Offiziell: Outdoor-Tablet Galaxy Tab Active3 vorgestellt

Offiziell: Outdoor-Tablet Galaxy Tab Active3 vorgestellt – Samsung bietet bei den eigenen Tablet Tarifen zukünftig auch eine weitere Generation eines Outdoor Tablets an. Das Galaxy Tab Active3 ist für den Einsatz in schwieriger Umgebung gemacht und bietet nicht nur die Schutzklasse IP68, sondern auch eine Schutzabdeckung für das gesamte Gerät und eine Stoßdämpfung. Damit sollen die Tablets ach Stürze aus bis zu 1,5 Meter überstehen können.

Das Unternehmen schreibt zur weiteren verbauten Technik:

Ausgestattet mit dem leistungsstarken Exynos 9810-Prozessor, 4 GB RAM und bis zu 128 GB internem Speicher kann der Tab Active3 mit den digitalen Unternehmen von heute Schritt halten
Wi-Fi 6 mit MIMO bietet superschnelle Wi-Fi-Konnektivität für höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten.

Der langlebige, austauschbare 5050-mAh-Akku 4 unterstützt auch das schnelle Laden über USB- und POGO-Pins, sodass Sie weniger Zeit für das Anschließen und mehr Zeit für die jeweilige Aufgabe benötigen. Und für Unternehmen, die Tablets an einem festen Ort wie einem Kiosk verwenden, unterstützt Tab Active3 jetzt den Modus „Kein Akku“ für die Stromversorgung ohne Akku 

Dazu wurde beim Display die Berührungsempfindlichkeit erhöht, so dass man das Tablet auch mit Handschuhen bedienen kann. Die Geräte sind daher auch eher für den professionellen Einsatz gedacht und weniger für den privaten Markt.

Einen genauen Termin für den Marktstart hat Samsung aber bisher noch nicht angegeben. Das Unternehmen schreibt lediglich vom Start „in Kürze“. Der Preis für die neuen Tablets soll dabei bei 477 Euro liegen.

Apple iPad Air – neuer A14 Bionic Prozessor und USB-C Anschluss

Apple iPad Air – neuer A14 Bionic Prozessor und USB-C Anschluss – Apple hat in diese Woche auch die neuen Pads Air Modelle vorgestellt und wenig überraschend gibt es für die neuste Generation der Modelle in fast allen Bereichenein Update bei der Technik. Das Display ist ebenfalls etwas größer geworden und bietet nun 10,9 Zoll. Dazu gibt es mit iPadOS 14 auch ein Update der Software um die Funktionen der neuen Modelle noch besser nutzen zu können.


Das Unternehmen schreibt selbst zu den neuen Modellen:

Das iPad Air ist nun in fünf tollen Farben erhältlich und verfügt über ein All-Screen Design mit einem größeren 10,9″ Liquid Retina Display, Weiterentwicklungen bei Kameras und Audio, einen neuen integrierten Touch ID Sensor in der oberen Taste und den leistungsstarken A14 Bionic für einen massiven Leistungsschub, der es zum mit Abstand leistungsstärksten und leistungsfähigsten iPad Air aller Zeiten macht. Das neue iPad Air wird ab kommendem Monat erhältlich sein. […] Das iPad Air, das auch eine 7 MP FaceTime HD Frontkamera bietet, verfügt jetzt über dieselbe 12 MP Rückkamera, die auch im iPad Pro für Fotos mit höherer Auflösung und 4K Videoaufnahmen zum Einsatz kommt. Im neu gestalteten iPad Air kommen Stereolautsprecher im Querformat zum Einsatz, die das Audioerlebnis steigern, sodass Nutzer beim Ansehen von Videos einen breiteren Stereoklang genießen können.

Das aktuelle iPad Lineup

Das iPad Air setzt allerdings auch in der neusten Version bisher nur auf LTE. 5G ist nicht mit verbaut und lässt sich auch nicht nachrüsten, diese Technik ist also wahrscheinlich erst den kommenden Modellen vorbehalten.

Die Preise für das iPad Air 2020 beginnen bei 632,60 Euro für die reinen WIFI Modelle und steigern sich auf 769,10 Euro, wenn man auch eine Sim mit dazu haben möchte. Für den Marktstart hat Apple noch keinen genauen Termin angeben. Die Geräte sollen aber im Oktober auf den Markt kommen. Auf der Webseite findet man bisher auch nur den Hinweis, dass die neue iPad Air (4. Generation) bisher noch nicht verfügbar sind.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Apple: schematische Zeichnungen der neuen iPad Modelle aufgetaucht

Apple: schematische Zeichnungen der neuen iPad Modelle aufgetaucht – Apple wird auf einen der nächsten Events auch neue iPad Modelle vorstellen und bei 91mobiles hat man dazu bereits die schematischen Zeichnungen geleakt. Wenn die Daten stimmmen, werden die neuen iPad Modelle für 2020 mit dünneren Rändern kommen, es gibt eine Face ID Sensor und der Touch ID Button wurde weggelassen. Dazu gibt es USB C als Anschluss und eine einfache Kamera mit einem Objektiv als Hauptkamera für die Tablets.

Bei 91mobiles schreibt man im Original dazu:

Apple is said to be working on a new eighth-generation iPad model that may launch as early as September. Ahead of the rumoured launch, 91mobiles has received the design schematics of the upcoming iPad 2020 from a trusted source. The design shows the next-gen model will look quite like the iPad Pro 2020 — it will have thinner bezels around the screen, Face ID sensors above the display, and no Touch ID fingerprint sensor. On the back will be a single camera with LED flash; the schematics also show the iPad 2020 will have magnetic connectors on the back for Magic Keyboard support.

Die Geräte sollen auch drahtloses Laden unterstützen und mit einem 10.84 Zoll Display ausgestattet sein. Auf der Rückseite der neuen Modelle findet sich dazu ein Button-Bereich für Magic Keyboards – die neuen Modelle werden also auch diese Anschlussvariante unterstützten. Man kann dazu davon ausgehen, dass die Geräte wieder mit eSIM kommen, es ist aber auch ein Slot für normale Simkarten weiterhin zu erwarten.

Bisher ist unklar, wann genau Apple die neuen Tablets vorstellen wird. Das iPhone 12 soll wohl in diesem Jahr auch etwas später kommen und daher könnte es auch bei den neuen iPad Generationen für 2020 zu Verzögerungen kommen. Auch der Preis ist bisher noch nicht bekannt, wahrscheinlich werden sich die neuen iPad 2020 Modelle aber an den Preisregionen der Vorgänger orientieren.

Microsoft Surface Duo – Vorbestellung gestartet, aber nur in den USA

Microsoft Surface Duo – Vorbestellung gestartet, aber nur in den USA – Es ist schon etwas länger her, dass Microsoft ein eigenes Smartphone auf den Markt gebracht hat und das Surface Duo ist auch nicht direkt ein Handy, sondern ein aufklappbares Tablet, dass zusammengeklappt aber durchaus mit einem Smartphone vergleichbar ist. Zusammen bietet das Gerät einen 8,1 Zoll Screen, einzeln entsprechend nur die Hälfte. Das 360 Grad Scharnier ist dabei auch die größere Neuerung bei den Modellen und es bleibt abzuwarten, wie diese Technik bei den Kunden ankommen wird.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Microsoft Surface Duo kommt am 10. September 2020 in den USA auf den Markt und kann dort ab heute vorbestellt werden. Es wird zunächst ausschließlich in den USA verfügbar sein. Das faltbare Gerät kommt mit einem dualen Display und ist für den mobilen und produktiven Einsatz konzipiert. Es ermöglicht effiziente Anwendungsszenarien, indem es Microsoft 365 mit Android-Apps und dem innovativen Surface Hardware-Design in einem mobilen Device vereint. Surface Duo ist ab einem Preis von 1.399 US-Dollar erhältlich. Darüber hinaus hat Microsoft bekanntgegeben, dass die Surface Earbuds ab 10. September 2020 in Graphitgrau verfügbar werden.

Spannend ist das genutzte Betriebssystem: die Surface Duo laufen nicht mit Windows, sondern sind Android 10 Geräte, bei denen man aber natürlich Wert darauf gelegt hat, die Office Apps zu Laufe zu bekommen. Dazu gibt es eine eSIM und eine Nanosim an Bord – die Modelle können also auch komplett eigenständig genutzt werden. Das Surfen ist allerdings nur mit LTE Speed möglich – 5G Verbindungen werden beim Surface Duo noch nicht unterstützt.

Als Prozessor kommt der Snapdragon 855 SoC zum Einsatz. Das ist der Chipsatz aus dem letzten Jahr und das wirkt dann beim Preis von immerhin 1399 Euro doch schon recht teuer. Allerdings kann man die Modelle in Deutschland ohnehin noch nicht bestellen, es ist auch nicht bekannt, wann die Geräte in Deutschland auf den Markt kommen werden.

Microsoft Surface Duo im Video

Samsung Galaxy Tab S7 und S7+ mit 5G Unterstützung vorgestellt

Samsung Galaxy Tab S7 und S7+ ab sofort im Handel zu bekommen – Samsung bietet ab sofort mit dem Tab S7 die neuste Version der eigenen Premium-Tablets an und hat sich für die Modelle ein kleine Überraschung vorbehalten, denn das Tab S7+ kommt mit 5G Unterstützung und ist damit eines der ersten Tablet Modelle auf dem Markt, dass bereits diesen neuen Standard nutzen kann. Dazu setzt sich das Tablet im Vergleich zu anderen Angeboten auf dem Markt vor allem durch den S-Pen ab. Wie beim Galaxy Note 20 kann auch bei Tab S7 die Bedienung komplett über den smarte Stift erfolgen.

Samsung schreibt im Original zum neuen Tablet:

Das Galaxy Tab S7 und das Galaxy Tab S7+ kombinieren hohe Produktivität und starke Leistung , mit der Mobilität eines Smartphones. Ausgestattet mit leistungsstarken Prozessoren, verfügen beide Tablets über 11“11 (Galaxy Tab S7) beziehungsweise 12,4“11 (Galaxy Tab S7+) große Displays mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz. Darüber hinaus werden das Galaxy Tab S7 und das Galaxy Tab S7+ mit dem verbesserten S Pen und der aktuellsten Version von Samsung Notes geliefert, die es Nutzern erlaubt, in kurzer Zeit viel zu erledigen. Das Samsung Galaxy Tab S7+ 5G unterstützt außerdem 5G-Konnektivität.3

Die Modelle sind ab sofort im Handel zu bekommen und der Preis startet dabei ab 681 Euro. Die 5G Version S7+ kostet dabei mindestens954 Euro. Kunden, die das Samsung Galaxy Tab S7 | S7+ vom 5. August bis zum 20. August im Samsung Online Shop vorbestellen erhalten je nach Wahl entweder ein Samsung Book Cover oder Xbox Gaming Paket bestehend aus einer 3-monatiger kostenfreien Xbox Game Pass Ultimate Mitgliedschaft8 und einem Gamepad.

ModellVerfügbare FarbenPreis (alle Preise UVP)10
Galaxy Tab S7 WiFi 128 GBMystic Bronze, Mystic Black, Mystic Silver681 Euro
Galaxy Tab S7 LTE 128 GBMystic Bronze, Mystic Black, Mystic Silver779 Euro
ModellVerfügbare FarbenPreis (alle Preise UVP)10
Galaxy Tab S7+ WiFi 256 GBMystic Bronze, Mystic Black, Mystic Silver954 Euro
Galaxy Tab S7+ 5G 256 GBMystic Bronze, Mystic Black, Mystic Silver1149 Euro

Neues Apple iPad mini erst für 2021 erwartet

Neues Apple iPad mini erst für 2021 erwartet – Apple wird auch im 2. Halbjahr 2020 wieder ein neues iPad Modell auf den Markt bringen, aber es wird wohl die 10.8 Zoll Version sein. Analyst Ming-Chi Kuo geht davon aus, dass es darüber hinaus in diesem Jahr erstmal keine weiteren Modelle geben wird. Allerdings erwartet er den Nachfolger des iPad Mini im ersten Halbjahr 2021, so dass in den kommenden 12 Monaten die Modellpalette bei den iPad doch auch noch in anderen Segmenten aktualisiert werden soll.

Bei Macrumors zitiert man den Analysten wie folgt:

Apple plans to launch a new 10.8-inch iPad in the second half of 2020, followed by a new 8.5-inch iPad in the first half of 2021, oft-reliable analyst Ming-Chi Kuo said today in a research note obtained by MacRumors. Kuo did not specify if the 10.8-inch iPad model will be a new version of the existing 10.2-inch iPad or the 10.5-inch iPad Air, but he has previously said that the 8.5-inch model will be a new iPad mini. Apple last refreshed the iPad mini in March 2019 with an A12 Bionic chip, an upgraded front camera, and support for the original Apple Pencil.

Das neue iPad Mini soll dabei ein 8,5 Zoll Display bekommen und damit gar nicht mehr so klein sein. Die Geräte haben Anfang 2019 das letzte Update bekommen und Apple würde damit etwa 2 Jahre nach diesem Update wieder neuen Technik für die Serie spendieren. Leider fehlen bisher noch Details zu den weiteren technischen Daten und dem Design. Auch beim Preis gibt es noch keine konkreten Informationen, man kann aber natürlich wieder davon ausgehen, dass die Mini-Modelle der iPad Reihe preislich deutlich unter den anderen iPad angesiedelt sein werden und wohl den günstigsten Einstieg in die iPad Reihe bieten. Interessant wird es beim Thema 5G und ob Apple diesen günstigeren Modellen auch bereits 5G Zugang spendiert oder das eher den teureren Modellen vorbehält.

Ausgaben für iPad Apps erreichen neuen Höchststand

Ausgaben für iPad Apps erreichen neuen Höchststand – Die Corona-Krise hat nicht nur negative Auswirkungen auf die Wirtschaft. Apple kann derzeit unter anderem mit Apps und Downloads punkten. Die Analysten von Sensor Tower haben sich dabei die aktuellen Zahlen für das erste Quartal für iPad Apps angeschaut und gehen von einem deutlichen Anstieg der Downloads für das iPad aus.

Daneben sind aber vor allem die Einnahmen aus den Apps gestiegen. Die Analysten sehen dabei die Marke von 2 Milliarden US Dollar an Umsatz zum ersten Mal geknackt und berechnen einen Wert von 2,1 Milliarden US Dollar Umsatz allein mit iPad Apps im ersten Quartal 2020. Der größte Anteil entfällt dabei aber auf Games. 1,6 Milliarden US Dollar (also 76 Prozent des Gesamtumsatzes) werden mit Spielen auf dem iPad gemacht.

Die Analysten schreiben dazu im Original:

While iPad app installs reached levels not seeing in several years due to the COVID-19 pandemic, consumer spending in apps on Apple’s tablet platform last quarter crossed a major milestone. Consumers spent an estimated $2.1 billion in iPad apps globally during Q1 2020, six years after quarterly spending crossed the $1 billion mark in Q1 2014. About 76 percent of this, or approximately $1.6 billion, came from games.

Fast die Hälfte der Umsätze beim iPad entfallen dabei auf die USA. Der Umsatz in China liegt bei nur etwa 335 Millionen US Dollar.

Die Auswirkungen dieser Steigerung bei den Apps kann man auch bei den Quartalszahlen von Apple sehen. Das Unternehmen hat im Bereich der Hardware weniger verkauft als im letzten Jahr im gleichen Zeitraum, konnte diese Rückgang aber mit einem Mehrumsatz bei den Diensten (also beispielsweise bei den Apps) wieder wettmachen. Apple verkauft also weniger Geräte (zumindest aktuell), verdient aber pro Gerät mehr durch die nachgelagerten Dienste und hat damit ein Geschäftsmodell, das auch funktioniert, wenn der Hardware-Absatz etwas nachlässt. Man kann davon ausgehen, dass es bei den iPhone Apps vergleichbar aussieht.

UPDATE: Samsung Galaxy Tab S6 lite – Liefertermin laut Amazon 2. April

UPDATE: Samsung Galaxy Tab S6 lite soll ab 2. April verfügbar sein – Auf Amazon ist das Galaxy Tab S6 lite bereits verfügbar und dort ist als Datum für die Auslieferung der 2. April angegeben. Damit scheint klar, wann die Modelle in den Handel kommen. Allerdings wurde das bisher noch nicht offiziell bestätigt und es könnte durch Corona durchaus noch die eine oder andere Änderung geben.

Samsung Galaxy Tab S6 lite – Bilder und Zertifizierung aufgetaucht

Samsung arbeitet derzeit wohl an einer günstigeren Variante der Tablet Serie und mittlerweile gibt es auch Bilder von erwarteten Galaxy Tab S6 lite. Dazu haben die Geräte auch bereits eine Reihe von Zertifizierungen abgeschlossen, was darauf hindeutet, dass ein Marktstart dieser Tablets wohl gar nicht mehr so weit entfernt liegt.

UPDATE: Evan Blass hat nochmal nachgelegt und einen offiziellen Render der neuen Tablets veröffentlicht. Dort erkennt man dann auch den S-Pen und auf der Rückseite eine einfache Kamera:

Die Geräte bekommt dabei Android 10 und den Exynos 9611 Prozenssor von Samsung, dazu gibt es 4GB RAM und entweder 64GB oder 128GB internen Speicher. Der Bildschirm soll 10,5 Zoll groß werden. Dazu gibt es wohl einen S-Pen direkt mit dazu – die Bedienung orientiert sich also am Pen.

Bei Sammobile schreibt man zur neuen Lite-Version:

Samsung is planning to launch a trimmed down version of its flagship tablet in the form of Galaxy Tab S6 Lite. The information about the upcoming tablet first came to light three weeks ago when the device received Bluetooth SIG certification. Now, the tablet has received the mandatory FCC certification, and the supporting documents reveal some of its features.

The Galaxy Tab S6 Lite (SM-P615) features LTE, Wi-Fi ac, Bluetooth 5.0 (with LE), and ANT+ connectivity. The tablet will also be released in the Wi-Fi only variant, and it could carry the model number SM-P610. The Wi-Fi only variant was revealed on the NCC certification website last week.

Das passende Bild dazu hat mittlerweile Evan Blass geleakt, wobei er keinen Namen dazu genannt hat, aber die Details deuten sehr stark auf das Tab S6 lite hin.

Bisher gibt es leider keinen konkreten Termin, wann das Tab S6 lite auf den Markt kommen wird – wahrscheinlich gibt es da auch noch einige Unklarheiten durch die Corona Pandemie. Offen ist auch noch, wie hoch der Preis für das neue Tablet ausfallen wird. Man kann davon ausgehen, dass der Preis für das Lite sehr wichtig werden wird, ob die Modelle gut auf dem Markt ankommen oder die Nutzer liegen zum normalen S6 greifen werden.

Apple: neues 14-Zoll MacBook pro soll mini-LED Display bekommen

Apple: neues 14-Zoll MacBook pro soll mini-LED Display bekommen – Apple wird wohl in diesem Jahr die MacBook Palette überarbeiten und dabei neue Größen und vor allem auch neue Technik vorstellen. Die geräte werden aber wohl erst gegen Ende des Jahres zur Verfügung stehen, wenn sich die aktuellen Informationen bestätigen, lohnt sich das warten durchaus.

Kernstück ist dabei unter anderem die neuen Display-Technik. Apple setzt wohl zukünftig auf mini-LED Bildschirme und diese haben im Vergleich zu OLED Displays einen Reihe von Vorteilen:

  • kein Einbrennen beim längeren Standbildern
  • separates Dimmen von einzelnen Pixeln
  • großer Farbumfang
  • deutlich billiger in der Produktion

Bei 91mobiles schreibt man dazu:

Apple is reportedly set to use a new mini-LED display technology on a host of upcoming devices, which may include a 14-inch MacBook Pro. The information comes courtesy of a new market research note by analyst Ming-Chi Kuo, who has revised his predictions to state that instead of two new devices, Apple may now launch six new products featuring the upcoming mini-LED display technology. The biggest highlight of the upcoming devices may be a 14-inch MacBook Pro that may replace the present 13-inch model, much like how Apple replaced its 15-inch MacBook Pro last year with a new, 16-inch one.

Apple könnte damit Stück für Stück die aktuellen LCD und OLED Bildschirm bei den MacBooks und möglicherweise auch bei den Tablets ersetzen. Bei den iPhone 12 wird man wohl aber noch nicht auf diese Technik setzen.

Dazu wird das Unternehmen bei den neuen MacBook Modellen aber sicher auch wieder auf mehr Leistung in Form eines neuen Prozessor setzen und wahrscheinlich werden auch andere technische Details auf den aktuellen Stand gebracht, um die Modelle fit für die nächsten Jahre zu machen. Wann genau die neue Modell-Generation auf den Markt kommen wird, ist bisher leider noch nicht bekannt.

Surface Pro X in Deutschland mit Vertrag exklusiv bei O2

Surface Pro X in Deutschland mit Vertrag exklusiv bei O2 – Das Surface pro X ist die neuste Generation der Surface-Tablets von Microsoft und ist das einzige Modelle der neuen Serie, dass mobil ins Internet gehen kann. Unter anderem verfügt das Surface pro X dazu auch über eine eingebaut eSIM.

Ohne Vertrag bekommt man die Modelle bei einer Reihe von Händler, wer die Geräte aber mit passenden Mobilfunk-Vertrag haben möchte, findet aktuell solche Verträge nur bei O2. Das Unternehmen vertreibt als einziger Mobilfunk-Anbieter das Surface Pro X auch in Deutschland mit Vertrag.

Die aktuellen Tarife zum Surface Pro X sehen laut O2 wie folgt aus:

  • O2 Kunden erhalten das Microsoft Surface Pro X mit 128 GB SSD in Kombination mit dem O2 My Data M nach einer Einmalzahlung von 7 Euro für 70,99 Euro pro Monat.1/3 Darin enthalten sind 10 GB Highspeed Datenvolumen zum mobilen Surfen. Für die Variante mit 256 GB SSD-Speicher zahlen Kunden einmalig 19 Euro und monatlich 82,99 Euro mit dem Tarif O2 My Data M.
  • Für alle, die noch mehr mobile Freiheit genießen wollen, gibt es das Surface Pro X auch in Verbindung mit den beliebten O2 Free Tarifen. Das Microsoft Surface Pro X mit 128 GB SSD-Speicher in Kombination mit dem O2 Free L (30 GB LTE) erhalten Kunden für 89,99 Euro pro Monat nach einer Einmalzahlung von 8 Euro. Für das Surface Pro X mit 256 GB SSD mit dem O2 Free L zahlen Kunden nach einer Einmalzahlung von 10 Euro 99,99 Euro pro Monat. 
  • Zudem können O2 Kunden das Gerät auch ganz bequem per Ratenzahlung ohne Zusatzkosten über O2 My Handy erwerben. Bei einer Ratenlaufzeit von 24 Monaten, zahlen sie für die 128 GB-Variante monatlich 58 Euro nach einer Einmalzahlung von 7 Euro. Die Variante mit 256 GB gibt es nach einer einmaligen Zahlung von 19 Euro für 70 Euro pro Monat.

Das Surface Pro X ist ab sofort bei O2 mit Vertrag verfügbar und die Vertragslaufzeit beträgt in den genannten Angeboten jeweils 24 Monate. Kürzer Laufzeiten sind bei O2 möglich, allerdings nur dann, wenn man keine Hardware dazu nimmt.