Bericht: Neue MacBook Airs inklusive 15″-Variante für 1. Quartal 2012 erwartet

Die Konkurrenten haben die Ultrabooks erst vor kurzem für sich entdeckt und brachten in den letzten Monaten zahlreiche Modelle auf den Markt. Dennoch kann Apple mit der aktuellen MacBook Air-Serie immer noch ihre Markanteile verteidigen und setzt mit einem niedrigen Preis sowieso einer guten Performance die Messlatte sehr hoch. Im Vergleich zum MacBook Air konnte bisher kein Ultrabook ähnliche Erfolge erzielen und die gelieferte Qualität entspricht nicht dem gesetzten Standard von Apple. Aus diesem Grund wird das Unternehmen im nächsten Jahr weiter an ihrer Serie arbeiten und der Konkurrenz keine Möglichkeit bieten den Verlust aufzuholen.

Laut den neusten Berichten des taiwanesischen Branchendienstes DigiTimes wird der Konzern aus Cupertino bereits Anfang nächsten Jahres ihre komplette MacBook Air-Serie überarbeiten. Zusätzlich soll eine neue 15-Zoll-Variante vorgestellt werden, welche den bisherigen Vorsprung weiter ausbauen wird. Neben einer neuen Bildschirmdiagonalen wird vermutlich der Ivy-Bridge Prozessor von Intel seinen Platz in den kommenden MacBook Air-Modellen finden. Mit Hilfe dieses Prozessors wird die Grafikleistung deutlich verbessert und die Programmierschnittstelle OpenCL in Zukunft unterstützt. Außerdem wird der neue 22-nm-Prozessor die Batterielaufzeit deutlich erhöhen und den neuen Modellen die nötige Leistung liefern.

Laut Digitimes ist aus Zulieferer-Quellen mittlerweile zu erfahren, dass die Testproduktion der kommenden Geräte inzwischen angelaufen sei und die Vorstellung im ersten Quartal 2012 stattfinden soll. Eine solche Einführungen würde auch in den traditionellen Update-Zyklus von Apple passen, denn dieser ist laut dem Einkaufsratgeber von Macrumors auf 312 Tage gesetzt und würde damit auf den Mai 2012 fallen. Bis dahin rechnet der Branchendienst mit Preisnachlässen von bis zu 150 US-Dollar auf die aktuellen Apple-Laptops.

Jegliche Auswirkungen auf die MacBook Pro-Linie sind derzeit noch unbekannt. Apple könnte beide Serien mittelfristig zusammenführen oder das MacBook Pro weiterhin als High-End Lösung anbieten, jedoch mit einem ebenfalls verschlankten Gehäuse.

via Schimanke

Gerücht: Apple setzt in kommenden Ivy-Bridge-Macs wieder auf NVIDIA

Nach zahlreichen Problemen und Streitigkeiten in der Vergangenheit, hatte sich Apple vor geraumer Zeit endgültig von NVIDIA getrennt. Seitdem werden alle Mac-Produkte ausschließlich mit ATI-Grafikkarten und dem integrierten Grafikprozessor von Intel ausgestattet. Allem Anschein nach konnten die Meinungsverschiedenheiten aus dem Weg geräumt werden, denn laut einem aktuellen Bericht soll NVIDIA in naher Zukunft wieder mit Apple zusammenarbeiten.

Die Seite SemiAccurate soll erfahren haben, dass NVIDIA in Verhandlungen mit Apple den Zuschlag erhalten hat und vermutlich bereits im kommenden Frühjahr Einzug in die neuen Modelle mit dem Ivy-Bridge Prozessor nehmen wird. Diese Grafikkarten würden demnach die benötige Power für Video-Bearbeitung, Spiele und andere grafiklastige Programmen mit sich bringen.

Die Frage drängt sich natürlich auf, warum Apple wieder einmal den Zulieferer für Grafikkarten wechselt? Als Ursache für die negative Entscheidung gegen AMD/ATI nennt die Seite den, durch das nicht zustande gekommene MacBook Air-Modell mit dem Llano-Chip, entstandenen Streit. Angeblich wollte Apple dieses Jahr einen Prozessor-Wechsel auf AMD durchführen und das MacBook Air-Modell mit dem Chip aus dem Hause AMD ausstatten. Im Endeffekt setzt das Unternehmen aus Cupertino aber weiterhin auf Intel, denn auf Grund von Produktionsproblemen bei AMD konnte der Wechsel nicht durchgeführt werden.

Da es im GPU-Markt nicht viele Alternativen gibt, ist Apple wieder in Richtung NVIDIA gegangen.

via

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Versteckte iTunes Benachrichtigungen in Mac OS X aktivieren [Anleitung]

Wieder einmal konnten fleißige Entwickler eine versteckte Funktion in dem Quellcode von einer Apple-Software entdecken. Diesmal war OS X Lion an der Reihe und einem Autor von Mac OS X Hints ist es gelungen ein nettes Feature in den Tiefen von OS X Lion hervorzubringen.

Es handelt sich hierbei um ein kleines Benachrichtigungsfenster über iTunes, welches euch zusätzliche Informationen zu dem Song bereitstellt. Nach jedem Titelwechsel wird euch der Interpret und der Titel in einer kleinen Sprechblase über dem iTunes-Symbol angezeigt.

Um die iTunes-Benachrichtigung zu aktivieren, müsst ihr nur die folgenden Kommandos im Terminal eingeben:

Als erstes solltet ihr iTunes beenden und unter Programme -> Dienstprogramme den Terminal öffnen

Um die Benachrichtigung einzublenden, müsst ihr den folgenden Befehl im Terminal eingeben:

defaults write com.apple.dock itunes-notifications -bool TRUE;killall Dock

Um zusätzlich das iTunes-Symbol neben der Benachrichtigung einzublenden, müsst ihr folgenden Befehl verwenden:

defaults write com.apple.dock notification-always-show-image -bool TRUE;killall Dock

Diese Funktion könnt ihr mit dem folgenden Befehl komplett ausschalten:

defaults delete com.apple.dock itunes-notifications

Das iTunes-Symbol lässt sich mit diesem Befehl ausblenden:

defaults delete com.apple.dock notification-always-show-image;killall Dock

Warum diese nützliche Funktion nicht offiziell in OS X Lion implementiert wurde, ist leider nicht bekannt. Wahrscheinlich ist es ein Überbleibsel eines kompletten Benachrichtigungssystems für OS X Lion, wurde aber nicht in die finale Version, aus welchen Gründen auch immer, übernommen. Vielleicht ist es auch schon der erste Code für OS X 10.8 oder für die nächste iTunes-Version bestimmt. Ein eigenes Benachrichtigungssystems von Apple wäre jedenfalls wünschenswert und endlich eine Alternative zum lästigen Growl-System.

via

MacBook Air mit 15 Zoll wurde 2010 bereits verworfen – Neuauflage kommt 2012?

In den letzten Wochen wurde mehrfach über ein dünneres MacBook Pro mit 15-Zoll spekuliert und aus verschiedenen Quellen wurde die Existenz eines solchen Gerätes bestätigt. Im Laufe des gestrigen Abends hat sich nun auch der bekannte Blog 9to5Mac zum Thema zu Wort gemeldet und die Gerüchteküche erneut aufgeheizt.

Wie bereits bekannt wurde im Oktober 2011 die nächste Generation von Notebooks auf dem Apple Media Event angekündigt. Jedoch wurden nach allem Anschein nicht alle geplanten Geräte von Apple präsentiert. Die MacBook Familie würde komplett anders aussehen, wären die eigentlichen Pläne in die Tat umgesetzt worden. Die Vergangenheit zeigte, dass Steve Jobs im Oktober die Bühne bestieg und die ersten Aussichten auf OS X Lion, FaceTime für Mac und iLife ’11 präsentierte. Anschließend wurde das neuste MacBook Air Design als „one more thing“ angekündigt und zeigte einen noch dünneren Formfaktor, ein hochauflösendes Display, ein großes Multi-Touch Trackpad, ein sehr geringes Gewicht, Flash-SSD-Speicher und eine verbesserte Akkulaufzeit. Neben dem bisher verfügbaren 13-Zoll-Modell wurde auch zusätzlich noch eine 11-Zoll-Variante des MacBook Airs vorgestellt.

Aber diese beiden Notebooks waren nicht die einzigen geplanten Geräte damals, denn aus einer zuverlässigen Quelle soll 9to5Mac erfahren haben, dass auch ein MacBook Air mit einem 15-Zoll Display die MacBook Familie erweitern sollte und zeitgleich mit den anderen Geräten Ende 2010 erscheinen sollte. Das 15″ MacBook Air sollte das gleiche Design erhalten, wie seine beiden kleineren Brüder und vielfach die gleichen Bestandteile verwenden.

Doch in aller letzter Minute, während den letzten Testläufen des 15-Zoll-Modelles, sind neue Probleme mit den verwendeten Scharnieren aufgetaucht. Die verbauten Scharniere waren nicht auf ein solches Gewicht angepasst und konnten den Bildschirm nicht zufriedenstellend halten. Daraus folgte die Entscheidung von Apple, dass komplett neue Scharniere speziell für dieses Modell entwickelt werden müssen. Aus diesem Grund wurde die größte Variante des MacBook Airs damals nicht auf den Markt gebracht und könnte nächstes Jahr sein „Comeback“ feiern.

Seitdem sind mehrere Monate vergangen und das Problem mit den Scharnieren sollte bereits seit längerer Zeit gelöst sein. Daher wird allgemein angenommen, dass wir im Frühjahr 2012 das MacBook Air mit einem 15-Zoll Display zu Gesicht bekommen werden. Zusätzlich wird der neue 22nm Ivy Bridge Prozessor von Intel seinen Platz im neuen Modell finden und dadurch die On-Board-Grafik, sowie einen geringeren Stromverbrauch mit sich bringen.

Auch andere Quellen wie der taiwanesischen Branchendienst DigiTimes und die renommierte Seite iLounge sind der gleichen Meinung. Beide gehen von einem Verkaufsstart zwischen erste und zweite Quartal 2012 aus. Weiterhin hatte wir bereits darüber berichtet, dass die Zulieferer seit November 2011 die ersten Komponenten für das neue Apple Notebook anfertigen.

Diese Aussagen heizen die Spekulationen erneut an und lassen uns auf ein schlankes MacBook mit 15-Zoll hoffen. In den nächsten Monaten werden bestimmt zahlreichen neue Hinweise das Licht der Welt erblicken und genauere Spezifikationen des neuen Gerätes liefern.

Quelle 9to5Mac

Apple veröffentlicht die erste Beta von OS X 10.7.3

Diesmal hat sich Apple relativ lange Zeit gelassen, dass nächste Beta-Release für OS X Lion für die Entwickler freizugeben. In der vergangenen Nacht war es soweit, Apple hat OS X Lion 10.7.3 (11D16) an die Entwickler verteilt und setzt damit den Fokus auf die Bereiche iCloud Dokumentenspeicher, iCal, Mail und Adressbuch. Zurzeit sind noch keinen Neuerungen oder Verbesserungen bekannt, welche die neue Beta-Version von OS X Lion mit sich bringt. Vermutlich arbeitet Apple weiter an der Stabilität von Lion und behebt einige bekannten Probleme. Wie bereits gewohnt können Entwickler die Beta-Version direkt über das Developer Center herunterladen.

Folgende Release notes wurden von Apple veröffentlicht:

OS X Lion 10.7.3 build 11D16 Seed Note

OS X Lion Update 10.7.3 is an update to OS X Lion 10.7.

Installation Instructions

The OS X Lion 10.7.3 Update (Combo) updates

– OS X Lion 10.7, 10.7.1 or 10.7.2 GM builds.

The OS X Lion 10.7.3 Update (Delta) updates

– OS X Lion 10.7.2 GM builds.

Please be aware that you will not be able to revert back to your previous system after updating. Please install this update on a system you are prepared to erase if necessary.

Known Issues

– None

Focus Areas

– iCloud document storage

– AddressBook

– iCal

– Mail

Bug Reporting

This build is being provided to you for testing and development purposes. Should you encounter any problems, please submit a bug report using the online Bug Reporter at <http://bugreporter.apple.com/>. Please make sure to include “10.7.3 (11D16)” in the bug title and description. This information will ensure that your bug is processed quickly.

When submitting a bug report, please make sure to include a Summary, Steps to Reproduce, Actual Results, Expected Results, the System Profile Report, and any other relevant information that is necessary to process the report.

IMPORTANT: Engineering requires additional information for crashing bugs, kernel panics, and hanging issues.

Crashing Bugs: Crash logs are required for crashing bugs. Crash logs can be located in ~/Library/Logs/DiagnosticReports

Kernel Panics: Backtraces, which contain vital information for investigating kernel panics, are required for kernel panic issues. Backtraces can be saved to nvram on restart shutdown, then copied to the panic.log file on restart. The panic.log file can be found in /Library/Logs/PanicReporter.

Hanging Issues: When an application is hung, a Sample should be provided. This can be done using the Activity Monitor (/Applications/Utilities/). To generate a Sample using this utility, click on the hung application name, then from the View Menu select “Sample Process”.

via

MacBook Air oder MacBook Pro – Gerüchte um ultraflaches 15 Zoll MacBook im Q2/2012

Der taiwanesische Nachrichtendienst DigiTimes hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet und die Gerüchteküche zum Thema „ultraflaches MacBook mit 15 Zoll“ erneut aufgeheizt. Bereits in der Vergangenheit haben wir mehrmals über solche Spekulationen berichtet und zahlreiche Informationen aus Zulieferquellen sprechen dafür, dass Apple an einem solchen Gerät arbeitet. Jedoch soll zur Zeit nur der neue Formfaktor feststehen, ob wir in naher Zukunft ein komplett überarbeitetes 15″ MacBook Pro oder ein 15″ MacBook Air sehen werden, ist noch nicht bekannt.

Wie der Branchendienst berichtet, sollen die Produktionsvorbereitungen angeblich in vollem Gange sein. Weiterhin soll Apple bereits erste kleinere Komponenten der Hersteller für ein ultradünnes 15″ MacBook erhalten haben. Außerdem wird behauptet, dass die Massenproduktion im März anlaufen wird und der Verkaufsstart des Gerätes für das zweite Quartal 2012 angesetzt ist.

In dem genannten Bericht heißt es:

Upstream suppliers of Apple have recently started shipping a small volume of components for a 15-inch ultra-thin notebook model from Apple in November and the device could be either MacBook Air or just a thinner MacBook Pro. The new MacBook is expected to appear as early as the second quarter of 2012, according to sources from the upstream supply chain.

Vermutlich wird Apple die komplette Optik der MacBook Pro Reihe an das MacBook Air weitestgehend anpassen, weiterhin auf SSD-Speicher setzen und das optische Laufwerk komplett entfernen. Nichtsdestotrotz muss Apple für ihre professionellen Kunden auch noch größeren Speicherplatz anbieten, daher wird womöglich die Auswahl zwischen SSD-Speicher und HDD-Festplatte angeboten werden. Um einen geringeren Stromverbrauch und eine bessere Performance zu gewährleisten wird Apple die neuen Intel Ivy-Bridge Prozessoren verbauen.

via

Apple veröffentlicht iTunes 10.5.1 – iTunes Match in den USA verfügbar

Nach zahlreichen Beta-Versionen und einer wochenlangen Test-Phase, hat Apple vor wenigen Minuten die neue iTunes Version 10.5.1 veröffentlicht. Zudem hat Apple zeitgleich den neuen Dienst iTunes Match in den Vereinigten Staaten freigegeben. Zu welchem Zeitpunkt der Matching-Dienst auch hierzulande verfügbar sein wird, ist momentan leider noch nicht bekannt. Vermutlich erst im kommenden Jahr und nach zahlreichen Streitereien mit der hiesigen GEMA.

Nichtsdestotrotz kann das Update entweder über die Apple-Webseite oder über die Softwareaktualisierung heruntergeladen werden. Jedoch können wir nur von einigen geschlossenen Sicherheitslöcher und Performance-Verbesserungen profitieren, die aber noch nicht näher dokumentiert sind.

Die größte Neuerung die iTunes 10.5.1 mit sich bringt, können nur Anwender in den USA nutzen. Denn der bereits oben angesprochene Matching-Service „iTunes Match“ kann eure Musikbibliothek analysieren und mit den 18 Millionen Songs im iTunes Store vergleichen. Alle Übereinstimmungen werden mit einer DRM-freien Version im AAC-Format und einer Datenrate von 256 KBit/s ersetzt. Die restlichen Titel werden automatisch in die iCloud hoch geladen und stehen danach auch zur Verfügung. Im Anschluss könnt ihr auf eure komplette Musikbibliothek von jedem Appele-Gerät zugreifen und entsprechende Songs downloaden. Der Dienst kostet in den USA einen Jahresbeitrag von 24,99 US-Dollar und umfasst 28.000 Songs.

Weitere Updates: MacBook Pro, Time Capsule, AirPort Basisstation und Camera Raw

Apple hat nicht nur das bereits mehrfach angesprochene Update für iOS am gestrigen Abend veröffentlicht, sondern auch zahlreiche weitere Updates. Unter anderem hat die Time Capsule und die AirPort Basisstation eine neue Firmware mit der Versionsnummer 7.6 erhalten. Dadurch wird eine wichtige Sicherheitslücke im DHCP geschlossen, die zuvor potentiellen Angreifern erlaubte schädlichen Programmcode einzuschleusen. Ausserdem sind auch die Probleme beim AirPlay Audio-Streaming und bei der Konfiguration des DNS-Server behoben worden. Die Softwareaktualisierung kann über das AirPort-Dienstprogramm (Programme -> Dienstprogramme) initiiert werden.

Darüber hinaus wurde ein SMC Firmware Update 1.5 für die MacBook Pro-Serie freigegeben, dass ein Problem behebt, bei dem die Computer bei einer großen Arbeitslast plötzlich heruntergefahren sind. Mit diesem Update sollte dieses Problem der Vergangenheit angehören und steht für die Modelle 8.1, 8.2 und 8.3 zur Verfügung.

Hinzu kommt auch noch die neue Version Camera RAW Bildkompatibilität 3.9 für Aperture 3 und iPhoto 11. Dadurch werden zusätzlich folgende Kameramodelle unterstützt: Canon PowerShot S100, Nikon 1 J1, Nikon 1 V1, Nikon COOLPIX P7100, Olympus, PEN E-PL1s, Olympus PEN E-PL3, Olympus PEN E-PM1, Panasonic LUMIX DMC-FZ150, Sony Alpha, NEX-5N, Sony Alpha SLT-A65 und Sony Alpha SLT-A77.

Alle Updates können direkt über die Softwareaktualisierung oder die verlinkten Support-Dokumente geladen werden.