Xiaomi Mi 10 (pro oder lite) mit Vertrag im Preisvergleich – die besten Angebote im Überblick

Xiaomi Mi 10 (pro oder lite) mit Vertrag im Preisvergleich – die besten Angebote im Überblick – Die Xiaomi Mi 10 und Mi 10 pro sind aktuell die teuersten Smartphones, die man bei Xiaomi bekommen kann und liegen in einem Preisbereich von bis zu 1000 Euro. Dafür bekommt man vor allem einen neuen Hauptkamera mit 4 Objektiven. Dazu heißt es:

Das Kamera-Setup setzt sich aus vier Sensoren zusammen: einem 108-Megapixel-Hauptsensor, einer 12-Megapixel-Telefotolinse sowie einer 16-Megapixel-Ultraweitwinkelkamera. Das Handy Xiaomi Mi 10 wird von einem Time-of-Flight-Sensor unterstützt, der die Kamera mit Tiefeninformationen versorgt. Videos lassen sich in Ultra HD-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Mittlerweile sind erfreulicherweise vor allem die Preise für das normale Mi 10 bereits gesunken, aber nach wie vor sind die Topmodelle vergleichsweise teuer und oft ist es daher sinnvoll, die Modelle mit Vertrag zu kaufen, um so den Preis auf eine längere Laufezeit zu verteilen. Dazu gibt es in Deutschland auch recht viele Angebote, aber nach wie vor findet man Xiaomi allgemein und das Mi 10 im speziellen nicht bei allen Händlern. Wir haben hier im Artikel einen Überblick zusammengestellt, wie die aktuellen Preise aussehen und welche Deals und Angebote es rund um Xiaomi Mi 10 und Mi 10 pro gibt. Den Überblick über Angebote ohne Handyvertrag gibt es hier: Xiaomi Mi 10 ohne Vertrag

Xiaomi Mi 10 mit Vertrag im Preisvergleich

24.09.2020 – Xiaomi Mi 10 Lite für 4,99 € Zuzahlung + Xiaomi Earbuds Basic + Otelo Allnet Flat Go (5 GB mit 21,6 Mbit/s) für 14,99 € monatlich

·        Tarifkosten über 24 Monate:             359,76 € (inkl. 0 € Anschlusspreis)

·        Hardwarekosten (einmalig):              4,99 € (keine Versandkosten)

·        Gesamtkosten über 24 Mon.:            364,75 €

·        Rechnerischer Preis pro Monat:       15,20 € monatlich

·        Effektivpreis (eingerechnet 283,50 € idealo-Preis für’s Smartphone) => 3,39 € monatlich

ZUM DEAL

21.09.2020 Xiaomi Mi 10 5G (128 GB)für 29 € Zuzahlung + mobilcom-debitel Telekom green LTE 18 GB (18 GB mit 21,6 Mbit/s) für 29,99 € monatlich

·        Tarifkosten über 24 Monate:             719,76 € (kein Anschlusspreis)

·        Hardwarekosten (einmalig):              33,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)

·        Gesamtkosten über 24 Mon.:            753,75 €

·        Rechnerischer Preis pro Monat:       31,41 € monatlich

·        Effektivpreis (eingerechnet 507,82 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 10,25 € monatlich

ZUM DEAL

Xiaomi Mi 10 für 1 € + o2 Free M Boost (40 GB mit 225 Mbit/s) für 39,99 € monatlich

  •    Tarifkosten über 24 Monate:             999,75 € (inklusive 39,99 € Anschlusspreis)
  •    Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  •    Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.005,74 €
  •    Rechnerischer Preis pro Monat:       41,91 € monatlich
  •    Effektivpreis (eingerechnet 599 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 16,95 € monatlich
  • ZUM DEAL

Die Xiaomi Mi 10 Modellen können auch bereits 5G mit nutzen. Es kann sich also durchaus lohnen, über einen 5G Handyvertrag nachzudenken.

Xiaomi Mi 10 ohne Vertrag im Preisvergleich

Schnelleinstieg:

24.06.2020 – Aktuell findet man das Mi 10 bei Amazon ab etwa 684 Euro, die Pro-Version scheibt allerdings derzeit nicht geführt zu werden. Bei Saturn und Mediamarkt sind auch die Mi 10 pro zu haben, der Preis liegt hier aber bei 999 Euro.

Video: Xiaomi Mi 10 (pro) im Test

Xiaomi: Patent zeigt verschiebbares flexibles Display

Xiaomi: Patent zeigt verschiebbares flexibles Display – Xiaomi sucht derzeit nach Lösungen für die Handybildschirme um möglichst große Display anbieten zu können und dennoch die wichtige Technik auf der Vorderseite der Geräte unterzubringen. Ein neues Patent des Unternehmens zeigt nun einen weiteren Ansatz, wie man dies lösen könnte. Das Unternehmen setzt dabei auf ein flexibles Display, das um die Geräte geführt wird und das sich nach unten verschieben lässt und dann einen Bereich mit Kamera und anderer Technik freigibt.

Bei Windows United zitiert man das Patent wie folgt:

Vorgelegt wird ein elektronisches Gerät, einschließlich eines Gehäuses und eines flexiblen Displays. Der Körper umfasst eine erste Oberfläche, eine zweite Oberfläche und eine seitliche Oberfläche. Die erste Fläche und die zweite Fläche sind einander gegenüberliegend, und die Seitenfläche grenzt an die erste Fläche und die zweite Fläche. Die flexible Anzeige umfasst einen ersten Anzeigeteil und einen zweiten Anzeigeteil, die integriert sind. Die flexible Anzeige ist zwischen einem eingezogenen und einem herausschiebbaren Zustand umschaltbar. Wenn sich die flexible Anzeige im eingezogenen Zustand befindet, bedeckt der erste Anzeigeteil die erste Oberfläche und die Seitenfläche und der zweite Anzeigeteil die zweite Oberfläche. Wenn die flexible Anzeige vom eingezogenen Zustand in den herausschiebbaren Zustand geschaltet wird, gleitet der erste Anzeigeabschnitt in eine Richtung, in der ein freies Ende davon nahe an die Seitenfläche gelangt, um einen verborgenen Bereich der ersten Fläche freizulegen.

Das erinnert an die bereits bekannten Slider-Handys, die es vor einigen Jahren noch recht häufig gab. Diese hatten aber ein starres Display, Xiaomi setzt in der moderne Form nun auf einen flexiblen Screen, der auch auf der Rückseite weiter geht.

Bisher gibt es aber noch keine Hinweise, dass Xiaomi diese Technik auch zeitnah zum Einsatz bringen wird. Es ist leider häufiger so, dass Patente zwar angemeldet werden, aber nie in die Serienproduktion kommen und das könnte diesem Entwurf auch drohen.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Xiaomi Mi 10 ohne Vertrag – die besten Preise im Vergleich

Xiaomi Mi 10 ohne Vertrag – die besten Preise im Vergleich – Die Xiaomi Mi 10 Serie bietet gleich eine ganze Palette an Handys und Smartphones, die im günstigen bis zum zum teuren Preisbereich alles im Angebot haben. Vom Xiaomi M 10 lite über die normalen Mi 10 und die Mi 10 ultra Modelle bis zum teuersten Mi 10 pro ist alles mit dabei. Ein wichtiger Punkt der Modelle ist dabei die Kamera. Diese bieten in den normalen Version ein Hauptobjektiv mit 108 Megapixeln Auflösung. Das ist derzeit die höchste Auflösung bei einer Handykamera und es bleibt abzuwarten, wann die Geräte von neueren Versionen hier abgelöst werden. Dazu ist auch 5G Unterstützung mit an Bord. Man bekommt also wirklich sehr viel Technik in den Modellen. Allerdings ist die Mi 10 Serie damit auch in vielen Bereichen sehr teuer. Fans, die eher an niedrigere Preise gewöhnt waren, hatten deshalb durchaus Probleme mit den Modellen. Dazu kommt, dass es Xiaomi Smartphones immer noch nicht bei allen Mobilfunkanbieter gibt – bei Angebote mit Vertrag ist man also auf wenige Anbieter begrenzt. Aber die Zahl der Discounter mit Xiaomi Smartphones wächst.

HINWEIS: Xiaomi bietet mittlerweile in der Mi 10 Serie eine ganze Reihe von Modelle an, die sich sowohl bei der Technik als auch beim Preis deutlich unterscheiden. Man sollte daher bei den Namenszusätzen GENAU hinschauen, welches Modell gemeint ist. Ebenfalls leicht zu verwechseln: Mi Note 10 und Mi 10 – die Geräte sind aber sehr unterschiedlich.

Xiaomi Mi 10 ohne Vertrag – die besten Preise im Vergleich

Schnellauswahl: Xiaomi Mi 10 ohne Vertrag

Den kompletten Preisvergleich gibt es bei Idealo (mit mehr Anbietern rund um das Xiaomi Mi 10)

21.09.2020 – Bei Amazon findet man derzeit das normalen Xiaomi Mi 10 ohne Vertrag ab 520 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Preises für dieses Smartphones bei 566 Euro. Das Mi 10 pro ist ab 895 Euro zu bekommen. Das Mi 10 lite ist das derzeit günstigste Modell der Serie und ab 279 Euro zu bekommen.

Xiaomi Mi 10T (pro) 5G – Amazon leakt bereits die neuen Modelle

Xiaomi Mi 10T (pro) 5G – Amazon leakt bereits die neuen Modelle – Xiaomi arbeitet weiter daran, die Mi10 Palette weiter auszubauen und die nächste Generation der Modelle scheint die T-Reihe zu sein, mit der das Unternehmen den aktuellen Smartphones aus dieser Serie ein Update spendieren will. Es könnte also in diesem Jahr noch kein Mi11 geben, sondern möglicherweise ein Mi10T in allen Versionen. Bei Amazon Spanien konnte man auch bereits so ein Produkt sehen und zwar komplett – mit Bildern, technischen Spezifikationen und dem Preis. Die Geräte lagen dabei bei etwa 550 Euro und das wäre sehr günstig wenn man es mit den Preisen vergleicht, die das Unternehmen für die Topmodelle anfang das Jahres aufgerufen hat. Leider ist die Webseite von Amazon schon wieder offline, es gibt aber natürlich genügend Screenshots davon.

Bei XDA Developers schreibt man im Original dazu:

Xaomi’s Mi 10 series is the company’s current flagship lineup, and it consists of the Mi 10, the Mi 10 Pro, the Mi 10 Lite, the Mi 10 Lite Zoom/Mi 10 Youth Edition, and the Mi 10 Ultra. But as we progress through 2020, there is more to come. We already know that Xiaomi is working on two more additions in the form of the Xiaomi Mi 10T (apollo) and the Xiaomi Mi 10T Pro (apollopro), and we have seen leaked hands-on images showing off the Pro variant. Now, Amazon Spain has prematurely posted listings of the Mi 10T and Mi 10T Pro, corroborating the design and some of the specifications.

Vom Design her scheint sich dabei gar nicht so viel zu ändern. Es gibt das neue Kamera-Modul auf der Rückseite mit abgesetztem Hauptobjektiv. Insgesamt scheinen es 4 Objektive zu sein und eine normale Selfie Kamera auf der Vorderseite. Das Display hat in der linken oberen Ecke eine Öffnung für die Kamera – das kennt man alles bereits von den aktuellen Modellen. Die Neuerungen scheinen sich also vor allem auf die Technik zu beziehen – es bleibt abzuwarten, was Xiaomi noch an Features verbaut hat und wann die Modelle offiziell auf den Markt kommen werden.

Offiziell: Xiaomi bringt 5G-Smartphone für unter 300 Euro auf den Markt

Offiziell: Xiaomi bringt 5G-Smartphone für unter 300 Euro auf den Markt – Xiaomi hat gestern offiziell angeteasert, dass man ein ein neues Smartphones der Mi10-Reihe vorstellen wird und diese Vorstellung auch noch im September erfolgen soll. Das spannende dabei: die Geräte sollen im Preisbereich unter 300 Euro liegen und damit sehr günstig werden, aber dennoch 5G unterstützen. Durch einen neuen Prozessor der Snapdragon 7er Reihe soll dies ermöglicht werden, welcher Prozessor genau verbaut sein wird, wurde aber noch nicht verraten.

Leider gibt es bisher noch keine offiziellen Details, wann genau die Modelle vorgestellt werden. Allerdings hat Xiaomi bereits angekündigt, dass es bereits am 7. September ein Event geben wird, bei dem man das neue Poco X3 präsentieren will. Das Poco X3 ist ein 4G Smartphone mit dem Snapdragon™ 732G Chipsatz, da würde ein 5G Modell extra durchaus noch mit dazu passen. Offiziell ist dies aber noch nicht, vielleicht gibt es auch noch ein extra Event für das neue Mi10 Modell.

Xiaomi Mi 10 ultra – neue Bestwerte im DxOmark Kamera-Test

Xiaomi Mi 10 ultra – neue Bestwerte im DxOmark Kamera-Test – Xiaomi hat die Mi 10 ultra Modelle gestern vorgestellt und dabei gleich aus dem Stand den Platz 1 im DxOMark Kamera-Vergleich erreichen können. Dabei schaffte das Mi 10 ultra 130 Punkte insgesamt und liegt damit zwei Punkte vor dem bisherigen Spitzenreiter Huawei P40 pro. Das Handy mit der aktuell besten Kamera ist also derzeit das Xiaomi Mi 10 ultra.

Bei DxOMarkt schreibt man im Orignal dazu:

The Xiaomi Mi 10 Ultra is the new number one in the DXOMARK Camera ranking and deservedly so. In Photo mode it doesn’t show any real weaknesses and delivers class-leading results in several categories. It’s particularly impressive in the wide and zoom sections, making it an ideal choice for those who want a zoom range as big as possible without compromising on image quality.

It’s also a great tool for mobile videographers, offering excellent overall video quality with efficient stabilization at 4K and a fast 60fps frame rate that makes for super-smooth panning and motion. Overall, if it fits within your budget, the new Xiaomi flagship phone is an easy recommendation for mobile content creators.

Spannend ist dabei, dass Xiaomi nicht mehr auf den 108MP Sensor des Mi 10 pro setzt, sondern stattdessen auf 48MP abgerüstet hat. Allerdings konnten die einzelnen Pixel damit größer werden und das könnte die deutlich verbesserte Qualität erklären. Wie so häufig zeigt sich also auch hier, das Megapixel allein noch keine guten Aufnahmen machen.

Das Kamera-Setup im Mi 10 ultra

  • Primary: 48MP 1/1.32-inch Quad-Bayer sensor, 25mm-equivalent lens with f/1.85 aperture, PDAF and OIS
  • Telephoto 1: 12MP 1/2.56-inch sensor, 50mm-equivalent (2x optical) lens with f/2 aperture, Dual-Pixel AF
  • Telephoto 2: 48MP 1/2-inch Quad Bayer sensor, 120mm-equivalent (5x optical) lens with f/4.1 aperture, PDAF and OIS
  • Ultra-wide: 20MP 1/2.8-inch sensor, 12mm-equivalent lens with f/2.2 aperture, PDAF
  • Dual-LED flash
  • Multispectral color temperature sensor
  • Video: 8K 4320p at 30fps, 4K 2160p at 30/60fps (2160p/60fps tested)
  • Qualcomm Snapdragon 865 chipset

Xiaomi Mi 10 ultra – 16GB RAM aber keine Rekord-Werte im Benchmark

Xiaomi Mi 10 ultra – 16GB RAM aber eher normale Werte im Benchmark – Das Mi 10 ultra ist im Geekbench Leistungstest aufgetaucht und damit gibt es bereits die ersten Werte zur Performance der neuen Premium-Modelle. Die 16GB RAM waren dabei bereits im Vorfeld berichtet worden, darüber hinaus liefert das Gerät gute Werte bei den Leistungen ab, aber keine neuen Rekorde. Die Modelle liegen im Single- und Multi-Core Test auf einer Linie mit dem OnePlus 8 und damit scheint sich das Ultra im Namen auf andere Werte und nicht unbedingt auf die Performance zu beziehen.

10.08.2020 – Xiaomi Mi 10 ultra – Presse-Render bestätigen 120fach Zoom

Das Xiaomi Mi 10 ultra soll die Mi 10 Serie nach oben abrunden und mit den anderen Ultra-Modellen von Samsung mithalten können – sie im besten Fall sogar noch übertreffen. Dazu setzt Xiaomi vor allem auf die Kamera und die neu geleakten Presse-Render bestätigen jetzt, dass es bei den Modellen wohl einen 120fach Zoom geben wird. Das wäre dann die höchste Vergrößerung, die man derzeit in einem Smartphone bekommen kann. Das Kamera-Modul wirkt dazu extrem groß – selbst im Vergleich mit anderen Topmodellen die ebenfalls mit 4fachen Linsen aufwarten können. Twitterer IceUniverse hat davon gesprochen, dass die neuen Modelle wohl „die Welt schocken“ werden – es bleibt also abzuwarten, welche Technik Xiaomi sonst noch verbaut.

Spannend ist ein Blick auf die Rückseite des dunkleren Modells. Dort sieht man wieder die Schematik der Technik. Das könnte ein halb durchsichtige Rückseite sein durch die man die darunter liegende Kamera sieht oder aber wieder nur eine Grafik, die unter das Case gedruckt ist um einen Blick auf die Technik simulieren. Xiaomi hatte das bereits bei einigen anderen Modellen so eingesetzt und in der Regel waren es die sogenannten Explorer Editions, die auf diese Technik setzten. Es könnte also auch beim Mi 10 ultra noch eine extra Explorer Edition mit zusätzlichen Festures geben.

Die neuen Modelle sollen dabei bereits morgen, am 11. August vorgestellt werden. Es wird also gar nicht mehr so lange dauern, bis es offiziellen Informationen zu die Geräten geben wird und dann dürfte auch der Preis feststehen. Man kann aber jetzt bereits davon ausgehen, dass die Modelle nicht billig werden und möglicherweise mit die teuersten Smartphones sein könnten, die man bei Xiaomi bekommen kann. Unklar ist bisher auch noch, ob der Start der Mi 10 ultra Smartphones in Deutschland sofort erfolgen wird oder ob man die Modelle zuerst in China auf den Markt bringt und der internationalen Markt noch etwas länger warten muss.

Xiaomi, Redmi und POCO: diese Modelle sollen Android 11 bekommen

Xiaomi, Redmi und POCO: diese Modelle sollen Android 11 bekommen – Noch gibt es keine finale Version von Android 11, aber die Hersteller planen natürlich dennoch bereits, welche der eigenen Modelle auf Android 11 aufgerüstet werden und wann dieses Update in etwa möglich sein könnte. Bei den MIUI Geräten wird Android 11 wohl mit der MIUI 12 Version eingeführt werden und im Xiaomi Forum war kurzfristig eine Liste verfügbar, die einen Überblick über die Smartphones gezeigt hat, die mit der neusten Version ausgestattet werden sollen. Mittlerweile ist diese Liste wieder offline, aber es gibt natürlich einige Screenshots davon. Wenn diese Liste korrekt ist, werden folgende Smartphones von Xiaomi, Redmi und POCO mit dem Android 11 Update rechnen können – leider ohne Hinweis, wann genau die Versionen bereit stehen sollen.

Xiaomi Smartphones die Android 11 bekommen werden

  • Xiaomi Mi 10
  • Xiaomi Mi 10 Pro
  • Xiaomi Mi 10 Youth Edition
  • Xiaomi Mi Note 10
  • Xiaomi Mi Note 10 Pro
  • Xiaomi Mi Note 10 Lite
  • Xiaomi Mi 9
  • Xiaomi Mi 9 Pro 5G
  • Xiaomi Mi 9 SE
  • Xiaomi Mi 9 Lite
  • Xiaomi Mi 9T
  • Xiaomi Mi 9T Pro
  • Xiaomi Mi A3

Redmi Smartphones die Android 11 bekommen werden

  • Redmi K30 Pro
  • Redmi K30
  • Redmi K30 5G
  • Redmi K30i 5G
  • Redmi K20 Pro
  • Redmi K20
  • Redmi Note 9
  • Redmi Note 9 Pro
  • Redmi Note 9 Pro Max
  • Redmi 10X Pro
  • Redmi 10X 5G
  • Redmi 9
  • Redmi 9C
  • Redmi 9A

POCO Smartphones die Android 11 bekommen werden

  • POCO F2 Pro
  • POCO X2
  • POCO M2 Pro

Die Liste muss dabei nicht abschließend sein. Es kann durchaus passieren, dass es noch zukünftige Entscheidungen zu weiteren Updates gibt.

Die Veränderungen in Android 11

People: we’re making Android more people-centric and expressive, reimagining the way we have conversations on our phones, and building an OS that can recognize and prioritize the most important people in your life:

  • Conversation notifications appear in a dedicated section at the top of the shade, with a people-forward design and conversation specific actions, such as opening the conversation as a bubble, creating a conversation shortcut on the home screen, or setting a reminder.
  • Bubbles help users to keep conversations in view and accessible while multitasking. Messaging and chat apps should use the Bubbles API on notifications to enable this in Android 11.
  • Consolidated keyboard suggestions let Autofill apps and Input Method https://developer.android.com/preview/overview#timeline Editors (IMEs) securely offer context-specific entities and strings directly in an IME’s suggestion strip, where they are most convenient for users.
  • Voice Access, for people who control their phone entirely by voice,now includes an on-device visual cortex that understands screen content and context, and generates labels and access points for accessibility commands.

Controls: the latest release of Android can now help you can quickly get to all of your smart devices and control them in one space:

  • Device Controls make it faster and easier than ever for users to access and control their connected devices. Now, by simply long pressing the power button, they’re able to bring up device controls instantly, and in one place. Apps can use a new API to appear in the controls. More here.
  • Media Controls make it quick and convenient for users to switch the output device for their audio or video content, whether it be headphones, speakers or even their TV. You can enable this today from Developer Options, and it will be on by default in an upcoming Beta release. More here.
  • One-time permission lets users give an app access to the device microphone, camera, or location, just that one time. The app can request permissions again the next time the app is used. More here.
  • Permissions auto-reset: if users haven’t used an app for an extended period of time, Android 11 will “auto-reset” all of the runtime permissions associated with the app and notify the user. The app can request the permissions again the next time the app is used. More here.
  • Background location: In February, we announced developers will need to get approval to access background location in their app to prevent misuse. We’re giving developers more time to make changes and won’t be enforcing the policy for existing apps until 2021. More here.
  • Google Play System Updates, launched last year, lets us expedite updates of core OS components to devices in the Android ecosystem. In Android 11, we more than doubled the number of updatable modules, and those 12 new modules will help improve privacy, security, and consistency for users and developers.

Developer friendliness: We want to make it easy for developers to take advantage of the new release, so to make compat testing easier, we’ve:

  • Gated most breaking changes until you target Android 11 (so they won’t take effect until you explicitly change your manifest)
  • Added new UI in developer options to let you toggle many of these changes for testing
  • added a new Platform Stability release milestone where all API and behavior changes will be complete, so you can finalize your app updates knowing the platform is stable.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Xiaomi: neues Patent zeigt Smartphone mit abnehmbaren Display

Xiaomi: neues Patent zeigt Smartphone mit abnehmbaren Display – Xiaomi hat ein neues Patent zugesprochen bekommen, dass die Technik von Smartphones mit abnehmbaren Display zeigt. Die Modelle verfügen dabei über Standart-Kontakt an der Vorderzeit und darauf lassen sich passende Bildschirme aufsetzen. Dabei soll man nicht nur das Display im Schadensfall wechseln können, sondern hinter dem Display verbirgt sich auch die Frontkamera, so dass man bei Selfies einfach das Display abnehmen kann. Mittlerweile gibt es auch ein Video dazu, dass diese Technik nochmal im Detail zeigt. Das Video basiert dabei auf einem Patent, das LetsgoDigital gefunden hat und daher stammen auch die Bilder dazu.

Die Kontakt an dem Dummy im Patent erinnern dabei sehr stark an die Anschlüsse der Moto Mods, die man von einigen Motorola Modellen her kennt und tatsächlich geht dieser Ansatz etwas in die Richtung von modularen Smartphones. Allerdings wird nur das Display ausgetauscht, alle anderen Komponenten der Modelle bleiben gleich. Dennoch wäre das durchaus ein interessanter Schritt, denn das Display ist mit einer der größten Kostenfaktoren bei den Smartphones und ein Wechsel teuer. Mit wechselbaren Bidlschirmen könnte man hier die Kosten etwas senken – zumindest wenn die Konstruktion stabil ist und das Display sicher befestigt werden kann.

Das Video zum abnehmbaren Display im Original

Wie immer gilt dabei: Papier ist geduldig und ein Patent bedeutet leider noch lange nicht, dass die Modelle und diese Technik auch in der Praxis so umgesetzt werden. Es gab schon viele Patente, die nie in den Status von Prototypen oder normalen Modellreihen kamen.

Daher gibt es auch noch keine Hinweise, ob Xiaomi ein neues Smartphone mit dieser Technik plant. Das Unternehmen hat eine ganze Reihe von interessanten Ansätzen in der Hinterhand, wie man die Displaytechnik verändern kann – das abnehmbare Display scheint nur ein Weg zu sein und daher bleibt offen, welchen Ansatz Xiaomi weiter verfolgen wird.

Xiaomi: Earbuds sollen zukünftig im Handy aufbewahrt werden

Xiaomi: Earbuds sollen zukünftig im Handy aufbewahrt werden – klassische Kopfhörer werden mittlerweile immer mehr durch In-Ear Modelle ersetzt und diese kommen oft mit einer eigenen Box zur Aufbewahrung und auch zur Aufladung der Modelle. Xiaomi hat sich nun Gedanken gemacht, wie man dies direkt in die Handys und Smartphones integrieren kann und hat sich eine Technik patentieren lassen, mit der man Earbuds direkt in den Handys unterbringen kann. Nach dem Patent werden die Earbuds dabei von oben in die Handys geschoben und schließen dann komplett ab. Sie werden auch direkt über das Handy aufgeladen.

Bei AndroidAutorithy schreibt man im Original dazu:

According to the patents, the earbuds slot into shafts at the top of the phone. The heads of the earbuds can pivot to point upward when stored, but also at right angles to fit the users’ ears when in use. This design suggests these earbuds could double as loudspeakers for the smartphone, but it does raise questions of cleanliness too. It’s unclear just how unhygienic earbuds would be exposed to your hands, pockets, and the outside world, and then placed in your ears.

Xiaomi’s design could face other roadblocks to reality too. It’s not clear if Xiaomi would need to fit its smartphone with a larger battery and additional components to adequately charge the earbuds. This may also negatively impact the room available for other components too. 

Es gibt auch bereits Visualisierungen, wie diese Technik aussehen könnte.

Anhand des Patents scheinen die Earbuds aber trotz dem abklappbaren Oberteil recht viel Platz in den Smartphones zu beanspruchen und es ist auch nicht klar, wie sich diese Technik auf Staub- und Wasserschutz bei den Modellen auswirken wird. Dazu scheint auch nicht mehr viel Platz für ein Kameramodul zu bleiben, außer vielleicht in der Mitte. Das Patent wird daher wohl so schnell nicht umgesetzt werden, aber das ist ja bei vielen Patenten leider so.

Bilder und Quelle: letsgodigital