Fossil: neue Hybrid Smartwatch im klassischen Herrenuhren-Design

Fossil: neue Hybrid Smartwatch im klassischen Herrenuhren-Design – Fossil hat eine neue Smartwatch unter dem Namen Hybrid HR auf den Markt gebracht und setzt dabei das Konzept von Hypbrid-Smartwatches fort. Dahinter steckt der Gedanke, die Uhr wie eine normale klassische Uhr aussehen zu lassen, darin aber die Technik einer Smartwatch zu verbauen. Man sieht auf den ersten Blick also nicht, dass es sich um eine moderne Form der Uhr handelt und dennoch werden alle Funktionen einer Smartwatch unterstützt.

„Wir wissen, dass unsere Kunden beides wollen, Form und Funktion. Sie mögen es, dass unsere Hybrid Smartwatches wie traditionelle Uhren aussehen, aber wie Smartwatches funktionieren. Aber sie haben nach zusätzlichen Möglichkeiten gefragt, um noch besser vernetzt zu sein“, sagt Steve Evans, EVP Fossil. „Wir freuen uns sehr, diese Version einer Hybrid Smartwatch auf den Markt zu bringen, die Funktionen wie Tracking der Herzfrequenz und ein Always-on Lesedisplay für die Anzeige von Benachrichtigungen bietet – zwei großartige Features für unsere Kunden. Sie wollen vernetzt sein und gleichzeitig ihren persönlichen Stil unterstreichen. Mit diesen neuen Hybrid Smartwatches ist beides möglich. Wir sind stolz darauf, Innovatoren im Bereich der Modeuhren zu sein, und wir glauben, dass die Hybrid Smartwatch die Modeuhr der Zukunft ist.“

Das Unternehmen schreibt selbst zu den technischen Details und Features der neuen Smartwatch:

  • Kompatibilität mit iPhone5/iOS10 und höher und Android 5.0 und höher
  • Mehr als 2 Wochen Akkulaufzeit (je nach Nutzung)
  • Aktivitäts- & Schlaftracking
  • Individuelle Zielverfolgung
  • Integrierter Herzfrequenzsensor
  • Tracking verschiedener Trainingsarten
  • Automatische Zeit- und Datumseinstellung
  • Zweite Zeitzone
  • Steuerung der Musikwiedergabe
  • Benachrichtigungen und App-Benachrichtigungen
  • Wetter in Echtzeit
  • Wecker
  • Timer
  • Stoppuhr
  • Smartphonesuche
  • Frontlicht für besseres Ablesen in dunkler Umgebung
  • Wasserdicht bis 3 ATM
  • Beschleunigungssensor
  • Schnellladen (bis 100 % in 60 Minuten)
  • Verbindung über Bluetooth

Die neuen Hybrid HR Smartwatches sind ab sofort mit unterschiedlichen Armbändern und Farben erhältlich und kosten knapp 200 Euro. Im Vergleich mit anderen Uhren mit dieser Funktionalität setzt Fossil also mit einem eher moderaten Preis an.

Xiaomi Mi Watch – Preise für China bereits geleakt

Xiaomi Mi Watch – Preise für China bereits geleakt – die neue Xiaomi Watch oder auch Mi Watch musste im Vorfeld bereits viel Kritik einstecken, weil sich das Unternehmen bei Design doch recht deutlich an der Apple Watch orientiert hat. Den meisten Fans wäre wohl ein eigenständigeres Xiaomi Design für die neue Smartwatch lieber gewesen.

Mittlerweile gibt es weitere Details zur Uhr und auch erste Angaben zum Preis sind geleakt worden. Sehr erfreulich dabei: zumindest beim Preis scheint sich Xiaomi nicht nach Apple zu richten, sondern bleibt der eigenen günstigen Preispolitik treu. Die Geräte werden in China dabei wohl ab 1699 Yuan angeboten. Das sind umgerechnet etwas mehr als 200 Euro, in Deutschland könnte die neuen Xiaomi Watch daher im Preisbereich von bis zu 250 Euro auf den Markt kommen.

So ganz scheinen die Preise aber noch nicht festzustehen, es gibt unterschiedliche Angaben, die sich um einige Euro unterscheiden. In der Größenordnung liegen die Preise aber alle recht gleich. Bei NDTV schreibt man dazu:

The tipster claims that the Xiaomi Watch, which is also in the rumours as the Mi Watch, would debut with a price tag of CNY 1,299 (roughly Rs. 13,000). The Xiaomi Watch Pro would carry a higher price tag, though.  If we believe China’s news site ITHome, Taobao has listed the Xiaomi Mi Watch with a price tag of CNY 1,499 (roughly Rs. 17,100), while its official price tag is CNY 1,699 (roughly Rs. 18,100). The smartwatch would go on sale in the Chinese market starting November 11. However, we weren’t able to separately verify the online listing.

Die neuen Uhren sollen heute vorgestellt werden und mit etwas Glück wird es dann auch die offiziellen Preise geben. Unklar ist bisher noch, ob die Uhren nach Deutschland kommen werden und falls ja, wann genau es soweit sein wird. Xiaomi hat allerdings die meisten der aktuellen Modelle auch in Deutschland auf den Markt gebracht, daher ist es recht wahrscheinlich, dass auch die Mit Watch hier in dne Handel kommen wird.

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Huawei Watch GT 2 – so wird die neue Smartwatch aussehen

Huawei Watch GT 2 – so wird die neue Smartwatch aussehen – Evan Blass hat in den letzten Tagen eine ganze Reihe von Material zu verschiedenen Herstellern und Modellen veröffentlicht und nun gibt es auch Presse-Render zur neuen Watch T 2 von Huawei. Die neuen Uhren werden dabei in alle Farben und aus allen Winkeln gezeigt – es bleiben also an sich kaum Frage offen.

Das Design erinnert dabei auf dem ersten Blick etwas an die Galaxy Watch Active 2 von Samsung. Bleibt abzuwarten, ob sich Huawei bei den Funktionen von der Active 2 abgrenzen wird.

Die weiteren Bilder im Original

Spannend dürfte die Wahl des Betriebssystems für die neue Smartwatch werden. Da Google und damit auch WearOS nach wie vor Probleme machen, wird Huawei für die WatchGT wohl eine andere Option ziehen. Das könnte entweder das bekannte Lite OS sein, das bereits von der Vorgänger-Version bekannt ist, oder aber das Unternehmen setzt gleich auf das neue HarmonyOS. Für die Power sorgt der Kirin A1 Prozessor, wenn man den aktuellen Gerüchten dazu glauben kann.

Die Uhr soll wahrscheinlich bereits am 19. September in München veröffentlicht werden und möglicherweise zeitgleich mit dem Mate 30 kommen. Preislich dürfte die Uhr wieder eher günstig werden. Die Watch GT ist derzeit teilweise für unter 150 Euro zu haben und daher wird sich wohl auch der Nachfolger in einem Preisbereich von unter 200 Euro ansiedeln.

FOSSIL stellt Touchscreen Smartwatch der 5. Generation vor

Gestern hat nicht nur Samsung die neue Galaxy Watch vorgestellt, sondern auch Fossil hat die neuste Generation der eigenen Smartwatches präsentiert und setzt dabei eher auf die Fans klassischer Uhren.

„Seit einigen Jahren arbeitet die Gesundheits- und Wellnessbranche mit Smartwatch-Technik, und Fossil hat erkannt, dass sich hier eine gute Gelegenheit bietet, dem designorientierten Kunden, der etwas Stylishes am Handgelenk tragen möchte, ein vernetztes Accessoire anzubieten. Es war schon immer unsere oberste Priorität, unseren Kunden zuzuhören und die große Chance zu nutzen, mit technischen Innovationen Marktanteile zu gewinnen“, sagt Steve Evans, EVP Fossil Group. „Wir sind unglaublich stolz, dass wir als direktes Ergebnis aus dem Feedback unserer Kunden unsere ersten proprietären Apps anbieten können, die eine längere Akkulaufzeit und eine verbesserte iPhone-Kompatibilität bieten, was für unsere Kunden weltweit immer besonders wichtig war.“

Die neue Uhr hat dabei eine ganze Reihe von Sensoren, im Fokus steht aber eher das klassische Aussehen, so dass auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden ist, ob der Kunde wirklich eine Smartwatch oder eine herkömmliche Uhr trägt. Die neue Smartwatch kommt in sechs Varianten in unterschiedlichen Farbkombinationen aus Schwarz, Rauchgrau und Roségold auf den Markt. Das Gehäuse selbst ist aber immer 44 Millimeter groß und es gibt eine ganze Reihe von Wechsel-Armbändern.

Die Funktionen der neuen Fossil Smartwatch im Überblick:

  • Gehäuse, Lünette und Drücker aus Edelstahl
  • 44-mm-Gehäuse
  • 1.3″ Touchscreen mit Digitalanzeige
  • Wasserdicht (bis 3 ATM)
  • 24+ Stunden Akkulaufzeit (je nach Nutzung) + mehrere Tage zusätzlich im erweiterten Batteriemodus
  • Leder- und Edelstahlbänder zum Selbstwechseln
  • Qualcomm® Snapdragon Wear™ 3100 Prozessor
  • Sensoren und Hardware: Herzfrequenzsensor, NFC-Schnittstelle, GPS, Höhenmesser, Beschleunigungssensor, Umgebungslichtsensor, Mikrofon, Lautsprecher
  • Betrieben mit Wear OS by Google und kompatibel mit iOS 10 und höher oder Android™ 4.4 und höher (ausgenommen Go Edition)
  • Verbindung über Bluetooth®
  • Drahtloses Synchronisieren + Aufladen per Induktion

Leider kann die Uhr nicht eigenständig mit dem Netz verbunden werden. Eine LTE Funktion oder eSIM gibt es also bei der neuen Fossil Smartwatch der 5. Generation leider nicht. Der Verkaufsstart für die neuen Modelle soll dabei der 5. August sein und die unverbindliche Preisempfehlung für den Verkauf liegt bei 299 Euro.

Samsung Galaxy Watch Active 2 – Samsung trennt sich von der mechanischen Lünette

Samsung hat gestern die neuste Generation der eigenen Smartwatch Serie vorgestellt und setzt mit der Samsung Galaxy Watch Active 2 wieder vor allem auf die fitnessbewußten Nutzer.

“Der Smartwatch-Markt wächst enorm und wir bei Samsung arbeiten kontinuierlich daran, unsere Position mit neuen und visionären Ideen auszubauen”, sagt DJ Koh, President und CEO der IT & Mobile Communications Division bei Samsung Electronics. “Mit der Galaxy Watch Active2 haben wir ein Gerät entwickelt, das Kunden dabei hilft, sowohl ihre Fitness als auch ihr Wohlbefinden zu verbessern. Die Smartwatch verbindet sich nahtlos mit dem Samsung Galaxy Ökosystem, um das Leben unserer Nutzer einfacher zu machen.”

Es gibt allerdings eine wirklich große Neuerung: die Lünette, also der Steuerring, der bisher bei den meisten Samsung Smartwatches ein Erkennungszeichen war, ist verschwunden. Stattdessen setzt das Unternehmen auf eine virtuelle Lünette. Das Display ist auch an den Rändern berührungsempfindlich und damit kann man die Uhr auch weiterhin wie gewohnt über Drehungen am Rand steuern, ohne das es eines dicken Plastikringes Bedarf. Das macht die Uhr schlanker und stylischer und natürlich bleibt mehr Platz für den Bildschirm.Zur Bedienung selbst setzt Samsung auf die bekannte One UI Benutzeroberfläche.

Die neue Smartwatch bringt auch wieder eine ganze Reihe von Sensoren mit, die Bewegungen und den Gesundheitszustand des Trägers tracken. Damit wird die Ausrichtung auf den Gesundheitsbereich deutlich. Samsung selbst schreibt zu den Funktionen der Uhr im Fitness-Bereich:

Sportlich aktive Nutzer profitieren zudem von der Bewegungserkennung der Galaxy Watch Active2: Die Galaxy Watch Active2 kann sieben Aktivitäten – darunter Laufen, Gehen, Radfahren, Schwimmen und Rudern – automatisch erfassen. 39 weitere Aktivitäten können Nutzer manuell aufzeichnen. Der aktualisierte Running Coach enthält darüber hinaus sieben Laufprogramme. Außerdem können Läufer ihr Tempo mit dem digitalen Trainer in Echtzeit im Blick behalten. Dank neuer Sensoren auf der Rückseite erfasst die Smartwatch Fitnessdaten genau. Auf diese Weise können Sportler wertvolle Erkenntnisse gewinnen, um die Effizienz ihres Trainings zu maximieren.

Die Uhr setzt dabei in einigen Varianten auch wieder auf eSIM. Die LTE Funktion wird dann über eine eingebaut und programmierbare Sim ermöglicht. Damit bleibt Samsung auch bei der neuen Galaxy Watch Active 2 dem eSIM Konzept treu – allerdings gibt es diese Funktion nur bei den teuren Varianten.

Die Preise der neuen Galaxy Watch Active 2

Modell Preis (UVP)
Galaxy Watch Aluminium 40 mm 299 Euro
Galaxy Watch Aluminium 44 mm 319 Euro
Galaxy Watch Active 2 Edelstahl 40mm 399 Euro
Galaxy Watch Active 2 Edelstahl 44mm 419 Euro
Galaxy Watch Active 2 Edelstahl 40mm LTE 449 Euro
Galaxy Watch Active 2 Edelstahl 44mm LTE 469 Euro

Die neue Smartwatch kommt ab 6. September in den Handel. Die LTE Version mit eSIM wird ab dem 27. September verfügbar sein.

Die neue Samsung Galaxy Watch Active 2 im Video

https://www.youtube.com/watch?v=5WJD4XjYGTM

Galaxy Watch Active 2 – neue Presserender in Pink und Schwarz

Es gab bereits mehrere Hinweise, dass Samsung an einer neuen Smartwatch arbeitet und etwas überraschend scheint es nicht die Galaxy Watch 2 zu sein, die kommen wird, sondern der Nachfolger das Galaxy Watch Active, also die Galaxy Watch Active 2. Das würden auch zu den Plänen passen, nach denen Samsung diese Neuerung für die kommenden Monate plant.

Vom Design her gibt es dabei grundsätzlich wenige Änderungen, aber Samsung hat an den Details gearbeitet und so wurden einige neue Designelemente hinzugefügt – beispielsweise (farblich) abgesetzte Power-Button und Herzfrequenzmesser.Bei Androidheadlines hat man dazu auch eine passende Render-Grafik geleakt, die angeblich bereits das neue Modell zeigen soll:

Sammobile hat das Ganze auch direkt in ein Video verpackt, so dass man sich die neue Smartwatch anschauen kann. Bei Sammobile schreibt man im Original dazu:

Don’t let the Active moniker fool you into thinking this will be another fitness-focused watch in the vein of the first Galaxy Watch Active and the Gear Sport. First off, the Watch Active 2 will come in two sizes: 40mm and 44mm. Sadly, the rotating bezel ring is not going to make the cut. It remains to be seen if this means the bezel ring is out for good and won’t be seen on any future smartwatch from Samsung, but that could certainly be the case.

Die Uhr soll in verschiedenen Größen kommen (40 mm und 44 mm) und es gibt ein Exemplar mit LTE und eines ohne, die sich auch bei den Akkugrößen unterscheiden. Die drehbare Lünette scheint mittlerweile entfernt worden zu sein – das war bisher immer ein Erkennungszeichen für die Samsung Smartwatches, aber das Unternehmen scheint wohl zukünftig eher darauf zu verzichten. Insgesamt wird die Uhr damit etwas stomlinienförmiger im Sinne von ähnlicher den anderen Modellen auf dem Markt.

Das Video von Sammobile zu Galaxy Watch Active 2

Bisher ist unbekannt, wann genau die neue Uhr auf den Markt kommen wird und welche Preise Samsung dafür aufruft. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass auch die neuen Galaxy Watch Active 2 wieder im Preisbereich von 250 bis 300 Euro zu haben sein wird – die Vorgängerversion gibt es bereits ab etwa 200 Euro.

Samsung Galaxy Watch Active – neue Bilder und neue Bezeichnung für die Uhr

Samsung scheint für den MWC 2019 in Barcelona noch einiges mehr vorzuhaben also nur die Vorstellung der neuen Galaxy S10 Modellen, denn das Unternehmen arbeitet offensichtlich an einer neuen Smartwatch. Die neue Uhr mit dem Namen Galaxy Watch Active ist dabei der Nachfolger der Gear Sport und richtet sich, wie der Name schon sagt, vor allem auf die Nutzung im Bereich Sport und Training.

Update: Mittlerweile gibt es noch weitere Leaks mit Bildern, auf der die neue Smartwatch mit weiteren Armbändern und Ziffernblättern zu sehen ist. Dazu scheint sich mittlerweile auch zu bestätigen, dass die Modelle unter dem Namen Galaxy Wacth Active veöffentlicht werden und nicht wie bisher angenommen als Samsung Galaxy Watch Sport.

Allerdings ist bisher noch nicht klar, ob die Uhr tatsächlich bereits zum MWC veröffentlicht wird. Die einzige Quelle dafür ist derzeit 91mobile, die einen Render des neuen Modells bekommen und veröffentlicht haben. Daher fehlt aktuell noch die Bestätigung direkt durch Samsung – es bleibt damit noch einiges offen was die neue Uhr betrifft.

Bei 91mobile schreibt man im Original zum neuen Modell:

The Samsung Galaxy Sport will be the first sports-focussed smartwatch for the company under the Galaxy brand name — till now, the company has used the Gear branding for this series. As you can see in the image, it will feature a round dial with two circular buttons to perform the key functions. It has a brushed metallic finish in chrome colour and a more premium look to it than previous sports-oriented smartwatches. The buckle for the wristband has the same finish as the dial.

Auf dem Bild ist allerdings keine Lünette mehr zu erkennen. Möglicherweise deckt Samsung also diese Möglichkeit der Steuerung direkt über den Bildschirm ab oder aber man verzichtet auf dieses Konzept der Bedienung.

Sicher ist bisher, dass Samsung an einem solchen Modell arbeitet, denn bisher gab es neben dem Render schon bereits die ersten Zertifizierungen der neuen Smartwatch (unter der Seriennummer SM-R500). Weitere Details dagegen fehlen, aber man kann aufgrund der Ausrichtung auf den Sport zumindest davon ausgehen, dass sich das Sensor-Set wohl am Vorgänger orientieren wird. Konkret kann man daher wieder GPS, Pulsmesser, Schrittzähler, Schlaf-Monitor und Aktivitäts-Tacker erwarten, wahrscheinlich wird die Uhr auch eine hohe Schutzklasse haben um im Wasser und unter rauhen Bedingungen eingesetzt werden zu können.

Samsung hatte für die bisherigen Smartwatches erst ein sogenannten Value-Pack mit zusätzlichen Funktionen veröffentlicht – durchaus denkbar, dass diese dann auch bereits in der neuen Galaxy Watch Sport enthalten sind.

Value Pack für Samsung Gear S3 und Gear Sport bringt neue Funktionen

Samsung stellt für die Samsung Gear S3 und Gear Sport Smartwatches ab sofort in einigen Ländern einen neuen sogenannten Value Pack als Update bereits, mit dem die Geräte um einige neue Funktionen erweitert werden. Nach Angaben des Unternehmens wurde mit dem Rollout dabei bereits begonnen, leider wurde nicht mitgeteilt, ob auch deutsche Nutzer der Smartwatches bereits ein Update bekommen.

Konkret schreibt Samsung zu der Neuerung:

Blending timeless designs with technological innovation, Samsung’s Gear S3 and Gear Sport were created to be best-in-class devices that redefined the wearables experience. Now, the wearables will offer users even greater convenience and versatility, with the release of a new update that enhances the devices with Galaxy Watch functions. The Value Pack update has been available in select markets since January 21 and will roll out across other regions in the near future. 

Die Installation des Value Pack kann über die Samsung Galaxy Wearable App vorgenommen werden, sobald die Version für die eigene Region zur Verfügung steht.

Mehr Übungen verfügbar

Mit dem neuen Value Pack erweitert Samsung unter anderem die Liste von Workouts und Übungen, die man mit der Uhr überwachen kann. Insgesamt sollen nun 39 unterschiedliche Übungen zur Verfügung stehen, die man mit der Uhr tracken kann – 8 davon sind bereits standardmäßig auf den Smartwatches aktiv.

 

Die Erfassung des Schlafs wurde ebenfalls verbessert und bietet nun einen leichteren Zugang zu den aufgezeichneten Daten der Schlafqualität aus der jeweiligen Nacht.

Neue Möglichkeiten bei der Navigation

Die Bedienung der Uhr wurde ebenfalls verändert und beispielsweise gibt es nun mehr Möglichkeiten, Schnellzugriffe im Panel festzulegen und so bestimmte Funktionen schneller aufzurufen.

Darüber hinaus wurde ein sogenannter Theater-Modus und ein Goodnight-Modus hinzugefügt. Beide sollen dafür sorgen, dass Nutzer noch mehr Kontrolle über Benachrichtigungen haben und so noch konkreter Einstellen können wann sie wie benachrichtigt werden wollen (oder eben auch nicht). Auf diese Weise soll es weniger Unterbrechungen bei wichtigen Aktionen geben. Der Goodnight-Modus schaltet beispielsweise alle Warnungen – mit Ausnahme von Alarmen und Systemgeräuschen – stumm und schaltet die Funktion „Immer eingeschaltet“ und „Weckfunktion“ aus

Daneben hat Samsung auch die Kommunikation verbessert und bietet nun auch die Unterstützung von MMS auf den Geräten an. Man soll durch den Value Pack auch auf die Entwurfsnachrichten zugreifen können bzw. lassen sich Entwürfe auch auf der Smartwatch speichern. Das Update unterstützt auch die automatische Wiedergabe von animierten Bildern in einer Nachricht oder Konversation. Um Benutzern beim Erstellen von Antworten zu helfen, werden die vorherigen Nachrichten in der Konversation angezeigt, um den Kontext bereitzustellen. Die Antwortoptionen werden direkt darunter angezeigt.

Nur für das Gear S3, das mit der Anruffunktion ausgestattet ist, unterstützt das Update auch das In-Call-Multitasking. Auf diese Weise können Benutzer vom Anrufbildschirm weg navigieren, andere Funktionen verwenden und andere Apps öffnen. Bei Geräten ohne eine separate Anruffunktion gibt es dieses Feature dann natürlich nicht.

Insgesamt gesehen bietet der Value Pack für Samsung Gear S3 und Gear Sport als tatsächlich eine ganze Menge Mehrwert und neue Funktionen und es bleibt zu hoffen, dass dieses Update für die Smartwatches auch bald für alle deutschen Nutzer zum Download zur Verfügung steht.

Fossil verkauft Smartwatch-Bereiche und Technik an Google

Google scheint im Bereich der Smartwatches zukünftig doch mitmachen zu wollen und daher hat das Unternehmen mit Fossil Group einen Deal abgeschlossen. Danach wird Google 40 Millionen US-Dollar zahlen und dafür sowohl einen Teil des Entwicklerteams als auch Technik (beispielsweise Patente) von Fossil übernehmen. Geplant ist die Übernahme von etwa 200 Mitarbeitern, die zukünftig bei Google arbeiten sollen. Die Übernahme und der Verkauf sollen dabei noch im Januar abgeschlossen sein.

Im Original schreibt das Unternehmen dazu:

Today, Fossil Group (NASDAQ:FOSL) announced its plan to sell to Google for $40 million intellectual property (IP) related to a smartwatch technology currently under development by Fossil Group. As part of the transaction, a portion of Fossil Group’s research and development (R&D) team currently supporting the transferring IP will join Google.

Fossil Group retains more than 200 R&D team members to focus on innovation and product development. The transaction showcases Fossil Group and Google’s shared investment in the wearables industry. In recent years, martwatches have become Fossil Group’s fastest growing category. The company successfully developed and launched smartwatches across 14 of its owned and licensed brands.

Google hat mit Wear OS bereits das passende Betriebssystem, aber anders als bei den Smartphones gibt es bisher noch keine originale Hardware direkt von Google im Wearables-Bereich. Das könnte sich nun ändern, denn diese Investition scheint durchaus darauf abzuzielen, eine eigene Google Watch (eventuell unter dem Brand Pixel Watch) auf den Markt zu bringen. Gleichzeitig hat das Unternehmen aber auch angekündigt, dass man die Technik und die Rechte auch anderen zur Verfügung stellen wird, so dass es durchaus auch sein kann, dass ein Teil der neuen Technologie in die Weiterentwicklung von Wear OS fließen wird. Leider gibt es aber darüber hinaus keinen weiteren Hinweis, was genau Google mit diesem Deal vorhat.

Unabhängig von der weiteren Verwendung scheint Google aber auch jeden Fall im Bereich der Smartwatches nach wie vor Potential zu sehen. Auf dem Markt war in vor allem im letzten Jahr eher ruhig geworden um diese Technik und nach einem fulminanten Start haben es die Smartwatches nicht geschafft, Handys und Smartphones nennenswert zu verdrängen. Daher ist es durchaus gut zu sehen, dass es weitere große Unternehmen gibt, die in diesem Bereich aktiv werden wollen und die möglicherweise mit neuen Produkten und neuen Ansätzen wieder Bewegung in den Smartwatch-Bereich bekommen.

Galaxy AI Watch als Marke eingetragen – allerdings nicht von Samsung

Samsung hatte in diesem Jahr die Smartwatch Modelle umbenannt und statt Gear heißen die Uhren nun Galaxy Watch. Hintergrund dafür ist wohl eine Anpassung an die Produktpalette. Die Smartphones werden auch alle als Galaxy Phones vermarktet und nun macht bereits der Name der Smartwatch deutlich, dass die Uhren zu Samsung gehören…

Allerdings scheint diese Umbenennung nicht bei allen auf positive Resonanz gestoßen zu sein, den ein Mitbewerber von Samsung fühlt sich dadurch in seinen Rechten beschnitten und hat unter anderem bereits mit verschiedenen Markeneintragungen in diesem Bereich reagiert. Kritik gibt es vor allem vom hierzulande ehe unbekannten Uhrenhersteller Orient Bio Inc. Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben schon seit Jahre mit der Marke Galaxy und sieht daher in der Umbenennung durch Samsung einen Angriff auf die eigenen Uhren. Bei Letsgodigital wird das Unternehmen wie folgt zitiert:

An Orient official said: We have registered Galaxy and Galaxy Gold trademarks since 1984. Samsung Electronics’ advertisement of Galaxy Watch as a watch is a violation of the unfair competition prevention law and the trademark law.

Als Reaktion gibt es verschiedene neue Markeneintragungen in diesem Bereich. Unter anderem gibt es neue Markeneintragungen für „Galaxy AI Watch“ und „Galaxy Smart Watch“. Auch der Begriff „Galaxy Watch“ wurde versucht einzutragen, allerdings hatte Samsung hier bereits eine Markeneintragung für die aktuelle Galaxy Watch des Unternehmens und daher dürfte das wohl nicht genehmigt werden.

Insgesamt sieht das alles so aus, als würde es für Samsung in diesem Bereich einige gerichtliche Auseinandersetzungen um den Markenname und die neuen Markeneintragungen geben. Es ist nicht zu erwarten, dass Samsung Marken wie „Galaxy Smart Watch“ einfach so toleriert, denn diese Bezeichnung liegt dann doch recht nahe an der eigene Smartwatch-Marke. Bisher gibt es aber noch keine  Reaktion von Samsung, wahrscheinlich wird es auch kein offizielles Statement dazu geben, sondern man klärt dieses Problem eher direkt oder über Gerichte.

Die Samsung Galaxy Watch im Detail

Von der neuen Smartwatch von Samsung gibt sowohl eine Variante mit 24 als auch mit 46 Millimetern Durchmesser und die Modelle sind entweder mit Bluetooth Schnittstelle ausgerüstet oder verfügen über LTE und eine eSIM. Die eSIM Version kostet dabei 399 Euro, die Version ohne Internet nur 309 Euro. Bisher ist allerdings unklar, welche Anbieter die eSIM in den Geräten unterstützen werden. Das Unternehmen schreibt zu den Funktionen der Uhr:

… Die Galaxy Watch bringt die Vorteile des Galaxy Ökosystems mit sich und schafft ein nahtloses Erlebnis, inklusive SmartThings, Samsung Health, Samsung Flow, Samsung Knox, Bixby und Partnerschaften wie Spotify3 und Under Armour. Mit SmartThings lassen sich andere vernetzte kompatible Geräte ganz einfach mit der Galaxy Watch bedienen. Vom Einschalten der Beleuchtung und des Fernsehers am Morgen bis zur Einstellung der Temperatur vor dem Schlafengehen sind viele Smart Home-Optionen mit nur einem Handgriff möglich. Der Zugang zur Musik und die Verwaltung der Musiksammlung sind auf der Galaxy Watch dank Spotify kinderleicht. Songs lassen sich offline speichern und abspielen, ohne dass ein Smartphone* benötigt wird. Samsung Knox schützt wichtige Daten, während Nutzer mithilfe von Samsung Flow verbundene PCs oder Tablets schnell und einfach entsperren können. …

Bei Betriebssystem setzt Samsung wieder auf Tizen. Die Bedienung der Galaxy Watch unterscheidet sich damit noch besonders von den Gear-Vorgänger Modellen. Wer also bereits eine Samsung Smartwatch hatte, sollte auch mit der Galaxy Watch keine größeren Probleme haben. Im Vorfeld war spekuliert worden, dass Samsung nicht nur den Namen ändert, sondern die Uhr auch auf WearOS von Google laufen lässt. Das hat sich aber nicht bestätigt – trotz des neuen Namens ist das Betriebssystem weitgehend gleich geblieben.