Congstar Prepaid Karte: Neuer Tarifbaukasten und kostenlose 1GB Messenger-Option

Congstar Prepaid Karte: Neuer Tarifbaukasten und kostenlose 1GB Messenger-OptionCongstar* hat die Prepaidkarte des Unternehmens runderneuert und bietet insbesondere im Bereich der Tarifoptionen Neuerungen an. Es gibt ab sofort nicht nur mehr Optionen und etwas günstigere Preise sondern auch mehr Geschwindigkeit und eine Messaging-Option mit der sich Dienste wie WhatsApp oder Threema kostenfrei nutzen lassen können. Die Optionen sind dabei jetzt sehr einfach per Schieberegel und in der neuen App buchbar. Am Grundtarif hat sich nichts geändert: nach wie vor kosten Gespräche und SMS 9 Cent pro Minute bzw. Kurzmitteilung. Auch beim Mobilfunk-Netz von Congstar hat sich nichts geändert, das Unternehmen bietet alle Tarife und Optionen im D1-Netz der Telekom an.

Zur Auswahl stehen dabei folgende Optionen:

  • 100 Freiminuten pro Monat für 2 Euro
  • 300 Freiminuten pro Monat für 4 Euro
  • 500 Freiminuten pro Monat für 8 Euro
  • 100 FreiSMS pro Monat für 2 Euro
  • 300 FreiSMS pro Monat für 4 Euro
  • 500 FreiSMS pro Monat für 8 Euro
  • 100 MB Datenvolumen pro Monat für 2 Euro
  • 300 MB Datenvolumen pro Monat für 4 Euro
  • 500 MB Datenvolumen pro Monat für 8 Euro

Den kompletten Tarifüberblick gibt es unter Congstar.de*

Der Aufbau ist also bei Minuten, SMS und Datenvolumen gleich, ebenfalls gleich sind die Preise. Das macht die neue Prepaidkarte sehr einfach. Für 5 Euro mehr kann dazu zu jeder Datenflat der sogenannte Datenturbo gebucht werden. Damit verdoppelt man das Datenvolumen und auch den Speed (von 7,2 auf 14,4Mbit/s). Ist das Volumen aufgebraucht wird der Speed gedrosselt. Kunden können dann aber eine SpeedOn-Option für 4.90 Euro gebucht werden, die diese Drosselung wieder aufhebt.

1GB Messenger Flatrate kostenlos buchbar

Für die Nutzung von Online-Messengern wie WhatsApp, Threema oder Textsecure gibt es die neue Messaging Option. Diese bietet kostenlose Nachrichten über diese Dienste an und umfasst ein maximales Datenvolumen von 1GB monatlich. Allerdings – und das ist ein wirklicher Haken – ist die Geschwindigkeit der Datenverbindungen dann auf  32 Kbit/s beschränkt. Damit kann man zwar ohne Probleme Nachrichten versenden, die Nutzung des normalen Internets ist aber kaum noch sinnvoll möglich. Prinzipiell ist die Option aber der richtige Weg. Mittlerweile kann man Messenger auch direkt vom PC aus nutzen, die Verbreitung wird also noch steigen. Da ist so eine Option ein wirklicher Pluspunkt, vor allem weil Dienste wie WhatsApp Sim so etwas auch bereits für bestimmte Messenger bieten.

Leider kein LTE

Eine kleine Enttäuschung bei den Datentarifen ist der Verzicht auf LTE. Auch mit der neuen Prepaidkarte kann man bei Congstar kein LTE nutzen. Selbst gegen Aufpreis ist das nicht möglich. Vodafone ist da mit der hauseigenen Prepaidkarte Callya bereits weiter. Mit einer LTE Option hätte man einen wirklich modernen Tarif schaffen können. Allerdings ist LTE im Prepaidbereich derzeit ohnehin nicht sehr verbreitet wenn man sich die aktuelle Tarifübersichten anschaut:

Trotzdem sind die neuen Tarife von Congstar* interessant auch wenn gerade im Datenbereich noch Luft nach oben ist. Mal sehen wie die anderen Discounter im D1-Netz der Telekom darauf reagieren werden.

 

BASE vervierfacht das Datenvolumen für die Allnet Flat

Vierfaches Datenvolumen scheint derzeit angesagt zu sein. 1&1 hatte im Juni erst das Datenvolumen um den Faktor vier erhöht und nun gibt es auch bei base.de* die All-in Allnet Flat mit vierfachem Datenvolumen. Während bei 1&1 das Upgrade aber für die meisten Tarife gilt, ist bei BASE lediglich die All-in Allnet Flat betroffen und auch das nur bei Bestellungen bis zum 22. Juni 2015

Im Details sieht die All -in Flat mit der neuen Aktion wie folgt aus:

  • kostenlose Gespräche in alle deutschen Netze
  • kostenlose SMS in alle Netze
  • 2GB Datenvolumen mit LTE und maximal 42,2Mbit/s monatlich (+Datenautomatik)
  • 25 Euro monatliche Grundgebühr
  • Laufzeit 24 Monate

Alle Details dazu gibt es direkt bei  base.de*

Die LTE Freigabe in dem Tarif erfolgt allerdings vorerst nur bis zum 31.12.2015. Bisher hat Eplus diese Freigabe immer wieder verlängert, es gibt aber natürlich keine Garantie, dass dies auch nach 2015 so sein wird. Ein Anrecht auf LTE gibt es in diesem Tarif nicht. Die Datenflatrate würde dann auf normales HSDPA mit maximal 7,2Mbit/s zurück gestuft. Im Vergleich zu den LTE Tarifen im Netz von O2 ist das ein schwerer Nachteil, da diese teilweise günstiger sind und auch dauerhaft LTE anbieten. Darüber hinaus ist LTE im Eplus Netz nicht überall verfügbar. Ob man überhaupt LE nutzen kann sollte man daher vorher prüfen.

Der Tarif ist ein reiner Simonly-Tarif. Wer noch ein Smartphone dazu braucht kann das beispielsweise gegen den Aufpreis von 5 Euro monatlich mit dazu bekommen. Zur Auswahl stehen für diesen Preis unter anderem das Samsung Galaxy S5 mit 1 Euro Kaufpreis. Der Nachfolger Galaxy S6 ist auch erhältlich, allerdings steigt der monatliche Preis dann nicht nur um 5 Euro sondern um 25 Euro auf 50 Euro pro Monat und die Zuzahlung beträgt einmalig 99 Euro. Das ist vergleichsweise teuer für das Galaxy S6 mit Flatrate.

 

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Huawei P8 und P8 lite mit Vertrag bei den Mobilfunk-Anbietern

Huawei P8 und P8 lite mit Vertrag bei den Mobilfunk-Anbietern – Bereits seit dem 15. Mai 2015 ist das Huawei P8 im Handel verfügbar. Das neue P8 ist derzeit das edelste China-Smartphone. Mit einem Neupreis von 434 Euro ist hier nicht mehr von einem Billig-Smartphone zu sprechen. In der Verarbeitung lässt sich das P8 durchaus mit den großen Konkurrenten vergleichen. Das Metallic-Gehäuse ist stabil verarbeitet, das Full-HD-Display verfügt über eine Größe von 5,2 Zoll. Die Kameraleistung überzeugt viele Fachzeitschriften, obwohl 13 Megapixel im Vergleich zu der Konkurrenz wenig erscheint. Dennoch zeigt die Qualität der Bilder, dass es mehr als ausreichend ist. Einzig die Akkuleistung gilt als Kritikpunkt bei den Testern. Die Laufzeit des Akkus fällt im Vergleich zu der Aufladezeit gering aus.

Alternativ kann bietet Huawei die Liteversion des P8 an. Die abgespeckte Version kann bereits für 229 Euro ohne Vertrag erworben werden. Allerdings muss man dann auch auf einen Metallbody sowie Leistung verzichten.

Kurzüberblick: Das Huawei P8 und P8 lite mit Vertrag bei den Anbietern

  • die Telekom* bietet das P8 und das P8 lite ab 9.95 Euro (53,95 Euro pro Monat) an
  • Vodafone hat das Huawei P8* und das Huawei P8 lite* ab 49.99 Euro monatlich und 9.95 Euro Kaufpreis im Angebot
  • bei o2online.de* gibt es das P8 ab 47,49 Euro pro Monat und einem Kaufpreis von 5.99 Euro an
  •  1und1.de* bietet das Huawei P8 für 39.99 Euro monatlich und das P8 lite für 24.99 Euro monatlich an

Das Angebot der Telekom

Derzeit bietet die Telekom* das MagentaMobil M Friends mit Top-Handy-Angebot an. Dabei kann MagentaMobil M-Tarif in der Verbindung mit einem Smartphone erworben werden. Das Tarifpaket umfasst eine Gesprächs- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Die Internetflatrate ist mit einem Datenvolumen von 1500 Megabyte ausgestattet und kann eine maximale Geschwindigkeit von 50 Mbit/s erreichen. Außerdem kann zwischen zwei Optionen ausgewählt werden: entweder 1500 Megabyte weiteres Datenvolumen oder einem Spotify-Premiumzugang. In beiden Fällen entstehen keine weiteren Kosten.

Die Vertragslaufzeit ist auf 24 Monate festgelegt. Durch einen 24-monatigen Onlinerabatt wird die Grundgebühr auf 53,95 Euro reduziert. Zuzüglich der einmaligen Anschlussgebühr von 29,95 Euro und dem einmaligen Preis von 9,95 Euro für das P8 entstehen Kosten von insgesamt 1334,70 Euro. Das P8 lite ist ebenfalls im Rahmen des Angebots bei der Telekom* erhältlich. Es entstehen exakt die selben Kosten.

Das Angebot von Vodafone

Vodafone bietet das Huawei P8* mit dem Red 3GB-Tarif an. Das Tarifpaket beinhaltet sowohl eine Gesprächs- als auch eine SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Außerdem kann eine Internetflatrate mit einem Datenvolumen von 3000 Megabyte genutzt werden. Innerhalb des Datenkontingents ist eine maximale Geschwindigkeit von 100 Mbit/s möglich.

Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Durch 4 verschiedene Rabattaktionen liegt die Grundgebühr in den Monaten 1 bis 6 bei 25 Euro. Ab dem 7. Monat wird diese auf 49,99 Euro erhöht. Für das Gerät fallen einmalig 9,90 Euro an. Außerdem muss eine einmalige Anschlussgebühr von 29,99 Euro gezahlt werden. Insgesamt  entstehen Kosten von 1089,71 Euro. Wird das Huawei P8 lite* mit dem Red 3GB-Tarif bestellt, liegen die Gesamtkosten bei 984,71 Euro.

Das Angebot von O2

Bei o2online.de* ist das P8 mit dem Blue All-in L-Tarif erhältlich. Dieser verfügt über eine Gesprächs- und SMS-Flatrate. Die Internetflatrate ist mit einem Datenvolumen von 3000 Megabyte geschmückt. Dabei ist die Geschwindigkeit auf maximal 50 Mbit/s begrenzt. Ist das Datenvolumen verbraucht, wird die Datenautomatik aktiviert. Dadurch werden weiter 100 Megabyte für 2 Euro bereitgestellt. Dieser Vorgang kann bis zu dreimal im Monat genutzt werden. Erfolgt dies wiederum in drei aufeinander folgenden Monaten, wird der Nutzer automatisch in den nächsthöheren Datentarif  gebucht.

Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten. Im ersten Vertragsjahr muss eine monatliche Grundgebühr von 43,49 Euro gezahlt werden. Ab dem 13. Monat erhöht sich diese auf 47,49 Euro. Außerdem müssen einmalige Kosten von 5,99 Euro beglichen werden. Die Kosten liegen somit bei insgesamt 1097,75 Euro. Neben dem Huawei P8 wird ein kostenloses Huawei MediaPad T1 8.0-Tablet (Neupreis: 180 Euro) mitgeschickt. Das Huawei P8 lite wird von o2online.de* noch nicht angeboten.

Das Angebot von 1&1

Das P8 kann auch bei 1und1.de* erworben werden. 1&1 bietet zudem die Möglichkeit, zwischen dem E-Plus- und dem Vodafone-Netz zu wählen. Der 1&1 All-Net-Flat Plus-Tarif beinhaltet ebenfalls eine Gesprächs- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Die Internetflatrate ermöglicht die Nutzung eines Datenkontingents von 4000 Megabyte. Die maximale Geschwindigkeit ist auf 21,6 Mbit/s begrenzt.

Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Fällt die Entscheidung auf das E-Plus-Netz, entstehen im ersten Vertragsjahr monatliche Kosten von 34,99 Euro. Ab dem 13. Monat erhöhen sich diese auf 39,99 Euro. Des Weiteren erhebt 1&1 eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro. Für das Huawei P8 entstehen somit Gesamtkosten von 929,66 Euro. Alternativ ist kann der Tarif im Vodafone-Netz bestellt werden. In diesem Fall entstehen für das Huawei P8 Kosten von insgesamt 989,66 Euro.

Zudem bietet 1&1 das Huawei P8 lite mit dem All-Net-Flat Special-Tarif an. Dieser ermöglicht die Nutzung einer Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze. Für den Versand einer Kurzmitteilung fällt eine Gebühr jeweils 9,9 Cent an. Die Internetflatrate ist mit einem Datenvolumen von 1000 Megabyte ausgestattet. Dabei ist eine maximale Geschwindigkeit von 14,4 Mbit/s möglich.

Mit dem Huawei P8 lite liegt die Vertragslaufzeit bei 24 Monaten. Fällt die Entscheidung auf das E-Plus-Netz, liegt die Grundgebühr im ersten Vertragsjahr bei 19,99 Euro. Ab dem zweiten Jahr erhöht sich diese auf 24,99 Euro. Im Vodafone-Netz liegt die Grundgebühr in der gesamten Vertragslaufzeit bei 24,99 Euro. In beiden Fällen muss eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro bezahlt werden. Fällt die Wahl auf das Vodafone-Netz müssen 629,66 Euro, im E-Plus-Netz hingegen 569,66 Euro insgesamt gezahlt werden. Alle Details gibt es direkt bei 1und1.de*.

Die technischen Daten im Überblick

  • 144,9 Millimeter x 71,8 Millimeter x: 6,4 Millimeter
  • Gewicht: 144 Gramm
  • Displaydiagonale: 5,2 Zoll
  • Displayauflösung: 1920 x 1080 Pixel (424 ppi)
  • Hauptkamera: 13 Megapixel
  • Frontkamera: 8 Megapixel
  • maximale Auflösung von Videos: 1920 x 1080 Pixel mit 30 Fps
  • Chipsatz: Kirin 930 (4 x 2 Gigahertz und 4 x 1,5 Gigahertz)
  • Arbeitsspeicher: 3 Gigabyte

Huawei bietet im Übrigen an die Garantie für die Geräte auf 3 Jahre zu verlängern.

Huawei P8 und P8 lite ohne Vertrag

Smartmobil und Heino: Allnet Flat ab 9.99 Euro im O2 Netz

Pünktlich zum meteorologischen Sommeranfang hält smartmobil.de* zwei neue Angebote bereit. Bei dem Mobilfunk-Discounter sind ab sofort zwei interessante Aktionen erhältlich. Dabei kann der LTE-Flat- für monatlich 9,99 Euro oder der LTE All-in-Tarif für monatlich 7,77 Euro erworben werden. In beiden Fällen ist die Datenautomatik aktiviert. Dadurch werden, nach dem Verbrauch des Datenkontingents, weitere 100 Megabyte Datenvolumen für 2 Euro bereitgestellt. Dieser Vorgang kann bis zu dreimal im Monat genutzt werden. Geschieht dies wiederum in drei aufeinander folgenden Monaten, wird der Nutzer automatisch  in den nächsthöheren Datentarif gebucht.

Der LTE-Flat-AktionsTarif

Das Tarifpaket umfasst eine Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze. Für den Versand einer Kurzmitteilung fallen jeweils 9 Cent an. Des Weiteren steht eine Internetflatrate zur Verwendung bereit. Dabei kann ein Datenvolumen von 500 Megabyte verbraucht werden. Innerhalb des Datenkontingents ist eine maximale Geschwindigkeit von 21,1 Mbit/s mit LTE Anbindung möglich. Smartmobil nutzt das Netz von O2 bei diesem Angebot – ob man wirklich LTE hat ist je nach Ausbaustand vor Ort unterschiedlich.

Der Vertrag ist flexibel gestaltet. Somit kann dieser jeden Monat gekündigt werden. Die monatlicher Grundgebühr beträgt 9,99 Euro. Außerdem muss eine einmalige Anschlussgebühr von 29,99 Euro gezahlt werden. Falls die Rufnummer importiert wird, gewährt smartmobil.de* einen Bonus von 10 Euro. Die Zuordnung der Tarife zum Netz bei Smartmobil ist etwas komplizierter da verschiedene Netze (O2 und Vodafone) genutzt werden. Den Aktionstarif gibt es aber immer nur im Netz von O2.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass ein Smartphone mitbestellt wird. Dadurch wird die Vertragslaufzeit auf 24 Monate angehoben. Die monatliche Grundgebühr beträgt hierbei 19,99 Euro. Für einmalig 0 Euro kann zwischen dem Apple iPhone 5C, dem Samsung Galaxy S5 Mini und dem Sony Xperia Z1 Compact ausgewählt werden.

Zusammenfassend:

  • Gesprächsflatrate
  • 9 Cent pro SMS
  • 500 Megabyte Internetflatrate (O2-Netz)
  • 1 Monat Vertragslaufzeit
  • 29,99 Euro einmalige Anschlussgebühr
  • 9,99 Euro monatliche Grundgebühr

Alle Details zum Angebot gibt es direkt auf smartmobil.de*

Der LTE All-in-Tarif

Falls keine Gesprächsflatrate benötigt wird, ist der LTE All-in-Tarif eine gute Alternative. Das Tarifpaket beinhaltet 250 freie Gesprächsminuten in alle deutschen Netze. Nachdem diese verbraucht sind, kostet jede weitere Gesprächsminute 15 Cent. Zudem können 250 freie Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze versendet werden. Ab der 251. SMS wird eine Gebühr von jeweils 15 Cent fällig. Die Internetflatrate ermöglicht einen Datenverbrauch von 500 Megabyte in voller Geschwindigkeit. Dabei können maximal 21,1 Mbit/s erreicht werden.

Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens 1 Monat. Jeden Monat fallen 7,77 Euro an Kosten an. Zudem muss eine einmalige Anschlussgebühr von 29,99 Euro beglichen werden. Eine Rufnummernmitnahme wird mit 10 Euro belohnt.

Wird der Tarif mit einem Smartphone bestellt, liegt die Vertragslaufzeit bei mindestens 24 Monaten. Die monatliche Grundgebühr wird auf 17,77 Euro erhöht. Auch in diesem Fall kann das Apple iPhone 5C, das Samsung Galaxy S5 Mini oder das Sony Xperia Z1 Compact für einmalig 0 Euro bestellt werden.

Zusammenfassend:

  • 250 freie Gesprächsminuten (ab der 251. jeweils 15 Cent)
  • 250 Frei-SMS (ab der 251. jeweils 15 Cent)
  • 500 Megabyte Internetflatrate (O2-Netz)
  • 1 Monat Vertragslaufzeit
  • 29,99 Euro einmalige Anschlussgebühr
  • 7,77 Euro monatliche Grundgebühr

Alle Details zum Angebot gibt es direkt auf smartmobil.de*

Video: Die bisherige Volksflat von Smartmobil

10 Jahre Simyo: Ein Blick zurück ins Jahr 2005

Simyo kam als Mobilfunk-Discounter 2005 auf den Markt und feiert in diesem Jahr 10jähriges Jubiläum. Zur Feier hat das Unternehmen einen schönen Rückblick veröffentlicht und geschaut, wie der Mobilfunk-Markt 2005 ausgesehen hat. Herausgekommen ist ein schöner Rückblick, der durchaus auch ein wenig Nostalgie auslöst, gerade wenn man die die Handys betrachtet. Ein paar interessante Punkte zusammengefasst:

Nokia war Marktführer

Man mag es heute gar nicht mehr so richtig glauben, aber damals war Nokia mit über 30 Prozent Marktanteil weltweit der Marktführer im Mobilfunk-Bereich. Dank Erfolgsmodellen wie dem Nokia 6230 konnten die Finnen den Markt über Jahre dominieren. Interessanter Fakt: Das Gerät gibt es auch heute noch für etwa 100 Euro zu kaufen und es ist dank der langen Akkulaufzeiten immer noch eine Alternative.

Vielleicht erinnert sich auch noch jemand an das Motorola RAZR V3. Auch dank dieses Modells lag Motorola 2005 noch an zweiter Stelle bei den Marktanteilen. Mittlerweile hat Google die Motorola Mobilfunk Sparte gekauft und auch Nokia existiert nicht mehr als eigenständiges Mobilfunk-Unternehmen sondern wurde von Microsoft aufgekauft und wird nun unter dem Label Lumia vermarktet. Der Erfolg ist allerdings bislang sowohl bei Lumia als auch bei Motorola ausgeblieben.

Im Jahr 2005 gab es auch noch Siemens Handys auf dem Markt, auch wenn das Unternehmen Mitte 2005 die Handysparte an BenQ verkaufte. Das Unternehmen aus Taiwan hatte damit aber auch wenig Erfolg und bald waren die Siemens/BenQ Handys ganz vom Markt verschwunden.

Die Preise im Mobilfunk-Bereich sinken seit Jahren kontinuierlich

Mittlerweile nutzt Simyo zwei Netze (Eplus und O2) und die Preise sind nicht nur bei Simyo deutlich gesunken sondern bei allen Anbietern. 2005 gab es beispielsweise noch gar keine Allnet Flatrates – diese kamen erst einige Jahre später zu Einstiegspreise von um die 100 Euro. Die Preise von Simyo von 19 Cent pro Minute (später dann 16 Cent) in alle Netze waren damals noch ein interessantes Angebot. Andere Discounter wie Simply, Callmobile oder Klarmobil zogen dann später nach. Mittlerweile liegen die Minutenpreise ohne Vertrag bei 5 bis 9 Cent,

Den ganzen Rückblick kann man hier nachlesen.

Vodafone rüstet die Prepaid Karte auf: 7 neue Tarifoptionen und Flatrates

Vodafone spendiert der Callya Prepaid Karte des Unternehmens neuen Tarifoptionen und möchte den Prepaid Tarif damit im Wettbewerb mit anderen Prepaid Anbietern aufwerten. Daher gibt es vor allem im Datenbereich neue Flatrates, die man wahlweise (und mit monatlicher Wechsel-Möglichkeit) zur Karte dazu buchen kann und auch die Möglichkeit, Datenvolumen nachzubuchen. Erfreulicherweise hat man auf eine Datenautomatik verzichtet – nach gebucht wird nur, wenn der Kunde aktiv bucht.

Die neuen Optionen stehen ab 28.Mai zur Verfügung und sind sowohl für die normale Callya Prepaid Karte (Talk&SMS) als auch für die Smartphone Tarife nutzbar. Auch bei der kostenfreien Vodafone Simkarte sind die neuen Optionen nutzbar.

Insgesamt stehen dabei 7 sieben Optionen zur Verfügung:

  • Surf Flat mit 250MB Volumen und HSDPA Speed für 4.99 Euro
  • Surf Flat mit 750MB Volumen und LTE Speed für 9.99 Euro
  • Surf Flat mit 2GB Volumen und LTE Speed für 19.99 Euro
  • Volumen nachbuchen für 2.99 Euro für zusätzliche 250MB
  • 100 Einheiten pro Monat (SMS/Gesprächsminuten) für  4.99 Euro
  • 500 Einheiten pro Monat (SMS/Gesprächsminuten) für  9.99 Euro
  • Minuten- und SMS-Flatrate ins deutsche Vodafone Mobilfunknetz für 2.99 Euro monatlich

Im europäischen Vergleich sind die Datenvolumen zwar immer noch relativ teuer aber zumindest im Vergleich der deutschen Prepaid Tarife sind sie ein interessantes Angebot, vor allem weil es LTE im Prepaid Bereich derzeit dauerhaft nur bei Vodafone gibt. Allerdings gibt es zumindest bei den Eplus Prepaidkarte bis Jahresende ebenfalls LTE Zugang – es gibt also derzeit auch im Prepaid Bereich Alternativen.

Das Nachbuchen von Volumen wird aller Wahrscheinlichkeit nur bei aktivierter Flatrate möglich sein. Sonst könnte man direkt 250MB Volumen für 2.99 Euro nach buchen statt die 4.99 Euro für die Flat zu bezahlen.

Die Callya Karte auch mit eigenem Smartphone

Neben der reinen Prepaidkarte kann man die neuen Tarife auch mit dem Vodafone Smart prime 6 Smartphone nutzen. Das Gerät wird von TCT Mobile Limited aus China für Vodafone produziert und bietet einen 1,2-GHz-Quad-Core-Prozessor mit  1 GB Arbeitsspeicher und ein 5 Zoll Display mit 720 x 1280 Pixeln. Der Preis mit einer Callya Prepaidkarte liegt bei 129,90 Euro. Das ist durchaus günstig, vor allem weil das Handy auch im LTE Netz unterwegs ist.

Schade an sich, dass Vodafone beim Datenvolumen nicht noch etwas mutiger war und auch größere Volumen über die 2GB hinaus anbietet. So muss man sich per Nachbuchungen an größere Datenmengen heran tasten. Das wird auf Dauer natürlich recht teuer.

Deutschland im Vergleich: Viel Geld für wenig Internet-Volumen

Wer mobil mit dem Handy oder Tablet im Internet surfen will, zahlt fast überall innerhalb der EU weniger als in Deutschland. Der finnische Telekommunikationsdienstleister Rewheel hat die entsprechenden Tarife untersucht und kam zu einem niederschmetternden Ergebnis – zumindest wenn man in Deutschland wohnt: Für wenig Datenvolumen muss man hier viel Geld bezahlen.

Verglichen wurden dabei Allnet Tarife mit LTE, SMS Flatrate und mindestens 1000 Gesprächsminuten oder eine Flatrate die weniger als 35 Euro kosteten.

In Finnland gab es zu diesen Konditionen sogar 50GB Datenvolumen zum Vertrag dazu, Frankreich, Großbritannien, Dänemark und Schweden lagen mit 20GB auch noch in einem sehr guten Bereich. Im Mittel gab es etwa 5GB Volumen zu Tarifen dieser Art  innerhalb der EU dazu. Deutschland liegt in diesem Bereich bei etwa 1GB Datenvolumen und damit nicht nur deutlich unter dem Schnitt innerhalb der EU sondern auch im Vergleich sehr weit hinten. Nur in Ungarn bekommen Kunden mit 500MB noch weniger Datenvolumen für dieses Geld.

Die Daten von Rewheel in grafischer Form:

Ganz objektiv scheint dieser Vergleich aber nicht zu sein. In Deutschland gibt es im Discountbereich auch mit Allnet Flat bereits Tarife, für die man mehr Volumen für 35 Euro bekommt. So bieten eine Reihe von O2 Discountern LTE Allnet Flat mit 3GB für unter 35 Euro:

  • Yourfone LTE L für knapp 20 Euro monatlich
  • Maxxim LTE L für 24.95 Euro monatlich
  • Simply LTE 3000 für 24.99 Euro monatlich

Alle drei Discounter bieten LTE Anbindung mit 50MBit/s sowie eine SMS- und Gesprächsflatrate.

Allerdings würde sich die Position von Deutschland auch mit diesen Flatrates nicht groß verbessern. Nach wie vor lägen deutschen Kunden beim Datenvolumen unter dem EU Durchschnitt – wären dann aber zumindest auf einer Ebene mit Spanien (aber nach wie vor hinter Tschechien).

Die Frage ist damit auch, ob wir in Deutschland tatsächlich mit so wenig Volumen auskommen? Was machen die anderen Europäer eigentlich mit ihren vielen Gigabyte im Monat?

1&1 All-Net-Flat Special-Tarif jetzt auch im Vodafone-Netz

1&1 modifiziert erneut das Tarifportfolio – ab heute (19. Mai 2015), tritt die Änderung bezüglich des All-Net-Flat Special-Tarifs in Kraft. Der Einsteiger-Tarif war bislang lediglich im E-Plus-Netz verfügbar. Ab sofort ist es möglich zwischen dem Vodafone- und dem E-Plus-Netz zu wählen.

Der All-Net-Flat Special-Tarif umfasst eine Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze. Für den Versand einer Kurzmitteilung wird eine Gebühr von jeweils 9,9 Cent fällig. Falls monatlich mehr als 50 Kurzmitteilungen verschickt werden, ist es lohnenswert, die SMS-Flatrate für 4,99 Euro mit zu bestellen. Des Weiteren steht eine Internetflatrate zur Nutzung bereit. Diese ist mit einem Datenvolumen von 1000 Megabyte ausgestattet. Innerhalb des Datenkontingents ist eine maximale Geschwindigkeit von 14,4 Mbit/s möglich. Sobald das Datenvolumen verbraucht ist, wird die Geschwindigkeit auf 64 Kbit/s gedrosselt. 1&1 erhebt bei einer Bestellung eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro. Alle Details gibt es direkt bei 1und1.de*

Wird das E-Plus-Netz mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten gewählt, liegt im ersten Vertragsjahr die Grundgebühr bei 9,99 Euro. Ab dem zweiten erhöht sich diese auf 14,99 Euro. Die Kosten liegen bei insgesamt 329,66 Euro. Für den Fall, dass das E-Plus-Netz mit einer flexiblen Vertragslaufzeit von 1 Monat gewählt wird, beträgt die monatlich Grundgebühr 14,99 Euro. In beiden Fällen ist der Preis für eine Allnet Flatrate durchaus günstig (Vergleich unter www.allnetflat-24.de)

Fällt die Wahl auf das Vodafone-Netz und einer 24-monatigen Vertragslaufzeit, erhebt 1&1 eine Grundgebühr von  14,99 Euro. Insgesamt ergeben sich Kosten von 389,66 Euro. Bei einer flexiblen Vertrag, welcher monatlich gekündigt werden kann, muss eine Grundgebühr von monatlich 19,99 Euro gezahlt werden.

Für einen Aufpreis von 240 Euro, welcher auf 24 Monate verteilt werden, besteht die Möglichkeit, ein Smartphone zu erwerben. Unter anderem steht das Sony Xperia T3 (Neupreis: 274 Euro) und das Samsung Galaxy S3 Neo (Neupreis: 188 Euro) für einmalig 0 Euro zur Auswahl bereit. Fällt die Entscheidung auf Sony Xperia T3 können effektiv 34 Euro gespart werden. Für das Samsung Galaxy S3 Neo werden umgerechnet 52 Euro zu viel gezahlt. Neuer Handys wie das HTC One M9 sind in erster Linie in den größeren Tarifen zu finden.

Zusammenfassend:

  • Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze
  • 9,9 Cent pro SMS
  • 1000 Megabyte Internetflatrate (E-Plus- oder Vodafone-Netz)
  • Wahl zwischen E-Plus- und Vodafone-Netz
  • Wahl der 24-monatiger- oder 1-moantiger Vertragslaufzeit
  • 29,90 Euro einmalige Anschlussgebühr

Das Vodafone-Netz überzeugt durch Qualität und Verfügbarkeit. In verschiedenen Fachzeitschriften belegt es daher seit einigen Jahren solide den zweiten Platz. Im Vergleich zu Tarifen anderer Netzanbieter sind die Kosten für Tarife im Vodafone-Netz höher angesetzt. 1&1 bietet mit dem All-Net-Flat Special-Tarif Angebot eine der günstigsten Optionen an, welche momentan im Vodafone-Netz erhältlich ist.

Die Tarifdetails sind unter 1und1.de* zu finden.

Neuer Deal: Handytarife für 3.95 Euro pro Monat, Smartphones ab 1 Euro

Wer auf der Suche nach einem sehr preiswerten Handytarif samt Smartphone ist, sollte am Wochenende die neue Aktion von Getmobile einer genaueren Prüfung unterziehen. Dort bekommt man aktuell den Klarmobil Starter Tarif für 3.95 Euro pro Monat. Bereits der normale Tarif ist für 3.95 Euro sehr preiswert, ohne Aktion kostet der Tarif normalerweise 9.9 Euro. Über die Aktion spart man also 5 Euro im Monat.  In der Grundgebühr sind bereits einige Leistungen mit eingeschlossen:

  • 100 Freiminuten in alle Netze
  • 100 FreiSMS in alle Netze
  • 400MB Internet Flat

Der Anschlusspreis beträgt dabei 9.95 Euro, die Vertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten. Nach der Mindestvertragslaufzeit steigt der monatliche Preis auf 9.95 Euro an – man sollte also rechtzeitig kündigen.

Interessant wird der Tarif aber in erster Linie, weil es noch drei Einsteiger-Handys ab 1 Euro zum Vertrag dazu gibt. Der monatliche Grundpreis steigt dann allerdings um 5 Euro auf 8.95 Euro an. Man zahlt faktisch monatlich 5 Euro für das Handy. Über die gesamte Vertragslaufzeit wären das 120 Euro zusätzlich.

Zur Auswahl stehen:

  • Lumia 535 für 1 Euro
  • LG g2 mini für 19 Euro
  • Samsung Galaxy S3 mini für 1 Euro

Die genauen Tarifdetails können nochmal auf getmobile.de nachgelesen werden.

Die Geräte sind natürlich keine Topgeräte sonder bereits etwas älter und eher für Einsteiger geeignet. Der Tarif richtet sich aber natürlich in erster Linie an Wenig- bis Normalnutzer, die keine Spitzenleistungen brauchen und daher ist die Geräteauswahl durchaus okay. Wer nach High-End Technik und Allnet FLatrates sucht, findet beispielsweise derzeit das Samsung Galaxy S6 mit Vertrag oder auch das HTC One M9 mit Tarif.

Der Tarif ist im Vodafone-Netz angesiedelt, die Nutzung von LTE ist nicht möglich. Bei Klarmobil ist die Zuordnung von Netz und Tarif (siehe prepaid-deutschland.de) in einigen Fällen nicht ganz einfach, der Starter Tarif nutzt aber das Mobilfunk-Netz von Vodafone. Vergleichbare Tarife im Mobilfunk-Netz von D1 kosten in der Regel um die 10 Euro.

Mehr Leistung bei den D1-Allnet Flat der Telekom und Congstar

Im Datenbereich gibt es bei den D1-Allnet Handytarifen Bewegung. Bisher waren die Discounter gerade beim monatlichen Freivolumen vergleichsweise knausrig. Für 20 Euro gab es gerade mal 250MB Volumen monatlich bevor gedrosselt wurde. In anderen Netzen bekommt man für das gleiche Geld 500MB und teilweise bereits 1GB (im Netz von O2).

Congstar mit +250MB in den Allnet S und M Tarifen

Zumindest bei Congstar zeigt man sich mittlerweile etwas freigiebiger beim Datenvolumen. Für die Allnet Flat S und M wurden die Datenvolumen um jeweils 250 Megabyte pro Monat erhöht. Der Preis ist dabei gleich geblieben und auch bei den anderen Leistungen gibt es keine Veränderungen. Die Tarifen sehen aktuell wie folgt aus:

  • Congstar Allnet Flat S: 19.99 Euro monatlich für 500MB Internet Flat (7,2Mbit/s) + kostenlose Gespräche in alle Netze
  • Congstar Allnet Flat S: 24.99 Euro monatlich für 750MB Internet Flat (14,4Mbit/s) + kostenlose Gespräche in alle Netze + SMS Flat

Die Tarife können leider kein LTE nutzen. Alle Details zu den einzelnen Flatrates gibt es direkt bei Congstar unter www.congstar.de/allnet-flat-tarife/

Telekom: Magenta Mobil S mit Speedupdate

Die Telekom bietet kein zusätzliches Freivolumen, dafür wurde die maximale Surfgeschwindigkeit im kleinsten Magenta Tarif deutlich erhöht. Statt 16 Mbit/s sind ab 1.Mai 25 Mbit/s möglich. Dazu kann nach wie vor das LTE Netz genutzt werden, je nach Standort kann man also durchaus tatsächlich in diesen Geschwindigkeitsbereich kommen. Die Tarifdetails im einzelnen kann man direkt bei der Telekom unter www.t-mobile.de/telefonieren-und-surfen/ nachlesen.

Ein wenig Volumen mehr gibt es aber trotzdem: Bis zum 3.Mai gibt es bei der Telekom noch die Highspeed-Wochen. Durch diese Aktion gibt es für alle Neukunden im Online-Shop sechs Monate lang 1GB Datenvolumen mehr. Ab dem siebten Monat wird dann wieder das normale Freivolumen genutzt.

Prinzipiell sind die Tarife damit aber immer noch in erster Linie für Wenig-Nutzer interessant. Das Speedupdate im Magenta S Tarif bringt zwar mehr Leistung, aber der eigentliche Knackpunkt sind die vergleichsweise geringen Datenvolumen von 500MB pro Monat bis zur Drosselung. Diese sind dann noch schneller verbraucht. Auf der anderen Seite ist der Magenta mobil S sozusagen der Einsteiger-Tarif bei der Telekom, auch wenn der Preis mit knapp 27 Euro monatlich bereits sehr hoch ist.