iOS 15 – kein Support mehr für iPhone SE, iPhone 6s und iPhone 6s Plus

iOS 15 – kein Support mehr für iPhone SE, iPhone 6s und iPhone 6s Plus – Mit der nächsten Version von iOS könnten wieder einige Geräte aus der Update Liste heraus fallen. Konkret gibt es bei The Verifier Hinweise darauf, dass die ältere 6s Serie der iPhone Modelle nicht mehr länger unterstützt wird. Konkret soll es iOS 15 für das iPhone SE, iPhone 6s und iPhone 6s Plus nicht mehr geben, die Geräte werden damit also bei iOS 14 in der jeweils aktuellsten Version bleiben. Apple liefert in der Regel für 5 Jahre jeweils die neuen iOS Version für die Gerät aus und dieser Zeitraum ist bei den iPhone SE und der 6s Reihe erreicht. Daher wäre es keine große Überraschung, wenn Apple tatsächlich diesen Schritt gehen würde und sowohl iPhone SE, iPhone 6s und iPhone 6s Plus nicht mehr mit iOS 15 versorgt.

Die unterstützen Geräte sollen dabei folgende sein:

  • 2021 iPhone series
  • iPhone 12 Pro Max
  • iPhone 12 Pro
  • iPhone 12 mini
  • iPhone 12
  • iPhone 11
  • iPhone 11 Pro
  • iPhone 11 Pro Max
  • iPhone XS
  • iPhone XS Max
  • iPhone XR
  • iPhone X
  • iPhone 8
  • iPhone 8 Plus
  • iPhone 7
  • iPhone 7 Plus
  • iPhone SE (2020)
  • iPod touch (7th generation)

Bei Macrumors schreibt man allerdings auch einschränkend dazu:

The Verifier doesn’t have the greatest track record when it comes to accurate leaks with both hits and misses, but it did accurately predict that iOS 14 would be compatible with all iPhones and iPod touch models able to run iOS 13.

There’s no word on which iPads will be able to run iPadOS 15, but if iPadOS 15 is compatible with all iPads able to run iPadOS 14, it will work on the iPad Air 2, 3rd-gen iPad Air, iPad mini 4 and 5, 5th, 6th, and 7th-generation iPads, and all iPad Pro models.

Bis zu einer offiziellen Bestätigung durch Apple sollte man also die Hoffnung noch nicht ganz aufgeben. Aber selbst falls iOS 15 für die Geräte noch kommen sollte, die übernächste Version des Betriebssystems wird dann definitiv nicht mehr unterstützt werden.

BOE scheitert an Apples Qualitätskriterien – zum zweiten Mal

Zum 2. Mal: BOE scheitert erneut an Apples Qualitätskriterien – Apple zahlt derzeit recht viel für die Displaytechnik von Samsung und ist daher auf der Suche nach günstigeren Alternativen für die etwas preiswerteren Apple Modelle. Im Gespräch war unter anderen der chinesische Hersteller BOE, der zukünftig die neuen Displays für einen Teil der iPhone Serie liefern könnte. Allerdings gab es dabei im Sommer schon Probleme. 4 von 5 produzierten Displays bei BOE konnten nicht die Qualitätsanforderungen von Apple erfüllen und kamen daher für einen Einsatz in den aktuellen Modellen nicht in Frage.

Nun gab es einen weiteren Versuch, mit BOE als Hersteller für die Display von zukünftigen iPhone Modellen und erneut hat das Unternehmen die Qualitätsvorgaben nicht erfüllen können. Genauere Details dazu gibt es es bisher noch nicht, aber zumindest scheinen die Ergebnisse so eindeutig zu sein, dass BOE erneut als Lieferant ausfällt.

Bei MacRumors schreibt man dazu im Original:

According to TheElec, OBE is still facing manufacturing issues at its Chengdu plant in Sichuan province, meaning the display maker has failed to secure Apple’s validation for the OLED screens for the second time this year.

BOE’s plant in Mianyang – in the same province – suffered the same fate in June, due to a low production yield rate of around 20 percent.

Apple’s review for Chengdu began in September but only lasted a month and ended in failure in October, according to the report. BOE will now have to wait until the first half of 2021 to reattempt to clinch a supply deal, which means next year’s iPhone series will likely use panels made by Samsung and LG Display.

Im nächsten Frühjahr soll es dann einen weiteren Probelauf für die Display geben – bleibt abzuwarten, ob BOE dann mit besseren Ergebnissen aufwarten kann. Es dürfte dann aber auf jeden Fall bereits zu spät sein, um die BOE Bildschirme in die nächste iPhone Generation zu integrieren.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Apple: 5mm+ 4nm Technik für die Bionic A15 und A16 Soc erwartet

Apple: 5mm+ 4nm Technik für die Bionic A15 und A16 Soc erwartet – Die Analysten von Trendforce haben sich den aktuellen Markt für Prozessortechnik angeschaut und vor allem TSMC näher unter die Lupe genommen. Das Unternehmen fertigt derzeit die neuen A14 Bionic SoC für die Apple iPhone 12 Serie und ist damit das erste Unternehmen, dass die Fertigung im 5 Nanometer-Verfahren bereits in der Massenproduktion hat. Die Analysten gehen davon aus, dass TMSC diesen Vorsprung noch ausbauen kann und bis Ende 2021 etwa 60 Prozent des Marktes für 5nm Chipsätze halten wird.

Spannend ist vor allem der Ausblick auf die nächsten Jahre mit Fokus auf Apple. Für die kommenden SoC Generationen gehen die Analysten von Trendforce von folgenden Rahmenbedingungen aus:

  • die Bionic A15 SoC für 2021 (für die Apple iPhone 13 Serie) werden im 5nm+ Verfahren gefertigt. Das erlaubt nochmal mehr Schaltkreise auf dem gleichen Raum, ist aber kein grundsätzlich neues Verfahren
  • für 2022 wird dann der Bionic A16 SoC erwartet, der dann im neuen 4nm Verfahren gefertigt wird. Damit wird nochmal ein deutlicher Leistungsschub einhergehen

Konkret schreiben die Analysten dazu:

Moreover, the first batch of outsourced 5nm Intel CPUs is also expected to enter production in 2022. The enormous wafer demand from these companies have led TSMC to begin expanding its 5nm capacity. Furthermore, based on current data, Apple is highly likely to continue manufacturing its A16 SoCs with the 4nm process technology (a process shrink of the 5nm node). This may lead TSMC to further expand its 5nm capacity at that time to fulfill high demand from clients. Likewise, Samsung is also planning to expand its 5nm capacity in 2021 in response to continuing manufacturing orders from Nvidia for GeForce GPUs based on the Hopper architecture, in addition to the Qualcomm Snapdragon 885 and Samsung’s own Exynos flagship SoCs. Even so, Samsung is expected to trail TSMC by about 20% in terms of 5nm capacity.

Wie sich die neuen Fertigungsverfahren dann in der Praxis auf den Einsatz auswirken, lässt sich noch nicht abschätzen, aber bisher haben alle neue Generationen von SoC in der Regel mehr Leistung bei mehr Effizienz geboten, daher kann man das auch von den A15 und A16 Generationen erwarten. Spannend wird eher wie groß die Unterschiede ausfallen und natürlich auch, was die Konkurrenz machen wird.

Apple: kommt ein „Christmas-Surprise“ vom Unternehmen?

Apple: kommt ein „Christmas-Surprise“ vom Unternehmen? – In diesem Jahr ist bei Apple vieles anders gelaufen als in den Vorjahren und dank Corona könnte es nun auch vor Weihnachten noch so weiter gehen.

Leaker @L0vetodream hat beispielsweise davon gesprochen, dass Apple vor Weihnachten noch eine Überraschung für die Kunden vorbereiten könnte, ohne aber näher darauf einzugehen, um was es sich dabei genau handelt. Der Hinweis „PS:Winter exclusive、good for winter“ von ihm wirkt allerdings bereits sehr konkret ohne direkt wirklich einen Hinweis zu geben, um was es sich handeln könnte. Die Spekulationen darum gingen natürlich hoch, aber substanzielle Hinweise, was sich hinter der Überraschung verbergen könnte, gibt es nicht. Apple ist mittlerweile auch in so vielen Bereichen aktiv, dass ein reine Rate eher wenig Sinn macht.

Der originale Tweet dazu lautet:

Mittlerweile hat er es aber schon wieder etwas eingeschränkt:

Man sollte den Leak daher wohl als das nehmen, was er ist: eine Vorankündigung. Es könnte also sein, dass Apple im Dezember noch eine interessante Aktion plant ohne das man jetzt bereits wissen müßte, worum es sich dabei handelt.

iPhone 12: Text-Nachrichten machen Probleme

iPhone 12: Text-Nachrichten machen Probleme – iPhone 12 Nutzer berichten derzeit über Probleme mit nicht empfangenen SMS Nachrichten, vor allem in Gruppen. Die Nachrichten werden teilweise auf den Geräten nicht angezeigt, so dass teilweise der Sinn von Antworten verloren geht. Andere Nutzer klagen darüber, dass auch bei neuen Nachrichten keine Benachrichtigungen zugestellt werden. Die Probleme beziehen sich dabei vor allem auf die Nachrichten App, wobei auch ankommende SMS betroffen sind. iMessage selbst soll laut einigen Nutzern nicht betroffen sein.

Im Forum von Macrumors schreibt ein Nutzer beispielsweise dazu:

But I just upgraded to an iPhone 12 (coming from an iPhone 11 Max Pro), and I am in a group message with my kids. One of my kids is an Android user. Last night he came up to me and asked me why I didn’t reply to his two text messages he sent to the group. I checked my iPhone, and I didn’t receive any text messages from him in the group chat. He then showed me his phone, and sure enough, he had sent them to the group.

Und ein anderer Nutzer bestätigt das Problem:

I’m having this issue as well. iPhone 12 Pro. I came from 11 Pro Max. Missing group messages w Android users in it. Not sure what to do…

Unklar ist, ob dies mit iOS 14 zusammenhängt, es ein Problem mit den iPhone 12 Modellen ist oder Einstellungen bei den Providern diese Fehler verursachen. Apple hat sich bisher noch nicht offiziell dazu geäußert, daher bleibt offen, wie genau die Hintergründe aussehen. Teilweise berichten auch Nutzer von älteren Modellen von diesem Fehler, daher könnte es auch ein größeres Problem insgesamt in der neuen iOS 14 Version sein. Allerdings scheinen die meisten Meldungen von Nutzern mit einem iPhone 12 zu kommen.

Einige Nutzer haben das Problem mit einem Neustart der Geräte und einem neuen Login bei iMessage zumindest kurzfristig lösen können. Allerdings gibt es natürlich keine Garantie, dass danach der Fehler nicht wieder auftritt, solange unklar ist, welche Ursache es genau hat.

Apple rutscht auf Platz 4 der größten Hersteller durch die iPhone Terminverschiebung

Apple rutscht auf Platz 4 der größten Hersteller durch die iPhone Terminverschiebung – Die Analysten von Canalys und anderen Research Unternehmen haben sich die Verkaufszahlen im Smartphone Bereich im 3. Quartal 2020 angeschaut und Xiaomi hat es in diesemZeitraum geschafft, Apple von Platz 3 zu verdrängen. Nach Samsung und Huawei war im Zeitraum Juli bis September als Xiaomi der drittgrößer Hersteller von Smartphones weltweit und Apple nur noch auf Platz 4. Xiaomi hat dabei in diesem Zeitraum etwa 46 Prozent mehr Geräte verkauft als im Vorjahr. Die Strategie der Ausdehnung der Geschäftsbereiche weltweit funktioniert also offensichtlich gut.

Bei der Financial Times schreibt man im Original dazu:

China’s Xiaomi has surpassed Apple for the first time to become the world’s third-largest smartphone maker by shipments in the July-September quarter, edging the US tech company out of the global top three for the first time in 10 years, three key market data providers said. The world’s top three smartphone companies are now all from Asia, according to Canalys, IDC and Counterpoint Research. The latest statistics come as Apple on Thursday posted a 29 per cent year-on-year drop in revenue in the Chinese market for the three months to September.

Allerdings dürfte sich das im 4. Quartal 2020 wieder ändern. Apple hatte die Vorstellung und den Verkaufsstart der neusten iPhone Generation verschoben und daher fielen die starken Verkäufe der iPhone 12 Modelle nicht mehr in des dritte Quartal. Daher hat Apple in diesem Quartal auch weniger verkauft als normal, aber die Differenz kommt dann im 4. Quartal nochmal zusätzlich dazu. Dann besteht eine hohe Chance, dass Apple den 3. Platz weltweit zurückerobert. Allerdings wird Xiaomi langfristig Apple wohl dennoch überholen, denn das Unternehmen setzt, anders als Apple, auch auf günstige Einsteigermodelle die oft sehr hohe Verkaufszahlen erreichen.

Aktuell kommen die drei größten Smartphone Hersteller allerdings aus Asien. Europa spielt dabei schon lange keine Rolle mehr und auch die USA werden wohl ihre Stellung dabei nicht dauerhaft halten können.

Weitere Links rund um das iPhone

Apple AirTags – Erste Bilder der neuen Tracker

Apple AirTags – Erste Bilder der neuen Tracker – Der Termin Ende Oktober für die Vorstellung der neuen Apple AirTags hat sich leider nicht bestätigt. Dafür gibt es jetzt bereits geleakte Bilder der neuen Technik, die gut zu den bereits veröffentlichten Patenten passt. Möglicherweise wird Apple die Airtags daher nun zum angekündigten November-Event vorstellen. Sicher ist dies aber nicht.

Apple AirTags – Präsentation soll Ende Oktober stattfinden

– Apple selbst hat immer mal wieder Hinweise darauf gegeben, dass man an einem Bluetooth Tracker namens AirTags arbeiten würde. Die Geräte sollen dabei an Gegenständen befestigt werden können um sie auffindbar zu machen – bei den Lösungen der Konkurrenz kann man die Tags dann klingeln lassen oder sich auch den Standortverlauf anzeigen, um sie wiederzufinden. Ob und welche Funktionen Apple auch für die Airtags übernehmen wird, ist bisher unklar, aber zumindest scheint es jetzt soweit zu sein, dass diese Technik präsentiert wird. Nach Angaben des japanischen Portals Mac Otakara soll es Ende Oktober soweit sein und die Geräte werden wohl zusammen mit dem neuen iPhone 12 und anderer Technik veröffentlicht.

Im übersetzten Original schreibt man dazu:

Laut Informationen chinesischer Zulieferer scheint sich Apple darauf vorzubereiten, die „AirTag“ auf der Online-Veranstaltung der iPhone 12-Serie und der Apple Watch-Serie 6 anzukündigen, die in der zweiten Oktoberhälfte 2020 stattfinden soll. Ursprünglich sollte es ungefähr zur gleichen Zeit wie das iPhone SE (2. Generation) angekündigt werden, aber es scheint, dass es aufgrund einiger Umstände verzögert wurde. Darüber hinaus scheint AirTag im Gegensatz zu Lösungen von Drittanbietern möglicherweise mit App-Clips arbeiten zu können. Laut Informationen chinesischer Zulieferer scheint sich Apple darauf vorzubereiten, die „AirTag“ auf der Online-Veranstaltung von iPhone 12 und Apple Watch Series 6 anzukündigen, die Ende Oktober 2020 stattfinden wird.

Interessant liest sich die Unterstützung von Apple’s App Clips. Damit könnten auch zusätzliche Funktionen auf die Airtags gespielt werden, so dass man die Geräte auch für weitergehende Lösungen verwenden könnte. Was genau Apple damit plant ist aber noch offen.

Die Software-Unterstützung für die Airtags war bereits in iOS 13 vorhanden und damit war klar, dass es früher oder später so eine Lösung geben würde. Nun scheint das Unternehmen auch bei der Hardware so weit zu sein. Bisher fehlen allerdings noch weitergehende Details. So bleibt offen, welchen Preis Apple für die Airtags aufrufen wird und auch, welche Funktionen genau unterstützt werden.

Ab heute 14 Uhr: iPhone 12 Pro Max, iPhone 12 mini und HomePod mini starten in die Vorbestellung

Ab heute 14 Uhr: iPhone 12 Pro Max, iPhone 12 mini und HomePod mini starten in die Vorbestellung – Die nächsten Modelle von Apple können aber heute vorbestellt werden. Ab 14 Uhr wird man die neuen iPhone 12 Pro Max, iPhone 12 mini und HomePod mini auf der Webseite von Apple bestellen können und ab dem 13. November werden die Geräte dann ausgeliefert bzw. gehen in den regulären Handel. Auf den HomePod mini muss man sogar noch etwas länger warten, dieser ist erst ab dem 16.11. zu bekommen. Apple schreibt selbst dazu:

Ab Freitag, 6. November, 14 Uhr haben Kunden die Möglichkeit das iPhone 12 Pro Max und das iPhone 12 mini auf apple.com, in der Apple Store App, sowie bei autorisierten Apple Händlern und ausgewählten Mobilfunkanbietern vorzubestellen. Beide Modelle bieten die meisten 5G-Bänder auf einem Smartphone1 und das iPhone 12 Pro Max verfügt über das fortschrittlichste Pro Kamerasystem und das größte Display, das es je auf einem iPhone gab. Das iPhone 12 mini ist das kleinste, dünnste und leichteste 5G-Smartphone der Welt mit einem hochauflösenden Display, das die fortschrittliche Technologie des iPhone 12 in einem extrem kompakten Formfaktor bietet. Mit den iPhone 12-Modellen kommt erstmals auch MagSafe auf den Markt, das kabelloses Aufladen ermöglicht und dessen neues Ökosystem von Zubehörteilen einfach an das iPhone angehaftet werden kann. Ab morgen können Kunden auch Online-Bestellungen für den HomePod mini, das neueste Mitglied der HomePod-Familie, aufgeben. HomePod mini ist ein leistungsstarker, intelligenter Lautsprecher, der ein beeindruckendes 360°-Hörerlebnis, die Intelligenz von Siri und Smart Home-Funktionen bietet — und das alles zu einem günstigen Preis von 96,50 Euro.

Neben der Vorbestellung kann man die Geräte heute auch mit Vertrag bei den meisten Mobilfunk-Anbietern ordern. Auch hier gilt aber, dass es erstmal nur die Vorbestellung ist und man die Modelle frühestens am 13. November in den Händen halten wird. Wer aber den hohen Preis für die neuste iPhone Generation nicht auf einmal zahlen will, kann über Vertragsangebote diesen Preis auf die nächsten 24 Monate verteilen.

Die technischen Daten der iPhone 12 Modelle im Überblick

 iPhone 12 miniiPhone 12iPhone 12 ProiPhone 12 Pro Max
Display5,4-Zoll OLED Super Retina XDR Display; 2.340 x 1.080 Pixel, 19,5:9, 476 ppi6,1-Zoll OLED Super Retina XDR Display; 2.532 x 1.170 Pixel, 19,5:9, 460 ppi6,1-Zoll OLED Super Retina XDR Display und 10-bit Farbtiefe; 2.532 x 1.170 Pixel, 19,5:9, 460 ppi6,7-Zoll OLED Super Retina XDR Display und 10-bit Farbtiefe; 2.778 x 1.284 Pixel, 19,5:9, 458 ppi
ProzessorA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nmA14 Bionic, 5 nm
RAM4 GB 4 GB 6 GB 6 GB
Flashspeicher64, 128 oder 256 GB64, 128 oder 256 GB128, 256 oder 512 GB128, 256 oder 512 GB
RahmenAluminumAluminumEdelstahlEdelstahl
KameraWeitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad

Telezoom: 12 MP mit ƒ/2.2, 5x optischer Zoom, 12x Digital

LiDAR Scanner
Weitwinkel: 12 MP f/1.6

Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad

Telezoom: 12 MP mit ƒ/2.2, 5x optischer Zoom, 12x Digital

LiDAR Scanner;

Sensor-shift optical image stabilization
Frontkamera12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
12 MP mit ƒ/2.2m Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, 4K Video
SonstigesMagsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
Magsafe, 15 Watt drahtloses Laden, IP68, 5G (Sub‑6 GHz und mmWave, Wifi 6, Bluetooth 5, IP68
FarbenSchwarz, Weiß, Rot, Blau, GrünSchwarz, Weiß, Rot, Blau, GrünGold, Silber, Graphit, Blau Gold, Silber, Graphit, Blau
Abmessungen131,5 x 64,2 x 7,4 mm146,7 x 71,5 x 7,4 mm146,7 x 71,5 x 7.4 mm160,8 x 78,1 x 7,4 mm
Gewicht164 g135 g189 g228 g
Preisab 778,85 Euroab 876,30 Euroab 1.120 Euroab 1.217,50 Euro

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 12 mini – MagSafe Aufladung nur mit 12 Watt

iPhone 12 mini – MagSafe Aufladung nur mit 12 Watt – Apple hat ein weiteres Support-Dokument veröffentlicht, dass sich mit dem MagSafe Charger beschäftigt und weitere Details zu dieser Form der Aufladung beinhaltet. Normalerweise kann man mit dem Ladegerät die iPhone 12 Serie mit 15 Watt drahtlos aufladen. Beim iPhone 12 mini gibt es aber eine Einschränkung. Die Geräte unterstützen nur die Aufladung mit 12 Watt – werden also etwas langsamer aufgeladen als die anderen Modelle der Serie.

Im Supportdokument heißt es dazu:

The MagSafe Charger is designed to quickly and safely wirelessly charge your iPhone 12. The system intelligently adapts to conditions in order to optimize charging iPhone 12 at up to 15W of peak power delivery for faster wireless charging. The actual power delivered to the iPhone will vary depending on the wattage of the power adapter and system conditions. For iPhone 12 mini, the MagSafe Charger delivers up to 12W of peak power delivery.

Ob es in der Praxis wirklich einen Unterschied macht, dass die iPhone 12 mini etwas langsamer gealden werden, ist aber eher fraglich. Die Geräte haben auch den kleinsten Akku und sind damit bei gleicher Leistung schneller geladen, daher könnte sich dieser Effekt mit der geringeren Ladestärke ausgleichen. Man wird eine Unterschied ohnehin wohl nur merken, wenn man zwei Geräte miteinander vergleicht.

Dazu gibt das Unternehmen auch noch weitere Hinweise, wie man mit dem Ladegerät umgehen sollte. Hierzu schreibt man in den Support-Unterlagen:

It’s important to plug into a power source before placing your iPhone on the MagSafe Charger. This allows MagSafe to verify it’s safe to deliver maximum power. If you happen to place your iPhone on the MagSafe Charger before plugging into a power source, simply remove your iPhone from the MagSafe Charger, wait three seconds, and then put it back on to resume maximum power delivery.

Dazu sollte man die Geräte im besten Fall auch aus einer Hülle nehmen, wenn man sie drahtlos lädt, sonst kann dadurch die Hülle beschädigt werden.

Weitere Links rund um das iPhone

Apple: neues Event für den 10. November angekündigt

Apple: neues Event für den 10. November angekündigt – Apple hat in diesem Jahr noch nicht fertig und daher gibt es nun offiziell noch ein weiteres Event am 10- November, zu dem das Unternehmen neue Technik vorstellen will. Wie immer gibt es dabei kaum Hinweise, was genau das Unternehmen präsentieren wird, aber an sich bleibt im Bereich der Technik nur der Mac übrig und daher gehen die meisten Experten davon aus, dass es zu diesem Event den ersten Blick auf die Mac-Technik geben wird.

Bei Macrumors schreibt man dazu:

Apple today announced a third fall 2020 event, which is set to be held on Tuesday, November 10 at 10:00 a.m. on the Apple Park campus in Cupertino, California. As with the September and October events that saw the debut of new Apple Watches, iPhones, and other products, the November event will be digital only, with Apple likely providing pre-taped segments for each new product that will be announced. … Apple has promised the first ‌Apple Silicon‌ Mac with an Arm-based chip is coming before the end of 2020, and it looks like the November event will be all about ‌Apple Silicon‌ Macs.

Eventuell werden auch endlich die Airtags vorgestellt.

Wie immer in diesem Jahr wird es keine Großveranstaltung direkt vor Ort geben, sondern Apple setzt wieder auf ein Online-Event mit Livestream und virtueller Bühne. Das hat bereits auf den letzten Veranstaltungen recht gut geklappt und wird jetzt wohl erneut fortgesetzt. Die Seiten zum Event ist auch bereits online, hier kann man am 10. November den Stream schauen: