Gigaset GS3 und GS4 – neue Modelle mit individualisiertem Ansatz

Gigaset GS3 und GS4 – neue Modelle mit individualisiertem Ansatz – Gigaset hat neue Smartphones vorgestellt und setzt dabei auf einen neuen Namen. Statt einer dreistelligen Modellnummer gibt es nun nur noch eine Zahl: das Gigaset GS3 und Gigaset GS4. Die Modelle liegen dabei im Bereich der günstigen Mitteklasse und kostet 179.99 bzw. 229.99 Euro.

In dem Preisbereich ist es recht schwer, sich gegen die Konkurrenz in Sachen Technik abzusetzen, daher geht es das Unternehmen hier einen anderen Weg und setzt auf mehr individuelle Ansätze für die neuen Smartphones. Beide neuen Smartphones setzen auf einen wechselbaren Akku und die Rückseite der GS4 Modelle (aus Glas) ist frei gestaltbar. Man kann sie bei der Bestellung mit einem Bild der eigenen Wahl gravieren lassen. Bereits beim Vorgänger war auf diese Weise ein Schriftzug möglich, nun ist es ein komplettes Bild, das man auf der Rückseite anbringen kann. Die Rückseite des GS3 ist leider nicht gravierbar, aber man kann sie austauschen und damit die Farben ändern.

Daneben setzen die Modelle auf kabelloses Laden mit 15 Watt (10 Watt bei GS3) und NFC – das ist in dieser Preisklasse nicht unbedingt Standard. Das GS4 ist dabei auch wieder Made in Germany und eines der weniger Smartphones auf dem Markt, das in Deutshcland gefertigt wird.

Das Gigaset GS3

Je nach Modell gibt es Triple-Lens oder Dual-Lens Kamera, der Akku hat eine Leistung von 4.000 und 4.600mAh und beide Modelle haben ein Dual Sim Slot mit echter Speichererweiterung.

Leider kommen beide Modelle nur mit Android 10 auf den Markt. Für das GS3 ist auch keine weitere Android Version geplant, beim GS4 ist es noch nicht sicher, ob es eine weitere Version geben wird. Sicherheitsupdates werden für 2 Jahre angeboten.

Die technischen Daten des Gigaset GS4

o Android™ 10 Betriebssystem
o Großes 6,3″ Full HD+ V-Notch Display
o Schneller 2,1 GHz Octa-Core Prozessor
o 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher
o Triple-Kamerasystem (16 MP Hauptkamera + 5 MP Weitwinkel + 2 MP Makro)
o 13 MP Frontkamera für hochauflösende Selfies
o Schnell aufladbarer und ausdauernder 4300 mAh Akku (austauschbar) o Unterstützt kabelloses Laden bis zu 15W* (kompatibel zum Qi-Standard)
o Triple-Slots: Dual-SIM + Speichererweiterung
o Gesichtserkennung und Fingerabdruckscanner mit Multi-Funktionen
o Kontaktlose Datenübertragung durch NFC + Bluetooth 5.0
o Benachrichtigungs-LED

Die technischen Daten des Gigaset GS3

o Android™ 10 Betriebssystem
o 6,1″ HD+ U-Notch Display
o 1,8 GHz Octa-Core Prozessor
o 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher
o Dual-Kamerasystem (13 MP Hauptkamera + 8 MP Weitwinkel)
o 8 MP Frontkamera
o 4000 mAh (typ.) Wechsel-Akku
o Unterstützt kabelloses Laden bis zu 10W* (kompatibel zum Qi-Standard)
o Triple-Slots: Dual-SIM + Speichererweiterung
o Gesichtserkennung und Fingerabdruckscanner mit Multi-Funktionen
o Benachrichtigungs-LED

Das Gigaset GS3 ist ab Mitte November 2020 in Graphite Grey im stationären und Online-Handel sowie im Gigaset Onlineshop für 179 Euro (UVP) erhältlich. Die austauschbaren Rückschalen sind in den Farben Classy Rosegold, Racing Red, Arctic Blue und und Oceanic Petrol verfügbar. Das Gigaset GS4 „Made in Germany“ kommt ab Anfang November 2020 in den Farben Deep Black und Pure White für 229 Euro (UVP) in den Handel.  

Gigaset GX290 im Test – robustes Arbeitstier mit Extrem-Akku

Gigaset GX290 im Test – robustes Arbeitstier mit Extrem-Akku – Gigaset hat mit dem GX290 ein Handy auf den Markt gebracht, das nach eigenen Angaben „für extreme Umgebungsbedingungen in Beruf, Freizeit und Outdoor“ geeignet sein soll. Grund genug, sich das neue Smartphones für etwas weniger als 300 Euro genauer anzuschauen und zu Testen, ob es hält, was es verspricht. Immerhin ist es auch eines der teuersten Geräte, die man aktuell bei Gigaset bekommen kann und daher sind die Erwartungen an das GX290 durchaus hoch.

Weitere Testberichte von Gigaset Geräten gibt es hier: Gigaset GS290 Test | Gigaset GS 190 Test | Gigaset GS110 Test

Das Gigaset GX290 im Test

Das Erste, was beim GX290 auffällt, wenn man es aus der Packung nimmt, ist das Gewicht. Die Smartphones wiegen 279 Gramm und sind damit richtig schwer – bereits beim Anfassen wird klar, dass man es hier mit einem sehr robusten Gerät zu tun hat. Hier merkt man auch den Akku: 6.200mAh sind größere und schwerer als die Akkus in anderen Geräten und das macht sich dann natürlich sowohl bei den Maßen als auch beim Gewicht bemerkbar.

Neben dem Akku hat das Gewicht und auch die Größe der Modelle auch noch einen anderen Grund: Beim Body setzt Gigaset bei GX290 auf einen mit Metallrahmen verstärktes Zwei-Komponenten TPU Spritzguss-Gehäuse. Das liest sich nicht nur sehr stabil, sondern fühlt sich auch so an und man hat den Eindruck, als könne man mit dem Smartphone unbeschadet Nägel in die Wand hämmern (das wurde aber nicht getestet). Insgesamt glaubt man dem Gerät auf jeden Fall, dass es auch mit extremen Anforderungen zurecht kommt.

Solides und verschraubtes Schutzgehäuse

Unabhängig vom Gewicht und der Größte der Modelle hat Gigaset dennoch Wert auf das Design gelegt. Das GX290 ist also kein hässlicher Klotz, den man verstecken muss, sondern sieht auch durchaus schick aus. Die Rückseite mit den gebogenen Linien, die farblich abgesetzt sind, erinnert dabei etwas an die Black Shark Modelle. Insgesamt wirkt das Modell durchaus wertig und fasst sich auch so an.

Die Front ist dagegen eher normal. Es gibt ein Notch-Design mit Kamera im oberen Bereich, aber dennoch fallen die Ränder vergleichsweise groß aus. Auch ohne die extra Schutzhülle ist der Rand des Bildschirms noch recht deutlich und weit vom einem randlosen Display entfernt. Das können andere Anbieter in diesem Preisbereich besser, andererseits braucht es für Stabilität auch viel Rand und daher kann auch Gigaset diesen nicht einfach weglassen.

Der Fingerabdruck-Sensor befindet sich als separate Einheit auf der Rückseite. Es gibt mittlerweile viele Modelle, die diesen bereits im Display integriert haben, beim GX290 ist das leider nicht der Fall. Der Sensor reagiert dafür aber recht schnell, hat aber wie die meisten Sensoren Probleme, wenn die Finger nass oder verdreckt sind. Im Outdoor-Bereich sollte man daher eventuell auf eine andere Entsperr-Möglichkeiten setzen.

Stylische Rückseite beim GX290

Richtig viel Power: der Akku beim GX290

Mit 6.200mAh übertrifft der Akku die meisten anderen Handys auf dem Markt und verspricht lange Laufzeiten. Das hat sich im Test auch so bestätigt, wir kamen selbst bei häufiger Nutzung an die 3 Tage ohne Nachladen aus. Man kann den Akku auch als Powerbank für andere Geräte nutzen, das wird automatisch erkennt.

Nachteil: mit Geräten ohne Schnellladefunktion dauert das Laden recht lange und ist nur zu empfehlen, wenn man wirklich Zeit hat. Mitgeliefert wird allerdings ein 9V 2A Schnellladegerät und damit kann man den Akku in 3 Stunden voll laden. Wir hatten allerdings einige Mühe, die Akku in annehmbarer Zeit leer zu bekommen, das volle Laden konnten wir daher nur einmal testen. Hier bemerkt man auch die eher geringe Auslösung des Display – diese braucht auch entsprechend weniger Strom zur Beleuchtung der Pixel.

Anschlüsse komplett abgedeckt

Gigaset setzt auch beim GX290 wieder auf einen USB C Anschluss und dazu gibt es noch einige andere Features, die man in dieser Preisklasse nicht immer findet. Um den Anspruch an die Outdoor-Tauglichkeit zu unterstützen haben die Geräte ein IP68 Zertifizierung und sind damit Wasser- und Staubgeprüft. Sie unterstützen auch drahtlose Aufladung und es ist ein NFC Chip mit an Bord, so dass man auch mobil bezahlen kann

Kritikpunkte sind Display und Kamera

Gigaset hat viel Wert auf den Schutz der Modelle gelegt – bei der Technik muss man dagegen einige Abstriche machen. Das Display bietet beispielsweise zwar 6,1 Zoll an, die Auflösung liegt aber nur bei 1560 x 720 Pixeln. Das ist dann doch etwas wenig und lässt Bilder teilweise etwas unscharf aussehen. Die Pixeldichte liegt daher auch nur bei 283ppi.

Der MediaTek Helio P23 Octa-Core MT6763 Prozessor macht durchaus sein Arbeit, reagiert aber recht unwillig, wenn es um größere Leistungen geht. ür Highspeed und Games sind die Geräte daher nur bedingt geeignet, für die normale Nutzung reicht die Leistung aber vollkommen aus.

Das trifft so auch auf die Kamera zu. Die Bilder haben Schnappschussqualität, aber bei schlechtem Licht und schnellen Bewegungen bemerkt man die geringe Auflösung. Auch der Start der Kamera dauert vergleichsweise lang und macht unvorbereitete Aufnahmen schwierig.

Als Betriebssystem gibt es Android 9. Das ist etwas schade, denn andere Modelle haben bereits Android 10. E gibt bisher auch kein Update auf Android 10 und die Sicherheitsupdates sind auf dem Stand vom Januar 2020 – auch da könnte man nachbessern.

Das Test-Fazit beim Gigaset GX290

Das X290 hält genau das, was es verspricht: man bekommt ein robuster Smartphones für den Einsatz unter extremen Bedingungen und mit dem großen Akku auch noch ein Arbeitstier mit wirklich überdurchschnittlicher Ausdauer. Es gibt also genau das, was man von einem Outdoor- und Arbeitshandy erwarten würde.

Abstriche muss man dagegen bei der anderen verbauten Technik machen. Hier kommt das GX290 nicht an andere Modelle im gleichen Preisbereich heran, aber das war wohl auch nie das Ziel der Modelle.

Update: mittlerweile sind die Modelle mit fast 50 Euro Rabatte bei Amazon zu haben. Der Preis liegt nur noch bei 249 Euro.

Die technischen Daten des GX290

  • Stabiles 6,1“ 19,5:9 HD+ V-Notch Display mit Corning Gorilla Glas 3
  • Langlebiger 6200 mAh Akku mit 9V 2A PE+ Schnellladefunktion über USB Typ-C
  • Leistungsstarker Octa-Core Prozessor mit 4G LTE mit VoLTE und VoWiFi
  • 13 MP (SONY Sensor) + 2 MP Dual Hauptkamera mit ArcSoft® Optimierung und 8 MP Frontkamera
  • IP68 Wasser- und Staubgeprüft
  • NFC (Near Field Communication)
  • Wireless Charging bis zu 15W
Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Gigaset GS195LS – erstes Seniorenhandy von Gigaset vorgestellt

Gigaset GS195LS – erstes Seniorenhandy von Gigaset vorgestellt – Gigaset hat 2019 eine ganze Reihe von neuen Smartphones vorgestellt und setzt diese Reihe nun mit dem neuen Gigaset GS195LS fort. Dabei hat das Unternehmen eine neue Zielgruppe im Blick, denn das Gigaset GS195LS ist speziell auf Senioren und deren Bedürfnisse zugeschnitten. Dabei wurde vor allem die Benutzeroberfläche so angepasst, dass sie von Senioren besonders einfach bedient werden kann. Das Unternehmen schreibt selbst zu diesem Ansatz:

Die sogenannten Silver Surfer sind vital und leben ihren Ruhestand aktiv aus. Sie reisen, betätigen sich sportlich und nutzen ein Smartphone, um mit ihrer Außenwelt in Kontakt zu bleiben. Sie genießen ihre Freiheit, stehen Innovationen offen gegenüber und haben den ausdrücklichen Wunsch, möglichst lange selbstständig zu bleiben. Das Smartphone ist da ein gern gesehener Begleiter. Doch spiegeln die umfangreichen Features der kleinen Alleskönner meist nicht die Bedürfnisse der Senioren wider oder sind gar klein dargestellt und schwer erkennbar. Das Gigaset GS195LS schließt nun ohne technischen Schnickschnack diese Lücke. Das Smartphone ist speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Senioren zugeschnitten.

Technisch gesehen setzt das Gigaset GS195LS dabei auf Android 9, allerdings gibt es eine extra einfache vorinstallierte Menüstruktur, welche die Bedienung besonders einfach machen soll und dazu besonders viel Kontrast hat. Auch die Tastatur wurde in diesem Zug angepasst und die Tasten besonders groß gemacht um die Eingaben zu erleichtern.

Dazu wurde auch eine spezielle Notruffunktion hinterlegt. Neben der bereits eingespeicherten Notrufnummer 112 können weitere persönliche Kontakte hinterlegt werden. In einem Notfall beziehungsweise eines Drückens des Buttons erscheint ein Pop-up Fenster mit weiteren persönlich hinterlegten Kontakten. Ein Kontakt kann hier schnell ausgewählt und angerufen werden. Nimmt dieser nicht ab, erscheint erneut der Notruf-Screen und der nächste Kontakt in der Liste kann angerufen werden. Zusätzlich unterstützt die Benutzeroberfläche des GS195LS auch die Notfall-SMS.

Das Gigaset GS195LS ist dabei ab 249 Euro zu haben. Eine genauen Termin für den Start der neuen Modelle gibt es aber bisher noch nicht.

Gigaset GS190 im Test – Viel Akku zum kleinen Preis

Gigaset GS190 im Test – Viel Akku zum kleinen Preis – Gigaset hat zu Ende des Sommer das GS190 vorgestellt und bietet damit ein sehr interessanter Gerät im Einsteiger-Bereich an, das vor allem mit dem Preis-Leistungsverhältnis punkten kann. Die Modelle sind ab 169 Euro zu haben und bieten dennoch beispielsweise einen großen Akku mit 4.000mAh und entsprechend gute Ausdauern in der täglichen Nutzung.

Die Vorteile, die sich im Test heraus kristallisiert haben:

  • moderner USB C Anschluss (allerdings nur USB C 2.0)
  • Dual Sim mit zwei Nano-Simkarten + echtem drittem MicroSD-Karten Slot
  • Schnellladen möglich

Das Design des Gigaset GS190

Wir hatten zum Testen das GS190 in Titanium Grey und die Geräte wirkten damit unauffällig aber schick. Die Vorderseite wird durch das große Display dominiert, das auf eine gute Screen-Body-Ration kommt und auf ein Notch-Design am oberen Rand setzt. Der untere Rand fällt aber im Vergleich zu vielen anderen Modellen dann doch noch recht groß aus. Das merkt man aber nur, wenn das Display aktiv ist.

Die Rückseite enthält die Dual Lens Kamera, den LED Blitz und den Fingerabdruck Scanner. Im Vergleich zu früheren Modellen ist sie nicht mehr abnehmbar. Dadurch wirken die Geräte kompakter und auch hochwertiger, allerdings ist damit ein schneller Akkuwechsel oder eine andere Farbe für die Rückseite auch nicht mehr möglich.

Insgesamt liegen die Modelle recht gut in der Hand, neigen nicht zum Wegrutschen, haben aber auch kein wirklich einzigartiges Design, dass die Modelle aus der Masse der Geräte herausheben würde.

Großer Akku mit schnellem Laden

Den großen Akku des Gigaset GS190 hatten wir bereits angesprochen und mit 4.000mAh ist es wirklich mehr als ausreichend für die Geräte dimensioniert. Dazu unterstützt das Gerät schnelles Laden mit 5V/2A und damit kann man den großen Akku deutlich schneller laden. Gigaset selbst schreibt von 2,7 Stunden für eine komplette Ladung, wir lagen im Testen bei etwa 3 Stunden. Das ist durchaus okay, allerdings gibt es mittlerweile auch Geräte auf dem Markt, bei denen das schneller geht. Die sind dann aber auch deutlich teurer.

Das GS190 kann auch als Powerbank genutzt werden. Dank OTG (USB On The Go) Technik besteht die Möglichkeit für einen umgekehrten Ladevorgang und damit kann man mit dem GS190 andere Geräte aufladen.

Die Technik im Gigaset GS190

Das GS190 ist weniger für Höchstleistungen konzipiert, sondern mehr für den tagtäglichen Einsatz und damit den Marathon statt dem Sprint. Daher ist die Technik und der Prozessor auch vergleichsweise gering dimensioniert.

Das Unternehmen schreibt selbst im Blog zur verbauten Technik in den Modellen:

Im neuen Gigaset GS190 arbeitet der Mediatek Helio 22 MT6761 Quad Core Prozessor mit 2.0 GHz und sorgt mit 64-Bit-Architektur für ausreichend Leistung bei allen Anwendungen. Die vier ARM Cortext-A53 Kerne sorgen in Verbindung mit der PowerVR GE6300 GPU, die bis zu 660 MHz leisten kann, für eine reibungslose Grafikdarstellung von Gaming bis Streaming. 2 GB Arbeitsspeicher runden das Leistungspaket ab.

In der Praxis läuft das Gerät damit flüssig, allerdings sollte man natürlich keine Höchstleistungen erwarten. Vor allem grafikintensive Apps sind daher nicht zu empfehlen und auch wenn man große Menüs öffnen (beispielsweise ein Einstellungen) und damit viele zu Laden ist, dauert es gefühlt länger als bei anderen Geräten mit etwas mehr Power.

Das Gigaset GS190 setzt auf Android One

Als Betriebssystem kommt beim GS190 von Anfang an Android One zum Einsatz. Das System basiert dabei auf Android 9.0 und ist ansonsten ein unverändertes Android. Im praktischen Einsatz gibt es daher auch kaum Unterschiede zu einer normalen Android Version, wer bereits einmal mit Android gearbeitet hat, wird sich auch bei Android One ohne Probleme zurecht finden, viele Nutzer bemerken nicht einmal den Unterschied.

Allerdings ist bei Android One die Gestensteuerung voraktiviert. Das kann für Irritationen sorgen, weil es damit die drei Buttons am unteren Rand nicht mehr gibt. Wer damit ein Problem hat, kann aber problemlos auch wieder auf die bekannte Steuerung zurück wechseln:

  1. Öffne die Einstellungen.
  2. Scrolle  nach unten zum Menüpunkt System und tippe darauf.
  3. Wählt den Menüpunkt Bewegungen.
  4. Tippe auf die Option Auf Startbildschirmtaste nach oben wischen.
  5. Schiebe den Regler nach links um die Gestensteuerung zu deaktivieren und dann steht wieder die bekannte Steuerung zur Verfügung.

Ein großer Vorteil von Android One: es gibt wenig Bloatware. Man findet daher auf den Modellen nur die vorinstallieren Apps und sonst nichts.

Die Kamera im GigaSet GS190

Standardmäßig ist die Android One Kameraapp installiert und das bedeutet vergleichsweise wenige Funktionen. Es gibt Verschönerungseffekte und durch die Dual Lens Kamera auch die Möglichkeit, mit Tiefenunschärfe (Bokeh) zu arbeiten.

Unabhängig davon macht die Kamera aber einen solide Job. Die 13MP Kamera macht ordentliche Aufnahmen, Probleme gibt es bei schlechtem Licht oder zu viel Licht – dann schafft es der Automodus oft nicht, die Einstellungen richtig gut anzupassen bzw. wird einfach die Leistungsgrenze der Kamera erreicht. Für Schnappschüsse ist die Kamera daher okay, wer mehr Ansprüche hat, wird sicher früher oder später an die Grenzen der Technik im GS190 kommen.

Unser Fazit im Test zum Gigaset GS190

Das GS190 kann vor allem im Preis-Leitsungsverhältnis punkten und hat die Stärken beim Akku (sowohl durch die Größe als auch durch die Schnellladung) als auch beim Design. Wer wenig Geld ausgeben möchte, bekommt mit dem GS190 dennoch ein schickes Modell, das durchaus aktuell wirkt und auch mit teureren Modellen beim Aussehen mithalten kann.

Abzüge gibt es dagegen bei der Technik. Der Prozessor ist für Gamer zu gering dimensioniert und die Kamera ist auch eher für den Hobbybereich gedacht. In beiden Bereichen merkt man, dass man bei diesem günstigen Preis an bestimmten Stellen Abstriche machen muss.

Prinzipiell gilt aber: Das GS190 ist ein solides Gerät für den täglichen Einsatz, mit viel Ausdauer und ohne Spitzenleistungen.

 

 

Gigaset GS195 – neues Smartphone „Made in Germany“ und mit Glasrückseite

Gigaset arbeitet derzeit recht intensiv an der Ausweitung der eigenen Produktpalette. In den letzten Wochen wurden neben dem Gigaset GS190 auch das GS110 vorgestellt und nun gibt es noch ein neues Modell: das Gigaset GS195. Das neue Smartphone ist dabei auch wieder ein Modell aus dem Bereich der unteren Mittelklasse und wird in Deutschland endgefertigt, daher auch die Werbung mit „Made in Germany“. Gigaset ist damit der letzte Anbieter, der die Geräte in Deutschland produziert.

„Wir sind das einzige europäische Unternehmen, das Smartphones produziert“, sagt Gigaset-CEO Klaus Weßing. „Auch das ist ein Statement. Und nur konsequent, wenn man bedenkt, dass wir seit mittlerweile sieben Jahrzehnten Telekommunikationslösungen herstellen. Die Digitalisierung hat die Menschen mobiler gemacht – und wir von Gigaset werden auch für die Kommunikation der Zukunft immer die richtigen Endgeräte anbieten.“ Die Kommunikationstechnologie-Profis aus dem nordrhein-westfälischen Bocholt setzen auch bei Smartphones auf ihre Kernkompetenz: Telefonie in HD Voice, hohe Qualitätsstandards und Top-Design.

Beim Design gibt es bei GS195 eine Neuerung. Das Unternehmen setzt nicht nur auf eine breite Notch, sondern auch auf eine Glasrückseite, mit der man die Modelle noch wertiger machen möchte.

Das Unternehmen schreibt selbst zu diesem neuen Ansatz:

Das GS195 ist aktuell das einzige Smartphone von Gigaset mit Glasrückseite. Die glatte, edle Oberfläche beherbergt den Fingerabdrucksensor zum leichten Entsperren des Geräts und die Dual-Kamera mit LED-Blitz. Die Software kombiniert die Bilder eines 13-MP- und eines 5-MP-Chips zu einem beeindruckenden Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Beim Multi-Effekt-Modus mit verschiedenen Farbeffekten kommen auch anspruchsvolle Hobby-Fotografen auf ihre Kosten und der Bokeh-Effekt bringt eine schicke Unschärfe in den Bildhintergrund. Das Gigaset-Logo in Silber wird per Lasergravur in das Glas gesetzt. Auf Wunsch lässt sich das GS195 mit individueller Gravur personalisieren. Ganz gleich ob Widmung, Name des Partners oder ein Lieblingszitat: Im modernen Werk in Bocholt ist Gigaset in der Lage, jedes einzelne Smartphone mit einer eigenen Gravur zu versehen – und das sogar in verschiedenen Farben.

Die Geräte werden ab Mitte August in den Farben Purple und Grey zur Verfügung stehen. Ein genaues Startdatum für die neuen Modelle wurde aber leider bisher noch nicht genannt. Der Preis für die neue GS195 Smartphones liegt dabei bei 195 Euro.

Gigaset GS190 – nächstes Modell im Einsteigerbereich vorgestellt

Gigaset hat gerade erst das neuen GS110 im absoluten Einsteiger-Bereich vorgestellt (unser Testbericht zum GS110) und nun wurde bereits ein Gerät angekündigt, dass etwas mehr Leistung bietet und dafür auch etwas teurer ist. Das neue Gigaset GS190 soll für 169 Euro in den Handel kommen und bietet eine Dual Lens Kamera auf der Rückseite sowie AI-Unterstützung bei den Aufnahmen. Dazu gibt es (wie mittlerweile bei Gigaset üblich) wieder das neuste Android 9 sowie einen USB-C Anschluss.

Das Unternehmen schreibt zu den Leistungen im Original:

Ein Smartphone ist nur so stark wie sein Display, Prozessor und Akku. Und da bietet das Gigaset GS190 viel fürs Geld: Besonderen Spaß macht der große HD+ Bildschirm mit 6,1 Zoll Diagonale im extrabreiten Seitenverhältnis 19,5:9. Unter dem kratzfesten und schmutzabweisenden 2,5D Glas mit abgerundeten Kanten zeigt er mit 1.560 x 720 Pixel ein besonders farbechtes und klares Bild. Die extra schmale Notch schafft noch mehr Raum fürs Display. Zentral und mittig in ihr ist die Frontkamera positioniert, die mittels Face-ID auch für das Entsperren des Geräts über Gesichtserkennung sorgt.

Im neuen Gigaset GS190 arbeitet der Mediatek Helio 22 MT6761 Quad Core Prozessor mit 2.0 GHz und sorgt mit 64-Bit-Architektur für ausreichend Leistung bei allen Anwendungen. Die vier ARM Cortext-A53 Kerne sorgen in Verbindung mit der PowerVR GE6300 GPU, die bis zu 660 MHz leisten kann, für eine reibungslose Grafikdarstellung von Gaming bis Streaming. 2 GB Arbeitsspeicher runden das Leistungspaket ab.

Beim Design setzt Gigaset wieder auf ein Notch Design mit kleiner Aussparung am oberen Rand. Damit bleibt mehr Platz für das Display – die Ränder fallen im Vergleich zu anderen Modellen aber doch noch recht dick aus.

Einen genauen Termin für den Verkaufsstart der neuen Modelle gibt es leider noch nicht. Gigaset schreibt aber, dass die Modelle ab Juli 2019 in den Handel kommen sollen, daher kann es nicht mehr so lange dauern, bis die Geräte offfiziell starten.

 

Gigaset GS110 im Test – was kann das neue Gigaset für etwas mehr als 100 Euro?

Gigaset hat mit dem neuen GS110 ein neues Smartphone aus dem Einsteiger-Bereich vorgestellt und bietet die neuen neuen Modelle ab 119 Euro an. Damit tritt das Unternehmen gegen eine ganze Reihe von Konkurrenten an, denn beispielsweise auch Wiko mit dem neuen Wiko Y80, Xiaomi oder auch Honor haben Einsteigermodelle in einem vergleichbaren Preisbereich.

Gigaset schreibt zu dem neuen Modell im Original:

Ob Smartphone-Erstbesitzer, Handy-Dauerverlierer oder wechselfreudiger Trendsetter – die Einsteiger-Smartphones von Gigaset liefern viel Leistung zu einem attraktiven Preis und sehen dabei auch noch gut aus. So sind für das neue Gigaset GS110 Wechselschalen in den nicht alltäglichen, stylischen Farben British Racing Green, Azure Blue und Titanium Grey erhältlich. Auch der Akku ist austauschbar und kann im Falle eines Falles leicht ersetzt werden.

Was genau die neuen Modelle können und welche Vor- und Nachteile es gibt, gibt es hier im Test nachzulesen.

Design und Haptik

Das Gerät setzt dabei sowohl auf eine abnehmbare Rückseite als auch auf einen wechselbaren Akku. Das ist durchaus erwähnenswert, denn auch in diesem Preisbereich gibt es oft bereits Unibody-Modelle, bei denen das nicht der Fall ist. Die Rückseite lässt sich auch vergleichsweise einfach wechseln. Es ist nur wenig Druck notwendig – das ist ein deutlich Unterschied zu früheren Gigaset Modellen in diesem Preisbereich, die oft recht fingernagelmordend waren. Wechselschalen mit anderen Farben waren in unserer Packung leider nicht mit enthalten, diese muss man sich wohl extra kaufen, wenn man die Geräte auch in anderen Farben nutzen möchte.

Beim Design setzt Gigaset auf ein Notch Design. Es gibt eine kleine Aussparung mittig am oberen Rand, in dem die Selfie-Kamera untergebracht ist. Ansonsten gibt es erfreulich wenig Rand und die Modelle sind trotz des 6,1 Zoll Display auch nicht deutlich größer geworden.

Durch das Notch Display wirken die Geräte dazu sehr aktuell und machen den Eindruck, dass es sich hier durchaus auch um ein teureres Modell handeln könnte. Das Display ist allerdings ziemlich anfällig für Fingerabdrücke (im Gegensatz zur Rückseite) – hier könnte eine Folie aber Abhilfe schaffen um nicht ständig polieren zu müssen.

Leistung und Power beim Gigaset GS110

Im Leistungstest bei Geekbench sehen die Werte durchaus gut aus. Die Geräts sind schneller als die älteren GS160 oder GS170 und selbst das schon etwas ältere Topmodelle GS370 kommt damit nicht mit. Das Unternehmen hat hier also einen Prozessor verbaut, der dem Preis mehr als angemessen ist. In der Praxis macht sich das auch angenehm bemerkbar, die Bedienung ist flüssig und Apps oder auch die Kamera öffnen sich vergleichsweise schnell. Mit den Topmodellen auf dem Markt kann der Prozessor aber natürlich nicht mithalten. Dazu gibt es nur 1GB RAM. Das wirkt etwas mager, aber in der Praxis bemerkt man dies eher selten.

Die Kamera im GS110

Bei der Kamera setzt Gigaset auf ein einfacher Modell mit einer Linse. Mit der 8 MP Hauptkamera und 5 MP Frontkamera kommen dazu Sensoren mit eher durchschnittlicher Auflösung zum Einsatz, bei der Hauptkamera gibt es aber immerhin einen Autofokus.

In der Praxis funktioniert der Autofokus auch recht gut, die Bildqualität ist aber nur bei gutem Licht wirklich überzeugend. Wenn es weniger Licht gibt, lässt auch die Qualität der Aufnahmen recht schnell nach, auch bei Übergängen von Licht zu Schatten hatte unser GS110 im Test Probleme. Softwaremäßig ist zwar auch ein Nachtmodus vorhanden, dieser hat aber auch keine deutlich besseren Ergebnisse geliefert.

Dazu fehlt ein Porträt Modus, der bei vielen Nutzer sehr beliebt ist, aber so ein Modus lässt sich ohne zweites Objektiv kaum realisieren. Auch hier muss man aber natürlich wieder den Preis im Hinterkopf behalten. Das GS110 ist sicher kein Fotohandy, bietet aber solide Aufnahmen in diesem Preisbereich und Schnappschüsse und Ähnliches sind damit ohne Probleme möglich. Über die Frontkamera kann man dazu auch die Geräte entsperren.

USB-C Anschluss

Sehr erfreulich: in den Modellen ist ein moderner USB C Anschluss verbaut. Das ist in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich und oft findet man gerade bei den günstigeren Modellen noch den älteren Micro-USB Anschluss. Das Gigaset GS110 ist hier auf jeden Fall auf der Höhe der Zeit.

Leider muss man aber sagen, dass der Anschluss selbst eher wackelig verbaut war. Möglicherweise ist das nur ein Problem bei unserem Modell, aber wenn man das GS mit angeschlossenem Stecker bewegte, kam es durchaus vor, dass die Verbindung verloren wurde. Das sollte an sich nicht sein – vor allem bei der Aufladung ist es wichtig sich darauf verlassen zu können, dass der Anschluss die gesamte Zeit funktioniert.

Ebenfalls erfreulich: das Gigaset GS110 kommt mit einem 3-fach-Kartensteckplatz. Man kann also sowohl 2 Nano-Simkarten gleichzeitig nutzen und auch noch zusätzlich eine Micro-SD Speicherkarte. Das ist nicht immer selbstverständlich, bei vielen Geräten muss man sich zwischen 2. Sim oder SD Karte entscheiden, einige Modelle bieten auch gar keinen SD Platz mehr an.

Android 9 ohne Bloatware

Das GS110 läuft auf dem aktuellen Android 9 in der Go-Edition und setzt dabei auf ein reines Android ohne größere Veränderungen durch das Unternehmen. Konkret bedeutet dies, dass Gigaset keine eigenen Apps aufgespielt hat und man lediglich die Standardausstattung direkt von Google bekommt. Es gibt also keine Bloatware oder Ähnliches, die das Betriebssystem vollmüllen und langsam machen. Das ist sehr erfreulich, denn bei den preisgünstigen Geräten findet man leider auch immer wieder Modelle, die bereits von Haus aus mit viel vorinstallierter Software kommen.  Hier macht das GS110 auf jeden Fall eine gute Figur.

Dazu ist die Go-Edition von Android speziell darauf ausgelegt, auch mit etwas schwächerer Hardware arbeiten zu können und das erklärt möglicherweise die durchaus flüssige Bedienung und die gute Ergebnisse in den Leistungstests. Ansonsten sind die Unterschied zu einem normalen Android eher gering – wer bereits Android kennt wird sich also auch auf dem Gigaset GS110 ohne größere Probleme zurecht finden.

Fazit: So schlägt sich das GS110 im Test

Das Gigaset GS110 ist ein sehr reduziertes Smartphone im unteren Preisbereich, dass sich vor allem auf das wesentliche konzentriert und keine Spielereien mitbringt. Man bekommt ein frisches Design und einen gutes Prozessor, dazu Android 9 go in der aktuellen Version ohne Schnickschnack. Minuspunkte gibt es in Teilen für die Verarbeitung (vor allem beim Anschluss) und bei der Kamera. Vor allem im Kamerabereich sind andere Hersteller besser. Wer aber ohnehin Aufnahmen nicht im Fokus hat, findet hier ein solides Smartphones mit vergleichsweise viel Technik für wenig Geld.

Gigaset GS110 – Gigaset setzt wieder auf den Einsteigerbereich mit besonders günstigen Preise

Die letzten Modelle von Gigaset (beispielsweise das GS280 oder auch das GS185) lagen preislich alle etwas höher und hatten dafür auch eine etwas bessere Ausstattung. Nun hat das Unternehmen ein neues Gerät vorgestellt, dass vor allem die besonders preisbewussten Nutzer ansprechen dürfte und im Preis-Bereich von etwas über 100 Euro liegt

Dafür bekommt man beim neuen Gigaset GS110 ein Modelle mit Notch Design (V-Notch am oberen Bildschirmrand) und 6,1 Zoll Display, Face ID zur Entsperrung der Geräte und einer wechselbaren Rückseite. Dazu gibt es Wechselschalten mit verschiedenen Farben und einen wechselbaren Akku.

Gigaset selbst schreibt zum neuen Modell:

Gigaset hat das hochauflösende Display bis zur Oberkante des Gehäuses gezogen und erreicht dadurch eine stattliche Bildschirmdiagonale von 6,1 Zoll – das sind rund 15,5 Zentimeter. In der V-Notch sitzen neben der Frontkamera auch der Näherungs- und Helligkeitssensor – der Platz links und rechts daneben wird für die Anzeige von Benachrichtigungssymbolen, Akkuladestand, Empfangsstärke oder Uhrzeit genutzt. So bleibt auf dem Display maximaler Platz für alles, was wichtig ist: Erinnerungsfotos, Videos, Nachrichten und Chats. Der schnelle Octa-Core-Prozessor sorgt im Zusammenspiel mit Android 9 (Go Edition) dafür, dass alle Standard-Anwendungen flüssig
laufen.

Android 9 ist als pures Android Go auf den Geräten installieren und damit läuft trotz des geringen Preisen die neuste Android Variante auf den Modellen. Ob es Updates geben wird, ist aber nicht bekannt, das unveränderte Android sollte aber zumindest Updates auf folgende Android Versionen möglich machen.

Interessant ist in dem Zusammenhang der 3fache Steckplatz der Modelle: man kann also sowohl Dual Simkarten verwenden und auch noch eine zusätzliche Micro-SD Karte und muss sich nicht zwischen einer weiteren Sim oder mehr Speicher entscheiden. Die Hauptkamera ist ein Single Lens System mit 8MP Auflösung und es gibt 1GB RAM sowie 16GB internen Speicher.  Der Anschluss erfolgt bereits über USB Typ-C, das ist in diesem Preisbereich durchaus nicht selbstverständlich.

Die Geräte sollen für 119 Euro auf den Markt kommen und ab Anfang Juli in Deutschland zu haben sein.

 

Gigaset GS280 im Test – unsere Erfahrungen mit dem neuen Handy von Gigaset

Gigaset 280 im Test – unsere Erfahrungen mit dem neuen Handy von Gigaset – Gigaset setzt mittlerweile immer mehr auf Handys und Smartphones, die in Deutschland endgefertigt werden und das GS280 ist ein neues Modell aus dieser Reihe. Die Geräte sollen dabei für 249 Euro zu haben sein und das macht deutlich, dass es sich beim GS280 eher um ein Gerät aus dem Einsteigerbereich oder der unteren Mittelklasse handelt. Daher sollte man auch kein Topleistungen erwarten – die Modelle überzeugen eher mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis.

Als Kurzfassung: Gigaset hat beim GS280 viel richtig gemacht und an wichtigen Stellen nachgebessert. Das Gigaset ist ein Akku-Kraftpaket und vor allem das Design die Wertigkeit der Modelle wurde deutlich nach oben geschraubt. Dazu gibt es lange Laufzeiten und einen USB-C Anschluss.

Das Design des Gigaset 280

Man merkt das Upgrade der Modelle bereits beim Anfassen. Frühere Modelle  von Gigaset (vor allem in den unteren Preisbereichen) fühlten sich oft deutlich nach Plastik an (unter anderem auch das GS185 aus dem letzten Jahr). Beim Gigaset GS280 setzt das Unternehmen nun auf einen Unibody und damit wirken die Geräte stabiler und hochwertiger – sie liegen einfach besser in der Hand. Allerdings lässt sich natürlich auf diese Weise auch der Akku nicht mehr wechseln, die Geräte sind insgesamt nicht mehr zu öffnen. Daher liegt mittlerweile auch ein Öffner dabei, mit dem man das Simkartenfach öffnen kann – auch das ist neu im Vergleich zu älteren Gigaset Modellen.

Das Design ist wenig aufregend. Andere Modelle in diesem Preisbereich setzen bereits auf ein Notch-Design mit kleinen Rändern. Beim GS280 sind sowohl die Ränder oben und unter recht deutlich ausgeprägt und auch sonst erinnern die Modelle eher an klassische Smartphones. Einen physischen Button gibt es aber nicht. Im Gerät ist ein Display mit 5.7 Zoll verbaut. Durch die größeren Ränder ist das Smartphone aber fast so groß wie andere Modelle mit 6 Zoll Display und kleineren Rändern.

Herzstück ist aber natürlich der Akku. Preisbewußte Nutzer legen oft auf viel Akkupower wert und daher hat Gigaset hier einen Akku mit 5.000mAh verbaut. Das ist richtig viel Power für diese Preisklasse und darüber hinaus gibt es auch schnell QuickCharge 3.0 – man kann den Akku also auch schnell aufladen (per USB Typ C). Gigaset selbst schreibt, dass man den vollen Akku in etwa 2,5 Stunden geladen hat, in unseren Tests hat es in der Regel etwas länger gedauert, bis der Akku voll war – die Abweichung war aber nicht wesentlich. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Geräte schnelles Laden unterstützen, denn sonst würde es sehr lange dauern, bis der Akku geladen ist. Mit vollem Akku kommt man dabei durchaus lange hin. Wir haben die Modelle etwa eine Woche getestet, dabei war nur einmal eine Aufladung auf volle Leistung  notwendig. Der große Akku und der Anschluss machen es dazu möglich, die Modelle als Powerbank zu verwenden und andere Geräte damit aufzuladen.

Softwareseitig sind beim GS 280 vergleichsweise wenige Apps an Bord. Bei anderen Herstellern sind vor allem die preiswerten Modelle oft mit Bloatware beladen – das ist hier nicht der Fall. Lediglich die Gigaset App ist zusätzlich vorinstalliert, aber das stört nicht weiter.

Die Leistung des Gigaset GS280

Wie bereits oben geschrieben ist das Gigaset GS280 kein Topmodell und das sieht man vor allem auch bei der Performance der Modelle. Der Octa-Core Prozessor mit 4GB Arbeitsspeicher liefert eher solide Arbeit und keine Spitzenwerte und daher ordnet sich das Gerät im Leistungstest bei Antut und Geekbench Benchmark auch eher im unteren Drittel ein. Man sollte aber auch nicht verschweigen, dass es in dem Preisbereich bereits Handymodelle gib, die deutlich schneller sind.

In der Praxis merkt man diese Leistungsdaten aber kaum. Das Gerät reagiert prompt auf Eingaben, Apps öffnen sich schnell und auch der Wechsel zwischen den Apps geht ohne größere Verzögerung. Es gab in unserem Test auch keine Fehler oder Probleme – wir konnte jederzeit damit arbeiten ohne das Apps abgestürtzt sind oder sich aufgehangen haben. Das Gerät läuft also stabil und solide – nur Highend Anwendungen sollte man besser meiden. Das gilt auch für viele moderne Spiele mit 3D Grafik – an der Stelle bemerkt man dann schon, dass dem Prozessor recht schnell die Puste ausgeht. Allerdings ist das in dem Preisbereich auch kaum anders zu erwarten.

Kritik beim Gigaset GS280

Im Test gab es aber auch zwei deutliche Kritikpunkte: Gigaset liefert die GS280 Modelle derzeit nur mit Android 8.1 aus. Das bedeutet, man bekommt bei den Geräten noch nicht einmal Android aus dem letzten Jahr, sondern aus 2017. Anderer Hersteller sind (auch in diesem Preisbereich) da deutlich aktueller und setzen bereits auf Android 9. Gigaset verspricht zwar, dass „Sicherheitsupdates zeitnah nach der Bereitstellung von Google implementiert werden“, aber das betrifft nur die Sicherheitsupdates und nicht die System-Versionen. Wann es also ein neueres Android für das Gigaset GS280 geben wird, bleibt offen.

Dazu haben die Modelle kein NFC an Bord. Einen entsprechenden Chip gibt es nicht und damit fehlt den Geräten beispielsweise die Möglichkeit zum mobilen Bezahlen per Google Pay und anderen Diensten. Das ist schade, denn immer mehr Anbieter und Lösungen für das Bezahlen mit Handy und Smartphone kommen auf den Markt. Die Nutzer des GS280 profitieren davon leider aber nicht.

Unser Fazit zum Gigaset GS280

Gigaset hat beim GS280 viel richtig gemacht und an wichtigen Stellen nachgebessert. Vor allem die Wertigkeit der Modelle wurde deutlich nach oben geschraubt. Dazu gibt es lange Laufzeiten (mit Quickcharge) und endlich auch einen USB-C Anschluss. Das ist schon richtig viel Leistung für den Preis von knapp 250 Euro.

Negativ fallen Android 8.1 als eher ältere Version des Betriebssystems auf. Dazu könnte der Prozessor unter Volllast etwas schneller sein und NFC wäre auf jeden Fall eine Bereicherung für die Geräte gewesen. Wer darauf verzichten kann, findet mit dem Gigaset GS280 auf jeden Fall ein solides Kraftpaket für den täglichen Einsatz.

Die technischen Daten des neuen Gigaset GS280

  • 5,7″, 18:9 Full HD plus IPS Display*, rahmenlose Vision, 2,5D Glas
  • 5000 mAh Lithium Polymer Akku mit QC3.0 Schnellladung
  • Face ID und Fingerprint Sensor mit Multi-Funktionen
  • Qualcomm Octa-Core Prozessor mit 4G LTE, unterstützt VoLTE und VoWiFi
  • 13 MP Front Kamera und 16 MP PDAF Hauptkamera
  • 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB interner Speicher
  • Dual-SIM (2 Nano-SIM Karten) plus eine MicroSD-Karte
  • USB Type-C mit On-The-Go Funktion
  • Pure AndroidTM 8.1 Oreo

 

Gigaset – neues Handy „made in germany“ wird am alten Siemens-Standort produziert

Gigaset hat gestern die neuen Modelle für 2018 vorgestellt und dabei mit dem GS100, dem GS180 und dem GS185 gleich drei neue Modelle präsentiert. Eine besondere Überraschung war dabei das GS185 – weniger wegen der technischen Daten, sondern weil das Gerät in Bocholt gefertigt wird –  die Produktion findet damit in Deutschland am ehemaligen Siemens Standort statt.

Damit ist das Unternehmen derzeit der einzige Hersteller, der Smartphones in Deutschland produziert. Hintergrund dafür sind neben der Qualität auch kurze Lieferzeiten und eine nachhaltigere Produktion, bei welcher der CO2-Abdruck geringer ausfällt als bei Modellen, die in Fernost produziert werden.

Preislich etwas teurer

Dabei werden keine Topmodelle hergestellt, sondern es gibt Geräte zum günstigen Preis von unter 200 Euro. Das Unternehmen schafft es dabei, die Fertigung in Deutschland weitgehend zu automatisieren. Wesentliche Fertigungsschritte werden damit von Robotern übernommen. Die Produktion ist auch unter diese Voraussetzungen etwas teurer als die vergleichbare Fertigung in Asien. Das hieße im Umkehrschluss, dass man das Gigaset GS185 etwas billiger anbieten könnte, wenn man sich gegen den Standort Deutschland entschieden hätte. Wie groß der Unterschied aber gewesen wäre, wurde nicht mitgeteilt.

Die komplette Produktion der Modelle liegt aber natürlich nicht in Deutschland. Gigaset bezieht die meisten Komponenten für die Geräte aus Asien und in erster Linie der Zusammenbau findet in Deutschland statt.

Dabei hat das Unternehmen auch darauf hingewiesen, dass man am Standort natürlich keine Großserien bauen kann. Gigaset wird in Deutschland also nicht die Stückzahlen schaffen, die Foxconn beispielsweise für Apple produziert. Das ist aber auch gar nicht das Ziel, denn die Verkaufszahlen von Gigaset liegen deutlich unter denen der großen Hersteller auf dem Markt. Daher ist es für das Unternehmen wichtiger, eine flexible Produktion zu haben, die man gut kontrollieren und steuern kann und mit der man eventuell auch Kleinserien für verschiedene Bedürfnisse herstellen kann. Möchte ein Anbieter beispielsweise gebrandete Modelle mit eigenem Logo haben, kann man mit dem neuen Produktionsstandort auf solche Anfragen wesentlich schneller und flexibler reagieren und produzieren, auch wenn die Stückzahlen eher niedrig sind.

Unabhängig davon zeigt sich aber recht deutlich, dass man durchaus auch wieder Geräte in Deutschland produzieren kann und es bleibt zu hoffen, dass Gigaset mit dem GS185 auch Erfolg am Markt haben wird.

Werden weitere Modelle „made in germany“ kommen?

Gigaset hat sich noch nicht definitiv dazu geäußert, wie man mit diesem Produktionsstandort weiter verfahren will. Es wird aber sicher sehr davon abhängen, wie gut oder schlecht das neue Gigaset GS185 auf dem Markt ankommt und wie die Erfahrungen des Unternehmens mit der Produktion sind. Sollten die Geräte also von den Kunden gut angenommen werden (immerhin ist der deutsche Produktionsstandort ein Alleinstellungsmerkmal, das derzeit keine anderen Smartphones auf dem Markt haben), wird Gigaset sicher auch darüber nachdenken, Nachfolger und weitere Modelle unter diesen Voraussetzungen auf den Markt zu bringen. Daher könnte das aktuelle Gigaset GS185 der Startschuss sein, um auch in Deutschland wieder Handys zu fertigen und eventuell setzen dann auch andere Hersteller auf dieses Konzept. Eine Garantie dafür gibt es aber natürlich nicht, man kann aber durchaus davon ausgehen, dass auch andere Hersteller genau beobachten werden, wie das Experiment von Gigaset verläuft.