchste Extra-Volumen, dass man kostenlos bekommen kann. Andere Prepaid Tarife bieten oft gar kein Extra dieser Art oder deutlich weniger Volumen. Mehr dazu: Freikarten mit kostenlosem Datenvolumen zum surfen | kostenlose Datenangebote für Prepaid Kunden | Prepaid Allnet Flat Vergleich

Dazu bietet das Unternehmen weiter 25 Euro Guthaben Bonus, wenn man die alte Rufnummer mitbringt. Da aktuell nur nich 6,82 Euro für die Freigabe der alten Rufnummer berechnet werden dürften, kann man so kostenloses Guthaben mit zu den Karten bekommen.

Natürlich bleibt es weiterhin bei den kostenlosen Sim. Man zahlt also auch für die günstigeren Prepaid Allnet Flat weder eine Kaufpreis noch Versandkosten. Die neue Aktion eignet sich daher gut zum testen, ob diese Flatrates dauerhaft eine gute Wahl sind. Eine längerfristige Vertragsbindung gibt es ebenfalls bei den Prepaid Tarifen von O2 nicht, man kann auch die Prepaid Allnet Flat nach Ablauf des gebuchten Zeitraumes kündigen.

Schnelleinstieg:

O2 Freikarte – aktuell auch mit Prepaid Jahrespaketen

Die O2 Freikarte ist sehr beliebt, denn man kann sie komplett ohne Kosten bestellen. Es gibt bei den Freikarten Tarifen weder einen Kaufpreis, noch Versandkosten und auch keine Aktivierungsgebühr. Erst mit der Nutzung oder eine gebuchten Flatrate entstehen Kosten. Wer den normalen Grundtarif hat, zahlt dabei keine monatlichen Fixkosten, sondern nur, was verbraucht wird. Daneben gibt es auch noch 3 Prepaid Allnet Flat (O2 my Prepaid S, M und L), die neben kostenlosen Gesprächen und SMS auch Datenvolumen von 3,5 bis 12,5 Gigabyte pro Monat (28 Tage) bieten.

Erfreulicherweise hat O2 die Tarife sogar noch weiter aufgerüstet und bietet inzwischen auch Jahrespakete zur Freikarte an. Man bucht damit die Prepaid Simkarte gleich für komplette 365 Tage und zahlt direkt zum Start. Danach gibt es für das restliche Jahr keine Kosten mehr. Man zahlt mit diesen Jahrespaketen also den Prepaid Tarif gleich für ein ganzes Jahr im Voraus. Aktuell bietet das Unternehmen dabei 2 Pakete an: eine 30GB Version für Tablets für 49.99 Euro und eine 69.99 Euro Version mit Allnet Flat und 12GB Datenvolumen. Die Preise beziehen sich dabei immer auf ein komplettes Jahr. Weitere kosten wie Versand oder Aktivierung gibt es bei diesen Paketen nicht (Prepaid Freikarte).

Die größten Prepaid Allnet Flat wurde dazu preislich etwas angepasst. Statt 24.99 Euro zahlt man nun nur noch 19.99 Euro. An den weiteren Tarifen der O2 Freikarte hat sich im Zuge der Sonderaktion nichts geändert. Auch die weiteren Tarifoptionen der gratis O2 Simkarte stehen weiter wie bisher zur Verfügung. Bei der kostenlosen Freikarte von O2 bekommt man inzwischen auch Roaming mit dazu: in der EU können die Datenvolumen also genau so genutzt werden.

Derzeit gibt es nur noch wenige Freikarten im Prepaid Bereich auf dem Markt – in erster Linie arbeiten O2 und Vodafone mit diesem System, während man bei allen anderen Prepaid Anbietern Kaufpreise und auch Versandkosten findet. Wer also auf der Suche nach eine gratis Sim-Karte ist, hat mittlerweile gar nicht mehr so viel Auswahl und daher ist es um so besser, dass ab und an doch noch Sonderaktionen gibt.

O2 my Prepaid Max

Die O2 Freikarte hat eine interessante Erweiterung bekommen. Unter dem Namen O2 my Prepaid Max bietet das Unternehmen einen Prepaid Tarif an, der fast unbegrenztes Datenvolumen bietet. Als Datenflat sind 999 Gigabyte Datenvolumen mit dabei – das dürfte mehr sein, als die meisten Nutzer pro Monat jemals versurfen können und somit praktisch eine unlimited Datenflat. Der Preis liegt allerdings auch höher als bei den anderen kostenlose Sim der O2 Prepaid Reihe. Man zahlt monatlich 69.99 Euro für diesen Tarif und damit wohl deutlich mehr, als die meisten Prepaid Nutzer ausgeben würden. Der O2 my Prepaid Max Tarif ist daher eher für ganz sepzielle Nutzungen gedacht.,

Das Unternehmen schreibt selbst zu dem neuen Prepaid Tarif:

Der O2 my Prepaid Max bringt neben den 999 Gigabyte Datenvolumen für den Monatspreis von 69,99 Euro eine Allnet Flat für Telefonie und SMS in alle deutsche Mobilfunknetze und ins Festnetz mit.2 Das enthaltene Datenvolumen ist jeweils für vier Wochen verfügbar. EU-Roaming ist enthalten.1 Mit dem neuen O2 my Prepaid Max erhalten nicht nur Power User, die sich nicht an einen Laufzeitvertrag binden wollen, eine perfekte Lösung. Auch für alle, die kurzfristig oder für kurze Zeit viel Datenvolumen benötigen, da sie auf Reisen gehen oder umziehen, ist der O2 my Prepaid Max1 interessant. O2 my Max Tarif kann auf o2online.de, in den O2 Shops und auch im stationären Handel erworben werden.

Leider bietet O2 auch zu diesem neuen Tarif maximal LTE Speed an. 5G Zugang gibt es also auch bei diesem Angebot nicht und man surft maximal mit LTE max und Geschwindigkeiten bis 225MBit/s im Mobilfunk-Netz vom O2. Wie alle Prepaid Sim hat natürlich auch der Prepaid max nur eine kurze Laufzeit von 4 Wochen und ist jederzeit zum Ende dieses Zeitraum auch wieder kündbar bzw. wird der Tarif nicht neu hgebucht, wenn kein Guthaben mehr auf der Simkarte vorhanden ist. Eine längerfristige Laufzeit gibt es wie bei allen O2 Prepaid Freikarten daher nicht.

Speed, 5G und LTE bei der O2 Freikarte

Die gute Nachricht gleich zum Anfang: O2 bietet die eigenen Prepaidtarife zwar als kostenlose Freikarten an, beim Speed und auch beim LTE müssen Kunden aber deswegen dennoch keine Einschränkungen hinnehmen. Auch die gratis Simkarten von O2 haben Zugriff auf das 4G LTE Netz des Unternehmens und können daher LTE nutzen. Das Unternehmen hat die Freikarten sogar für LTE max frei geschaltet – die Handykarten nutzen also immer den maximalen Speed, den das O2 Netz vor Ort anbietet. Limitierungen gibt es nicht. Damit sind die O2 Freikarten im mobilen Internet genau so schnell wie die normalen Handytarife und Flatrates von O2 und surfen im Maximum mit bis zu 225MBit/s im Handy-Netz von O2.

5G gibt es leider bei der O2 Freikarte bisher noch nicht. Das Unternehmen hat zwar bereits die ersten 5G Netzbereiche in Betrieb genommen, die Prepaid Angebote haben aber bisher noch keine Zugriff darauf. Leider fehlen bisher auch Hinweise, wann O2 eventuell die 5G Netzbereiche für die Prepaid Nutzer freischaltet und dann auch die O2 Freikarte von dieser Technik profitiert. Aktuell gibt es ohnehin nur wenigen 5G Prepaid Flat auf dem deutschen Markt, vielleicht wird es aber im kommenden Jahr besser.

UPDATE: Die Telekom und auch Vodafone haben ihre eigenen Prepaid Sim mittlerweile mit 5G ausgerüstet und der Callya Digital Prepaid Tarif von Vodafone hat sogar bereits 5G kostenlos mit dabei. Die O2 Freikarte ist also der letzte Netzbetreiber Tarif, der noch keine 5G Option zur Verfügung hat – O2 scheint das aktuell aber nicht sonderlich zu stören.

In der Grafik kann man aber dennoch gut erkennen, dass O2 nicht die schnellsten Prepaid Tarife auf dem Markt bietet (das ist die Vodafone Freikarte). Vor allem Telekom und Vodafone bieten noch mehr Speed, während die meisten Discounter deutlich langsamer sind. Dazu kommt, dass die 225Mbit/s bei O2 natürlich nur der maximale Wert sind und man in der Praxis oft deutlich langsamer surft. Hier macht sich der Netzausbau und die Auslastung des O2 Netzes bemerkbar.

Dass Unternehmen schreibt im Kleingedruckten zu den tatsächlichen Geschwindigkeiten:

… mit bis zu 225 MBit/s (im Durchschnitt 37,5 MBit/s; Upload bis zu 50 MBit/s, im Durchschnitt 22,5 MBit/s) im dt. O2 Mobilfunknetz. Nach Verbrauch des Highspeed Volumens bis zu 32 Kbit/s. …

In der Praxis liegt der Speed also weit unter den maximalen Werten. Allerdings ist dies auch bei anderen Anbieter so – in der Regel weichen im Mobilfunk-Bereich die Geschwindigkeiten nach unten ab, das betrifft nicht nur O2 und die Freikarte. Allerdings ist die Kritik am O2 Netz oft besonders deutlich. Kunden klagen teilweise über keinen Empfang oder kein mobiles Internet, dazu wird immer wieder bemängelt, dass die Geschwindigkeiten zu niedrig sind.

Da die O2 Freikarte aber keine längerfristige Laufzeit hat, kann man an der Stelle auch gut und ohne finanzielles Risiko testen. Sollte sich heraus stellen, dass die Netzqualität doch nicht ausreicht, kann man natürlich immer noch wechseln und hat dann weder eine lange Vertragsbindung noch Gebühren, die man dann umsonst gezahlt hätte.

Schnelleinstieg:

Die neue Allnet Flat bei der Freikarte von O2

Besonders interessant ist die O2 Freikarte unter anderem auch, weil O2 im letzten Jahr die Tarife mit drei neuen Allnet-Flat Angeboten aufgerüstet hat. Dazu wurden auch die Preise deutlich gesenkt. Die billigste O2 Prepaid Allnet Flat kostet 9.99 Euro monatlich und beinhaltet neben kostenlosen SMS und kostenlosen Gesprächen auch ein Datenvolumen von 3,5GB mit LTE bis 225Mbit/s. Wer mehr Datenvolumen braucht, findet bei der größten Allnet Flat immerhin 12,5GB monatliches Datenvolumen – allerdings liegen die monatlichen Kosten dann auch bei 19.99 Euro pro Monat bzw. 28 Tage (4 Wochen).

Die Flatrates arbeiten dabei auch auf dem Prepaid Prinzip und das bedeutet, damit Kunden diese Allnet Flat buchen können, muss vorher genug Guthaben auf der O2 Freikarte vorhanden sein. Nur dann ist es möglich, die Flat zu aktivieren. Gleiches gilt bei einer Verlängerung: diese wird ebenfalls nur dann durchgeführt, wenn das Guthaben auf der Prepaidkarte ausreicht. Ohne Flatrate nutzt man dann den Grundtarif weiter und zahlt 9 Cent pro SMS und Gesprächsminute sowie 99 Cent pro Surftag – aber auch nur, wenn das Guthaben ausreicht. Man kann mit den Simkarten also nicht ins Minus rutschen, auch wenn man eine Option oder Flat dazu gebucht hat.

Auch die Prepaid Allnet Flat sind als Freikarten verfügbar. Das bedeutet konkret, dass es auch bei diesen Flatrates weder Kaufpreis noch Versandkosten gibt. Man zahlt aber natürlich die Grundgebühr für die Allnet Flat so lange man diese nutzen möchte. Die Buchung erfolgt dabei immer für 28 Tage (4 Wochen) und eine Kündigung kann jeweils zum Ablauf dieser Frist erfolgen. Eine langfristige Vertragsbindung gibt es also auch bei den Flatrates nicht.

Schnelleinstieg:

Video: die O2 Freikarte im Test

eSIM Prepaid Tarife und Karten – diese Anbieter gibt es bereits

eSIM Prepaid Tarife und Karten – diese Anbieter gibt es bereits – eSIM sind integrierte Simkarten, die direkt in den Handys und Smartphones verbaut sind und mit denen man daher sehr einfach Tarife auf die Geräte laden kann, ohne dass man die Simkarte wechseln müsste.

Mittlerweile wird diese neue Technik von mehreren Herstellern unterstützt und man kann daher auch auf dem deutschen Markt Geräte mit eSIM Tarifen nutzen. Prepaid Angebote lohnen sich dabei besonders, denn dank der kurzen Laufzeiten könnte man hier sehr schnell wechseln (ein wichtiger Vorteil von eSIM). Leider ist das Angebote besonders im Prepaid-Bereich eher klein und bisher haben nur sehr wenige Anbieter eSIM auch für Prepaid Tarife und Flatrates frei geschaltet. In diesem Artikel wollen wir einen Überblick darüber geben, welche eSIM Tarife und  Angebote es im Prepaid Bereich bereits gibt.

HINWEIS: Für die Nutzung einer eSIM muss das Handy bzw. Smartphone eine fest verbaute Simkarte haben. Das ist leider nach wie vor nicht bei allen Geräten auf dem deutschen Markt der Fall. Einige Hersteller (OPPO, Vivo oder auch Oneplus) setzen generell noch nicht auf eSIM, andere Anbieter haben die eSIM nur in den teureren Geräten verbaut. Lediglich Apple und Google bieten eSIM aktuell in allen verfügbaren Modellen an.

Constar Prepaid auch als eSIM

Gute Nachrichten: Congstar bietet nun auch die Prepaid Angebote als eSIM an. Allerdings kann man die Tarife nach wie vor nicht direkt als eSIM bestellen, sondern muss sie nachträglich über die Hotline auf eSIM umstellen. Die Umstellung ist dabei kostenlos, man hat also nur etwas Mehraufwand und keine Mehrkosten. Auch der Wechsel zurück von einer eSIM auf eine Plastik Sim lässt sich auf diese Weise bewerkstelligen und verursacht keine Kosten.

Die Vorgehensweise ist daher wie folgt:

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

  1. Kontaktiere unseren telefonischen Support: Nach erfolgreicher Prüfung wendest du dich für die eSIM-Bestellung am besten an unsere Mitarbeiter unter der Kontakt-Hotline. Dieser steht dir 7 Tage die Woche unter der Nummer 0221 – 79 700 700 von 8 bis 22 Uhr helfend zur Seite. Bitte beachte die unterschiedlichen Erreichbarkeiten am Sonntag von 9-18 Uhr 
  2. eSIM-Profil einrichten: Nach deinem Anruf benötigen wir in etwa 20 Minuten für die Einrichtung deiner eSIM, in der du nicht auf deine Telefonverbindungen zugreifen kannst. Ist der Vorgang abgeschlossen, melde dich im meincongstar-Login an. Dort wird dir zur weiteren Einrichtung ein QR-Code angezeigt. Folge den dort angezeigten Anweisungen. Achtung: Der QR-Code kann nur einmalig genutzt werden!

Auch der D1 Prepaid Discounter EDKEA Smart bietet mittlerweile eSIM nach diesem System an. Wer also einen EDEKA Markt vor Ort hat, kann sich den Tarif auch dort holen.

HINWEIS: Die D1 Prepaid Discounter bieten keine MultiSIM an. Man muss sich daher entscheiden ob man eSIM oder Plastik Sim nutzen möchte. Beide Varianten gleichzeitig kann man leider nicht aktiv einsetzen. Beim Wechsel auf eSIM wird die alte Simkarte daher aktiviert und umgekehrt.

Mit einer eSIM kann man den Tarif in der Regel im gleichen Rahmen nutzen wie mit einer normalen Plastik Sim Karte. Das betrifft beispielsweise die Nutzung im Ausland als auch eventuelle Sonderfunktionen. Wer beispielsweise eine 5G Prepaid Karte hat, kann auch per eSIM dann 5G nutzen und LTE oder auch WLAN Call ist auch per eSIM genau so möglich. Man hat also technisch keine Einschränkungen durch die Nutzung einer eSIM.

Telekom Prepaid auch als eSIM nutzbar

Bei der Telekom gibt es in Sachen eSIM eine gute Nachricht: die Telekom Prepaid Tarife können komplett als eSIM genutzt werden. Damit ist die Telekom der einzige Anbieter, der im Prepaid Bereich auch eSIM Tarife anbietet und vermarktet. Man kann sich das entsprechende Profil zusenden lassen oder auch im Kundenbereich angezeigt bekommen und das klappt mittlerweile auch für die Prepaidtarife sehr gut. Man kann die Umstellung auch ohne Kundencenter vornehmen, dann muss man aber warten, bis die eSIM und der Aktivierungscode per Post verschickt werden. Leider ist die Telekom im Prepaid Bereich eher wenig kommunikativ, was Hilfestellungen betrifft. Im Forum des Unternehmens beschreibt aber ein Betreuer die Umstellung wie folgt:

Dafür musst du nach Aktivierung entweder einen Kartetausch in eine E-Sim im Kundencenter, Hotline, Chat oder Shop machen (beachte bitte, dass dir hierbei unter Umständen das E-SIM Profil via Post zugeschickt werden kann) oder du führst einen „Kartentausch“ im Kundencenter durch und trägst gleich deine eID ein!

Preislich gibt es keine Unterschied – egal ob man die Telekom Prepaid Tarife als eSIM oder mit normale Simkarten nutzt, bleiben die Konditionen und Details gleich. Die Simkarten findet man direkt hier, die eSIM Freischaltung erfolgt dann im Kundenbereich nach der Bestellung: Telekom eSIM Prepaid Angebote*

Im Telekom Netz gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von anderen Drittanbieter im Prepaid Bereich, die ebenfalls die eSIM Technik unterstützen. Man kann also neben der Telekom Prepaid Karte auch andere D1 Prepaid Discounter nutzen, wenn man eine eSIM haben will. In anderen Netzen sieht es dagegen noch nicht so gut aus, die Telekom ist hier vergleichsweise gut aufgestellt. Das Unternehmen ist auch der einzige deutsche Netzbetreiber, der eine eSIM zur eigenen Prepaid Karte bietet.

Die Simkarten findet man direkt hier, die eSIM Freischaltung erfolgt dann im Kundenbereich nach der Bestellung: Telekom eSIM Prepaid Angebote*

Simquadrat – O2 Prepaid mit echter eSIM

UPDATE: Simquadrat wurde mittlerweile in die Muttermarke Sipgate integriert. Daher gibt es keine Simquadrat Prepaid Karten mehr, sondern der entsprechende Tarif heißt nun Sipgate free. Wer also diese Prepaid Karten mit den eSIM Angeboten sucht, muss aktuell den Sipgate Free Tarif buchen.

Mit Simquadrat gibt es seit Ende 2019 eine weitere Prepaid Sim mit eSIM Unterstützung. Das Unternehmen ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen und bietet den Tarif von Anfang an mit eSIM an – man bekommt also gar keine Plastik-Simkarte mehr (kann diese aber auch bekommen, wenn man es möchte, standardmäßig ist aber eSIM aktiviert). Diese kann man zwar nachträglich noch umtauschen, aber der Fokus liegt ganz klar auf der eSIM Nutzung. Simquadrat nutzt dabei das O2 Netz und ist bisher der einzige Prepaid Anbieter im o2 Netz, der diese Technik unterstützt. Die eSIM ist dabei auch im Ausland einsetzbar. In den FAQ schreibt der Anbieter dazu:

Ja, es macht keinen Unterschied, ob Sie simquadrat über ein eSIM Profil oder über eine Plastik SIM-Karte verwenden. Beide Varianten verhalten sich identisch und alle simquadrat Services funktionieren auch im Ausland wie gewohnt über das eSIM-Profil.

Mittlerweile bietet das Unternehmen auch MultiSIM an (als einzige Anbieter im Prepaid Bereich). Man kann daher auch mehrere Sim als eSIM buchen und damit mehrere Geräte mit nur einem Account mit Mobilfunk versorgen. Für die Apple Watch kann man den Tarif aber leider dennoch nicht einsetzen, mehr dazu haben wir weiter unter zusammengefasst.

Vodafone Callya ohne eSIM Unterstützung

Bei Vodafone sieht es schlechter aus. Die Vodafone Callya Freikarte gibt es derzeit in keiner Variante als eSIM. Selbst wenn man die große Callya Allnet Flat für 22.50 Euro monatlich bucht, gibt es leider keine eSIM Freischaltung dazu und die Handykarte kann nur als normale Sim genutzt werden. Das Unternehmen hat bisher nur die eigenen Handytarife und Flatrates auf Rechnung für eSIM frei geschaltet. Im Vodafone Forum schreibt ein Supportmitarbeiter zur Vodafone Freikarte recht kurz und knackig:

… danke für Deine Nachfrage. Für unsere Vertragskunden bieten wir die eSim bereist an. Leider habe wir noch keine Info´s wann wir bei CallYa nachziehen . Zur Info SIM Kartentäusche kannst Du über das Forum beauftragen. …

Anfang 2022 gab es dann nochmal eine Enttäuschung, weil die Mitarbeiter auf Nachfrage erklärten, dass man keinen Termin nennen könne. Es bleibt also offen, wann Callya die eSIM einführen wird.

Bei den Drittanbietern im Vodafone Netz sieht es ähnlich aus: auch hier gibt es bisher noch keine einzige Möglichkeit, eine passenden Tarif für eSIM Geräte zu bekommen. Aktuell (Stand Anfang 2019) muss man daher sagen, dass im Vodafone Netz kein Prepaid Tarif für eSIM zur Verfügung steht und wer darauf angewiesen ist, leider in ein anderes Netz ausweichen muss. Es fehlen bisher auch noch Angaben, ob Vodafone hier bereits plant, die Prepaid Tarife für eSIM freizuschalten.

O2 Prepaid eSIM

Bei o2 sieht es ähnlich aus wie bei Vodafone: Das Unternehmen hat in erster Linie die eigenen Handytarife und Allnet Flat eSIM-tauglich gemacht. Die O2 Prepaidkarte (bzw. die O2 Freikarte) kann dagegen derzeit nicht als eSIM genutzt werden, O2 bietet dafür keinen Aktivierungscode und kein eSIM Profil an.

In den FAQ von O2 heißt es dazu deutlich:

Aktuell bieten wir die eSIM nur für Verträge mit Laufzeit an. Wir können noch keine zeitlichen Angaben dazu machen, wann die eSIM auch für Prepaid-Tarife zur Verfügung steht.

Auch bleibt bei O2 noch offen, ob und wann sich das ändern könnte. Die O2 Free Tarife haben mittlerweile weitere Updates bekommen, im Prepaid Bereich hat sich dadurch aber nichts geändert. Das eSIM System scheint bei O2 auch noch nicht komplett implementiert zu sein, denn bei den eSIM Tarifen bestellt man an sich einen normalen Tarif mit normaler Simkarte und kann diese dann hinterher in eine eSIM tauschen. Das spricht dafür, dass die eSIM Funktion hinter das normalen Bestellsystem gelegt wurde.

UPDATE: Mittlerweile gibt es mit Simquadrat/Simquadrat einen Prepaid Anbieter im O2 Netz, der eSIM standardmäßig anbietet. Die Simkarte ist dazu auch eine Freikarte – man kann mit diesem Anbieter also sehr einfach und ohne Risiko testen, ob die eSIM eine Alternative ist.

Die fehlende Prepaid Freischaltung gilt leider auch für die Angebote von Blau und Ay Yildiz. O2 hat zwar mittlerweile auch die Blau und Ay Yildiz Tarife für eSIM frei geschaltet, aber auch hier sind nur die Postpaid Flatrates und Angebote mit enthalten und für die Prepaid-Angebote von Blau gibt es leider noch keine eSIM-Freischaltung. Bei den anderen Prepaid Discounter auf dem deutschen Markt sieht es sogar noch schlechter aus. Hier wird eSIM in der Regel noch gar nicht unterstützt und selbst große Prepaid Anbieter wie ALDI Talk oder LIDL Connect haben bisher noch keine eSIM-fähigen Tarife und Prepaid Angebote.

1&1 hat mittlerweile die eigenen O2 Tarife auch für eSIM frei geschaltet. Leider finden sich dort keine Prepaid Angebote, so dass es die Lage im Prepaid Karten Bereich nicht verbessert.

Es gibt aber Hoffnung. Unter der Marke Simquadrat hat Sipgate mittlerweile einen komplette eSIM Prepaid Tarif eingeführt, der gar nicht mehr auf Plastik Sim setzt. Das ist bisher der einzige Tarif dieser Art auf dem deutschen Markt und auch die einzige eSIM Prepaid Karte, die keine Grundgebühr hat. Bleibt zu hoffen, dass andere Anbieter diesem Beispiel bald folgen.

Prepaid eSIM für die Apple Watch

Die Apple Watch kann auch mit eSIM Tarifen genutzt werden. Allerdings ist die Unterstützung hier etwas komplexer als bei reinen Smartphones. Derzeit wird eSIM nur als MultiSIM unterstützt, es muss also eine Hauptkarte im Handy sein und die eSIM wird dann als MultiSIM auf die Apple Watch geladen. Aktuell bietet im Prepaid Bereich nur Simquadrat die eSIM auch als MultiSIM an. Allerdings hat Apple den Discounter bisher noch nicht für die Apple Watch freigeschaltet. In den FAQ heißt es dazu:

Leider kann simquadrat derzeit nicht mit der eSIM der Apple Watch genutzt werden, da sipgate als Netzbetreiber ein Agreement mit Apple abschließen müsste, welches leider noch nicht zustande gekommen ist. Sollte sich etwas am Sachverhalt ändern oder ein Agreement zustandekommen, werden Sie die eSIM der Apple Watch natürlich schnellstmöglich auch mit simquadrat nutzen können.

eSIM ist noch nicht zwingend

Nach den eher schlechten Nachrichten aus den meisten Netzen zum Abschluss noch etwas Positives: bei allen aktuellen Geräten mit eSIM können Tarife auch weiterhin mit einer normalen Simkarte genutzt werden. Die Modelle haben also sowohl eSIM als auch normale Sim. Man kann den eigenen Prepaid Anbieter daher weiter nutzen, nur eben nicht mit dem eSIM Chip, sondern über den normalen Simkarten Slot. Wer also einen Wunsch-Prepaid Tarif hat und diesen nutzen möchte, auch wenn er nicht für eSIM geeignet ist, kann damit die aktuellen eSIM Handys dennoch über den normalen Simkartenslot nutzen.

Früher oder später kann es durchaus sein, dass es reine eSIM Geräte geben wird, die dann gar keinen Slot für normale Simkarten mehr haben werden, aber bisher zumindest scheinen Hybridgeräte die Regel zu sein und daher macht es noch keinen so großen Unterschied ob man eSIM Tarife oder normale Tarife nutzt. Ein erstes Gerät dieser Art ist das Motorola RAZR 2019, das nur eine eSIM hat und keinen normalen Simkarten Slot mehr. Dieses Modell ist aber derzeit eher eine Ausnahme und auch vergleichsweise teuer.