Apple veröffentlicht kleine Änderung im App Store für das iPad – Wischgeste zur Navigation

Neu: iPad-App-Store reagiert auf Fingerbewegung

Apple hat am heutigen Tag eine kleine Änderung im App Store veröffentlicht und damit die Navigation zwischen den verschiedenen Seiten vereinfacht. Die lästigen und schwer zu treffenden Pfeiltasten wurden endlich abgeschafft. Stattdessen können Anwender jetzt einfach durch eine simple Wischgeste zwischen den Seiten wechseln. Die Änderung ist unter anderem bei den Highlights sowie in den einzelnen Kategorien vorhanden, nur die „Gekauften Artikel“ zeigen immer noch die alte Form.

Alt: Navigation im alten Stil mit den Pfeiltasten

Samsung Galaxy S2 erhält als erstes Android 4.0

Samsung teilte vor wenigen Tagen per Twitter mit, dass das Galaxy S2 eines der ersten Smartphones sein wird, welches das Update auf Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) erhalten wird.

Jedoch wird das Galaxy S2 eine angepasste Version erhalten, denn bekanntlich besitzt das Gerät physische Buttons im Gegensatz zum neuen Galaxy Nexus. Daher kann die aktuelle Version, welche in den nächsten Tagen in Deutschland erscheinen wird, nicht mit allen Geräten verwendet werden.

Zur Zeit gibt es noch keine weiteren offiziellen Ankündigungen für zusätzlich Smartphones aus dem Hause Samsung, die das Update auf Android 4.0 bekommen sollen. Dennoch gehen wir davon aus, dass auch andere Geräte das Update in naher Zukunft erhalten werden.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=-F_ke3rxopc&version=3&feature=player_detailpage]
Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Apple veröffentlicht iOS 4.4.3 (9A4051) für Apple TV


Am heutigen Abend wurde von Apple ein neues Update für das Apple TV veröffentlicht. Mit der Version 4.4.3 (Build 9A4051) wurden nur kleinere Änderungen und Verbesserungen durchgeführt. Unter anderem kann mit diesem Update der Netflix-Dienst auch in Mexico genutzt werden und ein Fehler bei der Wiedergabe von Audio über den optischen Port wurde behoben. Ansonsten wurde die Stabilität von AirPlay Mirroring verbessert und der Eintrag „iTunes Match“ (nur bei amerikanischen Accounts) unter der neuen Sektion „Musik“, wurde in „iCloud umbenannt.

Ansonsten werden keine weiteren Neuerungen in dem Support-Dokument von Apple genannt. Im Gegensatz zu den vorherigen Apple TV Version sollen bei dem Update keine Fehler entstehen und ihr könnt beruhig euer Gerät updaten.

via

Allgemeine Preissenkungen beim Apple TV – ist ein neue Generation auf dem Weg?

Seit längere Zeit stehen Gerücht im Raum, die über eine Auffrischung des Apple TVs spekulieren. Dabei soll unter anderem die Unterstützung von 1080p Full-HD Videos gewährleistet werden. Diesmal hat sich TechCrunch zum Thema befasst und stützt sich bei ihren Aussagen auf die generelle Preissenkungen bei Amazon und Best Buy. Dort wird das Gerät für nur 89 US-Dollar, statt den vorherigen 99 US-Dollar angeboten. Weiterhin wurde die Produktbeschreibung mit dem Zusatz „2010“ ergänzt, welches ein zusätzlicher Hinweis für ein Update des Gerätes ist. Auch hierzulande wurde der Preis für den Apple TV auf rund 100 Euro bei Amazon reduziert, zuvor mussten Kunden noch 119 Euro für das Gerät bezahlen.

Über eine neue Apple TV-Generation wird seit einiger Zeit spekuliert, denn das aktuelle Modell ist seit dem 01. September 2010 auf dem Markt und ein Update längst fällig. Die neue Version könnte mit dem aktuellen Dual-Core A5-Prozessor ausgestattet werden, um die Wiedergabe von 1080p Full-HD Videos zu ermöglichen. Dennoch bleibt zu hoffen, dass Apple noch eine weitere Neuerung im Petto hat, um ihren Apple TV noch interessanter zu gestalten.

Falls eine neue Generation wirklich in Planung ist, wird er wahrscheinlich vor dem Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen, um einen entsprechenden Umsatz zu garantieren. Ansonsten könnte Apple sich noch etwas Zeit lassen, das Gerät weiter ausreifen und erst im kommenden Jahr veröffentlichen.

via

HTC Zeta 2,5 GHz Quad-Core Android 4.0 Smartphone [Gerücht]

Nach dem HTC Vigor und dem HTC Rezound ist ein Gerücht über ein weiteres HTC Smartphone aufgetaucht, welches schon mehr als nur ein Andorid Flaggschiff darstellen wird. Es sind einige technische Daten über das Gerät Namens HTC Zeta aufgetaucht, die schon beim Lesen staunen lassen. Auch optisch glänzt das Gerät mit einem sehr interessanten Design. Welcher dieser Informationen der Wahrheit entsprechen, kann man an diesem Zeitpunkt leider noch nicht fest machen, jedoch sieht es nach einem sehr Interessantem Androiden aus.

Folgende technische Daten sollen mit dem HTC Zeta auf den Markt kommen:

  • Qualcomm APQ8064 Prozessor mit 4x 2,5 GHz
  • 1 GB RAM
  • 4,5 Zoll Display mit 1280×720 Pixeln
  • Android 4.0 mit Sense UI
  • 32 GB interner Speicher
  • 1830 mAh Akku
  • Beats Audio Technologie
  • Bluetooth 4.0
  • 8 Megapixel-Hauptkamera mit Dual-LED-Blitz
  • 1080p Videoaufnahme-Funktion
  • 10,98 cm Höhe, 6,09 cm Breite, 0,98 cm Tiefe
  • 146 Gramm Gewicht
Wie auch schon die Kollegen von Giga geschrieben haben, sehen wir hier ein Rundum-Sorglos-Paket, welches jedes andere Gerät in den Schatten stellen würde. Der einzige Punkt den man bemängeln könnte, wäre der Akku. Denn auch wenn die schnelleren Prozessoren weniger Leistung benötigen, wäre ein größerer Akku mit beispielsweise 2050 mAh wünschenswert. An diesem Beispiel sieht man wieder ganz klar, dass sich Qualcomm, neben NVIDIA, ganz vorne in der Entwicklung von mobilen Prozessoren befindet. Leider sehen wir bei diesem Gerät keinen erweiterbaren Speicher-Slot, wie auch beim Samsung Galaxy Nexus, doch bei HTC wird dieser bestimmt nicht fehlen. Wie auch bei den letzten Geräten von HTC kommt wieder die Beats Audio Technologie mit. Ob hier HTC ein neues Statussymbol für ihre Geräte setzen?
Was haltet ihr von diesem Gerücht?

Neue Gerüchte: iPad mini mit 7-Zoll und iPhone 5 mit 4-Zoll Display

Erneut sind Gerüchte über das kommende iPhone und ein mögliches iPad mini aufgetaucht. Diesmal hat sich die Zeitung The Korea Times zu Wort gemeldet und behauptet, dass Apple an einem iPhone 5 mit einem 4-Zoll Display arbeitet würde. Die Auflösung von 960 x 640 Pixel soll bei dem kommenden Gerät jedoch beibehalten werden, um das Ökosystem des App Stores nicht zu schaden. Weiterhin ist erneut auch die Rede von einem iPad mini mit einem 7,35-Zoll Display, welches bereits in der Planung stecken soll.

Diesbezüglich soll Apple zur Zeit mit LG über das zugehörige Display für das iPad mini verhandeln und bereits für knapp 1.1 Milliarden US-Dollar bis 2016 Bestandteile für kommende iOS-Geräte gesichert haben. Darunter sollen sich auch die Bauteile für das kleinere iPad-Display befinden.

A meeting between Apple and LG Display is reportedly due to take place in the next few days and one of the topics of conversation will be Apple’s plans to introduce a 7.35in tablet.

Jedoch halten viele Analysten und diverse Fachleute ein iPad mit einem kleineren Display für sehr unwahrscheinlich, denn die komplette grafische Oberfläche müsste entsprechend angepasst werden.Die Bedienung des Tablets würde auch sehr an Benutzerfreundlichkeit verlieren, denn Webseiten müssten des Öfteren vergrößert werden, um angenehmes Lesen zu gewährleisten. Weiterhin hat sich auch Steve Jobs damals noch negativ über ein kleines Tablet geäußert.

Dennoch könnte ein kleineres iPad wirklich in Betracht gezogen werden, denn ein Retina-Display in dieser Größe wäre durchaus plausibel und machbar. Der Preis könnte dabei auch entsprechend niedrig sein, um dem Kindle Fire den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Die Frage bleibt weiterhin bestehen, ob Apple sich entscheiden wird, nur ein iPad mini nächstes Jahr zu veröffentlichen oder in zeitlichen Abständen zwei verschiedene Geräte. Wie wir bereits bei der jetzigen iPhone-Generation gesehen haben, können wir die meisten Gerüchte nur mit Vorsicht genießen und sollten die Berichte nicht all zu ernst nehmen.

via

Apple veröffentlicht die erste Beta von OS X 10.7.3

Diesmal hat sich Apple relativ lange Zeit gelassen, dass nächste Beta-Release für OS X Lion für die Entwickler freizugeben. In der vergangenen Nacht war es soweit, Apple hat OS X Lion 10.7.3 (11D16) an die Entwickler verteilt und setzt damit den Fokus auf die Bereiche iCloud Dokumentenspeicher, iCal, Mail und Adressbuch. Zurzeit sind noch keinen Neuerungen oder Verbesserungen bekannt, welche die neue Beta-Version von OS X Lion mit sich bringt. Vermutlich arbeitet Apple weiter an der Stabilität von Lion und behebt einige bekannten Probleme. Wie bereits gewohnt können Entwickler die Beta-Version direkt über das Developer Center herunterladen.

Folgende Release notes wurden von Apple veröffentlicht:

OS X Lion 10.7.3 build 11D16 Seed Note

OS X Lion Update 10.7.3 is an update to OS X Lion 10.7.

Installation Instructions

The OS X Lion 10.7.3 Update (Combo) updates

– OS X Lion 10.7, 10.7.1 or 10.7.2 GM builds.

The OS X Lion 10.7.3 Update (Delta) updates

– OS X Lion 10.7.2 GM builds.

Please be aware that you will not be able to revert back to your previous system after updating. Please install this update on a system you are prepared to erase if necessary.

Known Issues

– None

Focus Areas

– iCloud document storage

– AddressBook

– iCal

– Mail

Bug Reporting

This build is being provided to you for testing and development purposes. Should you encounter any problems, please submit a bug report using the online Bug Reporter at <http://bugreporter.apple.com/>. Please make sure to include “10.7.3 (11D16)” in the bug title and description. This information will ensure that your bug is processed quickly.

When submitting a bug report, please make sure to include a Summary, Steps to Reproduce, Actual Results, Expected Results, the System Profile Report, and any other relevant information that is necessary to process the report.

IMPORTANT: Engineering requires additional information for crashing bugs, kernel panics, and hanging issues.

Crashing Bugs: Crash logs are required for crashing bugs. Crash logs can be located in ~/Library/Logs/DiagnosticReports

Kernel Panics: Backtraces, which contain vital information for investigating kernel panics, are required for kernel panic issues. Backtraces can be saved to nvram on restart shutdown, then copied to the panic.log file on restart. The panic.log file can be found in /Library/Logs/PanicReporter.

Hanging Issues: When an application is hung, a Sample should be provided. This can be done using the Activity Monitor (/Applications/Utilities/). To generate a Sample using this utility, click on the hung application name, then from the View Menu select “Sample Process”.

via

ASUS EEE Pad Transformer Prime ab sofort vorbestellbar

Schon vor ein paar Wochen hatten wir über das ASUS EEE Pad Transformer Prime berichtet. Es soll das erste Tablet mit einem Quad-Core Prozessor werden, welches noch dieses Jahr auf den Markt kommt. Jetzt ist es soweit, dass Android Tablet kann ab sofort bei Cyberport in verschiedenen Varianten vorbestellt werden. Das 10.1 Zoll Tablet ist mit dem NVIDIA Tegra 3 Quad-Core Prozessor und unglaublichen 14,5 Stunden Akkulaufzeit ausgestattet. Das Gerät verfügt über einen miniHDMI-Anschluss und ist trotz dieser wahnsinnigen Hardware-Austattung gerade mal 8,3 mm dick. Das Transformer Prime ist in einer 32 und 64 GB Version verfügbar und kann jeweils noch mit einer Docking Station ausgestattet werden. Wem die 64 GB Variante noch immer zu wenig Speicher liefert kann diesen über den seperaten SD-Karten-Slot noch einmal erweitern.

Wann der Verkauf genau startet, steht zwar noch nicht fest, soll jedoch in jedem Fall dieses Jahr starten. Folgende Varianten stehen auf der Cyberport Homepage zur Vorbestellung bereit:

Laut René Hesse von Mobiflip gibt es die 32 GB Version momentan nur mit Dockingstation. Solltet ihr euch aber für die 64 GB Version entscheiden und wollt das Dock nachträglich erwerben, gibt es natürlich die Möglichkeit das Dock in der passenden Farbe nach zu kaufen:

MacBook Air oder MacBook Pro – Gerüchte um ultraflaches 15 Zoll MacBook im Q2/2012

Der taiwanesische Nachrichtendienst DigiTimes hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet und die Gerüchteküche zum Thema „ultraflaches MacBook mit 15 Zoll“ erneut aufgeheizt. Bereits in der Vergangenheit haben wir mehrmals über solche Spekulationen berichtet und zahlreiche Informationen aus Zulieferquellen sprechen dafür, dass Apple an einem solchen Gerät arbeitet. Jedoch soll zur Zeit nur der neue Formfaktor feststehen, ob wir in naher Zukunft ein komplett überarbeitetes 15″ MacBook Pro oder ein 15″ MacBook Air sehen werden, ist noch nicht bekannt.

Wie der Branchendienst berichtet, sollen die Produktionsvorbereitungen angeblich in vollem Gange sein. Weiterhin soll Apple bereits erste kleinere Komponenten der Hersteller für ein ultradünnes 15″ MacBook erhalten haben. Außerdem wird behauptet, dass die Massenproduktion im März anlaufen wird und der Verkaufsstart des Gerätes für das zweite Quartal 2012 angesetzt ist.

In dem genannten Bericht heißt es:

Upstream suppliers of Apple have recently started shipping a small volume of components for a 15-inch ultra-thin notebook model from Apple in November and the device could be either MacBook Air or just a thinner MacBook Pro. The new MacBook is expected to appear as early as the second quarter of 2012, according to sources from the upstream supply chain.

Vermutlich wird Apple die komplette Optik der MacBook Pro Reihe an das MacBook Air weitestgehend anpassen, weiterhin auf SSD-Speicher setzen und das optische Laufwerk komplett entfernen. Nichtsdestotrotz muss Apple für ihre professionellen Kunden auch noch größeren Speicherplatz anbieten, daher wird womöglich die Auswahl zwischen SSD-Speicher und HDD-Festplatte angeboten werden. Um einen geringeren Stromverbrauch und eine bessere Performance zu gewährleisten wird Apple die neuen Intel Ivy-Bridge Prozessoren verbauen.

via

Apple veröffentlicht iTunes 10.5.1 – iTunes Match in den USA verfügbar

Nach zahlreichen Beta-Versionen und einer wochenlangen Test-Phase, hat Apple vor wenigen Minuten die neue iTunes Version 10.5.1 veröffentlicht. Zudem hat Apple zeitgleich den neuen Dienst iTunes Match in den Vereinigten Staaten freigegeben. Zu welchem Zeitpunkt der Matching-Dienst auch hierzulande verfügbar sein wird, ist momentan leider noch nicht bekannt. Vermutlich erst im kommenden Jahr und nach zahlreichen Streitereien mit der hiesigen GEMA.

Nichtsdestotrotz kann das Update entweder über die Apple-Webseite oder über die Softwareaktualisierung heruntergeladen werden. Jedoch können wir nur von einigen geschlossenen Sicherheitslöcher und Performance-Verbesserungen profitieren, die aber noch nicht näher dokumentiert sind.

Die größte Neuerung die iTunes 10.5.1 mit sich bringt, können nur Anwender in den USA nutzen. Denn der bereits oben angesprochene Matching-Service „iTunes Match“ kann eure Musikbibliothek analysieren und mit den 18 Millionen Songs im iTunes Store vergleichen. Alle Übereinstimmungen werden mit einer DRM-freien Version im AAC-Format und einer Datenrate von 256 KBit/s ersetzt. Die restlichen Titel werden automatisch in die iCloud hoch geladen und stehen danach auch zur Verfügung. Im Anschluss könnt ihr auf eure komplette Musikbibliothek von jedem Appele-Gerät zugreifen und entsprechende Songs downloaden. Der Dienst kostet in den USA einen Jahresbeitrag von 24,99 US-Dollar und umfasst 28.000 Songs.