WSJ bestätigt: Sharp wird Zulieferer für iPad 3 und iPhone 5 Displays

Es ist in den letzten Tagen bereits mehrfach im Gespräch gewesen: Sharp soll die Displays für das iPad 3 und den zukünftigen iTV produzieren. Diese Gerüchte stammten erstmalig von dem Analysten Peter Misek, wurden jetzt aber von dem renommierten Wall Street Journal bestätigt.

Laut einem Bericht des Wall Street Journals soll Apple Investitionen in unbekannter Höhe getätigt haben, um das Unternehmen Sharp mit den nötigen Maschinen und Anlangen auszustatten. Diese Akquisition soll die Zulieferung der benötigten LC-Displays für zukünftige Geräte wie dem iPad 3 und iPhone 5 sicherstellen. Weiterhin wird noch erwähnt, dass Sharp in der Vergangenheit bereits LCD-Panels für Smartphones aus dem Hause Apple produziert hat.

Zitat aus dem Bericht:

The person also said Apple is also investing in facilities at Sharp’s panel manufacturing factories in Japan, without specifying the amount being invested, highlighting Apple’s plans to work with multiple component makers to ensure that it can secure enough parts to make its popular iPhones and iPads. Osaka-based Sharp makes liquid crystal displays, which are widely used in tablets, smartphones and flat-screen televisions. Sharp already supplies LCD panels for Apple’s iPhone smartphones, according to the person. The company will be supplying panels for the next iPhone, which is also expected to launch sometime next year, the person added.

Gerüchten aus anderen Quellen zufolge, soll Sharp auch das Display für den zukünftigen Apple Fernseher produzieren und eine neue Technologie für die iPad-Displays entwickeln, um die Retina-Qualität zu ermöglichen. Zusätzlich wird sich das Unternehmen noch auf die kommende Generation des iPhones konzentrieren.

Die Gerüchteküche geht momentan von einem 4-Zoll Display und einem Aluminiumgehäuse aus. Ähnliche Vorhersagen wurden auch von dem Wall Street Journal veröffentlicht. Es wird behauptet, dass Apple eine neue Art des Aufladens des iPhones vorstellen wird. Es könnte sich um eine kabellose Aufladetechnik handeln, welche man bereits vereinzelt auf dem Markt findet.

via

Erste iPhones aus Brasilien entdeckt – Assembled in Brazil

Bereits im September haben wir darüber berichtet, dass die Foxconn Fabrik in Brasilien kurz vor der Einweihung stehe. Doch ein entsprechendes Resultat mit dem Schriftzug „Assembled in Brazil“ haben wir bisher noch nicht zu Gesicht bekommen. Die Produktionsstätte von Foxconn sollte primär eine zusätzliche Anfertigungsfabrik für die Tablets aus dem Hause Apple werden, jedoch sind in der Vergangenheit auch schon Bilder von den 8GB iPhone-Variante aus der Fabrik aufgetaucht.

Vor kurzem ist ein weiteres iPhone 4 mit 8 GB Speicher aufgetaucht, welches in Brasilien montiert wurde. Die brasilianische Webseite MacMagazine (Google Übersetzung) erhielt exklusive Bilder und Informationen von einem Leser, welcher sich durch einige Insider-Kontakte das Gerät anschauen durfte. Auf der Rückseite des Gerätes findet ihr den zu erwartenden Schriftzug “Indústria Brasileira” und natürlich ist auch iOS 5 bereits vorinstalliert. Die Modellnummer in den allgemeinen Infos wurden durch die Abkürzung BR ergänzt und steht dementsprechend für Brasilien.

Laut der Webseite soll der Verkauf der Geräte ab dem 02. Dezember in die Wege geleitet werden. Bisher ist jedoch noch unbekannt in welche Länder die gefertigten Geräte exportiert werden.

Quelle MacMagazine.com.br via 9to5Mac

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy S II Werbespot veräppelt Apple-Kunden [Kommentar]

Am gestrigen Tag hat einer neuer Werbespot aus dem Hause Samsung die Runde gemacht und für Furore gesorgt. Die Werbung für das Samsung Galaxy S II konzentriert sich weniger auf die eigene Funktionalität, sondern eher auf die Konkurrenz. Denn diese werden regelrecht in dem Werbespot veräppelt und auf die Schippe genommen. Generell eine nette Idee, aber ob Samsung auf diesem Weg potentielle Apple-Kunden für sich gewinnen kann, ist meiner Meinung nach fraglich.

In dem Spot zu sehen sind Apple-Kunden, welche in einer Schlange vor dem Apple-Store auf das nächste Produkt warten. Natürlich werden jedmögliche Klischees abgehandelt, um sich von dem Unternehmen aus Cupertino abzugrenzen. Zum Schluss entdecken die Wartenden einige Samsung Galaxy S II-Besitzer, welche die angeblichen Vorzüge ihres Smartphones anpreisen. Im Grunde wird nur kurz auf das größere Display und die LTE-Fähigkeit eingegangen.

In jedem Fall kann ein wenig über den Werbespot geschmunzelt werden, jedoch auf einen zweiten Blick halte ich den eingeschlagenen Weg zur Vermarktung des Produktes sicherlich für den Falschen. Samsung möchte im Grunde die Apple-Kundschaft abwerben und neue Käufer auf sich aufmerksam machen. Der Werbespot könnte jedoch genau diese Zielgruppe verschrecken, denn der Fokus ist primär nicht auf dem iPhone gesetzt, sondern auf dessen Käufer und diese werden hier als verblendete, treudoofe und neidvolle Menschen dargestellt, die alles tun, was ihnen diktiert wird. Keine besonders gute Verkaufsstrategie um neue Kunden für sich zu gewinnen, finde ich.

Im Endeffekt ist der Werbespot nur ein verzweifelter Versuch, den riesigen Apple-Hype zu unterbinden und gleichzeitig noch die potentielle Käuferschicht zu verschrecken. Ein Schachzug von Samsung, der anscheinend ziemlich nach hinten losgegangen ist.

Amazon plant ein Android-Smartphone – Kindle Phone

Nach dem Amazon ihr Tablet Kindle Fire auf dem amerikanischen Markt veröffentlicht hat, möchten sie auch den Smartphone-Markt angreifen. Wie auch das Kindle Fire soll das Kindle Phone kein High-End Gerät werden. Es soll wohl eher mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Das Amazon Tablet ist bis heute nicht in Deutschland verfügbar. Außer vereinzelt importierte Geräte wird es wohl vorerst nicht veröffentlicht werden. Nachdem sie schon in den Tablet Markt eingestiegen sind, ist ein Smartphone der nächste logische Schritt. Für diesen Schritt wird als Kooperationspartner die Firma Foxconn genutzt werden. Das Gerät soll in einem Jahr auf dem Markt erscheinen und kommt mit einem Texas Instruments Omap 4430 1,2 GHz Dual-Core Prozessor. Dieser kommt auch im Motorola RAZR zum Einsatz.

Da das Gerät für die Mittelklasse bestimmt sein sollte, wird dieser Prozessor auch in einem Jahr noch vollkommen ausreichen. Momentan ist es ein High-End Prozessor, in einem Jahr wird er nur noch für die Mittel- oder Unterklasse-Smartphones genutzt werden. Mit diesem Prozessor kommt noch ein Dual-Mode Baseband für HSPA+ und CDMA EVDO Datenverbindungen zum Einsatz. Diese werden die mobilen Seiten auf einem 4 Zoll Display anzeigen. Um überall Fotos zu schießen und auch zu teilen, wird eine 8 Megapixel-Kamera verbaut. Amazon wird sicherlich auf extrem lange Akkulaufzeit setzen, damit ihr mobiler Content extrem lange genutzt werden kann, ohne eine Steckdose aufzusuchen. Falls sie das Preis-/Leistungsverhältnis an das Kindle Fire anpassen werden, kann auf ein sehr günstiges Smartphone gehofft werden.

Würde ihr das Amazon Kindle Phone kaufen?

Google bestätigt Softwareproblem beim Samsung Galaxy Nexus – Bugfix in Arbeit


In den vergangenen Tagen kamen viele Berichte darüber auf, dass das Galaxy Nexus einen Lautstärke-Bug besitzt. Viele Galaxy Nexus Besitzer aus Großbritannien hatten sich darüber beschwert, dass die Lautstärkeeinstellung ihres Geräts teilweise völlig verrückt spielt. Dieses Phänomen tritt immer dann auf, wenn das Nexus in die Nähe eines anderen Handys kommt. Vor allem die 900 MHz-Frequenz, welche im europäischen GSM-Signal genutzt wird, bereitet dem Gerät immense Probleme.

Heute hat Google zu diesem Problem ein recht kurzes Statement veröffentlicht. Der Fehler sei bereits bekannt und soll mit einem Update so schnell wie möglich behoben werden:

We are aware of the volume issue and have developed a fix. We will update devices as soon as possible.

Wie das Blog TheVerge berichtet, hat Google den Fehler mit obigen Statement bestätigt und versucht das Problem so schnell wie möglich zu beheben. Denn einige befürchteten, dass es sich um ein Hardwarefehler handelt, welcher zu einer kompletten Rückrufaktion geführt hätte. Da es nur ein Softwarefehler ist, kann dieser durch ein kleinen Bugfix behoben werden. Für alle Nutzer hoffen wir auf ein baldiges Update, für ein Problem, welches nicht hätte passieren dürfen.

Das folgende Video veranschaulicht das Problem der Lautstärkeregulierung:

Quelle Androidapptests und Bilderquelle mobiFlip

Gerücht über NFC: iPhone soll im kommenden Jahr die Kommunikationstechnologie unterstützen

Bereits vor der Veröffentlichung des iPhone 4S waren zahlreiche Gerüchte im Umlauf, dass Apple in zukünftigen Smartphones die „Near Field Communication“-Technologie integrieren wird. Nächstes Jahr könnte es dann wirklich so weit sein: Neue Informationen sind aufgetaucht, die auf die Implementierung von NFC-Chips hindeuten und die Spekulationen erneut aufheizen.

Laut den Quellen von dem taiwanesischen Branchendienst DigiTimes soll nicht nur Microsoft nachziehen, sondern auch Apple wird im nächsten Jahr die Unterstützung für NFC in iOS einbauen. Natürlich muss auch ein entsprechender NFC-Chip im nächsten iPhone verbaut werden, um die Technologie zu verwenden. Logischerweise würde das iPhone 5 für die Integrierung von NFC in Frage kommen, garantieren können wir es jedoch nicht.

Bei entsprechender Vermarktung könnte der Trend dadurch entscheidend vorangetrieben werden und neue Möglichkeiten für NFC-kompatible Smartphones in die Wege leiten. Dadurch soll auch die Zahl der unterstützten Smartphones in den nächsten drei Jahren von unter 10 auf über 50 Prozent ansteigen.

Zitat aus dem Bericht:

As Android, Symbian, BlackBerry and Bada have supported NFC (near field communication) functions and Microsoft and Apple plan to make Windows Phone and iOS support NFC in 2012, the proportion of NFC-enabled smartphones will quickly increase from less than 10% currently to over 50% in two to three years, according to Taiwan-based smartphone makers.

Mit Hilfe von NFC kann eine drahtlose Kommunikation zwischen Geräten über eine relativ kurze Distanz bewerkstelligt werden. Dies erlaubt den leichten Austausch von verschiedenen Daten, aber auch schnelle Bezahlungen im Supermarkt sollen in der Zukunft möglich sein. Die Einsatzgebiete sind sehr vielseitig und werden mit Sicherheit in der Zukunft weiter ausgebaut werden.

via

HTC wird erstes Handy im Auftrag von Facebook herstellen

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch Facebook ihr eigenes Smartphone entwickelt. Im „The Wall Street Journal“ wurde erstmal ein Artikel gesichtet, welcher über das Facebook Phone handelt. Doch es sind nicht die Informationen über das Handy welche im Vordergrund stehen, sondern der Grund der Entwicklung dieses Handys.

Die interessanteste Frage ist wohl die des Herstellers. Für das Facebook Handy wird es HTC sein, welche in den Genuss kommen das Smartphone zu Designen, und es anschließend zu verkaufen. Warum für diese Aufgabe nur HTC in Frage kommt? Sie haben eindeutig die beste Update Politik, sind ganz vorne in der Herstellung von hochwertigen Smartphones und haben es als erster Hersteller gewagt bereits zwei sehr auf Facebook abgestimmte Geräte auf den Markt zu bringen. Dies sind die Modelle HTC Salsa und das HTC ChaCha. Beide haben eine erweiterte Facebook Integration und besitzen die Möglichkeit jede Information des Handys über Facebook zu teilen. Auch gab es in ihnen erstmals ein eigene App für den offiziellen Facebook Chat. Ganz klar wird das neue Gerät, welches auf den Codenamen „Buffy“ hört, eine viel tiefere Integration in das soziale Netzwerk bekommen.

Natürlich waren auch noch andere Smartphone Hersteller, wie zum Beipsiel Samsung, im Gespräch. Jedoch wurden diese Gedanken aus den oben genannten Punkten recht schnell verworfen. Sicherlich hat auch der Fakt eine Rolle gespielt, dass Samsung das neue Google Handy herstellt, welches natürlich direkt in Konkurrenz zu dem Facebook Handy stehen wird. Die Herstellung wird wohl in den nächsten 12 bis 18 Monaten beginnen, aber ein genaueres Datum der Veröffentlichung ist bis heute nicht bekannt.

Das Smartphone wird mit einer erweiterten Android Version ausgestattet werden, welche mit einer extrem tiefen Integration der Facebook Dienste ausgestattet wird. Auch ein HTML5 Support wird mit dem Gerät mitgeliefert, welcher es ermöglicht die neustem Web Applikationen als gespeicherte App zu nutzen, ohne diese über den Browser auszuführen.

Die Leitung dieses Projekts liegt momentan in den Händen von Facebook CTA Bret Taylor. In den nächsten zwei Jahren, wird er diese Leitung wohl abgeben, wodurch sicherlich noch einige Änderungen zu erwarten sind.

Ein Sprecher von Facebook ließ sich gegenüber AllThingsD keine direkten Informationen zum Buffy entlocken, allerdings sagte er folgendes:

“Our mobile strategy is simple: We think every mobile device is better if it is deeply social. We’re working across the entire mobile industry; with operators, hardware manufacturers, OS providers, and application developers to bring powerful social experiences to more people around the world.”

HTC gab ebenfalls kein Kommentar dazu.

Dieser Schritt von Facebook ist zwingend notwendig, denn die mobile Nutzung des Netzwerkes nimmt täglich zu. Heute hat Facebook 350 Millionen mobile Nutzer. Des weiteren haben sie 475 Abkommen mit Mobilfunkanbietern. In Deutschland kann zum Beispiel im E-Plus Netz kostenfrei die mobile Facebook Seite genutzt werden. Ebenso gibt es für fast jede Plattform die Facebook App, welches dem Nutzer ermöglicht den Facebook Inhalt mit seinem Smartphone zu synchronisieren. Auch kann das eigene Adressbuch in Facebook integriert werden und es bietet sich die Möglichkeit Fotos direkt in Facebook zu laden. Diese Funktionen sollen im neuen Facebook Gerät erweitert werden.

Warum ist dieser Schritt dennoch zwingend notwendig? Die direkten Konkurrenten von Facebook, Twitter und Google+, haben eine direkte Integration in ein mobiles Betriebssystem. Apple hat Twitter in iOS aufgenommen und komplett integriert, aber bietet für Facebook nur die Standard-App sowie den neuen Facebook Messenger. Für Google+ wird die hauseigene mobile Plattform Android genutzt. Das soziale Netzwerk ist in der neusten Android Version komplett integriert. Facebook zieht also vorerst den Kürzeren. Mit ihrem neuen Smartphone wollen sie diese Lücke schließen.

Das Buffy Projekt steht wohl noch in den Startlöchern und die Zeit rennt. Facebook muss sich beeilen, denn die neue iOS Version ist schon auf den meisten Apple Geräten vertreten und Android Ice Cream Sandwich wird sich im nächsten Jahr auch sehr schnell verteilen. Es wird sehr spannend welches soziale Netzwerk das Rennen macht, aufgrund der großen Anzahl an Facebook Nutzern stehen ihre Chancen in jedem Fall gut. Die Partnerschaft mit HTC ist ebenfalls eine gute Wahl, denn welches Smartphone Unternehmen, abgesehen von Apple, zeichnet sich durch mehr Qualität aus als HTC?

Es wird sehr interessant, welche Spezifikationen das Facebook Smartphone haben wird. Und vor allem wie das modifizierte Android aussehen wird und auf welcher Android Version sie basieren wird, Gingerbread oder Ice Cream Sandwich? Natürlich gibt es auch noch viele andere Fragen zu diskutieren, doch sollte damit abgewartet werden, bis weitere Informationen bekannt sind.

Was haltet ihr von Facebook Android Smartphone? Seht ihr eine Zukunft für dieses Gerät?

via

iPhone 4S auf Platz zwei der populärsten Foto-Handys – Vorgänger weiterhin an erster Stelle

Nicht mal 5 Wochen nach dem Verkaufsstart des iPhone 4S liegt das neue Smartphone aus dem Hause Apple auf Platz zwei der beliebtesten Foto-Handys. Als Indikator für diese Aussage dient die weltweit größte Foto-Community Flickr mit mehr als 40 Millionen Benutzern. Dabei hängt das neue iPhone auch seine älteren Artgenossen iPhone 3G und 3GS ab, befindet sich jedoch noch weit hinter dem iPhone 4 seinen Platz. Zum Schluss folgt relativ weit abgeschlagen das HTC EVO 4G als einziges Android-Smartphone.

Auch im Vergleich zu anderen vollwertigen Kameras schneidet das iPhone 4 sehr gut ab, denn auch die Liste der beliebtesten Kameras wird von einem Apple Smartphone angeführt. Dies verdeutlicht natürlich auch den großen Vorsprung zum Nachfolger, denn hinter dem iPhone 4 liegen Nikon- und Canon-Kameras. Eine genaue Prozentangabe veröffentlicht Flickr leider nicht.

via

Galaxy Nexus übertrumpft iPhone 4S in manchen Benchmarks

Anandtech.com hat sich das Samsung Galaxy Nexus genauer angeschaut und diversen Benchmarks unterzogen. Die Ergebnisse sind von Bedeutung, denn in manchen Bereichen schneidet das Smartphone besser ab als das iPhone 4S und geht an die Spitze der Vergleichstabelle.

Demzufolge wurde anscheinend die Zusammenarbeit zwischen Hardware und Betriebssystem durch Android 4.0 maßgeblich verbessert. Im Vergleich schneidet das Samsung Galaxy S2 bei den JavaScript- und Browser-Benchmarks um einiges schlechter ab, obwohl es technisch vergleichbar ist. Daher liegt die Vermutung nahe, dass mit Android Ice Cream Sandwich alle Modelle nochmals einen Geschwindigkeitsschub erhalten.

Das Galaxy Nexus schneidet allerdings in den OpenGL Benchmarks nicht ganz so gut ab. Sowohl das iPhone 4S als auch das Galaxy S2 erreichen beide bessere Werte. Durch den schlechteren Grafik-Prozessor ist das Galaxy Nexus nicht optimal für Spiele ausgelegt. Denn der Prozessor wurde lediglich vom Samsung Galaxy S übernommen und etwas höher getaktet.

Sehr interessant ist das Abschneiden des neuen Motorola RAZR, trotz Android 2.3.5 liegen die Werte sehr nah am Galaxy Nexus und iPhone 4S. Dies könnte bedeuten, dass es mit dem Update auf 4.0 das Galaxy Nexus sogar übertrifft. Leider wurde das RAZR keinem OpenGL Benchmark unterzogen, somit ist es hier (noch) nicht vergleichbar.

Patent: Stoßdämpfer um das iPhone-Display besser zu schützen

Ganz schnell kann es passieren, dass euer geliebtes iPhone aus der Hand rutscht und unglücklich auf den Boden fällt. Das Ergebnis sind meistens zahlreiche Risse auf dem Display und eine hohe Rechnung für die Reparatur. Das könnte in Zukunft der Vergangenheit angehören, denn Apple hat eine Art Stoßdämpfer für das iPhone patentieren lassen.

Das Patent namens „Shock mounting cover glass in consumer electronic devices“ wurde im zweiten Quartal 2010 eingereicht und beschreibt eine Stoß-absorbierende Membran zwischen dem Display und der restlichen Hardware. Als zusätzliche Sicherheit soll ein Sensor integriert werden, der zwischen dem freien Fall und normalen Bewegungen unter scheiden kann. Die Aktivierung des Airbags könnte dann mit Hilfe des Sensors gesteuert werden und bei einer anstehenden Erschütterung durchgeführt werden. Dadurch wird die Schicht unter dem Display „aufgeblasen“ und soll mögliche Brüche erheblich reduzieren.

Eine genauere Beschreibung findet man bei Patentlyapple.com, die regelmäßig über die neuen Patent aus dem Hause Apple berichten.

via