Samsung Galaxy Watch 4 zeigt sich auf Real-Life Bildern

Samsung Galaxy Watch 4 zeigt sich auf Real-Life Bildern – Bisher gab es die neuen Galaxy Watch 4 wenn überhaupt nur klein oder auf Rendern zu sehen, bei 91mobiles hat man nun auch größere Aufnahmen der Vorderseite der Uhr sowohl im Schwarz als auch in Silber. Größere Überraschungen gibt es nicht, die Leaks bestätigen aber das neue Design, dass sich bisher bereits angedeutet hatte: die bisherigen Renderaufnahmen scheinen also korrekt zu sein.

Samsung Galaxy Watch 4 bereits im Promo-Video zu sehen

Samsung hat ein 2minütige Werbe-Video veröffentlicht und dort sieht man auch eine Entwicklerin, die eine auffällige Uhr trägt. Das Gerät sieht sehr nach eine Galaxy Watch 4 classic aus, die großen Kronen der Vorgänger-Varianten sind zumindest nicht zu erkennen. Wahrscheinlich teasert das Unternehmen hier also bereits unauffällig die neue Smartwatcha an.

Samsung Galaxy Watch 4 – die offiziellen Render sind da

Bei Androidheadlines hat man die Presse-Render der neuen Watch 4 Modelle geleakt und damit gibt es jetzt bereits einen guten Blick auf das Design der neuen Uhren. Es handelt sich dabei um Bilder Der Galaxy Watch 4 Classic – es wird also wohl auch noch weitere Varianten der neuen Smartwatch geben. Es soll wohl auch bei diesen drei Farben bleiben: die Uhr wird daher in Schwarz, Gau und Weiß angeboten.

Samsung Galaxy Watch Active 4 – neueDetails durch die FCC Zertifizierung

Bei der FCC wurden zwei neue Modelle der Galaxy Watch 4 Serie zertifiziert. Diese haben die Modellnummern SM-R870 und SM-R875U und stehen wohl für die neuen Galaxy Watch Active 4 Modelle. Dabei gibt es auch weitere Details zu den Smartwatches.

Bei 91mobiles schreibt man dazu im Original:

Die FCC-Liste zeigt, dass das SM-R870 das reine WLAN-Modell der Galaxy Watch Active 4 ist, während das SM-R875U die LTE-Variante der Galaxy Watch Active 4 ist -only sowie die LTE-Varianten der Galaxy Watch Active 4 verfügen über Dualband-WLAN (2,4 GHz und 5 GHz), Bluetooth und NFC. Darüber hinaus verrät eine der Seiten, dass die LTE-Variante der Galaxy Watch Active 4 über GNSS und kabelloses Laden verfügt. Wir hoffen, dass das Wi-Fi-only-Modell auch diese beiden Funktionen haben wird. Schließlich zeigt die FCC-Liste, dass die LTE-Variante über einen EB-BR890ABY-Akku und ein kabelloses EP-OR825-Ladegerät verfügt, was darauf hindeutet, dass die kommende Smartwatch das Aufladen von 5 W unterstützen könnte.

Samsung Galaxy Watch 4 – Akku Kapazität startet bei 247mAh

Die ersten Zertifizierungen für die neuen Galaxy Watch 4 sind da und obwohl es eher wenige technischen Daten gibt, sind zumindest ein paar Details zum Akku enthalten. Dieser wird 247mAh groß sein und damit etwa auf dem Niveau der Vorgänger-Smartwatches liegen.

Bei 91mobiles heißt es dazu:

Die SGS Fimko-Liste zeigt die Modellnummern der Samsung Galaxy Watch 4 SM-R865F und SM-R860, die die gleichen Modellnummern sind, die letzten Monat in der Wi-Fi Alliance-Liste erschienen. Dies bedeutet, dass wir uns die Samsung Galaxy Watch 4 ansehen und die Fimko-Liste zeigt, dass die Smartwatch einen 247-mAh-Akku enthält. Darüber hinaus unterstützt die Uhr das Aufladen mit 5 W.

Der 247-mAh-Akku deutet darauf hin, dass SM-R865F und SM-R860 die 41-mm-Variante der Samsung Galaxy Watch 4 sind. Zur Erinnerung: Die 41-mm-Variante der Galaxy Watch 3 verfügte über einen 240-mAh-Akku, während das 45-mm-Modell eine größere 340-mAh-Einheit enthielt. Allerdings war die ursprüngliche Galaxy Watch mit einem viel größeren 472-mAh-Akku ausgestattet und es sieht so aus, als würde die kommende Galaxy Watch 4 keine so große Akkukapazität bieten. Dennoch scheint die Samsung Galaxy Watch 4 mit einer neuen und optimierten Wear OS-Plattform, die eine gute Akkulaufzeit verspricht, mit einem 247-mAh-Akku gut zu funktionieren.

Samsung Galaxy Watch 4 – gleich 13 Modelle zertifiziert

Samsung scheint bei der neuen Generation der Smartwatch einiges vor zu haben, denn bei der WIFI Alliance wurden gleich 13 unterschiedlichen Modelle der neuen Watch 4 zertifiziert. Das deutet auf mehrere Größen und wohl auch unterschiedliche verbaute Technik hin.

Bei 91mobiles schreibt man im Original dazu:

Auf der Website der Wi-Fi Alliance sind bis zu 13 Modelle der Samsung Galaxy Watch 4 erschienen. Die Modellnummern umfassen unter anderem SM-R885N, SM-R895N, SM-R8950, SM-R860, SM-R870 und SM-R880. Nach dem, was wir bisher wissen, ist der SM-R885N die 41-mm-Variante, während der SM-R895N die 45-mm-Version ist. Die anderen Modellnummern können verschiedenen Regionen zugeordnet sein. Die Wi-Fi Alliance-Website zeigt auch, dass auf der Smartwatch das neue Android-Betriebssystem Wear ausgeführt wird. Darüber hinaus unterstützt die Galaxy Watch 4 sowohl 2,4-GHz- als auch 5-GHz-Frequenzbänder. Leider sagt uns die Auflistung nichts mehr über die Spezifikationen der Samsung Galaxy Watch 4 aus.

Samsung Galaxy Watch 4 – kommt WearOS als Betriebssystem?

Bei TheElec hat man einige Details zur neuen Galaxy Smartwatch von Samsung zusammengetragen und wenn die Details stimmen, wird es bei der Galaxy Watch 4 einige Änderungen im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen geben.

Die Batterien der neuen Uhren sollen dabei von ATL und Samsung SDI kommen und unterschiedlich groß ausfallen:

  • Samsung Galaxy Watch 41mm mit 240mAh Akku
  • Samsung Galaxy Watch 45mm mit 350mAh Akku

Die Wert liegen damit leicht anders als bei der aktuellen Galaxy Watch 3 – größere Änderungen bei den Nutzungszeiten sind dadurch aber nicht zu erwarten.

Mehr Veränderungen dürfte es durch das Betriebssystem geben. Samsung wird bei der Galaxy Watch 4 wohl von Tizen wieder auf das WearOS von Google setzen und damit ein neues Betriebssystem bei der Galaxy Watch 4 einführen. Gründe für die Entscheidung wurden bisher nicht genannt und Samsung hat dies auch noch nicht offiziell bestätigt, aber es könnten hier Kostengründe der Faktor sein – eventuell will Samsung die Entwicklung von TizenOS nicht selbst weiterführen und setzt daher auf WearOS.

Es bleibt abzuwarten, wie WearOS sich in den neuen Galaxy Watch 4 Modellen schlagen wird, denn vor allem beim Akkuverbrauch ist das Betriebssystem eher keine gute Wahl. OnePlus hat nicht ohne Grund bei der OnePlus Watch auf ein eigenes System gesetzt – es bleibt also abzuwarten, wie genau die Akkulaufzeiten der neuen Watch 4 im Vergleich zu den bisherigen Galaxy Watch Modellen ausfallen werden.

Bild: Galaxy Watch 3

Samsung One UI Watch – neue Oberfläche für die Galaxy Watch

Samsung One UI Watch – neue Oberfläche für die Galaxy Watch – Auf dem MWC 2021 gab es die erste kleine Überraschung, denn Samsung hat angekündigt, dass man zukünftig im Bereich der Smartwatches nicht nur auf Android setzen will (das war bereits bekannt), sondern dass es mit One UI Watch auch eine eigene Benutzeroberfläche für die Uhren geben wird. Bei den Smartphones kennt man One UI bereits, nun soll die Benutzeroberfläche auch für die Smartwatch Modelle erscheinen.

„Samsung und Google blicken auf eine erfolgreiche gemeinsame Historie zurück. Immer, wenn wir etwas gemeinsam angepackt haben, wollten wir eine Verbesserung für unsere Nutzer erreichen“, sagt Sameer Samat, Vice President of Product Management bei Google. „Das Gleiche trifft nun auch auf unsere einheitliche Plattform zu, die auf der nächsten Galaxy Watch von Samsung erstmals zum Einsatz kommen wird. In Kooperation mit Samsung können wir es kaum erwarten, eine starke Batterielaufzeit sowie eine schnelle Perfomance anzubieten und die App-Vielfalt, inklusive einiger Apps von Google, auf die nächste Generation von Samsung Wearables zu bringen.“

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Samsung hat heute auf dem Mobile World Congress (MWC) die ersten Details zur One UI Watch-Benutzeroberfläche vorgestellt. In Zukunft soll sich das Zusammenspiel zwischen Galaxy Watches und Smartphones noch nahtloser gestalten. One UI Watch unterstützt die gemeinsam mit Google entwickelte einheitliche Plattform, die für die nächste Galaxy Watch verfügbar sein wird. Um ein nahtloses Miteinander von Galaxy Watch und Android Smartphone bieten zu können, wird den Nutzern zukünftig eine größere Auswahl an Apps und praktischen Funktionen zur Verfügung stehen. Die nächste Galaxy Watch, die Samsung im Rahmen seines Galaxy Unpacked-Events vorstellen wird, wird als erste Samsung Smartwatch über One UI Watch verfügen.

One UI Watch soll dabei eine enge Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Smartphone ermöglichen. Beispielsweise werden Apps direkt synchronisiert, sowohl die Einstellungen werden vom Smartphone direkt auf die Uhr übernommen also auch die Apps selbst. Später soll es dann auch noch eine Möglichkeit geben Ziffernblätter zu gestalten.

Die erste Smartwatch, die mit One UI Watch auf den Markt kommen wird, ist dabei wohl die Galaxy Watch 4 oder Active 4. Das Unternehmen hat bisher dafür noch keinen Termin genannt und auch der Name ist noch nicht gefallen, die nächste Uhr, die vorgestellt wird, soll aber bereits mit One UI Watch arbeiten.

Das Video zu One UI Watch

Bild: Samsung Galaxy Watch 3

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Sequent Elektron – Kickstarter Kampagne für die selbstladende Smartwatch erfolgreich

Sequent Elektron – Kickstarter Kampagne für die selbstladende Smartwatch erfolgreich – Moderne Smartwatch bieten viele Funktionen, die normale Uhren nicht haben und haben eine Reihe von Sensoren verbaut, die vor allem im Sport- und Fitness-Bereich nützlich sind. Das größte Problem bisher: die Ladezyklen sind recht kurz. Die Uhren müssen meistens im Abstand von wenigen Tagen oder teilweise auch täglich neu geladen werden, sonst sind sie kaum nutzbar.

Sequent will mit der neuen Sequent Elektron Smartwatch Reihe hier ansetzen und hat eine Smartwatch vorgestellt, die sich selbst lädt. Die Technik ist aus Automatikuhren bereits bekannt, allerdings reichte die Leistung bisher nicht aus, um damit auch eine Smartwatch dauerhaft zu betreiben. Die Sequent Elektron hat daher mit dem Supercharger 2.1 eine neue Technik bekommen, die mehr Leistung beim automatischen Nachladen bietet und dazu verzichtet die Uhr auf einige Funktionen wie beispielsweise einen Bildschirm. Der Verbauch wurde gesenkt, die Leistung erhöht, damit kann die Uhr nun automatisch beim Tragen durch die Bewegung des Arms nachgeladen werden.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den weiteren Vorteilen der Uhr:

  • Wahrscheinlich die genaueste Automatikuhr, die jemals mit einer Genauigkeit von ±0,3 Sekunden pro Tag hergestellt wurde, während die meisten anderen mechanischen Uhren ±20 Sekunden erreichen
  • 2 Jahre Standby-Zeit, lassen Sie Ihre Uhr in einer Schublade und nach 24 Stunden bewegen sich die Zeiger nicht, aber die Zeit tickt weiter. Bewegen Sie die Uhr und die Zeit wird automatisch ohne Synchronisierung mit dem Telefon eingerichtet
  • Wartungsfrei ohne Zahnräder und Schrauben Uhrmacher träumen davon, eine lange Lebensdauer des Uhrwerks zu garantieren.

Auf einige Funktionen einer Smartwatch muss man natürlich verzichten. Die Sequent Elektron bietet in erster Linie Sensoren und damit Zugriff auf bestimmte Fitnessdaten, aber keinen Bildschirm und damit auch keine Benachrichtigungen o.Ä. Es ist also streng genommen keine komplette Smartwatch wie man sie von anderen Herstellern kennt, sondern eine normale mechanische Uhr mit einigen smarten Funktionen. Der Zugriff auf die Sensoren erfolgt per App auf dem Smartphone.

Das Konzept hat überzeugt, denn die Uhr hat auf Kickstarter insgesamt 2450 Unterstützer gefunden, die mehr als 1 Millionen Schweizer Franken in das Projekt investiert haben. Die Produktion der Uhr startet damit zeitnah, bis man die Modelle in den Händen halten wird, dauert es aber noch etwas, der Verkauf ist ab Dezember 2021 geplant.

Das Video zur Uhr

Apple Watch Series 7 – neuer Chip und neuer Aufbau

Apple Watch Series 7 – neuer Chip und neuer Aufbau – Die Apple Watch wird wohl in diesem Jahr einige Veränderungen bekommen. Erst Details rund um ein verändertes Design wurden bereits geleakt, aber es gibt auch Hinweise auf neue Technik, die verbaute werden soll. Ein neues System soll den Aufbau der Komponenten miniaturisieren und damit Platz sparen. Auf diese Weise kann neue Technik verbaut werden, weil Platz geschaffen wird.

MacRumors schreibt dazu:

Laut einer Paywall-Vorschau eines DigiTimes-Berichts, auf den MacRumors zugegriffen hat, werden die Apple Watch-Modelle der nächsten Generation die doppelseitige System-in-Package-Verpackung (SiP) des taiwanesischen Anbieters ASE Technology verwenden.

ASE Technology bestätigt auf seiner Website, dass seine doppelseitige Technologie eine Miniaturisierung der Module ermöglicht und den Weg für einen kleineren „S7“-Chip ebnet.

Die Modelle der Apple Watch Series 7 werden voraussichtlich im September auf den Markt kommen, im Einklang mit den letzten mehreren Generationen des Geräts. Mark Gurman und Debby Wu von Bloomberg berichteten zuvor, dass Apple dünnere Displayrahmen und eine neue Laminiertechnik getestet hat, die das Display näher an die Frontabdeckung bringt. Laut Leaker Jon Prosser könnte die nächste Apple Watch auch ein neues, abgeflachtes Design und eine neue grüne Farboption aufweisen.

Und bei ASE schreibt man zu neuen SiP Technik konkret:

ASE definiert SiP als Gehäuse oder Modul, das ein funktionales elektronisches System oder Subsystem enthält, das durch IC-Bestückungstechnologien integriert und miniaturisiert wird. Anstelle von generischen IC-Packaging-Technologien erfordert die Entwicklung von SiP die heterogene Integration einzelner oder mehrerer Chips (z. Sensoren, andere aktive/passive Komponenten und vormontierte Pakete oder Subsysteme.

Dazu soll es auch ein dünneres Display geben – insgesamt könnte die Uhr in diesem Jahr also kleiner werden und dennoch mehr Leistung und Funktionen bieten. Der Start soll wieder im September erfolgen, möglicherweise wieder mit dem neuen iPhone 13 zusammen. Wie sich dies neue Technik auf den Preis der Smartwatches auswirken wird, bleibt offen, man kann aber davon ausgehen, dass die Apple iPhone Serie 7 nicht billiger als im Vorjahr werden wird.

Samsung: ältere Smartwatches erhalten 3 Jahre Software Updates

Samsung: ältere Smartwatches erhalten 3 Jahre Software Updates – Es war eine kleine Übnerraschung als Samsung vor wenigen Wochen angekündigt hat, beim Betriebssystem der Uhren zukünftig mit Google zusammenzuarbeiten und auf WearOS als Betriebssystem für die Smartwatches zu setzen. Bisher nutzte das Unternehmen das Tizen OS für die Uhren und die aktuellen Modelle des Unternehmen laufen noch in der Regel mit diesem Betriebssystem.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Das Wohlbefinden unserer Nutzer genießt bei uns hohe Priorität. Aus diesem Grund freuen wir uns, die dafür notwendigen Funktionen auf Basis unserer mit Google geschaffenen Plattform anbieten zu können. Wir hoffen, dass wir Nutzern die Beobachtung ihres eigenen Wohlbefindens nahebringen können, indem wir unsere technologischen Möglichkeiten in diesem Gebiet weiter ausschöpfen. Jede noch so kleine positive Veränderung ist für uns ein Schritt in die richtige Richtung.

Bei Samsung konzentrieren wir uns auf die nahtlose Vernetzung zwischen Galaxy Smartwatches und Galaxy Smartphones. Mit der einheitlichen Plattform können wir auf diesem Gebiet den nächsten Schritt gehen und das vernetzte Erlebnis auf ein hohes Level bringen.

Es gibt nun Details, wie Samsung den Übergang auf WearOS gestalten will und dabei sowohl schlechte als auch gute Nachrichten:

  • die schlechte Nachricht ist dabei, dass es wohl kein Update von Tizen auf WearOS geben wird. Die Uhren laufen also auch weiter auf Tizen und bekommen keine Möglichkeit zum Wechsel. Nur neue Modelle werden mit WearOS auf den Markt kommen und die neue Plattform nutzen können.
  • gut dagegen: Samsung wird für die Smartwatches für mindestens drei Jahre nach der Produkteinführung Software-Updates zur Verfügung stellen. Nutzer der Tizen Systeme bekommen also auch weiter Sicherheitsupdates für die Smartwatches und müssen nicht befürchten, dass es Sicherheitsprobleme gibt

Erwartet werden in absehbarer Zeit die neuen Galaxy Watch 4 und auch die Galaxy Watch Active 4 – diese Uhren werden dann wohl bereits mit dem neuen Betriebssystem arbeiten.

Huawei Watch 3 – Presse-Bilder und die technischen Daten

Huawei Watch 3 – Presse-Bilder und die technischen Daten – Es gibt eine ganze Reihe von neuen Details zum Huawei Watch 3 im Vorfeld der Vorstellung heute. So wurden die Presse-Render geleakt und auch die technischen Detailszumindest einer Version der Uhr. Für das Event heute fehlt also vor allem noch der Preis der neuen Modelle und natürlich ein Blick auf Harmony OS als Betriebssystem für die neue Smartwatch.

  • 1.43\” AMOLED Display (466 x 466 pixels) 326 ppi
  • SoC Hi6262 (LTE)
  • 2GB RAM, 16GB Storage
  • Wi-Fi. GPS
  • 450 mAh Battery
  • Weight: 54 g
  • HarmonyOS

Huawei Watch 3 soll am 2. Juni vorgestellt werden

Huawei wird am 2. Juni wohl die finale Version von HarmonyOS vorstellen und in diesem Zug soll es auch die neuen Modelle Huawei Watch 3 und Huawei Watch 3 pro geben. Man kann daher wohl auch davon ausgehen, dass die Uhr mit HarmonyOS auf den Markt kommen wird (im Bild ist bereits die Krone zu sehen). Eine offizielle Einladung dazu gibt es noch nicht, aber der Termin wird bereits von mehreren Quellen geleakt. Offen ist aber noch, on dies dann auch der internationale Launch sein wird oder die Smartwatches vorerst in China angeboten werden.

Huawei Watch 3 – Zertifizierung bestätigt den Namen – Die Huawei Watch 2 ist bereits mehrere Jahre alt und zwischenzeitlich hat das Unternehmen auf die Watch GT Reihe zurückgegriffen. Das könnte sich nun ändern, denn es gibt die Zertifizierung einer neuen Uhr, die als Huawei Watch 3 eingetragen ist. Das Unternehmen scheint also auf den bekannten Namen zurückzugreifen – ob das jetzt aber das Ende der Watch GT Serie bedeutet, ist noch offen.

Bei MySmartPrice schreibt man dazu:

Huawei bereitet sich darauf vor, die P50-Serie später in diesem Jahr in China vorzustellen. Das Unternehmen wird voraussichtlich auch einige weitere Hardwareprodukte vorstellen. Eines der erwarteten Geräte, die auf der Veranstaltung vorgestellt werden, ist die Huawei Watch 3. Die Smartwatch hat vor ihrer Einführung die NBTC-Zertifizierungswebsite besucht. Die Auflistung auf der NBTC-Website zeigt den Spitznamen und die Modellnummer des Geräts. Es hat die Modellnummer GLL-AL04. Die Auflistung bestätigt ferner, dass es auch eine eSIM-Konnektivität geben wird. Werfen wir einen Blick auf die Huawei Watch 3-Spezifikationen und andere Details, die in der NBTC-Liste aufgeführt sind.

Leider gibt es über den reinen Namen und die LTE Fähigkeit hinaus bisher noch keine weiteren Details rund um die neue Uhr. Daher bleibt offen, was genau Huawei mit der Huawei Watch 3 im Detail plant und wie sich die neue Smartwatch von den bisherigen Modellen unterscheiden wird. Spannend dürfte auch die Wahl des Betriebssystems werden. WearOS von Google wird wohl kaum genutzt werden und ob HarmonyOS bereits im Wearables Bereich eine gute Figur machen wird, ist auch noch nicht bekannt. Daher wird die Wahl des OS für die neuen Huawei Watch 3 wohl ein wichtiger Faktor in Sachen Erfolg oder Misserfolg sein.

Insgesamt war Huawei in diesem Jahr aber noch nicht sehr freigiebig mit neuer Hardware, daher ist es gut zu sehen, dass wohl blad zumindest im Bereich Smartwatch einige neue Hardware kommen wird.

Bild: Huawei Watch GT2

Oneplus Watch: Harry-Potter Sonderedition soll tatsächlich kommen

Oneplus Watch: Harry-Potter Sonderedition soll tatsächlich kommen – In der Vorstellung der neuen OnePlus 9 Modelle hatte das bereits Unternehmen einen ganz kleinen Hinweis auf eine Harry-Potter Watch eingebaut. Nun scheint sich dies tatsächlich zu bestätigen, denn in der APK der Health App wurden Hinweise auf Watchfaces mit Harry-Potter Design und Code für eine Harry-Potter Watch gefunden.

Das Unternehmen scheint also wirklich eine Sonderedition der OnePlus Watch im Harry Potter-Design vorzubereiten. Leider gibt es aber bisher noch keine offiziellen Hinweise, wann die Watch zur Verfügung stehen wird und ob es neben den Themes noch andere Neuerungen bei der speziellen Edition geben wird.

UPDATE: Es gibt auf Youtube auch noch Hinweise auf eine OnePlus Watch Cyberpunk 2077 Limited Edition. Auch hier ist aber unklar, wann diese kommen soll. Im Video ist der 24. Mai erwähnt, aber ob das auch für Europa gilt, ist noch offen.

Oneplus Watch: B.48 Update bringt neue Funktionen

Oneplus hat die erste eigenen Smartwatch mittlerweile offiziell vorgestellt und bisher waren viele Nutzer doch eher enttäuscht von den Geräten, denn vieles smarte Funktionen, die man von anderen Smartwatches her kennt, vermisst man bei der OnePlus Watch. Hintergrund ist das eigene Betriebssystem für die Watch. OnePlus will damit die Akkulaufzeit verbessern und hat das wohl auch geschafft, dafür fehlen bisher aber einige interessante Funktionen. Nach den ersten Ankündigungen hat das Unternehmen nun aber auch Taten sprechen lassen. Es gibt ein neues Update mit der Nummer B.48 und damit kommt unter anderem ein AOD Display und eine Remote Kamerafunktion auf die Modelle. OnePlus schreibt dazu im Forum:

  • Add Always-on Display dial*
  • Remote Control Camera function
  • Add Marathon workout
  • Improvements
    • Optimize system UI details
    • Fix known issues and improve system stability.

Oneplus Watch: Oneplus gibt Ausblick auf die kommenden Funktionen

Im Forum hat das Unternehmen nun angekündigt, dass es zukünftig mehr Features geben wird und auch bereits eine Liste veröffentlicht, was aktuell noch für die OnePlus Watch geplant ist. Leider gibt es aber noch keinen Zeitplan, wann diese Neuerungen zu erwarten sind.

Im Detail sehen die geplanten neuen Funktionen wie folgt aus:

  • Add Always-on Display feature
  • Add remote camera control of Android smartphones (Android phones running on Android 6.0 Marshmallow and above) from OnePlus Watch
  • Add 12-hour time format
  • Add 4 languages: German, Italian, Spanish, and Polish
  • Enable all 110+ workout modes
  • Enable AI watch face

Aktuell wird aber bereits ein OTA Update für die USA und Kanada ausgerollt, dass einige Bugfixes enthält. Wann diese neue Version für deutsche Nutzer verfügbar sein wird, ist bisher noch nicht bekannt, aber zumindest gibt es bereits den Überblick, was das neue Update für die OnePlus Watch mitbringt:

  • Improved GPS performance
  • Improved accuracy of activity tracking (walking and running)
  • Optimized heart rate monitoring algorithm
  • Enabled notification app icons for the most frequently used apps
  • Improved raise-to-wake function
  • Optimized notification syncing algorithm
  • Fixed some known bugs
  • Improved system stability

Bisher kann die neuen OnePlus Watch ohnehin nur vorbestellt werden und soll ab dem 30. April offiziell in den Handel kommen. Bis dahin wird das neue Update dann hoffentlich auch in Deutschland angekommen sein und kann installiert werden, vielleicht gibt es bis zu diesem Zeitpunkt auch bereits ein weiteres OTA Update mit neuen Funktionen.

Apple Watch 7 soll kantigeres Design bekommen

Apple Watch 7 soll kantigeres Design bekommen – Jon Prosser hat ein paar neue Details zur kommenden Apple Watch geleakt und wenn seine Angaben stimmen, so wird es in diesem Jahr möglicherweise zum ersten Mal deutliche Designänderungen bei der Smartwatch von Apple geben. Prosser geht davon aus, dass Apple die Uhr an das Design der iPhone 12 Modelle anpasst und das bedeutet weniger Abrundungen und mehr Kanten. Insgesamt soll die Uhr damit flacher werden und mit Grün auch eine neue Farbe bekommen. Das bestätigt Hinweise von anderen Leaker und Analysten. Auch Ming-Chi Kuo geht beispielsweise davon aus, dass Apple in diesem Jahr bei der Apple Watch Serie 7 ein Redesign zeigen wird.

Bei MacRumors fasst man die Neuerungen so zusammen:

In einem Video erklärt Prosser, dass Apple die Apple Watch, die seit ihrer Einführung das gleiche Design aufweist, später in diesem Jahr mit der Serie 7 neu gestalten möchte. Eine der auffälligsten neuen Änderungen werden laut Prosser flache Kanten sein. Aktuelle Apple Watches verfügen über gekrümmte Kanten, ähnlich wie iPhones der vorherigen Generation. Mit dem iPhone 12 kehrte Apple jedoch zu flachen Kanten zurück und wird dies voraussichtlich auch für das bevorstehende MacBook Pro-Redesign tun.

Zusätzlich zu den flachen Kanten wird Apple eine neue grüne Gehäuseoption anbieten. Laut Prosser hat Apple „experimentelle Farben“ getestet und die grüne Farboption ist nicht vollständig in Stein gemeißelt. Laut Prosser könnte Apple die Apple Watch 7 in verschiedenen zusätzlichen Farben anbieten.

Das Bild aus dem Titel ist in diesem Zusammenhang erstellt und kein offizielles Bild der neuen Uhr, sondern ein Teaser auf der Basis der bekannten Details. Vor allem bei der Farbe dürfte es wohl noch Abweichungen geben, ob Apple wirklich diesen Grünton nutzen wird, ist bisher noch unbekannt. Die Abmessungen der Apple Watch Series 7 sollen aber gleich bleiben, zumindest in diesem Zusammnenhang ändert sich wohl nichts.

Den kompletten Talk im Video

OnePus Watch – Vorbestellungen sind gestartet

OnePus Watch – Vorbestellungen sind gestartet – OnePlus hat die Vorbestellungen für die neuen OnePlus Watch geöffnet und man kann nun sowohl auf Amazon als auch direkt bei OnePlus die neue Smartwatch bestellen. Der Preis liegt dabei bei 159 Euro und in den Handel geht die Uhr regulär ab dem 30. April 2021. Man muss also noch einige Tage warten, bis die Uhr tatsächlich ausgeliefert wird.

Das Unternehmen schreibt selbst zur Technik der neuen Uhr:

Die OnePlus Watch bietet ein stilvolles Design, nahtlose Verbindung, intelligentes Fitness-Tracking und eine lange Akkulaufzeit. Sie wurde für alle OnePlus Fans entwickelt, die ein unbeschwertes Nutzererlebnis genießen möchten. Mit dem gleichen Sinn für Handwerkskunst und Verarbeitungsqualität wie bei den OnePlus Smartphones hat die OnePlus Watch ein rundes Design, um an das Aussehen einer traditionellen Uhr zu einnern. Darüber hinaus verfügt sie über ein handpoliertes Edelstahlgehäuse, 2,5D-gewölbtes Glas und ein subtiles, aber strahlendes, glänzendes CD-Muster auf der Display-Lünette. […] Ausgestattet mit 5ATM + IP68 Wasser- und Staubresistenz und über 110 Trainingsarten, kann die OnePlus Watch auch Metriken wie Puls, Entfernung, Kalorien, Geschwindigkeitsüberwachung und SWOLF-Effizienz für Schwimmer verfolgen. Ihr eingebautes GPS verfolgt alle Aktivitäten genau, auch wenn das Smartphone nicht daneben liegt. Sie bietet zudem Blutsauerstoffsättigungs-Überwachung, Stress-Erkennung, Atemtraining, Alarme für schnelle Herzfrequenzen und Erinnerungen bei sitzenden Tätigkeiten, die alle leicht in der OnePlus Health App verwaltet werden.

Nach den ersten Tests gibt es mittlerweile aber auch Kritik an der neuen Smartwatch. So wird die Bedienung bemängelt, das Display reagiert recht empfindlich auf Eingaben und die Funktionen sind eher Standard. Viele Tester vermissen Apps von Drittanbieter und weitere smarte Features. An der Stelle war es vielleicht keine so gute Entscheidung, auf WearOS zu verzichten und stattdessen auf ein eigenes Betriebssystem zu setzen – auch die Fitness-Aüü leidet darunter und bekommt viel Kritik wegen der recht wenigen Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten.

Google Pixel Watch – die Gerüchte werden konkreter

Google Pixel Watch – die Gerüchte werden konkreter – Die Hinweise auf eine Smartwatch von Google gab es immer mal wieder, aber inzwischen sind diese Informationen aus mehreren Quellen vorhanden und es gibt auch erste Konzept-Render zu den Modellen, so dass es immer wahrscheinlicher wird, dass Google auch wirklich eine eigene Smartwatch in Kürze anbieten wird. Konkret soll die Uhr auf den Namen Pixel Watch hören und wahrscheinlich wird auch einiges an Technik von Fitbit und deren Sensoren in der Uhr zu finden sein.

Bei Frontpage Tech hat man nun die aktuellen Infos von Jon Prosser in ein Render-Video gepackt und möchte damit bereits einen Blick auf die kommende Pixel Watch geben. Das sind also noch keine offiziellen Grafiken direkt von Google, sondern Render Entwürfen auf Basis der bekannten Details. Die tatsächliche Uhr kann also auch noch etwas abweichen, vor allem bei den kleineren Details.

Man sieht aber bereits an den Entwürfen, dass die Uhr wohl relativ flach werden wird und sich damit von vielen anderen Modellen auf dem Markt abhebt.

Spannend wird werden, welches Betriebssystem auf der Uhr laufen wird. Google hat aktuell die Auswahl zwischen WearOS und Fitbit OS – beides hätte Vor- und Nachteile. Die nachhaltigere Entscheidung wäre wohl WearOS einzusetzen, denn wahrscheinlich wird dieses System länger weiterentwickelt. Sicher ist aber noch nicht, welches OS auf den Geräten zum Einsatz kommt.

Jon Prosser geht aktuell davon aus, dass die Pixel Watch im Herbst auf den Markt kommen soll. Denkbar wäre eine Vorstellung zusammen mit den kommenden Pixel 6 Modellen, dann würde es ein sehr spannedes Event im Herbst 2021 geben mit viel neuer Technik. Bis dahin wird es hoffentlich noch ein paar mehr Details zur neuen Uhr geben und auch ein paar Hinweise auf die Sensoren und die andere Technik in der Pixel Watch.

Das originale Video zur Google Pixel Watch