iOS 8.4 Jailbreak Tool auch für Mac veröffentlicht

iOS 8.4 Jailbreak Tool auch für Mac veröffentlicht – PC Nutzer können mit dem TaiG Tool bereits seit einigen Tagen auch die neuste Version von iOS 8.4 bearbeiten. Die anfänglichen Schwierigekeiten mit der Installation scheinen mittlerweile ausgeräumt, es gibt das Tool aber nach wie vor nur als PC-Variante.

Für Mac-Nutzer gibt es jetzt aber auch eine Alternative: PPJailbreak hat ein entsprechende Tool veröffentlicht, das mit dem Mac funktioniert und damit auch ohne PC einen Jailbreak von iOS 8.4 möglich macht. Der Download steht hier zur Verfügung und ist 35MB groß. Allerdings wurde der Quellcode des Tools nicht veröffentlicht und daher ist nicht ganz klar, was genau das Tool alles macht.

iFun schreibt dazu:

Ihr könnt euch nach dem Start des Jailbreak-Werkzeuges nicht sicher sein, was der OS X-Download mit eurem Mac bzw. eurem iPhone anstellt. Zwar liegen die ersten Erfolgsberichte zum Einsatz des kostenfrei erhältlichen Downloads vor. Wir raten euch jedoch vorerst vom Download ab

Bisher gibt es noch keine negativen Berichte zum Einsatz. Es besteht aber die Möglichkeit, dass beispielsweise Werbung installiert wird. Der Einsatz sollte daher nur von erfahrenen Benutzer in Betracht gezogen werden.

Samsung Galaxy S2: Android 4.1.2 Jelly Bean-Update per Hand flashen

Vor etwa einer Woche hat das südkoreanische Unternehmen mit der Verteilung von Android 4.1.2 für das Samsung Galaxy S2 begonnen. Bislang können nur die Besitzer aus Spanien von dem umfangreichen Update profitieren und ein offizielles Datum für Deutschland ist leider auch nicht bekannt. Hierzulande könnte es erst im Laufe des Februars soweit sein. Für ungeduldige Benutzer gibt es jetzt eine Anleitung, um die Softwareaktualisierung per Hand durchzuführen.

Die Kollegen von SamMobile haben bereits kurz nach der Auslieferung der ersten Updates die entsprechende Firmware zum Download bereitgestellt und mit dem Flash-Programm „Odin“ kann die neue Android-Version mit etwas Aufwand auf das Gerät installiert werden. Mit der folgenden Anleitung kann Android 4.1.2 auf ein Samsung Galaxy S2 ohne Branding installiert werden. Die Firmware kommt aus Spanien, enthält aber natürlich auch die deutsche Sprachdatei. Die Durchführung ist natürlich auf eigene Gefahr. Wir haften nicht für eventuelle Schäden, die durchaus auftreten können.

Anleitung zum Flashen von Android 4.1.2 auf das Samsung Galaxy S2:

Schritt 1:
Als erstes müsst ihr das Programm „Odin“ und die Firmware herunterladen. Beide Dateien solltet ihr entsprechend entpacken und beispielsweise auf den Desktop legen.

Schritt 2:
Bevor das Gerät mit der neuen Version geflasht wird, solltet ihr ein Backup von eurem Smartphone erstellen. Das kann am besten mit Ultimate Backup durchgeführt werden (im Netz gibt es genug Anleitungen zu dem Thema). Bei dem Flashen gehen nämlich sämtliche Daten verloren, die man dadurch auch noch einmal absichern kann.

Schritt 3:
Als erstes müsst ihr euer Gerät abschalten und in den Recovery-Modus bringen. Hierfür einfach den „Lautstärke höher“-Knopf, den Home-Button und den Power-Button gleichzeitig gedrückt halten, bis ein Android auf dem Display erscheint und ein Auswahlmenü zur Verfügung steht.

Schritt 4:
Mit den Lautstärke-Tasten könnten ihr durch das Menü steuern und „wipe data/factory reset“ mit dem Power-Button auswählen. Dann auf „Yes“ und starten den Wipe des Gerätes. Danach die Prozedur wiederholen aber „wipe cache partition“ auswählen. Zum Schluss einmal „reboot system now“ mit der gleichen Technik ausführen und das Samsung Galaxy S2 nach dem Neustart ausschalten.

Schritt 5:
Jetzt sollte ihr das Gerät in den Download-Modus versetzt werden.  Hierfür den „Lautstärke niedriger“-Knopf, Home-Button und den Power-Button solange drücken, bis das Android-Männchen mit dem Hinweis „Downloading“ erscheint. Das Software-Programm KIES darf währendessen nicht auf eurem PC laufen.

Schritt 6:
Jetzt startet das Flash-Programm Odin und klickt dort auf „PDA“. Die entpackte Firmware (I9100XWLS8_I9100XXLS8_I9100FOPLS3_HOME.tar.md5) muss ausgewählt werden und ansonsten solltet ihr die Einstellungen unverändert lassen. Es muss darauf geachtet werden, dass kein Häkchen bei „Re-Partition“ gesetzt ist.

Schritt 7:
Nun müsst ihr das Samsung Galaxy S2 mit dem PC verbinden. Odin sollte nun euer Gerät erkennen und entsprechendes durch ein schmales gelbes Feld links oben mit dem Text „0:[COM12]“ bestätigen. Danach müsst ihr „Start“ drücken und solange warten, bis links oben „PASS!“ steht. Nach dem Neustart des Gerätes könnt ihr dann das Gerät auch vom Rechner trennen. Danach sollte die Android-Version 4.1.2 installiert sein.

Hinweis:
Wenn das Smartphone danach beim Startvorgang hängen bleiben sollte, müsst ihr das Gerät per Power-Button ausschalten und die Schritte 2 bis 4 wiederholen.

Quelle AndroidPit

Samsung Galaxy S2: Custom ROM mit Android 4.1.2 Jelly Bean verfügbar

Samsung arbeitet momentan auf Hochtouren, um die zahlreichen Geräte mit Updates zu versorgen. Das Unternehmen konnte bereits das populäre Samsung Galaxy S3 mit einer Aktualisierung auf Android 4.1.1 ausstatten und die nächste Version steht bereits auf der Warteliste. Daneben wurde allerdings schon vor einiger Zeit in Aussicht gestellt, dass auch das Samsung Galaxy S2 ein Update auf Jelly Bean erhalten wird und eine erste Vorabversion von Android 4.1.2 ist ebenfalls im Netz aufgetaucht.

Für alle Ungeduldigen gibt es jedenfalls eine gute Nachricht. Die Entwicklergemeinde hat sich bereits auf die geleakte Firmware gestürzt und eine entsprechende Custom ROM basierend auf XXLSJ Android 4.1.2 Jelly Bean auf die Beine gestellt. Die ROM mit dem Namen Rainbox kann mit einem reichhaltigen Funktionsumfang auftrumpfen und enthält einige Verbesserungen, die in der originalen Version von Samsung nicht vorhanden sind. Beispielsweise ist der Flash-Player vorinstalliert, der Stock-Launcher steht als Alternative zur Verfügung und Multi Window funktioniert einwandfrei. Die komplette Funktionsliste ist definitiv einen Blick wert.

Wer also nicht mehr auf die offizielle Version warten möchte, findet bei den Kollegen von Teamandroid jegliche Informationen zur Installation der Custom ROM und eine ausführliche Anleitung. Benutzer, die sich allerdings nicht ausgiebig mit dem Thema beschäftigt haben, sollten auf das hauseigene Update von Samsung warten.

Google Nexus 4 und Nexus 10: ClockworkMOD Recovery und Root verfügbar

Vor zwei Tagen hat die Auslieferung der neuen Nexus-Geräte begonnen und mittlerweile können sich die ein oder anderen Kunden über das Nexus 4 sowie das Nexus 10 freuen. Die Android-Community hat sich natürlich schon mit den neuen Geräten ausgiebig beschäftigt und konnte mittlerweile die Unterstützung für das ClockworkMod Recovery gewährleisten. In Folge dessen wurden auch die ersten Root-Methoden bereitgestellt.

Durch das ClockworkMod Recovery können Benutzer eine einfache Backup-Funktion verwenden oder ein Image auf das Gerät flashen, um Root-Zugang zu erhalten. Die XDA-Developers haben bereits kurz nach der Veröffentlichung auch die ersten Methoden für ein Rooten der beiden Nexus-Geräte bereitgestellt und können von Nutzern, die sich mit der Materie etwas auskennen, auch problemlos durchgeführt werden. Dabei muss mit Hilfe des ClockworkMod Recovery ein schon gerootetes Image auf das jeweilige Gerät geflashed werden.

Die entsprechenden Anleitungen sind natürlich bei den XDA-Developers zu finden, sollte allerdings auf eigene Gefahr ausgeführt werden und ein Backup von den eigenen Daten wird ebenfalls empfohlen. Des Weiteren braucht man sich seit kurzem auch keine Gedanken mehr über eventuellen Garantieablehnungen zu machen, denn laut den neuen EU-Richtlinien bleiben die Gewährleistungsansprüche auch nach Rooten oder Modifizieren der Software erhalten.

[button color=“red“ target=“_blank“ link=“http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1993331″ font=“helvetica“ bgcolor=“#692229″ align=“center“]Root Anleitung für Nexus 4[/button] [button color=“red“ target=“_blank“ link=“http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1996900″ font=“helvetica“ bgcolor=“#692229″ align=“center“]Root Anleitung für Nexus 10[/button]

via androidcentral / techfokus

Samsung Galaxy S3: Samsung veröffentlicht Quellcode für Android 4.1 Jelly Bean

Besitzer eines Samsung Galaxy S3 müssen sich noch etwas gedulden, aber in wenigen Tagen dürfte es soweit sein und das Update auf Android 4.1 Jelly Bean wird auch in Deutschland zur Verfügung stehen. Vorab hat das südkoreanische Unternehmen nun den Quellcode für die Android 4.1-Firmware veröffentlicht und damit die Weichen für die zahlreichen Entwickler gestellt. Normale Nutzer können mit dem Quellcode wenig anfangen, aber in naher Zukunft dürften nun zahlreiche Custom Roms aus dem Boden sprießen, die sicherlich für den ein oder anderen Besitzer interessant sein könnten.

Mit Hilfe des Quellcodes können die Entwickler wesentlich einfacher die Software verbessern und neue Funktionen implementieren. Somit ist es zu erwarten, dass wir schon bald die ersten finalen Custom Roms für das Samsung Galaxy S3 auf Android 4.1 Jelly Bean bekommen werden. Bei Interesse kann man sich den Quellcode unter diesem Link bei Samsung herunterladen.

via SmartDroid

CyanogenMod 10: Ab sofort mit monatlichen Updates

Für Android gibt es eine große Anzahl an Custom Roms, also inoffiziellen Firmwares für Smartphones. Diese bringen entweder neue Features und eine bessere Performance oder sie sind die einzige Möglichkeit ältere Smartphones mit einer aktuellen Android Version zu versehen. Eine der bekanntesten Roms ist der CyanogenMod. Er wird für sehr viele Smartphones entwickelt und ist meist die beste Lösung für den alltäglichen Gebrauch.

Da auch die Cyanogen Entwickler einige Zeit für die Anpassung von neuen Android Versionen brauchen, gab es bisher täglich erscheinende Nightly Builds, Release Candidates und fertige Roms (Stable). Die Nightly Builds sind eher nicht für die tägliche Verwendung zu gebrauchen, daher gibt es ab sofort noch monatlich so genannte „M-Builds“. Jeden Monatsanfang wird eine relativ stabile Version erscheinen, welche zur normalen Benutzung geeignet sein soll. Die langen Wartezeiten auf die fast fertigen Versionen fallen somit weg.

Zu Beginn gibt es für die folgenden Smartphones M-Builds:

  • Galaxy Nexus GSM (maguro)
  • Galaxy Nexus VZW (toro)
  • Galaxy Nexus Sprint (toroplus)
  • Galaxy S2 GT-I9100G (i9100g)
  • Galaxy S (galaxysmtd)
  • Galaxy S B (galaxysbmtd)
  • Captivate (captivatemtd)
  • Galaxy S3 Sprint (d2spr)
  • Galaxy S3 VZW (d2vzw)
  • Galaxy S3 AT&T (d2att)
  • Galaxy S3 TMO (d2tmo)
  • Galaxy S3 US Cellular (d2usc)
  • Nexus S (crespo)
  • Nexus S 4G (crespo4g)
  • Galaxy Note AT&T (quincyatt)
  • Google Nexus 7 (grouper)
  • Sony Xperia Acro S (hikari)
  • Sony Xperia S (nozomi)

Die Roms könnt ihr euch über http://get.cm besorgen. Links sein Gerät auswählen (siehe Liste oben) und dann die entsprechende Version downloaden. Mit der Zeit werden mehr Geräte mit M-Builds versorgt werden. Installationsanleitungen zu diversen Smartphones findet ihr im CyanogenMod Wiki.

via androidpit.de Quelle cyanogenmod.com

CyanogenMod 10: Erste Nightly-Builds stehen zur Verfügung

Seitdem CyanogenMod 9 bereits vor einigen Tagen fertiggestellt wurde, konzentriert sich die Community auf die Entwicklung von CyanogenMod 10. Im Zuge dessen wurden bereits am vergangenen Freitag die ersten Nightly-Builds für einige Android-Geräte veröffentlicht. Diese so genannten Nightly-Builds sind die tägliche Entwicklungsbasis der Community und werden in kurzen Abständen auf den neusten Stand gebracht. Dank dieser neuen CyanogenMod-Version bekommen auch viele Geräte ein Update auf Android 4.1.1 Jelly Bean, die sonst von den Herstellern links liegen gelassen werden und auch in Zukunft sehr wahrscheinlich nicht die neuste Android-Version auf dem offiziellen Wege erhalten.

Die Nightly-Builds stehen für die folgenden Geräte zur Verfügung und können unter diesem Link heruntergeladen werden:

  • Samsung Galaxy S3 (US-Varianten)
  • Samsung Galaxy Nexus (Alle Varianten)
  • Samsung Nexus S (Alle Varianten)
  • Google Nexus 7
  • ASUS Transformer
  • ASUS Transformer Prime
  • Samsung Galaxy S (Vibrant, Captivate, International und i9000b)
  • Samsung Galaxy S2 i9100g
  • Samsung Galaxy Tab 2 7.0
  • Samsung Galaxy Tab 10.1

via SmartDroid

Jelly Bean kommt auf das Samsung Galaxy S2 via CyanogenMod 10-Preview

Die engagierte Entwickler-Community der bekannten Custom-Rom CyanogenMod hat erst vor Kurzem eine Preview-Firmware für das Samsung Galaxy S3 freigeben und damit den ersten Baustein für eine frühzeitige Jelly-Bean-Verbreitung gelegt. Jetzt haben sich die Entwickler auch mit dessen Vorgänger beschäftigt und eine erste Custom Rom auch für das Galaxy S2 veröffentlicht.

Die Vorabversion ist natürlich noch in einem früher Stadium und beinhaltet daher noch zahlreiche Fehler. Dementsprechend sollte man diese Custom Rom erstmal noch nicht im Alltag verwenden, sondern nur als experimentelle Basis sehen, um sich die neuen Funktionen von Jelly Bean anzuschauen. Es wird aber erwartet, dass die Entwickler in den kommenden Wochen regelmäßig neue Version freigeben und sich die Firmware allmählich stabilisieren wird.

Interessierte und zugleich erfahrene Benutzer können sich die ZIP-Datei der Experimental Build und die GApps aus diesem Thread im XDA-Developers-Forum herunterladen. Die Installation sollte jedem Benutzer geläufig sein, der sich mit dem Thema Custom Roms beschäftigt. Ansonsten sollte man natürlich ein Backup des Systems nicht vergessen.

via AndroidNext

Samsung Galaxy S3: CyanogenMod 10 Preview-Version mit Android 4.1 Jelly Bean veröffentlicht

In der Nacht auf den heutigen Mittwoch wurde die erste Version von CyanogenMod 10 mit Android 4.1.1 Jelly Bean für das Samsung Galaxy S3 veröffentlicht. Damit konnte die Community innerhalb weniger Wochen nach der Freigabe des Quellcodes schon eine angepasste Jelly-Bean-Version für das aktuelle High-End-Smartphone aus dem Hause Samsung rausbringen.

CyanogenMod 10 für das Samsung Galaxy S3 ist aber noch in einer so genannten Preview-Version und sollte dementsprechend nur von erfahrenen Nutzern installiert werden. Trotzdem gibt es bei dieser frühen Version nur wenige Einschränkungen und folgende Funktionen können momentan nicht verwendet werden:

  • FMradio, heh!
  • Camera is unstable, though taking pics should work
  • Wi-Fi tethering is semi-broken

Ansonsten wurde fast nur das pure Android Jelly Bean auf das Galaxy S3 portiert und CyanogenMod hat noch nicht allzu viele Anpassungen im System vorgenommen. Diese zusätzlichen Features sollten aber in den nächsten Versionen hinzukommen. Nichtsdestotrotz wurde hiermit der erste Baustein für die Modder gelegt und in absehbarer Zeit werden vollständige Custom Roms erscheinen.

Installation laut XDA-Beitrag:

  • CM9 oder ein AOSP-basierendes ROM sollte vorinstalliert sein
  • ZIP herunterladen
  • GApps herunterladen
  • ZIP im CWM Recovery installieren
  • GApps im CWM Recovery installieren
  • WIPE DATA/FACTORY RESET
  • Neustart

via MobiFlip

Samsung Galaxy S3: Android 4.1 Jelly Bean auf das Android-Flaggschiff portiert

Die neuste Android-Version mit dem Namen Jelly Bean ist in aller Munde und die verschiedenen Hersteller müssen nun in die Hände spucken, um die verschiedenen Android-Oberfläche an Jelly Bean anzupassen und schnell an den Kunden zu bringen. Bis die offiziellen Versionen von Samsung und Co. auf den Markt kommen, werden womöglich noch einige Monate verstreichen. Das koreanische Unternehmen hat sich aber bereits zu Jelly Bean-Updates geäußert, aber bislang wurden noch keine genauen Termin sowie Geräte genannt.

Die Modding-Community ist aber bekanntlich nicht auf den Kopf gefallen und konnte bereits nach wenigen Tagen eine erste Custom-ROM für das Samsung Galaxy S3 aus dem Hut zaubern. Die erste Vorabversion hat natürlich noch mit einigen Problemen zu kämpfen und funktioniert noch nicht einwandfrei, aber für einen ersten Ausblick auf Jelly Bean reicht die Firmware allemal. In den nächsten Wochen können wir damit rechnen, dass die Community eine lauffähige Version für die Öffentlichkeit freigibt und die aktuellen Probleme behoben hat.

Der Download und alle weiteren Informationen sind wie immer im XDA-Developers Forum zu finden. In diesem Stadium sollten aber nur erfahrene Benutzer die ROM flashen, denn wie unten zu sehen, können einige wichtigen Funktionen noch nicht verwendet werden. Ebenfalls sollte man natürlich auch ein Backup vor dem Flashen nicht vergessen.

Folgende Funktionen sind einsetzbar:

  • ADB
  • Touchscreen
  • Hardware-Beschleunigung
  • Benachrichtigungs-LED
  • GSM-Netzwerk (aber kein Audio, daher keine Telefonate)
  • Tasten
  • SMS
  • Accelerometer
  • Laden des Geräts

Folgende Funktionen können momentan noch nicht verwendet werden:

  • Wi-Fi/Bluetooth/NFC
  • Audio
  • Kamera
  • MTP
  • Speicher
  • viele andere Funktionen

Quelle SamMobile via AllAboutSamsung