iPhone 5: angeblicher Prototyp kurz vor dem Release verworfen

Die vielen Spekulationen vor der „Let’s talk iPhone“-Keynote müssten noch jedem einen bitteren Nachgeschmack bereiten. Wochenlang bestimmte die fünfte iPhone-Generation die weltweite Blogosphäre und letztendlich waren die Erwartungen zu hoch angesetzt. Ein neues Design, mit größerem Display und zahlreichen neuen Funktionen haben sich die meisten Apple-Fans gewünscht, aber leider nicht erhalten. Jetzt allerdings berichtet eine neue Quelle von BusinessInsider, dass das umgestaltete iPhone 5 bereits als funktionsfähiger Prototyp zur Verfügung stand, aber wenige Monate vor der Keynote verworfen wurden.

Die angebliche Quelle soll bereits in der Vergangenheit zutreffende Berichte geliefert haben und über eine hohe Trefferquote verfügen. Nichtsdestotrotz kann die Sachlage nicht überprüft werden und es gibt keine Sicherheit, dass die Hinweise überhaupt richtig sind. Dennoch würden die Aussagen die vielen Gerüchte und vorzeitigen Schutzhüllen des iPhone 5 erklären.

Laut dem Informanten hatte Apple geplant, dass iPhone 5 dieses Jahr zu veröffentlichen. Dieses Vorhaben wurde jedoch nur wenige Monate vor dem iPhone 4S Release, aufgrund große Bedenken von Steve Jobs, verschoben. Jobs war mit dem größeren Display nicht einverstanden, denn eine neue Auflösung würde das iOS Ökosystem massiv schaden und die Entwicklung von Applikationen für Dritt-Anbieter erschweren.

Weiterhin gibt er zu Protokoll, dass er zwei Wochen lang den Prototyp ausgiebig testen konnte und gibt folgende Spezifikationen preis:

  • 4-Zoll Bildschirm
  • Rückseite aus Aluminium
  • Kapazitiver Home-Button
  • Flaches Design
  • 10-Megapixel Kamera
  • Viel bessere Hardware, aber schlechtere Akkulaufzeit

In den kommenden Monaten wird die Gerüchteküche erneut verrückt spielen und zahlreiche Spekulationen auf den Markt werfen. Vermutlich erst im Herbst 2012 werden wir das endgültige Ergebnis von Apple zu Gesicht bekommen und erfahren, ob unsere „Träume“ Wirklichkeit geworden sind.

via

Weltweite Rückrufaktion für iPod nano der 1. Generation

Für diejenigen die immer noch im Besitz eines iPod nano der ersten Generation sind, könnte die folgende Nachricht womöglich interessant sein. Apple hat inzwischen eingeräumt, dass einige Akkus der iPod nanos überhitzen können und aus Sicherheitsrisiken ausgetauscht werden müssen. Davon betroffen sind die iPod nanos der ersten Generationen, welche zwischen September 2005 und Dezember 2006 gebaut wurden.

Dear iPod nano owner,

Apple has determined that, in very rare cases, the battery in the iPod nano (1st generation) may overheat and pose a safety risk. Affected iPod nanos were sold between September 2005 and December 2006.

This issue has been traced to a single battery supplier that produced batteries with a manufacturing defect. While the possibility of an incident is rare, the likelihood increases as the battery ages.

Apple recommends that you stop using your iPod nano (1st gen) and follow the process noted below to order a replacement unit, free of charge.

Das Risiko wird als sehr gering eingestuft, da das Akku-Problem lediglich die Modelle eines einzigen Herstellers betrifft. Nichtsdestoweniger wird den Besitzern empfohlen, die Seriennummer ihres Gerätes zu überprüfen. Betroffene Modelle können über das angebotene Ersatzprogramm innerhalb von sechs Wochen kostenlos ausgetauscht werden.

via

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Weitere Updates: MacBook Pro, Time Capsule, AirPort Basisstation und Camera Raw

Apple hat nicht nur das bereits mehrfach angesprochene Update für iOS am gestrigen Abend veröffentlicht, sondern auch zahlreiche weitere Updates. Unter anderem hat die Time Capsule und die AirPort Basisstation eine neue Firmware mit der Versionsnummer 7.6 erhalten. Dadurch wird eine wichtige Sicherheitslücke im DHCP geschlossen, die zuvor potentiellen Angreifern erlaubte schädlichen Programmcode einzuschleusen. Ausserdem sind auch die Probleme beim AirPlay Audio-Streaming und bei der Konfiguration des DNS-Server behoben worden. Die Softwareaktualisierung kann über das AirPort-Dienstprogramm (Programme -> Dienstprogramme) initiiert werden.

Darüber hinaus wurde ein SMC Firmware Update 1.5 für die MacBook Pro-Serie freigegeben, dass ein Problem behebt, bei dem die Computer bei einer großen Arbeitslast plötzlich heruntergefahren sind. Mit diesem Update sollte dieses Problem der Vergangenheit angehören und steht für die Modelle 8.1, 8.2 und 8.3 zur Verfügung.

Hinzu kommt auch noch die neue Version Camera RAW Bildkompatibilität 3.9 für Aperture 3 und iPhoto 11. Dadurch werden zusätzlich folgende Kameramodelle unterstützt: Canon PowerShot S100, Nikon 1 J1, Nikon 1 V1, Nikon COOLPIX P7100, Olympus, PEN E-PL1s, Olympus PEN E-PL3, Olympus PEN E-PM1, Panasonic LUMIX DMC-FZ150, Sony Alpha, NEX-5N, Sony Alpha SLT-A65 und Sony Alpha SLT-A77.

Alle Updates können direkt über die Softwareaktualisierung oder die verlinkten Support-Dokumente geladen werden.

Akku-Probleme sind mit iOS 5.0.1 nicht komplett behoben – Apple untersucht weitere Aspekte

In den letzten Wochen haben sich zahlreiche Benutzer über teilweise heftige Akku-Probleme bei ihren iOS-Geräte beschwert und gestern Abend wurde endlich das lang ersehnte Update von Apple freigeben. Mit der iOS Version 5.0.1 sollten die meisten Probleme bezüglich der Akkuleistung behoben sein, dennoch sind immer noch einige Anwender betroffen. Denn nicht bei allen Besitzern hat das Update eine signifikante Verbesserung gezeigt.

Das Unternehmen aus Cupertino hat jetzt zugegeben, dass noch nicht alle Fehler behoben sind und weiterhin die Problematik intensiv untersucht wird. Folgendes Statement wurde von Apple an AllThingsD übermittelt:

“The recent iOS software update addressed many of the battery issues that some customers experienced on their iOS 5 devices. We continue to investigate a few remaining issues.”

Daher könnte Apple bereits an einem neuen Update arbeiten, um die restlichen Fehler auszumerzen.

via

Neues aus dem Hause HTC – „HTC REZOUND“


HTC stellte vor ein paar Tagen sein neues Schmuckstück „HTC REZOUND“ vor.

Mit den Maßen von 129 x 65,5 x 13,65 mm wird HTC keinen Preis für die perfekte Größe gewinnen, jedoch kann es sich dank perfekter Hardware durchaus zeigen lassen!

Hier die bisher bekannten Eckdaten des HTC REZOUND:

  • 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.
  • 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zwei LED-Lichtern für perfekte Aufnahmen im Dunkeln.
  • 2-Megapixel-Front-Kamera
  • Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,5 GHz
  • RAM-Speicher von 1 GByte
  • 16 GByte Interner Speicher, sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.
  •  LTE-Unterstützung
  • Dual-Band-WLAN, sowie Bluetooth 3.0
  • GPS-Empfänger
  • HDMI-Anschluss und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse
  •  Android 2.3, jedoch ist für Anfang 2012 ein Update auf Android 4.0 vorgesehen
  • 1.620-mAh-Akku
  •  Kabelheadset von Beats Electronics
Das Smartphone wird vorerst nur in den USA (Mitte November) erscheinen, jedoch ist auch mit einer Einführung in Europa zu rechnen.

 
 
 

Diese Sony Ericsson Geräte erhalten ein Update auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich

Auch die Besitzer eines Sony Ericsson können sich trotz der schwierigen Lage zwischen Sony und Ericsson glücklich stellen. Denn es soll in recht naher Zukunft ein Update auf Android 4.0 Alias Ice Cream Sandwich für die Besitzer der gegenwärtigen des Sony Ericsson Xperia Geräte geben. Ebenso sollen die Geräte Xperia Arc und Xperia Ray mit dem Update beglückt werden. Diese Information teilte der Repräsentant von Sony Ericsson des Sitzes London gegenüber somobile mit. Dort wurde versichert das diese eben angesprochenen Geräte aus diesem Hause mit dem Update ausgestattet werden. Wann das Update genau ausgerollt werden soll ist bislang nicht bekannt. Laut Michael von AndroidPit, soll man gegen Oktober/November diesen Jahres mit den Update rechnen können.

Weitere Informationen über Ice Cream Sandwich gibt es natürlich wie gewohnt in älteren Artikeln. Dort werden alle neuen Funktionen des System, wie zum Beispiel das neue holografische User Interface und der Multitasking Launcher sehr detailliert vorgestellt. Ein Erweitertes Review über Ice Cream Sandwich werden wir voraussichtlich nächste Woche veröffentlichen. Dort stellen wir euch die Neuerungen anhand des ersten Ports von Android 4.0 auf dem HD2 vor.

Wie wir auch schon in den letzten Artikeln über Ice Cream Sandwich Updates beschrieben hatten, teilte Google mit, dass ihr neues System ohne Probleme auf jedem Gingerbread (Android 2.3) Gerät funktionieren sollte. Leider werden nicht alle Hersteller jedes Gingerbread Gerät ihrer Produktreihe Updaten, so auch Sony Ericsson.

Wichtig ist an dieser Stelle noch, dass sich Sony Ericsson selbst noch nicht zu ihrer Update Politik ausgesprochen hat. Denn der Konzern selbst sprich über keine Geräte, sondern nur davon, dass sie versuchen werden ihre eigenen Smartphones mit der neuen Android Version auszustatten. Es bleibt also abzuwarten, welche Geräte wirklich ein Update erhalten werden. Denn diese Aussage ist ein ganz klarer Widerspruch gegen die Aussage des Repräsentanten aus London.

Zum Ende noch die offizielle Aussage von Sony Ericsson: “When it comes to future platforms of the Android OS, we will make them available to consumers in a timely manner, as long as they improve the user experience and are viable from a hardware point of view.“

via

Pantech Vega No. 5 mit 1.5 GHz Dual Core Prozessor und 5 Zoll Bildschirm [Video]

Dieses von neue Smartphone, das Pantech Vega No.5 scheint sehr interessante Hardware mit sich zu bringen. Zumindest überzeugt es im ersten Demo Video mit seinen Reaktionszeiten, dort sind keine Defizite zu erkennen, das Gerät läuft flüssig und jede Funktion wird direkt aufgerufen. Bei diesem Smartphone handelt es sich, wie auch beim Galaxy Note um ein Smartphone, welches fast die Größe eines Tablets besitzt. denn mit dem 5 Zoll Display ist es um einiges Größer als die meisten Android Geräte. Jedoch gibt es immer mehr Nutzer, die sagen „je Größer umso besser“. Daher wird auch dieses Smartphone zu seinen Besitzern finden.

Allerdings ist es fraglich, ob das Pantech seinen Weg nach Europa finden wird. Denn viele dieser speziellen Geräte kommen erst nach Jahren oder überhaupt nicht auf den europäischen Markt. Wie auch zum Beispiel das MIUI Phone, welches noch bessere Hardware als das Galaxy Nexus aufweist, wenn man mal vom Bildschirm und der NFC Technik absieht.

Das Pantech Vega No.5 bekommt, wie schon gesagt, einen 5 Zoll Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Als Prozessor wird ein 1.5 GHz Qualcomm Snapdragon Dual-Core Prozessor mit 1-GB-RAM und 16 GB internen Speicher zum Einsatz kommen. Als System baut Pantech auf Android Gingerbread. Zum Aufnehmen von Bildern und Videos gibt es eine 8 Megapixel Kamera, die 1080p Videos aufnehmen kann. Auf dem Video ist ebenfalls sehr gut zu erkennen, dass mit dem Gerät ein angepasstes User Interface für die Käufer spendiert wird.

Wenn man an die ersten 5 Zoll Smartphones, wie zum Beispiel das Dell Streak, denkt ist das Design des Pantech sehr gelungen. Es erinnert an ein Smartphone und nicht an ein Tablet, wie andere Geräte. In jedem Fall erinnert die Größe auch an das Note, daher sollte Pantech evtl. darüber nachdenken einen Stylus als Zubehör mitzuliefern.

Das Pantech Vega No.5 soll noch diesen Monat in Korea und China erhältlich sein. Preise zum Gerät sind bis heute nicht bekannt.

via

Mock-Up vom angeblichen Apple iTV aufgetaucht


Die Gerüchte über ein möglichen Apple TV sind zur Zeit in aller Munde und immer neue Hinweise tauchen über den Fernseher aus dem Hause Apple auf. Der Designer Schasiepen hat sich die Mühe gemacht ein erstes Mock-Up zum angeblichen iTV zu erstellen.

In seiner Vorstellung wird das Gehäuse aus Stahl und Glas bestehen und mit einem MultiTouch Display ausgestattet sein. Als Grundlage soll das Betriebssystem iOS dienen, um optimierte Applikationen auf dem iTV auszuführen. Die neue Sprachsteuerung von Apple wird auch in dem Fernseher Einzug nehmen und die Fernbedienung komplett ersetzten. Weiterhin wird der Fernseher mit einem internen Speicher ausgestattet, um die Applikationen und andere Mediendateien speichern zu können. Eine Unterstützung von der digitalen Wolke und AirPlay werden vorhanden sein.


Ein Fernseher mit einer Rückseite aus Stahl ist jedoch eher fraglich, denn das Material würde das Gewicht des Fernsehers schnell in die Höhe treiben. Apple könnte möglicherweise eher auf Aluminium setzen, um das Gewicht möglichst gering zu halten und ein einheitliches Design zwischen ihren Produkten zu gewährleisten. Denn bereits im MacBook und iPad hat sich Apple für Aluminium entschieden und damit mehrere Jahre Erfahrung gesammelt.

Die Einsatzzwecke für ein solchen Apple iTV wären vielseitig, denn auch im Business Bereich könnte das Gerät für Videokonferenzen genutzt werden und auch als Präsentationsmedium dienen. Auch für Schule könnte der Fernseher als interaktive Lernstationen genutzt werden.

Erstmals wurde das Gerüchte durch ein Zitat von Steve Jobs in die Welt gerufen:

„Ich würde gern einen integrierten Fernseher schaffen, der extrem einfach in der Anwendung ist… Ich habe das Problem endlich geknackt.“

Quelle m4gic.net Bilder Flickr.com