Sony Xperia 10 III – neue Render-Entwürfe zeigen bereits die Dimensionen

Sony Xperia 10 III – neue Render-Entwürfe zeigen bereits die Dimensionen – Sony arbeitet derzeit vor allem an den Updates der eigenen Modellpalette und nun gibt es zum Nachfolger des Sony Xperia 10 III bereits einige Render-Entwürfe von OnLeaks, bei denen man die Dimensionen und auch bereits Teile des Designs erkennen kann. Wie immer sind es keine offiziellen Grafiken, sondern Render auf Basis der bisher bekannten Details.

Bei Vice heißt es dazu im Original:

Measuring approximately 154.4 x 68.4 x 8.3mm (9.1mm with rear camera bump), the Sony XPERIA 10 III (also called XPERIA 10 Mark 3) comes with a 6.0-inch flat display surrounded by sizable bezels. No notch or punch-hole here. Sony decided once again to keep a quite large forehead behind which an 8MP selfie camera as well as other various sensors have been integrated.

Keeping this old fashioned design may be a risk considering most phones, even in the low-end segment, have much slicker and modern designs nowadays.

Spannend ist das Design der Front. OnLeaks ist sich hier sehr sicher, dass Sony auf einen Display ohne Notch und Punch-Hole setzen wird. Stattdessen wird es einen etwas größeren Rand oben geben, in dem dann die Technik untergebracht ist. Das kennt man bereits von älteren Modelle, bis vor wenigen Jahren waren fast alle Geräte so aufgebaut. Mittlerweile setzen die meisten Anbieter auf weniger Rand und bringen die Technik dafür an anderer Stelle unter. Das Sony Xperia 10 III setzt also auf ein eher altmodisches Design – bleibt abzuwarten, wie gut oder schlecht dies bei den Kunden ankommen wird.

Der vermutlich günstigere Preis der Modelle sollte im Übrigen auch keine Ausrede für diese Designentscheidung sein. Auch preiswertere Modelle andererer Anbieter setzen mittlerweile auch Punch-Hole Technik oder ein Notch Design. Vielleicht trifft Sony damit aber auch einen Nerv bei den Kunden, die vielleicht auch lieber wieder das klassische Aussehen haben wollen. Für um die 300 Euro kann man aber an sich auch schon ein moderneres Design erwarten.

Sony: diese Xperia Smartphones bekommen Android 11

Sony: diese Xperia Smartphones bekommen Android 11 – Sony hat den Fahrplan veröffentlicht, wann die aktuellen Xperia Modelle des Unternehmens die neuste Android 11 Version bekommen sollen. Das Update soll ab Dezember 2020 starten und das erste Modell, dass bei Sony auf Android 11 aufgerüstet wird, ist das Sony Xperia 1 II. Für dieses Modell gibt es dazu auch gleich noch ein Funktionsupdate. Die Geräte sollen dann auch Zeitlupen-Filmaufnahmen in 4K HDR mit 120 fps unterstützen.

Die Liste ist dabei noch recht übersichtlich:

  • Xperia 1 II: ab Dezember 2020
  • Xperia 5 II: ab Ende Januar 2021
  • Xperia 10 II: ab Ende Januar 2021
  • Xperia 1: ab Februar 2021
  • Xperia 5: ab Februar 2021

Unklar ist, ob diese Liste abschließend ist. Das wären dann vergleichsweise wenige Modelle, die bei Sony Android 11 bekommen werden. Allerdings kann es durchaus sein, dass nach Februar 2021 noch weiter Geräte folgen werden.

Die Neuerungen und Verbesserungen in Android 11

  • Konversationsbenachrichtigungen werden in einem speziellen Bereich oben im Schatten mit einem People-Forward-Design und konversationsspezifischen Aktionen angezeigt, z. B. Öffnen der Konversation als Blase, Erstellen einer Konversationsverknüpfung auf dem Startbildschirm oder Festlegen einer Erinnerung.
  • Blasen – Mit Blasen können Benutzer Konversationen im Blick behalten und auf sie zugreifen, während sie auf ihren Geräten Multitasking ausführen. Messaging- und Chat-Apps sollten bei Benachrichtigungen die Bubbles-API verwenden , um dies in Android 11 zu aktivieren.
  • Mit konsolidierten Tastaturvorschlägen können Autofill-Apps und Eingabemethoden-Editoren (IMEs) Benutzern kontextspezifische Entitäten und Zeichenfolgen direkt im Vorschlagsstreifen eines IME sicher anbieten, wo sie für Benutzer am bequemsten sind.
  • Mit der Gerätesteuerung können Benutzer schneller und einfacher als je zuvor auf ihre angeschlossenen Geräte zugreifen und diese steuern. Durch einfaches langes Drücken des Netzschalters können sie jetzt die Gerätesteuerung sofort und an einem Ort aufrufen. Apps können eine neue API verwenden, um in den Steuerelementen angezeigt zu werden..
  • Mithilfe der Mediensteuerung können Benutzer das Ausgabegerät schnell und bequem auf Audio- oder Videoinhalte umstellen, unabhängig davon, ob es sich um Kopfhörer, Lautsprecher oder sogar um ihren Fernseher handelt.
  • Einmalige Berechtigung – Jetzt können Benutzer einer App nur einmal Zugriff auf das Gerätemikrofon, die Kamera oder den Standort gewähren. Die App kann bei der nächsten Verwendung der App erneut Berechtigungen anfordern.
  • Hintergrundspeicherort – Der Hintergrundspeicherort erfordert jetzt zusätzliche Schritte vom Benutzer, die über die Erteilung einer Laufzeitberechtigung hinausgehen. Wenn Ihre App einen Hintergrundspeicherort benötigt, stellt das System sicher, dass Sie zuerst nach dem Vordergrundspeicherort fragen. Sie können dann Ihren Zugriff auf den Hintergrundspeicherort durch eine separate Berechtigungsanforderung erweitern , und das System führt den Benutzer zu Einstellungen, um die Berechtigungsgewährung abzuschließen.
  • Beachten Sie außerdem, dass wir im Februar angekündigt haben, dass Google Play-Entwickler eine Genehmigung für den Zugriff auf den Hintergrundspeicherort in ihrer App benötigen, um Missbrauch zu verhindern. Wir geben Entwicklern mehr Zeit, um Änderungen vorzunehmen, und werden die Richtlinie für vorhandene Apps erst 2021 durchsetzen.
  • Automatisches Zurücksetzen von Berechtigungen – Wenn Benutzer eine App über einen längeren Zeitraum nicht verwendet haben, setzt Android 11 alle mit der App verknüpften Laufzeitberechtigungen automatisch zurück und benachrichtigt den Benutzer. Die App kann die Berechtigungen bei der nächsten Verwendung der App erneut anfordern.
  • Speicherbereich – Wir haben unsere Arbeit fortgesetzt, um App- und Benutzerdaten im externen Speicher besser zu schützen, und weitere Verbesserungen vorgenommen, um Entwicklern die Migration zu erleichtern.
  • Google Play-Systemaktualisierungen – Die im letzten Jahr eingeführten Google Play-Systemaktualisierungen helfen uns, die Aktualisierung der Kernkomponenten des Betriebssystems auf Geräten im Android-Ökosystem zu beschleunigen. In Android 11 haben wir die Anzahl der aktualisierbaren Module mehr als verdoppelt, einschließlich 12 neuer Module, die dazu beitragen, den Datenschutz, die Sicherheit und die Konsistenz für Benutzer und Entwickler zu verbessern.
  • BiometricPrompt-API – Entwickler können jetzt die BiometricPrompt-API verwenden , um die biometrische Authentifizierungsstärke anzugeben, die ihre App zum Entsperren oder Zugreifen auf sensible Teile der App benötigt. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität haben wir diese Funktionen gerade zur Jetpack Biometric-Bibliothek hinzugefügt . Wir werden im Verlauf der Arbeiten weitere Updates veröffentlichen.
  • Identity Credential API – Hiermit werden neue Anwendungsfälle wie mobile Führerscheine, nationale ID und digitale ID freigeschaltet. Wir arbeiten mit verschiedenen Regierungsbehörden und Industriepartnern zusammen, um sicherzustellen, dass Android 11 für Digital-First-Identity-Erlebnisse bereit ist.
  • Neue Bildschirmtypen – Gerätehersteller setzen ihre Innovationen fort, indem sie aufregende neue Gerätebildschirme wie Locher- und Wasserfallbildschirme auf den Markt bringen. Android 11 bietet Unterstützung für diese auf der Plattform mit APIs, mit denen Sie Ihre Apps optimieren können. Mit den vorhandenen APIs für Anzeigeausschnitte können Sie sowohl Loch- als auch Wasserfallbildschirme verwalten . Sie können ein neues Fensterlayoutattribut festlegen , um den gesamten Wasserfallbildschirm zu verwenden, und eine neue API für Wasserfalleinsätze hilft Ihnen bei der Verwaltung der Interaktion in der Nähe der Ränder.
  • Unterstützung bei der Anrufüberprüfung – Android 11 unterstützt Anrufüberprüfungs-Apps bei der Verwaltung von Robocalls. Apps können den STIR / SHAKEN-Status eines eingehenden Anrufs (Standards, die vor Spoofing der Anrufer-ID schützen) als Teil der Anrufdetails überprüfen und einen Grund für die Ablehnung eines Anrufs melden. Apps können auch einen vom System bereitgestellten Bildschirm* nach dem Anruf anpassen , damit Benutzer Aktionen ausführen können, z. B. einen Anruf als Spam markieren oder Kontakte hinzufügen.

Mehr dazu: Android 11 Handbuch und Anleitung

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Offiziell: Sony Xperia 5 II kommt ab 19. Oktober

Offiziell: Sony Xperia 5 II kommt ab 19. Oktober – Sony hat das neue Xperia 5 II offiziell vorgestellt und bietet damit neue Topmodelle an, die mit den Premium-Geräten der Konkurrenz mithalten sollen. Dazu setzt das Unternehmen unter anderem auf eine neue TripleLens Kamera von ZEISS, die einen Echtzeit-Autofokus bietet und natürlich bringen die Modelle auch 5G mit.

Das Unternehmen schreibt dazu im Original:

Höchstleistung im kompakten Design bietet das neue Premium-Smartphone aus dem Hause Sony. Mit seinem 6,1″ (15,5 cm) FHD+ HDR OLED Display [2] mit 120 Hz Bildwiederholrate[3] im 21:9 Kinoformat bietet es die perfekte Bühne für spannende Videos und intensives Gaming. Unterstützt und angetrieben durch den leistungsstarken Qualcomm Snapdragon 865 mit 5G Mobile Plattform sowie seinem 5G-Modem Qualcomm X55 glänzt es außerdem durch erstklassige Performance. Der leistungsstarke 4.000 mAh Akku mit Schnellladefunktion sorgt dabei dafür, dass Geschwindigkeit und Leistung mit der nötigen Energie versorgt werden.

Etwas schade: die Modelle kommen mit Android 10 auf den Markt, man kann aber davon ausgehen, dass es recht schnell ein Update auf die Android 11 Version geben wird.

Beim Kauf gibt es dazu ein TIDAL Abo kostenlos für 3 Monate mit dazu. Auf diese Weise kann man Musik direkt streamen ohne einen weiteren Dienst zu brauchen und auf diese Weise soll man die Sound-Funktionen des Xperia 5 II richtig nutzen können.

Die Geräte können ab sofort vorbestellt werden und haben eine unverbindliche Preisempfehlung von 899 Euro. Wer bis zum 19.10. vorbestellt, bekommt noch die kabellosen Kopfhörer WF-1000XM3 im Wert von 249 Euro gratis mit dazu. So will das Unternehmen die Verkäufe zum Start etwas pushen. Offiziell im Handel sind die neuen Xperia 5 II dann ab dem 19.10.2020.

Die technischen Daten der neuen Xperia 5 II

  • 6.1” 120Hz FHD+ HDR OLED*
  • Triple 12MP Cameras Primary 24mm Ultrawide 16mm Telephoto 70mm
  • Real-time Eye AF -8MP Selfie Cam
  • 4K HDR 120fps slow-motion
  • Qualcomm Snapdragon 865 5G -8GB + 128GB UFS (+MicroSD)
  • 3.5mm audio jack
  • 4,000mAh

Video: Xperia 5 II Promo

Sony Xperia 5 II – das sind die technischen Daten der neuen Smartphones

Sony Xperia 5 II – das sind die technischen Daten der neuen Smartphones – Nach den Bilden zu den neuen Modellen gibt es nun auch einen umfangreicheren Blick auf die Technik, die das Unternehmen verbaut hat.

  • 6.1” 120Hz FHD+ HDR OLED
  • Triple 12MP Cameras Primary 24mm Ultrawide 16mm Telephoto 70mm
  • Real-time Eye AF -8MP Selfie Cam
  • 4K HDR 120fps slow-motion
  • Qualcomm Snapdragon 865 5G -8GB + 128GB UFS (+MicroSD)
  • 3.5mm audio jack
  • 4,000mAh

Der Preis soll bei 899 Euro liegen. Das ist doch recht stattlich und es bleibt abzuwarten, ob die Modelle zu diesem Preis gut bei den Kunden ankommen werden.

31.08.2020 – Sony Xperia 5 II – offizielles Promo-Material geleakt – Evan Blass hat die offizielle Promo-Bilder für die neuen Xperia 5 II Modelle geleakt und damit sieht man nun auch die offiziellen Bildern für die neuen Smartphones. Auf diese Weise bestätigen sich auch die Bilder, die man bei Android Headlines bereits vor dem Wochenende veröffentlicht hatte.

28.08.2020 – Sony Xperia 5 II – neue Bilder und die technischen Daten – Bei Android Headlines hat man neues Material zum Xperia 5 II veröffentlicht und bestätigt damit eine Reihe von Informationen, die es bereits aus den früheren Leaks gab. Zum Beispiel wird die Kamera-Anordnung tatsächlich so verlaufen und es gibt kein größeres Kamera-Modul. Dazu sieht man nun auch den Zeiss-Schriftzug auf der Kamera – es gibt hier offensichtlich eine Zusammenarbeit mit Zeit bei den Linsen.

Bei Android-Headlines schreibt man dazu im Original:

The Sony Xperia 5 II is shaping up to be a pretty impressive device from the company. And we have just about every detail about Sony’s new flagship smartphone. AndroidHeadlines can confirm that the Xperia 5 II is a flagship smartphone from Sony, it won’t be announced at IFA next week. Instead, Sony will announce it on September 17. The Xperia 5 II will sport a 6.1-inch Full HD+ HDR OLED display. Complete with a 21:9 aspect ratio, as Sony is continuing with its CinemaWide marketing for its smartphones. And it also sports 120Hz refresh rate – with 240Hz Touch scanning rate. That means that Sony is the latest to join the 120Hz club.

18.08.2020Sony Xperia 5 II – Case-Leaks zeigen bereits Details der neuen Modelle – Sony arbeitet derzeit am Nachfolger des Xperia 5 und ex gab in den letzten Wochen immer mal wieder Informationen zu den Modellen. Nun sind bei Alibaba auch Cases aufgetaucht, die bereits zum Xperia 5 II gehören sollen und daher bereits auf weitere Details zu den neuen Modellen schließen lassen.

Besonders interessant ist dabei die Rückseite, weil man dort wieder ein relativ großes Kameramodul erkennen kann. Die Aussparung sitzt wie beim Vorgänger an der linken Seite und reicht bis fast zum oberen Rand. Das kennt man bereits vom Vorgänger und es bleibt abzuwarten, was genau das Unternehmen an der Kamera der neuen Modelle ändern wird.

Eine Aussparung für einen Fingerabdruck Sensor gibt es dabei nicht. Möglicherweise hat Sony bei Xperia 5 II diese Technik endlich im Display verbaut oder aber sie sitzt wieder im Button in der Seite. Genau kann man das anhand der Leaks nicht schaden, aber die Variante mit dem Sensor im Button scheint wahrscheinlicher.

Bereits in den vorigen Leaks (unter anderem im Speedtest) konnte man erkennen, dass die Modelle wohl auf den Snapdragon 865 Prozessor setzen werden. Damit gibt es einen Topprozessor, aber nicht die neuste Version des Topprozessors für die Geräte. Das ist aber auch nicht zu erwarten, denn auch das Xperia 5 II wird eher im Bereich der oberen Mittelklasse angesiedelt sein und nicht direkt bei den Topmodellen. Preislich wird sich die neue Version damit wohl im Bereich der Vorgänger-Smartphones bewegen, größere Änderungen beim Preis sind also nicht zu erwarten.

Wahrscheinlich wird Sony die neuen Modelle bereits zur IFA 2020 in Berlin vorstellen. Allerdings ist die Messe in diesem Jahr etwas anders konzipiert und wird eine reine Fachmesse ohne Besucher werden – dennoch nutzen viele Hersteller diesen Termin für die Vorstellung der neuen Technik.

Sony – diese Xperia Smartphones bekommen das neue Android 10

Sony – diese Xperia Smartphones bekommen das neue Android 10 – Sony hat sich bisher noch nicht offiziell geäußert, welche der eigenen Xperia Handys und Smartphones ein Update auf Android 10 bekommen werden, aber der japanische Netzbetreiber DoCoMo führt einige aktuelle Sony Modelle bereits in einer Liste für mögliche Updates. Das ist es relative vertrauenswürdiger Hinweis welche der Sony Smartphones mit der neuen Android Version rechnen können. Leider fehlen aber bei der Liste die Angaben zur Zeit – wann also mit Android 10 auf diesen Geräten zu rechnen ist, bleibt offen.

Nach der Liste plant Sony derzeit das Android 10 Update für folgende Modelle:

  • Xperia XZ2
  • Xperia XZ2 Premium
  • Xperia XZ2 Compact
  • Xperia XZ3
  • Xperia Ace
  • Xperia 1
  • Xperia 5

Die Liste scheint auch nicht vollständig zu sein, so dass Modelle, die hier noch nicht erscheinen, möglicherweise dennoch mit einem Android 10 Update rechnen können. Konkret fehlt beispielsweise das aktuelle Xperia 10 in der Aufzählen, wobei man aber doch recht sicher davon ausgehen kann, dass auch diese Modelle Android 10 bekommen werden.

Welche neue Funktionen bringt Android 10?

  • Gestensteuerung wie beim iPhone – Es gibt in der Systemnavigation nun die Möglichkeit, direkt von Android aus die komplette Gestensteuerung zu aktivieren. Auf diese Weise gibt es keine Navigationsleiste mehr, sondern man nutzt nur noch die Gesten zur Steuerung der Modelle. Ein Wisch von unten nach oben öffnet den App Drawer, ein seitlicher Wisch bei geöffneter App führt einen Schritt zurück. Die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Apps erreicht man wie beim iPhone, indem der Daumen nach dem Wischer von unten nach oben kurz auf dem Display verharrt. Viele Anbieter haben das bereits in ihren Systemen umgesetzt, nun kommt es auch direkt von Android.
  • Gesichtsentsperrung – Android 10 unterstützt nun auch von Haus aus die automatische Entsperrung mit Gesichtserkennung. Die Hersteller müssen daher nicht mehr auf eigene Lösungen setzen.
  • Project Mainline – Dabei geht es vor allem um den internen Aufbau von Android. Über dieses System soll es zukünftig einfacher werden, Updates in verschiedenen Formen einzuspielen, ohne das größere Anpassungen am gesamten System vorgenommen werden.
  • Live Caption – Android unterstützt nun die Live-Untertitelung von Videos, Podcasts und Audio-Nachrichten- Die Ressourcen dabei liegen direkt auf den Geräten, man braucht also im besten Fall kein Internet um dies zu nutzen.
  • Focus Mode – Ein neues Feature aus dem Bereich Digital Wellbeing. Wenn dieser Modus aktiviert ist, dann sind nur die Aps aktiv, die man zuvor explizit freigeben hat, alle anderen pausieren. So kann man sich voll auf eine Aufgabe konzentrieren, etwa ungestört (in der Kindle-App) Lesen. Über die Schnellzugriffe lässt sich der Focus Mode bequem ein- und ausschalten.
  • Family Link – Die Zugriffsverwaltung für Kinder wird verbessert und hat nun neue Funktionen. Dazu muss man diese App nicht mehr über den Appstore laden, sondern sie ist direkt in Android integriert, was die Verwaltung einfacher macht.
  • Datenschutz – Die Einstellungen zur Privatsphäre haben nun einen eigenen Bereich bekommen und erlauben es damit, einfacher die Freigabe oder Sperrung von Daten zu verwalten. Man muss sich nicht mehr durch verschiedenen Menüs kämpfen.Dazu gibt es auch neue Funktionen wie bessere Kontrolle über den Standortzugriff. Es wird also mehr mitgeteilt, welche App gerade mit den Standortdaten arbeitet.

 

Sony patentiert transparentes Display mit zweiseitiger Bedienung

Derzeit arbeiten die meisten Hersteller vor allem an flexiblen Display mit denen sich faltbare Handys und Smartphones herstellen lassen. Sony scheint an der Stelle noch etwas weiter gehen zu wollen, denn das Unternehmen hat im Mai dieses Jahres ein Patent für ein Display eingereicht, das transparent ist und sich von beiden Seiten bedienen lässt. Die Technik basiert dabei an sich auf zwei Displaytypen, die beide transparent sind und hintereinander angeordnet sind. Ein Display kann dabei selbst Licht erzeugen und auf diese Weise kann die Transparenz auch abgeschaltet werden – man kann sich beispielsweise vorstellen, dass beim Entsperren der Geräte der Bildschirm automatisch auf eine normale Bedienung umschaltet und ansonsten durchsichtig ist.

Bei letsgodigital schreibt man im Original dazu:

The story is a bit technical, but comes down to the following. The display has self-illuminating pixels that are two-dimensionally arranged in a matrix arrangement. Each pixel includes an individual light control element that controls the transmission and reflection of the incoming light. The light emitting element radiates light to both sides of the display surface (front and rear). Due to the amount of light emission and the amount of light variation, the optical transparency of each pixel changes, resulting in a transparent display.

The patented transparent smartphone from Sony has a light sensor and a gravity position sensor, such as an acceleration sensor and / or a gyro sensor. This sensor determines whether the display is in use at the front or rear. The front is provided with some controls, these can be physical buttons that are placed in the lower screen edge, but they can also be touch buttons.

Insgesamt beschreibt Sony in diesem Patent gleich sechs verschiedene Modi für diese neue Displayform und zeigt sowohl komplett transparente als auch semi-transparente und gar nicht transparente Einsatzmöglichkeiten für den Screen. Dazu zeigt das Unternehmen auch den Einsatz in einem faltbaren bzw. flexiblen Smartphone – man scheint also eine Reihe von Techniken kombinieren zu wollen.

Bisher ist noch nicht klar, wie weit die Produktion eines solchen Systems bereits ist und ob auf absehbare Zeit diese Technik in einem Smartphone zum Einsatz kommen wird. Daher gibt es bisher auch noch keine Hinweise, ob Sony diese Patent in einem kommenden Modell einsetzen wird. Man kann aber auf jeden Fall davon ausgehen, dass der Einsatz von zwei Bildschirmen gleichzeitig teurer wird als ein herkömmliches System und auch die Reparatur dürfte ganz neue Herausforderungen bergen. Daher werden Modelle mit dieser Technik wohl deutlich teurer werden als die bekannten Smartphones und die Technik wird daher wohl zuerst bei den Premium-Smartphones in der Oberklasse zu finden sein.

Insgesamt wirkt das transparente Design deutlich innovativer als nur ein faltbares Handy und birgt auch ganz neue Einsatzmöglichkeiten, die man bisher bei den aktuellen Smartphones auf dem Markt noch nicht hat. Daher wäre es wirklich interessant, dieses Patent auch im Einsatz zu sehen und es bleibt auf jeden Fall zu hoffen, dass auch andere Anbieter bereits an dieser Form der Technik arbeiten und entsprechende eigene Modelle bald auf den Markt bringen könnten.

Bild: https://nl.letsgodigital.org/

Sony Xperia XZ3 – Weitere Aufnahmen zeigen Details zum neuen Modell

30.08.2018 – Inzwischen wurden zum Sony Xperia XZ3 auch Presserender veröffentlicht und es gibt dazu die technischen Details. So werden die Modelle mit dem Snapdragon 845 Prozessor ausgestattet sein und über 4GB RAM und 64GB internem Speicher ausgestattet sein. Die Modelle kommen gleich mit Android 9 und haben eine 19MP Hauptkamera und eine Selfie Cam mit 13MP. Das Display soll 6 Zoll haben und eine Auflösung von 2880×1440 Pixle haben.

27.08.2018 – Mittlerweile wurden bei Slashleaks weitere Bilder veröffentlicht, die doch etwas von den bisherigen Aufnahmen abweichen und beispielsweise eine andere Anordnung der Technik auf der Rückseite zeigen und auch, dass es wohl keine Dual Lens Kamera geben wird.


Sony hat für dem 30. August eine Pressekonferenz angesetzt und aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt die neuen Xperia XZ3 Modelle vorstellen, die für 2018 und 2019 die neue Topmodelle des Unternehmens sein werden. Im Vorfeld bereits hat mobilefun die Geräte mit den eigenen Hüllen (bzw. den Modellen von Olixar) als Render im Shop eingestellt und sollten diese Bilder recht nahe an den kommenden Modellen sein, verraten die Grafiken schon einiges über die neuen Modelle.

So sieht es auf den Bildern so aus, als käme das XZ3 ohne Notch Design und bei der Kamera setzt das Unternehmen auch „nur“ auf eine Dual Lens System. Den Schritt hin zu einer Triple Lens Kamera (wie beispielsweise im Huawei P20 pro) geht man also nicht mit. Dazu ist der Sensor für die Fingerabdrücke wieder auf der Rückseite verbaut und sitzt recht mittig am Gerät. Damit ist der Abstand zu den Kameras zwar ausreichend groß, viele Nutzer kommen aber mit dieser Position nicht so richtig klar und daher gibt es immer wieder Kritik an dieser Anordnung.

Zu den weiteren Unterschieden schreibt man bei mobilefun:

The back seems to be curved and thicker in the middle, something we’ve already seen in the XZ2. On the front, the screen appears to have 18:9 aspect ratio like the XZ2, and not the more traditional 16:9 like the Premium. Oh, and the top and bottom bezels are still there. They seem to be around the same size as those of the XZ3’s predecessor. So do expect a Sony logo to be featured in the bottom bezel once again, since there’s plenty of room for it.

Bei der Technik soll Sony beim Xperia XZ3 wohl auf den aktuellen Snapdragon 845 Prozessor setzen, der auf 6GB RAM zurück greifen kann. Ob es eine weitere Variante mit mehr RAM und mehr internen Speicher geben wird, ist bisher aber noch nicht sicher. Der Akku wird wohl eine Kapazität von 3240mAh haben und als Betriebssystem soll Android 8.1 auf den neuen Modellen laufen.

Sony Xperia XA1 – Android 8 Oreo ist verfügbar

Gute Nachrichten für alle Nutzer eines Sony Xperia XA1: das Unternehmen bietet ab sofort auch für die Einsteigermodelle von Sony Andrid 8 Oreo als Update an und damit können auch die preiswerteren Geräte des Unternehmens nun mir der neusten Firmware laufen. Nach Angaben von Sony steht dabei für die gesamte XA1 Serie die neusten Android Version zur Verfügung, sowohl für das Xperia XA1, XA1 Plus als auch das XA1 Ultra. Die neue Build-Nummer ist dabei 48.1.A.0.116 (Android 8.0.0) und das Update sollte bereits für die meisten Xperia XA1 Modelle zur Verfügung stehen. Dazu hat das Unternehmen auch den Sicherheitspatch von Februar mit in das Update gepackt.

Im Xperiablog schreibt man im Original dazu:

Owners of the Sony Xperia XA1 can finally rejoice – Android Oreo is finally here. Sony Mobile has released an update that moves the build number for the Xperia XA1, XA1 Plus and XA1 Ultra from 48.0.A.1.131(Android 7.0) to version 48.1.A.0.116 (Android 8.0.0). This particular update has the 5 February Android security patch. We’ll include FTF firmware files shortly, but in the meantime, if you’ve updated to Oreo please let us know your impressions below – Is it running smoothly? Are you encountering any bugs?

Die neue Version mit Android 8 wird dabei weltweit ausgerollt und steht damit auch in Deutschland zur Verfügung.

Was ist neu bei Android 8?

Android 8 wird wieder einige Neuerungen mit sich bringen und soll vor allem bei der Leistung und dem Stromverbauch besser da stehen als die Vorgänger-Versionen. Die wichtigsten Neuerungen sind:

  • Notification dots – Die Benachrichtigungen einer App werden zukünftig nicht nur über die bisherige Leiste angezeigt, sondern zu jeder App gibt es im Falle einer Benachrichtigung auch einen kleinen Punkt (einen Dot) direkt am App Symbol, das anzeigt, dass eine Benachrichtigung vorliegt. Dann kann man direkt mit einem langen Druck auf diese App sich die Benachrichtigungen auf dem Bildschirm anzeigen lassen.
  • Picture-in-picture – Mit dieser Funktion soll es möglich sein, zwei Apps neben einander zu bedienen, in dem eine App über die andere eingeblendet wird.
  • Smart Text Selection – zukünftig soll Android beim Copy und Paste von selbst erkennen, welcher Bereiche markiert werden sollen und diese selbst bereits auswählen. Damit entfällt das lästige Markieren per Hand, was durch die kleinen Steuerelemente oft zur Qual werden kann.
  • Autofill with Google – Die Autofill Funktion von Chrome* (beispielsweise für Passwörter) wurde nun auch für Android O übernommen und soll es noch einfacher machen, Formulare oder auch Anmeldungen auszufüllen.

Unklar ist, ob Projekt Trebble mit dem Update Einzug auf die Geräte halten wird. Damit wären zukünftige Updates leichter, aber wenn Samsung ohnehin kein weiteres Update für diese Modelle plant, könnte man auch diese Änderung verzichten.

Sony stellt 2 neue Smartphones vor – Xperia XZ2 mit 19 Megapixel Kamera

Auch Sony ließ es sich nicht nehmen im Rahmen des Mobile World Congress 2018 in Barcelona neue Produkte vorzustellen. Es handelte sich bei den vorgestellten Produkten um zwei neue Smartphones, Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact. Im Fokus der Premiere stand das Xperia XZ2, welches besonders im Bereich Mediennutzung und Kamera interessant werden könnte.

Das XZ2 hat ein gläsernes Gehäuse und das sowohl auf Rück- als auch Vorderseite. Zwischen Vorder- und Rückseite befindet sich ein Aluminiumrahmen, in den die Tasten eingelassen sind. Die Displayränder sind schmal, aber trotzdem größer als bei Modellen anderer Hersteller. Im oberen Rand befindet sich die Frontkamera und auch unten wurde Rand gelassen für den Sony-Schriftzug. Der Rest der Vorderseite wird von dem 5,7 Zoll großen Display bedeckt. Der Display ist ganz dem Trend nach im 18:9 Format. Außerdem ist ein Full HD+ Display, der auch HDR unterstützt. HDR soll die Farben besonders kontrastreich machen, sodass Bilder schärfer und tiefer erscheinen. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite des Smartphones.

Angetrieben wird das Smartphone von einem Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor, der von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Die interne Speicherkapazität beträgt 64 GB. Wem dieser Speicherplatz jedoch nicht ausreicht, kann ihn über eine microSD-Karte um bis zu 400 GB erweitern. Der Akku des Smartphones umfasst 3180 mAh. Das sollte bei normaler Nutzung locker einen Tag ausreichen. Da das Smartphone über eine Glasrückseite verfügt, konnte Sony hier auch die Qi-Ladefunktion einbauen. Diese ermöglicht induktives Laden. Per Kabel wird das Smartphone über einen USB Typ-C-Anschluss geladen, welcher sich langsam bei den neuen Smartphones durchsetzt.

Kamera mit vielen Funktionen

Sony hat in sein Smartphone eine Motion Eye-Kamera eingebaut, die mit 19 MP auslöst. Die Qualität der Bilder soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen immer noch gut sein. Außerdem ist ein Bildstabilisator und eine Dreifach-Sensor-Technologie integriert, die für die Schärfe der Bilder sorgen sollen. Die Kamera verfügt über verschiedene Modi. So gibt es zum Beispiel den „vorausschauende Aufnahme“-Modus. Ist dieser aktiviert, dann nimmt der Auslöser bei Bewegungen mehrere Bilder hintereinander auf. So sollen auch bei Bewegungen und Bildern, in denen man schlecht im perfekten Moment abdrückt, gute Aufnahmen entstehen.

Beim Aufnehmen von Videos nimmt die Kamera in 4K-Auflösung und HDR auf. Während eines Videos besteht außerdem die Möglichkeit eine Zeitlupensequenz aufzunehmen. Dies funktioniert ganz einfach über Knopfdruck während der Videoaufnahme. Während der Zeitlupensequenz nimmt die Kamera dann 960 Bilder pro Sekunde auf.

Das Vorgänger Modell, Xperia XZ1, hatte schon einen integrierten 3D Creator. Dieser funktioniert beim XZ2 nun auch für Selfies. Nun können also auch Selfies über die Frontkamera als 3D festgehalten werden. Dieses 3D Bild könnte man dann zum Beispiel mit einem 3D-Drucker ausdrucken.

Die Nutzung von Medien wie Filme, Videos und Spiele versucht Sony mit dem neuen Xperia XZ2 noch intensiver zu gestalten. Durch das Dynamic Vibration System werden an manchen Stellen der Wiedergabe eine passende Vibration eingesetzt. Auch die Lautsprecher sollen dafür sorgen, dass man denkt, man sei Teil des Geschehens. Denn laut Angaben von Sony simulieren die Lautsprecher einen dreidimensionalen Surround-Sound.

In Deutschland wird das XZ2 dann mit Android 8.0 Oreo im zweiten Quartal auf den Markt kommen. Es wird in den Farben Liquid Black, Liquid Silver, Deep Green und Ash Pink erhältlich sein. Kunden können außerdem zwischen einer Version mit Single-SIM wählen, und einer Variante mit Dual SIM. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 799 Euro.

Kleinere Version mit nur minimalen Einschränkungen

Das Sony Xperia XZ2 Compact ist, wie der Name schon vermuten lässt, der kleiner Bruder des eben vorgestellten Smartphones. Als erstes fällt natürlich auf, dass es von den Maßen her kleiner ist. Das Compact hat ein 5-Zoll Display, welches auch im 18:9n Format ist. Bei der Technik des Displays wurde jedoch nicht eingespart, denn auch dieser ist ein Full-HD+ Display, der HDR unterstützt.

Das Gehäuse besteht aus einer Glasrückseite und einem Aluminiumrand, welcher Vorder- und Rückseite verbindet. Auch der Fingerabdrucksensor befindet sich ebenfalls auf der Rückseite des Smartphones.

In Sachen Leistung wurde jedoch beim Xperia XZ2 Compact nicht viel reduziert. Angetrieben wird das Smartphone ebenfalls von einem Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor, der von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Lediglich der Akku wurde mit 2870 mAh etwas kleiner, was jedoch logisch erscheint, da weniger Display mit Strom versorgt werden muss. Der interne Speicher beträgt auch hier 64 GB und lässt sich per mircoSD-Karte um bis zu 400 GB erweitern.

Im Compact wurde auch die gleiche Hauptkamera verbaut. Dem Kunden stehen hier also auch unter anderem 19 Megapixel, Motion Eye-Technologie und Funktionen wie der 3D-Creator zur Verfügung. Die Lautsprecher arbeiten ebenfalls mit S-Force Front Surround-Sound. Über die Vibration bei der Medienwiedergabe verfügt dieses Modell jedoch nicht.

Auch das Sony Xperia XZ2 Compact wird ab dem zweiten Quartal 2018 auf dem Markt zu finden sein. Auch bei diesem Smartphone können Kunden zwischen Single SIM- und Dual SIM-Variante entscheiden. Die Farbtöne des Compact heißen Black, White Silver, Moss Green und Coral Pink. Der Preis liegt wahrscheinlich bei 599 Euro (UVP).

Sony Xperia XA2 ab 1 Euro bei 1&1

1&1 bietet seine All-net-Flats auch in Kombination mit Smartphones an. Nun nimmt das Unternehmen ein neues Smartphone in seine Reihen auf. Ab sofort kann man das Sony Xperia XA2 in Verbindung mit einer All-Net-Flat erwerben. Je nach Tarif kann die einmalige Zahlung für das Smartphone sogar bei 0 Euro liegen.

Das Smartphone

Das Sony Xperia XA2 hat einen 5,2-Zoll Display, der in Full-HD auflöst. Eingebaut ist der Display in ein Aluminiumgehäuse. Der Fingerabdrucksensor ist diesmal auf der Rückseite des Gehäuses verbaut, dies ist eher ungewöhnlich bei Sony.Angetrieben wird das Smartphone von einem Qualcomm Snapdragon 630 Prozessor und 3 GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt 32 GB. Man kann diesen jedoch über eine microSD-Karte noch um bis zu 256 GB erweitern. Der Akku fasst 3.300 mAh. Damit ist das Smartphone gut ausgestattet um einen Tag auch mit etwas intensiverer Nutzung zu schaffen.

Das Besondere an diesem Smartphone ist die Kamera. Die Hauptkamera schafft es auf 23 Megapixel mit einer f/2.0 Blende. Die Bilder werden anständig und bieten einiges an Details. Die Frontkamera ist mit 8 MP ausgestattet. Hier überzeugen die Fotos nicht ganz so, da ihnen an Schärfe fehlt. Dafür verfügt diese Kamera über ein 120-Grad-Superweitwinkelobjektiv. So passen bei Gruppen-Selfies zum Beispiel mehr Menschen aufs Bild. Das Sony Xperia XA2 gibt es bei 1&1 in schwarz und es ist ab sofort lieferbar.

Die Tarife als Bundle

Die All-Net-Flats von 1&1 umfassen eine Telefonie-Flat in alle deutschen Mobilfunk- und Festnetz. Durch die Auslands-Flat kann man das inklusive Datenvolumen und sogar die Telefonie-Flat auch kostenlos im EU-Ausland und einigen anderen Ländern wie Island und Norwegen nutzen. Die Mindestlaufzeit der Verträge beträgt immer 24 Monate. Für jeden Tarif kommt eine einmalige Zahlung von 29,9 Euro zur Bereitstellung hinzu.

Der Tarif LTE S ist mit einem Datenvolumen von 2 GB ausgestattet und einer Datengeschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s.  in Kombination mit dem Sony Xperia XA2 kostet dieser Tarif in den ersten 12 Monaten jeweils 19,99 Euro. Ab dem 13. Monat liegt der monatliche Preis schon bei 29,99 Euro. Außerdem fällt bei diesem Bundle eine einmalige Zahlung für das Smartphone in Höhe von 99,99 Euro an. Dafür erhalten alle Neukunden, die die LTE S Flat abschließen, ein Startguthaben von 30 Euro. Das Startguthaben wird ab dem vierten Vertragsmonat verrechnet.