OS X Mountain Lion ab sofort für 15,99 Euro im Mac App Store erhältlich

Ab sofort kann die nächste große OS-X-Version namens Mountain Lion im Mac App Store geladen werden. Seit wenigen Minuten steht das neue Mac-Betriebssystem für 15,99 Euro zum Download bereit und beinhaltet mehr als 200 neue Funktionen. Die Wichtigsten davon haben wir in einem gesonderten Artikel vorgestellt. Der Download beträgt rund 4 Gigabyte und auf Grund des zu erwartenden Ansturms werden die Server sehr wahrscheinlich etwas überlastet sein.

Download unter diesem Link

Für die Installation muss mindestens OS X Snow Leopard in der letzten Version 10.6.8 zur Verfügung stehen und folgende Mac-Geräte werden von dem Berglöwen unterstützt:

  • iMac (ab Mitte 2007)
  • MacBook (Alu-Modell von Ende 2008 oder ab Anfang 2009)
  • MacBook Pro (ab Mitte/Ende 2007)
  • MacBook Air (ab Ende 2008)
  • Mac mini (ab Anfang 2009)
  • Mac Pro (ab Anfang 2008)
  • Xserve (ab Anfang 2009)

Benutzer, die ihren Mac nach dem 11. Juni 2012 gekauft haben, könnten an dem Up-to-date-Programm teilnehmen und erhalten eine kostenlose Version von OS X Mountain Lion.

Einen schnellen Eindruck über das neue Betriebssystem verleiht auch das folgende Werbevideo von Apple:

OS X Mountain Lion: Auskunft über Kompatibilität von Apps

Die gestrige Bekanntgabe hat nicht nur das Finanzergebnisse des vergangenen Quartals hervorgebracht, sondern Apple hat auch verlauten lassen, dass das neue Mac-Betriebssystem OS X 10.8 Mountain Lion noch heute veröffentlicht wird. Im Laufe des Tages wird die neue OS-X-Version im Mac App Store zum Download bereit stehen und für einen Preis von 15,99 Euro laut Apple über 200 Neuerungen mit sich bringen.

Vor einem solchen Update sollte man natürlich noch einige Vorkehrungen treffen und überprüfen, ob die eigenen Lieblingsapps auch mit OS X 10.8 kompatibel sind. Zu diesem Zweck steht ein Wiki unter RoaringApps.com zur Verfügung, die eine Menge an Apps mit dem neuen Betriebssystem getestet haben und mit Hilfe eines Ampelsystems die Kompatibilität angeben. Die Apps sind alphabetisch aufgelistet, doch per Such-Funktion kann man ganz schnell und einfach eine App nachschlagen.

Darüber hinaus sollte man auch überprüfen, ob der heimische Mac überhaupt von OS X Mountain Lion unterstützt wird. Dafür gibt es einen gesonderten Artikel, der nähere Informationen bereitstellt.

via 9to5Mac

Offiziell: OS X Mountain Lion erscheint am 25. Juli 2012

Die Gerüchte über das Veröffentlichungsdatum des neuen Mac-Betriebssystems haben sich bewahrheitet. Soeben hat Apple die Finanzergebnisse zum dritten Fiskalquartal 2012 veröffentlicht und in der Pressemitteilung hat Tim Cook bekannt gegeben, dass OS X Mountain Lion am morgigen Tag über den Mac AppStore erhältlich sein wird.

Falls das Unternehmen aus Cupertino die Prozedur aus dem vergangenen Lion-Release übernimmt, wird der Download vermutlich gegen 14:30 Uhr unserer Zeit zur Verfügung stehen. Das Upgrade auf OS X Mountain Lion wird im Mac AppStore nur 15,99 Euro kosten und kann von den Vorgängerversionen OS X Lion sowie Snow Leopard installiert werden. Darüber hinaus steht auch wieder das Up-to-Date-Programm für alle Käufer eines Macs, die ihr Gerät nach dem 11. Juni 2012 erworben haben, zur Verfügung. Über dieses Programm kann die neue OS-X-Version kostenlos heruntergeladen werden.

„We’re thrilled with record sales of 17 million iPads in the June quarter. We’ve also just updated the entire MacBook line, will release Mountain Lion tomorrow and will be launching iOS 6 this Fall. We are also really looking forward to the amazing new products we’ve got in the pipeline.“

In einem gesonderten Artikel kann noch mal die Kompatibilität eures Macs überprüft werden und alle wichtigen Funktionen von Mountain Lion wurden hier vorgestellt

OS X Mountain Lion: Neue Hinweise bestärken die Veröffentlichung am 25. Juli

Das neue Betriebssystem von Apple wird noch im Laufe des Julis erwartet und seit geraumer Zeit deuten alle Hinweise auf eine Veröffentlichung am 25. Juli hin. Mittlerweile hab sich diese Spekulationen weiter verdichtet, denn nicht nur die Apple Store Mitarbeiter müssen eine Nachtschicht einlegen, sondern auch das Personal im Kundenservice muss am Mittwoch einige Überstunden in Kauf nehmen.

Die amerikanische Webseite AppleInsider hat diese Informationen aus einer internen Quelle erfahren und damit einen weitere Meldung in Umlauf gebracht. Falls sich die Nachricht bewahrheitet, können interessierte Benutzer, die einen kompatiblen Mac besitzen, das Update auf OS X Mountain Lion in genau vier Tagen durchführen. Die neue OS-X-Version wird über 200 Funktionen mit sich bringen, darunter sind zahlreiche kleinere Verbesserungen, aber auch größere Neuerungen sind im neuen System vertreten. Einen kompletten Überblick über die wichtigsten Funktionen gibt es in einem gesonderten Artikel.

So wie jetzt aussieht, wird Apple die Veröffentlichung von OS X Mountain Lion am Vortag während der Bekanntgabe der Quartalszahlen ankündigen.

Lieferzeit des MacBook Pro Retina verkürzt sich auf 2 bis 3 Wochen

Rund einen Monat nach der initialen Vorstellung des neuen MacBook Pro Retina haben sich die Lieferzeiten endlich das erste Mal verringert. Das erste MacBook mit dem hochauflösenden Retina-Display konnte direkt nach der Keynote bestellt werden, aber in wenigen Stunden ist die Lieferzeit für das neue Gerät dramatisch gestiegen, so dass die meisten Interessenten mit einer Wartezeit von 3 bis 4 Wochen leben mussten. Individuelle Anpassungen haben in einzelnen Fällen sogar zu noch längeren Lieferzeiten geführt.

Darüber hinaus haben auch die autorisierten Premium Reseller einen Monat nach der Vorstellung nur sehr geringe Mengen erhalten und können der Nachfrage nicht gerecht werden. Bei Amazon und anderen Online-Händlern soll das Retina MacBook Pro voraussichtlich ab dem 20. Juli zur Verfügung stehen, aber diese Angabe ist sicherlich auch nur eine grobe Einschätzung.

Dies könnte sich aber in absehbarer Zeit endgültig ändern, denn seit dem gestrigen Tag hat sich die Lieferzeit im Apple Online Store in Deutschland auf 2 bis 3 Wochen verringert. Somit steht einer konstanten Verfügbarkeit des neuen High-End-MacBooks bald nichts mehr im Wege.

Verkaufsstart von OS X Mountain Lion sehr wahrscheinlich am 25. Juli

Schon in der letzten Woche wurde der 25. Juli als brandheißer Kandidat für den Verkaufsstart von OS X Mountain Lion gehandelt und wie im letzten Jahr könnte Apple das neue Betriebssystem am Vortag während der Bekanntgabe der Quartalszahlen ankündigen. Jetzt sind neue Hinweis aus Amerika aufgetaucht, die das Datum erneut bekräftigen.

Die zum Teil sehr treffsichere US-Webseite 9to5Mac hat neue Informationen aus internen Quellen erhalten, die von einer so genannten „Overnight“-Aktion am 24. Juli in den Apple Stores weltweit sprechen. Solche Events wurden in der Vergangenheit des Öfteren für die Neuinstallation von Software oder die Umdekorierung von den Ladenräumen genutzt. Beides könnte in der Nacht auf den 25. zutreffen und die eingeteilten Apple-Mitarbeiter müssen sehr wahrscheinlich die ausgestellten Macs mit der neuen OS-X-Version ausstatten.

Vor der Einführung des neuen Betriebssystems wird Apple voraussichtlich noch diese Woche die Zwischenversion OS X 10.7.5 freigeben, um die nötigen Weichen für das Upgrade zu stellen. In der darauffolgenden Woche könnte dann der Berglöwe im Mac App Store für 15,99 Euro zum Erwerb stehen. Für die Installation muss euer Mac mindestens auf der letzten Snow-Leopard-Version (10.6.8) laufen und die entsprechenden Hardwarevoraussetzungen erfüllen.

Neue Besitzer eines Macs, die den Kauf nach dem 10. Juni 2012 getätigt haben, können das neue Betriebssystem kostenlos über das  Up-to-Date-Programm beziehen. Dieser Vorgang muss innerhalb der ersten 30 Tage nach der Veröffentlichung von Mountain Lion durchgeführt werden.

OS X Mountain Lion unterstützt nicht mehr alle älteren 64bit Macs

Anfang dieser Woche hat Apple die Golden Master von dem neuen Betriebssystem OS X 10.8 Mountain Lion für die Entwickler freigegeben und damit die finale Version in absehbarer Zeit in Aussicht gestellt. Der Berglöwe bringt natürlich zahlreiche neue Funktionen, Verbesserungen sowie andere Anpassungen mit sich und verschmelzt in einem weiteren Schritt die beiden Betriebssystem OS X und iOS. Die iCloud-Integration wird entsprechend aufgebohrt und auch das Notification Center findet seinen Platz im Mac-Betriebssystem.

Zur Vorbereitung auf die Installation hat Apple eine entsprechende Informationsseite über Mountain Lion veröffentlicht und damit bekannt gegeben, dass einige ältere Macs nicht mehr unterstützt werden und somit nicht in der Lage sind das neue Betriebssystem zu installieren. Diesbezüglich soll der Mac App Store vor dem Kauf die technischen Spezifikationen des jeweiligen Macs überprüfen und im Fall der Nicht-Kompatibilität wird eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben.

Ihr benötigt einen der folgenden Macs, um OS X Mountain Lion zu installieren:

  • iMac (Mid 2007 or newer)
  • MacBook (Late 2008 Aluminum, or Early 2009 or newer)
  • MacBook Pro (Mid/Late 2007 or newer)
  • MacBook Air (Late 2008 or newer)
  • Mac mini (Early 2009 or newer)
  • Mac Pro (Early 2008 or newer)
  • Xserve (Early 2009)
Mit diesem Schritt fallen ein paar ältere Intel Core 2 Duo Systeme leider aus dem Raster, obwohl die Geräte immerhin 64bit unterstützen. Aber die Grafikkarten machen dem System einen Strich durch die Rechnung, denn diese laufen immer noch im 32bit-Modus und OS X Mountain Lion beinhaltet keine Treiber für 32bit-Komponenten. Aus diesem Grund können die älteren Macs den Berglöwen leider nicht installieren.

Die Veröffentlichung des Betriebssystems soll laut mehreren Gerüchte sehr wahrscheinlich am 25. Juli stattfinden, direkt einen Tag nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen. Anderen Meinungen zufolge soll es schon am 19. Juli im Mac App Store freigegeben werden. Dieses Datum würde aber gegen den typischen Entwicklungszyklus sprechen, denn nach der Golden Master vergehen meistens noch zwei Wochen bis zur endgültigen Veröffentlichung. Ebenfalls wird Apple noch die Zwischenversion OS X 10.7.5 raushauen, um die Migration auf den Berglöwen zu gewährleisten.

via

13-Zoll MacBook Pro mit Retina-Display noch vor Oktober – Erste Benchmarks aufgetaucht

Im vergangenen Monat hat Apple die komplette MacBook-Familie auf den neusten Stand gebracht und im gleichen Zug das neue MacBook Pro mit Retina-Display ins Leben gerufen. Das hochauflösende Display ist zum aktuellen Zeitpunkt das höchste Maß der Technik und beinhaltet eine gigantische Auflösung von 2880 x 1800 Pixel.

Bereits kurz nach Vorstellung des Gerätes sind die ersten Gerüchte über das kleinere MacBook Pro mit 13-Zoll aufgetaucht und haben erstmalig ein Retina-Display für diese Größe in Aussicht gestellt. Jetzt sind neue Hinweise aus Fernost zu uns herüber geschwappt und haben mal wieder aus den obligatorischen Zulieferkreisen die Information gesteckt bekommen, dass die Veröffentlichung noch vor dem Oktober stattfinden könnte.

As for Apple, the sources pointed out that Apple has demanded its upstream partners start supplying components for the 13-inch model in the third quarter and they have not yet heard anything about changing of schedule. As for when the product will launch, the sources believe the new MacBook Pro will have a chance to launch before October to catch up with the back-to-school season.

Das kleinere Modell wird natürlich auch beim Design mit der 15-Zoll-Variante gleichziehen und ein Retina-Display mit 2560 x 1600 Pixel beinhalten.

Darüber hinaus sind diesbezüglich auch heute noch die ersten Benchmarks des Gerätes aufgetaucht, die ein bislang unbekanntes MacBook Pro zeigen. Das Modell mit der Bezeichnung „MacBookPro10,2“ verfügt über einen 2.9 GHz Intel Core i7-3520M Prozessor, welcher auch im normalen 13-Zoll MacBook Pro in der höchsten Ausstattung eingesetzt wird. Die 4 GB Arbeitsspeicher würden jedoch gegen die aktuelle Konfiguration mit 8 GB sprechen. Nichtsdestotrotz könnte der Prototypen andere Bestandteile aufweisen als das finale MacBook Pro. Ebenso reiht sich die Bezeichnung perfekt in die Retina-Familie ein, denn bereits das momentane Retina-Modell wird mit „MacBookPro10,1“ betitelt.

Die beiden Hinweise passen perfekt zueinander und bestätigen sich gegenseitig, trotzdem könnten die Benchmarks durchaus gefälscht sein und auch der taiwanesische Branchendienst DigiTimes ist nicht für seine treffsicheren Prognosen bekannt. Ein Fünkchen Wahrheit könnte aber in den Gerüchten stecken und in absehbarer Zeit wird Apple garantiert die neue Mac-Familie vervollständigen.

Apple veröffentlicht Golden Master von OS X Mountain Lion – Release vermutlich am 25. Juli

Vor wenigen Minuten hat Apple die Golden Master von dem nächsten Betriebssystem-Upgrade OS X Mountain Lion für die registrierten Entwickler freigegeben und damit die letzten Fehler im System ausgebessert. Die fast finale Version kann im zugehörigen Developer Center von Apple heruntergeladen werden und beinhaltet vermutlich die letzten Verbesserungen vor dem endgültigen Release. Die Golden Master hört auf die Build-Nummer 12A269 und ebnet den Weg zur baldigen Veröffentlichung des Berglöwen.

Darüber hinaus wurde auch die Golden Master der Entwicklungsumgebung Xcode 4.4 im Developer Center veröffentlicht und auch die sehr bald erscheinende Version 10.7.5 von OS X Lion steht in einer neuen Build-Version mit der Nummer 11G22 zur Verfügung. Mit der neuen OS X Lion Version 10.7.5 werden die nötigen Weichen für das Update auf Mountain Lion im System gestellt. Dementsprechend wird eine Veröffentlichung von OS X Lion 10.7.5 bereits im Laufe der nächsten Woche erwartet.

Aller Wahrscheinlichkeit wird Apple das neue Betriebssystem einen Tag nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen der Öffentlichkeit freigeben. Dementsprechend können interessierte Benutzer mit einer Veröffentlichung am 25. Juli rechnen.

OS X Mountain Lion wird erneut exklusiv im Mac App Store vertrieben und kann für 15,99 Euro erworben werden. Alle nötigen Informationen über die neue OS X-Version und einige Videos können im zugehörigen Artikel gefunden werden und sollten euch einen ersten Eindruck über das neue System verschaffen.

Quelle 9to5Mac

Verkauf neuer iMacs startet im Oktober – iPad mini mit 7,85-Zoll-Display in Aussicht

Die Gerüchteküche brodelt bekanntlich unaufhörlich und bringt in regelmäßigen Abständen neue Spekulationen, aber auch ältere Prophezeiungen wieder zum Vorschein. Dieses Mal sind wieder neue Informationen aus der asiatischen Zuliefererszene zu uns herüber geschwappt und haben erneut die Aussage bestätigt, dass Apple in diesem Jahr noch ein iPad mini mit einem 7,85-Display auf den Markt bringen wird und auch die neuen iMacs noch im Oktober in den Verkauf gehen werden. Diese Hinweise sollte man natürlich wie gewöhnlich mit Vorsicht genießen, die meisten Gerüchte verlieren sich irgendwann im Sand und beinhalten nur einen Hauch Wahrheit.

Das kleinere iPad mit einem 7,85-Zoll-Display soll laut den neusten Informationen aus Fernost noch dieses Jahr auf den Markt kommen und angeblich genau so dünn werden, wie das iPad 2. Ebenfalls soll noch ein leistungsstarker Akku verbaut werden, um eine entsprechende Laufzeit zu gewährleisten. Das Display wird angeblich von Sharp stammen und mit Hilfe der neuen IGZO-Technologie produziert werden. Dabei sollen beachtliche 330 ppi erzielt werden. Beim Speicher soll Apple anscheinend sparen und nur eine 8 GB Version anbieten. Dadurch könnte aber auch der Preis zwischen 249 und 299 US Dollar liegen und direkt gegen das Nexus 7 von Google sowie das Amazon Kindle Fire antreten.

Daneben sind auch noch weitere Hinweise über die nächste iMac-Generation aufgetaucht, die wiederum erneut bestätigen, dass Apple im Juli die Produktion starten wird und spätestens im Oktober die neuen Geräte in den Handel bringen möchte. Jedoch wird momentan noch darüber gestritten, ob Apple wirklich ein Retina-Display in das 27-Zoll-Gerät verbauen wird und damit eine enorme Pixelanzahl auf den Bildschirm bringen würde. Das MacBook Pro mit dem Retina-Display reizt bereits die verbaute Grafikkarte bis zum Maximum aus und ein noch größeres Display könnte womöglich zu diesem Zeitpunkt noch nicht in einem iMac betrieben werden. Ebenfalls würden die Kosten für ein solches Gerät in die Höhe schießen und nur wenige Absätze mit sich bringen. Aller Wahrscheinlichkeit wird die neue iMac-Generation „nur“ ein Ivy-Bridge-Update erhalten sowie die neuen USB-3.0-Anschlusse spendiert bekommen.